Bio zieht wiedermal den Joker !

Antworten: 433
mfj 01-08-2018 07:37 - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Vor kurzer Zeit haben einige europäische Länder (darunter Deutschland, Österreich…) die Ausnahme-regelung nach (EG) Nr. 889/2008 der Kommission zu Katastrophenfällen aktiviert, die es den zuständigen Behörden ermöglicht, auf Antrag einzelnen Bio-Betrieben während eines begrenzten Zeitraums und in einem bestimmten Gebiet die Verwendung von nichtbiologischem Futter zu genehmigen.

Es ist sicher niemand daran interessiert – dass Biotiere verhungern, es sollte aber auch so in der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Weder Naturland, Bioland schon gar nicht Bio Austria möchte hier ein „Tröpfchen Wahrheit“ durchsickern lassen. Da vergräbt sich selbst die so gesprächige Grabmann unsichtbar– und die Schwätzer Parolen von „Bio kann die Welt ernähren“ sind dann für ein paar Monate im Regal…

Bio kann die Welt nicht ernähren – Bio kann in schlechten Jahren nicht mal seine Tiere füttern, auch diese Wahrheit darf geschrieben und kommuniziert werden.
Den Verbrauchern ist diese Tatsache nicht bekannt, den elitären Biokunden schon überhaupt nicht.

Für mich ist es pure Feigheit – dass Politik, Medien und zuständige Verbände diese Fakten der Öffentlichkeit nicht präsentieren.



Peter1545 antwortet um 01-08-2018 07:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Da ist sicher nur von konv. Raufutter die Rede! Also bleib auf dem Boden. Wo soll ein Unterschied sein zw. konv. und Bio Heu oder Silage?
Bio kann die Welt schon ernähren nur nicht mit dem derzeitigen Konsumverhalten!


yamahafzr antwortet um 01-08-2018 08:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Peter der Unterschied zwischen konv. und Bioheu ist ,das konv. Heu mit Handelsdünger gedüngt worden sein. Bio kann die Welt ernähren , wenn die Menschen auch Gras essen!

Riiitsch antwortet um 01-08-2018 08:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Also ich hab genug Futter trotz einiger Einbußen wegen Trockenheit. Der Biobauer der will kann Lebensmittel erzeugen.

Ich wusste gar nicht, dass konventionelle Flächen von Trockenheit, Hagel oder Verschlämmung sicher sind ;-) Oder was wäre wenn alle Bio wären, dann brauchen die Pseudobiobauern keine Ausnahmen? Vorsicht, bei dem heißen Wetter wird jetzt einigen schon der Denkapparat zu schnell rechstdrehend XD

Die große Masche von Bio Austria oder Ja Natürlich etc ist jedem den es interessiert eh klar: man hebt sich mit Lügen und Diffamierungen ab, klammert sich an Ausnahmen, weil ohne diese würden viele Bauern wieder aussteigen. Man stünde vor teuren Bio Lebensmitteln und müsste sich anhören, Bio ist nur für Reiche. Jetzt haben wir halt Bioschmäh für Alle, und genug zum weg scheißen noch oben drauf. Den Handel freuts.

wickinger83 antwortet um 01-08-2018 08:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Das letzte mal bei solchen ausnahme regelungen war in unserer region der Fall dass die Biobetriebe mit höheren Preisen den konv. Betrieben mehr oder weniger das Futter weggekauft haben.
Sollen sie die ausnahme haben, dafür aber für den zeitraum wo konv. gefüttert wird keine Biozuschläge kassieren.
Dann gehen die Preise der Sofamelker auch nicht durch die Decke.

Ich geb da mfj RECHT.

mfg wickinger

peter.z(cgu8) antwortet um 01-08-2018 08:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Jetzt wird gejammert das Bio konventionelles Futter zukaufen dürfen. Wäre das jetzt nicht erlaubt würden die gleichen jammern das die Bio Tiere die Schlatviehmärkte überschwemmen und den Bio sowie den Konventionellen Preise ganz zu boden Drücken. Bei so einer Trocken Periode die es seit Ewigkeiten nicht mehr gab währe ein bisschen Verständnis besser angebracht.
Was machen den die Konventionellen, die Importieren einfach noch Mehr Soja aus Amerika und Süd Amerika, ist den von denen einer Erlich zur Bevölkerung.
Solange 1/3 der Lebensmittel verschwendet werdet habt ihr Recht kann Bio die Welt nicht ernähren.

Peter1545 antwortet um 01-08-2018 08:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@yamahafzr: Ich kenn keinen Konvi Bauern der seine Wiesen mit Handelsdünger düngt.
Nein die Menschen müssen nicht Gras essen sondern weniger wegwerfen und weniger Fleisch essen, wobei im Bereich von Fliegenmaden Zucht ein Riesen Potential offen ist!

@Riitsch: es gibt andere Gebiete die sicher weniger ernten! Stellenweise wird schon Mais siliert/eingegrast.


xaver75 antwortet um 01-08-2018 08:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Peter.z
Wo sind die Konvi unehrlich zur Bevölkerung?
Hilf mir auf die Sprünge, mir fällt nichts ein, was die Konvis der Bevölkerung vorgaukeln, und dann doch nicht so ist.

mfg

peter.z(cgu8) antwortet um 01-08-2018 09:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Nun KF gaben über 10kg und gleichzeitigs vollstopfen mit Pansenpuffer wird meistens verschwiegen. Vorallem bei der achso Tolle Heumilch. Sonst währen Stalldurschnitte jenseits der 9'000er Marke nicht möglich

Vollmilch antwortet um 01-08-2018 09:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Hallo!

Ich verschweige weder meinen Kraftfuttereinsatz (knapp 10 kg/Kuh) noch die Verwendung von Pansenpuffer. (von "vollstopfen" kann keine Rede sein)

Unser Mais steht tadellos da, wird auch demnächst silierreif sein.

Wenn der Zukauf von konventionellem (Rauh-) Futter erlaubt sein sollte, wird das schon in Ordnung sein. Ob dafür eine Notwendigkeit besteht kann ich nicht beurteilen (dafür muss es die Behörde ja auch auf Antrag erst genehmigen.) Jedenfalls sollte man es nur auch offen und ehrlich kommunizieren!

LG Vollmilch

peter.z(cgu8) antwortet um 01-08-2018 10:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Bei uns ist die Situation so das nicht mal die Konventionellen Futter bekommen.

mittermuehl antwortet um 01-08-2018 10:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Es macht hat wenig Sinn Bio-Silage/Heu (wir hatten mehr Regen als wir wollten) aus der Buckligen Welt nach Tirol zu verhschicken. Da ist dem Biogedanken mehr gedient vorübergehend koinvetionelles Raufutter aus der Gegend zu nehmen. Und so giftig wird das konventionelle Gras schon nicht sein,,, ;)

Aber natürlich wäre es besser nut Biofutter zu füttern. Würden es alle machen, könntem man über kürzere Strecken damit handeln.

Heimdall antwortet um 01-08-2018 10:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ja genau macht euch gegenseitig fertig, anstatt zusammen zu halten und sich gegenseitig zu helfen.
Am besten zeigts euch auch gegenseitig an, damit der Rechtsanwalt euch noch das letzte Hemd wegnimmt. Und dann bitte jammern, die Milch is nix wert.

Joe_D antwortet um 01-08-2018 10:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
der Mensch denkt so wie er gelenkt..... alles andere k

thomas.t3 antwortet um 01-08-2018 11:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Mfj:

Jene die das machen müssen, weil zu wenig Futter da ist, bekommen für ihre Produkte keinen Bio-Status oder Preis. Auch die Umstellungszeit muss wieder durchgestanden werden.
Also freu dich mfj, die Bauern haben neben den Zukaufkosten auch noch anderen Schaden, du kannst wieder beruhig silieren gehen... bei den konvis regnets ja mächtig.



xaver75 antwortet um 01-08-2018 11:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Also in meiner Gegend funktioniert Bio und Konvi nebeneinander ziemlich gut.
Auch bei Pachtflächen kann der Bio durch die höheren Umweltzahlungen locker mit dem Preis mithalten.
Es sieht eigentlich jeder im groben, wie der andere arbeitet.....

Das Problem ist die fehlende Transparenz, der Handel müsste den mündigen Konsumenten klipp und klar erklären, das durch die Trockenheit eben Engpässe zu erwarten seien.
Genauso bei Freilandeiern bei Stallpflicht (Vogelgrippe).
Das der Bio seine Tiere nicht verhungern lassen kann, wird auch ein jeder verstehen, daher soll er Konvi füttern, aber bitte seine Produkte auch als solche kennzeichnen.

mfg

Peter1545 antwortet um 01-08-2018 12:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Xaver: Wie willst du das den kennzeichnen? Angenommen 2% der Bauern verfüttern 10% Konvi Silage an die Kühe. Soll das dann so auf der Verpackung stehen? Die Milch getrennt vermarkten wird nicht möglich sein.

thomas.t3 antwortet um 01-08-2018 12:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Die Produkte sind bei diesem Vorgehen konvi...

Richard0808 antwortet um 01-08-2018 13:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Kann mir das auch nicht vorstellen das Milchkühe konvi Futter bekommen und Biomilch geliefert wird.
Da wird man konvi Milch liefern müssen, plus danach Umstellungszeit.

Wer Futter braucht, mal im Raum Murtal versuchen.
Viele wissen hier nicht mehr wohin mit den vielen Futter.

mzg antwortet um 01-08-2018 15:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich muss ganz ehrlich sagen, ich sehe es auch absolut nicht ein, dass Biobetriebe konventionelles Futter zukaufen. Einerseits basiert deren Marketing in erster Linie darauf, konventionelle Produkte zu tadeln, andererseits ist aber dann die konventionelle Gras- u. Maissilage wieder gut genug, wenn’s biologisch zu teuer wird. Ambivalenz pur!

Normalerweise werde ich heuer mehr als genügend Futter zusammenbekommen, an Biobetriebe würde ich aber nichts verkaufen, und wenn dann nur zum Biopreis. Immerhin ist in dem Moment wo mein Futter beim Biobetrieb im Silo liegt ja auch Biofutter.

mzg antwortet um 01-08-2018 15:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Peter1545, ich kenne kaum noch (Milchvieh)Betriebe, die keinen Mineraldünger aufs Grünland streuen. Das ist regional oft sehr unterschiedlich.

mfj antwortet um 01-08-2018 15:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Möchte mich mzg anschließen.
Also, es geht in der Sache in erster Linie nicht um die (Bio)Bauern sondern um das Biosystem.
Der Verbraucher suggeriert ja mit seinen gutgemeinten „Biokäufen“ zu einem System – das angeblich nachhaltiger, besser, Umweltverträglicher usw. ist.

Die teils erbärmliche Politik und die „selbstlosen Bioverbände“ setzen noch einen drauf – und behaupten:

Biolandwirtschaft ist flächendeckend möglich - ohne Wenn und aber…

…leider gibt es nur noch zu viele bockige Konvi-Bauern, die man dafür in Werbungen diffamieren darf und in Landwirtschaftsförderungen gängeln darf.


Ich gönne es keinem Bauern, auch keinem Biobauern - wenn seine Futtervorräte nicht ausreichen, sofern er „vernünftige Landwirtschaft betreibt.
Aber das Jonglieren mit Futtermitteln - die man sonst als umweltbelastend, vergiftet, unrein bezeichnet - dann hernimmt und freigibt – um das eigene Defizit auszutarieren – ist verlogen.

Ich würde es sogar als eine der größten Garstigkeiten unserer Zeit bezeichnen, wenn es im eigenen Portfolie Probleme gibt, welchselt man halt ins andere, und dann wieder zurück - wenn es sich erholt hat.
Das Fähnlein weht feste im Winde...

Da ist es ethisch und moralisch dann völlig Nebensache wenn Biobauern ihr Produkt in das Konvi-Ventil geben, mit ihren Bioförderungen im Hintergrund.
Hauptsache gerettet - und danach kann wieder auf alles draufhauen was nicht bio ist...

Es ist ein verlogenes Biosystem, nicht mal im Ansatz lebensfähig – den Biobauern würde ich daran nicht die Schuld geben, weil es eben dort auch welche gibt, die es einfach aus Überzeugung machen.

Und dieses Spiel – und es ist ein Warenspiel gelangt nicht an die Öffentlichkeit. Daran sind nicht die Biobauern schuld – die tun nur das was die Politik und die Bioverbände zulassen und tricksen.

Den Bio-Konsumenten werden absichtlich falsche Werte und Eindrücke vermittelt, Probleme, Defizite und Tricksereien der Biolandwirtschaft werden ausgeblendet.

Dagegen schreibe ich !




thomas.t3 antwortet um 01-08-2018 15:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Mfj wenn ich darf, korrigiere ich deinen letzten Absatz für meine Sicht:

Konsumenten werden absichtlich falsche Werte und Eindrücke vermittelt, Probleme und Defizite werden ausgeblendet.
Dagegen schreibe ich !


Es ist nämlich überall so, nicht nur in der Landwirtschaft (egal ob bio oder konvi). Vl hat das noch nicht jeder gemerkt... also da müsstest du noch gegen sehr viel mehr schreiben, eine Biobauernphobie liest man bei dir fast nicht heraus!

Leider mfj, muss ich einen deinesgleichen verraten, ein sogenannter "konvi" hat bei mir Bioheu gekauft (ja-ja sowas gibts auch, zum Biopreis natürlich) weil er einfach Futter braucht, den Namen schreib ich besser nicht, sonst wird er von euch noch gelyncht.
Also da passt Bio auch...

Peter1545 antwortet um 01-08-2018 16:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich stimme zu wenn man Anzahl der Tiere so wählt dass man nur in guten Jahren durchkommt, läuft was falsch. Ich weis aber nicht wie schlecht die ernten in den trockengebieten wirklich sind?
@mzg: Ist bei Heu/ Silage überhaupt ein Preisunterschied?

majou antwortet um 01-08-2018 16:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Lieber mfj,

meines Wissens braucht es auch in Katastrophenfällen eine behördliche Ausnahme, dass Bio-Bauern konventionelle Futtermittel zukaufen und verfüttern dürften. Es wäre deshalb sehr nett von dir, wenn du den Link eines Artikels, einer Aussendung bzw. die Info, von wem du diese aktuell falsche Info einer Ausnahme hast, hier posten könntest.

qwertz antwortet um 01-08-2018 16:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Also , ich in gegen eine Freigabe.
Bio sollte Bio bleiben.
Außerdem gehört auch endlich auch darauf hingewiesen, dass konv. erzeugtes Stroh für Biobetriebe verwendet werden darf.
Dieses Stroh könnte ja auch gefressen werde.
Darum bin ich dafür , dass nur biologisches Stroh verwendet werden darf.


xaver75 antwortet um 01-08-2018 16:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Bin voll bei mfj und wertz.

Ich vermute, falls irgendein BIO-Produkt im Regal nicht mehr verfügbar ist, das der Konsument zum Konvi greift, bevor er verhungert.
Falls dann Bio wieder verfügbar ist, bedarf es wieder einer enormen Werbung incl. Verunglimpfung von Konvi, damit der Absatz wieder in dem von den BIO-Verbänden gewünschtem Ausmaß steigt.
Die Bauern sind bei dem Spiel "nur die Bauern".

mfg

mittermuehl antwortet um 01-08-2018 18:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
"Ich vermute, falls irgendein BIO-Produkt im Regal nicht mehr verfügbar ist, das der Konsument zum Konvi greift, bevor er verhungert." Stimmt ... "bevor er verhungert" .... aber wer verhungert bei uns schon ;)

Es hängt auch vom Produkt ab. Bei Fleisch ist die Hemmung zum wechseln höher als bei wichtigen Grundnahrungsmitteln. Und Biokonsumenten sind es meist aus Überzeugung und brauchen nicht so viel Werbung. Und konvetntionelle Anbieter sollten aufhören sich als Opfer zu sehen. Sie sind die Mehrheit. Und sie haben sich diese Art der Wirtschaft ja ausgesucht. Hindert sie ja nichts auf Bio umzusteigen.

Zum Thema. Ich weiß noch nichts davon das die Kontrollstellen den Zukauf von konventionellem Heu für Biobetriebe gestatten werden. Wird wohl nicht so leicht sein... zitat: "Katastrophenfällen ------- auf Antrag ----- einzelnen Bio-Betrieben -----während eines begrenzten Zeitraums .... in einem bestimmten Gebiet die Verwendung von nichtbiologischem Futter zu genehmigen"

birgmann antwortet um 01-08-2018 20:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Teile und herrsche, läuft schon wieder bestens.
Runter von der Massenproduktion auf beiden Seiten, bringt weniger Notfälle und höhere Preise.
Wachse und weiche wenn es so weiter läuft.
Die Banken haben wieder gut Abschlüsse gemacht mit der Not der Bauern.
Ziel erreicht.


meki4 antwortet um 01-08-2018 20:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Das mit der offiziellen Freigabe bringt auch nix, dann wird halt Futter bei Dunkelheit transferiert.
Bei uns ist ein konv. Bauer nach der Ernte plötzlich verstorben, der Betrieb wurde aufgelöst.
Biobauern haben Futter und Getreide über den Hintausweg geholt, die konv. über die asphaltierte Hofzufahrt.
Mehr will ich dazu nicht sagen.
Warum dürfen Biobetriebe eigentlich konv. Stroh verwenden, die könnten genauso bio Stroh zukaufen. - das ist mit Herbiziden und Fungiziden belastet - ist anscheinend egal.

Heimdall antwortet um 01-08-2018 21:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich wünsche allen konventionellen Bauern heuer eine gute Ernte.
Bei uns ist eine Bio Heu Region. Es hat im Juli ca 15% vom normalen Niederschlag geregnet. April und Mai ebenfalls.
Es kaufen auch die wenigen konvis schon mind 100km entfernt ihr Futter.
Bio Heu kriegst eig nicht, oder wenn dann 1 Schnitt mitte Juni aus der Stmk oder Kärnten.


Efal antwortet um 01-08-2018 22:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@majou, hier der link den mfj die Zornesröte ins Gesicht zeichnet:

"Arla, (mfj sein Milchabnehmer) der größte Bio-Milchverarbeiter Europas, plant eine Spaltung des Bio-Milchpreises zu ermöglichen. Die Trockenheit in großen Teilen Nordwesteuropas stellt die Bio-Milchbauern vor große Probleme. Auf Antrag können Bio-Bauern eine begrenzte Zeit in begrenzten Gebieten auch Futtermittel aus Umstellungsbetrieben zukaufen. Dies geschieht aufgrund einer Ausnahmeregelung der EU in Katastrophenfällen. Arla bittet seine Lieferanten diese Regelung als allerletzte Möglichkeit zu nutzen. Die Molkerei macht in ihrer Mitgliederinfo deutlich, dass ihr das Vertrauen der Verbraucher und Handelsketten in die Bio-Milch so wichtig ist, dass sie für die Erzeugung der Bio-Produkte keine Milch einsetzen wird, für deren Herstellung nichtbiologisches Futter verwendet worden ist. Weiters gilt, dass ab dem Tag, an dem der Landwirt wieder die vollständige Bio-Fütterung einhält, noch 6 Monate lang der konventionelle Status anhält. Arla geht davon aus, dass für jene Bio-Landwirte, die in einem Lieferanten-Pool organisiert sind, aus Solidarität eine Milchpreisspaltung in Ausmaß von nur 3 Cent eingeführt werden könne. Details dazu wird der Aufsichtsrat Anfang August beraten."

https://www.landwirt.com/Duerre-setzt-Arla-bei-Bio-Milch-zu,,19688,,Bericht.html

@alle, bitte Text genau lesen (Futter aus Umstellungsbetrieben, Konventioneller Status, usw...)

@mfj
wos is mit dir, nachdem ihr eure eigenen Genossenschaften heruntergewirtschaftet habt, Arla als letzte Option euch übernommen hat, willst ihnen in die Suppe spucken - ist Arla gegenüber Konsumenten noch glaubwürdig?
Du schreibst. "Also, es geht in der Sache in erster Linie nicht um die (Bio)Bauern sondern um das Biosystem, bla bla bla..."

Bring das mit deiner eigenen Molkerei mal ins reine, bring einen Antrag über deine Wünsche ein oder trag deine Ablehnung bei einer Mitgliederversammlung gegenüber der Bioschiene vor!
Anscheinend dürftest du nicht sehr viel Gehör finden, den Arla setzt in den letzten Jahren immer mehr auf Bio,
https://www.topagrar.at/tierhaltung/Rind-Rindernews-Arla-sucht-Biomilch-1759743.html
Ach je, du willst ja für den Weltmarkt melken



Karglbernhard antwortet um 01-08-2018 22:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@mfj
habe heute extra bei Bio Austria wegen diesem Thema nachgefragt, da weiß noch keiner etwas von dieser Ausnahmeregelung, also bitte vorher einfach besser informieren bevor du solchen Blödsinn in die Welt setzt

Richard0808 antwortet um 02-08-2018 06:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@efal... sehr guter Beitrag.

So wie hier geschrieben wird könnte man glauben Biobauern dürfen einfach so konvi Futter kaufen weil das Wetter nicht mitspielte..

Da muss man jetzt den Antrag stellen, wird geprüft ob man das Futter auch braucht, ob die beantragte Menge realistisch ist und bekommt nach Monaten die Zusage es darf die gewisse Menge gekauft werden, natürlich unter Auflagen wie keine Biomilch Liefern und nach Verbrauch des Futters wird man wieder kontrolliert und 6 Monate Umstellungszeit beginnen.

Kein Biobauer tut sich das freiwillig an wenn es nicht notwendig wäre

2587 antwortet um 02-08-2018 06:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Birgmann du bringst es auf dem Punkt die Banken haben wieder Gute Abschlüsse gemacht die einzigen was da verdienen sind die Banken und die Firmen die was die Anlagen verkaufen! Es sollten viels so denken wie du aber da ist die Gier zu groß den es könnte ein anderer mehr haben!

Tiroleradler antwortet um 02-08-2018 06:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
mfj schreibt wie so häufig, Halb-und Unwahrheiten, gepaart mit Mutmaßungen und
verhetzerischen Kommentaren.
Nachdem du hoffentlich die Erklärungen der Kollegen gelesen hast, erkläre uns bitte nochmal ganz im Detail wo jetzt genau der Joker für Bio ist, ja?



Riiitsch antwortet um 02-08-2018 07:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Wiedermal wurde der mfj der Lüge überführt.... danke dass auch mal andere sich den Aufwand antun, die Sache zu überprüfen, damit das Landwirt Forum nicht zur totalen Müllhalde verkommt.
@mfj: wäre toll wenn du mal Quellangaben machst, aber dann hättest halt meist kein Thema.

Das ominöse "Biosystem" funktioniert aus all den Gründen die man auf dieser einen Seite nachlesen kann. Wie manche sich schon fast freuen wenns Schäden in der Landwirtschaft gibt, oder drauf rum reiten ob nun das Stroh die große Lüge ist, ist grausig hier dokumentiert. Der Neid quillt bei manchen so richtig über. Ob bei Überversorgung in Richtung 200% (jeder zweite Liter Milch muss ins Exportventil auf der ganzen Welt verschüttet werden) das eine oder andere System lebensfähig ist und zur Versorgung der Bevölkerung passt, ist hypothetisch interessant wenn sonst keine Argumente zu finden sind. Bioverbände und Bioeigenmarken des LEH brauchen als GeschäftsBASIS genau diese Missgunst unter Bauern.

mfj antwortet um 02-08-2018 07:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Das Interesse und die Emotionen sind verständlicherweise hoch. 30 Beiträge an einem Sommer-Tag – dazu in einem Forum wo überwiegend Biobauern vertreten sind.

Ich denke auch, die Bauern verstehen und sehen klar die Problematik wo auf die Bauern zurollt, dass dem Bernhard von der Bio Austria keine Auskunft erteilt wurde, zementiert nur die Arroganz solcher Vereine.
Nicht viel anders ist dem Bauer Willi bei deutschen Bioverbänden gegangen.

https://www.bauerwilli.com/bio-futter-knapp-und-nun/

Daran sieht man, dass Biovereine entweder keinen Draht zur Basis haben, oder Fakten abstreiten bzw. ignorieren oder einfach mal so frech sind – und es wissentlich abstreiten.

Da müsste dann schon ein Biolix anrufen nicht ein Kargl, wo amtsbekannt ist – wo weiß, wer das entscheidet bzw. inne hat…aber der gute Biolix hockt und brütet auf seiner Leindotterpresse und traut seinen Augen nicht, dass nicht mehr Öl rauskommt.
Auch ein Ergebnis der Dürre.

Natürlich breiten Bioverbände diese Tatsache nicht freiwillig heraus.
Und es ist ein Antrag zu stellen, nichts anderes habe ich geschrieben – trotzdem halte ich es für einen „Tabufall“ konv. Futtermittel in Biobetrieben einzusetzen.
Nach 6 Monaten Übergangsfrist wieder umzusteigen, wo doch angeblich die belastenden Wirkstoffe in konv. Produkten so schädlich und böse sind.

Den Biobauern mache ich keinen Vorwurf. Die habe schlauerweise solche Durststrecken immer schon so gelöst – aber dass es staatlich und behördlich möglich ist, wo zugleich Bioförderungen in die Betriebe fließen – schießt den Vogel ab.

@efal – google Recherche ist immer etwas heikel, besonders wenn sie schlampig gemacht wurde, wie bei dir.
Aber das ist auch nicht das Thema hier. Irgendwas mußte halt auch schreiben, da juckt es dann doch zu feste. Vom Datum würde ich Beiträge aber etwas abgleichen…2015 liegt schon etwas zu in der Ferne.


xaver75 antwortet um 02-08-2018 07:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Wie kommt man auf die Idee, Bio füttert Konvi und vermarktet als Bio?
War da mal was?????


Wenn mich zB mal der Lama-Händler, Viehhändler, Versicherungsvertreter, … beschissen hat, bleibt auch immer etwas hängen, und wird auch in Zukunft etwas kritischer betrachtet.

Hoffensichtlich wird dieses Thema etwas ehrlicher komuniziert als die Regenwurm-Werbung.

mfg

waugi antwortet um 02-08-2018 09:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Bei uns herrscht relativer Frieden zwischen Bio und Konvis.
Nur die Konvis raufen sich um die Bio-Luzerneflächen von einem BioGutsbetrieb, der Verwlater hat gut lachen. So kann es auch gehen!

Efal antwortet um 02-08-2018 14:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Richard0808, Danke
@riiitsch, kann deinen Beitrag nur zustimmen, die Missgunst einiger ist zum fremdschämen!

@mfj,
schön das du auf meine Beiträge wieder reagierst, nachdem du vor nicht all zu langer Zeit, behauptet hast, das du meine Beiträge künftig ignorieren wirst und sie nicht mehr kommentieren wirst.
Ich habe nie so eine absurde Absicht in den Raum gestellt, den schließlich befinden wir uns in einen "Diskussion" Forum, nur soviel zu Wortbruch.

mfj schrieb: efal – google Recherche ist immer etwas heikel, besonders wenn sie schlampig gemacht wurde, wie bei dir , vom Datum würde ich Beiträge aber etwas abgleichen…"2015" liegt schon etwas zu in der Ferne

Lieber mfj, wer genau liest, liegt im Vorteil,
ich habe geschrieben: Arla setzt in den "letzten Jahren" immer mehr auf Bio, für diese Beschreibung eines Trends find ich 2015 ganz passend oder hat sich an der Strategie des Konzerns, die Bioschiene auszubauen, etwas geändert?

Aber wenn gewünscht ein etwas aktuellerer Artikel von 08.02.2018 in agrarheute

Biomilch als Schlüssel

„Als weltweit führender Hersteller von Bio-Milchprodukten hat Arla in den vergangenen zehn Jahren den Absatz von Bio-Produkten in seinen europäischen Kernmärkten gefördert und ausgebaut. Bio ist ein wichtiger Teil unseres Angebots für Verbraucher in Dänemark, Schweden, Deutschland, den Niederlanden, aber auch in China und seit kurzem im Nahen Osten. Nun gehen wir einen wichtigen Schritt, um den britischen Verbrauchern mehr Bio-Milchprodukte anbieten zu können. Dabei spielt Biomilch eine Schlüsselrolle“, ist Peter Giørtz-Carlsen, Executive Vice President und Europa-Chef bei Arla Foods, überzeugt.

in Gegensatz zu dir mit Quellenangabe und Datum.

