Fünf Fragen zum Beweiden im Herbst

Herbstweide ist weit verbreitet. Dr. Andreas Steinwidder von der HBLFA Raumberg-Gumpenstein weiß, was Sie beachten müssen um die Bestände gut auf die nächste Vegetationsperiode vorzubereiten.
Herbstweide ist nur bei trockenen Bodenverhältnissen sinnvoll, weil sonst die Grasnarbe stark belastet wird. Foto: Rainer Sturm/pixelio.de
Herbstweide ist nur bei trockenen Bodenverhältnissen sinnvoll, weil sonst die Grasnarbe stark belastet wird. Foto: Rainer Sturm/pixelio.de
LANDWIRT: Ist Herbstweide sinnvoll?

Steinwidder: Die Herbstweide auf Wiesen und Weiden kann aus pflanzenbaulicher Sicht empfohlen werden, wenn die Witterungsbedingungen und das Weidemanagement zu keinen starken Trittschäden führen.

Worauf ist außerdem zu achten?

Achten Sie darauf, dass der Pflanzenbestand nicht zu tief abgegrast in den Winter geht. Vor allem Horstgräser leiden sehr stark wenn sie tief genutzt werden, da sie oberirdisch Reservestoffe einlagern. Aber auch bei Weißklee und ausläufertreibenden Gräsern besteht ein Zusammenhang zwischen Herbstblattfläche und Frühjahrsentwicklung.

Wie lässt sich kontrollieren, ob die Wuchshöhe noch stimmt?

Aus Schweizer Versuchsergebnissen kann abgeleitet werden, dass der Pflanzenbestand mit einer durchschnittlichen Höhe von etwa 8–10 cm bei Zollstabmessung bzw. 6–8 cm bei Messung mit der Plastikdeckelmethode in den Winter gehen sollte. Bei einer tieferen Beweidung oder Schnittnutzung wurden im Folgejahr überproportionale Ertragseinbußen festgestellt. Vor allem auch auf Flächen, die im Frühjahr zeitig genutzt werden sollen (z.B. Weidestartflächen), ist ein rechtzeitiges Weideende erforderlich.

Dr. Andreas Steinwidder lehrt und forscht am Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein. Foto: Taferner
Dr. Andreas Steinwidder lehrt und forscht am Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein. Foto: Taferner
Soll ich nach der Weide düngen?

Düngermaßnahmen sollten grundsätzlich im Herbst so früh wie möglich erfolgen, da zu späte Düngung die Nährstoffausnutzung deutlich verschlechtert. Auf Dauerweideflächen kann eventuell ein Wiesenabschleppen im Herbst sinnvoll sein.

Ist eine Übersaat im Herbst bei Weidebetrieb zielführend?

Einige Betriebe führen im Spätherbst auf lückigen Beständen eine „Schlafsaat-Übersaat“ mit Einzelkomponenten oder Mischungen (5–10 kg/ha) durch. Das Saatgut wird von den weidenden Rindern angedrückt und soll aber erst im kommenden Frühjahr keimen. Dabei nutzt man die Frühjahrsfeuchtigkeit und die geringere Beschattung (der Konkurrenzdruck ist schwächer) aus, ist aber auch empfindlicher hinsichtlich Spätfröste.

PD Dr. Andreas Steinwidder ist Leiter des Instituts für Biologische Landwirtschaft und Biodiversität der Nutztiere an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein.

Das Video zum Thema Herbstweide finden Sie auf dem LANDWIRT Youtube-Kanal.

Weiterführende Informationen zum Thema Weidewirtschaft:

Das Buch Gras dich fit! Weidewirtschaft erfolgreich umsetzen von Steinwidder und Starz erschien 2015 im Stocker Verlag. Hier bestellen

Weide-Info-Plattform der HBLFA Raumberg-Gumpenstein

Der Film „Gras dich fit“ ist zum Preis von 10,- Euro zzgl. Porto erhältlich unter: office@bio-austria.at oder Tel. 0043 732/654 884


Aktualisiert am: 28.09.2017 15:39
News für Rinderhalter

259 Rinderhalter weniger in einem Quartal

Von Mai bis Juni 2018 wurden in der österreichischen Rinderdatenbank um 259 rinderhaltende Betriebe weniger gezählt als im ersten Quartal. 339 Milchbauern gaben innerhalb von drei Monaten die Milchviehhaltung auf.

