ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung

Antworten: 51
  Aequitas
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
https://vorarlberg.orf.at/news/stories/2961051/

Also ein paar Fragen gehen mir schon bei den Beitrag durch den Kopf.

1. Wo in Österreich oder EU sind Hormone für die Kälberfütterung/Wachstum zugelassen?
Ich denke nirgends.

2. Seid wann wachsen Vollmilchkälber schlechter als Milchaustauscherkälber.
Ich finde das Vollmilchgefütterte Kälber eher ein besseres Wachstum haben.

3. Sind HF und Milchbetontes Braunvieh (Ich denke das im Video die zwei Kälber dieser Rassen sind, kann mich natürlich auch irren ) Quallitätsfleisch?

4. Sind die Kühe im Video mit der Anbindehaltung jetzt Stand der Technik bei Tierwohl + ?

Quallitätsprogramme sind gut, aber etwas mehr Sachlichkeit würde mir hier schon gefahlen.

lg

  peter.z(cgu8)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
1. Weisst du was den Kälbern gefüttert eerden die nach Spanien gekart werden?
2. Kälber setzten schneller Gewicht und Fett an wenn man zusätzlich zur Vollmilch Milchpulver Füttert.
3. Nur Weil BV und HF nicht so viel Fleisch auf den Knochen haben ist das nicht Schlechteres Fleisch. Schon mal Jersey Fleisch probiert, bei weitem das Beste Kalbfleisch das ich gegessen habe.
4. Anbindehaltung entspricht dem Tierschutzgesetz und ist bei Richtiger Gestaltung nicht schlechter zu Stellen als ein Laufstall, ausserdem waren die Kälber ja nicht angebunden.

  Vollmilch
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Hallo!

Dass die Kälber regional gemästet und geschlachtet werden (können) ist schon mal ein Fortschritt.
Die "Hormone" hätte man sich sparen können, in der Werbung (oder in Diskussionen) neigen manche aber zu unsachlichen, anonymen Unterstellungen um das eigene Produkt (Argument) besser darzustellen. Ist leider so.

Anbindehaltung passt nicht gut zu Tierwohl.

LG Vollmilch

  dietmar.s(2cz6)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Das Kalb nach der Geburt von der Mutter zu trennen passt nicht gut zu Tierwohl.
Die Kühe künstlich fruchtbar zu machen passt nicht gut zu Tierwohl.
Die Tiere auf Milchmasse zu züchten und minderleister auszuMärzen passt nicht gut zu Tierwohl.
Weibliche und Männliche Tiere strikt getrennt zu halten paßt nicht gut zu Tierwohl. lg und schönen Sonntag
Fettnäpfchen und Vollmilch paßt seeeehr gut.




  Vollmilch
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@dietmar.s(2cz6): Wenn deine Punkte nicht zum "Tierwohl" passen, wieso sollte dann DIE Anbindehaltung kein Problem sein? Bist du der Meinung, dass Anbindehaltung jetzt Stand der Technik bei Tierwohl ist? (Wie der TE seine 4. Frage formuliert hat.)
Fettnäpfchen haben die Eigenschaft, dass man sie erst im Nachhinein erkennen kann. Kann mir jemand dabei helfen?

LG Vollmilch

  ewald.w(88y8)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
anbindehaltung verursacht laut neueren studien weitaus wehniger methanabgasung als laufstallhaltung mit auslauf.

bitte wo gibt es anbindehaltungsmilch zu kaufen, damit ich aktiven umweltschutz unterstütze ?

  2472660
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
ich denke, wir sollten uns in der lw generell bewusst sein, dass im prinzip jede form der landwirtschaft einen eingriff in die natur darstellt und dies einfach zu negativen und positiven zuständen führt - und dies müssen wir komunizieren. für vieles müssen wir uns nicht rechtfertigen und den schwarzen peter zuschieben lassen - vieles aber kann und soll, vor allem auch aus konsumentensicht verbessert werden, zb:
* der umstand, dass kleine kälber (egal jetzt, ob die braun, schwarz oder gefleckt sind) quer durch europa gekarrt werden, ist ganz eindeutig ein negativer aspekt und soll geändert werden, das wollen viele konsumenten und ist auch machbar. genau da setzt diese og. initiative an und erreicht so sofort positive resonanz - warum machen wir das nicht selbst als landwirte??
* die ganze kückentötungsthematik ist ein ähnlicher fall und wurde in bio vorbildlich gelöst



  Vollmilch
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@2472660: seh ich auch genauso!

