Frühjahrs-Herbizideinsatz in Wintergetreide

Da der Herbstanbau durch die lange Sommertrockenheit meist später erfolgte und der Winter nicht mild war, ist kein so massiver Unkrautdruck zu erwarten. Andererseits war eine Herbizidanwendung im Herbst, insbesondere gegen Gräser, oft nicht mehr möglich.


Der Windhalm zählt in Winterungen zu den Leitunkräutern.
Der Windhalm zählt in Winterungen zu den Leitunkräutern.
Die Sulfonylharnstoffe gelten als relativ temperaturunabhängig in ihrer Wirkung, wüchsige Witterungsbedingungen sind allerdings vorzuziehen. Die Wirkstoffe werden über Blatt und Wurzel aufgenommen und wirken mit äußerst geringen Aufwandmengen. Die besonders sorgfältige Reinigung der Spritzgeräte unmittelbar nach Beendigung der Applikation ist notwendig, um Spritzschäden in empfindlichen nachfolgenden Kulturen wie zB Kreuzblütlern zu vermeiden.
Sulfonylharnstoffe können mit einer Kontaktherbizid-Komponente kombiniert werden oder aber mit einem Wuchsstoff, wobei sich aber der Einsatzzeitpunkt an dieser wärmebedürftigeren Wirkstoffgruppe orientiert.
Wuchsstoffe und wuchsstoffähnliche Herbizide benötigen unbedingt warmes, wüchsiges Wetter, ihre beste Wirkung entfalten sie im Temperaturbereich von 15 - 20 °C. Nachtfröste sollen vor, während und nach der Anwendung nicht mehr auftreten.
Die Kombination von Wuchsstoffen und Kontaktwirkstoffen bringt neben einem breiteren Wirkungsspektrum eine größere Wirkungssicherheit.
Wichtig für eine rasche und sichere Wirkung der Kontaktherbizide sind warmes, sonniges Wetter und eine höhere Luftfeuchte zum Spritzzeitpunkt.
Die Kombinationsvorteile eines bodenwirksamen Herbizides mit einer Kontaktkomponente werden erst bei entsprechenden Witterungsbedingungen (genügend Feuchtigkeit!) wirksam.
Der Schwerpunkt für den Einsatz von Gräserherbiziden liegt in den Winterungen bei Windhalm und in den Sommerungen bei Flughafer. Wie auch der Ackerfuchsschwanz, der regional ein wenig an Bedeutung zunimmt, kann der Windhalm bei verabsäumter Herbstherbizidanwendung im Frühjahr Schwierigkeiten bereiten. Das Problem bei Flughafer liegt darin, dass sich sein Auflaufen über einen längeren Zeitraum erstreckt und das Nachauflaufherbizid deshalb nicht zu früh angewandt werden soll.

Autor:
Aktualisiert am: 11.02.2004 18:18
Landwirt.com Händler Landwirt.com User