Steigende Schlachtkälbernachfrage

Der Schlachtrindermarkt in der EU ist derzeit zweigeteilt. In jenen Regionen, in denen Futterknappheit und Trockenheit herrscht, sind die Preise vor allem bei Schlachtkühen nach wie vor unter Druck, in den anderen Regionen stabilisieren sich die Preise wieder.

Schweiz: Gentest weist Staph Aureus nach

Das Schweizer Forschungsinstitut Agroscope entwickelte einen Gentest, der den Erreger Staphylococcus aureus verlässlich nachweisen soll. Der Test liefert die Basis für Herdensanierungen und soll helfen, den Antibiotikaeinsatz zu reduzieren.

Mehr Schlachtrinder durch Trockenheit

Der Schlachtrindermarkt in der EU ist derzeit von einem erhöhten Angebot geprägt, ausgelöst durch die Futterknappheit und Trockenheit in einigen Regionen in Europa.

Dreiländertreffen Klauenpflege 2018

Profiwissen rund um die Klauenpflege gibt es beim Dreiländertreffen Klauenpflege vom 1. bis 2. September 2018 in Raumberg-Gumpenstein. Der LANDWIRT ist Medienpartner.

Klauengesundheit züchterisch verbessern

Klauenprobleme verursachen Leistungseinbußen und ungewollte Abgänge. Für die langfristige Verbesserung der Klauengesundheit ist die Zucht auf gesunde Klauen wichtig. Eine gute Datengrundlage ist jedoch entscheidend.

Umfrage

alle Umfragen

Welche Entscheidungshilfe nutzen Sie, um den richtigen Besamungszeitpunkt ihrer Kalbinnen und Kühe zu bestimmen?

  • Tierbeobachtung
  • Videoüberwachung
  • Brunsterkennungssystem mit Halsband
  • Brunsterkennungssystem mit Ohrmarke
  • Brunsterkennungssystem mit Fußsensor
  • Suchbulle
  • Brunstsynchronisation
  • andere
Rund ums Grünland
Werbung

Erster FENDT Grünlandtag

Am Samstag, den 30. Juni, findet ab 10:30 Uhr der erste Fendt Grünlandtag in 5221 Lochen am See, bei Familie Wimmer vgl. Metzger statt. Die Besucher dürfen sich auf 2000 PS und 12 Fendt Gespanne freuen.

Die richtigen Sorten für das Grünland finden

Ein guter Pflanzenbestand ist die Basis für hohe Erträge und gute Qualitäten im Grünland. Nur wenn die Sorten zum Standort passen, können Sie das Ertragspotenzial der Flächen ausschöpfen.

Tipps zur Grünfütterung im Stall

Grünfutter ist bei optimaler Nutzung, Ernte und Zuteilung ein wertvolles Rinderfutter. Sebastian Ineichen von der BFH-HAFL- Zollikofen, Schweiz und Andreas Steinwidder vom Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein haben zusammengefasst, worauf es ankommt.

Tipps zum Mähen von lagernden Wiesen

Viele Grünlandbestände konnten wegen des Regens nicht rechtzeitig gemäht werden. Sie sind nun gekippt. Grünlandberater Wolfgang Angeringer weiß worauf Sie bei der Mahd achten sollten.

Frühmahd: Rehkitze und Niederwild schützen

Hohes Gras gibt Rehkitzen Schutz. Gefährlich wird es, wenn Landwirte die Frühmahd einholen wollen. Daher gilt: immer von innen nach außen mähen.

Wie die Mähhöhe die Futterqualität beeinflusst

Mit der Mähhöhe können der Grad der Futterverschmutzung und damit direkt die Siliereigenschaften des Futters, der Ernteertrag und das Nachwuchsverhalten des Bestandes mitbeeinflusst werden.