Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig

Antworten: 38
fgh 02-12-2019 13:45 - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
Hallo,

habe gerade bei den ZIB-News gelesen, dass das Verbot mit 1.1. jetzt doch fix kommt.
Nähere Details bin ich nur hier gefunden:
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20191202_OTS0113/greenpeace-oesterreichisches-glyphosat-verbot-tritt-mit-112020-in-kraft

Wenn ich das richig lese, ist die Einspruchsfrist jetzt vorbei und entgegen der vertretenen und verbreiteten Meinung unserer Landwirtschaftskammer, hat die EU-Kommission keinen Einspruch erhoben, sondern nur eine Bemerkung abgegeben.
Das die anderen Länder keinen Einspruch abgegeben haben ist klar - haben jetzt einen Wettbewerbsvorteil.

Weiß jemand was genaueres?
Abverkaufsfrist?
Aufbrauchsfrist?


FeSt antwortet um 02-12-2019 14:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
Weder noch, beides mit Tag des Inkrafttretens,
hilft nix, auch wer's braucht, hinnehmen fertig.

Witzig nur, dass dies per Eilmeldung gebracht wurde.


ewald.w(88y8) antwortet um 02-12-2019 15:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
@fgh

aufbrauchsfrist hast du noch 29 tage, es sei denn, die jetzige übergangsregierung hebt das gesetz auf und beschliesst etwas anderes, was aber mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit nicht passieren wird.

hoffentlich bleiben uns nicht auch noch entsorgungskosten hängen.




Tiroleradler antwortet um 02-12-2019 15:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
Zitat:
hoffentlich bleiben uns nicht auch noch entsorgungskosten hängen.
-ENDE.


Also darauf kannst du Gift nehmen dass das so sein wird.
Die alten Bahnschwellen für welche ein Wiederverwendungsverbot erlassen wurde
entsorgen dir ja auch nicht die ÖBB, oder die Republik...



fgh antwortet um 03-12-2019 07:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
Auf den Entsorgungskosten sitzen wir mal fix....

Zwecks Aufbrauchfrist.. habe jetzt den genauen Gesetztestext gefunden - dieser sagt nur: "das Inverkehrbringen"
Bezüglich Aufbrauchfrist wurde nichts beschlossen... heißt das nun man darf, oder nicht...
Glaube nicht, dass wir vor 1.1.2020 noch eine Regierung und wenn doch, kümmert die sich, sicher um anderes...


DR3 antwortet um 09-12-2019 12:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
Glyphosat-Verbot tritt wegen Formalfehler nicht in Kraft
http://diepresse.com/home//5735688/


FeSt antwortet um 09-12-2019 12:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
Zu spät, die Aufrufe (heute schon 3 solche Mails von den Lgh's erhalten) zum Abverkauf sind schon draußen.

---------

Mal schauen wer dafür von den NGOs "verurteilt" wird?


eklips antwortet um 09-12-2019 14:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
@fgh
Doch.
Die Bierlein-Regierung kümmert sich um diese Angelegenheit genau so, wie um viele andere Dinge, die weder Kurz mit seiner Ibiza-Regierung noch Sobotka als Parlamentspräsident ordentlich hinbrachten oder hinbringen.


fgh antwortet um 09-12-2019 14:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
Sie hat es nur ziemlich spannend gemacht....
Nachdem jetzt quasi zuerst Entwurf... dann EU... ist mal vor Mitte des Jahres das Thema vom Tisch... Gesetzestext müsstens jetzt auch ändern, oder sehe ich das falsch, dass man nicht im Juli ein Gesetz raus lassen kann, was ab 1.1. 2020 gilt....


mittermuehl antwortet um 09-12-2019 14:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
So wie ich er verstehe ist das Gesetzt jetzt mal vom Tisch. Das Parlament müßte es noch mal beschließen ... und dabei die Reihenfolge einhalten.

So wie ich es verstehe lag der Fehler auch beim Parlament.


