Fünf Fragen zum Beweiden im Herbst

Herbstweide ist weit verbreitet. Dr. Andreas Steinwidder von der HBLFA Raumberg-Gumpenstein weiß, was Sie beachten müssen um die Bestände gut auf die nächste Vegetationsperiode vorzubereiten.
Herbstweide ist nur bei trockenen Bodenverhältnissen sinnvoll, weil sonst die Grasnarbe stark belastet wird. Foto: Rainer Sturm/pixelio.de
Herbstweide ist nur bei trockenen Bodenverhältnissen sinnvoll, weil sonst die Grasnarbe stark belastet wird. Foto: Rainer Sturm/pixelio.de
LANDWIRT: Ist Herbstweide sinnvoll?

Steinwidder: Die Herbstweide auf Wiesen und Weiden kann aus pflanzenbaulicher Sicht empfohlen werden, wenn die Witterungsbedingungen und das Weidemanagement zu keinen starken Trittschäden führen.

Worauf ist außerdem zu achten?

Achten Sie darauf, dass der Pflanzenbestand nicht zu tief abgegrast in den Winter geht. Vor allem Horstgräser leiden sehr stark wenn sie tief genutzt werden, da sie oberirdisch Reservestoffe einlagern. Aber auch bei Weißklee und ausläufertreibenden Gräsern besteht ein Zusammenhang zwischen Herbstblattfläche und Frühjahrsentwicklung.

Wie lässt sich kontrollieren, ob die Wuchshöhe noch stimmt?

Aus Schweizer Versuchsergebnissen kann abgeleitet werden, dass der Pflanzenbestand mit einer durchschnittlichen Höhe von etwa 8–10 cm bei Zollstabmessung bzw. 6–8 cm bei Messung mit der Plastikdeckelmethode in den Winter gehen sollte. Bei einer tieferen Beweidung oder Schnittnutzung wurden im Folgejahr überproportionale Ertragseinbußen festgestellt. Vor allem auch auf Flächen, die im Frühjahr zeitig genutzt werden sollen (z.B. Weidestartflächen), ist ein rechtzeitiges Weideende erforderlich.

Dr. Andreas Steinwidder lehrt und forscht am Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein. Foto: Taferner
Dr. Andreas Steinwidder lehrt und forscht am Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein. Foto: Taferner
Soll ich nach der Weide düngen?

Düngermaßnahmen sollten grundsätzlich im Herbst so früh wie möglich erfolgen, da zu späte Düngung die Nährstoffausnutzung deutlich verschlechtert. Auf Dauerweideflächen kann eventuell ein Wiesenabschleppen im Herbst sinnvoll sein.

Ist eine Übersaat im Herbst bei Weidebetrieb zielführend?

Einige Betriebe führen im Spätherbst auf lückigen Beständen eine „Schlafsaat-Übersaat“ mit Einzelkomponenten oder Mischungen (5–10 kg/ha) durch. Das Saatgut wird von den weidenden Rindern angedrückt und soll aber erst im kommenden Frühjahr keimen. Dabei nutzt man die Frühjahrsfeuchtigkeit und die geringere Beschattung (der Konkurrenzdruck ist schwächer) aus, ist aber auch empfindlicher hinsichtlich Spätfröste.

PD Dr. Andreas Steinwidder ist Leiter des Instituts für Biologische Landwirtschaft und Biodiversität der Nutztiere an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein.

Das Video zum Thema Herbstweide finden Sie auf dem LANDWIRT Youtube-Kanal.

Weiterführende Informationen zum Thema Weidewirtschaft:

Das Buch Gras dich fit! Weidewirtschaft erfolgreich umsetzen von Steinwidder und Starz erschien 2015 im Stocker Verlag. Hier bestellen

Weide-Info-Plattform der HBLFA Raumberg-Gumpenstein

Der Film „Gras dich fit“ ist zum Preis von 10,- Euro zzgl. Porto erhältlich unter: office@bio-austria.at oder Tel. 0043 732/654 884


Aktualisiert am: 28.09.2017 15:39
News für Rinderhalter

Hofberater tagen im Flachgau

Von 19. bis 20. Oktober 2017 fand die 9. Hofberatertagung in Mattsee statt. Über 90 Berater aus Österreich, Bayern und Südtirol waren gekommen um gemeinsam über die Herausforderungen moderner Milchwirtschaft zu diskutieren.