Fragen an mfj,

was unternimmst du dagegen, wenn als Miteigentümer mit deiner Finanziellen Beteiligung, nun dein eigener Satz "in ein verlogenes Biosystem, nicht mal im Ansatz lebensfähig" mit sämtliche Mittel investiert, ausgebaut und geworben wird?

wie viel Einfluss haben Bioverbände auf die Strategische Entwicklung einer Genossenschaft mit über 11000 Mitglieder?

wer entscheidet, wie das Unternehmen seine Produkte bestmöglich (Marketing) an den Mann/Frau bringt, einige Bio-Fuzzis, die Eigentümer oder die Geschäftsleitung?

welcher Österreichischer Verarbeitungsbetrieb gewährt für seine (Milch)lieferanten zum jetzigen Zeitpunkt, Ausnahmen wegen der Trockenheit?
Keine Antwort ist auch eine Antwort!

passt auch zur ausstehenden Antwort auf die Frage von @Tiroladler : erkläre uns bitte nochmal ganz im Detail wo jetzt genau der "Joker" für Bio ist ?


hardl1266 antwortet um 02-08-2018 16:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
kleinkarierte bauern

xaver75 antwortet um 02-08-2018 17:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@hardl1266
Seh ich ähnlich.
Ich liefere zwar Gvo-freie Milch, aber etwas GV-Soja würde wahrscheinlich nichts ausmachen, da mind. 90% Gvo-frei gefüttert wird.,-)

mfg

mfj antwortet um 02-08-2018 19:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Ich kann deine Hyperventilation ja nachvollziehen, efal – es hilft aber alles nichts. Bio kommt bei mir in den Beichtstuhl.

Deine Fragen sind wie immer cholerisch.
Du hast die wirklich wichtige Frage wieder mal vergessen: Wie kommst du auf den Gedanken ich wäre Geno-Mitglied bei Arla ?

Da ich das verneinen muss – sind auch die weiteren Fragen unsinnig…

Warum du dir selber ständig im Weg stehst, weiß ich auch nicht.
Du musst die Pferde mal laufen lassen, und nicht ständig versuchen an den Zügel zu ziehen, und den holprigen Weg durchs Gebüsch zu fahren.

Damit wirfst du den Wagen nur um, efal – so wie bei der Glyphosat Diskussion, da kannste lärmen wie du willst, auf deinem Kutschbock will niemand mitfahren.

Ich persönlich finde es gut, dass die Bioverbände keinen Futternotstand für die Biobetriebe sehen.
Katastrophen finden immer nur dann statt – wenn sie nicht geplant oder hervorgesagt werden.

Entweder sind die in ihren Büros am schlafen, saufen oder feiern – oder sie lügen ihre Mitglieder so an, dass sich die Balken biegen.




geba antwortet um 02-08-2018 21:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Hut ab!

Bei der ganzen Diskussion:

Hoffentlich gehen bei "Ja natürlich" die Regenwürmer nicht ein vom

konventionellen Notstandsfutter!

Efal antwortet um 02-08-2018 21:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@mfj
Nachdem deine Lügenmärchen zusammenbrechen, würd ich dir einen Beichtgang anraten,.
Bei dieser Gelegenheit kannst du deine Verleumdungen, Unterstellungen, deinen cholerisch Hass, usw. auch abhandeln,
das wird nach der Lossprechung ein ziemlich langes Sühne Gebet nach sich ziehen.

Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm - beim mfj ist´s anders rum

Im Jänner schrieb mfj zum Thema
"Preissenkung Milch
Milchpreissenkung wird von "meiner" Molkerei nicht diskutiert.
Die Aussichten sind sogar gut. Ist die 4 größte Geno Europas... "Ende

Betonung auf "meiner" Molkerei und wer ist die 4 größte Geno Europas
Umsatz in Mil.€ Quelle Wikipedia
1 Deutsches Milchkontor (DMK) 4.600
2 Müller-Milch 1.800
3 Hochwald Foods 1.440
4 Arla Foods 1.400

Im Oktober 2013 brüskierte sich mfj über die Bio- Wiesenmilch und schrieb:

"Mit der „medialen Weiterführung“ der permanenten Dauer-Verblödung unser Gesellschaft wird noch das ein oder andere „Scherflein für die hiesige Milchwirtschaft“ drinnen sein.
Ansonsten schaut es eher mager aus, im mitteleuropäischen Absatzmarkt den Preis über - sinnbefreite Produktbezeichnungen - zu heben.

Die Geno Arla geht "hier" zurzeit andere Wege. Asiatische Märkte sind absolut top, und heben sich vom europäischen Preisniveau deutlich ab.
Nur kostet hier das Marketing einiges, und Schmäh' s nützen da mal nichts.
Zielgerichtetes Marketing ist längst mehr, als nur "abgegriffene Werbetassen" neu zu beschriften.

Bio-Wiesenmilch ist keine Vermarktungsstrategie sondern nur ein billiger Ö-Gag...für max. 2 Monate Lebensdauer.
An Nikolaus müßte er schon neu definiert werden...("Kostbare Bio-Wintermilch"...)
International - findet der nicht mal in einer Fußnote notiz." Ende

Durchblicker mfj, da stellen sich folgende Fragen,
hat sich der Ö- Gag länger als 2 Monate gehalten?
ist die Bio Wiesenmilch 5 Jahre danach noch im LEH erhältlich?

warum bittet Arla nun " BIO WEIDE MILCH" in seinen Sortiment an?
wie hat sich der Asiatische Markt entwickelt?

Da ich mit keiner Antwort von mfj rechne, vielleicht kann es jemand anderer beantworten?

Wenn du "nur" Lieferant bist und nicht Genossenschafts - Mitglied, ist es mir schnurze, eher blöd für dich,
aber dann schreib nicht von "MEINER Molkerei", dir gehört dort nicht´s, du darfst liefern!

Soll ich noch mehrere Beiträge von dir im Zusammenhang mit Arla reinstellen?



FraFra antwortet um 02-08-2018 21:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
ich verstehe die aufregung nicht
kein biobetrieb hat in österreich eine freigabe bekommen futter aus konvetioneller herkunft zukaufen zu können...


ansonsten bin ich bei mfj
bio soll bio bleiben ...aus basta


Efal antwortet um 02-08-2018 22:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Jetzt geht's in der ZiB 2 um die derzeitige Wetterlage, anhaltenden Trockenheit und Unwetter


Riiitsch antwortet um 03-08-2018 07:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@FraFra: die Aufregung gibts, weil mfj wieder mal Lügen verbreitet und schön überführt wurde. Er ist ja schon am Rückzug und wurschtelt wieder mit "Jungs" und "Emotionen" herum. Bauer Willi ist seine Quelle lol. Die Ausnahme läuft (noch) nicht, also gibts keine Aufregung außer die Diffamierung von tausenden Bauern durch den Forumsnutzer mfj. Die Aufregung ist also winzig XD

Auch bleibt Bio Bio oder wird in den Ausnahmen konventionell, das kann man gut oder schlecht finden, oder ausbaufähig wie so ziemlich alles auf der Welt nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Ich bin auch der Meinung die Ausnahme brauchs nicht. Tatsächliche Härtefälle sind sehr sehr kleinräumig, Bio Zukauf möglich. Die anderen halten schlicht zuviele Tiere in ihrem Stall.

Edit: auch wenn hier der Anschein erweckt wird, Futtermangel wäre bei konventionelle Flächen kein Thema, dann weis doch jeder Landwirt was für einen Schwachsinn wir hier diskutieren. Die gestrige ZIB 2 Berichte zum Wetter sind ja noch recht nett gebracht, die Lage ist arg. Klima macht vor Bio und vor konventionell nicht halt, wäre schön wenn das allen klar ist. Gut ist, dass wir wegen Überproduktion eh keine Notlage haben.

dietmar.s(2cz6) antwortet um 03-08-2018 10:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
In Katastrophenfällen dürfen in einem begrenzten Zeitraum und in einem bestimmten
Gebiet mit Genehmigung der Kontrollbehörde konventionelle Futtermittel eingesetzt
werden. Diese Regelung bezieht sich vor allem auf Dürreperioden oder Brandfälle.
Aus Verwaltungs und rechtlicher sicht ist also die Sache klar und erledigt.mfg





xaver75 antwortet um 03-08-2018 10:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@dietmar.s
Wie ist die Vermarktung der Erzeugnisse geregelt?

mfg

dietmar.s(2cz6) antwortet um 03-08-2018 12:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@xaver75
werden sich vermutlich am Gesetz ,Recht orientieren müssen was ja dem Konsens aller entspricht. Aber bin kein Jurist- ist reine Hausverstandslogik.
mfg

mfj antwortet um 03-08-2018 13:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Vielen Dank für die Antworten.
Da sich die „wichtigen“ Biobauern hier gegen die konv. Futterausgleichsmöglichkeit aussprechen, ja sogar sich beleidigt fühlen und von Lügen sprechen, kann ich ja guten Gewissens den zweiten Schritt gehen.

Ich werde den „Grünen“ eine parlamentarische Anfrage unterjubeln – dass sie nach den Sommerferien die Anfrage beim zuständigen Ministerium für Tourismus und Nachhaltigkeit stellen, ob Österreich vom der Ausnahme-regelung nach (EG) Nr. 889/2008 der EU Bioverordnung Gebrauch macht oder nicht.
Österreichs Biobauern wollen und brauchen es nämlich lt. eigenen Angaben gar nicht. Die Grünen sind in Bio ja so verbissen, die machen das…;-)

Damit bekommt die Sache Öffentlichkeit – ich hätte den Biobauern ja die Option offen gelassen, aber bei eurer Gegenwehr kann man darauf verzichten.

Viele Vorarlberger Biobauern haben auf alle Fälle einen Futternotstand 2018/19 – ich denke, sie werden ihn wie in der Vergangenheit „unbürokratisch“ lösen.
Ob das so in ganz Österreich funktioniert bzw. möglich ist - wage ich zu bezweifeln.
Aber ihr seid ja wie die Bioverbände Vorort, und kennt die Umstände genau.
Ob es von euch Fehleinschätzung ist - wird sich zeigen - ich glaube ja.
Medial werde ich dieses Thema aber hier begleiten und kommentieren.


Zu efal: Keine Ahnung unter welchen Komplexen du leidest. Von mir bekommst du schon etwas Mitleid – wegen deinen Verfolgungswahn zu meiner Person.

Es ist mir fast schon peinlich, dich ständig auf deine Zeugen Jehovas Manier hinzuweisen.
Die „reißen“ auch immer Sätze der Bibel aus dem Zusammenhang und verwenden sie lektorisch für ihre Wahrheitsfindung. Ich weiß nicht – was du eigentlich damit zum Thema sagen willst ?

Meine Meinung zu Bio Weidemilch und Absatzmärkte im asiatischen Raum – und der Bezug zur Ausnahmeregelung um die es hier im Thread geht ?

Du brauchst dir auch keine Sorgen um mich machen, das ist wieder zu viel Einmischung in private Interessen…also bleib einfach beim Thema – und wenn dir nichts dazu einfällt, kann man auch mal nichts schreiben.


Tiroleradler: Ein Joker ist eine Methode, etwas auszugleichen was man selber nicht hat – ohne was dafür zu tun. Aber das weißt du eh. Solche Fragen sind ohne Reiz.




xaver75 antwortet um 03-08-2018 14:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@mfj
Ich denke, es wird wie beim Wein nach dem Glykol werden.
Einen Skandal kann man auch als Chance nutzen.,-)

mfg

Riiitsch antwortet um 03-08-2018 14:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Das ist ja ein Theaterstück hier! Der beleidigte Frosch mfj lässt von seiner ansonsten grenzenlosen Nachsicht ab, und wird das Parlament anrufen. Die Beichtstuhl Türe fällt aus den Ankern, gerade wollte der Xaver und der Riitsch zugleich rein. Drin war schon wer, der hatte ein Sackerl dabei! Was da wohl drin war, und darf der das haben? Wild schreit wer EU Verordnungsnummern durch die Gegend. Eine vollbusige Dirndlträgerin hatte immer schon eine Faible für Biobauern, und springt den Efal an. Der Joker, im hier verwendeten Sinne der Hofnarr, versteht nicht was seine Rolle in diesem Drama ist. Birgmann verlässt den Saal. Ende

Bitte mfj mach, und berichte hier! Das wäre ein ganz neues Level, so mit Fakten, damit dieses Theater deinerseits ein Ende findet. Schönes Wochenende!

mittermuehl antwortet um 03-08-2018 15:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Zitat @Hofnarr "Ich werde den „Grünen“ eine parlamentarische Anfrage unterjubeln – dass sie nach den Sommerferien die Anfrage beim zuständigen Ministerium für Tourismus und Nachhaltigkeit stellen, ob Österreich vom der Ausnahme-regelung nach (EG) Nr. 889/2008 der EU Bioverordnung Gebrauch macht oder nicht. "

Wir aber noch etwas Dauern. Die Grünen sind für die nächsten paar Jahre nicht im österreischischen Parlament. Da haben wir eine satte Mehrheit rechts der Mitte...

Und sonst kann ich nur allen raten viel - viel Wasser zu trinken. Besonders bei der Hitze. Der Körper hat einen Wassergehalt von so 60%. Das Gerhirn aber von 80%. Und anscheinend brauchen wir das Wasser im Kopf im Moment recht dringen.

Ich gehen dann mal wieder Bio-Heuschwaden. Bei uns gibt es ja reichlich Futter,

Peter1545 antwortet um 03-08-2018 17:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Xaver: das mit dem Glykolskandal zu vergleich? unpassender gehts wohl nicht?
Wenn dann wärs eine erlaubte Geschichte, chemisch nachweisbar wäre gar nichts und von gesundheitlichen Auswirkungen auch keine Rede!

xaver75 antwortet um 03-08-2018 17:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Peter1545
War vielleicht etwas übers Ziel hinausgeschossen.
BIO würde sich selbst einen Gefallen tun, wenn offener, transparenter mit den Konsumenten ihrer Produkte umgegangen wird. Die haben zum Teil als einzige Informationsquelle die Schweinderlwerbung, und wenn dann von zB der Liste Pilz eine parlamentarische Anfrage kommt, bricht für die eine Welt zusammen.

PS: Hab mich heute schon wieder "vegan" ernährt (hab einen Orangensaft getrunken).

mfg

thomas.t3 antwortet um 04-08-2018 07:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Mfj reißt seine Hand in die unendlichen Weiten empor - um sie dann mal ordentlich auf die Tischplatte niederschmettern zulassen, damit mal so richtig Besteck abhebt.

Aber!
Denkste - da kommt Mittermühl, der Spielverderber, und entzieht im die Grundlage mal so ganz nebenbei indem er ihm verrät, dass die Grünen momentan, out of order sind! (Hiiihii)

Lg herrlich hier!

Ps: ich glaube, dass die Zuständigkeit für sowas, doch eher beim Salzamt liegt.

mittermuehl antwortet um 04-08-2018 14:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@thomas.t3 ... Sorry .. ich wollte keine Spielverderber sein ...

Zuständigkeit. Es gibt irgendeine EU-Verordnung die ein paar kurzzeitige Änderungen in Notzeiten zulassen. Dazu gehört dann auch die Nutzung von Brachen usw. Was ich mich erinnere ist die Feststellung was eine Notzeit ist aber erst beim letzten Ernteende. Und da haben wir ja noch etwas Zeit...


Efal antwortet um 04-08-2018 15:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Fakten Check:
mfj behauptet: "Ich persönlich finde es gut, dass die Bioverbände keinen Futternotstand für die Biobetriebe sehen.Entweder sind die in ihren Büros am schlafen, saufen oder feiern – oder sie lügen ihre Mitglieder so an, dass sich die Balken biegen. "

Bitte um genaue Angaben, wann und in welchen Bio Büros finden Sauforgien statt und welche Personen lügen ihre Mitglieder an?
wenn du nichts vorlegen kannst dann ist es eine VERLEUMDUNG!

Wer hier ungeniert LÜGEN verbreitet, ist mfj
Vorlagen sind seine "eigenen" verfassten Beiträge und für jedermann nachlesbar.
Beweise die über dieses Forum hinaus gehen, behalt ich für eine andere Instanz vor,
so sind nun mal die Forumsregeln.

Lüge 1
Im Jänner 2018 schreibt mfj:
"Milchpreissenkung wird von meiner Molkerei nicht diskutiert. Die Aussichten sind sogar sehr gut. Ist die 4 größte Geno Europas"
Nachzulesen auf, https://www.landwirt.com/Forum/554575/Preissenkung-Milch.html

In Wirklichkeit:
Im Februar kündigt Arla an, dass man den Milchpreis im kommenden Monat weiter senken wird. Für konventionelle Milch wird der Literpreis ab Februar um zwei Eurocent gesenkt – die Ökologen bekommen in Dänemark und Schweden einen Cent weniger, während der Preis in Zentraleuropa und Großbritannien für die Öko-Milchbauern unverändert bleibt.
In einer Mitteilung zeichnet Arla eine relativ düsteres Bild der Lage: „Die Aussichten für den Milchpreis sind weiterhin negativ in den kommenden Monaten.“ Der Konzern teilt mit, dass die dramatischen Preisrückgänge für den industriellen Markt auch im neuen Jahr weitergehen. Das sehe man unter anderem bei Butter und Käse, wo die Preise in den letzten drei Monaten um 40 beziehungsweise 30 Prozent gefallen seien.
Obwohl eine gewisse Stabilität eingekehrt sei, hätte die Preisfälle weiterhin große Einwirkung auf alle Märkte. Arla stellt aber auch fest, dass der "ökologische Markt weniger betroffen ist" von dieser Situation. Quelle 26. Januar 2018 Aarhus


Lüge 2 und 3, mfj behauptet: Bio-Wiesenmilch ist ein Österreich Gag, gibt ihr max. 2 Monate Lebensdauer und "seine Genossenschaft Arla" geht völlig andere Wege - Asiatische Märkte sind absolut top, nachzulesen auf:
https://www.landwirt.com/Forum/417525/Bio-Wiesenmilch.html

Tatsache ist, nach 5 Jahren ist die Wiesenmilch noch immer erfolgreich im LEH vertreten nachzulesen : http://www.kaerntnermilch.at/de/produkte/wiesenmilch-wei%C3%9Fe-palette/bio-wiesenmilch.html
seine Arla setzt immer mehr auf Bio bzw. entwickelt die BIOWEIDEMILCH https://www.arlafoods.de/produkte/arla-bio/unsere-produkte/



4.Hetzlüge
mfj, gibt vor als würde die "Jogger" Ausnahme-regelung nach (EG) Nr. 889/2008, bereits von Österreichischen Biobetriebe in Österreich angewendet werden können,

Fakt ist, das es zur Zeit KEINEN Österreichischen Biobetrieb gibt, der die Ausnahmeregelung in Anspruch nehmen kann. Selbst wenn es von staatlicher Seite eine Freigabe gäbe, braucht es eine Zustimmung des Abnehmers, Vertragspartners oder Projektbetreiber und vieler andere Hürden die bereits angesprochen wurden!



5. mfj, die Verlogenheit in Person: Ich werde den „Grünen“ eine parlamentarische Anfrage unterjubeln – bla bla bla ..... um meinen Berufskollegen eine auszuwischen
- ein weiteres Kommentar erübrigt sich

6.mfj, sein letzter Versuch mit der "Wahrheit", er schreibt:
"Bio kann die Welt nicht ernähren – Bio kann in schlechten Jahren nicht mal seine Tiere füttern, auch diese Wahrheit darf geschrieben und kommuniziert werden."

Lieber Leugner mfj,
die Wahrheit ist, es gibt auch konventionelle Betriebe, die bei dieser Trockenheit ihre Tiere nicht mehr füttern können und ihren Bestand verkleinern müssen!
Und "Ehrlich" jetzt, Konvi ernährt die ganze Welt? ist es so? Wen nicht, ist es wirklich das wichtigste Ziel der konventionellen Landwirtschaft den Hunger auf dieser Welt zu lösen?
ohne davon zu Profitieren?

Fakt ist, in jeder Minute sterben 20 Menschen den grausamen Hungerstod, aber mfj größte Sorge ist, das einige seiner Mitmenschen einen Jogger ziehen "könnten"








eklips antwortet um 04-08-2018 18:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Wäre nicht gerade Wochenende, so würde es mich schon reizen, mal in Westösterreich bei den Kammern, Bioverbänden und Kontrollstellen anzurufen, ob es denn wirklich so schlimm ist dort mit Saufen, schlafen lügen und vor allem dem systematischen Betrügen seiner vielen Berufskollegen, von dem der Gutachter immer schreibt. Und wie es tatsächich um die angeblich weitum verbreitete Unbildung unter den Bauern dort steht.
Gestern abend habe ich zwei Heuballen in die Liegeboxen eingestreut und war mir dabei nicht 100%ig sicher, ob das jetzt der vorgeschriebene Bio-Futter-Notstand ist.

Jedes mal, wenn ich die Tiraden lese, denke ich mir - wie schön lebe ich doch in einem gelobten Gebiet, wo ich nicht jeden Nachbarn und Kollegen sofort des Luges und Betruges verdächtigen muß und tagtäglich eine Kommunikation auf Augenhöhe möglich ist, auch wenn der Berufskollege nicht das Fachzeugnis aufs Hirn genagelt herumträgt.

golfrabbit antwortet um 04-08-2018 18:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich werd aus dem @mfj nicht recht schlau - nach fachlich einwandfreien Beiträgen die durchaus das Forumsniveau heben, haut er wieder einen dieser Provokationstreads heraus bei denen sich jeder mit etwas Hausverstand nur verwundert an den Kopf greifen kann.
Unbestritten ist er aber einer der top Quotenbringer hier und vielleicht - oder sogar recht wahrscheinlich - von ihm auch so gewollt und genossen.
Man muß zugeben, lesen tut ihn trotz anderslautender Aussagen fast jeder(ähnlich dem unsäglichen Krone -Kolumnisten) und auch auf die eine oder andere Replik muß man nicht unbedingt stolz sein - aber besser hier auf Mord und Brand gestritten als in Natura.
Hannes
Ps.: Keinem einzigen vergönne ich eine Futternot und wenns irgendwo heuer so gar nicht hinhaut mit dem Wetter darf doch nicht unser Vieh - für das wir doch jahrein, jahraus gerne sorgen und Verantwortung tragen, aus reiner Angst und Kadavergehorsam, die Leidtragenden sein, völlig powidl ob bio oder nicht.

Efal antwortet um 05-08-2018 00:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@eklips, ja das wäre interessant, dort gibt es angeblich viele völlig falsch geplante Ställe - und einen Musterhof, könntest eine Forumsexkursion starten.
Aber Golfrabbit meint, so glaube ich, das i dahoam bleiben soll, wegen der Kommunikation in "Natura".

@Golfrabbit, kann deinen letzten Absatz voll bei Pflichten, es ist allen Landwirten, Bio "und" Konvi zu wünschen, das sich die Einbußen wegen der Trockenheit in Grenzen halten, es gibt genug Herausforderungen im Bauernstand zu bewältigen.

Kein Verständnis habe ich aber, wenn jemand bewusst mit Lügen Hetze betreibt.
Es gibt viele die einen Verein, einen Verband, einer Organisation vorstehen, mitarbeiten oder sich politisch engagieren. Diese müssen sich auch mit heftigen Diskussionen und verschiedene Ansichten auseinandersetzten. Die getroffenen Entscheidungen werden dann noch in der Öffentlichkeit kritisch beobachtet (auch recht so). Dort kann (darf) es sich auch keiner leisten, wissentlich mit der Unwahrheit zu handeln, den mit Vertrauensverlust wird man nicht viel erreichen!



FraFra antwortet um 05-08-2018 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
in jedem anderen forum würde man mfj verwarnen und später sperren....

forumstroll..
er wird mich dann wohl wieder mal zur brust nehmen :-)

Peter06 antwortet um 05-08-2018 12:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@golfrabbit:

" Unbestritten ist er aber einer der top Quotenbringer hier "

Der Herrgott beschütze uns vor Unwetter, Sturm und Muren,
besonders aber vor den Quotenhuren!

(Alte, leicht abgewandelte Hausaufschrift)


mfj antwortet um 05-08-2018 14:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Noch sind wir zum Glück nicht soweit, dass kritische Beiträge zu Bio zensiert werden. Dem fortschrittlichen Landwirt/Redaktion sei Dank !

Die Bio-Blase in der viele leben, will sich natürlich schützen. Ich habe da durchaus Verständnis, und kann auch nachfühlen – wie es sich anfühlt…wenn einer ständig mit der „Nadel am empfindlichen Seifentraum“ rumspielt.

Trotzdem kann man die Wahrheit nicht ausklammern, liebe Biobauern. Der Bioanbau ist das höchst bezuschusste Bewirtschaftungsmodell mit dem geringsten Output.
Manche nennen es auch Ressourcenverschwendung. Abartig lächerlich wird das Ganze – wenn es ahnungslose Politiker und Weltverbesserer als Zukunftsmodell – selbst für Österreich anpreisen.

Oder wie zur Zeit: Die konv. Landwirtschaft ist schuld an der Dürre, die Biobauern sind die Leidtragenden und darum ist es auch gerechtfertigt – wenn sie konv. Überbrückungshilfen bekommen.

Nein ! Hier wird bewusst gelogen und betrogen.

Bio ist ein Lifestyle-Produkt für ein zahlungskräftiges Klientel wie es in unseren Breitengraden eben viele gibt.
Bio floriert aufgrund von vielen unseriösen Versprechungen und noch viel mehr Propaganda, es beruhigt "unbeflügelte" Kundenseelen die sich alles kaufen können, alles haben – und sich angeblich das gute Gefühl auch noch kaufen können.

Bio braucht keine „konv. Rettung und kein konv. Überlebenspaket“. Um nichts anders geht es.

Bio hat sich als elitären Markt entwickelt, für Leute - wo in einem wirtschaftlichen Optimum leben.
Bio ist ein subventionierter Begleitmarkt – neben vollen Regalen – der nicht geschubst und schon gar nicht effizient unterstützt werden sollte.
Viele Biobauern sehen es ja genauso. Es muss daher öffentlich und ehrlich berichtet werden, dass Bio – auch Bio bleibt und bleiben soll.


Mit Fan Kult habe ich keine Probleme. Mich freut es, wenn meine Zitate noch nach Jahren reinkopiert werden. Da darf dann auch mal das ein oder andere weggelassen, oder absichtlich verändert sein.

Bei mir kriegt ihr halt die gesunde „Watsche“ – okay die tut weh, aber bei allen anderen werdet ihr hofiert und geschmückt.
Ich kann euch ja verstehen – im Fussbad einer fragwürdigen Ideologie ertappt zu werden, fördert eher rote Wangen…statt Krampfadern zu lösen.

...und wie schon oft bemerkt: Der Unterhaltungswert in einem Forum ist nicht zu verachten. Hier könntet ihr euch noch mehr anstrengen.




Fendt312V antwortet um 05-08-2018 15:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Dass euch mfj in Wissen, denken und der Fähigkeit es zu schreiben haushoch überlegen ist tut weh! Gelle hi hi....

Yea antwortet um 05-08-2018 16:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@ Fendt312V
Zu mfj und seinem Wissen sage ich Dir nur soviel.
Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der normale
aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiss alles besser.

MfG Yea

mittermuehl antwortet um 05-08-2018 18:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Man sollte mal eine echte Kostenwahrheit herstellen. Ich denke das Bio dann nicht so schlecht aussteigen würde. Bio ist in der Regel nicht für zu hohe Nitrat/Nitritwerte im Grundwasser (Deutschland) schuld. Würde man die Mehrkosten der Komunen für das Wasserbereitstellung usw. in die Rechnung miteinbinden wären die Karten neu gemischt.

Warum der Neid auf die Biobetriebe so groß ist, ist nicht zu verstehen.

xaver75 antwortet um 05-08-2018 18:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@mittermühl
Mineraldünger ist nicht das Thema bei Nitrat im Grundwasser.
Bei Gülle hat der Biobetrieb durch den höheren Flächenbedarf pro GVE sicher Vorteile fürs Grundwasser.
Wie es auf den erzeugten Liter Milch oder das Kilo Fleisch mit der Kostenwahrheit ausschaut …?
Auch könnte Ö, wenn alles BIO wäre, nicht mal den Eigenbedarf erzeugen.

mfg

mittermuehl antwortet um 05-08-2018 18:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@xaver75 Wien entsorgt pro Tag ca. die Menge Brot die Graz braucht. Diesen Luxus könnten wir uns in Bio wohl nicht leisten. Vielleicht bräuchten wie 100% Bio einen schlaueren Verbrauch. Vielleicht hätten wir wenig Milchpulverüberschuß. Vielleicht wäre Nahrung nicht ganz so billig. Würden wir verhungern - wohl kaum. Hätten wir dann nicht so oft eine neues Handy - ganzs sicher..