Der_Franz antwortet um 09-12-2019 15:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
Die SPÖ wird bereits in 2 Tagen einen neuen Antrag einbringen.
Ich würde im Falle eines Verbotes vor allem darauf bestehen, dass auch Importware nach den gleichen Produktionsstandards hergestellt werden muss.
Ob da dann der Chef vom Spar immer noch so ein Befürworter wäre?
Mein Blog-Eintrag von voriger Woche zum Thema, falls ihn jemand noch nicht kennt:

https://www.winkelhofer.farm/2019/12/03/österreich-ist-glyphosat-frei/




reinhard.s(fpc28) antwortet um 09-12-2019 15:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
Ein Hoch auf die Expertenregierung. Bitte nie wieder Berufspolitiker in Regierungsämter.
Die Topjuristin Bierlein hat den schwerwiegenden Formalfehler geltend gemacht. Grundsätzlich hat das Parlament geschludert, aber vor allem auch die Rechtsabteilung des Bundespräsidenten (Er bzw. seine Experten sind von der Verfassung her beauftragt auf Formalfehler hin zu kontrollieren und solche Gesetzte wie die Änderung des Pflanzenschutzgesetztes nicht zu unterzeichnen, und somit gar nicht bedingt in Kraft treten zu lassen).
BK Bierlein kam nur ins Spiel, weil es in dieser umstrittenen Änderung hieß, dass Sie, sobald die ominöse 3 Monatsfrist der EU ohne Vorkommnisse vorbeigeht, das Gesetzte als nun als gültig veröffentlichen soll (dieser Vorgang ist beim bedingten Fristenlauf oft üblich).
Nun hat Sie dem Parlament klar gemacht, dass auch Sie sich an die Verfassung halten müssen; entsprechend wehleidig werden die agierenden Proponenten reagieren.




fgh antwortet um 09-12-2019 15:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
Ein hoch auf die so motivierte SPÖ, damit wird sie ihren Sinkflug aber auch nicht stoppen können... sollte denen jemand sagen....
Bing ganz deiner Meinung... sollte man gleich allgemen ausdehnen, als Düngung/PSM/Tierschutz/Umweltschutz. Ich wage zu behaupten, dass wir dann auf einmal viele Probeme vom Tisch hätten.

Das Video von Georg Doppler (selbst eigentlich Biobauer) ist auch sehenswert:
https://www.facebook.com/georg.doppler.75/videos/10212229556614123/
Wird bei nicht FB-lern leider nicht zum Ansehen gehen...


richard.w(7n417) antwortet um 09-12-2019 16:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
Geht a ohne FB.

Bei der nächsten Wahl nicht vergessen: hätte schlimmer kommen können, Hakerl wieder bei den gleichen Nasenbären, fest Vorzugsstimmen geben.


tomsawyer antwortet um 09-12-2019 16:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
Wer von den Parteien hat eigentlich zugestimmt zum Verbot vom Glyphosat zusgestimmt ? Spö. die Grünen, Neos und auch der Schmidlechner von der UBV ?


Der_Franz antwortet um 09-12-2019 16:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
Die Grünen wohl kaum, die waren zu dem Zeitpunkt gar nicht im Parlament.
Dafür gestimmt haben SPÖ, FPÖ, NEOS und PILZ


mittermuehl antwortet um 09-12-2019 17:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
Die Grünen waren bei dem Beschluß im Parlament nicht dabei. Aber es war schon in ihrem Sinne, würde ich vermuten.

Sonst hat der Georg Doppler es gut besprochen. Aber auch er sucht seine Zukunft ohne Glyphosat.


richard.w(7n417) antwortet um 09-12-2019 17:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
Mittermühl horch dir sein Interview noch mal an, es geht um den Kern der Sache, nicht um Glyposat allein. Das ist ja dasselbe wie in D mit dem Nitrat. Da meinen auch einige die Reduktion auf ein einfaches JA/NEIN erklärt den gesamten Themenkomplex.


fgh antwortet um 09-12-2019 17:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch rechtskräftig
@mittermuehl: Er hat auch seine Vergangenheit ohne Glyphosat gesucht... er ist ja Biobauer.



