Hackgeräte: Entspannter hacken dank Kameras

Mit Kameras wird das Hacken von Reihenkulturen exakter und für den Fahrer entspannter. Außerdem kann auch in der Nacht gehackt werden. Doch die Unterschiede der kameragestützten Lenkungen sind groß.
Die Kamera erfasst die grüne Farbe der Pflanzenreihe und/oder die Wuchshöhe der Kulturpflanzen.
Die Kamera erfasst die grüne Farbe der Pflanzenreihe und/oder die Wuchshöhe der Kulturpflanzen.
Wer längere Zeit mit dem Hackgerät zwischen Mais-, Soja- oder Rübenreihen hin und herfährt, kennt das Gefühl: Mit der Zeit lässt die Konzentration nach und leichte Fahrfehler führen sofort zu Pflanzenverlusten. Kameragestützte Lenkungen können dieses Problem lösen und längeres Hacken – selbst in der Nacht – wird möglich.

Kameragestützte Lenkungen für Hackgeräte bestehen aus einem digitalen Farbkamerasystem, einem Prozessrechner, einem Bedienterminal in der Traktorkabine und der eigentlichen Lenkeinrichtung für das Gerät. Im einfachsten Fall nimmt eine Farbkamera 25 bis 30 Bilder pro Sekunde von einer Pflanzenreihe auf. Aus den grünen Bildpunkten ermittelt die Software die Mitte der Pflanzenreihe. Weicht sie von der Bildmitte ab, korrigiert die Lenkeinrichtung die Position des Hackgerätes. Noch funktionssicherer sind Kameras, die mehrere Reihen (bis zu fünf) aufnehmen. Gerade in Beständen mit Lücken oder lokalen Beikrautnestern wird so die Funktion verbessern. Schwierig wird es bei ganzflächigem Beikrautbesatz. Hier kommen Systeme, die Reihen nur aufgrund der grünen Bildpunkte erkennen, an ihre Grenzen. Doppelkameras dagegen können dreidimensionale Bilder erstellen. Dadurch können die Reihen auch über die unterschiedliche Wuchshöhe von Kulturpflanze und Beikraut erkannt werden. Weiter entwickelte Systeme analysieren die Bilder zusätzlich nach Blattformen. Dadurch können in bestimmten Grenzen Kulturpflanzenreihen von Beikräutern unterschieden werden.

Kameras erkennen grüne Pflanzen
Die Systeme sind auf das Erkennen von grünen Pflanzen optimiert. Nur mangelhaft erkennen sie daher Reihen von nicht grünen Pflanzen wie z. B. vom Salat Lollo Rosso, von Rotkraut oder Roten Rüben. Auch Pflanzen, die aufgrund von ungünstigen Wachstumsbedingungen gelblich sind, werden nicht optimal erkannt. Bei einigen Systemen kann die Farbe der Kulturpflanzen am Bedienterminal eingestellt werden. Ist das Sichtfeld der Kamera sehr kurz, kann sie bei großen Abständen der Pflanzen in der Reihe diese womöglich nicht erkennen. Das Sichtfeld der Kamera kann man aber einfach erweitern. Dazu montiert man die Kamera höher und verändert den Kamerawinkel. Ein langes Sichtfeld kann aber bei stark gekrümmten Reihen zu Problemen führen, wenn das System nur nach grünen Bildpunkten auf einer Geraden sucht.
Bei einigen am Markt befindlichen Systemen kann zur Berücksichtigung der Abdrift ein Korrekturwert für links und rechts am Terminal eingegeben werden. Ein Anbieter hat zum Erkennen der Hangneigung einen eigenen Sensor integriert. Ein Korrekturwert kann auch bei starkem Seitenwind erforderlich sein, da die Systeme durch die seitliche Neigung der Pflanzen die Reihenmitte möglicherweise nicht richtig erkennen. Stark böigen Seitenwind können sie dennoch nicht korrigieren. Damit die Geräte auch bei Dunkelheit arbeiten können, bieten alle Hersteller Lampen für das Sichtfeld der Kamera an. Probleme im praktischen Einsatz bereiten mitunter Gegenlicht, Überbelichtung oder der rasche Wechsel von Licht und Schatten, verursacht durch Bäume oder Traktorteile..