Im Moment hält Bio einen Markt obwohl Bio teurer ist. Einen wachsenden Markt.

eklips antwortet um 05-08-2018 18:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Nur einmal eine kurze Frage: Ist es für irgendjemanden hier wünschenswert, dass man sich öffentliche Gelder einspart, sich Biobetriebe von Bio verabschieden und diese wieder konventionell mitmischen (oder auch aufgeben und ihre Flächen dem konventionellen Markt überlassen)? Wenn ja, bitte um Begründung und Schilderung der wichtigsten 5-10 gesellschaftlichen und volkswirtschaftlichen Vorteile.

mittermuehl antwortet um 05-08-2018 19:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@eklipse .... ein guter Punkt...

179781 antwortet um 05-08-2018 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Bei dem ganzen Wust, der hier bis jetzt geschrieben ist, fallen einige auf, die in der Lage sind klar zu denken. Das ist recht erfreulich. Und ein ganzer Haufen Leute kann sich künstlich aufregen, weil sie von Vorurteilen und Halbwissen gelenkt werden. Damit schaffen es die treibenden Kräfte in Wirtschaft und Politik, eine Mehrheit der Bauern für ihre Zwecke so einzuspannen, das sie sich auch gescheit dabei vorkommen.
Macht weiter so, zerfranst euch mit weniger wichtigen Dingen und seht dadurch die wirklich drückenden Probleme nicht.

Gottfried

mfj antwortet um 05-08-2018 21:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Ich denke Walter stellt hier eine wichtige Frage.

Deutsche Biobauern aus Bayern fragen sich z.b. warum 20 % der erzeugten Biomilch in Österreich nach Deutschland exportiert wird, und viele heimische Biobauern in Bayern keinen Abnehmer für ihre Biomilch finden.

Also, allein die Frage ob Bio so fair und nur so viel erzeugt was regional vermarktbar ist, gestaltet sich äußerst schwierig.

Bio als Erzeugermengenbegrenzung zu definieren, ist deshalb sehr gewagt.
Ob Staaten diese Variante auch nur ansatzweise wollen, ihre Bevölkerung hungern oder Preistreiberei zulassen, wage ich stark zu bezweifeln.

Steigende Lebensmittelpreise sind kein Wohlstandsindikator – Essen muss und soll für alle erwerbbar und bezahlbar sein – dies ist ein absolutes Ziel jeden souveränen Staates.
Der "leidenschaftliche" Landwirtschaftstraum von knappen Lebensmitteln ist passee, auch wenn wir das gerne hätten.

In der BRD liegen im Innenministerium „Lebensmittelkarten und Versorgungsscheine“ im Tresor – die jederzeit ausgegeben werden, wenn nötig.
Die Landwirtschaft hat zu liefern, dafür wurde sie mit Steuergeld am Leben erhalten.
Fragt mal bei Oma und Opa nach – die den Krieg noch erlebt haben…



maria.r(4ne9) antwortet um 05-08-2018 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Fendt312V …. hi hi hi, dein Beitrag zeugt auch von hoher Intelligenz.

Wenn man alle Beitrage in diesem Thread liest ziehe ich folgende Schlüsse daraus:

viele Konventionelle Bauern
- sind Sturschädel (weiß nicht warum mir da mfj einfällt)
- haben mit Lügen und Betrug kein Problem
- fühlen sich von der Gesellschaft benachteiligt (niedrige Preise)
- haben großes Misstrauen gegenüber den eigenen Berufskollegen
- lassen sich gerne von Anführern (komisch da fällt mir wieder mfj ein) benutzen und
stimmen einfach zu ohne selbst nachzudenken und nehmen dafür negative Auswirkungen in
Kauf

die Biobauern
- setzen sich mit Kritik auseinander und versuchen die Sachlage zu erklären
- fühlen sich von einem großen Teil der Gesellschaft wertgeschätzt die auch bereit
sind höhere Preise zu zahlen.
- Sind den konventionellen Betrieben auch deren wirtschaftliche Erfolge vergönnt
- gehen davon aus dass jeder ihrer Berufskollegen ihr bestmögliches gibt
- aber lassen es sich nicht gefallen wenn sie Belogen oder wenn sie mit Falschwahrheiten
beschuldigt werden.

Conclusio:
Wenn ich all diese Beiträge in diesem Thread lese, sehe ich mich als Konsument klar bestätigt, dass ich mich für die Biobauern und deren Produkte entscheide

@Yea deine Worte wären eigentlich die Idealen Schlussworte dieses Threads

Fendt312V antwortet um 05-08-2018 21:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Dank für die Blumen, aber deine Aufzählungen erscheinen bei mir den Eindruck dass du auf einer anderen Welt lebst. Ist auch egal, ich wirtschafte auch biologisch und und weiß daher dass mfj leider recht hat. Daher verzichte ich auf die Bioprämie. Bio muss im Kopf stattfinden nicht in der Geldbörse! Noch etwas, für etwas wo Bio drauf steht würde ich im Laden keinen Cent mehr bezahlen, das muss vom Erzeuger direkt kommen den ich kenne.

eklips antwortet um 05-08-2018 21:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich komm bei den Gedankengängen nicht ganz mit. Wäre es denn jetzt ein Vorteil für irgendjemanden, wenn ich aus Bio aussteige und mehr Produktion auf den Markt werfe, von dem, was gar nicht sooo gefragt ist?

Was die Lebensmittelkarten bei dem Thema verloren haben, ist mir nicht ganz klar, aber wenn schon: In Ö wird es nicht viel anders sein mit dem Vorrat an Lebensmittelmarken oder auf jeden Fall zahlreicher Verordnungen zum Lebensmittelbewirtschaftungsgesetz. Die Marken würde ich übrigens nicht unbedingt im Innenministerium suchen. Ob im Krisenfall bei begrenztem Bezug von Treibstoff, Dünger, PSM etc. die Leistungsfähigkeit der Bioproduktion besonders weit hinter der konventionellen zurückbliebe? Ich wünsche uns allen nicht, dass das ausprobiert werden muß.

xaver75 antwortet um 05-08-2018 22:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Maria
Gehen kritischen Fragen aus dem Weg, hast vergessen.

mfg

yamahafzr antwortet um 05-08-2018 22:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Bei uns in der Umgebung ist ca 30% Bio . Ich habe mit keinen von Ihnen ein Problem , und möchte es auch nicht Ausschließen selber auf Bio umzusteigen. Aber wenn ich mir die Äcker anschaue , auf manchen Feldern weiß man gar nicht was angebaut ist! Man sieht nur Disteln! Wenn man in der Öffentlichkeit Bio als soviel besser hinstellt, dann soll man ihre Felder auch zeigen! Das Schweinderl würde man gar nicht finden vor lauter Distel!!!!

Vollmilch antwortet um 06-08-2018 07:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Guten Morgen!

@maria: man sollte nicht von einem mfj auf alle konventionellen Bauern schließen.

LG Vollmilch

peter.z(cgu8) antwortet um 06-08-2018 07:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@ yamahafzr nun das ist aber das Problem des Landwirt und nicht ein Problem des Bio.
Das sieht man bei uns im Grünland auch. Es gibt Konventionelle Landwirte die Spritzen die Blacken/Ampfer und welche die es nicht interessiert und lieber nebenbei Arbeiten gehen. Das gleiche im Bio bereich, manche machen sich die Mühe alles Blacken frei zu halten andere nicht. Obwohl wir erst umsteller sind wird das Unkraut seit bald 20 jahren von hand bekämpft auf 20 ha.

Vollmilch antwortet um 06-08-2018 08:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
... was immer alle gegen den Ampfer haben?

LG Vollmilch

mittermuehl antwortet um 06-08-2018 09:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@ Vollmilch .... ich könnte dir welchen bringen .... ;)

Hatte da ein kleines "hopala" auf einem 0,5ha Testfeld. Da war immer etwas Ampfer (meist Wechselwiese) . Nach Hafer haben ich wieder eine Wiese gebaut. Weil ein Nachbar grad seine neue Fräse testen wollte haben wir sie eingesetzt. War eine schlechte Idee. So schnell habe ich Ampfer noch nie vermehrt. Man kann deutlich die Spuren sehen wie er die Wurzeln verteilt hat... Nur so als Einwurf zum Ampfer ... Aber er ist Bio und vielleicht bekomme ich eine Spezialförderung dafür ;)


Vollmilch antwortet um 06-08-2018 10:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich habe eh auch welchen, aber man muss ja nicht immer so losgehen auf den armen Kerl! ;-)

Ich habe gelernt mit ihm zu leben. Man muss einsehen, welche Kämpfe man nicht gewinnen kann!

LG Vollmilch

mittermuehl antwortet um 06-08-2018 10:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Vollmilch... sehe ich auch so .... deshalb erzähle ich ja so locker von meinem Missgeschick. Mit stechen werde ich nicht weit kommen. Werde somit etwas stechen - mal den Grubber auspacken - absammel was ich dann noch so finde - kalken - nachsähen ..... usw.

Aber die Fräse war wirklich keine gute Idee...

Ziegenbua antwortet um 06-08-2018 10:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ohne jetzt die komplette Diskussion nachzuverfolgen nur soviel zum Eingangsbeitrag

Zitat mfj:
"Bio kann die Welt nicht ernähren – Bio kann in schlechten Jahren nicht mal seine Tiere füttern, auch diese Wahrheit darf geschrieben und kommuniziert werden.
Den Verbrauchern ist diese Tatsache nicht bekannt, den elitären Biokunden schon überhaupt nicht."

Bio könnte sehrwohl die Welt ernähren, würde die Konventionellen nicht so viel Fläche verbrauchen um Milch zu produzieren die niemand trinkt und Fleisch so billig zu verkaufen dass es sich die Leute in einer Menge leisten können die nicht notwendig wäre.
Die Hälfte vom konventionellen Fleisch könnte Bio locker auf der selben Fläche und auch in trockenen Perioden erzeugen, damit kann man nicht nur die Menschen mit Fleisch versorgen sondern es müsste auch kein veganer Hund mehr fehlgefüttert werden. Milch gäbe es wohl mehr als die Hälfte der momentanen Menge, was immernoch mehr als genug wäre um auch Afrika mit Milchpulver zu versorgen (wenn man dass den so möchte).

Wenn jemand meint er muss über 2000kcal täglich zu sich nehmen muss halt beim "all you can eat" etwas mehr Beilage aufladen, nur soll er dann ein Drittel von seinem Brötchengeld auch wirklich fürs Essen ausgeben und nicht für den Griller oder die Küche auf/in welchem/r es zubereitet wird oder das Auto mit dem er zum Supermarkt fährt.

xaver75 antwortet um 06-08-2018 12:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Um beim Thema zu bleiben, wenn ich eine Halbe Bier mag, geb ich mich nicht mit einem Seiterl zum gleichen Preis zufrieden.
Auch beim Frühstück macht mich eine Scheibe Brot weniger nicht genau so satt.

mfg

Riiitsch antwortet um 06-08-2018 12:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ja das sind eben die Gegensätze. Ziegenbua beschreibt wo wir ungefähr hin sollten, Xaver beschreibt was wir derzeit machen. Dazwischen steht diese eine einmalige Erde....

Manche glauben halt 50 Jahre moderne Landwirtschaft sind die einzige Wahrheit, und rechtfertigen alles was die Technik so her gibt. Dem gegenüber stehen ungefähr 5000 Jahre Biolandwirtschaft - auch wenns weh tut, aber mit der Wahrheit habens hier manche ja nicht so.

Um wirklich beim Thema zu bleiben, haben wir mfjs widerlegte Behauptung und absichtlich falsch verbreitete Aussage, Bio würde konventionell füttern und verkaufen. Andere mögen das als kritische Frage bezeichnen, in Wahrheit ists eine Falschaussage die mittlerweile richtig gestellt wurde, auch wenns der mfj versucht mit viel Blabla unter den Tisch zu kehren.

Weiters wäre interessant an wen mfj nun seine parlamentarische Anfrage richtet, weil ja die Grünen gar nicht greifbar sind, wie hier auch festgestellt wurde. @mfj: bitte schreib uns ob du die Anfrage schon abgeschickt hast und falls ja, an wen. Danke

ijl antwortet um 06-08-2018 12:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@x75
Du kannst dir ja nach dem Frühstück von einer Distel und Ampfervereuchten Biofläche ein paar Löwenzahnblätter oder ähnliches pflücken und dir einen leckeren Biosalat machen!:-)
Muß ja net immer Fleisch sein

Riiitsch antwortet um 06-08-2018 12:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
lol jetzt ist die Ideologiemafia hier angekommen...

Vollmilch antwortet um 06-08-2018 12:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Wo bitte gibt es Milch, die niemand trinkt?

LG Vollmilch

Efal antwortet um 06-08-2018 13:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Maria,
" ...ist es für mich als Konsumentin klar, sich für die Biobauern und deren Produkte zu entscheiden"
Danke, für das Vertrauen in unsere Produkte!

@Vollmilch,
"man sollte nicht von einem mfj, auf alle konventionellen Bauern schließen"
Bitte genau lesen, sie hat sich von den "Beiträgen in diesem Thread" ihren Reim gemacht.

Ansonsten möchte ich bemerken, das ich deine Beiträge sehr schätze und eine Bereicherung für dieses Forum sind, vor allem deine Weltoffenheit und das du allem etwas Positives abgewinnen kannst. Beste Voraussetzungen um einen Betrieb erfolgreich zu führen!


@Beiwagerlfahrer von mfj Fendt312V,

Danke für deine Bestätigung, lieferst leider den richtige Beweis für Maria´s Billanz.

Plapperst nach, bescheißt Forumskollegen in dem du falsche Angaben vormachst,
bist jeden anderen auch "nur einen Cent" Neidig
auch wenn es die Verkäuferin im Lebensmittelhandel ist, die deine Konventionellen Produkte mit verkauft und selbst Konsumentin ist,
unterstellts Menschen die nicht deine Konventionellen Produkte kaufen, aus welchen Grund auch immer, in einer nicht "Realen Welt" zu leben!


Anm., deine Infos über die Belüftungsanlage war sehr interessant

Ziegenbua antwortet um 06-08-2018 13:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Vollmilch:
Die sehe ich im Keller stehen, ultrahocherhitzt um länger haltbar zu sein, um 54 Cent je Liter palettenweise nachhause gekarrt weil ja eine Hungersnot oder ein atomarer Unfall drohen könnte.
Hätte sie 1,09 Euro gekostet wäre sie jetzt noch im Supermarkt und alle wären genauso satt wie vorher und manche vielleicht etwas weniger übergewichtig.

Aber du hast schon recht, Vollmilch, natürlich wird kaum eine Milch nicht getrunken, als Käse oder Joghurt gegessen, zu oder als Trockenmilch verarbeitet. Großteils liegt das aber am zu billigen Preis - nicht am tiefen Preis FÜR den Erzeuger (ein höherer würde das Problem an zu viel Milch noch größer machen) sondern am zu tiefen Abgabepreis für den Endkunden.

Vollmilch antwortet um 06-08-2018 13:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ein bisschen Vorratshaltung finde ich gar nicht schlecht!

LG Vollmilch

Ziegenbua antwortet um 06-08-2018 15:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Der Vorrat läuft hinterm Haus die "Leitn" auf und ab und meldet sich selbstständig wenn nicht pünktlich die bestellte Menge abgeholt wird.

Riiitsch antwortet um 06-08-2018 16:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Milchprodukte sind ganz oben auf der Liste der Wegwerfprodukte in unseren Haushalten! Das Mindesthaltbarkeitsdatum wird von den Herstellern nach Angebot und Nachfrage angepasst. Das ist ein alter Hut. Milch die niemand trinkt gibts bei uns schon zu Hauf, im Export noch mehr.

Aber warum gibts hier diese Stellvertreterdiskussion? Weil der mfj ohne jede Quelle und ohne jeden Beweis nur behauptet hat, Bio könne die Welt nicht ernähren. Erstens ist diese Aussage vermutlich falsch, und zweitens hat niemand irgend was dagegen, wenn konventionell die Welt ernährt. Ich behaupte wenn alle Welt österreichische konventionelle Landwirtschaft betreiben würde, wären wir in einer besseren Welt. Nur manche Leute brauchen diese Missgunst um bis zum nächsten Kaltstall Thema zu schaffen, andere brauchens um den Preis zu diktieren indem sie die Lieferanten spalten.

Vollmilch antwortet um 06-08-2018 16:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich finde fast jede Stellvertreterdiskussion sinnvoller und interessanter als den Troll zu füttern.
Mfj und seine Meinungen sind doch eh hinlänglich bekannt, da muss ich mich nicht mehr drüber aufregen.

LG Vollmilch

mittermuehl antwortet um 06-08-2018 16:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ob konventionell oder Bio, die Erträge pro ha wären in der gärtnerische Landwirtschaft mit Mischkulturen viel höher als bei den jetzt üblichen Techniken. Sie nutzt den Boden ja viel besser aus. Und die gärtnerische Landwirtschaft eignet sich viel besser für Bio. Nur braucht sie viel mehr Arbeitskräfte (was bei der Arbeitslosigkeit und den Asylwerbern nicht schaden würde).

ABER

Die Erträge pro Arbeitskraft sind in der Gärtnerischen Landwirtschaft natürlich geringer.

Aber wenn es darum geht Lebensmittel zu schaffen ist die Gärtnerische Landwirtschaft allen anderen Formen überlegn. Auch weil sie in armen Regionen der Welt angewendet werden kann. Nur dürfen wir diese Regionen dann nicht mit unserer billigen Massenware überfluten.

Ich wollte das nur einwerfen um zu zeigen das neben Bio und Konventionell noch einige andere Optionen sind. Verhungern werden immer Menschen. Nicht weil wir nicht genug Essen machten können sondern weil wir es schlecht verwalten und verteilen...

Bio könnte ganz sicher die Welt ernähren. Aber wir hätten dann weniger Handys und kleinere Fernseher und nicht so viel Zeit für Landwirt.com ;)

Riiitsch antwortet um 06-08-2018 16:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Auch wenns der Troll ist, da hast recht Vollmilch, lassen ihm halt manche hier nicht jede Verleumdung durch gehen. Dem Bauernstand schadet das gegenseitige Anschwärzen, Richtigstellungen müssen sein. Und eben mal so zu tun als würden wir gerade so mit der Milch durchkommen, ist ja ein Strohhalm an den sich mfj klammert, um irgendwie schräg zu argumentieren die eine oder andere Landwirtschaft kann die Welt ernähren. Wir füttern also auch den Troll, wenn wir die Stellvertreterdiskussion führen. Seine Stellvertreterdiskussionen binden ja schon den Opa, den Krieg und Lebensmittelmarken ein. Man darf sagen was das für ein Schwachsinn ist, auch wenns schmerzt ;-)

Edit: und was Mittermühl schreibt, denn diese gärtnerische Landwirtschaft macht 3/4 der weltweiten Landwirtschaft auch heute noch aus. Bei uns ist eine intensivere Form der Landwirtschaft wegen knapper Flächen durchaus sinnvoll. Die einzige Wahrheit für die ganze Welt war das nie, und wirds vermutlich nie sein.

fgh antwortet um 06-08-2018 17:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ergänzend zu Mittermühl:
Aber genau diese Art von Landwirtschaft will die EU-Politik scheinbar nicht.
Wenn man die EU-Politik betrachtet stellt man fest, dass durch Importe (zB jetzt Soja) und auch ungleicher Förderpolitik innerhalb der EU die Erzeugnisse so beeinflusst werden, dass die Märkte geflutet werden und auch die letzten kleinen Bauern aufhören müssen... politisch gesteuert....

Liebe Biobetriebe... ich hätte Siloballen für euch ;-)

mittermuehl antwortet um 06-08-2018 18:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Riitsch.. "Bei uns ist eine intensivere Form der Landwirtschaft wegen knapper Flächen durchaus sinnvoll. "

Ich wollte jetzt gar nicht über Sinn und Unsinn reden. Aber bei knappen Flächen ist die Gärtnerische Landwirtschaft die intensivste und ertragreichste Landwirtschaft pro ha. Wir haben halt noch den Luxus von genug Flächen und Überschüssen. Wir erwirtschaftne sehr viel pro Stunde menschlicher Arbeitskraft. Aber pro ha würde bei Mischkulturen usw. viel mehr gehen. Meine Frau hat ein paar 100 m² Hochbeete/Hausgarten usw. Was die da raus holt (auch an Verkaufswerten) schlägt alles was ich am Acker auf der Fläche schaffen würde... nur ist es halt sehr viel Arbeit... und ich habe es am Traktor dann doch gemütlicher.

Unsere Landwirtschaft macht Billigwaren. Bio ist halt nicht ganz so billig aber auch Billigwaren. Ohne das bllige Essen könnten wir uns unser restliches Leben so nicht leisten. Aber wenn es hart auf hart gehen würde könnten wir mit Gärten viel mehr Menschen auch in Österreich füttern. Müßten halt dann viel mehr im Garten un am Acker stehen. Pensionisten würden nicht mehr mit dem E-Bike den Großglockner stürmen, Urlaubslieger nach "Malle" wären leer, usw. Aber bis wir verhungern dauert es lange. Dazu haben wir nur viel zu gute Böden und viel zu viel Wasser in Österreich...

Wie haben den Luxus uns es noch aussuchen zu können. Ist doch gut. Kein Grund sich an die Gurgel zu gehen.

Riiitsch antwortet um 06-08-2018 18:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Niemand geht irgend wem an die Gurgel, die Aufregung ist ja auch wie oben schon geschrieben recht klein. Trotzdem hälts der mfj schon aus hin und wieder mit der Wirklichkeit konfrontiert zu werden.
Mittermühl du hast natürlich recht was den Ertrag angeht, der ist im Garten besser. Ich meinte eher die intensive Haltung wo jeder zweite Liter Milch ins Ausland abgepuffert werden muss, um irgendwie nicht komplett den Preis ins bodenlose fallen zu lassen. Vielleicht könnte man im Garten noch mehr Kühe füttern, aber heute kommt die Menge aus der Effizienzsteigerung - die ja nichts schlechtes ist, aber halt auch kein Argument gegen die gärtnerische Landwirtschaft. Der Hogan ist natürlich voll auf Linie, sonst wird man auch nicht Kommissar, auch das muss nicht bis in alle Ewigkeit gleich bleiben. Bio wie konventionell ist ja auch im ständigen Wandel.

mittermuehl antwortet um 06-08-2018 18:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Riiitsch ... Da gebe ich dir in allem Recht. Das Problem auf der Welt ist, das die System in der Landwirtschaft gegeneinader offen sind. Wir jammern wenn wir gegen die USA antreten sollen. Aber was macht ein Milchbauer im Senegal der gegen Mlchpulfer aus der EU antritt. Wir haben alle sehr unterschiedliche Grundlagen, sollen aber zu gleichen Preisen liefern. Da wird sich der Tiroler Bergbauer gegen einen dänischen und irischen Mitbewerber immer schwer tun. Von Afrikanern red ich gar nicht. Ich denke das man Überlegungen von Veränderungen nicht bei Bio oder Konv. ansetzen sollte sondern auch mal weiter denken darf. In Österreich ist der Unterschied zwischen Bio und Konventionell viel geringer als zwischen konvetionellen Anbietern aus Österreich gegen die USA oder China. Als österreicher sitzen alle Bauern da in einem Boot. (wobei ich glaube das Bio vorne im Boot sitzt ;) )

Riiitsch antwortet um 06-08-2018 18:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
hehe
Hinzu kommt der oft beschimpfte Konsument, der wir ja selber sind. Dieser stellt allerlei haarsträubende Forderungen an die Landwirtschaft, hat aber oft auch recht. Ich will keine 2 Frauen vor den Pflug spannen, weil die vielleicht leiser sind als ein Traktor, trotzdem wird nicht alles so einfach weiter laufen. Unser heimische Konsument stellt vielleicht auch höhere Forderungen als der in China (reine Vermutung meinerseits). Wenn man ihm glaubhaft erzählen kann, dass wir in Zukunft nur mehr Biodisteln essen werden, dann bitte. Eher zerschlagen wir so unsere letzte Glaubwürdigkeit, und wundern uns dann über das Diktat von Nichtlandwirten.

Guten Abend Leute!

xaver75 antwortet um 06-08-2018 18:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@fgh
Die Siloballen würd ich an Deiner Stelle noch behalten bis BA die Freigabe für konv. Futterzukauf absegnet. Werden dann mind. noch einen 10er teurer, die Konvis können durch die niedrigeren Produkterlöse halt leider nicht mehr mitbieten.

mfg

mfj antwortet um 06-08-2018 19:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Ein schmunzeln kommt mir schon auf´s Gesicht – wenn ich die letzten Beiträge lese.
Da macht sich ein Bio-Kindergarten gegenseitig Mut, verdrängt Tatsachen, tröstest sich und poltert mit unsinnigen Parolen.

Man hängt sich einen Heiligenschein um – und nagelt Verhaltens-Thesen an das Biozertifikat.

Auf der anderen Seite laufen diffamierende Werbesendungen (z.b. Regenwurm) die man dann nach Intervention wieder verändert.
Wo war der Aufschrei der Biobauern ?

Das Faktum – Bio wird in Katastrophenlagen sich am konv. Regal bedienen, bringt ihr nicht weg. Da könnt ihr toben und beleidigen wie ihr wollt.
Dieses Thema wird irgendwann die Öffentlichkeit erreichen, und das ist gut so.

Euer Versteckspiel zu diesem Thema ist wie immer kindisch und unwürdig. Mit weinerlicher Miene das „nicht gesehen“ durchzusetzen – kann erfolgreich sein.
Hängt halt am Spielleiter.
Bisher darf Bio halt nicht gemaßregelt werden, im Grunde ein politisches und moralisches Problem.




Efal antwortet um 06-08-2018 19:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Schlaumaier Xaver 75, wär hält dich oder andere Konvi- Bauern davon ab,
die Siloballen gleich zu kaufen, jetzt wären sie laut deiner Einschätzung noch um 10€ billiger zu haben!!

Frage,
sollte es zu einer Freigabe für konv. Futtermittel kommen,
profitieren dann fgh und andere Konvi- Kollegen, durch Futtermittelverkauf
wenn die Silo-Ballen um 10€ teurer verkauft werden?

Gell aus lauter Neid, scheißt´s euch gerne ins eigene Nest!

xaver75 antwortet um 06-08-2018 19:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Efal
Ich mach mir sowieso weniger Sorgen wegen dem Futter. Da ich sowieso jedes Jahr Futter kaufe, ist schon ein gewisses "Netzwerk" vorhanden, da brauch ich keine Zeitungsinserate oder Kleinanzeigen.,-)

mfg

Efal antwortet um 06-08-2018 20:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@xafer,

Hab i mir eh gedacht, das dir die anderen Berufskollegen (auch Konvi´s) wurscht sind,
es geht dir nur ums Hetzten.

aber weich net aus,
wer profitiert von deiner Prognose,
und welchen Mehraufwand hat der Konvi -Siloballenverkäufer?


xaver75 antwortet um 06-08-2018 20:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Efal
in einem gut wüchsigen Jahr komm ich vielleicht knapp aus mit dem Futter, wenn jemand ein paar Ballen Silo oder Heu "weiterhaben" will, bin ich der Ansprechpartner, auch wenn es nicht unbedingt benötigt wird.
Ich bewirtschafte keinen Pachtgrund, komme da niemandem ins "Revier", hab durch Futterzukauf jede Menge Wirtschaftsdünger, ob ich nur für pressen/wickeln 16,5 Euro zahle oder den Ballen um 25 kaufe, ist mir ziemlich egal.

mfg

Efal antwortet um 06-08-2018 21:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Mein lieber mfj extra für dich, heute Thema Spezial in ORF 2

eklips antwortet um 06-08-2018 21:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
"Da könnt ihr toben und beleidigen wie ihr wollt" ja, da muß ich auch schmunzeln, wenn das der schreibt, der seine Berufskollegen dutzende Male pauschal als Betrüger darstellt, beinahe jedem Bildung und Verstand abspricht und sich als Kindergartenonkel hervortut.

Lammperl antwortet um 06-08-2018 23:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Es ist doch völlig egal wer was füttert!
Es ist auch egal ob einer Bio ist oder Konventionell.

Das was hier Diskutiert wird ist absoluter Schmarrn!

Der eine wünscht dem anderen dass er es schwieriger haben sollte, seine Produkte an dem Mann bzw. an die Frau zu bringen zu können.
Lügen und Wahrheiten werden verbreitet um von seinen eigenen Problemen abzulenken, oder von der Misere, in der man selber sitzt, abgelenkt zu sein.

Wer dem anderen einen Skandal wünscht, kann nur egoistisch und mit Scheuklappen durch die Welt gehen. Wir haben schon so viele Skandale erlebt, und jeder neuer macht immer weniger Schaden da unser Ruf eh schon am Boden liegt.

Es wird nicht das Konventionelle Futter am Biohof Probleme machen, weder der Antibiotikereinsatz noch die Zusätze der Biomilchverarbeiter.

