Generalversammlung der IG-Milch 2011

Kategorien zum Thema: Rinder Milchvieh Milchmarkt
Die IG-Milch hatte zu ihrer Generalversammlung in Leonding zwei Gastreferenten mit sehr gegensätzlichen Anschauungen eingeladen. So gab es ausreichend Stoff für heftige Diskussionen über den europäischen Milchmarkt und die Zukunft der Milchwirtschaft in Österreich und Europa.
Die Referenten der IG-Milch Generalversammlung sorgten für hitzige Diskussionen in der Leondinger Kürnberghalle.
Die Referenten der IG-Milch Generalversammlung sorgten für hitzige Diskussionen in der Leondinger Kürnberghalle.
„Das Ziel nicht vergessen, den Weg nicht verlassen und den Mut nicht verlieren“, so zitierte Obfrau Erna Feldhofer den Leitsatz der IG-Milch (Verein österreichischer Grünland- und Rinderbauern). Das Ziel sei ein kostendeckender Milchpreis, ergänzte Feldhofer. Als Geschäftspartner der Freien Milch Austria schilderte der Geschäftsführer der Privatmolkerei Seifried Markus Wuggazer die Situation des Projektes „A faire Milch“. Diese wird seitdem der Vertrag mit der NÖM einvernehmlich gekündigt wurde, wieder von Seifried abgefüllt. „Ich darf nicht über Zahlen sprechen, aber ich kann berichten, dass wir seit Juni eine Absatzsteigerung von 20 % aufweisen können“, berichtete Wuggazer. Zuvor seien die Absatzzahlen rückläufig gewesen.

Markteinführung von Butter geplant

Der Geschäftsführer der Freien Milch Austria Ernst Halbmayr umriss die Situation der Erzeugergemeinschaft. Diese vermarktet aktuell die Milch von 585 Betrieben. Die größten Abnehmer sind derzeit Deutschland mit 56 % und Italien mit 38 %. Für 2012 ist die Einführung der „Fairen Butter“ geplant. Da die Molkerei Seifried dafür ist eine Abpackanlage investieren muss, müssen als nächster Schritt Gespräche mit dem Handel geführt werden. „Die Investition wird erst nach der Zusage des Handels getätigt“, erklärte Halbmayr. „Die Milchanlieferung in Europa sinkt. Gleichzeitig werden die Verarbeitungskapazitäten ausgebaut“, so der Geschäftsführer. Am europäischen Milchmarkt beobachte er derzeit, dass sich die Molkereien durch Fusionen den Rohstoff Milch sichern.

Hoelgaard und Baringdorf am Podium

Als Gastreferenten zum Thema „Europäischer Milchmarkt nach 2015“ nahmen der Stellvertretende Generaldirektor der EU-Kommission Lars Hoelgaard und der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) am Podium Platz. Hoelgaard erwähnte zu Beginn seines Vortrages, dass er mit einer Österreicherin verheiratet sei und schon des Öfteren bei seinem Schwager in Linz zu Besuch war. Mit diesem Bekenntnis zu Österreich ließen sich die Zuhörer nur für kurze Zeit positiv stimmen. Nach seinen Schilderungen über das Milchpaket zeigten sich sowohl sein Nachredner Graefe zu Baringdorf als auch einige Besucher wenig erfreut über die Ausführungen. O-Ton aus dem Publikum zur Abschaffung der Milchquote: „Das ist Diebstahl!“ Hoelgaard bekannte sich hingegen klar als Gegner der Milchquote: „Wir haben einen Fehler gemacht, als 1984 die Quote eingeführt wurde.“ In diesem Punkt stimmte ihm Graefe zu Baringdorf sogar zu: „Wir waren als AbL damals gegen die Quoteneinführung“. Jetzt tritt die AbL hingegen gegen die Abschaffung der Milchquoten ein. Als Gefahr für die Milchviehbetriebe sieht Graefe zu Baringdorf zudem die teilweise extrem hohe Dichte an Biogasanlagen. „Damit steigen die Pachtpreise und die Futterkosten extrem an“, so Baringdorf. Aus diesem Grund glaubt der AbL-Vorsitzende an eine Renaissance des Grünlandes: „Wenn es mehr Geld bringt, den Mais direkt in die Biogasanlagen zu kippen, als ihn den Kühen zu füttern, dann wird die Wertschätzung für Grünland wieder steigen.“


Aktualisiert am: 21.11.2011 08:44
Mehr zum Thema Milchmarkt

Preise für Bio-Milch erholen sich

In Deutschland schlug sich die Dürre im Sommer in geringeren Anlieferungsmengen nieder. In den kommenden Monaten sollten die Bio-Milchpreise steigen. Die Aufwärtsentwicklung des deutschen Bio-Milchpreises entlastet auch den österreichischen Markt.

