Günstig kühlen im Schweinestall

Seit rund einem Jahr ist der Rotationszerstäuber Friggy auf dem Markt. Laut Hersteller ist er ein günstiges und effektives Kühlsystem. Im Landwirt- Praxistest fühlten wir ihm auf den Zahn.
Zu hohe Temperaturen wirken sich bei Zuchtsauen negativ auf die Fruchtbarkeit und bei Mastschweinen auf die Tageszunahmen aus.
Zu hohe Temperaturen wirken sich bei Zuchtsauen negativ auf die Fruchtbarkeit und bei Mastschweinen auf die Tageszunahmen aus.
Hohe Außentemperaturen lassen hierzulande in den Sommermonaten die Abteiltemperaturen der Schweineställe in ungeahnte Höhen steigen. Dies wirkt sich bei Zuchtsauen auf die Fruchtbarkeit und bei Mastschweinen auf die Tageszunahmen aus. Ein sehr günstiges Kühlsystem hat 2009 der deutsche Stallklima-Dienstleister Menken & Drees entwickelt. Der Rotations-Wasserzerstäuber Friggy wird im Zuluftstrom der Lüftungsanlage platziert und vernebelt das Wasser in sehr kleine Tropfen. Dieser Wassernebel wird von der vorbeiströmenden Zuluft aufgenommen und kühlt diese so mittels Verdunstungskühlung um einige Grad ab.

Ergebnisse des Praxistests
Im Praxistest auf drei Schweinemast-Betrieben wurden die Effekte des Rotationskühlers auf die Luftfeuchtigkeit und Temperatur gemessen. Ein Betrieb führte die Zuluft über die Traufe in eine Zwischendecke, von der sie durch eine Porendecke in das Abteil (158MS) strömte. Hier konnten durch den Vernebler keine Temperaturänderungen erzielt werden. Wohl war aber ein Anstieg der Luftfeuchtigkeit messbar. Die beiden anderen Versuchsbetriebe führten die Zuluft über den Betriebsgang in eine Zwischendecke und von dort über die Porendecke in das Abteil. Er musste bei beiden Betrieben die Zuluft für 450 Mastschweine kühlen. Dieser Wert liegt zwar weit über dem vom Hersteller angegebenen Optimalbereich, zeigte uns aber gleichzeitig die Leistungsfähigkeit des Systems. Während der Einsatzzeit des Rotationskühlers konnte die Zuluft im Betriebsgang – je nach Außentemperatur – um 3 bis 4 °C gekühlt werden. In der größten Hitzephase des Tages (14 bis 20 Uhr) lag die Temperatur im Abteil immer noch um 1 bis 2 °C unter der Außentemperatur. Bei Messungen in Kontrollabteilen stellten wir in dieser heißen Tageszeit Abteiltemperaturen fest, die sich um etwa 2°C über der Außentemperatur befanden. Unter diesem Gesichtspunkt kann bei 450 Mastschweinen von einem Kühlungspotenzial von 3 bis 4 °C im Abteil gesprochen werden.

Autor: Roman Goldberger

Weiters in dieser Ausgabe:
Sauen-Gruppenhaltung
Wurfausgleich
Pig News


Aktualisiert am: 06.09.2010 11:24
Landwirt.com Händler Landwirt.com User