Geänderte Richtlinien für AMA-Gütesiegel-Kälber

Kategorien zum Thema: Kaelberhaltung Rinder Rindermast Top
Mit 1. Dezember 2018 gelten neue Produktionskriterien für Schlachtkälber, die das AMA-Gütesiegel tragen. Die Änderungen betreffen die Fleischfarbe und das Schlachtgewicht.
Das Fachgremium AMA-Gütesiegel „Frischfleisch“ hat Änderungen der Schlachtkörperkriterien für Kälber beschlossen. Foto: pixabay
Das Fachgremium AMA-Gütesiegel „Frischfleisch“ hat Änderungen der Schlachtkörperkriterien für Kälber beschlossen. Foto: pixabay
Das Fachgremium AMA-Gütesiegel "Frischfleisch" hat Änderungen der Schlachtkörperkriterien für Kälber beschlossen. Das Mindest-Schlachtgewicht warm wurde von 75 auf 70 kg gesenkt und Schlachtkörper mit Kalbfleischfarbe 5 werden nicht mehr zur AMA-Gütesiegel-Kennzeichnung zugelassen. Diese neuen Kriterien sind ab 1. Dezember 2018 gültig, teilt die Agrarmarketing Austria (AMA) mit.

Die Fleischfarbe beim Kalbfleisch wird mittels Farbkarte beim Brustanschnitt bei standardisiertem Licht festgestellt. Die Farbkarte unterscheidet die Farbstufen 0 bis 8, wobei 0 sehr hell und 8 sehr dunkel ist.

In der Kälbermast darf auf die Beifütterung von Stroh oder Heu nicht verzichtet werden. Foto: pixabay
In der Kälbermast darf auf die Beifütterung von Stroh oder Heu nicht verzichtet werden. Foto: pixabay
Dunkles Kalbfleisch lässt sich kaum vermarkten. Die Fleischfarbe hängt vor allem mit der Beifutter-Aufnahme und der Eisenversorgung der Kälber zusammen. In der Literatur werden weitere Einflussfaktoren auf die Fleischfarbe (Schlachtalter, -gewicht usw.) diskutiert.

Grundregeln der Mastkälberfütterung

1. Schränken Sie die Beifutter-Menge (Heu, Stroh, Silage…) vor allem in den letzten Wochen vor der Schlachtung ein.

2. Bieten Sie Milch zur freien Aufnahme an, da dadurch die Beifutter-Aufnahme reduziert werden kann.

3. Beschränken Sie den Getreideverzehr, denn ein hoher Getreideverzehr kann die Fleischfarbe negativ beeinflussen.

ACHTUNG: Ein gänzlicher Verzicht auf Beifutter wie Heu und Stroh ist aus tiergesundheitlicher Sicht nicht vertretbar und verstößt gegen geltende gesetzliche Bestimmungen!

Aktualisiert am: 29.11.2018 10:09