Sensoren liefern Daten für Superkühe

Der Pansensensor des Grazer Unternehmens smaXtec war die Grundlage einer einzigartigen Geschichte: mit Hilfe von objektiven Daten konnten über 400.000 Verbaucher mitverfolgen, wie es den drei Kühen im Projekt Superkühe geht. Der LANDWIRT bat Geschäftsführer Stefan Rosenkranz zum Interview.

Jungstierpreise erreichen Plateau

EU-weit sind die Preise für Jungstiere stabil. Weitere Preissteigerungen sind nur regional absehbar. In Österreich legten die Jungstierpreise im Vergleich zur Vorwoche um 4 Cent/kg zu.

EU: Erzeugermilchpreise setzten Anstieg fort

Die Erzeugermilchpreise verzeichneten im August 2017 in der EU einen weiteren Anstieg. Führende europäische Molkereien zahlten ihren Lieferanten im Schnitt 36,03 Cent netto/kg Rohmilch und damit um 0,71 Cent mehr als im Vormonat Juli.

Schlachtkuh gibt 10 Cent nach

Im Vergleich zur letzten Notierung an der österreichischen Rinderbörse von Mitte September gab der Schlachtkuhpreis um zehn Cent/kg nach. EU-weit steigt das Schlachtkuhaufkommen.

Hygiene am Melkroboter untersucht

Reinigung und Desinfektion sind gerade bei automatischen Melksystemen wichtig. Es wird jede Kuh mit dem selben Melkzeug gemolken. Damit steigt das Risiko Keime zu übertragen. Eine Studie liefert Antworten.

Umfrage

alle Umfragen

Welche Entscheidungshilfe nutzen Sie, um den richtigen Besamungszeitpunkt ihrer Kalbinnen und Kühe zu bestimmen?

  • Tierbeobachtung
  • Videoüberwachung
  • Brunsterkennungssystem mit Halsband
  • Brunsterkennungssystem mit Ohrmarke
  • Brunsterkennungssystem mit Fußsensor
  • Suchbulle
  • Brunstsynchronisation
  • andere
Rund ums Grünland

Handmähen wissenschaftlich analysiert

Studentinnen untersuchten das Handmähen aus sportphysiologischer Sicht. Es wurde ein Verbrauch von 500 kcal/Stunde errechnet.

Almflächen pflegen mit Ziegen

Almweiden sind oftmals schwer zu bewirtschaften und kaum von Weideunkräutern oder Gehölzen freizuhalten. Ziegen können bei diesem Problem Abhilfe schaffen.

Futterproben richtig ziehen

Eine Futteranalyse gibt Rückmeldung über Inhaltsstoffe und liefert wertvolle Daten zur Abstimmung der Ration. Werden regelmäßig Futterproben gezogen, können gezielte Verbesserungsmaßnahmen gesetzt und die Futterqualität erhöht werden.

Gewinnspiel zum Online Grünlandtag 2017

Fülle einfach das unten stehende Formular aus und gewinne mit etwas Glück einen dieser wertvollen Preise! Viel Glück wünscht das Landwirt-Team!

Online-Grünland-Praxistag bei Landwirt.com am 28. September 2017

Sei zum dritten Schnitt am 28. September mit dabei und erlebe Experteninterviews und Maschineneinsätze live auf landwirt.com, in der landwirt.com App und auf unserer Facebook Seite. Beim Online Grünland Praxistag dreht sich alles um die neueste Technik im Grünland - LIVE und ohne Unterbrechung.

Rundballenbelüftung selbst gebaut

Der Steirer Peter Michelitsch baute seine Ballenbelüftung selbst. Ein gebrauchter Lüfter, ein Schwerlastregal und Grobspanplatten sind die Kernelemente seiner Anlage.