Gülle – Abfall oder Rohstoff?

150 Experten diskutierten auf der VDI-Tagung LAND.TECHNIK FÜR PROFIS in Töging am Inn.
Eröffnungsvortrag Josef Fliegl, Geschäftsführer Fliegl Agrartechnik GmbH.
Eröffnungsvortrag Josef Fliegl, Geschäftsführer Fliegl Agrartechnik GmbH.
Bei der Beantwortung der auf der 11. Fachtagung LAND.TECHNIK FÜR PROFIS im Raum stehenden Frage waren sich die Teilnehmer einig: Das Thema organische Düngung wird bei den Profis ernst genommen, doch nach wie vor werden beim sachgerechten Güllemanagement große Verbesserungspotenziale gesehen.

Verlustarme und umweltfreundliche Gülledüngung
Helmut Haran, Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, wies auf die teilweise neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen der Gülleverwertung hin. Stichworte sind hier Lagerkapazität, Ausbringungssperrfristen und Einarbeitungszeiten auf unbestelltem Ackerland, aber auch Anforderungen an technische Anlagen zur Lagerung und Maschinen zur Ausbringung. Auch wenn bei der Gesetzgebung im hohen Maße der Umweltgedanke im Vordergrund steht, geht es vor allem darum, die Nährstoffe und die organische Substanz der Gülle optimal im Acker- und Pflanzenbau zu nutzen. Nitratauswaschung, insbesondere bei im Herbst ausgebrachter Gülle, und Ammoniakverluste sind nach wie vor wichtige Themen mit hohem Optimierungspotenzial für die Landwirtschaftsbetriebe. In vielen Vorträgen kam das Bemühen der Wissenschaftler und Ingenieure zum Ausdruck, eine Ausbringungstechnik zu entwickeln, mit der die Gülle verlustarm und bedarfsgerecht an die Pflanze gebracht werden kann. Um Verluste zu vermeiden, sollte die Pflanze zum Zeitpunkt der organischen Düngung auch einen hohen Nährstoffbedarf bzw. ein hohes Nährstoffverwertungspotenzial besitzen (z.B. Schossen des Getreides). Es gilt die technischen Voraussetzungen zu schaffen, zukünftig eine verlustarme und umweltfreundliche Gülledüngung im Pflanzenbestand zu gewährleisten.

Gülleverschlauchung
Die von Wolfgang Strehle, Donauwürth, vorgestellte Gülleverschlauchung könnte hier einen möglichen Weg aufzeigen. Insgesamt gilt es, den Wert des Rohstoffs Gülle noch stärker ins Bewusstsein zu rücken und aus dem vorhandenen Wissensstand technische und verfahrenstechnische Lösungen abzuleiten.

Besichtigung der Fliegl Agrartechnik
An der Tagung, die am 15. /16. Februar 2012 in Töging am Inn stattfand, nahmen rund 150 Fachleute teil. Die Experten kamen von der Landtechnikindustrie, von Lohnunternehmen, aus Maschinenringen, von landwirtschaftlichen Betrieben, aus der Wissenschaft und aus der Beratung. Neben dem Tagungsthema war es unzweifelhaft auch das gastgebende Unternehmen, die Fliegl Agrartechnik GmbH, das so viele Besucher nach Oberbayern zog. Das Angebot zur Besichtigung der Produktionsstätten nach der Tagung wurde von vielen Tagungsbesuchern angenommen.

Nächste Tagung – Thema Getreideernte
Der Programmausschuss der Tagung, dem Vertreter des VDI-Fachbereichs Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik, des Bundesverbandes der Maschinenringe sowie Vertreter von Industrie, Wissenschaft und Beratung angehören, lädt schon heute zur Teilnahme an der 13. Tagung LAND.TECHNIK FÜR PROFIS Anfang des Jahres 2013 ein. Sie wird sich mit dem Thema Getreideernte beschäftigen und in Harsewinkel stattfinden. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Tagungsband
Für diejenigen, die dieses Jahr nicht auf der Tagung sein konnten, noch ein Trost: Der Vortragsband der diesjährigen Veranstaltung (VDI-Bericht 2159) kann über den VDI-Verlag erworben werden.

Tagungsband bestellen: VDI-Nachrichten

Aktualisiert am: 06.03.2012 12:54
Landwirt.com Händler Landwirt.com User