Getreideernte 2012 in Österreich

Je nach Kultur sehr unterschiedlich zeigten sich die Ernteergebnisse in diesem Jahr in Österreich. Gegenüber dem ausgezeichneten Vorjahr mussten Österreichs Landwirte ein klares Minus hinnehmen. Die Ernteergebnisse liegen aber im zehnjährigen Schnitt.
Die Getreideernte lag 2012 um 15 % hinter dem Vorjahresergebis.
Die Getreideernte lag 2012 um 15 % hinter dem Vorjahresergebis.
Mit 4,84 Mio. t. Getreide (inkl. Körnermais) liegt das Ernteergebnis 2012 um 15 % hinter dem überdurchschnittlichen Vorjahresergebnis. Gegenüber dem langjährigen Mittel liegt die Erte 2012 aber nur 2 % zurück. Ursachen für den enormen Rückgang gegenüber 2011 waren die Trockenheit im Frühjahr, der ungewöhnliche Spätfrost Mitte Mai sowie zum Teil heftige Sommerunwetter mit Sturm, Starkregen und Hagel, die gebietsweise hohe Ausfälle verursachten.

Großes Minus bei Brotgetreide
Das größte Minus verzeichneten österreichs Landwirte bei Brotgetreide (1,49 Mio. t) mit einem Minus von 25 % gegenüber 2011. Die Futtergetreideernte (inklusive Körnermais) betrug 3,3 Mio. t, ein Minus von 9% zu 2011, jedoch ein leichtes Plus (2%) gegenüber dem Zehnjahresschnitt. Besonders niedrig fiel mit 662.500 t die Ernte bei Gerste aus (-23%), womit die Produktion ein Viertel unter dem langjährigen Duchschnitt blieb. Körnermais hingegen erbrachte eine Erntemenge von 2,35 Mio. t (-4%), 15% mehr als im langjährigen Mittel, wofür, laut den Experten der Statistik Austria, vor allem die Flächenerweiterung der letzten Jahre verantwortlich ist.

Anbau von Ölsaaten und Körnerleguminosen ging zurück
Ebenfalls eine geringere Erntemenge (-19%) erbrachten Ölfrüchte und Körnerleguminosen mit 350.900 t. Und auch die Hackfruchtproduktion wird mit voraussichtlich 3,81 Mio. t trotz Flächenausweitung um 11% unter dem Vorjahresergebnis bleiben. An Sojabohnen wurden - auf einer erstmals seit 2008 leicht rückläufigen Fläche (-3%) - 104.100 t geerntet (-5% zu 2011). Der Hektarertrag war jedoch zufriedenstellend. Bei Sonnenblumen gingen sowohl Anbaufläche (-10%) als auch Produktionsmenge (53.100 t; -28%) zurück. Winterraps wurde zwar stärker angebaut als 2011, dennoch war ein Ernteminus von 17% auf 148.500 t zu verzeichnen. Die in den letzten zwei Jahren stark ausgeweitete Ölkürbisfläche wurde merklich reduziert (-13%), die Erntemenge sank um ein Fünftel (13.100 t). Mohn erzielte mit 1.100 t etwas über zwei Drittel (68%) des Vorjahreswerts. Trotz Flächenausweitung erreichten auch Ackerbohnen nur eine Ernte von 16.000 t (-9%). Bei Körnererbsen wurde mit 14.600 t (-60%) - teilweise flächenbedingt - das niedrigste Ernteergebnis der letzten zehn Jahre verzeichnet.

Autor:
Aktualisiert am: 22.12.2012 11:07
Landwirt.com Händler Landwirt.com User