Efal antwortet um 09-12-2019 17:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
So blöd,
Kurz wär es wohl auch lieber gewessen, das unangenehme Thema Glyphosat, nicht noch zusätzlich auf den Tisch bei den Regierungsverhandlungen zu bekommen.

Vielleicht darf er das Glyphosatverbot, - den meisten Österreichischen Wählern zu Liebe - ja dann als Bundeskanzler absegnen


mittermuehl antwortet um 09-12-2019 20:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
richard.w(7n417) .... Ich habs mir schon gut angeschaut. Ich geb ihm auch meist recht. Einen kleinen Fehler begeht er. Er stellt es so hin als wären die Importe immer von der schlechten Qualität und die heimische Ware immer super. Ich hätte auch gerne eine hohe heimische Eigenversorgung. Aber es wäre schon möglich das die anderen auch was gut in die Reihe bringen und auch die Importe gute Qualität haben.

Der Wettbewerb wird selten von Natur aus ausgeglichen sein. Berge, Klimazonen, Wassermangel... alles ungleich verteilt. Ein einseitges Glyphoatverbot wird uns warscheinlich nicht so einfach helfen. Da müßten wir schon ein sehr gutes Marketing haben. Und an das glaube ich noch nicht.


norbert.s(suk5) antwortet um 09-12-2019 22:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
Bierlein beugt sich der Pharma lobby, schlimm, dachte sie kann was, dem ist nicht so.


franz_josef antwortet um 09-12-2019 23:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
servus
ich bin ein mulchsaatbauer der ersten stunde. warum glaubt ihr ahnungslosen user hier mitreden zu können ? an alle wer in zukunft l landwirtschaft betreiben will ! auf die füße stellen
lg




richard.w(7n417) antwortet um 10-12-2019 05:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
@mittermühl: der Haken bei importierter Ware ist doch, dass man meist nicht kontrollieren kann wie das hergestellt wurde.


chris1812 antwortet um 10-12-2019 06:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
Pflanzenschutz Notwendigkeit oder Übel von siegrid Steinkellner!
mal googeln
Sollte jeder bauer einmal gesehen haben!!!!!!!!!


mittermuehl antwortet um 10-12-2019 08:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
@richard.w(7n417) Die Anderen haben auch ihre Kontrollen. Jeder glaubt an die Eigenen. Den eigenen vertraut man mehr. Es ist etwas kurzsichtig die Lebensmittelqualität ausländischer Produkte schlecht zu reden aber Futtermittel aus diesem Ausland in Österreich zu verfüttern. Entweder - oder.

Dann gibt es die goßen Hühnerställe bei den Bergbauern aber nicht mehr. ;)



FXST antwortet um 10-12-2019 09:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
EU-Kommission will Pflanzenschutz-Einsatz offenbar halbieren.
Der „Green Deal“, den die neue EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen am Mittwoch vorstellt, birgt für die Landwirtschaft offenbar drastische Einschnitte.
Die Pläne für eine neue EU-Agrarstrategie sähen vor, den Gebrauch von chemischen Pflanzenschutzmitteln bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren
Auch für den Einsatz von Düngemitteln sollten neue Reduktionsziele festgelegt werden.



mittermuehl antwortet um 10-12-2019 09:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
Wenn für alle Beteiligten in der EU dieselben Spielregeln gelten; warum nicht?
Das heimische Argument war ja gegen einen einseitige nationale Regelung gerichtet.


FeSt antwortet um 10-12-2019 09:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
Nebenbei wird von uns gefordert, wie zuletzt auf den Ackerbautagungen der LK,
2,2 Millarden Menschen mehr 2050 zu ernähren, wo uns vorgerechnet wird,
wir müssen dafür 70% höhere Ertrage als jetzt ernten und das demnächst klimaneutral bitte, entgegen den 10,2%THG, die wir Bauern derzeit in Ö noch verursachen.