LG Vollmilch

  mittermuehl
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@ewald.w(88y8) ..... Auf sowas würde ich mich nicht einlassen.... "Sojamilch" hat noch weniger Methan in der Herstellung als "Laufstallmilch" .... ;)

Die Anbindehaltung hätte sich auch gehalten wenn die Betriebe die Tiere so wie früher ausgetrieben hätten. Das wurde halt in manchen Gegenden unmodern.

  agnes.s(95u3)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Hab noch keine Milchviehhaltung gesehn wo das Kalb bei der Mutter bleiben kann. Milchmastkälber sind meist männl. Kälber von Milchkühen gesextes Sperma ist ja auch nicht so toll. und mir persönlich wäre lieber man würde wieder mehr auf Fleck züchten die sowohl Milch als auch Masttauglich sind dann bräucht man auch keine Kälber zu Fleisch machen (weil man sie ausmästen könnte)


  xaver75
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@2472660
Wie wurde bei Bio die Kükentötungsthematik gelöst?
Werden die männlichen konventionell?

mfg

  peter.z(cgu8)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Beim Demeter wurde das Problem gelöst, bei Bio selber soviel ich weiss nicht ganz, es gibt vermarkterprojekte die Bruderhähne Vorschreiben.
@Vollmilch jemand der seine Kühe mit KF vollstopft ist wohl nicht besser als ein Landwirt mit Anbindestall.

  dietmar.s(2cz6)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Lieber Vollmilch, bin mir manchmal nicht sicher ob du das absichtlich machst oder ob es wirklich Bewußtseinsmangel ist. Im Video wird nichts darüber gesagt ob Kombinationshaltung gemacht wird oder sonst was. Also warum gleich Anbindehaltung? Geht's dir immer ums hindreschen und nachher tust so als wärst nicht dabei gewesen...
Ich benutz selber nie das Wort "Tierwohl", genau wegen meiner genannten Argumente. Dein Marketingbegriff, dein Kaffee. Ich trinke lieber natürliche Rohmilch und klopf dir auf die Finger wenn du dich drüber stellen willst . Diesmal warst ja extra frech weilst anonymen Unterstellungen um das eigene Produkt (Argument) besser darzustellen vorgeworfen hast und machst es selbst kein Stück besser. grindig. bähh… das kann er normal besser der Volli...

  Vollmilch
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@peter.z: da hast du vollkommen recht, ich habe auch meine "Leichen im Keller".

@dietmar.s: ich habe versucht, die Frage des TE zu beantworten. Ganz ohne Wertung, ob ich das für gut oder schlecht halte.

LG Vollmilch

  dietmar.s(2cz6)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@Vollmilch

was soll das sonst sein, eine verspätete Weihnachtsgeschichte? lol lass nächstes mal die Eigenschaftswörter weg, lg wenns ohne Wertung sein soll od gleich deine Meinung , weil eine Meinung ohne Wertung gibt's nicht.


  Aequitas
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
----------------------------------------------------------------------------------
Zitat: peter.z(cgu8) antwortet um 27-01-2019 10:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
1. Weisst du was den Kälbern gefüttert eerden die nach Spanien gekart werden?
2. Kälber setzten schneller Gewicht und Fett an wenn man zusätzlich zur Vollmilch Milchpulver Füttert.
3. Nur Weil BV und HF nicht so viel Fleisch auf den Knochen haben ist das nicht Schlechteres Fleisch. Schon mal Jersey Fleisch probiert, bei weitem das Beste Kalbfleisch das ich gegessen habe.
4. Anbindehaltung entspricht dem Tierschutzgesetz und ist bei Richtiger Gestaltung nicht schlechter zu Stellen als ein Laufstall, ausserdem waren die Kälber ja nicht angebunden.---
--------------------------------------------------------------------------------
1. Nach meinem wissen sind in Spanien Wachstumshormone verboten so wie in der restlichen EU. Wenn du mehr weisst bitte mit Link und Quellenangabe.