Ich denke den Bios als auch den Konventionellen geht das Geld aus, Betriebe werden grösser, und dadurch steigt das Risiko einerseits von einer Bank abhängig zu werden.
Aber noch mehr das Wirtschaftliche Risiko mit dem Wetter, wenn Erträge ausbleiben mit dem man schon gerechnet hat! Wie kann ich dann die Rate zahlen? Wir haben jetzt in 4 Jahren die 3. Dürre wie geht es weiter?

Wir sitzen nicht alle in einem Boot, aber wir fahren am selben Fluss hinunter!
Hier wird es Interessant wo die Reise hingeht, einige gehen unter, manche sind schneller,
manche langsamer.

Aber wo ist das Ziel?
Das haben wir aus den Augen verloren!

Höhere Preise lassen die Börsen, die Industrie und Handelskonzerne nicht zu.
Mit der Menge wird’s auch nicht funktionieren, da die Margen zu gering sind, um bei dem nächsten kleinen Lüftchen, am Markt nicht einen brutalen Schiffsbruch erleiden zu müssen.

Momentan werden wir nicht nur untereinander ausgespielt, sondern mit dem ehemaligen Ostblock und Balkan regelrecht niedergemetzelt. Hier geht es aber nicht nur der Landw. so, auch den Gewerbe Betrieben.

Ich habe keine Lösung, keinen Plan, aber Anstand es zuzugeben!

LG Lammperl


PS: Gegessen wird immer aber was???????



thomas.t3 antwortet um 07-08-2018 01:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Tja an Bio glaubt er nicht, aber der Fendt-Religion ist er mit vollstem blauäugigen Vertrauen und glauben daran - beigetreten.
Du musst dafür mehr bezahlen und tiefer in die Tasche greifen, es ist ein besseres Produkt, die Felge ist ja eh rot und außerdem hast bei den Fronthydraulikzylinder ne'Staubkappe drauf! Auch wenn du alle 6000 Stunden einen neuen Triebsatzt brauchst - es ist ok. Dafür hast im Vorhinein mehr bezahlt. Nur wer Fendt fährt - führt, du brauchst nur fest daran glauben - glauben versetzt Berge.
Irgendwann, wirst du als Fendt-Jünger die Wahrheit von jemand anders erfahren, und da ist es wirklich so, dass du bemerken wirst, hier hab ich tatsächlich für wirklich nichts außer eine Hype - mehr bezahlt. Der Slogan "Trag was bei" passt hier wie Faust aufs Auge.

Amen

FraFra antwortet um 07-08-2018 05:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Zitat"Das was hier Diskutiert wird ist absoluter Schmarrn!"

dem ist nichts mehr hinzuzufügen ..euch bekommt wohl die viele hitze nicht so gut...
respekt wer sich so denn tag vertreibt!!

Riiitsch antwortet um 07-08-2018 06:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Danke Lammperl, gut geschrieben, volle Zustimmung.

Sollte Futter bei irgend wem knapp sein, unbedingt jetzt eindecken, im Oktober wirds vermutlich zu spät sein. Das Forum hier wird dann voller Heuler sein. Wir werden mal sehen wie viel Verständnis für Hilfsprogramm #5329 in der Bevölkerung übrig ist, nachdem manche bei jeder Gelegenheit dem eigenen Berufsstand kriminelle Machenschaften unterstellen.

Übrigens gestern war mein Tag wegen geprellten Rippen und schweren Unwetter Schaufel bei Fuss im Haus... Leute schließt nicht immer von euch auf andere, danke.

Efal antwortet um 07-08-2018 07:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Lammperl,
gib dir vollkommen Recht

@riiitsch, Rippenprellung, auweh, des kenn ich.
hoffe mfj´s Witz-Beiträge entlocken dir nicht ein zu (schm)herzhaftes Lachen.
Gute Besserung


mfj antwortet um 07-08-2018 09:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Wer Lammperl oben liest bekommt einen guten Eindruck, wie das damals wohl gewesen sein muss, beim Turm-Bau zu Babylon! :-)
(Fortsetzung unten)

Die Politik hat solche Veränderungen längst im Griff. Gerade landw. Statistiken geben einen guten Einblick wohin sich alles wendet.
Im BM für Nachhaltigkeit und Tourismus sind die Hälfte der Mitarbeiter nur mit solchen Erhebungen beschäftigt. Und es wird dort „nachgelegt“ wo Boden abrutscht.

Ein Mitarbeiter hat mir mal gesagt, wir müssen so auftreten – mit der Ökologisierungsrichtung - wenn morgen Alle umstellen – kann es nicht finanziert werden…


Vielleicht hat der Ritsch jetzt mal Zeit in Bibel zu lesen – da es dort nicht viel zu lachen gibt – die ideale Lektüre:

Gen 11,6 - 9 "...Da stieg der Herr herab, um sich Stadt und Turm anzusehen, die die Menschenkinder bauten.
Er sprach: Seht nur, ein Volk sind sie und eine Sprache haben sie alle. Und das ist erst der Anfang ihres Tuns. Jetzt wird ihnen nichts mehr unerreichbar sein, was sie sich auch vornehmen.

Auf, steigen wir hinab und verwirren wir dort ihre Sprache, sodass keiner mehr die Sprache des anderen versteht...."




Efal antwortet um 07-08-2018 10:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@mfj,
wer einmal lügt,
den glaubt man nicht!!

mfj antwortet um 07-08-2018 14:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Mit Diffamierungen und Ablenkungen wird die Bio Sache nicht besser.


Efal antwortet um 07-08-2018 16:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Mfj,
zuerst lügst schwarz auf weis,
dann kommst mit Bibelzitate
und jetzt mit Verschwörungstheorien,

Alter du gehörst in Behandlung.

eine etwas sichere Seite als deine:

mfj antwortet um 07-08-2018 17:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Biobauer Efal,

wer mit privaten Anschuldigungen hudelt, wie du es ständig machst - braucht nicht die Karte "Hummanität" ziehen und damit zu wedeln.

Warum bist denn so nervös ?

Hab ich den Nerv getroffen...;-)





Efal antwortet um 07-08-2018 17:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Das mich diese Doku an mfj erinnert?

mfj antwortet am 19-04-2016,
"hab die Merkel schon länger nicht mehr gesehen,
aber das letzte Mal hatte sie noch kein Kopftuch auf.
Aber zur Glawischnig würde es gut passen ;-))

Mfj, können gerne weiter Diskutieren, hätt noch einiges auf Lager

mittermuehl antwortet um 07-08-2018 18:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Efal Dont't feed the Troll. Was willst di von jemandem der seit 20 Jahren jammert wie schlecht er seinen Stall gebaut hat und den ganzen Tag Zeit hat auf Landwirt.com zu schreiben... In der Zeit hätte er den Stall locker umbauen können ... ;)

mfj antwortet um 07-08-2018 19:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Na, ihr zwei Biokampfposter - glaubt ihr noch an einen "nachhaltigen" Sieg zu diesem Thema.

Mir ist es sehr recht. Nichts ist einbringlicher wie wen so ein Thema lang im Netz ist.
Und Ihr präsentiert euch von der besten Seite...und zeigt - wie Biobauern wirklich ticken... ;-)

Efal - ich glaube dir würde ein Kopftuch auch stehen, bei deinem weibischen Gezänk.

Hast du meine guten Beiträge in Weckgläsern haltbar konserviert, oder sind sie unterm Bett periodisch gestapelt ?






fgh antwortet um 08-08-2018 07:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@xaver:
Du täuscht dich - der Preis hat mit dem Ernteverband wenig zu tun. Oft, unabhängig ob Bio oder Konvi werden am Anfang weit höhere Preise bezahlt weil die Angst zu wenig Futter zu haben so groß ist und am Ende werdens wieder billiger...

Riiitsch antwortet um 08-08-2018 09:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Boa jetzt mittlerweile biblisch.... biblisch tief
mfj mit deinen Ansichten wäre besser das verschwindet aus dem Netz. Dein letzter "Beitrag" zeigt eine tief verwurzelte Frauenfeindlichkeit. Mancher wird sagen, den Troll soll man nicht füttern, aber so gehts nicht. Das ist genau der normale Hass, den zwar der durchschnittliche Kampfposter von sich gibt, deshalb muss man das nicht unkommentiert stehen lassen. mfj ob nun viele Leute dieses Thema durchlesen, und so die Öffentlichkeit erreicht wird, bezweifle ich. An deiner Stelle würde ich eher hoffen, dass wenige Frauen hier mitlesen. Wie siehts eigentlich mit der parlamentarischen Anfrage aus? Heiße Luft, oder streng geheim, oder kommt noch was?

In einer Diskussion geht es auch nicht um "Siege"... jedenfalls wurde das Eingangsthema längst widerlegt, und mehrere Quellen lassen eine Überprüfung zu. Sieg wird keiner vergeben, die Standpunkte sind dargelegt. Keine Frage, auch Bio kann besser werden. mfj nach diesen kleinen Finger solltest jetzt nicht schnappen, bringt nichts.

Yea antwortet um 08-08-2018 10:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Es gibt Leute, die in ihrem inneren Dialog und nirgendwo sonst leben. Sie sagen sich selbst immer vor, dass ihre Gedanken intelligenter seien als die der anderen. Ihre Perspektiven sind unveränderlich, und ihre Wahrheiten sind ihrer Meinung nach ein Licht unschätzbarer Weisheit.
Insofern macht es auch keinen Sinn, mit dem Profilneurotiker mfj über so komplexe Themen wie Biolandbau zu diskutieren.
MfG Yea


Fallkerbe antwortet um 08-08-2018 11:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !


Am besten man verbannt LW- oder Bio- kritische Meinungen aus dem Netz, aber zumindestens aus dem LW Forum.
Dann kann sich die forumsgemeinde endlich wieder auf die wesentlichen Themen konzentrieren.





naturbauer antwortet um 08-08-2018 15:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Danke Fallkerbe, Volltreffer gemacht!

Besser kann man es nicht schreiben.



gerhard.k(ix721) antwortet um 08-08-2018 22:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
ein artiktel in Top agrar zu diesem Thema
Nicht nur hierzulande, sondern auch in Dänemark haben die Landwirte mit den Folgen fehlender Niederschläge zu kämpfen.

Wie der Dachverband der dänischen Land- & Ernährungswirtschaft (L&F) berichtete, gehören zu den dürregeschädigten Gruppen auch die Biomilcherzeuger, die immer mehr Probleme haben, genügend Raufutter nach ökologischen Anbaukriterien für die Tiere zu bekommen. Das heiße und trockene Wetter schade der Raufutterproduktion, und an einigen Stellen böten die Felder einen traurigen Anblick. „Viele Erzeuger werden eine ernste Futtermittelknappheit im Winter erleben, selbst wenn in absehbarer Zukunft Regen kommt“, warnte der Abteilungsleiter für Ökologie im L&F, Hans Erik Jørgensen.

Daher hat der Dachverband die dänische Landwirtschaftsbehörde aufgefordert, den geforderten Anteil von 60 % Biofutter um zehn Prozentpunkte auf 50 % zu senken. Ähnliches sei 2013 mit einer Reduzierung um 5 Prozentpunkte geschehen, doch sei die Situation in diesem Jahr wesentlich kritischer und der Schaden für das Graswachstum so groß, dass fehlende Mengen kaum ausgeglichen werden könnten. „Wir wollen eigentlich nicht die Anforderung lockern, dass ökologische Tiere biologisch ernährt werden müssen, aber wir sehen uns gezwungen, die Quote für Biofuttermittel zu reduzieren, damit die Produzenten den Mangel an Raufutter ausgleichen können“, erklärte der Vorsitzende des Branchenverbandes Organic Denmark, Per Kølster.

Die dänische Landwirtschaftsbehörde äußerte zwar viel Verständnis für die schwierige Situation der Biomilcherzeuger, teilte aber mit, dass die EU-Kommission noch keinen derartigen Beschluss gefasst habe. L&F forderte daraufhin die Landwirtschaftsbehörde auf, dass sich diese stärker für eine Ausnahmeregelung bei der EU-Kommission einsetzen soll

Topagrar.com - Lesen Sie mehr auf: https://www.topagrar.com/news/Rind-Rindernews-Daenische-Biomilcherzeuger-leiden-unter-Duerre-9466282.html

janatürlich antwortet um 08-08-2018 23:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
von nix anderes redt ja da mfj bio zieht den joker

Riiitsch antwortet um 09-08-2018 07:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Schau, du musst schon sinnerfassend lesen! Hier wurde behauptet, die Ausnahme wurde schon aktiviert, konventionell gefüttertes Bio stünde schon in den Läden. Das stimmt schlicht nicht.

Nur weil jemand Dinge behauptet, dann behauptet die Sache wäre heikel, behauptet ein Nerv wäre getroffen, weil wir eine Verleumdung nicht durch gehen lassen, wird die Sache nicht wahr. Das sind Tricks in der Argumentation, die manchen beim schnell lesen nicht auffallen. Janatürlich, du wurdest manipuliert, nix zu danken fürs aufklären ;-)

Der Dachverband der dänischen Land- & Ernährungswirtschaft FORDERT etwas, das heißt nicht, die entscheiden etwas. Zudem vertreten sie ca die Hälfte der Dänischen Landwirte. Vielleicht vertreten die alle Biolandwirte, weis nicht, aber dann ists längst noch keine beschlossene Sache. Und wenns beschlossen ist, wird der mfj der erste sein, der aus dem Beichtstuhl hier her stürmt.

gerhard.k(ix721) antwortet um 09-08-2018 07:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
mich hat nur gewundert das 40% sowieso konventionel gefüttert werden darf!
bei uns glaub ich sinds wesentl. weniger.

Riiitsch antwortet um 09-08-2018 07:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Das ist arg, so stark variierts innerhalb der EU, und im Geschäft steht überall das gleiche drauf.... Da könnte die LK mal was fordern!

Ohne von diesem Thema ablenken zu wollen (niemand bestreitet das die Ausnahme zumindest zu hinterfragen ist, vielleicht nicht mehr nötig ist. trotzdem funktioniert eine Diskussion nur auf Augenhöhe wenn man nicht schon mit Lügen startet).
Aber mal abseits von diesem Gezänk...

Ich denke wir haben andere Herausforderungen, also ob nun der eine oder andere Liter Milch von dänischen, österreichischen oder brasilianischen Feldern erfüttert wurde.
Das Bild kennen sicher viele schon, aber es gehört auch hier her.




Braun soweit das Auge reicht
 

Efal antwortet um 09-08-2018 08:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Riiitsch, Danke für deine Beiträge!

mfj antwortet um 09-08-2018 09:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

@Fallkerbe - dein Beitrag... ;-)
Ich denke ab dem Arlberg und in Innerösterreich kennen die Biobauern wenig oder keine kritischen Fragen gegenüber ihrer ideologischen Wirtschaftsweise.
Das kommt halt vom „Verhätschelt sein“ der zuständigen Vertretungen.


@Biojungs + 1 Bio-Mädel
Nach gut 60 Beiträgen von euch – wo es überwiegend um Beleidigungen gegenüber meiner Privatperson ging, sind wir jetzt wieder beim Thema.
Der Weg zur Wahrheit ist nun mal kein frohlocken.

„Bio zieht den Joker“ heißt: Regierungen müssen bei der EU Anträge auf Ausnahmen der Bioverordnung stellen.

Lange bevor das geschädigte Biobäuerlein irgendwas (legal) tun darf, und seine „(un)ausgeschlafene Biokontrollstelle“ was sagen will – ist dieser Weg erforderlich.

BauerWilli.com hat es nett beschrieben. Die deutschen Bioverbände sind noch im Dörnröschenschlaf, Bio Austria laut Karger ebenso.
Anscheinend haben die Bioverbände in ihren Büros noch Garnichts vom Dürresommer 2018 mitbekommen (daher meine Aussage vom schlafen und feiern…;-) oder aber - sie blocken gegenüber der Öffentlichkeit einfach alles frech ab.
Das vermute ich eher.

Jetzt können wir natürlich herrlich streiten, welche Länder die Not Futter-Lage frühzeitig erkennen, oder wo die (Bio)Bauern mal wurschteln lassen.

Ich wiederhole nochmals, mir geht´s um das verlogene Biosystem und nicht um die „zwangsbeglückten Biobauern“ die in diesem zutiefst blöden und unsinnigen System gefangen sind.

Daher nochmals die "offene" Bio-Tsunami Warnung, wenn ihr auf Tat-Sachen nicht eingehen könnt – wird´s vom Walde zurück rauschen…;-)



naturbauer antwortet um 09-08-2018 09:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
mfj, ab und zu muss ich Futter zukaufen, selten aber doch. Kann nicht garantieren 10 Jahre ohne Zukauf auszukommen. Ergo unterschreibe ich bei keinem Biovertrag.
Das Bio´s Konvifutter ungeniert kaufen und als Bio wieder abgeben, ist eben ein richtiger Saustall.
Bio hebt sich eh nicht mehr lange ab, dafür sorgen sie schon selber.
Ich frage mich warum Du dich hier abmühst, wennst auch ziemlich weit nach vorne schauen kannst.


mittermuehl antwortet um 09-08-2018 10:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Als Biotbetreib kauf ich dieses Jahr Heu zu. Bioheu das sonst an Konvetionelle verkauft werden würde. Der Betrieb hat sei Jahren einen überschuß. Ich kaufe dort seit Jahren etwas zu um einen Fuß in der Türe zu haben. Und dieses Jahr halt mehr. Wird halt Geld kosten Der Haken ist halt das Biofutter oft etwas weiter reisen muß. Meine Bio-Kontrollstelle schaut sich sehr genau an ob meine Futterproduktion zu meinem Viehstand passen kann.

Es ist auch Rühren für mich wie sehr sich die konvetnionellen Betriebe um die Biobetreibe sorgen. Ich kann aber beruhigen. Der Markt ist langfristig sicher. Da man in allen konventionellen Produkten immer mehr chemische Rückstände findet als in den Bioprodukten und alle Grenzwerte ja "Erfahrungswerte&Forschung" sind, wird es immer eine Kundenschicht geben die da auf Nummer "sicher" gehen wird. Nicht vergessen das die Grenzwert sehr oft auch nach unten gesenkt werden was auch beunruhigt. Dann gibt es noch eine kleine Gruppe die hoffen durch Bioeinkäufe die Ökologie zu stützen. Auch lobenswert.

Es wird auch immer Leute geben (die Mehrheit) die da kein blödes Gefühl mit Grenzwerten haben und lieber billig einkaufen oder denen es einfach egal ist. Und somit ist auch die konvetionelle Landwirtschaft, so sie den Preisdruck schafft, sicher.

Und nie vergessen das in Österreich Bio und Konvetionell näher beisammen sind als "Konvetionell Österreich" mit der landwirtscahftlichen Praxis in China, den USA und Südamerika (oder Norddeutschland). Wir sind entweder hell oder dunkelgrün. Die anderen haben alle anderen Farben.. ;)

Mopi antwortet um 09-08-2018 10:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Bei so manchen Schreiberlingen hier im Forum wird sich "Brechreiz" bemerkbar machen, wenn Du Ihnen unterstellst "GRÜN" zu sein mittermühl.

naturbauer antwortet um 09-08-2018 10:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
mittermuehl, hier in Deutschland haben Bioläden um Kundschaft zu kämpfen weil Aldi und Co auch auf die Bioschiene gesprungen sind. Drum wird Bio bald zum Ramsch verfallen. Zuviele auf Bioproduktion eingestiegen der Verkauf nun auch über Aldi und Co, weil sonst nicht mehr absetzbar. Wäre Bio Nische geblieben wäre es ehrlich und DEN Preis wert geblieben, bzw. sogar teurer geworden. Das will aber auch keiner, dass Bio teuer ist, folglich kommt es wie es angerichtet ist und konvi dreingepanscht werden darf.

xaver75 antwortet um 09-08-2018 10:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Mittermühl
Brauchst kein schlechtes Gewissen haben wegen dem Futterzukauf, schließlich ernährst Du auch nicht halb Ö. (auch wenn Du in so einem Stil schreibst).,-)

mfg

mittermuehl antwortet um 09-08-2018 10:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@mopi.... Da wirst du sicher Recht haben .... aber warum ist das so.... in ganz Österreich wird die Landwirtschaft immer ökologischer. Bio halt etwas mehr. Aber uns trennen da nur ein paar Meter .... aber wischen uns und den USA liegt nicht nur real ein Ozean. Es gibt keinen Grund einen Klassenkampf zwischen verschiedenen Landwirtschaftsformen in Österreich anzuregen (was der 1. Verfasser hier gerne macht). Nationalparks, Landwirte und Forstwirte sind zu 100% dafür verantwortlich das Österreich einen so schönen Lebensraum bietet. Aus dem Blickwinkel muß man "Grün" sehen.

@naturbauer ... Da hast du sicher auch recht. Ein paar Handelsketten beherrschen den Markt. Bio ist da unter Druck. Nur wenn es zur Direktvermarktung oder verkauf in kleinere Geschäften geht wird der Kunde immer nach "Bio" fragen. Es ist für alle sehr enge geworden. Ich wage aber zu behaupten das es für Bio eine Spuhr weniger eng ist. Zumindest in meinem Umfeld. Hier steigen noch Betriebe auf Bio um.

@xaver75 Kann ja nicht halb Ö. füttern. Bin ja Bio ;)

2472660 antwortet um 09-08-2018 11:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
nur um missverständnissen vorzubeugen, es geht bei der zitierten geforderten absenkung auf 50% um anerkanntes biofutter und beim rest um futter aus erzeugung in umstellung auf die biolandwirtschaft, nicht konventionelles futter!!
dh es dürfte dann nicht wie bisher 40% umstellerfutter gefüttert werden, sondern 50% - und kein einziges % konventionell

2472660 antwortet um 09-08-2018 11:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
ummstellerfutter ist bei zukauf max. 30% erlaubt, wenns aus dem eigenen betrieb ist sinds 60%

2472660 antwortet um 09-08-2018 11:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
molkereien haben auf mögliche genehmigung von konv. futterzukauf schon reagiert und eine konv. milchvermarktung während der (bei)fütterung von konv. futtermitteln sowie eine nachfolgende 6 monatige umstellungszeit auch ohne biovermarktung in aussicht gestellt.
das ist zwar sicher schmerzhaft, aber mm der einzig vertretbare kompromiss.

xaver75 antwortet um 09-08-2018 12:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Wer wird das machen, weil vielleicht für 2 Monate Futter fehlt, ein 3/4 Jahr den konv. Milchpreis?

mfg

2472660 antwortet um 09-08-2018 12:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
die umstellungszeit hintennach find ich auch überzogen, aber zumindest während der verfütterung konv. futtermittel und 1 monat hintennach keine biovermarktung sind vertretbar.


xaver75 antwortet um 09-08-2018 12:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@2473660
Das würde ich auch als eine angemessene praxistaugliche Frist sehen.
In der Regel wird BA die %-Sätze für die Verunreinigung mit konv. Futter anheben und die Konsumenten mal wieder NICHT informieren.

Das fällt denen irgendwann auf den Kopf und der Vertrauensvorschuß von der Seite der Konsumenten ist dahin.

mfg

Efal antwortet um 09-08-2018 13:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Meki4,
zu deinen Beitrag von oben, 01-08-2018 20:59

Für deine Zustimmung und Beifall auf Mfj`s Beiträge, hätte sich doch irgend ein Konvi-bauer oder zumindest mfj, bei dir wirklich Bedanken können!

Anm. deine Glaubwürdigkeit ist soeben immens gestiegen,
durch deinen gestarteten Thread mit´n Erich. https://www.landwirt.com/Forum/566161/Strohdieb-in-Rohrbach.html#566369

mfj antwortet um 09-08-2018 13:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

NDR - 07.08.2018
Auszug aus dem Link: Wie die Dürre Biobauern zu schaffen macht.

"Wir müssen die Tiere ernähren"

Wegen dieser extremen Notsituation hat die Landesregierung beschlossen, dass auch die Biolandwirte konventionelles Futter für ihre Tiere nehmen dürfen. Das könnte eine Lösung des Problems sein...

P.S. Efal - komm mal lieber zur Sache, als hier den Forumspolizisten zu spielen !

Konventionelles Futter ist erlaubt - nicht nur Umstellungsfutter.
Warum wollen Bioverbände über diese Tatsache nichts wissen ?

Wäre es nicht an der Zeit, mit Ehrlichkeit und Anstand die Sache öffentlich zu klären ?



xaver75 antwortet um 09-08-2018 14:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Was das Ganze nicht vereinfacht, speziell Bio-Milchlieferanten werden durch den Milchpreis den Stall ordentlich gefüllt haben, was auch wirtschaftlich sinnvoll ist.

Auch lesenswert sind die Kommentare zu mfj seinem Link.

mfg

Riiitsch antwortet um 09-08-2018 15:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Bio füttern - bio liefern
konvi füttern - konvi liefern

Was ist daran so schwer??? Quer kombinieren geht, aber es gibt nur eine Variante:
bio füttern - konvi liefern

mfj du und Ehrlichkeit? Noch mehr Lügen machen dein Gschichtl nicht wahr. Danke für deine Sorge um Bio, ist unbegründet. Ist aber geil welche Strohhalme du findest! Da brennt ein Bauer ab, zach, und du weist nichts besser als damit deine Lügen kitten. Biblisch. XD XD
Übrigens ist Schleswig-Holstein ein Teil von Deutschland und nicht Österreich wie eingangs behauptet. Bubi Bubi, mach dein parlamentarische Anfrage.





mfj antwortet um 09-08-2018 17:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Danke Ritsch - für deine eifrige Teilnahme an diesem Thread.
Dieses Thema wird uns noch lange beschäftigen, wir haben ja erst Anfang August…

Meinst du, als deutscher Staatsbürger weiß ich nicht wo SH liegt ;-)

Mich würde es sehr freuen, wenn es kein Dürre-Problem in Österreich gibt.
Diese Ansicht verbreitest du missionarisch jetzt seit 10 Tagen.
Wir werden sehen, ob die Biogebete erhört werden.

Die Heuhändler in Vlbg. sind jetzt schon mal „sehr klamm“ – was über die jährlichen Bestellungen geht. Wenn es in Tirol und anderswo ganz anders ist – ist es sehr gut.

Die Biobetriebe bei uns kauften bisher Futter aus der BRD. Die werden wohl ausweichen müssen.


#Bitte schreib fleißig und emsig weiter – es gibt noch einen weiteren Grund dafür…




Mopi antwortet um 09-08-2018 17:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Da der Konsument immer in Richtung Bio zieht, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Erzeuger - Auflagen in Zukunft für alle auf Bio - Niveau angehoben werden um Futterknappheiten auszuschließen.

Riiitsch antwortet um 09-08-2018 18:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
So wirds behoben, wenn genug Biolandwirte sind, brauchs auch keine Ausnahmen.

naturbauer antwortet um 09-08-2018 21:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Riitsch, es hilft nichts mehr.
Hast dich hoffnungslos blamiert, wird nicht besser. Hast zu viele Fragen nicht beantwortet.


meki4 antwortet um 09-08-2018 21:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Hallo Efal!
Ich hab eigentlich nicht direkt auf mfj geantwortet, sondern nur eine Feststellung geschrieben, wie es in der Praxis abläuft. Und eine Frage hab ich ans Forum gestellt, die mich schon länger bewegt, aber darauf hat mir eh keiner geantwortet.
Wir haben im Dorf ein gutes Zusammenarbeiten zw. bio und konv. Bauern.

Zur Stroh geschichte: Ich wollte eigentlich nur Licht in die Sache bringen. Den Erich belastet das schon sehr, wenn ihm vor Jahren schon Stroh gestohlen wurde, und jetzt wieder, just an dem Tag, wo er in Wien war, ist es schon wieder gepresst, zwar noch da, aber keiner sagt etwas - auch noch nach einer Woche keine Reaktion vom Presser. Er glaubt schon, das es die Großbauern rund um ihn nicht mehr erwarten können, das er aufhört, und sie seine paar ha fressen können.

So ist die Sachlage.
Schönen Abend! M.

xaver75 antwortet um 09-08-2018 21:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Riiitsch
Ganz versteh ich nicht, wie Du das meinst.
Gibt es zu viel Bio-Milch, und daher werden die Bio-Milchlieferanten, welche zuwenig Futter haben oder in Bio-Qualität kaufen können, sowieso nicht benötigt?
Bitte um Aufklärung.

mfg

Riiitsch antwortet um 10-08-2018 06:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ganz einfach, schon klar das da manchen der Arsch auf Grundeis geht, und der Naturbauer sogar unter griffig wird. Panikmodus. Ihr versteht schon wie ich das meine, und seht es auch schon längst auf euch zukommen. ;-) Manche versuchen sich halt noch wehren mit Verleumdung, da wird einfach die nächste Generation dann vernünftig werden, und dieses Gezänk Bio-konvi beilegen.

mfj antwortet um 10-08-2018 08:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Dann lassen wir doch Wissenschaftler, abseits der Hype Bio mal sinnieren:

Der Öko-Landbau kann Teil der Lösung sein, aber je mehr davon betrieben wird, desto mehr wird er Teil des Problems...
Agrarwissenschaftler Dr. Kurt Möller

Also, das wird so nichts, Ritsch
Wir sind hier nicht beim Osterhasenfest.