Zitat: "Dabei wird uns aber Jahr für Jahr die Werkzeugkiste immer stärker ausgeräumt.
Es wird nicht jeder in der Lage sein, mit NUR einem verbleibenden Schrauberieher alles bewerkstelligen zu können, da es schon bei der Ausbildung an dem notwendig vermittelten Wissen fehlt."


mittermuehl antwortet um 10-12-2019 09:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
@FeSt ... ja - es wird wohl mehr Ausbildung brauchen. Und nicht wir in Ö. müssen 70% mehr Ertrag haben. Den Schritt haben wir schon lange hinter uns. Solche Zahlen beziehen sich auf die Welt. In vielen Ländern ist da noch viel Luft nach oben. Um aber Flächen zu erhalten die man bewirtschaften kann, muß der Klimawandel gebremst werden.


richard.w(7n417) antwortet um 10-12-2019 10:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
Essen aus Dänemark, Spanien oder Österreich vertraue ich. Jederzeit können auf unserem gemeinsamen Markt Kontrolleure los geschickt werden. Bei der Ukraine, USA oder Argentinien sehe ich das nicht so. Die Frage ist, ob wir mit einem leeren Werkzeugkasten wie FeST schreibt, am Ende nicht schlicht gezwungen sind zu essen ohne zu fragen.


FeSt antwortet um 10-12-2019 11:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
Ja klar im Schnitt erst recht,
da entgegen allen Aufrufen zu weniger Fleisch von NGOs, Weltverbesserer und zurecht auch Ernährungsexperten, die Welt wird mehr Fleisch essen, viel mehr, Fakt: mehr Wohlstand - mehr Fleischverbrauch.

Doch @Christian (Pflanzenbaudirektor) hat diese Forderung von +70%Erträge auch dezidiert an uns gestellt, die jetzt schon 7-10to/ha Weizen ernten, da auch der österreichische Verbrauch bis dort in dem Ausmaße steigen wird, und physikalisch in Österreich die Selbstversorgung in allen Bereichen weit nicht mehr erreicht werden wird, unberücksichtigt kommende Einschnitte Pflanzenproduktion.


mittermuehl antwortet um 10-12-2019 11:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
@Fest.... Nur das mehr an Fleischverbrauch wird nicht in Europa sein ... ist zu hoffen.
Österreich hätte die Selbstversorgung wenn wir weniger in den Müll werfen würden. Und wenn wir etwas weniger Fleisch essen würden. Seit nationale Grenzen nicht so wichtig sind, muß es auch keine 100% Selbstversorgung geben. Haben wir bei Autos, Schuhen, Hosen, Hemden, Unterwäsche, Werkzeug, Möbeln, Energie usw. auch nicht.


@richard.w(7n417) .. Ich empfinde persönlich das mit dem Vertauen auch so wie du. Alles Länder die mir näher stehen und denen ich ein Vertrauen entgegen bringe. Nur mancht es nicht wirklich Sinn wenn man sich als Beispiel unsere Fleischskandale anschaut. Für die USA sind wir "Drecksschweine" weil wir Hühnerfleisch nicht mit Chlor reinigen. Für uns sind sie Drecksschweine weil sie eine Chlorreinigung haben.

Ich finde wir sollten und bei normnalen Gütern einfach in Ein und Verkauf auf die EU beschränken. Und dann kann man noch zum Spaß ein paar Luxusdinger vom Rest der Welt haben. Gewürze aus Asien usw.

Und wenn die Welt dann mal wirklich Nahrungsmittel aus der EU braucht, können wir die Möglichkeiten der Produktion ja wirklich ausreizen. Im Sinne der Klimaschutzes ist das im Moment aber nicht angebracht. Ich kann mit dem „Green Deal“ leben.


FeSt antwortet um 10-12-2019 12:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
@Fleischverbrauch 2050 Ö
Doch, auch, weil der Bevölkerungszuwachs auf über 9,4-9,5Mio. bis dahin im Grunde nur durch Zuwanderung erfolgt und somit zu steigendem Wohlstand.


mittermuehl antwortet um 10-12-2019 12:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
@FeSt Schaun wir mal. Ich denke er wird nicht steigen. Je besser die Bildung wird desto moderater wird der Fleischverbrauch. Und desto mehr werden höhere Qualitäten gefragt. Aber auch wenn ich mich täusche werden die großen Zuwächse nicht in Europa sein.


