Gemeinschaftswaldprojekt Mitterberg

Beim diesem Gemeinschaftswaldprojekt im Salzburger Lungau arbeiten der Maschinenring, der bäuerliche Waldbesitzerverband, die Bundesforste und die Grundbesitzer zusammen. Alle Beteiligten konnten dabei wertvolle Erkenntnisse gewinnen.
Das Projektleitungsteam v.l. Hanns Gappmaier (Mr-Lungau), Siegfried Kaiser (ÖBF) und Peter Perner (WV Salzburg)
Das Projektleitungsteam v.l. Hanns Gappmaier (Mr-Lungau), Siegfried Kaiser (ÖBF) und Peter Perner (WV Salzburg)
Projektleiter Siegfried Kaiser: „Das Projekt Mitterberg brachte allen Mitwirkenden einen vielseitigen Einblick in die allseits gepriesene Kleinwaldbewirtschaftung. Es hat jedoch allen Beteiligten gezeigt, wie diffizil das Hineintasten in ein gemeinsames Metier ist. Allen Beteiligten ist klar geworden, dass Projekte dieser Art ohne fachlichen Input von kompetenten Stellen und ohne tatkräftigen Initiator nicht gelingen können.“

Projektleiter Kaiser meint weiters, dass die viel gepriesene Zusammenarbeit zwischen Institutionen, wie sie sich die Politik wünscht, in der Praxis nicht immer ganz einfach umzusetzen ist. Was tun, wenn kein engagierter Initiator zu finden ist? Was tun, wenn die Persönlichkeiten der Landwirtschaftskammer, des Waldbesitzerverband, der Bundesforste auf regionaler oder übergeordneter Ebene nicht miteinander können? Was tun, wenn die Organisationen zwar Arbeit einbringen sollen, aber dabei nichts verdienen dürfen?

Wenn sich auf solche Fragen keine Antworten finden lassen, dann, so meinen Siegfried Kaiser und seine Mitstreiter, werden gemeinsame Forstprojekte zur Holzmobilisierung bald wieder der Vergangenheit angehören.

Autor: Ing. Konrad LIEBCHEN, Zeutschach


Aktualisiert am: 07.12.2006 16:56

Landwirt.com Händler Landwirt.com User