Gibt es jetzt einen Futterengpass in Österreich für 2018/19 oder nicht ?
80% der Ernte sind jetzt doch eingebracht. Da muss es doch eine Tendenz geben.
Ich möchte die Aussagen der Landwirtschaft hören, nicht vom Handel und nicht vom Ministerium für Tourismus...




mittermuehl antwortet um 10-08-2018 09:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
https://www.topagrar.com/news/Acker-Agrarwetter-Ackernews-Weniger-spritzen-ohne-Ertragseinbussen-9593264.html

Riiitsch antwortet um 10-08-2018 09:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
aha, schau wie sie es kapieren, geht doch. Geben sogar zu was alle sagen, Bio ist doch eine (Teil-)Lösung, schau schau, das sind ja ganz neue Töne.
Ich habe genug Futter, wie ganz oben schon steht. Es gibt auch zuviele Tiere im Stall in Österreich, und zwar auch in anderen Jahren als 18/19. Manche habens hier schon geschrieben, dass sie nur in guten Jahren genug haben.... definiere Futterengpass. Ist es ein Futterengpass, wenn man diesen fast jedes Jahr hat? Ist es ein Futterengpass, wenn die Molkerei ein Halbjahr jedes Jahr Milch versenden muss? Leute gehen wir mal ran an den Speck!

Vollmilch antwortet um 10-08-2018 09:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
80%? Beim mir sind erst 50 % im Silo. Der ganze Mais und 2 von 5 Schnitten stehen noch draußen. Bei mir also kein Grund zur Sorge.

LG Vollmilch

xaver75 antwortet um 10-08-2018 09:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Riiitsch, ich hab bewusst knapp Flächen, bei Pachtpreisen von 400,- bei Wiese, SVB Eigengrund 700,-(SVB Pachtgrund 466,-), sinkende Förderungen, keine Übermechanisierung, Zeitknappheit bei der Ernte, …
kauf ich lieber den Ballen Silo um 25,- und hab ordentlich Wirtschaftsdünger für meine Flächen.

mfg

Riiitsch antwortet um 10-08-2018 09:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Alles recht, ich rede da keinem rein. Futterknappheit also auch kein Thema bei dir? Nicht dass wieder heißt keiner beantwortet mfjs Fragen, weist eh.

Wie siehts in OÖ und NÖ tatsächlich aus? Manche reden ja von Totalausfällen, dann gibts wieder sehr gute Erträge in den Staulagen. Futterbörsen wären ein Schritt. Wir können auch wie der deutsche Bauernverband den Notstand und eine Milliarde verlangen, inklusive Bruchlandung weil die Forderung ein nicht belastbarer Schnellschuss war. Und dann? Wenns nächstes Jahr auch trocken wird? Wir werden schon ein wenig mehr brauchen als eine Forderung des Bauernbunds, und ein wenig Neid samt Gezänk.



Vollmilch antwortet um 10-08-2018 09:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Da muss ich Xaver75 schon recht geben. Bei 25€/Siloballen kann eigenes Futter nicht mithalten! Allerdings meine Strategie wäre das trotzdem nicht...

Was ich so mitbekommen habe, ist die Futtersituation kleinregional sehr unterschiedlich / so wie die Niederschlagsverteilung.

LG Vollmilch

Riiitsch antwortet um 10-08-2018 09:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Klar. Bei der Bergmechanisierung die ich benötige, wäre es wirtschaftlich kein Gramm Heu zu machen, und alles zu kaufen. Das Zillertal produziert cirka 60% der Milch aus LKWs. Ist es ein Futterengpass wenn diese LKWs nicht kommen?

eklips antwortet um 10-08-2018 09:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
"80% der Ernte sind eingebracht"

Wo ist das so und wie muß man da rechnen?

Ist es zulässig, dass das bei mir nicht so ist?

Vollmilch antwortet um 10-08-2018 10:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Bei mfj kommt vielleicht schon wieder der Winter!?
;-)

LG Vollmilch

Riiitsch antwortet um 10-08-2018 10:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Bei mir steht eine weiße Nebelwand vor der Tür, endlich. Ein bisschen kalt ist mir schon, hab eine lange Hose ausgefasst. Spass soll sein ;)




Wir bräuchten hier noch eine Definition für "Futterengpass" von mfj!




mittermuehl antwortet um 10-08-2018 11:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Riiitsch : "Ist es ein Futterengpass wenn diese LKWs nicht kommen?"

Antwort: Ja


@Vollmilch: "Was ich so mitbekommen habe, ist die Futtersituation kleinregional sehr unterschiedlich / so wie die Niederschlagsverteilung. "

Zumindest für uns stimmt das so. Persönlich hatte ich genug Regen und konnt irgendwie auch Heu machen (mit Verlusten weil ich verregnent). Ein Bekannter hat den 1. Schnitt von 6 ha kompostiert weil es so verregnet war. Ein andere hat alles gut reinbekommen. Wir hatten genug Regen - aber immer als unberechenbare Gewitter. Da lag Glück und Leid oft nur 2-3 km auseinader. Aber alles nix gegen die Probleme in den Trockenregionen die von mir aus keine 10 km weg sind (Steinfeld)

Riiitsch antwortet um 10-08-2018 11:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ist es ein Futterengpass, wenn man in normalen Jahren 40% Mangel hat, sprich der Futterengpass geplante Wirtschaftsweise ist? Oder ists für so einen Betrieb erst ein Futterengpass bei 41% Mangel?

mittermuehl antwortet um 10-08-2018 12:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich würde meinen das ein Futterengpass dann ist wenn man das Futter nicht ohne gewaltigen Aufwand auftreiben kann. Und der ist auch gegeben wenn man keine Futter zukaufen kann weil es wenig gibt.

Ob es Sinn macht so zu wirtschaften (wie du es beschreibst) steht auf einem anderen Blatt. Der Sinn liegt vielleicht auch nur im Auge des Betrachters. Macht es Sinn wenn ein Hackgutproduzent sein Haus mit aus Russland geliefertem Gas heizt?


Riiitsch antwortet um 10-08-2018 12:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
tja warum hier wohl die Leute nicht beim Thema bleiben wollen, vor allem die auf Abhängigkeit bauen. Ich kann morgen anders heizen, kannst du morgen anders füttern?





 

Riiitsch antwortet um 10-08-2018 12:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Zurück zum Thema. Die Hagelversicherung kann schon eine Zahl dahinter schreiben: 210 Millionen Dürreschaden. Auf die absolute Zahl würde ich nicht viel geben. Der Sommer ist nicht um. Man darf aber annehmen, dass die Hagelversicherung jedes Jahr gleich bemisst. Heuer wirds arg, aber nicht völlig überraschend zum ersten mal, oh eine Dürre....

Jeder Landwirt sieht das selbst, Vorrat war immer schon wichtig für den Landwirt, aber in den letzten Jahren häufen sich die Dürre Ereignisse. Meist ist die Sache kleinräumig, und man kann mit Futterhandel mal ausgleichen.
Von vorne herein geplant deutlich zu wenig zu haben, oder wie unlängst hier diskutiert den Sojaimport von sonst wo her als völlig unersetzbar darzustellen, sind halt Auswüchse der letzten paar Jahre bis 2 Jahrzehnte. Nachhaltig? Meiner Meinung für hoch Risiko freudige okay, oder wenn man Hobbytierhalter ist, aber nicht zukunftstauglich.

Nun bleibt immer noch offen, wie man Futterknappheit definiert wenn man die Schwankungen im Bild berücksichtigt.



https://www.bauernzeitung.at/rekordschaeden-durch-hitze-und-duerre-in-oesterreich/
 

mittermuehl antwortet um 10-08-2018 12:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !


Riiitsch antwortet um 10-08-2018 12:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich halte das Thema wie gewünscht am leben, wäre toll wenn fachliches mal kommt. Ehrlich gesagt geh ich etwas provokant ran, scheint aber keinen zu stören. Vermutlich lesen hier tatsächlich betroffene Landwirte gar nicht mit, weil dann würds hier anders rauschen.




Zusammenfassend bis hier:

keiner der Diskussionsteilnehmer hat einen Futterengpass (was auch immer das genau ist?). Die meisten haben selber genug.

mittermuehl antwortet um 10-08-2018 14:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Futterengpass .... ich meine wirklich das ein Engpass auch daß sein kann, daß die Zukauf-LKW nicht mehr kommen.

Gibt genug Wirtschaften die nicht genug eingenes Futter haben. Die Betreiber könnten schrumpfen und in den Nebenerwerb gehen oder wachsen und zukaufen. Der Sinn liegt immer im Auge des Betrachters. Die ideale Wertschöpfung hat man warscheinlich wenn man alles bei sich vereinigt. Muß man aber nicht. Man kann auch Futter oder Erdgas zukaufen.

Aber man wird sich auf diese Wetterlage wohl einstellen müssen. 2013-2015-2017-2018 als Rekordschäden angeben wird bald nicht mehr gehen. (Der Durchschnitt wäre nach dem jetzt der Wert von 120. )

Und ganz zum Thema. Meine Biokontrollstelle wußte auch nichts genaues von Erleichterungen. Sie melden sich am Montag.... Ich denke das die erst nach der Ernte wirklich was wissen werden. Und das dauert ja noch etwas. Besonderes beim Raufutter.

xaver75 antwortet um 10-08-2018 14:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich trau irgendwie der Statistik der Hagelversicherung (die Jahre vor 2017) nicht so richtig.
Kann man irgendwo auch nachlesen, wieviel zB. voriges Jahr an Dürreentschädigung ausbezahlt wurde?

mfg

Efal antwortet um 10-08-2018 22:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
mfj´s Behauptung, "80% der Ernte sind jetzt doch eingebracht" -
er geht wahrscheinlich vom Rasen vor seiner Hüttn aus.

riiitsch haltet das Thema wie gewünscht fachlich am leben, doch warum schreibt mfj nicht fleißig und emsig weiter? – bricht etwa ein Lügengebilde zusammen?

naturbauer antwortet um 11-08-2018 08:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Efal wennst willst kannst mir hoffentlich erklären worin mfj´s Lügen genau bestehen. Komm hier nicht mehr so recht mit.

Efal antwortet um 11-08-2018 09:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Naturbauer, "....komm hier nicht mehr so recht mit".
wundert mich nicht, wen `st anscheinend net lesen kannst.

Was hast du für ein Problem, es wünscht sich doch mfj, das sein (vielleicht letzter) "Schuss in den Ofen" schön lange erhalten bleibt.
lg dein Efal

xaver75 antwortet um 11-08-2018 10:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich schätze auch, das erst 75% der Ernte eingebracht ist. Hat gestern doch immerhin 6 Liter geregnet.
Bis die Wiesen wieder grün werden wird es aber noch ein paar Regenschauer und kühlere Tage brauchen, und dann ist der Herbst da.

mfg

naturbauer antwortet um 11-08-2018 11:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Efal, jetzt kann sein dass ich Dich verstehe.

mittermuehl antwortet um 13-08-2018 11:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Habe mir heute den "Joker" von meiner Kontrollstelle erklären lassen. Gilt für Ö.

Bei Umweltschäden kann der Landeshauptmann / bei uns die Landeshanni sehr regional den Grundfutterzukauf für Bio lockern. Bisher hat sie das nicht gemacht. Wenn es kommen sollte werden die Bioverbänder ihren Kunden genau die Regeln schriftlich erklären.


Für meinen Betrieb wurde mir angeboten das ich meine Einstellpferde konventionell führen könnte. Schafe - Hühner würden Bio bleiben. Da müßte ich den Betrieb "teilen" (getrennte Ställe, getrennte Futterlager, getrennte Mistplätze). Solange ich 100 % Mist selber bei mir ausbringe könnte es da vielleicht eine Erleichterung geben. Auf jeden Fall muß ich aber alle Aufzeichnungen doppelt führen und auch den doppelten Kontrollbeitrag zahlen.

Ich werde wohl etwas Bioheu zukaufen oder zur Not die Einstelltiere etwas reduzieren. Aber wir haben hier nicht wirklich eine Futtermangel. Es war ja eher zu naß.

Somit nur eine Info an die Mitbewerber in Österreich.





thomas.t3 antwortet um 13-08-2018 11:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Was mfj hier schreibt, kann man sowieso nicht ernst nehmen. Er probiert hier irgendwelche Katzen in irgendwelchen Säcken zu verkaufen!

mittermuehl antwortet um 13-08-2018 11:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Es wäre ja einfach einfach bei den zuständigen Stellen nachzufragen... ;)

War ein einfaches und nettes Gespräch mit der Kontrollstelle die ich ja auch für sowas bezahle. Manche leben halt nur noch im www und lesen Kaffeesud.

Kontrollstelle hat auch gemeldet das Beschwerden eingehen das Konventionelle vermehrt Bio-Grundfutter aufkaufen. Bemerke ich in meiner Region auch. Aber da handelt es sich um für mich verständliche Nachbarschaftshilfe. Unt bei uns steigen regional auch die Preise nicht - abwohl man eine stärker Nachfrage merkt. Noch will sich keiner am Pech des Nachbarn bereichern.

thomas.t3 antwortet um 13-08-2018 12:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Für so einen Engpass, könnte man ja eine Sperre für Futter von Bioflächen auf konvi-Betrieben machen! Wäre auch im Sinne von manche Poster hier, damit alles seine "reinheit" hat und, das Futter auf beiden Seiten dort bleibt wo es ihrer Mn sein soll :)

Ps: für mich ist aber gegenseitige Hilfe natürlich wichtiger!

Vollmilch antwortet um 13-08-2018 13:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Muss ich das als konventioneller Betrieb dann wo angeben, dass ich Biofutter zugekauft habe? Kann man die Milch dann weiterhin als konventionell verkaufen?

LG Vollmilch

xaver75 antwortet um 13-08-2018 13:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Sachen gibt's,-)
Werden die B.. so gut gefördert, das sie selber nichts mehr produzieren müssen?

mfg

mittermuehl antwortet um 13-08-2018 13:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Vollmilch Würde mal meinen das du bei der MÖM eine kleine Abschlagszahlung wegen Bioanteil in kauf nehmen mußt.


@Thomas ... Red nicht so einen Blödsinn. Der würde sicher einigen Bürokraten gefallen. Wäre aber nur eine weitere Einschränkung für Biobetriebe. Meinen Mist darf ich eh nur an Biobetriebe verkaufen (damit es anerkannt wird)

Es gibt bei uns ein paar Bio-Betriebe die wenig GVE/ha haben. Zwei sind ganz GVE-los (Nebenerwerbsgrünlandbetrieb, Gärtnerei/Obstbetrieb). Und normal verkaufen die halt an andere Biobetriebe. Und jetzt helfen sie halt auch den Nachbarn aus. Ist ja auch gut so.

Schwarzwaldbauer antwortet um 13-08-2018 13:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Hallo,
bei uns in Baden-W. sind die Biobetriebe gerade dabei sich mit Konvi-Futter einzudecken.
Scheinbar möglich bis Mai 2019.
Über Auflagen ist mir nichts bekannt.

Gruß

Schwarzwaldbauer

mittermuehl antwortet um 13-08-2018 14:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
"Baden-W" wird wohl "Baden Würthenberg" und nicht "Baden bei Wien" sein.

Deutschland wird wohl andere Regeln haben und andere Problem.

Die Freigabe kann bei uns in Ö auch noch regional kommen. Aber nocht wird abgewartet.

jakob.r1 antwortet um 13-08-2018 16:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Grüß Dich Xaver, -- das ist tatsächlich so wenn jeder seine Arbeitsstunden ehrlich rechnet,-- das der meiste Gewinn bleibt,-- wenn man nicht den Fehler macht die Bioförderungen in die Produktion zu stecken.
Beste Grüße
Jakob


thomas.t3 antwortet um 13-08-2018 16:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Erik, wie oben geschrieben, ich bin auch dafür, dass man sich gegenseitig hilft.

Vollmilch

Also ich würde nicht bescheißen und schon melden, dass deine Milch jetzt mit Bio kontaminiert wäre...
Stell dir vor: mfj kauft sich guten glauben's - im Nöm-Packerl ist alles konvi, einen Liter Milch. So, dass trinkt er, und dann gehts los:
Magenkrämpfe - gepaart mit Ausschlägen an sämtlichen Ein- und Austrittsöffnungen von dieser konsumierten kontaminierten Milch.

Vergiss es Vollmilch, riskier es lieber nicht!

Der nächste landwirtschaftliche Skandal, den er mit den Grünen - Freunden an die Öffentlichkeit bringt.


mittermuehl antwortet um 13-08-2018 16:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@thomas.t3 Ich trinke jetzt kein Bier mehr vor dem Computer .... muß jetzt zum 2. mal den Schirm putzen...

thomas.t3 antwortet um 13-08-2018 16:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Sry, aber - wohl der plausibelste Grund für mfj's Biophobie. Unverträglichkeit, sozusagen eine Bio-Intoleranz.



Vollmilch antwortet um 13-08-2018 17:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich hoffe /denke ich komme ohne Zukauf durch. Also keine Angst liebe Biophobiker, die Nöm - Milch ist weiterhin unbedenklich!

LG Vollmilch

naturbauer antwortet um 14-08-2018 08:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Wer ist jetzt hier ein Lügner darf man sich fragen. Jetzt wo es offiziell zugegeben ist mit Konvifutterzukauf für Biobetriebe.
Es wird kaum beim Milchpackerl draufstehen aus konventioneller Fütterung bestehende Biomilch/Butter/etc...


thomas.t3 antwortet um 14-08-2018 08:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Naturbauer, dur redest einfach Blödsinn!
Aber du könntest dafür sorgen, dass die Molkerei oder Fleischer welche deine Milch/Tiere holt, mit deinen Angeketteten Tieren im schwitzigen Stall im Fernsehen wirbt, und nicht mit den moderneren Laufställen der Anderen, wo sich Tiere wohlfühlen. Konsumententäuschen hoch-100.

xaver75 antwortet um 14-08-2018 08:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@thomas
Es gibt auch ohne Bio-Kontrollvertrag naturnahe , tierfreundliche Landwirtschaft.

Als Bio konventionell zu füttern, und das nicht den Konsumenten mitzuteilen, ist vorsätzliche "Täuschung". Betrug möchte ich in dem Zusammenhang nicht nennen.

mfg

thomas.t3 antwortet um 14-08-2018 08:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Wer u welches Gebiet mit welchen Erzeugern und Verarbeitern macht das leicht genau so, wie du es jetzt sagst und behauptest? Bitte um ganz klare Hinweise und Beweise .So etwas zu unterstellen ist nicht nur Täuschung, sondern Verleumdung! (Straftat)
Lg

Fallkerbe antwortet um 14-08-2018 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@naturbauer, volle zustimmung

xaver75 antwortet um 14-08-2018 10:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Da kenn ich jede Menge Konvis, ich denke in anderen Gegenden wird es auch nicht viel anders sein.
Auch wenn man bei konvi nur "billig" und "nicht gesundheitsschädlich" erwartet, sind durch die geltenden Gesetzte keine großen Missstände möglich.

Ich hab normal keine BIO-Intoleranz, aber wenn am Produkt stehen müsste "kann Spuren von BIO enthalten", meide ich solche Produkte.

Also nochmal

Wieviel Umstellerware darf bei Flächenzugang gefüttert werden?
Wie ist das mit dem Stroh? Nährstoffzukauf, kann ausgeschlossen werden, das die Kuh nicht mal ein Büschel ins Maul nimmt?,
Ist der Konsument über die Konditionen informiert? Wo kann er sich über die Standards informieren?

Ich würde gerne den Mehrwert erfahren.

mfg

Riiitsch antwortet um 14-08-2018 12:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
All deine Fragen Xaver lassen sich schnell beantworten, jeder kann diese Antworten innerhalb von 5 Minuten finden. Was passiert wenn ein Weidetier in den frisch gespritzen Acker läuft? Fällts dann tot um? Wie siehts mit der Futterknappheit nun aus? Keine Antworten kommen, nur künstliche Fragen werden produziert.

Leute nur weil jemand ungenaues vom Höhren Sagen aus Baden Würthenberg berichtet, heißt das noch nichts. Bisher nehmen keine Verarbeiter diese Produkte einfach so ins Sortiment, auch nicht in BW, jeder Lieferant ist verpflichtet mit den Abnehmern Vereinbarungen zu treffen.




Wieder mal raufen sich die Bauern gegenseitig die Haare, während längst die Frage an den Handel zur Klärung weiter gereicht wurde. Schade. Wäre ein Chance gewesen Lösungskompetenz zu zeigen, statt Gezänk.

Efal antwortet um 14-08-2018 13:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Schwarz maler bauer & Naturbauer "..sind die Biobetriebe gerade dabei sich mit Konvi-Futter einzudecken. Scheinbar möglich bis Mai 2019. Über AUFLAGEN ist mir NICHTS bekannt".

Muss wirklich ein Österreicher, Deutschen Neidbauern ihre erlassene Verordnungen näher bringen?

Auszug aus einer Allgemeinverfügung eines Bundeslandes in Deutschland:

1.
die Verwendung von nichtökologischen /nichtbiologischen bereits geernteten Rauhfuttermitteln für tierhaltender Unternehmer,

-die Ihre Betriebsbezogene Futtersituation aufgrund von Verlust oder Beschränkung der Futterproduktion insbesondere u.a. aufgrund außergewöhnlicher Witterungsverhältnisse nachvollziehbar darstellen und die Knappheit an ökologisch erzeugtem Raufutter begründen.
Die Begründung das für eine Nutzungsrichtung z.B. Milchkühe eine besondere Qualität des Raufutters benötigt wird, ist für die Beantwortung nicht ausreichend.

-über eine Nichtverfügbarkeitsbescheinigung in Form einer Bestätigung eine Bioanbauverbandes, eines Ergebnisses eigener Suchanfragen oder eines Auszuges aus der Biowarenbörse, dass der Erwerb ökologisch erzeugter Raufuttermittel nicht voll umfänglich oder nicht zu vertretbaren Bedingungen( Als Zumutbar wird der Zukauf bis zu einer Entfernung von max. 100km festgelegt) möglich war, verfügen,

zugelassen wird.

2.
der Umfang der unter Ziffer 1. zugelassenen Mengen ist auf das notwendige Maß, in dem z.B. "keine" Tierzukäufe bis zum Ablauf der Befristung dieser Allgemeinverfügung getätigt werden, zur Erhaltung der ökologischen/biologischen Produktion zu beschränken.

3. Die Allgemeinverfügung ist befristet

4.Folgende Unterlagen sind "nach Prüfung" durch die Kontrollstelle unverzüglich, spätestens bis zum 31.01.2019 vorzulegen:
-eine Bestätigung über die Nichtverfügbarkeit
-Aufzeichnungen über
*die Art und Anzzahl der zu versorgenden Tiere
*den eigenen Raufutterertrag
*die zugekaufte Raufuttermenge
-Prüfvermerk der Kontrollstelle

5. Bei Unternehmen, die eine Notsituation wie unter Ziffer 1. dargestellt nicht nachweisen können und/oder entgegen Ziffer2. das notwendige Maß überschreiten, wird die Verwendung von nichtökologischen/nichtbiologischen Raufuttermittel als Verstoß des Artikels 30 Absatz1 Verordnung(EG) Nr.834/2007 behandelt

@Fallkerbe und andere,
die es noch immer nicht geschnallt haben, diese Verordnung findet bis zum heutigen Tag in Österreich keine Anwendung.

thomas.t3 antwortet um 14-08-2018 13:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Anscheinend hast du es überlesen xaver, also nochmal:

Wer u welches Gebiet mit welchen Erzeugern und Verarbeitern macht das leicht genau so, wie du es jetzt sagst und behauptest? Bitte um ganz klare Hinweise und Beweise .So etwas zu unterstellen ist nicht nur Täuschung, sondern Verleumdung! 

xaver75 antwortet um 14-08-2018 13:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@efal
Steht da irgendwas von konventioneller Vermarktung?

Ist Deutschland, ich weiß. Bei uns wird es so etwas NIE geben.,-)

mfg

thomas.t3 antwortet um 14-08-2018 14:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
"Ist Deutschland, ich weiß. Bei uns wird es so etwas NIE geben.,-)"

Also jetzt im Moment doch nicht, sind wir schon so weit, dass es also doch erst in Zukunft dazu kommen könnte! Und auch dann vielleicht nur in gewisse Gebiete.


Man merkt hier ganz klar, dass das größte Problem bei den eigenen Berufs-"Kollegen" liegt. Wenn man einen Städter so eine Notsituation erklärt, haben die zu 99% Verständniss und können sowas nachvollziehen. Die Bauerneider natürlich nicht.

Riiitsch antwortet um 14-08-2018 14:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Nur weils da nicht steht (was man dem Gesetzgeber mitteilen könnte und zur Nachbesserung auffordern könnte), heißt das noch lange nicht, dass konventionell gefüttert als Bio im Regal steht.
Zb haben einige Molkereien in Deutschland vorab schriftlich ihre Lieferanten informiert, dass die in Anspruchsnahme der Ausnahme zugleich vorübergehend das Ende des Biostatus erzwingt. Dies geschah bevor einzelne Länder den "Joker" ziehen. Joker heißt ja in diesem Zusammenhang ein ernster wirtschaftlicher Schaden wird entstehen, aber der Neid mancher hier zeigt sich wieder...

birgmann antwortet um 14-08-2018 14:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ihr nervt ganz gewaltig, ich kaufe immer Bio zu ist besser für meine konventionellen Tiere.

xaver75 antwortet um 14-08-2018 16:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Birgmann, ich hab auch grad wieder was erfahren von ein paar Heuballen, Betriebsauflösung.
Ich kenne die Flächen, sind und waren immer "sauber", wenn der Preis passt, kauf ich auch Bio-Qualität.
Für die BIO-Heumilchbauern passt das Futter sowieso schon wieder nicht mehr (Bodentrocknung, Schnitt erst Mitte Mai), da hab ich kein schlechtes Gewissen.

mfg

naturbauer antwortet um 15-08-2018 08:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Efal für mich ist nur ein Punkt hier zu kontrollieren. Der Zukauf von Vieh, der ist nachweisbar, mehr aber schon nicht.
Wie will denn ein Kontrolleur feststellen dass es sich um die richtige Menge handelt die aufm Betieb vorhanden ist. Wie will der begutachten wieviel zugekauft werden darf um die Schwelle nicht zu überschreiten?
Geht nur über wiegen. Wiegen etwa die Bio´s jede Fuhre Silo/Heu?
Ich kauf mein Stroh immer im Lagerhaus wo die Ballen nach Gewicht verkauft werden, also kein Beschiss.



xaver75 antwortet um 15-08-2018 08:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@naturbauer
Man könnte das Zukaufsfutter massiv fördern, dann würde die Menge am ehrlichsten angegeben werden?,-)

mfg

naturbauer antwortet um 15-08-2018 08:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Xaver ja stimmt, eine gute Möglichkeit.

Efal antwortet um 15-08-2018 09:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Naturbauer .....Wiegen etwa die Bio´s jede Fuhre Silo/Heu?

Was das Zukaufsfutter an belangt - ja natürlich, wo ist das Problem?

Was das eigene Futter betrifft - (hast du eigentlich einen Schulabschluss ?) gibt es so was wie Raummeter, ergibt sich aus l x b x h, Raumgewichte Kg/Kubikmeter, Ertrag/ha, usw. oder für dich gerade noch nachvollziehbare Möglichkeit des Zählens von Rundballen.

Ich hätte eigentlich nicht gedacht, das bei euch, Futterhandel "von Bauer zu Bauer" noch ca. über Habs, und Umrechnung Zwetschken & Birn gehandelt wird.

Somit hoffe ich, den 3 Deutschen Staatsbürger Mfj, Naturbauer und Schwarzwälder, zu ihrer Weiterbildung etwas beigetragen zu haben.

xaver75 antwortet um 15-08-2018 09:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Efal
Schön langsam wird's peinlich …

mfg

naturbauer antwortet um 15-08-2018 09:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Efal Du kannst mich nicht beleidigen, geht einfach nicht.
Raumgewichte auf Kubikmeter? Ja genau das ist es ja. Je nach dem wie fein oder grob das Futter ist, je nach dem wie lang oder kurz geschnitten es ist. Jetzt mach dich nicht lächerlich hier. Ihr mit eurem Grobschätzertum, da braucht man sich nicht wundern, wenns Futter nie reicht.