2. Also ich kenne keinen Betrieb der Vollmilch UND Milchaustauscher füttert, das soll aber nicht heissen das es welche gibt, es sind aber wenn überhaupt sehr sehr wenige.

3. Also ich habe bei HF und Fleischrassen Milchmastkälber schonmal Fleischpakete von Bekannten gehabt, mir waren die Fleischrassen lieber von den Teilstücken. Jersey habe ich aber noch nicht probiert zugegebenermassen.

4. Also in den Video ist nicht ersichtlich ob reine Anbindehaltung oder Kombinationshaltung, deswegen kann ich es nicht beurteilen ob gesetzlich erlaubt oder nicht. Ich persönlich habe auch nichts gegen angebundene Tiere, hat alles seine Vor und Nachteile.
Ich habe aber etwas gegen Betriebe die mit den Zeigefinder auf die anderen zeigen und Konsumenten mit Hormonfleisch verunsichern obwohl Wachstumshormone absolut nicht erlaubt sind.

lg

  Vollmilch
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@dietmar.s : ich kann dir zugegebenermaßen nicht ganz folgen, aber du wirst schon irgendwie recht haben.

LG Vollmilch

  peter.z(cgu8)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Wenn es nicht gesetzlich erlaubt wäre, wäre dieser Betrieb garantiert nicht im Fernseh gekommen. Zudem liegt der Bregenzer Wald in einem Gebiet wo auch Almwirtschaft betrieben Wird.
Zum Thema Hormon Einsatz wirst du gleich viel finden wie zum Thema Stierkälber keulen in den EU Mitglied Ländern. Ein Thema das weiterhin von der Landwirtschaft verleugnet wirde.

  mittermuehl
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@agnes.s(95u3) ---- Kalb bei Milchkuh nennt sich : "Mutter- und ammengebundene Kälberaufzucht in der Milchviehhaltung"

@Riiitsch (in diesem Forum) hat da etwas Erfahrung soweit ich mich Entsinne... Könnte eine neuer Biostandart werden.. ;)

  xaver75
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Ich wäre noch immer an der Lösung der Kükentötungsthematik im Bio-Bereich interessiert.
Medienwirksame, kosmetische Aktionen (Bruderhahn) im Promillebereich sind mir bekannt.
Theoretisch müsste jeder Biohennenhalter pro 10 Hühner 1 bis 2 Hähne großziehen …

mfg

  xaver75
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@Riiitsch
2472660 schreibt um 13:59 ….. wurde vorbildlich gelöst.

Ich schätze, die werden konvi.,-)

mfg

  Aequitas
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@peter.z(cgu8)
Zitat:
Wenn es nicht gesetzlich erlaubt wäre, wäre dieser Betrieb garantiert nicht im Fernseh gekommen. Zudem liegt der Bregenzer Wald in einem Gebiet wo auch Almwirtschaft betrieben Wird.
-------------------------------------------------------------------------------------------


Vermutlich wird der Betrieb den Tieren Auslauf geben, aber ich weiss es nicht und du auch nicht garantiert, aber die Tiere waren sehr sauber und hatten auch eine angenehme Liegefläche.


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat: um Thema Hormon Einsatz wirst du gleich viel finden wie zum Thema Stierkälber keulen in den EU Mitglied Ländern. Ein Thema das weiterhin von der Landwirtschaft verleugnet wirde.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Also über Stierkälber keulen findet Google genug. Aber bei Hormoneinsatz nichts.
Wo nimmst du dein (Halb) Wissen her das in der EU Wachstumshormone eingesetzt werden.
Bitte sag mir eine seriöse Quelle für deine Meinung.

PS Wirtshaustischgespräche zählen nicht.


  2472660
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
das ist doch in diesem zusammenhang komplett egal, ob die dann konv. oder bio aufgezogen werden - da gehts um die ethische verantwortung dem leben gegenüber. es werden auch die meisten biokälber konv. gemästet - wo ist da das problem?
für die zukunft ist da wichtig, zb durch früherkennung des geschlechts im ei nicht mehr so viele männl. kücken zu erzeugen oder auch durch spermasexing beim rind das geschlechterverhältnis dem bedarf anzupassen .
es sind generell in weiten teilen europas einfach zuviele kälber da, kalbinnenexport und eben diese zustände bei dem mastkälbern sind der beweis

  2009
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Hallo
Ein "Projekt" das sogar von den Medien aufgegriffen wird ........warum auch immer ?

