Gmundner Molkerei feiert 80-jähriges Bestehen

Oberösterreichs zweitgrößte Molkereigenossenschaft, die Gmundner Milch, blickt heuer auf 80 Bestandsjahre zurück. Gründung und erste Milchverarbeitung erfolgten 1931 in Ebensee durch 40 Bauern. Zwei Jahrzehnte später wurde die Arbeit nach Gmunden verlegt und bald mit Käse ein Verarbeitungsschwerpunkt entwickelt.
Die Gmundner Milch darf auf eine 80-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken.
Die Gmundner Milch darf auf eine 80-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken.
Mit 2.000 Jahrestonnen wurde 1969 ein erster Höhepunkt in der Käseerzeugung erreicht. Heute verlässt die vierfache Menge in Form der Marke "Gutes aus dem Salzkammergut" den Betrieb. Im vergangenen Jahr wurde der "Gmundner Berg Premium" in Wisconsin Weltmeister seiner Klasse und bei den World Cheese Awards in Birmingham vergoldet; der "Gosauer Jausenkäse" wiederum wurde von der AMA mit dem Titel "Käsekaiser" geehrt.

Einziger Kaffeeobers-Riegel-Hersteller Österreichs
Gmundner Milch heißt die auf Regionalität bedachte Genossenschaft seit 1996. Sie bietet ihren Kunden mittlerweile eine breite Produktpalette von Frisch- und H-Milcherzeugnissen bis zu Kaffeeobers-Portionen in sogenannten Riegeln an - letztere sogar als einziger Hersteller in Österreich. Zwischenzeitlich ist die Molkerei auch kräftig gewachsen.

Expansion und Rationalisierung
In den 90er-Jahren expandierte sie besonders durch Fusion mit fünf Genossenschaften der Region und durch die Übernahme privater Betriebe - darunter die Almliesl Zentralmolkerei und die Mühlviertler Molkereigenossenschaft in Freistadt. Parallel dazu wurde aber auch hart rationalisiert - nur in Wartberg/Krems, Sattledt und Gmunden wird heute verarbeitet, betonten heute Molkerei-Geschäftsführer Michael Waidacher und Obmann Josef Fürtbauer. Waidacher hob in seinem Bericht auch die Leistung seines Vorgängers Günther Geislmayr sowie der früheren Obmänner hervor.

Standort Gmunden soll ausgebaut werden
Die Gmundner Milch habe viele Jahre die Preislatte zugunsten ihrer Lieferanten hoch gelegt und auch das für die Milchbauern existenzgefährdende, aber marktbedingte Preistief entsprechend durchgestanden, teilte Waidacher mit. Seit 2009 habe man den Brutto-Milchpreis um 11 Cent/kg angehoben. Den Bauernmilchpreis bestmöglich abzusichern habe weiterhin oberste Priorität. Dazu solle auch der Standort Gmunden mit Schwerpunkt H-Milch ausgebaut und um 4.500 m2 erweitert werden, kündigte der Geschäftsführer eine Investition in der Höhe von EUR 25 Mio. an.

Hoher Export-Anteil
Der Gmundner Molkerei gehören rund 3.200 Milchbauern an, das Unternehmen beschäftigt 305 Mitarbeiter in der Qualitätsproduktion. Im Vorjahr wurden etwa 304.000 t Milch zu rund 30 Mio. Packungen Frischmilch, 40 Mio. Becher Schlagobers, Sauerrahm und Joghurt, 100 Mio. Kaffeeobers-Portionen, 170 Mio. Packungen Haltbarmilch und 8.000 t Käse in zwölf Sorten verarbeitet. Der Jahresumsatz von 170 Mio. Euro wird zu einem hohen Anteil (45%) im Export erwirtschaftet. Geliefert wird in elf Länder mit Italien, Ungarn und Deutschland an der Spitze. Diese Position soll weiter gefestigt und noch ausgebaut werden, denn auch die Milchanlieferung der Bauern ist gestiegen - zuletzt um fast 4%. Heuer soll der Umsatz auf 180 Mio. Euro angehoben werden, so das Ziel der Geschäftsführung. (AIZ)

Autor:
Aktualisiert am: 17.05.2011 20:07
Landwirt.com Händler Landwirt.com User