FeSt antwortet um 10-12-2019 12:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
Sicher ist für Ö der steigende Bildungsgrad ein entscheidender Faktor bei der Lebensmittelauswahl.
Allgemein wird aber der Preis, erst recht nach der Umsetzung des "Green Deal", umgangssprachlich auch genannt "Inflationierung der Lebensmittel-/Rohstoffpreise", wieder zum primär limitierende Faktor werden, wie früher in der guten "alten Zeit".

Ein Stück Fleisch hält doch länger im Magen an fürn Hunger bis zur nächsten Mahlzeit, als NUR Veggie und bekanntlich ist mit leeren Magen, nicht so leicht Ruhe zu behalten...

Doch Uschi hatte ihre Panzer auch fest im Griff und so wird sie auch die EU Versorgung locker auf das Niveau der deutschen Bundeswehr bringen. ;-)


dorni antwortet um 10-12-2019 12:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
GLYPHOSAT das einzige Problem der Ö-Landwirtschaft??
Zumindest hört, liest und wird zum Teil heftig über das Glyphosatverbot diskutiert?
Da kommen so Argumenten wie Hunger, Humusaufbau, nicht giftig, usw.....
Wir schmeißen 157000 Tonnen Lebensmittel in den Müll?
Wir verbauen landwirtschaftliche Flächen als wären sie unerschöpflich, wir stellen PV Anlagen auf Wiesen und Äcker, obwohl wir noch genügend Dachflächen zur Verfügung haben?
Wir verheizen Weizen und erzeugen daraus Ethanol?
Ich bin der Meinung Glyphosat wird von einigen benutzt, um von den wirklichen Problemen abzulenken?
Es wird immer gesagt, Landwirte sind Unternehmer, sind wir daß??
Ich sage nein?
Ein Beispiel:Mais
Den Diesel was wir für die Saatbeetbereitung, fürs säen, für die Düngung und den Pflanzenschutz und die Ernte brauchen, den Preis bestimmen nicht wir?
Den Preis für Saatgut, Dünger und Pflanzenschutzmittel bestimmen nicht wir?

Und wenn wir die Ernte verkaufen, welche Überraschung, den Preis bestimmen nicht wir?
Es ist ja schon was, wenn wir gleich einen Preis wissen, oft wird uns der Preis erst Wochen später mitgeteilt?
Und bitte schreibt jetzt nicht der Markt macht den Preis, so ein Schwachsinn?
Ich zahle ja auch nach österreichischen Recht meine Steuern und Abgaben, halte mich auch an daß öster. Tierschutzgesetz und Umweltauflagen?Denk mal darüber nach?

Und was machen wir, wir streiten über Glyphosat?

Darum, Freie Bauern braucht unsere schönes Land!


richard.w(7n417) antwortet um 10-12-2019 13:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
Wir sollten uns zu aller erst nicht vor jeden Karren spannen lassen! "Wir" können nichts dafür wenn Leute gutes Essen weg schmeißen. "Wir" sind auch nicht am Flächenverbrauch schuld. Jeder darf bei sich selbst anfangen.

Jedoch haben WIR alle ein Problem, wenn eine Disneyland Landwirtschaft den Leuten verkauft wird, um billigst Stimmen im Wahlkampf zu generieren, oder um Leute zu billigst Angeboten in den Supermarkt zu locken. Das ist ein und dasselbe wenns um Landwirtschaft geht. Leider scheint dauernd Wahlkampf zu sein, und das nächste Schnäppchen in der Tiefkühl Vitrine wartet schon um gejagt und erlegt zu werden.


FeSt antwortet um 10-12-2019 13:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
@16 Fragen/-zeichen & 1Wahlkampfaufruf
Unabhängig von Konfession wird diese Realitätsverweigerung am Konsumverhalten und der Einstellung zu uns Bauern nichts ändern.
Nur, wo bleiben die Antworten punkto Digitalisierung, die zukünftig dafür ungefragt umzusetzen sind.


Bewerten Sie jetzt: Gylphosatverbot doch nicht rechtskräftig
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;604252




Landwirt.com Händler Landwirt.com User