Riiitsch antwortet um 15-08-2018 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@xaver: Das stimmt! Wenn Landwirte keine Ahnung haben wieviel sie Futter kaufen oder selber haben wirds peinlich.

mittermuehl antwortet um 15-08-2018 12:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
So wie ich das lesen wiegen doch alle ihr Futtter und reden (schreiben) nur aneinader vorbei.

Ich wiege meine Rundballen/Kleinballen. Für kleiner Mengen habe ich eine eingene Kranwaage.
Sonst halt den ganzen Hänger (zukäufe). Kleinstmenge blase ich lose auf den Heuboden und schätze ich. Und dann weiß ich wieviele GVE ich im Stall habe und was die pro Stück brauchen. Und ich kann mir nicht vorstellen das es jemanden gibt der es nicht so macht.

Vollmilch antwortet um 15-08-2018 18:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Oh!
Ich habe nur Kleinmengen und schätze alles. Gewogen wird erst im Mischwagen.

LG Vollmilch

mfj antwortet um 16-08-2018 09:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Die Bioverbände haben sich inzwischen in alle (trockenen) Mauslöcher zurückgezogen - und machen einen auf Unschuld. Kein Sterbenswörtchen von "Ausnahmeregelungen" für das böse belastete und ständig kritisierte konv. Futter.
So wird es auch medial kommuniziert. Da sieht man mal, wie Unbequemlichkeiten ausgeblendet werden.

Der aufgeklärten Gesellschaft kann man anscheinend diese "Bio-Wahrheit" nicht zumuten.
Arme Konsumenten wo, mit dem Kauf von Bio_Lebensmitteln noch immer meinen, die Welt zu retten.

@Naturbauer - bei fehlenden Argumenten der Bioreligion kommen immer Beleidigungen und Verdrehlügen.
Dogmen und Beichtstühle sind das Credo bei Bioanhängern.
Wo man den christlichen Glauben bei der Haustüre hinausgeworfen hat, ist der Aberglaube bei der Hintertür hereingekommen, wobei das Geld auch eine Rolle spielt.

Die (Opfer)Altäre sind geblieben, nur die "(Schweine)Priester" wechseln...;-)





thomas.t3 antwortet um 16-08-2018 13:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
X-Factor, das Unfassbare!

Sie glauben, Bio-Bauern in Österreich kaufen gerade konventionell zu?

Dann muss ich Sie leider enttäuschen, diese Geschichte ist frei erfunden!

Ihr Jonathan Frakes.

(Ups, jetzt hab ich mich geoutet)

eklips antwortet um 16-08-2018 13:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
warum man seinen Bruder als "Schweinepriester" öffentlich bezeichnet, ist mir ein Rätsel.

mfj antwortet um 16-08-2018 13:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Was sagt Bio Austria dazu:

6. August 2018
© BIO AUSTRIA/Stephanie Golser

Bio-Grundfutter sollte rechtzeitig bestellt werden

In einigen Regionen ist die Menge des geernteten Futters leider sehr schwach ausgefallen. Fehlender Niederschlag und die hohen Temperaturen haben dazu geführt. Wir werden uns mittelfristig auf diese Klimaveränderung einstellen und die Böden in Richtung hohe Speicherkapazität entwickeln müssen.
(Anm. von mir: In Grünlandgebieten eine fachlich fragwürdige Behauptung, oder Ahnungslosigkeit.
Oder meint der Bioverband hier die Unkrautzucht mit tiefgründigen Ampfer usw.)

Jetzt gilt es eine Lösung für die Mindererträge zu finden. Neben der Reduktion des Tierbestandes spielt hier der Futterzukauf die größte Rolle.

Die Erfahrungen haben gezeigt, dass es bei Futterknappheit wichtig ist, früh zu reagieren. Jeder Betrieb kennt seine benötigte Futtermenge um durch das Winterhalbjahr zu kommen. Jetzt, während der Ernteperiode ist das Futterangebot größer als im Winter, auch preislich ist ein früher Kauf meist günstiger. Es ist ratsam sich früh genug mit dem Thema des Futterzukaufs zu befassen.


Ein Importantrag ist nicht notwendig für:

Futter von Dauerwiesen
Stroh
Zuckerrübenschnitzel
Futterrübe
Kartoffel
Trebern
Mineralfutter
Ergänzungsfutter
Futtermittelzusatzstoffe
Vollmilchpulver
Zucker als Futtermittel (Bienen)
Bio-Kraftfutter-Einzelkomponenten und Pellets von Ackerfutter und Ackerkulturen aus dem Ausland.

Na also. Wenn das kein Joker ist !
Biobauern dürfen importieren ohne Genehmigung.
Wer jetzt noch nicht kapiert hat, dem kann man auch nicht helfen.




mittermuehl antwortet um 16-08-2018 14:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@eklips Vielleicht sollten wir mal das Angebot annehmen. Seine Stalltüre steht sicher für jedermann offen. Wir können gerne beim Melken und Füttern zuschauen. Fragen und Vorgänge beantwortet er uns gerne. Er wirtschaftet ja tierfreundlich, nachhaltig und effizient aber von ökologischen Modetrends und Verbrauchertäuschung hält er nichts. Die Gegend ist auch nett. Machen wir doch Urlaub dort.

ABER zum Tehma ... wirklich gesagt wurde von Bio-Austria eigentlich das gegenteil des obigen Zitates:

https://www.bio-austria.at/bio-grundfutter/

Ohne Antrag und Genehmigung kann auch außerhalb Österreichs zugekauft werden:

Grünmasse, Heu, Silage von Bio-Grünlandbeständen; anteilig auch von Umstellungsbetrieben; ACHTUNG: ZZU-Lieferanten bitte die österreichische Herkunft beachten!

Ein Importantrag für Ware aus dem Ausland muss gestellt werden:

Für Getreideganzpflanzensilage, Futter von Ackerkulturen (Luzerne, Klee…), Kleie, Maissilage


Zugelassene Futterware

Für Bio-Kraftfutter-Einzelkomponenten (Getreide, Mais, Körnerleguminosen usw.) und Pellets von Ackerfutter und Ackerkulturen (Luzerne-, Maispellets,…) aus Österreich oder dem Ausland muss der Verkäufer eine Zulassung bei BIO AUSTRIA einholen. Zugelassene Ware erkennt man auf Rechnung/Lieferschein anhand folgender Kennzeichnung: z.B. Bio-Gerste, zugelassene BIO AUSTRIA-Ware.

mfj antwortet um 16-08-2018 14:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Man darf natürlich ökologisch weiterträumen - mittermuehl...

Erkläre mir mal, wie Bio Austria ein ausländisches (Bio) Zertifikat überprüft ?
Ausländische Bio Ware ist ohne Rückstands Analyse ein Jahrmarktgeschäft.

Bio Austria gibt Importware auf Heu ohne Genehmigung frei. Hast du ein Verständnisproblem ?

P.S.
Da hat die Bio-Fraktion hier im Forum rote Ohren und nasse Achseln bei dem Thema bekommen... ;-)





mittermuehl antwortet um 16-08-2018 15:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Vielleicht kann mir einer der Mitschreiber hier erklären wie man eine klare Vorgabe von Bio-Austria so sinnwiedrig wiedergeben kann?

"Nicht alles, was wahr ist, müssen wir sagen, aber was wir sagen, muß wahr sein." (von Peter Rosegger der ja aus meiner Gegend kommt)

Riiitsch antwortet um 17-08-2018 07:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ohne Genehmigung heißt nicht, dass alles egal ist. Hier habens wir mit diesen sonderbaren Verbänden zu tun, die in guten Jahren am liebsten den Handel auf Bio Austria Bauern einschränken wollen. Einerseits verständlich, anderereseits eben Quell für Problem wie man sieht. Davon gibts heuer Ausnahmen.
Bio muss das doch sein, und ich nehme mal an, dass der mfj in der Hitze und noch beschwipst von seinem Kurzurlaub dies einfach übersehen hat.

@mfj: deine Frage "Erkläre mir mal, wie Bio Austria ein ausländisches (Bio) Zertifikat überprüft ?"
Simpel. EU Bio. Im Ausland fängt nicht gleich das Niemandsland, die Wüste oder sonst ein gesetzloser Raum an. Im Ausland liegt zb Deutschland oder Italien. Dort gilt auch die EU Bioverordnung. Natürlich könnte man wild behaupten, alle bescheißen, wo wir wieder bei der Verleumdung wären. Mfj du solltest nicht deinen Tunnelblick auf alle übertragen.

Übrigens mfj was ist nun "Futterengpass" für dich? Da bist noch eine Antwort und ein ausführliches Argument schuldig.

WIr sollten Jonathan Frakes fragen XD, der dreht im Landwirt Forum eine ganze Staffel.




Übrigens: Bioland fährt eine ganz ähnliche Schiene. Man versucht auch Futter aus der Lebensmittelverarbeitung (zb Apfeltrester, Kartoffelpresspülpe) heran zu ziehen, ein interessanter Ansatz statt sich an die Gurgel zu gehen. Preisfrage: konventionell oder bio?

Für konventionelles Futter (was den Biostatus im Produkt ausschließt, also für Notfälle) gibts sogar ein Priorisierung: 1. "Null-Jahres-Futter" 2. extensive Aufwüchse mit chemisch-synthetischen PSM und Düngemittelverzicht. 3. Zwischenfrüchte 4. sonstige Grasaufwüchse (außer Mais)

Das wird zwar bürokratisch ein Heiden Aufwand, aber wie hier von manchen dargestellt, kann keine Rede davon sein dass einfach alles erlaubt ist. Wie schon gesagt, auch wenns immer wieder verdreht wird: das sagen die Verbände zu den Bauern, im Supermarkt macht wer anderer die Regeln, und da sind obige Ausnahmen nicht erlaubt.

Edit: Die Rückstandanalyse wäre in dieser Frage vermutlich sogar ein Gewinn für Biobauern. Wieviele konventionelle Grünlandbauern haben einen Spritzmittelverzicht unterzeichnet? Bescheißen die alle? Glaub ich kaum. Wieviele konventionelle Bauern haben keinen Verzicht auf irgend was unterzeichnet, und wirtschaften Bio? Da gibts viele.
Ist beim Futterangebot nun Bio das Problem, oder die Dürre?? Vielleicht ist diese Frage Kern für manche Verwirrung und Aufregung hier ;-)

mfj antwortet um 17-08-2018 09:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Also es wird nicht besser, wenn ihr Phrasen für den „Nicht genehmigungspflichtigen Bio-Futterankauf“ wiederholt und schön färben wollt.

Eindeutig wird darin festgelegt – jeder Biobauer kann irgendwo was einkaufen, ohne Rücksprache, ohne Überprüfung einzig und alleine mit einem wertlosen oft ausländischen Zettel-Zertifikat…auf Gutdünken, wenn´s sein muss auch am Jahrmarkt.
Da sind dann Dogmen von BA: "Wir schauen auf´s Ganze"...nur noch Ohrfeigen für Alle !

Bio hat sich damit zu einem undurchsichtigen, unsicheren und Glückspiel ähnlichen Treiben hinreißen lassen, das sich über jegliche Nachvollziehbarkeit und Regionalität hinwegsetzt.

Die braven und ehrlichen Biobauern sind wiedermal die blöden, für die Bioverbände stehen Marktvolumen und Zuwachszahlen im Focus.

Euer verzweifeltes Ausweichen und Ausreden suchen, täuscht nicht über die Tatsache hinweg, mit solchen Fakten zu korrelieren. Warum – könntet ihr ja hier erklären ?

Geht´s Euch um den netten Bio-Verband ?
geht´s um Bio-Wachstum um jeden Preis ?
geht´s um Parolen für das (un)ehrliche Bio ?



@ritsch Futterengpass definiert © BIO AUSTRIA folgendermaßen…sehe ich auch so.
Was du daran nicht kapierst, ist unverständlich.

Bio-Grundfutter rechtzeitig bestellen
6. August 2018

In einigen Regionen ist die Menge des geernteten Futters leider sehr schwach ausgefallen. Fehlender Niederschlag und die hohen Temperaturen haben dazu geführt. Wir werden uns mittelfristig auf diese Klimaveränderung einstellen und die Böden in Richtung hohe Speicherkapazität entwickeln müssen.
Jetzt gilt es eine Lösung für die Mindererträge zu finden. Neben der Reduktion des Tierbestandes spielt hier der Futterzukauf die größte Rolle.
Die Erfahrungen haben gezeigt, dass es bei Futterknappheit wichtig ist, früh zu reagieren. Jeder Betrieb kennt seine benötigte Futtermenge um durch das Winterhalbjahr zu kommen. Jetzt, während der Ernteperiode ist das Futterangebot größer als im Winter, auch preislich ist ein früher Kauf meist günstiger. Es ist ratsam sich früh genug mit dem Thema des Futterzukaufs zu befassen.


mittermuehl antwortet um 17-08-2018 10:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Riiitsch ... "ich nehme mal an, dass der mfj in der Hitze und noch beschwipst von seinem Kurzurlaub dies einfach übersehen hat."

Ich danke für die Beantwortung meiner Frage. Ich wäre sonst zu dem Schluß gekommen: "Wie der Schelm denkt, so ist er."

Fazit. In einer globalierten Welt muß man auch EU-Zertifikate anerkennen. Und mißbrauch wird es immer wo geben.

Es wir heute wieder sehr heiß, Nicht aufs Wasser trinken vergessen. Sonst gibt es einen Tunnelblick.

Mopi antwortet um 17-08-2018 11:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Reichsbürger und Staatsverweigerer wettern genauso.

mfj antwortet um 17-08-2018 16:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Ich denke, wer heute Biolandwirtschaft aus Überzeugung betreiben will, muss ideologisch schon feste im Sattel sitzen.
Weil bei den meisten oft nur die höhere Bioprämie zählt, ist das Fell und die Belastbarkeit dünn…

Bei den Biobauern hier im Forum, tritt auch bei berechtigter Kritik an
Bio - zusehends „Schnappatmung“ auf – die sich immer wieder in persönlichen Verunglimpfungen äußert. Also, der Überbringer der schlechten Nachricht, wird/sollte sofort geköpft werden.

Die Bioverbände haben aus einer guten Idee – die ursprünglich von Bauern stammt – ein Allerweltsbio geschaffen.
Wie man als Biobauer diese Tatsache nicht durchblicken kann, ist höchstens mit fehlendem Eifer und Grundwissen derselben – erklärbar.
Anscheinend haben aber solche Biobauern in Österreich das sagen…oder die lautesten Stimmen.

„Bio zieht wiedermal den Joker“ und der Diskussionsverlauf sind ein Paradebeispiel dafür. Ich bin sehr zufrieden mit euren Beiträgen – weil sie das wirkliche Gesicht der „Neuen Biobauern“ zutage bringt.

Fachlich kommt nichts, dafür emotional und Forderungen gegenüber den Verbänden sind auch keine vorhanden.
Alles weiter wie bisher ;-)
Das sprechende Bio-Schweinderl wird zum Aushängeschild für ein unwirkliches und unehrliches wirtschaften…




mittermuehl antwortet um 17-08-2018 17:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
https://www.youtube.com/watch?v=zlepZJsoYcw

Und bitte viel Wasser trinken...


mfj antwortet um 17-08-2018 20:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

mittermühl - du solltest nicht immer reflexartig auf andere schließen...

...dass ihr viel heißes Wasser kocht, ist hinlänglich bekannt.
Hier gibst du wieder wenig Neuigkeiten preis.

Zurück zu meiner Frage:
Meinst du jetzt wirklich, mit EU BIO Futterzukauf kann die österreichische Bio-Landwirtschaft dauerhaft punkten?



Riiitsch antwortet um 17-08-2018 21:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
oje, jetzt dreht er sich im Kreis. Der Vorwurf von sich auf andere schließen kommt wieder raus. Kurzschluss. Zudem plötzlich "dauerhaft" und Bioverbände Gedöns, was hat das mit dem Thema zu tun? Niemand kauft ab heute "dauerhaft" Futter von sonst wo, es geht um dieses Dürrejahr. Wieder hast was dazu erfunden, was einfach nicht stimmt.

Mfj du weißt ja, wir lassen dir nicht jede Lügen durch gehen. Deine Nachrichten sind einfach falsch, jedem hier ist das klar. Deine Behauptung wurde längst widerlegt.

Wie läufts mit der parlamentarischen Anfrage die du oben verheißen hast?

Auja, 2 Fragen hab ich an dich mfj, mal Abwechslung:
1. ist EU Bio in deinen Augen vertrauenswürdig, oder ist zb Bayern ein rechtsfreier Raum?
2. wie siehts eigentlich in deiner Gegend mit dem Futter aus, sollte bei euch nicht so arg sein wie in Ostösterreich, oder?

naturbauer antwortet um 18-08-2018 07:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
mfj Deine Antwort gestern um 16.39Uhr ist ein absoluter Volltreffer. Der beste Satz daraus: Eine usprünglich gute Idee etc...

mfj antwortet um 20-08-2018 20:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Nun kann man ja in aller Ruhe hier weiterschreiben.

Während die kleinen braven Bio-Bauern nicht wissen – wie sie über den Winter kommen, haben Bioverband und Bio-Forumsposter die „Schau mer mal“ Regelung gefunden.

Futterbörsen – naja. Genau sogut könnte man Rosenkranzgebetskreise anbieten.
Bei Vorarlberg´s Heuhändler wird der Heu Preis jede Stunde teuerer, weil Angebot und Nachfrage außerhalb jeder Norm liegt.
Dass mag/muss im anderen Österreich ja anders sein – ansonsten kann man die Ignoranz der Bioverbände nicht verstehen.

Ich glaube dies allerdings nicht, aus meiner Sicht will man die Tatsache einfach nicht in die Öffentlichkeit zerren.
Eigenschutz, Selbstüberschätzung, Ignoranz – anders kann man es nicht beschreiben.

So zu tun – als gäbe es das Problem nicht, Schmuddel Decke drüber – es merkt ja keiner.

Es wird so nicht funktionieren. Ich weiß schon, es ist eine heikle Sache weil die Bauern die Leidtragenden sind. Aber auch so ein Grund heiligt nicht alle Mittel.

Jeder der zu Bio konvertiert ist, weiß auf was er sich da eingelassen hat.
In guten wie in schlechten Tagen.
In guten Tagen hat vor allem der Bioverband kräftig ausgeteilt – und die konv. Wirtschaftsweise als Massenproduktion, verseucht und belastet betitelt. Ebenso kräftig und unnötig die Glyphosat- und Gentechnikdiskussion angeheizt.

Jetzt fordert man Schulterschluss und Einigkeit, und schon garkein genaues hinschauen.
Das wird nix. Ich werde im Eck die Decke lüften...;-)





Riiitsch antwortet um 20-08-2018 22:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Dann lüfte mal und red nicht gscheid! Da magst genau hin schauen. Aber etwas hat sichs ja gebessert, zumindest sind keine direkten Verleumdungen mehr enthalten, danke! Richtigstellungen für aufgedeckte Lügen ist zuviel verlangt, ich weis, kann hier aber jeder nachvollziehen, also passt so.

Ein paar wage Andeutungen irgendwer würde die Sache verschleiern wollen - naja, nichts zu sagen halt außer Verschwörungstheorien. Ignoranz ist ein gutes Stichwort.
Glyphosat, Verbände, Gentechnik und Dürre müssen aufgemischt werden um ein paar Zeilen Nichtssagendes zusammen zu kratzen. Wie siehts mit den Erträgen in deiner Gegend aus, die müssten doch recht akzeptabel sein, oder?

Efal antwortet um 20-08-2018 23:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Naturbauer und Xaverl, meine lieben beiden mfj Verehrer.

Eurer ver-Führer erweckt Erinnerungen,
den es gab einmal einen Deutschen Staatsbürger mit Österreichischen Wurzeln der von einer Idee Krankhaft besessen war.
Dieses bis dahin allein stehende Männlein, hatte sehr viel geschrieben.

Besonders viel, als er eine menge Zeit hatte - in seiner Kamer die aber von draußen versperrt war.
Damals wurde es in einen Buch verfasst und obwohl es darin nur so von Rache, Vergeltung, Verschwörung, Unterstellungen und Hasstiraden gegen über gewissen Menschengruppen wimmelte, fand es bei sehr vielen Menschen gefallen.

Weil er es einfach sooo gut geschrieben hatte (gell Fendt312),
aber seinen "Inhalt und deren Auswirkungen" auf die Mitmenschen, keinerlei Bedeutung zugemessen wurde
wurde es sogar ein Verkaufsschlager!

Aus Worten wurden Taten, und aus Taten Schmerz und Leid, aber der, der die Worte geschrieben hatte, brauchte sich nicht rechtfertigen.

@M.F.
Mein Vorschlag gegenüber dir, das du dich in Ärztliche Behandlung begeben sollst, beruht nicht auf der Tatsache, das du hier im Forum schreibst, dagegen ist auch nichts einzuwenden,
aber dessen INHALT ist der Schmarrn und deutet auf eine sehr starke Persönlichkeitsstörung hin und ist eigentlich für die Umwelt kaum mehr zumutbar.

Daher sehe es bitte nicht als Beleidigung, sondern als einen wirklich gut gemeinten Ratschlag!

LG euer Efal










xaver75 antwortet um 20-08-2018 23:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Efal, keine Angst, vergöttern werd ich den mfj noch nicht.
Mir imponiert nur seine objektive Schreibweise.

Natürlich ist das unpopulär, wenn man nicht so, wie ein paar "Seiratza" auf einen hinbeißt.
aber damit kann ich eigentlich ganz gut leben.
Übrigens, ein Nachbar ist ein überzeugter Biobauer, viele Sachen gefallen mir, andere wieder weniger …, die Nachbarschaft funktioniert, und das zählt!

mfg

Efal antwortet um 21-08-2018 00:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Xaverl,
" Mir imponiert nur seine objektive Schreibweise"

Na dann Gute Nacht - Österreich!

golfrabbit antwortet um 21-08-2018 05:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Efal
Respekt für dein Eintreten für eure Anliegen, den User @mfj und seine oft grenzwertigen Beiträge mit dem Arschloch Hitler und dessen Machwerk "Mein Kampf" zu vergleichen, ist aber auch deinerseits weit übers Ziel hinausgeschossen und solltest du unbedingt revidieren.
Hannes

thomas.t3 antwortet um 21-08-2018 07:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich bin mir sicher, dass wenn mfj die gesetzlichen Hebel in der Hand hätte, er die Bio-Bauern auslöschen würde!

Riiitsch antwortet um 21-08-2018 07:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Objektivität und nachweisliche Falschmeldungen liegen hier anscheinend nicht nur nahe beieinander, sondern sind sogar dasselbe in diesem Forum XD XD. Sachliche Kritik verpackt in Falschmeldungen machts hier zu objektiver Schreibweise. Wie immer seit ihr geilst.

Jedoch efal geht der Vergleich mit Hitler viel zu weit! Wir habens hier mit einem durchschnittlichen Forumstroll zu tun, nicht mehr. Mittlerweile hat dieser Troll halt Trittbrettfahrer bewegt hier auch immer wieder mal phrasendreschend teil zu nehmen.

mfj antwortet um 21-08-2018 07:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Liebe Forumsleser des FL,

es ist ein neuer Höhepunkt im Forum erreicht worden.
Wie in vielen anderen Blogs, wird es auch hier so sein – dass viele mitlesen und nur wenige schreiben.
Jeder, ganz egal mit welcher Einstellung oder Gesinnung kann sich zu vielen Themen (s)ein Bild machen.
Dass Argumente und Antworten nicht immer hochwertig und einwandfrei sind, ist verständlich und auch akzeptabel.

Was sich der User „Efal“ mit seinem Beitrag gedacht hat, ist allerdings unklar.
Natürlich könnte es Provokation sein, um den Thread redaktionell zu löschen, es können aber auch andere Gründe sein...

Mich als „neuen oder alten Adolf“ zu bezeichnen, disqualifiziert ihn aber sowieso.
Ich werde nichts unternehmen, weil es sowas von ungeschickt ist – was er da angestellt hat. Ich trete nicht nach unten, nur nach oben!

Es wirft vor allem ein „unsägliches Bild“ auf Bauern und auf Biobauern.
Efal ist für mich kein Diskussionspartner mehr, solange - bis er sich dafür entschuldigt.

Ebenso sind Äußerungen gegenüber Usern wo nur den Hauch einer Zustimmung zu meiner Meinung geben, sofort Drohungen, Anfeindungen und Sympathisantentum unterstellt und ausgeliefert.

Mensch Jungs, wo leben wir denn ?

Ich denke, dass einigen das Korsett Bioideologie nicht guttut. Freie Bauern, freie Meinungen, freie Kritik…

…dies sind Grundlagen unserer Demokratie und eines Berufstandes der für unser Land viel tut!



thomas.t3 antwortet um 21-08-2018 07:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
... das sagt einer der mit Falschmeldung und Verleumdung (Straftaten) nicht nur eine Person, sondern gleich eine ganze Berufsgruppe, mit nicht nur einem Absatz, sondern jahrelangen produzieren dessen - eine ganze Berufsgruppe mutwillig zu schädigen probiert und ihnen die Existenzgrundlage versucht abzusprechen!

Dein letzter Eintrag, gleich vor meinen jetzt, beginnt schon wie eine große Verkündung...


Was du säst, wirst du ernten!

Efal antwortet um 21-08-2018 08:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Golfrabbit, wenn dies deine Meinung ist, auch Ok.

Wenn es F.M. und mich hier im www. auf-platteln sollte und unsere Identität morgen bekannt gegeben werden sollte, hätte ich null Problem damit.

Ich habe hier im Forum, keiner meiner Nachbarn des Stehlens, Heuchelei oder Betrugs verdächtigt.

Aus Wertschätzung gegenüber meiner Mutter die mir das Leben schenkte, meiner lieben Frau der besten Mami auf der Welt unserer Kinder und generell aller Bäuerinnen die besonders viel leisten,
habe ich keine Frauenfeindliche Abwertende Kommentare geschrieben.

Nie Generell behauptet, das die Mehrzahl meiner Berufskollegen Defizite in ihrer Intelligenz haben.

Das Ansehen, eines angehörigen meiner eigenen Familie zu beleidigen

Personen die sich für den Umweltschutz einsetzen, sich Kritisch mit Atomkraft oder den Klimawandel auseinandersetzen als Spinner bezeichnet

Nie eine Lüge verfasst habe, um einen eigenen Persönlichen Vorteil zu erhaschen.

Wenn eines Tages, meine Kinder auf www. meine Beiträge lesen sollten
oder in der Schule von anderen Mitschülern auf die verfassten Beiträge angesprochen würden,
ich nicht in einen Argumentation´s Notstand komme, wenn sie mich fragen: "Papa warum hast du über die/den/denen solche Sachen Geschrieben"

ich gesperrt werden sollte, auch "ohne" www. mein leben ganz gut genießen kann!

Wie würde Herr F. M. mit allen diesen Punkten umgehen??

Anm.
Zufällig habe ich einen "Deutschen" Landwirt als Nachbarn mit dem ich bisher ganz gut auskommen bin, andere Nachbarn haben, warum auch immer, andere Erfahrung gemacht und diese Tatsache würde bei einer Veröffentlichung den Wahrheitsbeweis nicht scheuen müssen.

@Franzl, "Efal ist für mich kein Diskussionspartner mehr, solange - bis er sich dafür entschuldigt."

Diese Ankündigung ist bereits die Dritte dieser Art, schauen wir mal, wie lange du diesmal, zu diesen Satz stehst,
dein Efal




Ziegenbua antwortet um 21-08-2018 08:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Natürlich kann man einen solchen Vergleich nicht gutheißen, aber Charmanter kann man einen solchen nicht rüberbringen.
Der letzte Beitrag von mfj könnte glatt von einem Oppositionspolitiker stammen, der nachdem man seine Sticheleien lange Zeit ignoriert hat (weil er eben nahe der Bedeutungslosigkeit positioniert ist) auf den ersten Aussetzer seiner Gegenüber aufspringt um sich in die Opferrolle zu begeben.

Um es mit den Worten von mfj zu sagen: wer´s ihm glaubt wird seelig.

naturbauer antwortet um 21-08-2018 09:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Efal es juckt mich auch diesmal nicht.
Wäre ich ein Biobauer, so würde ich völlig schweigen. Weil ich froh wäre wenn möglichst wenige auf Bio umsteigen würden. Dann bliebe es ein Nischenprodukt und hätte weiterhin seinen Wert.
Stattdessen baggern und gakkern sie um viele Mitglieder. Massenbio sehe ich nicht mehr als echtes biologiches Wertesystem an.


Efal antwortet um 21-08-2018 10:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@naturbauer, "...es juckt mich nicht."

Es freut mich für dich das es dir gut geht und du keinen Juckreiz verspürst.