Bayern - Gericht der europäischen Union erlaubt Beihilfen für Milchgüteprüfung

Die EU-Kommission hat gefordert, dass staatliche Gelder für die Milchgüteprüfung zurückgezahlt werden. Dagegen hat Bayern geklagt. Und Recht bekommen.

Vermisstenanzeige für Bio-Milchsee

Aufatmen bei den Bio-Milchbauern. Obwohl der Markt mit Bio-Milch förmlich geflutet wurde, blieb ein Preisabsturz bislang aus. Der Ausblick auf den Bio-Milchmarkt geht der Frage nach, ob die Bio-Milch-Lieferanten mit einem blauen Auge davongekommen sind oder das dicke Ende noch bevorsteht.

Ausfransender Milchmarkt

Grundsätzlich sind die Aussichten für die Milcherzeuger gut, denn bis 2030 dürfte die EU-Milchproduktion auf 180 Mio. to steigen. Trotzdem reißen die Diskussionen rund um die Milchproduktion nicht ab. Bei genauem Hinsehen zeichnen sich die Kontouren möglicher Neuerungen schon ab.

Zurück zum Ursprung fordert täglichen Auslauf

Täglich raus. Das schreiben die Richtlinien von "Zurück zum Ursprung" ihren Milchlieferanten seit Anfang Oktober vor. Osttirols Bergbauern sind von der Verschärfung der Haltungsbedingungen am stärksten betroffen.

Milchmarkt von morgen

Global gesehen sind die Prognosen für die Milcherzeuger überwältigend gut. Harte Auseinandersetzungen werden trotzdem erwartet: über Rezepturen, faire Handelspraktiken und Tierwohl.

Blockbutter: Preise lassen nach

Die Preise für Butter haben wieder verloren. Bisher führen auch die gesunkenen Preise nicht dazu, dass sich das Geschäft belebt.

Bio-Milch: Produktion wächst weiter

In Österreich steht der Bio-Milchpreis aufgrund des wachsenden Angebots unter Druck. In Deutschland nimmt der Bio-Markt die Mehrproduktion besser auf als der konventionelle.

Es rührt sich was im Milchregal

Wie Bauern zu produzieren haben, wird zunehmend vom Handel diktiert. Als Druckmittel dienen die Handelsmarken. Wer mit Bio-Produkten ins Regal will, kommt an denen nicht vorbei. Ein paar tüchtige Molkerei-Manager lassen sich davon aber nicht beeindrucken.

Vierbauch: "Wer Bio-Milch verkaufen will, muss innovativ sein."

Bio-Milch sei in den meisten Molkereien ein Minderheitenprogramm, meint Bio-Wiesenmilch-Beauftragter Rudi Vierbauch. Der Aufbau einer molkereieigenen Bio-Marke werde zumeist durch die molkerei-interne Konkurrenz gebremst.

EU bietet Magermilchpulver öfter an

Ab August 2018 sollen in Brüssel die Verkaufsausschreibungen für Magermilchpulver aus der öffentlichen Lagerhaltung zweimal statt bisher einmal im Monat stattfinden.

Wert von Standardmilch deutlich gesunken

Der in Kiel errechnete Kieler Rohstoffwert für konventionelle Milch gab von Juni auf Juli 2018 um 2,9 Cent/kg nach. Grund dafür sind fallende Preise für Magermilchpulver und Butterfett.

Es wird noch mehr gemolken

Schätzungen lassen für das Jahr 2018 weltweit eine höhere Milchproduktion erwarten als im Vorjahr. Auch beim globalen Handel wird mit einem stärkerem Wachstum gerechnet.

Ein Jahr nach der Schulmilchreform

250.000 Kinder in Österreich tranken im aktuellen Schuljahr in den Pausen Milch und Milchprodukte. Seit der Reform im Sommer 2017 wurde der Zuckergehalt in den Milchmischprodukten deutlich gesenkt. Im Herbst gibt es eine Testaktion für Tafelklassler.