Get it on Google Play

Getreidemarkt trotz Abwärtstendenz an Börsen stabil

An den Warenterminbörsen in Paris und Chicago gingen die Notierungen für Mais und Weizen zuletzt spürbar zurück. Den Kassamarkt scheint das nicht sonderlich zu beeindrucken.
Die Maisnotierung an der Euronext ging zuletzt leicht zurück.
Die Maisnotierung an der Euronext ging zuletzt leicht zurück.
Trotz einer spürbaren Abwärtstendenz an den internationalen Warenterminbörsen bleibt der Kassamarkt für Weizen und Mais weitestgehend stabil. In den letzten beiden Wochen viel der Jänner-Kontrakt bei Weizen auf der Euronext in Paris um über 14 Euro auf 261,25 Euro pro Tonne (12.12.12). Auch der Maiskontrakt für Januar viel, wenn auch nur um gut 8 Euro, auf 247,75 Euro.

Kursverluste an den Warenterminbörsen
Die Kursverluste werden vorwiegend mit Gewinnmitnahmen argumentiert. Vor dem bevorstehenden USDA-Bericht wollen offensichtlich viele Börsenteilnehmer ihre Gewinne ins Trockene bringen. Auch die höhere Dezember-Ernteschätzung des USDA gegenüber jener vom November schwächte die Kurse etwas.

Kassamarkt ist stabil
Der Kassamarkt präsentiert sich hierzulande sehr ruhig. Die relativ hohen Preise konnten sich - ungeachtet der Entwicklung an den Börsen - stabil halten. So liegen die Abnehmerpreise für Landwirte bei Körnermais derzeit zwischen 225 und 235 Euro (netto). Die Preise für Futter- und Mahlweizen liegen ebenfalls auf diesem Niveau. Für höhere Qualitäten sind Aufschläge von 10 bis 20 Cent zu beobachten.

Ausschau Getreidemarkt
Marktkenner erwarten in den nächsten Wochen keine entscheidenden Impulse. Sollte sich die Abwärtsbewegung an den Warenterminbörsen allerdings fortsetzen, ist auch ein Preisrückgang um 10 bis 20 Cent möglich.

Aktualisiert am: 13.12.2012 09:12
Getreidemarkt

Niedrige Getreidepreise

Im vergangenen Jahr waren die Preise für Getreide zur Ernte im Keller. Jetzt stellt sich die Frage, was uns in den nächsten Monaten bevorsteht. Wir haben dazu Bernhard Kaiblinger, den Marktexperten der Saatbau Preisgut, befragt.

Getreide- und Ölsaatenmarkt KW 6

Am Markt bewegt sich derzeit sehr wenig. Die Marktteilnehmer warten auf die Herausgabe des USDA-Monatsberichts. Man erwartet sich aber keine großen Änderungen.

Getreide- und Ölsaatenmarkt KW 5

Der internationale Markt bleibt sehr gut versorgt. Der Euro steigt aufgrund der positiven EU-Konjunktur im Wert. Die USA haben die Fördermenge bei Rohöl zurückgedreht. Das Stützt den Kurs.

Dinkelmarkt quillt über

Hohe Dinkelmengen belastet den heimischen Markt. Daher ist der Preis eingebrochen. Die Landwirte sollten daher die Anbaufläche reduzieren.

Bio-Getreide und Mastvieh richtig vermarkten

Den besten Preis für seine Produkte zu bekommen und sie sicher zu vermarkten – das ist das Ziel von jedem Bio-Bauern. Ob das als Mitglied einer Erzeugergemeinschaft oder über den freien Markt gelingt, hängt ganz von den eigenen Vorlieben ab.

Geringere Getreideernte in Frankreich 2016

In Frankreich erwartet man einen Rückgang der Weichweizen-Menge um 29%. Aber auch Gerste und Raps sehen nicht rosig aus. Die Exportmenge wird demnach sinken.

Hohe Erträge bei Getreideernte

Die Getreideernte 2016 ist in der Zielgeraden: Die österreichische Getreideproduktion dürfte mengenmäßig gegenüber dem Vorjahr um rund 16 % zulegen. Auch mit Qualitäten im guten Durchschnitt zeigt man sich zufrieden.