Die einzelnen Lenksysteme
Nachdem die Software die Kamerabilder in Lenksignale umgewandelt hat, sendet sie diese an die eigentliche Lenkung des Hackgerätes. Gelenkt wird mit einem hydraulischen Parallelverschieberahmen, einem hydraulisch verschiebbaren Parallelogramm, den hydraulischen Seitenstreben der Unterlenker oder mit den Lenkscheiben am Hackgerät.

Den gesamten Artikel von Franz Handler mit den Details zu den einzelnen Lenksystemen lesen Sie in der Ausgabe 3/2018 von LANDWIRT Bio. Autor Franz Handler lehrt und forscht an der HBLFA Francisco Josephinum/BLT Wieselburg. Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft der Ausgabe 3/2018 von LANDWIRT Bio (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 21.04.2018 11:12
Mehr Bio-Infos

„Wir versuchen, die Eiweißlücke zu verkleinern, nicht sie zu schließen.“

„Wir versuchen, die Eiweißlücke in Europa zu verkleinern“, erklärt Christine Watson. Dafür gebe es viele Möglichkeiten, so die Forscherin. In Osteuropa sei das Potenzial am größten.

Tod ohne Angst

… das ist das Ziel der Schlachtung am Heimbetrieb. In Deutschland ist sie zwar möglich, doch an strenge Auflagen geknüpft. In Österreich könnte ein Projekt nun erstmals diese Tür öffnen.

Milchmarkt von morgen

Global gesehen sind die Prognosen für die Milcherzeuger überwältigend gut. Harte Auseinandersetzungen werden trotzdem erwartet: über Rezepturen, faire Handelspraktiken und Tierwohl.

„Differenzierung bedeutet Bauerneinkommen“

Differenzierung und Exportmärkte sind die Strategien in der Vermarktung von Bio-Rindfleisch. Das meint Hermann Mittermayr, Geschäftsführer der Bio Austria Marketing GmbH. Der Herbst bringt nochmal mehr Angebot.

Bio-Milch: Produktion wächst weiter

In Österreich steht der Bio-Milchpreis aufgrund des wachsenden Angebots unter Druck. In Deutschland nimmt der Bio-Markt die Mehrproduktion besser auf als der konventionelle.

Bio-Getreidemarkt: Trockenheit und kleine Ernten

Hitze und Trockenheit haben den meisten Kulturen 2018 stark zugesetzt. Während die Preise für anerkannte Bio-Ware durchaus zufriedenstellend ausfallen sollten, drückt ein wachsendes Angebot den Preis für Umstellerware.

Es rührt sich was im Milchregal

Wie Bauern zu produzieren haben, wird zunehmend vom Handel diktiert. Als Druckmittel dienen die Handelsmarken. Wer mit Bio-Produkten ins Regal will, kommt an denen nicht vorbei. Ein paar tüchtige Molkerei-Manager lassen sich davon aber nicht beeindrucken.

Trockenheit- wer darf was?

Einer der heißesten Sommer seit Jahren hinterlässt seine Spuren. Futterzukauf ist das Topthema bei den Viehhaltern. Die Politik bietet Hilfe an. Hier ein Überblick.

Vierbauch: "Wer Bio-Milch verkaufen will, muss innovativ sein."

Bio-Milch sei in den meisten Molkereien ein Minderheitenprogramm, meint Bio-Wiesenmilch-Beauftragter Rudi Vierbauch. Der Aufbau einer molkereieigenen Bio-Marke werde zumeist durch die molkerei-interne Konkurrenz gebremst.

Hütehunde - Praktische Helfer am Hof

Immer mehr landwirtschaftliche Betriebe interessieren sich für Hütehunde. Bei welchen Arbeiten ein Hütehund nützlich sein kann und worauf es bei der Auswahl eines Hundes ankommt, lesen Sie hier.
mehr

Landwirtschaft und Klimawandel

Hitze, Dürre und Überflutungen – Landwirte sind vom Klimawandel stark betroffen. Oft werden sie auch als Verursacher des Klimawandels dargestellt. Ist das richtig?

