Gesteigerte Nachfrage nach Jungstieren

Kategorien zum Thema: Rinder Rindermarkt Deutschland News Top
Die Nachfrage nach Jungstieren wird in allen EU-Ländern lebhafter und steht einem uneinheitlichen Angebot gegenüber. Die Preise sind stabil bis steigend.
In der dritten Novemberwoche legte der Jungstierpreis zu. Foto: pixabay
In der dritten Novemberwoche legte der Jungstierpreis zu. Foto: pixabay
In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren stabil, die Nachfrage aufgrund des bevorstehenden Weihnachtsgeschäftes steigend. Die Preise sind steigend.

Schlachtkühe unter Druck

Bei weiblichen Schlachtrindern ist das Angebot in den meisten EU-Mitgliedsländern etwas höher, die Nachfrage ist begrenzt. Die Preise sind stabil bis leicht rückläufig. In Österreich steigt das Angebot an Schlachtkühen leicht. Die Nachfrage ging jedoch zurück. Bei Redaktionsschluss konnte sich die ARGE Rind mit den Schlachthöfen noch auf keinen gemeinsamen Preis einigen.

Bei Schlachtkälbern übersteigt die Nachfrage das lebhafte Angebot, die Preise steigen.

Preiserwartungen netto für Woche 46 (12.11. - 18.11.2018)
Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen! Die Veränderungen beziehen sich auf die Vorwoche, sofern nicht anders angegeben.

Jungstier € 3,68 (+5 Cent gegenüber KW 44)

Kalbin € 3,10

Kuh ausgesetzt (KW 45: € 2,20

Schlachtkälber € 6,15 (+10 Cent)

Quelle: ARGE Rind

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 16.11.2018 10:17
Diskussionsforum
Kleinanzeigen
Gebrauchtmaschinen
John Deere 7710 TLS PQ
150 PS / 110.32 kW   EUR 48000,--
Renault ares620
101 PS / 74.29 kW   EUR 28800,--
Valtra N154V
155 PS / 114 kW   EUR 90000,--
Deutz-Fahr AGROTRON TTV 7210
210 PS / 154.45 kW   EUR 93600,--
McCormick XTX 185 XTRA SPEED-E
191 PS / 140.48 kW   EUR 32400,--
John Deere 6130R
131 PS / 96.35 kW   EUR 62400,--