Das Ergebnis dieser Chance ist dilettantische Bauernschläue ...

Eins noch ,weil es mir immer wieder in unzähligen Beiträgen auffällt und bei allen Verständnis meinerseid`s für z.B. Produktpreise oder so manche zusätzliche Produktionsauflage...........

Der Kunde ist König.......und nicht der Bauer

schöne Grüße 2009

  dietmar.s(2cz6)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Auch Bauern sind Kunden, oder kaufst du keine Betriebsmittel bzw sonstige Sachen Bauernschlauer 2009er

  2009
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
dietmar
lesen........nachdenken, vielleicht nochmal lesen ........nachdenken und dann schreiben

gute Nacht

  Aequitas
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Der Beitrag soll nicht abdriften in Laufstall vs Anbinde oder xx vs xx sondern mir geht es um den Satz der
auch im ORF.at abgedruckt ist

~~~~~Die Tiere sind im Naturpark Nagelfluhkette geboren und werden nicht mit Milchpulver und HORMONZUSÄTZEN gefüttert~~~~~~

Fast jeder Nichtlandwirt der das liest denkt sich das Hormone angewendet werden bei 0815 Fleisch, was ja nicht stimmt und absoluter Blödsinn ist.

lg


  Hofknecht
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@xaver75
"Ich wäre noch immer an der Lösung der Kükentötungsthematik im Bio-Bereich interessiert.
Medienwirksame, kosmetische Aktionen (Bruderhahn) im Promillebereich sind mir bekannt.
Theoretisch müsste jeder Biohennenhalter pro 10 Hühner 1 bis 2 Hähne großziehen …"

Der Bio Eier Preis für Endverbraucher wurde um 2 Cent pro Ei erhöht. 1 Junghenne kostet nun um 5 Eure mehr, also fast 15 Euro netto. Den höheren Eierpreis kriegt der Landwirt ausbezahlt damit es für ihn keine Unkosten dabei gibt. Die männlichen Küken werden in Bio Österreich alle aufgezogen, gemästet und geschlachtet. Sie sind halt kleiner und mit weit weniger Muskelfleisch. Deshalb auch die Querfinanzierung über die teureren Junghennen.


  ijl
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@Hofknecht
Das Bruderhennenprojekt ist eine Verschwendung von wertvollen "Bio"-futtermittel
Am besten stellt man dann den Maststall irgendwo ins Berggebiet wo rundherum kein Kg Getreide wächst
Das ist BIO!

  Hofknecht
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Österreichische Bruderhähne werden auch im Ausland, zb. Tschechien aufgezogen was man so gelesen hat. :) Irgendwie muss sich Bio halt von konv. Freilandeiern unterscheiden. Geflügel hat eine sehr gute Futterverwertung, von dem her nicht das große Problem. Ebenso ist fertiges Mischfutter bei Geflügel oft Standard, vor Allem in der Mast. Die Zukunft von Bio wird wohl in Richtung weitergezüchtetes 2 Nutzungshuhn gehen, sehr gute Eierleistung und gute Mastleistung.

  xaver75
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@Hofknecht, das mit Tschechien glaub ich sogar, werden ev. sogar schon frühzeitig schlachtreif.

Bei den Kälbern mit den den 3 Monaten Tränkedauer wird das oft genau so vorbildlich gelöst, die stehen schon in den Kleinanzeigen, da ist der Nabel noch nicht mal abgeheilt.

mfg

  agnes.s(95u3)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Lieber mittermühl Mutter oder ammengebundene Kälberaufzucht oder so wie du das auch immer nennst ist sicher kein Erwerbszweig in der Milchviehhaltung zumindest kenn ich keinen der milchbetrieb der nebenbei als zubrot ammenkuhhaltung hat entweder nur ammenkuhhaltung kenn ich aber auch nur mehr einen der sich das antut.


  2472660
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
das spiel geht munter weiter, konv. gegen bio und umgekehrt und wir kratzen uns weiter gegenseitig die augen aus und alle haben weiterhin ein leichtes spiel mit uns bauern - bravo!!!

.....und das obwohls beim thema eigentlich um ganz was anderes ging :-((

  mittermuehl