Treffler baut Präzisionsgrubber

Spezialgeräte für den Ackerbau sind oft das Ergebnis intensiver Tüftlerei von Praktikern und Maschinenbauern. Im LANDWIRT Bio ist zu lesen, wie solche Beispiele funktionieren. Der Präzisionsgrubber ist so eine Entwicklung.

Wurzelunkräuter mit Stoppelhobel regulieren

Wurzelunkräuter sind eine große Herausforderung im Bio-Ackerbau. Mit dem Stoppelhobel hat der deutsche Maschinenbauer Zobel in enger Zusammenarbeit mit einem Landwirt Abhilfe geschaffen.

Wurzelunkräuter mit Breitscharhobel bekämpfen

Um Wurzelunkräuter gut bekämpfen zu können, hat ein steirisches Unternehmen ein Gerät entwickelt, das bisher hierzulande noch eher unbekannt ist: den Breitscharhobel;

Bio Austria Obfrau Getraud Grabmann: Mehr Wertschöpfung für Lebensmittel

Der Lebensmitteleinzelhandel in Österreich nutze seine starke Position aus, erklärt Bio-Austria-Obfrau Gertraud Grabmann. Die Höhe der Erzeugerpreise auf diese Marktmacht zu reduzieren greife aber zu kurz.

Handel erhöht Druck auf Bio-Milchbauern

Handelsketten schrauben die Standards ihrer Marken weiter hinauf. Drastisch bekommen das gerade die Bio-Milchbauern zu spüren.

„Der Lebensmitteleinzelhandel hat BIO groß gemacht“

Zweistellige Zuwachsraten hat die österreichische Supermarktkette Spar bei Bio-Lebensmitteln. Das liege auch am günstigen Preis, erklären Unternehmenssprecherin Nicole Berkmann und Sortimentsmanager Thomas Panzl im LANDWIRT Interview.

Bio-Milchmarkt bleibt aufnahmefähig

Die Anlieferung von Biomilch ist 2018 gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der Markt nimmt diese Mehrmengen aber auf.

Bio Austria: Richtpreise für Futtergetreide

Der Markt für Bio-Futtergetreide ist unter Druck. Es ist genügend Ware verfügbar. Zur leichteren Einschätzung gibt Bio Austria Richtpreise vor.

Bio-Feldtage eindrucksvoll

Biolandbau lässt das Nischendasein hinter sich. Kein Zufall, dass auf dem Esterhazy-Gut Seehof zwei Tage lang der Bio-Landbau seine Leistungsschau abfeiert. Mehr als 30% der Flächen sind in der Ackerbauregion Nordburgenland schon auf Bio umgestellt.
Gebrauchte Hackgeräte
  • Hackrahmenverbreiterung
    Verkaufe Hackrahmenverbreiterung für Kongskilde Hackgerät z.b. für 5 *75. 
  • Kongskilde Hackgerät 4/75
    Verkaufe 2 Stk. Kongskilde vibro crop Hackgerät 4*75. Zubehör optional: Fronthackrahmen mit Grätedreieck, Fingerhacke für 4 Reihen mit Halterung.
  • Kongskilde Hackgerät 6/45 bzw 50
    Verkaufe Kongskilde vibro crop 6 Reihen, 45 oder 50 cm. 
  • Hatzenbichler Düngekasten
    Verkaufe Nirosta Düngekästen für ein Hackgerät bzw. Maisegge oder Kürbisegge inkl. Antrieb und Halterung. € 500.
  • Fingerhacke! Top-Zustand!
    Verkaufe 12 x 1 Set für 1 Reihe Fingerhaken. Lief bei mir auf 2 x 6 Reihen Einböck Hackgeräten. Mit Höhen- / Breitenverstellung + Feder für Bodendruck. Wurden nur 1 Saison bei Soja auf 50 cm Reihenabstand verwendet. Preis pro Set / Reihe. Bei Fragen einfach anrufen.