Galvelpor Pendeltür im Praxistest

Eine neue Haltungsform für die Gruppenhaltung tragender Sauen sind Pendeltüren. Die Pendeltür der Firma Galvelpor hat den Namen Echo Liberty. Im Landwirt-Praxistest haben wir diese Pendeltür - so wie alle anderen Fabrikate - genau unter die Lupe genommen.
Die Pendeltür der Firma Galvelpor beherrscht die Funktionen pendeln, fangen und fixieren.
Die Pendeltür der Firma Galvelpor beherrscht die Funktionen pendeln, fangen und fixieren.
Beim System „Echo Liberté“ wird die Kastenstandtür entfernt und ein Metallrahmen mit einer Pendeltür direkt an den Kastenstand geschraubt. Der Sauenstand kann dann als begehbarer Universalstand für den Deck- und Wartebereich genutzt werden. Natürlich ist der Sauenstand „Echo Liberté“, bestehend aus einem Kastenstand und einer Pendeltür, auch für Neubauten am Markt erhältlich. Bereits seit über drei Jahren vertreibt die Fa. Niederl aus Gnas (Stmk.) die Galvelpor-Pendeltür und gilt ob der erst sehr jungen Vergangenheit dieser Produktgruppe als Pionier in Österreich.

Hier sehen Sie die Funktion fangen. Der Bolzen befindet sich in der mittleren Position.
Hier sehen Sie die Funktion fangen. Der Bolzen befindet sich in der mittleren Position.


Drei Funktionen

Echo Liberté verfügt über drei Funktionen. Die Ausgangsfunktion für die Gruppenhaltung ist die Funktion „Pendeln“. Die Sauen können die Pendeltüren nach innen und außen drücken und somit die Sauenstände jederzeit betreten und verlassen. Wird über einen Handhebel ein Bolzen um eine Stufe nach unten bewegt, so kann die Tür nur mehr nach innen, aber nicht mehr nach außen gedrückt werden. Diese Fangfunktion wird verwendet, wenn die Sauen fixiert werden müssen, beispielsweise vor Tierarztvisiten oder anderen Behandlungen. Will die Sau den Stand wieder verlassen und drückt dazu nach hinten gegen die Pendeltür, so verhindert der Bolzen das Öffnen der Tür. Sollte eine Sauengruppe längere Zeit im Stand fixiert bleiben, beispielsweise während der Besamung, so wird der Bolzen über den Handhebel ganz nach unten bewegt und die Pendeltür ist weder nach innen noch nach außen zu öffnen. Zum Fixieren der Sauen ist ein Aushängen des Bolzens möglich. Dieser fällt so automatisch in die untere Position und verschließt die Tür. Maximal neun Pendeltüren können über den Handhebel zentral gesteuert werden.

Problem „Nachdrängen“Das Problem des Nachdrängens von Sauen in einen bereits belegten Stand kann auch Echo Liberté nicht lösen. Sowohl bei der Funktion „Pendeln“ als auch bei der Funktion „fangen“ kann eine Sau in einen besetzten Kastenstand nachdrängen. In der Praxis ist zu beobachten, dass die Sauen den Stand meist wieder rasch verlassen und keine Turbulenzen entstehen. Trotzdem besteht ein gewisses Restrisiko, dass es dadurch zu Rangeleien kommen kann. Verstärkt wird dieses Risiko durch die Gefahr des „Einzwän gens“ beim Rückwärtsgehen. Ist die Funktion „Fangen“ aktiviert und eine nachdrängende Sau will den Kastenstand wieder verlassen, so besteht die Gefahr des Einzwängens, weil sich die Tür nicht nach außen öffnen lässt. Auch hier berichten allerdings Praktiker bislang von keinen Vorfällen. Unter Umständen wäre aber eine Rolle an der äußeren Strebe der Pendeltür eine sinn volle Investition. Diese Kunststoffrolle kann sich am Sauenkopf abrollen und ein „Einzwängen“ zwischen Pendeltür und Kastenstand würde somit mit großer Wahrscheinlichkeit vermieden.

Weitere Informationen zur Echo Liberty (Kosten, Bewertung, Material) erhalten Sie in der Ausgabe 21 des "Fortschrittlichen Landwirt".

Ein Video zu allen am österreichischen Markt erhältlichen Pendeltüren mit deren Funktionen finden Sie hier.


Aktualisiert am: 06.12.2011 15:17
Landwirt.com Händler Landwirt.com User