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@agnes.s(95u3) Kann sein das du keinen kennst. Wende dich an @Riiitsch . Der wird welche kennen. Ich bin ja keine Milchbauer und kenne das nur aus meiner Kindheit (ich bin alt). Ich hab nur einen Nachbarn der damit herumspielt. Aber der vermarktet seine Milch von 10 Kühen und seinen Käse selber und hat andere Gewinnspannen... Ob und was da Sinn macht kann ich nicht beurteilen. Ich hab vor 17 Jahren das Thema "Milch" für mich durchgerechnet und kam zu dem Schluß das es nicht meine Sache ist.

  agnes.s(95u3)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
das ist ja das was ich meine!! ein milchbauer erzeugt milch ein mastbetrieb o. ammenkuhhalter o. mutterkuhhalter erzeugt fleisch deswegen halte ich den ausdruck für ammenkuhhaltung in der milchviehhaltung für falsch aber was solls.
ich als mutterkuhhalter halte mich z.b nicht für einen milchbetrieb.
mfg aus dem verschneiten waldviertel


  mittermuehl
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Wenn du keine Milch vermaktest (oder für dich selber nützt) bis du auch keine Milchbauer. Es gibt ein paar Betriebe die das kombinieren...

Wie viel Schnee? Bei uns ist es mehr 2cm Eis + 4 cm Schnee drüber.. Sehr glatt...



  kraftwerk81
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
ja sehr löblich aber es ist ein Draufzahlergschäft.. nicht mal mit einem Fleischrassekalb bekommst einigermaßen die Milch bezahlt die verfüttert wird.. da darf aber dann auch nix passieren und der Tierarzt nicht kommen..

  agnes.s(95u3)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
die männlichen kälber werden bei uns (in der gegend) in gruppen gehalten und mittels automat oder kübel getränkt dh nicht direkt an der kuh. ist ja ein riesen mehraufwand kannte ich so nicht tut mir leid schönen tag noch


  peter.z(cgu8)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@agnes.s beim Demeter ist das mehrheitlich Standart, einziges Problem das Milch vielerorts von Muttergebunden Kühen nicht Verkauft werden dürfen. Eigentlich ist das kein Mehraufwand wenn die geeignet Kühe dazu hast, bei uns gibts Betriebe die hauptsächlich alte Kühe mit Mangelnder Milchqualität noch für die Auzucht nutzen und 3-4 Kälber anhängen.
Ich selber habe einzelne Milchkühe die Kälber saugen lassen wenns zusammen auf der weide sind.

  peter.z(cgu8)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Also Mehraufwand sehe ich da Keinen, Aufzuchtkälber werden ja auch Getränk, ob eins oder 2 mehr dabei sind lässt den Aufwand auch nicht explodieren.
1200 liter milch mal 30-40 cent? Kalbfleischpreis in Direktverkauf? Preis mit 2 Wochen Richtung Spanien? Das selber Vermarkten kann sich durchaus Rechnen, zudem ist die Kälbergesundheit auf den Kleinen Geburtsbetrieben besser als wenn diese mit 2 Wochen den Betrieb Verlassen.

  agnes.s(95u3)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
i find es jo eh sehr gut wenn man andere wege beschreitet aber einer kuh 3-4 kälber angewöhnen (in einer box) geeignete kühe dafür finden schauen das alle kälber gut versorgt sind (beobachtung) stell ich mir halt sehr aufwändig vor krankheitsdruck wenn alle vom selben euter saufen und und und. da find ich das mit den kübeln oder einem gebrauchten günstigen tränkeautomat einfacher vor und dann braucht man halt noch ne vermarktung wo man diesen mehraufwand beim kalbfleisch bezahlt bekommt wie bereits erwähnt kenne keine vermarktungsform. aber hut ab wenn sich das bei betrieben rechnet.

Und um wieder zum anfangsthema zu kommen versteh den bezug zu hormonfleisch auch nicht

  mittermuehl
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@kraftwerk81 ... Ob Riiiitsch drauf zahlt oder nicht wird wohl von seiner Vermarktung und seinen Kunden abhängen.

Läuft nicht etwas falsch wenn Milch zu teuer für Kälber ist? Und wäre es möglich das Kälber die Milch (womöglich direkt von der Kuh) bekommen gesünder sind und weniger den TA brauchen. Ich kenne mich da als Nicht-Milchbauer nicht aus. Ich kenne nur die Problem die man hat wenn man Lämmer mit Austauscher aufziehen muß.

