GAP: Umverteilung von Groß zu Klein

Kategorien zum Thema: Agrarpolitik Deutschland News Top
Die EU-Kommission will bei den Direktzahlungen eine Umverteilung hin zu mittleren und kleineren Betrieben. Das ist aber nur EU-weit sinnvoll. Ein Kommentar von LANDWIRT Redakteur Roman Goldberger.
Kommissionspräsident Jean-Claude Junker (li.) und Haushaltskommissar Günther Oettinger (re.) bei der Budgetpräsentation im EU-Parlament.
Kommissionspräsident Jean-Claude Junker (li.) und Haushaltskommissar Günther Oettinger (re.) bei der Budgetpräsentation im EU-Parlament.
Nun ist die Katze aus dem Sack. Die EU-Kommission will das Agrarbudget im nächsten mehrjährigen Finanzrahmen um fünf Prozent kürzen. Die Finanzlücke nach dem EU-Austritt Großbritanniens im kommenden Jahr und die neuen Prioritäten (Grenzschutz, Terrorismusbekämpfung Terrorismusbekämpfung, Digitalisierung etc.) seien die Gründe, so die Kommission. Nun beginnen die Verhandlungen. Dabei darf niemand vergessen, wofür wir Landwirte Direktzahlungen beziehen: Dafür, dass Verarbeiter und Vermarkter exportieren können. Dafür, dass die EU-Staaten gemeinsam der größte Nettoexporteur von Agrarprodukten sind. Wer international wettbewerbsfähig sein will, braucht günstige Rohstoffe. Das ist der Grund, warum das landwirtschaftliche Einkommen weit unter den durchschnittlichen Bruttolöhnen liegt. Das ist der Grund, warum immer mehr Höfe ohne Übernehmer dastehen. Und das ist der Grund, warum die Bauern Direktzahlungen bekommen. Die Preise für Agrarprodukte sind in den letzten 20 Jahren statistisch um keine 20 Prozent gestiegen, während Betriebsmittel heute um 60 Prozent mehr kosten. Wir Bauern haben uns diese Situation nicht gewünscht. Es war die Entscheidung der EU und ihrer Mitgliedsstaaten. Mitgliedsstaaten, die nun weniger zahlen wollen, müssen klar sagen, wem sie was wegnehmen wollen. Die Kommission hat das gemacht: Sie will, dass Großbetriebe die Kürzungen tragen. Eine Obergrenze bei Direktzahlungen soll Mittel für kleinere Betriebe frei machen. Das hört sich zwar gut an. Blöd nur, wenn ein Land (wie Österreich) nur wenige Großbetriebe und die Umverteilung nur einen geringen Effekt hat. Eine Umverteilung von Groß zu Klein ist daher nur EU-weit sinnvoll.

Welche Auswirkung der Kommissionsvorschlag auf die Landwirte haben könnte und wie es nun weitergeht, lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 10/2018. Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 10/2018 (solange der Vorrat reicht)

