Lindner Geotrac Supercup Finale 2017

Geotrac Supercup 2017: Spannendes Finale auf der Rieder Messe

Kategorien zum Thema: Top
Bereits zum 21. Mal veranstaltete der Traktorenhersteller Lindner den Geotrac Supercup. 143 Teilnehmer haben sich für das Rennen qualifiziert. Die 32 besten Fahrer aus Österreich, Schweiz und Südtirol standen im Finale und kämpften um den Geotrac 134ep für ein Jahr.
Die Aufgaben beim Geotrac Supercup verlangten den Fahrern auch in diesem Jahr Höchstleistungen ab. Laut Rennpiloten war die Impress Ballenpresse von Pöttinger die größte Herausforderung.
Als ob der Parcours nicht ohnehin schon schwierig genug war, hat Lindner die Strecke für das Finale noch ein wenig enger gesteckt. Am Finaltag galten auch verschärfte Regeln. So war es sogar einmal soweit, dass ein Fahrer leider disqualifiziert werden musste.

Der Sieg ging in die Steiermark
Thomas Fraidl aus Trofaiach holte sich den Sieg mit einer Top Zeit von 2:33:07.
„Die Wippe war die ganze Rennsaison über eine Herausforderung. Hier muss man Ruhe bewahren.“ So war auch die Wippe im letzten Rennen eine „Zitterpartie“. Mit nur einem einzigen Fehlerpunkt meisterte er den engen Parcours. Auf Platz 2 schaffte es Wilhelm Haller aus Südtirol. Die Ballenpresse wurde ihm zum Verhängnis. Diese musste nämlich ganz genau auf 2 Platten platziert werden, was ihm nicht auf Anhieb gelang. Dazu kam dann noch die Nervosität. Sein Statement im Interview: „Ich dachte nie, dass ich es unter die Top 3 schaffen werde, deswegen bin ich mit Platz 2 mehr als zufrieden.“ Der 2. Platz erhielt von der Firma Pöttinger eine Heumaschine für eine Saison.

Platzierungen
Die strahlende Top 3 der diesjährigen Saison. Für Thomas Fraidl ging ein Traum in Erfüllung.
Die strahlende Top 3 der diesjährigen Saison. Für Thomas Fraidl ging ein Traum in Erfüllung.

1. Platz: Thomas Fraidl, Steiermark 2:33:07
2. Platz: Wilhelm Haller, Südtirol 2:48:52
3. Platz: Reto Beerli, Schweiz 3:08:21
4. Platz: Christoph Doppelbauer 5:02:68
5. Platz: Raphael Scheiben

Der Hauptpreis – Geotrac 134ep
Die Siegerehrung fand im Rahmen der Rieder Messe auf der ORF Bühne statt. Für Thomas Fraidl ging ein Traum in Erfüllung. Nachdem er im vergangenen Jahr bereits um den Sieg kämpfte, durfte er in diesem Jahr den Schlüssel mit nach Hause nehmen.
Beim Geotrac 134ep handelt es sich um den stärksten Traktor der Firmengeschichte. Der Geotrac 134ep hat einen 4,4-Liter-Turbodieselmotor, mit einer Maximalleistung von 144 PS. Er punktet durch seine kompakten Abmessungen und der großen Wendigkeit. Der Traktor hat auf der Rieder Messe seinen Besitzer gewechselt und wird nun ein Jahr auf den Feldern Trofaiachs unterwegs sein.

Bei der Wippe heißt die Devise: Ruhe bewahren und Feingefühl an den Tag legen.
Bei der Wippe heißt die Devise: Ruhe bewahren und Feingefühl an den Tag legen.
Wir blicken gespannt auf die Rennsaison 2018. Auch für das kommende Jahr wird sich die Firma Lindner Traktoren einige Neuheiten für den Parcours einfallen lassen. Welche das genau sein werden, wird uns noch nicht verraten.

Trainiere schon jetzt im virtuellen Racing Game für die nächste Rennsaison: www.geotrac-supercup.at/game/

Linktipp: www.geotrac-supercup.at

Autor: Lisa Rokos
Aktualisiert am: 11.09.2017 08:38
Geotrac Supercup 2017 - FINALE