  Vollmilch
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Bekommen Kälber beim Export neue Ohrmarken?

LG Vollmilch

  peter.z(cgu8)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@agnes du bist also der Meinung ein Tränkeautomat ist zuverlässiger als eime Ammenkuh und der Keimdruck am Tränkeautomat ist Tiefer. Kanm schon möglich sein, aber für so einen Tränkeautomat kanst du Stundenweise den Ammenkühen zuschauen und du hast mehr geld Verdient.
Und ja Geld verdienen ist halt mit Arbeit verbunden, einige Verdienen Geld mit der direkt Vermarktung und andere gehen 100% ausserhalb arbeiten und überlassen die Arbeit der Frau oder Pensionisten

  Richard0808
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Das mit den neuen OM hab ich auch schon öfter gehört, sehr Fragwürdigen diese Methoden.

Oft bekomme ich auch SMS über kurzfristige Exportmöglichkeiten (jahrige Kalbinnen, trächtige usw.), dann fragt man nach wo die Tiere hin kommen und keiner gibt dir eine Antwort so in der Art "sei froh dass das Tier verkauft ist und frag nicht nach"

  Vollmilch
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Guten Morgen!

Bei NÖgenetik steht im SMS immer dabei, wohin die Reise geht.

Das Projekt in Vorarlberg geht jedenfalls in die richtige Richtung. Die Aussage mit den Hormonen hätte man sich allerdings sparen können (woher die auch gekommen ist?).
Medien geben nicht (immer) alles korrekt wieder, da schwingen auch die subjektiven Vorurteile des Autors mit.

LG Vollmilch

  xaver75
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
…….wohin die Reise geht.

Lustiges Thema?

mfg

  xaver75
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Riiitsch, ich belege gut 2/3 meiner Flecken mit Fleischrassen, de Rest mit Fv für die Nachzucht.
Keine Ahnung, wo Wiestrading, Rinderbörse, die diversen Fresserproduzenten,.. hinliefern, in Ö bleiben sie, die Kälber.
Abgang Drittland stand eigentlich nur bei den als Zuchtkälbern verkauften späteren Kalbinnen dabei, als ich noch bei der Milchleistungskontrolle war.

mfg

  xaver75
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Mit ca. 4 bis 6 Wochen, wie eben grad der Versteigerungstermin passt.

mfg

  kraftwerk81
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
@mittermuehl,

ja freilich läuft was schief!

.. ich kenn die Betriebe die das machen ja nicht aber ich bekomm aktuell 58ct für einen Liter Milch und wenn ich dran denk dass ich Milchrassekälber (in der Regel Hungerhaken) da 3 Monate fütter dann ist das nie und nimmer wirtschaftlich.. selbst dann nicht wenn ich die Arbeitskraft nicht rechne... darum werden die ja im Ausland gemästet weil es bei uns einfach nicht wirtschaftlich ist..



  2009
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung
Hallo
dieses Projekt macht viele Glücklich.....User wie Riiitsch ,Vollmilch ,den Peter aus der Schweiz und und..... , die Genossenschaftsgründer, der Metzger und seine Kunden können sich über ein Topprodukt freuen .........
und vor allem der Landwirt .....sein Produkt im regionalen Verkauf ,kurze Wegstrecken ,Qualität ,persönliche Begleitung bis zum Ende , nie mehr schlechtes Gewissen haben ( 2 Wochen Kälber)...........

und dies Alles wird auch noch veredelt mit einen 30% igen Mehrerlös (von was auch immer) mit der zu vernachlässigenden Auflage das Tier 1 Monat länger zu füttern.
..........mach ma sagt der Bauer ,30%!, Platz und Milch ist da !!!!!

irgendetwas versteh ich da nicht ........

schöne Grüße 2009



  peter.z(cgu8)
ORF Beitrag Mit Qualitätsfleisch gegen Massentierhaltung

Aktueller fall aus Polen, könnte sich auch durchaus von Exportierten Tieren Handeln.

https://www.schweizerbauer.ch/tiere/tiergesundheit/kranke-kuehe-heimlich-geschlachtet-47211.html