Dein Rat für mich, als Biobauer sollte man völlig Schweigen, passt leider nicht zu meinen Charakter.

Wer gibt einen das Recht, Landwirte oder junge Hofübernehmer die auf eine andere Wirtschaftsweise umzusteigen wollen, die Umstellung zu verbieten.

Das steigende Mitgliederzahl, mit der Vorbildwirkung der Praktizierenden Biobauern zusammenhängt, wäre jetzt doch etwas übertrieben, oder?


Ziegenbua antwortet um 21-08-2018 10:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Vor der Enddeckung der Pflanzenschutzmittel und Mineraldünger wurde ebenso biologisch gearbeitet - und dass von einer Masse welche heutzutage nichtmal Konventionell, Bio und Demeter zusammen schaffen. Trotzdem war der Deckungsbeitrag je Hektar höher als heute, man konnte sich als Landwirt selbst ohne Kindergeld noch mehr Kinder leisten und dennoch mussten die wenigsten im Land studieren um einen Job zu bekommen mit welchem man(n) sich Essen, Wohnen und eine Familie leisten konnte.
Vielleicht gibts da einen Zusammenhang?

eklips antwortet um 21-08-2018 10:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Dieser Blick in die Vergangenheit würde vor Urteilsbildung noch ein paar Ergänzungen vertragen.

fgh antwortet um 21-08-2018 10:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Interessante Theorie Ziegenbua....
Bereits die Römer haben Pflanzenschutzmittel angewandt...wann genau der Pflanzenschutz entdeckt wurde ist mir nicht bekannt, aber zumindest gibt es ihn seit den Römern.
Ob deine Theorie von daher zusammenpasst, glaube ich eher nicht...

mfj antwortet um 21-08-2018 11:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Ziegenbua – Die Weiterentwicklung der Landwirtschaft war und ist keine Gratwanderung von Schicksalsfragen.
Der bäuerlichen Landwirtschaft geht es übrigens heute viel besser, als zu deiner gelobten Zeit.

Global gesehen ist die Biolandwirtschaft ein „Opfer“ an die Vollversorgung.

Regional jedoch gepusht, hochgelobt, hochgefördert – im Grunde ein Wohlhabenschutzwall.
Um nichts anderes geht es hier im Thema.
Was tut Bio – wenn Biobetriebe Probleme kriegen ?

Weicht man aus ? Rudert man zurück ? Gesteht man Begrenztheit ein ? Informiert man seine Produzenten und Konsumenten ?

Wie auf Kritik reagiert wird – zeigt sich hier im Forum. Kritiker werden als „neue Adolf´s“ betitelt, die Biorunde kann sogar noch großteils damit mitgehen…und findet es passend.

…dabei hat dieser „Adolf“ mit dem Biolandbau sehr stark sympathisiert. Rudolf Steiner – der Gründer des Bio-dynamischen Anbaues war ein bekennender Rassist und Verfechter der Intelligenz der weißen Rasse – ein Glücksfall und Vordenker für den Führer.
Lange Zeit hat das NS-Regime die Thesen der dyn. Biolandwirtschaft verherrlicht und gefördert.
Gegen Ende waren dann die Lebensmittel knapp, und es wurde umgeschwenkt.




mittermuehl antwortet um 21-08-2018 11:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Da werden Äpfel mit Birne verglichen. Natürlich hat "Bio" auch einen Planzenschutz. Eigentlich ist ja Bio "konventionell" im Rückblich auf 200 Jahre. Das das was wir unter "Konventionell" sollte man "Petrochemisch" (ohne Wertung) nennen. Weil es ohne moderne Erdölterchnik nicht möglich gewesen wäre. Natürlich ist die Grenzen die wir zwischen Bio und Konvetionell haben, eine recht Willkürliche. Zwar ist in der Grundhaltung wer was will doch ein klarer Unterschied. Aber wo das Eine anfängt und das Andere aufhört ist eine oft nicht sehr vernünftige Grenze.

Und da sic h das Elend in allen Bevölkerungsschichten verbessert hat, hat es sich auch bei den Bauern verbessert. Gibt halt kaum noch welche. Haben sich selber wegrationalisiert und so ihre politische Bedeutung verloren. Ob Bauern im verhältins zu den Arbeitern besser leben möchte ich mal nicht hinterfragen.

fgh antwortet um 21-08-2018 11:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Auch die Abwehr von Vögeln mittels Vogelscheuche oder Netz ist Pflanzenschutz, weshalb der Beitrag vom ziegenbua sehr interessant ist...

Century antwortet um 21-08-2018 12:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich finde den Begriff petrochemisch genau so falsch.

Immerhin wird bei beiden Varianten mit dem Traktor gefahren.

Riiitsch antwortet um 21-08-2018 13:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Interessante Diskussion zur Definition. Auffällig ist wie rückständig die Sicht als "Nische" oder "Wertesystem" rüber kommt. In den 1990igern galt diese Sichtweise vielleicht, und mancher klammert noch.

Nach schnellen Fortschritten in den 60igern und 70igern glaubt man gegen alles ein Mittelchen oder einen Spray gefunden zu haben. Plötzlich riss das Ozonloch auf, ein Erdölschock passierte etc. Ein Umdenken setzte ein. Manches war Ideologisch, manches eine Modeerscheinung. Nun viele Jahre später hat sich Bio sowie konventionell enorm zum besseren weiter entwickelt. Von "Wertesystemen" zu reden ist in einer von wissenschaftlich aufgeklärtem Denken geprägten Agrarwirtschaft geradezu niedlich lachhaft.

Mittelfristig muss diese Zerstückelung der Landwirtschaft völlig entfallen. Die paar verbleibenden Landwirte brauchen Einigkeit sollen sie mit dem Handel ernsthaft reden wollen.

Petrochemisch finde ich passend. Nur weil man den Traktor benützt, würde ja fast schon heißen der Biobauer muss zu Fuß gehen, oder Grünwähler bekommen keine Autos. In Wertesystem denkende Menschen mögen das so sehen, wieder zeigt sich wie stümperhaft diese Denkweise ist. Vielleicht lässt sich noch ein anderer Begriff finden.

Derweil kann uns der mfj ja beantworten wie es mit den Erträgen in seiner Gegend aussieht. Für jemanden der sonst oft über unbeantwortete Fragen sudert, scheint diese winzige unverfängliche Frage zumutbar.

mfj antwortet um 21-08-2018 17:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Ritsch, du brauchst nicht vom Thema ablenken, und einen auf fachlich trimmen.

Den größten Kriegsverbrecher, Massenmörder und Größenwahnsinnigen des Jahrhunderts mit mir zu vergleichen, zeigt was für Psycherl bei euch unterschlupfen.

Das derjenige nichtmal den Arsch in der Hose hat - sich dafür zu entschuldigen, deckt den wahren Fanatismus auf, welcher an der Bioideologie klebt.

Schämt euch !

Riiitsch antwortet um 21-08-2018 17:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Lieber mfj auch wenn du leidest wie ein kranker Hund, brauchst nicht was einer schreibt auf alle münzen. Schäm dich. Ob Psycherl nun viel netter ist?? Wie man sieht verfällst du sofort in die immer selben Muster und beleidigst hier andere. Dass dir ein fachlicher Einschlag hier nicht passt versteh ich sehr gut.

Wie siehts mit der parlamentarischen Anfrage aus? Hast die schon ausformuliert und würdest sie hier mit uns teilen. Das wäre sicher interessanter.

Century antwortet um 21-08-2018 18:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Warum passt petrochemisch? Wie gesagt fahren beide mit dem Traktor, es ist also kein Begriff der den Konvi auszeichnet. und nach so einem suchst du ja.

Im Grunde sollte man die Landwirtschaft einzelbetrieblich nach einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft bewerten. Alles Andere ist eigentlich blauäugig.

Fendt312V antwortet um 21-08-2018 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Es ist leider so, mfj sagt euch die Wahrheit und ihr verträgt es nicht. Sogar mit frechen Beschimpfungen haut ihr um euch. Schämt euch und kehrt vor der eigenen Tür.

Riiitsch antwortet um 21-08-2018 20:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Hat keinen Sinn, aber lustig seit ihr Trittbrettfahrer und Zweitaccounts allemal. Die Wahrheit, der war gut, wahrlich sachlich dieses Thema. Naja

maria.r(4ne9) antwortet um 21-08-2018 22:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Früher verbrachten so manche Bauern sehr viel Zeit im Wirtshaus, während die Frau
zuhause schuftete, wurden Frauenwitze gerissen, gestritten wär den besseren Traktor hat
oder man hat sich über die Wirtschaftsweise ihrer Berufskollegen lustig gemacht.
Heute sitzen anscheinend zum Teil ähnliche Typen vor ihren Computer-Kastl, werfen sich Gegenseitige Beleidigungen vor, ziehen es vor, egal zu welcher Tageszeit (sogar während der Melkzeiten) Zeit mit dem Internet zu verbringen als mit ihrer Familie. Man kann davon ausgehen, dass so manche Arbeit folglich vom Rest der Familie übernommen werden muss.
Während früher im Wirtshaus manche Aussagen durch den Alkoholeinfluss entschuldbar waren,
wird heute im Umfeld der Familienangehörigen doch im Nüchternen Zustand (so hoffe ich) dieser Unsinn geschrieben,
aber das Größere Dilemma ist es, dass alle Menschen in der Öffentlichkeit diese Geistreiche Konversation lesen können und sich so ein Bild von euren Berufstand Bauer machen können.
Lesen eure Frauen mit was ihr so schreibt?

@mfj, in einen Forum in den ausschließlich Männer streiten, andere mit „weiblichen Gezänk“ zu schimpfen, zeigt von Realitätsverweigerung, dein Bild von Frauen und deiner Überheblichkeit.

@efal, wenigstens einer der eine gewisse Wertschätzung aufbringt und der eine Frau
nicht bloß für die schönste Nebensache der Welt hält.
@Golfrabbit, wo sind in euren Forum die Grenzen?
Bei euch kann gelogen werden, Behauptungen die sich als Unrichtig herausstellen - können
trotzdem gebetsmühlenartig wiederholt werden, alles ohne Konsequenzen zu befürchten
und an der Not anderer findet man Schadenfreude usw..
Zum Vergleich von Hetzschreibern,
hätten wir heute nicht diesen Wohlstand und es gäbe Existenzängste wie zur damaligen Zeit, wären viele Menschen für solche Schriften nach wie vor empfänglich oder hat etwa der IS, seine Kämpfer mit Liebesbriefen begeistert?



xaver75 antwortet um 22-08-2018 09:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Hallo, ein Beispiel
Was macht eine Fussballmannschaft, wenn zu viele Spieler verletzt sind?
Es spielen Nachwuchsspieler.

Was würde Bio als Fussballmannschaft machen?
Sie würden zu acht oder neunt spielen, um keinen Qualitätsverlust zu erleiden.

mfg

mfj antwortet um 22-08-2018 10:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

@Ritschi
„Hitlervergleiche“ sind immer ein Fehler, und kommen immer dann wenn absoluter Arguments Notstand herrscht.

Psycherl – ist natürlich kein Kosewort. Angesichts der Tatsache was dieser User schreibt, aber treffend.
Liebeserklärungen an seine Frau, Mutter, Großmutter hier ins Netz zu stellen, dazu noch seine Kinder von seinem Inhalt zu überzeugen – ja ich weiß nicht, trinkt der auch noch ?

Aus meiner Sicht gibt es nur eine Behandlungsmethode dafür: Ein Tritt in den Hintern, was aber wieder nicht geht, weil der besagte Hintern nicht in der Hose sitzt…

Ich habe aber gute Nachrichten für die Biobauern, Ritschi

Die Regelung bei Biokühen in der Schweiz wird gelockert.
Quelle: Schweizer Bauer

2018 darf der Anteil an EU-Bioraufutter ohne Ausnahmebewilligung höher als 10 Prozent sein. Bei nachgewiesenen Futterertragsverlusten aufgrund aussergewöhnlicher Witterungsverhältnisse können Biobetriebe bei den Kontrollstellen eine Ausnahmebewilligung für den Zukauf von konventionellem Raufutter beantragen, sofern kein (inländisches) Biofutter verfügbar ist.

Jetzt fehlt nur noch Österreich... ;-)
Du wirst es mir ja als erstes sagen, oder ?


@maria – es gibt auch bei Männern „weibisches Gezänk“. „Psycherl“ ist so ein Kandidat.
Er kann über Frauenwitze nicht lachen. Das kommt wenn man zulange am Rockzipfel mitgeschleift wurde.
Die prähistorischen Jahre sind halt sehr wichtig. Fehlentwicklungen kaum mehr reparabel.

Ansonsten ist nicht viel neues in deinem Beitrag, zum Thema schon garnichts.
Kommt da noch was ?



Century antwortet um 22-08-2018 12:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
...und wenn dieses konvetionelle Futter verfüttert wird, darf die Milch immer noch als Biomilch vermarktet werden?

Sorry, aber ich denke dass das Verrat am Konsumenten ist.

naturbauer antwortet um 22-08-2018 12:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Hab gestern auf der Straße d´Leut gefragt zu diesem Thema. 100% war die Antwort, wenn nicht mehr alles Biofutter ist, muss die Milch entweder billiger werden, oder es ist schlichtweg kein Biobetrieb mehr.

eklips antwortet um 22-08-2018 12:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Bei wem die Fehlentwicklungen in den "prähistorischen" Jahren stattgefunden haben, wäre eventuell noch zu klären.

peter.z(cgu8) antwortet um 22-08-2018 12:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Century in der Schweiz ist das so. Das ist auch das wo mich persönlich am meisten Stört obwohl ich selber Bio bin.
Aber da wirt nichts gemacht weil auch hauptsächlich die Verarbeter dagegen sind.

xaver75 antwortet um 22-08-2018 13:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
BA ist irgendwie in der Zwickmühle, die sind momentan auch nicht zu beneiden.
Die Schweinderl/Regenwurmgschicht wird jetzt zum Bumerang, Futter von so toten Flächen werden sie ihren Bauern wohl nicht zumuten.

Umstellerware ist irgendwie auch nicht richtig Bio, hat so einen Beigeschmack wie "halb schwanger".

mfg

mittermuehl antwortet um 22-08-2018 15:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@ Century "Warum passt petrochemisch?"

Das hat wenig mit Diesel zu tun den man am Traktor verbraucht (den man sogar durch Pflanzenöl ersetzen kann).

Kaum ein Kunstdünger oder Spritzmittel würde es ohne petrochemische Lösungen geben. Selbst das Haber-Posch-Verfahren würde ohne Erdölprodukte nicht wirtschafltich funktionieren. Alle diese Verfahren setzen sehr viel CO2 frei. Bio setzt eben dort an wo diese CO2 Produktion beginnt.

Riiitsch antwortet um 22-08-2018 16:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
vor über 3 Wochen schrieb der mfj: "Vor kurzer Zeit haben einige europäische Länder (darunter Deutschland, Österreich…) die Ausnahme-regelung nach (EG) Nr. 889/2008..."

Nun die Schweiz, okay. So what? EG Richtlinie? In Deutschland haben einige Länder die Ausnahme aktiviert, nachdem der mfj dieses unselige Thema startete. Manche mögen sagen er hat hellseherische Fähigkeiten, deshalb bleibts doch eine Falschmeldung. Und darum muss dieses Thema mit Untergriffigkeiten am Leben erhalten werden, weil dann stimmts vielleicht sogar für Ö wenn die Ausnahme angenommen im September aktiviert wird. Und doch bleibt das ganze eine Unterstellung und Verleumdung sonders gleichen. Ich denke falls die Ausnahme dann in Ö kommt, werden wir hier als erstes davon lesen...
Bitte führt euch mal vor Augen wie das läuft: eine Aunahme heißt nicht das ab Tag 1 alle Bauern 10% konventionelles Futter geliefert bekommen, sondern dass einige Extremfälle zuschlagen werden müssen. Jaja Welt ernähren etc.... Trotzdem wirds viele Gebiete geben die auch bei laufender Ausnahme genau 0% konventionelles Futter brauchen werden.

Wie schon öfters gesagt wir können gerne über Bioverbände, Gentechnik, die Janatürlich Werbung etc in entsprechenden Forumsthemen diskutieren, alle mich eingeschlossen schalten eins zurück.
Aber hier was behaupten, alles mögliche rein mischen, und derweil stimmt die Anfangsbehauptung über 3 Wochen nachher immer noch nicht.... na ich weiß nicht, a bisl dumm oder?


Ob nun die Schweizer in der Ausnahme konvi füttern und bio vermarkten, weiß ich nicht, bezweifle ich aber stark. Zb hat Arla vor Wochen schon klar gemacht, dass sollte die Ausnahme kommen, die Milch nicht mehr Bio ist. Vielleicht machen nicht alle Molkereien gleich, aber die Ansage der Branchenriesen hat schon etwas Gewicht.

mfj antwortet um 23-08-2018 10:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Offener Brief von BIO AUSTRIA Obfrau Grabmann zu Futterknappheit und Dürre….
Quelle: Bio Austria

BIO AUSTRIA setzt sich darüber hinaus beim Gesundheitsministerium für die Erhöhung des Anteils an Umstellerware (anstelle von 30% bis 50% der Gesamtration) ein. Wir erwarten bis Anfang Oktober Klarheit in dieser Frage.

Mittlerweile wird auf politischer Ebene auch über die Freigabe von konventionellen Futtermitteln diskutiert. Eine solche kann ausschließlich seitens der zuständigen Landesbehörden erfolgen...

...soweit Bio Austria

Bevor es jetzt die „verdienten Ohrfeigen“ für einige von euch gibt, werden wir den Brief mal sachlich aufbereiten.

Umstellerware hat keine Biozertifizierung – es ist klar konv. Ware mit Heiligenschein. Der Handel nimmt Umsteller Ware nicht für sein Bioangebot auf, bezahlt es auch nicht...
Biotiere werden aber möglicherweise zum Teil – mit bis zu 50 % konv. Futter bedient.
Wie soll das funktionieren ?

Mit der generellen ev. Freigabe von konv. Futtermittel ist es natürlich schwierig.
Hier will niemand mit genauen Info´s rausrücken. Meine Informationsquelle hat mir versichert, dass Österreich bei dem Antrag an die EU mit dabei ist.
Das heißt noch nicht, dass die zuständigen Bioverbände diese Sache freigeben. BA wird mal alles probieren „diesen Kelch“ vorübergehen zu lassen, auch wenn Biobauern mit deutlichen Verlusten in ihren Betrieben wirtschaften müssen.
Hier zählt die Beziehung zum Handel, der Persilschein für die Politik, das Verbands-Image und Glaubwürdigkeit an die Ideologie mehr, als das Überleben einzelner Bio-Betriebe mit seinem Vieh. Ihr seid also Fussvolk (Kanonenfutter) bei eurem Verband.

So, nun zu euch Bio (Un)Heiligen.

Erstmals Guten Morgen, reibt euch ruhig die Augen. Sommerschlaf ist vorbei.
Was ich vor drei Wochen geschrieben habe – wird jetzt happenweise bestätigt.
Nichts mit Verleumdung, nichts mit Lügen – es ist und wird alles wahr werden, was ich geschrieben habe. Dabei bin ich garnicht der Schuldige, sondern nur der Überbringer der schlechten oder guten Nachricht.
Jungs, ich bin nicht schuld an der Dürre.

Eure aufgesetzte Empörung, eure Entrüstung, die Überreaktion von Psycherl sind hinfällig.
Ich habe lediglich die Botschaft verbreitet, die einige nicht so gerne hören.

Psycherl kriegt daher drei Watschen als fahrlässiger Katapultkrieger, der alles trifft nur nicht das Ziel, Walter zwei – weil mit Mistgabel und Vorschlaghammer kein Kampf zu gewinnen ist, Mittermühl eine - dem Bio-Halvar rutscht der Helm immer ins Gesicht - darum die nebligen Ansichten, und Ritschi eine – du bist der einzige wo halbwegs mit dem Degen umgehen kann . Ist zwar noch sehr patschig und unbeholfen – aber der gute Wille zählt ja auch…;-)


eklips antwortet um 23-08-2018 10:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Wenn du wo Watschen austeilen willst, such dir einen Boxclub.

Mopi antwortet um 23-08-2018 11:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Der Bursch draht do seit Wochen durch.....

thomas.t3 antwortet um 23-08-2018 12:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Doch Verleumdung! Du hast vor längerer Zeit schon behauptet, dass dies praktiziert wird. Ganz klare bewusste Falschmeldung!

Zitat mfj:

Umstellerware hat keine Biozertifizierung – es ist klar konv.

Nächstes Zitat:

Mit der generellen ev. Freigabe von konv. Futtermittel ist es natürlich schwierig. 



Ich wusste gar nicht, dass es konventionell und generell konventionell gibt.
Kannst du mir den Unterschied zwischen den beiden "Sorten" sagen?


Du machst dich zum Forumskasperl!

Efal antwortet um 23-08-2018 13:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Für dieses Wochenende ist Regen angesagt, wäre schön wenn es auch so kommt, außer bei einem hält sich die Freude in Grenzen.


Dunkle Wolken ziehen auf -- über den Kleinwalsertal,

da überkommt es mfj und ruft ein Stoßgebet in den Horizont

Oh Wettergott,

las es endlich Regnen,
aber bitte verschon die Bio´s von diesen Segen;

doch das Efal verschone nicht vom Blitz,
den der Beschäftigt mich, das ist kein Witz;

Es lechzt zwar das Vieh und dürr ist bereits das Feld,
pfeif drauf möcht gerne sein ein Held;

was darf nicht sein,
dass kann nicht sein;

ich sehn mich nach dem „Bio aus“,
weil ihr Zuwachs ist ein Graus;

das Hetzen ist mein Täglich Brot,
drum hilf mir in meiner Not


mfj antwortet um 23-08-2018 15:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Bio Austria Info für den Verbraucher.

Wird die Werbung jetzt angepasst bei soviel Umstellerfutter?



eklips antwortet um 23-08-2018 16:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Wenn du jetzt einmal mit allen pauschalen Unterstellungen, Verleumdungen, Betrugsvorwürfen und Falschdeklarationsbezichtigungen fertig bist, wenn du alle Watschen ausgeteilt hast, wenn alle Ecken der Decke gelüftet sind, wenn alle Zitate zitiert und alle schlechten Nachrichten von dir überbracht sind, wenn alle verstanden haben, wie dumm und ungebildet deine Berufskollegen sind und wenn die Liste der falsch verwendeten und unverstandenen Fremdwörter, die du laufend gebrauchst zu Ende ist, was kommt dann am Ende heraus?

Mach doch endlich mal Nägel mit Köpfen!

Geh zur Presse und deck den Skandal auf! Das kann ja nur heilsam sein wie nach dem Weinskandal. Noch dazu mit der Flut an Beweisen, die du erbringen wirst.
Zeig die ganzen Betrüger in deiner Umgebung an unter den Nachbarn, Hotels, Heuhändlern, Bioverbänden..usw. Du bist der Einzige, der für so was auch den Arsch in der Hose hat. Wer soll es sonst machen?

xaver75 antwortet um 23-08-2018 16:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@mfj
Warum musst Du immer aufs Ganze schauen, drück ein Auge zu und schau halt nur aufs Halbe.

Vielleicht finden sie eine Regelung ähnlich wie bei den Saatgutmischungen. Da müssen auch nur mehr als die Hälfte Bio sein, wenn die einzelnen Sorten in Bio nicht verfügbar sind.

mfg

Century antwortet um 23-08-2018 16:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@ Xaver:

Wird dann der Anteil an normalem Saatgut auch zu einer Bio-Pflanze?

Manchmal denk ich mir schon, solche Regeln sind eigentlich genau das, was hier ursprünglich als "Joker" bezeichnet wurde.

Unterm Strich wieder Verrat an jedem, der der Bio-Werbung Glauben schenkt.



xaver75 antwortet um 23-08-2018 18:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Century
Keine Ahnung, ich hab vor ca. 5 Jahren "Luftensteiner Mischung" angebaut. Da war nur Bio-Saatgut verfügbar.
Beim Sacketikett standen dann die Sämereien oben, auch was in Bio nicht verfügbar ist.

War übrigens ein schöner Futterbestand.

mfg

mfj antwortet um 23-08-2018 18:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Ja Walter, du hast es jetzt verstanden.

Derweil nutzen Bioverbände die Situation aus - um einen Umbau der Landwirtschaft zu fordern.

Also, man füttert ausnahmsweise konventionell, macht sie aber für die Dürre verantwortlich, und haut sie anschließend noch in die Pfanne.

So schaut das kollegiale Miteinander aus, oder ?




thomas.t3 antwortet um 23-08-2018 19:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Du mfj, i habs leider vergessen, erzähl nochmal gach wieso du auf Heumilch umstellen willst?

mfj antwortet um 24-08-2018 07:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

@Thomas, schreib ich jetzt nicht alles nochmals - mußt dich an meinen Memoarien-Verwalter "Psycherl" wenden, der hat meine "alten Schinken" alle gespeichert und sortiert.



mittermuehl antwortet um 24-08-2018 13:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Efal

Bei mir regnet es grad auf die Biofläche. Und auch auf die konvetionellen Flächen vom Nachbarn. Österreich wird sicher mit einem blauen Auge davon kommen. Ich denke das wir noch einen guten Puffer haben. Aber beten schadet nie.. ;)


birgmann antwortet um 24-08-2018 20:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Wann hörts mit dem Schmarn entlich auf, macht Euch schon lächerlich.

Riiitsch antwortet um 25-08-2018 06:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Wir können erst aufhören wenn sich die Prophezeiungen vom 1. August bewahrheiten! So läuft das hier, man unterstellt. Hust - Räusper, Kunstdünger, Hust...

peter.z(cgu8) antwortet um 25-08-2018 08:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Lieber hier Sinnlos über etwas diskutieren das sich nicht so schnell ändern wird, als sich mit jemandem auszutauschen der sich in dieser Ausnahme Situation über die Winterfutter Ration Gedanken macht.

mittermuehl antwortet um 25-08-2018 09:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Es gibt in Österreich aber nach Aussage meiner Kontrollstelle noch keine "Ausnahme Situation" im Bezug auf Bio-Konventionell-Futterzukauf. Somit ist alles nur reine populistische Stimmungsmache ohne realen Hintergund. Wir werden erst im September sehen ob einige Landeshauptleute für begrenzte Regionen das Regelwerk kurzfristig änderen werden.

Somit muß sich jeder Biobetrieb, mit der jetzigen Sicht, mit Biofutter eindecken.

Riiitsch antwortet um 25-08-2018 09:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Die Diskussion über Saatgut und Stroh in der Biolandwirtschaft war aber schon bahnbrechend und voller Sinn, und voller Halbwahrheiten. Diese möchte ich nicht missen, egal welche Ausnahme Situationen nun manchen dämmern, wir halten dieses Thema am laufen!

mfj antwortet um 25-08-2018 10:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

In Deutschland haben sich die Medien, Politik und große Teile der Gesellschaft eingeschossen, dass die konventionelle Landwirtschaft ein Dürreproblem hat - und auch Verursacher ist.

Der Biolandwirtschaft geht es besser, sie ist "breiter" aufgestellt und kommt mit der Hitze besser zurecht.
Wo bleibt die Aufklärung und die Richtigstellung der Bioverbände ?

Zum Glück hat Deutschland eine "tolle Landwirtschaftsministerin" Julia Glöckner - die halbwegs versucht zu relativieren.
Da kann sich die Köstinger noch auf die Zehen stellen - um da mitzuhalten...



Century antwortet um 25-08-2018 11:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Es ist mittlerweile dramatisch was da in Deutschland für ein Blödsinn geredet wird.

Wären die Leute nicht allgemein so unwissend, dann würden diejenigen die diese Sachen verbreiten eingewiesen werden.

senf antwortet um 25-08-2018 13:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@mfj:

Glaubst du eigentlich den Unsinn den du verbreitest?

Was treibt dich eigentlich an?
Hass?
Neid?
Persönliche Befindlichkeiten?
...

Du tust mir nur noch Leid.


Efal antwortet um 25-08-2018 14:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Century & mfj,
"....was da in Deutschland für ein "Blödsinn" geredet wird. Wären die Leute nicht so unwissend, dann würden diejenigen die diese Sachen verbreiten "eingewiesen" werden."

Was regt ihr euch auf, hab e schon mal geschrieben,
bewegt doch euren Hintern aus dem Sessel, klärt eure Konsumenten doch auf, über den Blödsinn der über "euch verbreitet" wird.

Ist natürlich nicht so bequem, wie übers Internet auf eigenen Berufskollegen zu hetzen.
Ihr verbreitet hier selbst Lügen und schürt Neid, wollt aber das Vertrauen der Leute.