Aktualisiert am: 04.05.2018 10:15

Weitere Artikel

Bayern setzt Kulturlandschaftsprogramm fort Das bayerische Landwirtschaftsministerium bietet auch 2019 das Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) an. Wenn Landwirte ihre Flächen umweltschonend bewirtschaften, können sie dafür staatliche Unterstützung beantragen.
Saisonarbeitskräfte dürfen 70 Tage beschäftigt werden Der Bundestag hat die zulässigen Arbeitstage für Saisonarbeiter dauerhaft von 50 auf 70 Tage erhöht. Die Regelung wurde bereits 2015 eingeführt, allerdings war sie zunächst auf drei Jahre befristet.
Begräbnis für Hörnerprämie Rinder mit Hörnern sind rar geworden! Armin Capaul, ein Schweizer Bauer, wollte das ändern. Vorerst vergeblich. Seine Initiative für mehr Geld für Hornträger blieb in der Minderheit. Ist die Debatte jetzt also ausgestanden?
Keine Maut für Landwirtschaft Für landwirtschaftliche Fahrzeuge, die maximal 40 km/h fahren, fällt künftig keine Mautgebühren an. Dem hat der Bundesrat zugestimmt. Das Gesetz soll auch für Leerfahrten gelten.
Bayern: Das steht im Koalitionsvertrag In Ihrem Koalitionsvertrag bekennen sich CSU und die Freien Wähler zu bäuerlichen Familienbetrieben, wollen die Öko-Fläche verdoppeln und sich für mehr Risikovorsorge einsetzen. Was noch im Vertrag steht, lesen Sie hier.
Winterraps: Weniger Fläche in Deutschland Deutsche Landwirte haben weniger Winterraps gesät als zuletzt. Um rund 20 Prozent sei die Anbaufläche gesunken.
Hofabgabeklausel könnte kurzfristig fallen Noch in 2018 könnte die Hofabgabeklausel gestrichen werden. Unklar ist nach wie vor die Finanzierung. Eine Mehrbelastung der Landwirte soll vermieden werden, heißt es.
Was bringt die GAP-Reform für Bio? Seit Monaten verhandeln Kommission, EU-Parlament und Mitgliedsstaaten über die GAP nach 2020. Wir haben Agrarkommissar Phil Hogan gefragt, was Bio-Bauern von der neuen GAP erwarten können.
„Vereinfachung ist meine oberste Priorität.“ Nach den Vorschlägen der EU-Kommission arbeiten die Mitgliedsstaaten derzeit an einer gemeinsamen Lösung zum Budget und zur GAP-Reform nach 2020. Agrarkommissar Phil Hogan will den Mitgliedsstaaten mehr Freiheiten geben.
Kaniber bleibt Bayern Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber bleibt Bayern Landwirtschaftsministerin. Markus Söder hat die Politikerin erneut ins Kabinett berufen.
mehr
Alpine Bio-Achse Ökonomen sagen, die kleineren Milchbetriebe, die für die Alpen so typisch sind, hätten schlechte Karten im Wettbewerb. Lesen sie, wie vier Alpenregionen damit umgehen.
Antrag auf Dürrehilfe in Baden-Württemberg Der trockene Sommer führte teilweise zu massiven Ernteeinbußen. Betroffene Landwirte können ab dem 01. November Dürrehilfe beantragen.
Petition für Senkung des Schutzstatus von Wölfen Der hohe Schutzstatus von Wölfen in der Europäischen FFH-Richtlinie soll herabgesetzt, Problemtiere leichter entnommen und der Alpenraum „wolfsfrei“ werden. Salzburgs Schaf- und Rinderzüchter haben dazu eine Petition gestartet.
Innovationspreis der Jungbauern: Jetzt noch einreichen! Die Österreichische Jungbauernschaft sucht wieder die innovativsten Junglandwirte des Landes. Bis 31. Oktober können Betriebsführer unter 40 noch einreichen. Gefragt sind sowohl gesamtbetriebliche Konzepte als auch Einzelprojekte.
GAP ist Thema im Bundesrat Auf der Tagesordnung des Bundesrates stehen wichtige Themen für die Landwirtschaft. Neben der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik, sollen dringende Probleme wie Afrikanische Schweinpest, betäubungslose Kastration und der Umgang mit dem Wolf diskutiert werden.
Grünes Zentrum“ im Ostallgäu bündelt Kompetenzen Staatliche Einrichtungen und Verbände haben in Kaufbeuren ein zentral gelegenes Dienstleistungs- und Bildungszentrum bezogen. Neben Schulen finden sich hier auch Beratungsstellen für Landwirte.
Bayern: Digitalbonus Agrar beantragen Landwirte bekommen 500 Euro wenn sie auf digitale Technologien umsteigen. Dafür hat der Freistaat Bayern ein neues Förderprogramm aufgelegt.
GAP: Bundesländer einigen sich auf Position Die Zwei-Säulen-Struktur soll bleiben, eine Kürzung der Agrarzahlungen soll es fakultativ geben. Deutschlands Agrarminister der Länder haben sich auf eine Position zur GAP geeinigt.
„Am Markt gibt es kein ‚fair‘“ Den Menschen Landwirtschaft erklären. Dieses Ziel verfolgt der Verein „Land schafft Leben“. Seit gut zwei Jahren arbeiten Hannes Royer und sein Team daran. Verwundert haben den Landwirt aus Schladming oft die eigenen Berufskollegen.
Milchmarkt von morgen Global gesehen sind die Prognosen für die Milcherzeuger überwältigend gut. Harte Auseinandersetzungen werden trotzdem erwartet: über Rezepturen, faire Handelspraktiken und Tierwohl.
Landwirt.com Händler Landwirt.com User