Warum beleidigt ihr, mit euer für den jedermann-markt produzierenden Landwirtschaft, euer eigenes Klientel.
Genau eure Verbraucher erwarten sich doch, das ihr ebenfalls mit Steuergeld unterstützten Landwirtschaft, in erster Linie kostengünstige Lebensmittel in den Handel bringt.

Also raus aus der Stube!!!

Bio´ kommunizieren gerne mit ihren Konsumenten,
mfj zeigt ja laufend. mit seinen Links zur BioAustria Homepage, das sich Jedermann/frau sich transparent und leicht, über Auflagen Regeln usw. informieren kann.

Efal antwortet um 25-08-2018 14:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Birgmann,
ich glaube es dir, verstehe es, aber zum einen must du es nicht lesen und zum anderen, wenn ich angesprochen werde, drehe ich niemand den Rücken zu.

@Mittermühl,
viel hat es noch nicht geregnet, wir Bauern werden uns morgen beim Kirchenwirt austauschen wie viel ein jeder in seinen Regenmesser hat
Ich werde ein besonderes Auge darauf werfen, ob mfj sein Stoßgebet Erhörung gefunden hat und zwischen Bio & Konvi vergleichen.
Wenn ich das Ergebnis nicht mehr schreibe, dann hat mich doch noch der Blitz getroffen.

@Thomas,
was? mfj stellt um auf Heumilch??
Vielleicht bis jetzt keine gute Kombination,
Warmstall - eine Gebäudehülle - Silo- Gästehaus;

mfj antwortet um 25-08-2018 14:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Gerade aktuell bei Bio Austria:

Low Input - Kurse für Milchviehhalter

Soll damit das knappe Futterangebot kompensiert werden, oder was für Taschenspielertricks werden da vermittelt.

Es wäre so, wie wenn "Ärtze ohne Grenzen" einen Diätplan für Afrika´s Bevölkerung vor Ort bringen...




Century antwortet um 25-08-2018 15:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Mein letzter Post war eher auf die Aussagen bezogen, die momentan aus der Politik kommen, allen voran den Grünen.

Der aktuellste Gag war heute wieder jemand, der meinte Permakultur bringt mehr Ertrag als die herkömmliche Landwirtschaft.

Mir ist es im Grunde egal was welcher Verband wie betreibt, aber was ich so mitbekomme wird gerade heuer im Bio-Sektor sehr viel Deklarationsschwindel betrieben, was bei normalem Medieninteresse schnell zu einer Image-Krise führen kann.

Unterm Strich:

Wenn ein Bio-Bauer konventionelles Futter füttern darf, und das dann als Bio-Mich verkauft, dann ist das genau so wie wenn ein konventioneller Gen-Soja füttert und die Milch als Genfrei verkauft.



Efal antwortet um 25-08-2018 15:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

@Century,
schlechte Ausrede -
wenn du zu faul bist, Aufklärungsarbeit für deine Konventionellen Konsumenten zu machen, dan red di net auf andere raus!

"Wenn ein Bio-Bauer konventionelles Futter füttern darf, und das dann als Bio-Mich verkauft,...."
kannst gleich mit dem mfj am Anklagebankerl teilnehmen, wenn du folgende Fragen mit heutigen Tag, nicht beantworten kannst:

Welcher österreichischer Biomilchlieferant kauft Konventionales Futter?

Seit wann ist es Regel?

Erlauben die Molkereien ihren Bio- Lieferanten konventionelles Futter zu zukaufen?
Woher hast du deine Unterstellung?

Wann wirst du ein Schriftstück oder Mitteilung hier hereinstellen, die deine Behauptung beweisen?
Wie geht man damit um, wenn es sich wieder mal herausstellt, das man jemand zu Unrecht beschuldigt hat ?


Bitte um klare Auskunft, diesmal keine Ausrede!!

mittermuehl antwortet um 25-08-2018 16:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@ Century "Der aktuellste Gag war heute wieder jemand, der meinte Permakultur bringt mehr Ertrag als die herkömmliche Landwirtschaft."

Hängt von der Definition "Ertrag" ab.

Stimmt natürlich nicht wenn man den Ertrag pro Landwirt (Arbeitskraft) hernimmt,.

Stimmt natürlich wenn man den Ertrag pro ha hernimmt.

Da im Moment ja die Arbeitskraft der teuerste Faktor ist, ist aus jetziger Sicht die Permakultur nicht die preisgünstigste Art zu produzieren (pro Arbeitskraft weniger finazieller Ertrag).
Sollte aber mal der Boden teuer werden, das Wasser knapp und die Arbeitskraft billiger so wird die Permakultur ertragreicher sein.

Heute kann man sich halt kaum vorstellen nicht mit 100 PS über den Acker zu fahren und eine Frucht zu bearbeiten. 20 Kulturen auf einem Acker machen einfach mehr händische Arbeit. Aber der Ertrag pro ha wäre höher. Wurde ja schon oft in Test belegt.

Sonst gebe ich dir Recht .... nur wer Bio füttert soll Bio vermarkten.... eine Erleichterung wäre halt wenn die Tier den Biostatus durch konventionelles Futter nicht dauerhaft verliern. Da müßte man sich eine Frist überlegen ab wann eine Biotier das konvetionell gefüttert wurde wieder Bio sein darf... Nicht das jemand seine Tiere konventionell mästet und dann nach 2 Wochen Biofutter wieder Bio nennt. Wird warscheinlich mehr ein Thema für Milchkühe sein.

mfj antwortet um 25-08-2018 16:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Auszug aus dem Link...

Verständnis für Biobetriebe mit Tierhaltung

Auch Brandenburg erteilt Ausnahmegenehmigungen, dass als Übergang Milch von konventionell gefütterten Kühen als Biomilch verkauft werden darf. Die Milch darf also im Handel mit Bio-Siegel angeboten werden, obwohl konventionelles Futter verwendet wurde.

Demeter Dogma:
Gras wird akzeptiert - Mais nicht...zuviele Pestizide.
Herrlich, der Ablaßhandel wird wieder eingeführt !




Century antwortet um 25-08-2018 17:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@mittermuehl: Ich denke, alle die gerade blind jedem Steckenpferd hinterherlaufen, dass eine Abkehr von der üblichen Landwirtschaft verheißt sich nicht über die Ausmaße und Folgen solcher Forderungen bewusst sind.

Wer nicht bereit ist, die nachfolgende (Wieder-) Umstellerzeit zu machen, der soll halt kein Konvi-Futter füttern, ganz einfach. Beim Soja gibts ja auch kein Pardon.

@mfj: Sollte das stimmen, würde ich das System Demeter jetzt in Frage stellen, so eine Aktion wäre brisant genug um die ganze Marke zugrunde zu richten.




peter.z(cgu8) antwortet um 25-08-2018 18:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Und alle die Sich jetzt beschweren über den Bio Status, wären die Ersten die sich Beschweren wenn die Milch die aus dem Biobereich kommt den Preis drückt.
Zudem in dieser Zeit wo ein Biolandwirt Konventionelles Raufutter füttert, sollte natürlich auch alle anderen Regeln in der Fütterung aufgehoben werden, sprich normales Kraftfutter erlaubt, keine doppelte absetzfrist bei Antibiotika.
Manchmal bedenkt ihr die Konsequenzen auch nicht.


xaver75 antwortet um 25-08-2018 18:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@peter
Was wäre die Konsequenz?
Längere Umstellungszeit.,-)

mfg

Century antwortet um 25-08-2018 18:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@ peter: Wer Bio-Bauer sein will, der soll das auch mit allen Tiefen und Nachteilen sein. Heuer gibts halt kein Bio-futter, dann muss es eben auch weniger Bio-Tiere geben, ganz einfach. Für mich gäbs da keine Diskussion.

peter.z(cgu8) antwortet um 25-08-2018 18:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Century wie ich schon im anderen Beitrag schrieb, ich kann es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren Trächtige Kühe zu Schlachten. Bei uns betreibt ein Grossteil Vollweide mit Frühjahr abkalbung. Also sind Jetzt die Kühe Trächtig.
Die Biomilch würde natürlich wider den Milchmarkt der Konventionellen belasten

Riiitsch antwortet um 26-08-2018 08:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Nun hat sich ja eine spannende Diskussion ergeben, vor allem zuletzt zwischen Peter und Century. Klingt komisch, ich gebe beiden recht, oder verstehe zumindest beide Standpunkte.

Meiner Meinung sollen tatsächliche Härtefälle Hilfe erhalten, aber was man zb in Brandenburg vor hat, ist eine Frechheit. Nicht alle Verarbeiter werden mitgehen (zb Arla). Die retten Bio, und drücken dann wieder mit Bio den Preis. Derweil könnte man zb Futter von Flächen mit Spritzmittelverzicht suchen. Das wäre ein großer Aufwand, aber man würde halbwegs glaubwürdig bleiben.

Die Bioverbände zeigen wieder ihr wahres Gesicht und versuchen Kleingeld für ihre Sache zu machen. Jedes für unser Land unbewiesene Klischee (zb Methan aus der Rinderhaltung) muss nun herhalten, um den Schwarzen Peter an die konvis zu schieben. Schade. Mich wunderst nicht, aber meine Meinung von Bio Austria ist ja bekannt.

@mfj: den "Low Input - Kurse für Milchviehhalter" habe ich vor längerem schon mitgemacht. War gut. Natürlich muss das zum Betrieb passen. Low Input heißt nicht durch Zauberei High Output, heißt auch nicht totalen Verzicht auf Kraftfutter, aber eine Entwicklung hin zu Milchliter pro Hektar statt pro Einzeltier. Für den Betrieb ists mit den eigenen Gegebenheiten zu wirtschaften sinnvoller als sich nach den theoretischen Maximum zu strecken. Das geht bis zur Zucht, über etwas BWL, viel Fütterung und ein wenig Landtechnik.
Weide ist ein großes Thema im Low Input Seminar. Bei passenden Gegebenheiten am Betrieb ist das die billigste Fütterung - keine Überraschung. Ein bisschen ist da Raumberg Gumpenstein auf die Schnauze gefallen: jahrelang wurde die Kurzrasenweide propagiert, und andere Systeme wie die Portionsweide als lächerlich rückständig dargestellt. Kurzrasenweide schön und gut, aber bei Trockenheit schädigt man die Wiese, das bekommst bio wie konvi sonst nicht hin. Nun verbreitet man von Raumberg Gumpenstein aus das sogenannte "Mob grazing", im Grunde eine Portionsweide.... Lange Rede - wie jedes Seminar das blaue vom Himmel verspricht, muss man nach Hause mitnehmen was einem passt, dann ists wertvoll - oder man regt sich auf weil ein paar Kapitel einem nicht passen - geht auch ;-). Die Vortragenden sind so gut wie ausschließlich von Raumberg Gumpenstein, also Leute die sich auch mal irren, aber das ganze wissenschaftlich angehen. BA macht die Organisation, und je kürzer deren Anmoderationen an den einzelnen Seminartagen ist, umso entspannter sind die Teilnehmer.

mfj antwortet um 26-08-2018 09:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

@Peter - was sagst du eigentlich als Schweizer- zu der neuen Schweizer Vereinigung der IG Bauern.
Fernand Andrey hat ja ein paar interessante Aspekte...auch über Bio zur Sprache gebracht.
Findet die Vereinigung in der Schweiz Zustimmung ?

@Ritsch - ich habe schon gedacht, Bio Austria will aufgrund der Futtersituation den Kühen das "fressen" abgewöhnen, und startet darum das Seminar "Low Input"...

...war natürlich als Scherz gedacht.
Was war die Essenz des Seminars ?



FraFra antwortet um 26-08-2018 09:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
ich bewundere eurere freizeit über so einen schwachsinnn ein knappes monat rumzuschwafeln

als würde es draußen nix zu tun geben


meine hoachtung!!

mfj antwortet um 26-08-2018 09:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Fra - Wir kümmern uns halt um die Anliegen der Landwirtschaft ;-))





naturbauer antwortet um 26-08-2018 09:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Leider habe ich ein sehr langsames Internet, drum muß ich murksen. Hier ein Foto von meinem Gräserbestand. Habe nie die Portionsweide aufgegeben.
Nachfolgend versuche ich ein Foto reinzubringen wo seit Jahren die Kurzrasenweide (Nachbar und kein Biobetrieb) praktiziert wird. Das Ergebnis ist mehr als deutlich zu sehen..




 

naturbauer antwortet um 26-08-2018 10:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Hier das zweite Foto



 

naturbauer antwortet um 26-08-2018 10:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Riitschi extra für Dich gemacht. Ich bin noch nie auf irgendein Seminar gelaufen, schaue es mir "nur" von der Natur ab.
Mich interessiert kein Mainstream, sondern einzig und allein die Natur. Die Natur ist die Beste aber auch die Gnadenloseste Lehrmeisterin die es gibt. Fehler werden nicht verziehen. Bei Seminaren schon.

Riiitsch antwortet um 26-08-2018 10:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Die Essenz von Low Input zielt auf ein besser Betriebsergebnis. Wie gesagt, dass muss zum Betrieb passen. Bei sehr starken Flächen, oder gar Ackerland, und sehr starker Genetik im Stall, wäre eine "Umstellung" wenn überhaupt nur sanft anzuraten.

@Naturbauer: wie man sich Wissen aneignet sei mal jeden selbst überlassen. Können wir uns darauf einigen, dass Wissen an sich nichts schlechtes ist???!?!? Auch mal etwas versuchen und Fehler zu machen erzeugt Wissen -> Versuch und Irrtum. Natürlich gibts die die angeblich nie einen Fehler machten und alles schon vorher wussten. Gaaaaanz sicher. Die Natur macht keine Fehler und verzeiht auch jeden Fehler, weil die Natur immer Wege findet. Das ist wohl die wichtigste Erkenntnis für jeden Nutzer der Kulturlandschaft.
Das Bild der Kurzrasenweide deines Nachbarn zeigt zu geringe Besatzdichte, nicht alles wird gefressen. Das bringt die Nachteile beider Welten: es gibt kurz abgegraste Stellen die bei Trockenheit keinen Schutz vor Austrocknung bringen, und es gibt lange ungenützte Stellen mit hohen Gras, wo unter Umständen allerlei unerwünschtes Zeug aussamen kann.

Hier noch ein Bild zum Mob Grazing. Es wird ein Unterschied zur Portionsweide suggeriert. Da wir aber nicht in Kanada leben und keine Bisons haben, setze ich Portionsweide und Mob Grazing einfach gleich.





Weidesysteme
 

peter.z(cgu8) antwortet um 26-08-2018 10:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@mfj so gross habe ich mich damit noch nicht auseinander gesetzt, wurde ja erst vor 2-3 Monaten gegründet. Habe mich mal auf der Internetseite mal durchstöbert, aber eine Konkrete Aussage über Bio von Fernand Andrey habe ich noch nicht gefunden. Hasst du vielleicht einen Konkreten Link? Würde mich Interessieren.
Haben interessante und Unterstützungswürdige Aspekte.

Ich persönlich bin auch für das Produzieren, aber nachhaltiger als jetzt.

naturbauer antwortet um 26-08-2018 11:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Riitschi jetzt kommen wir uns näher. Deinem ersten Absatz (speziell an mich gerichtet) kann ich sagen wir mal grob zustimmen.

Zu wenig oder zu geringe Besatzdichte würde ich es nicht nennen, weil du mußt wissen, daß der Nachbar seine Kühe auch im Stall kräftig füttert. Er beginnt zwar sehr früh mit dem Austrieb, aber durchs Zufüttern haben sie zuwenig Hunger. Ergebnis sichtbar. Betitelt wird es aber als Kurzrasenweide, ist so. Und hier sind nunmal die Bio´s die Vorreiter auch das ist nunmal so.

Du hast mich überrascht, hätte nicht geglaubt, daß du Protionsweide betreibst. So kann man sich täuschen.
Wissen kann der Mensch nie genug, keine Frage. Für mich ist immer entscheidend woher das Wissen kommt. Das Wissen aus eigener Erfahrung kostet einem immer Fehler und damit auch Geld. Das Wissen anderer mit meiner Erfahrung zu vergleichen dass ist das was ich schätze. Vielleicht bin ich schon zu alt, dass ich mich auf Schulwissen nicht mehr einlassen will, weil ich zuviel an praktischer Erfahrung habe. Man wollte mir immer und immer wieder die Kurzrasenweide einreden, hat nicht funnktioniert. Hat nicht hingehauen, Ergebnis sichtbar. Werde auch ausgelacht wei lch mit Doppelmesser mähe. Wenn es dann den Hitzestress besser wegsteckt, dann kommt der Neid und die Aussagen, mei host du aan guatn Grund. Ist so.

Riiitsch antwortet um 26-08-2018 13:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Tja vor lauter Falschmeldungen, die ja zwangsläufig zur Berichtigung führen, und vor lauter reflexartiger Biokritik, übersieht man schnell, dass wir doch einfach Landwirte sind. Manchmal macht mans besser, manchmal schlechter, und der Ideenaustausch brächte allen mehr. Uns bringen hier diese Schattengefechte mit Bioverbänden und dem Handel nix. Wie die ersten Meinungen hier zeigen, waren die Fakten am 01.08. schon geklärt, später gabs noch interessante Zusätze und viel Blödsinn. Wer das als Zeitverschwendung sieht, kann einem nur leid tun wenn er hier noch mit liest obwohl er die Zeit scheinbar nicht hat.

naturbauer antwortet um 26-08-2018 14:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Riitschi ich überleg mir hin und wieder direkt bei Naturland oder Bioland anzurufen und nach zu fragen was in dieser Sache bis jetzt Sache ist. Aber warum soll ich anrufen wenn ich nicht zur biologischen Wirtschaftsweise wechseln will. Das obwohl ich eher noch strenger (für mich selber) bin als ein Verband. Ich mag die Leute nicht die bei so einem Verband unterkriechen, Geld verdienen und vor alle dem, mir Ratschläge und Verpflichtungen aufdrücken die der Biologie nicht dienlich sind. Zum Beispiel Kurzrasenweide, Offenfrontstall, Winterauslauf im Winter bei jedem Schneesturm.
Biobauer heißt doch in erster Linie zunächst auf Verzicht chemischer Unkrautbekämpfung. Und auch noch auf Kunstdünger. Das Wort Kunstdünger durfte man ja schon zu meiner Zeit nicht verwenden, sondern mußte Handelsdünger sagen. Ich habe das bayerische Kulap, ist sowas wie bei euch Öpul. Komisch nur, dass ich 1,76 GV haben darf, ein Biobauer aber 2,0 GV. Also deutlich mehr. Was ist da der Sinn an Bio? Macht da Bio nicht eine Überdüngung? Für meine Ansicht schon.

jakob.r1 antwortet um 26-08-2018 15:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Grüß Dich Naturbauer, --- eine Überdüngung ist in Bayern sicher nicht davon abhängig ob Bio oder Konvi. Bei der Berechnung der GV werden nämlich die gesammten landwirtschaftlichen Flächen herangezogen, während Du bei der verpflichtenden Berechnung des jährlichen Nährstoffsaldos nur die Flächen heranziehen darfst die nicht mit einem Düngeverbot wie z.B. bei Streuwiesen, Magerrasenbiotopflächen... belegt sind. Deshalb habe ich auch nur die minimal vorgeschriebenen 0,3 GV/Hektar damit ich überhaupt die höchstdotierten Naturschutzprogramme machen darf, ohne in die Überdüngungsgefahr zu rutschen.Schönen Sonntag noch,
Jakob


naturbauer antwortet um 26-08-2018 18:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Jakob da hast schon Recht. ich kann aber alle Flächen heranziehen.
Als Beispiel ein weiteres Bild mit dem ich belegen kann, daß zu hoher GV Besatz schädlich ist.



 

naturbauer antwortet um 26-08-2018 20:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Bin überzeugt wenn ich Bio wäre sähe es so aus wie hier.



 

Riiitsch antwortet um 27-08-2018 06:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
bei dir vielleicht, bei mir siehts nicht so aus. Warum glaubts du Bio würde bei dir so aussehen?

peter.z(cgu8) antwortet um 27-08-2018 07:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@naturbauer alle Bilder die du jetzt reingestellt hast habe doch nichts mit Konventionell oder Bio zu tun. Das sind ganz einfach Faktoren wo durch den Landwirt gesteuert werden, durch Bewirtschaftungfehler die er Gemacht hat. Jeder hat selber die Aufgabe ein Weide korrekt zu bewirtschaften, die Düngung und Nutzung Richtig abzuwägen und Unkraut zu bekämpfen.

naturbauer antwortet um 27-08-2018 08:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ganz einfach Riitschi, weil die die in meiner Umgebung Bio sind solche Zustände haben. Bio steht bei den Beriebsleitern durchwegs für Oberflächlichkeit. Sie sagen oft genug, soviel Gschiess und Pflegearbeit brauchts net, macht d´Natur von selber.
Ist das in Österreich anders? Wie pflegst denn Du deinen Grund? Portionsweide hast, ja das weiß ich jetzt, aber wie handhabst Du es denn genau? Immer im Wechsel, eimal weiden, dann mähen, wieder weiden. Hast Gülle, Festmist, musst immer raus mit Gülle auch bei Hitze, oder kannst auch mal nach einer Nutzung darauf verzichten Scheiße raus zu fahren? Bei uns hier fahren die Bio bei schilmmsten Regenfällen die Gülle raus, ebenso bei großer Hitze. Manche gar nur zur Mittagszeit.
Lass es mich genauer wissen.

mittermuehl antwortet um 27-08-2018 09:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@naturbaue ..... Du hast sicher recht das manche Flächen auf "Bio" so aussehen.

Ich hab auch eine stallnahe Koppel die so ausschaut. Die hat wenig Futterwert und ist mehr Bewegungsfläche. Da ist mir nur wichtig das sie durchgehend Grün ist. Sie wird gemulcht, bei bedarf gekalkt und ist alle 2-3 Jahre eine Mähweide. Sollte wirklich mal was ganz kippen wird gefrubbert und neu angelegt. Tiere fressen selektiv und dann bleibt meist so ein Bild zurück (das nach dem Muchen ganz anderes ausschaut) Das ist ene Stallnahe Fläche die halt eine ander Aufgabe hat.

Alle anderen Fächen, Steilwiesen ausgenommen werden mindestens einmal Geheut und erst dann zur Weide. Manche werden erst Ende September mal kurz für die Tier freigegeben. Ich habe Festmist der Kompostiert wird.

Kann gut sein das du als Biobetrieb auch ein solche Fläche haben würdest. Warum nicht?

thomas.t3 antwortet um 27-08-2018 10:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Naturbauer sagt es ja schon indirekt selbst. Bio wäre nichts für ihm, denn dann würden seine Flächen auch so aussehen.
Bio ist halt nicht für jedermann, man muss es können. Naturbauer kann es eben nicht deshalb bleibt er auch konvi, dass ist doch gut so.
Selbsterkenntis, ist der erste Weg zur Besserung.
Übrigens, kenn ich genug Flächen von konvis, wo der Naturbauer glauben würde, das sind Bio-Flächen, wenn er es nicht vorher wissen würde =)

xaver75 antwortet um 27-08-2018 10:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@thomas
Ich kenne auch so Flächen, wenn man es nicht wüsste, würde man meinen, die wären Bio.
Hauptsächlich solche, wo im Juli Getreide (mit Unkraut durchwuchert) geerntet wird, und dann NICHTS geschieht bis Ende September …..
Jetzt bei der Begrünung zur Futternutzung das selbe. Stroh weg, ackern, und mit Kreiselegge Futtermischung, nur Melden, Knöterich, ...Pflegeschnitt Fremdwort
Ich denke mir immer, wie diese Flächen dann in Bio erst ausschauen würden.

mfg

Riiitsch antwortet um 27-08-2018 17:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@naturbauer: in meiner Gegend gibts genug Konvi die trotz Spritzen dem Ampfer nicht Herr werden, und ganz offensichtlich ist warum sie jedes Jahr Ampfer züchten....Ich dachte wir sind über solche oberflächlichen Verallgemeinerungen und Vorurteile drüber, aber das sehe ich halt wenn ich manchen Kollegen zuschaue. Ob jemand bei der ärgsten Hitze mit der Gülle fährt hat ja nix mit Bio oder konvi zu tun, sondern ist eine Arbeitsweise. Niemand muss "die Seite wechseln" und seine Arbeitsweise komplett über den Haufen schmeißen. Also bitte genug mit diesen Verallgemeinerungen und Vorurteilen aus den 90igern.
Ich bin jetzt einfach zu faul hier zu schreiben wie ich mit Dünger, mähen, weiden etc umgehe. Hab ich oft schon gemacht hier, keiner sonst machts - außer Mittermühl - und ein paar hier teilen niemals wie sie selber machen, aber finden immer ein Haar in der Suppe. Naturbauer wenns genauer wissen willst, dann erklär mal zuerst dein System.

thomas.t3 antwortet um 27-08-2018 17:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Riiitsch:

"Ob jemand bei der ärgsten Hitze mit der Gülle fährt hat ja nix mit Bio oder konvi zu tun, sondern ist eine Arbeitsweise."

"Also bitte genug mit diesen Verallgemeinerungen und Vorurteilen aus den 90igern."

Diese Erkenntnis würde bei ihm nochmal 70 Jahre dauern! (Also geht sich nimmer aus).

Ich bewundere deinen Elan, den du hier beweist, um altverbissenen und Lügnern noch etwas an Verstand beizubringen!

Riiitsch antwortet um 27-08-2018 18:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Hehe, ich muss zugeben, es ermüdet weil nachdem halbwegs gemütlich war, gehts halt wieder los. Aber heut bin ich motiviert, weil ich eine gute Schneid hatte. Muahaha.

Hust, Räusper Distelbauer, Hust, Kunstdünger, Hust, Hust Spritzmittel Räusper Räusper Joker Hust






































naturbauer antwortet um 27-08-2018 19:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Thomas/Riitschi, auch gut, dann lassen wir es. Thomas hatte bei deinem zweitletzten Eintrag noch gedacht dem kann ich meinen Standpunkt noch erklären, hat sich mit Deinem letzten wieder erübrigt.
Wenns für euch sachlich zu eng wird geht es wieder mit beleidigen los.
Es muß wohl so sein, ihr könnt nicht anders.

Wenn ihr alles wissen würdet von mir. Wie ich zum Beispiel mit Gumpenstein zusammen gearbeitet habe. Drum hab ich solche Fotos. Jede Menge sind in meinem Kasten. Etwas über 10.000, ja häuft sich schon was an. Das Buchgraber bei mir gerne einen Grünlandtag gemacht hätte etc. Wenn ihr wissen würdet mit wem ich aller noch, ja sogar in der Schwiez bei der FIBL, Agroscop auf Du und Du bin.

Ganz offensichtlich seit ihr einfach Flegel.
Mit Euch kann man nicht reden.
Das wars wieder einmal.


mittermuehl antwortet um 27-08-2018 19:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@naturbauer .....
" Ganz offensichtlich seit ihr einfach Flegel.
Mit Euch kann man nicht reden.
Das wars wieder einmal."

Das von dir zu hören .... was soll ich sagen .... und wieder ist mir mein Erfrischungsgetränk fast aus dem Mund gefallen.... ;)

ABER es steht dir natürlich frei dich hier mit deinem Namen vorzustellen und uns an deinem Fachwissen (mit den Richtigen Zitaten und Quellenangaben) in unserer Unwissenheit weiter zu helfen.

Riiitsch antwortet um 27-08-2018 20:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ja bitte, Quellangaben, und wenns geht ohne persönliche Beleidigungen wie "Flegel", was geht den mit dir plötzlich ab Naturbauer?!?!? Du schreibst in deiner Gegend sind alle Biobauern so drauf. Okay. In deiner Gegend? Ist das überall so?

Was ist daran zuviel verlangt, dass du mal dein System erklärst, statt hier herum zu lamentieren irgend wenn wäre es sachlich zu eng? Wen ists nun wirklich sachlich zu eng?

Riiitsch antwortet um 28-08-2018 07:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Wieder mal bezeichnend. Der mfj hat ja auch gleich gepoltert nachdem es sachlich wurde. Wir halten das Thema trotzdem am laufen!

Naturbauer nun hast selbst ein schönes Beispiel geliefert:
1. behauptest du alle Biobauern wären Schlamperer die überdüngen, weil das angeblich in deiner Gegend so ist. Glaub ich dir, kann keiner überprüfen, sagt überhaupt nichts über alle Biobauern aus.
2. manche hier argumentieren dagegen. Der Ton wird etwas rauer, wer lässt sich schon gerne durch Verallgemeinerungen und Falschmeldungen schlecht machen?
3. du versuchst deine Position als richtig dar zustellen, weil es Gegenwind gibt.





Peter06 antwortet um 28-08-2018 09:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Zitat:
"Wie ich zum Beispiel mit Gumpenstein zusammen gearbeitet habe. Drum hab ich solche Fotos. Jede Menge sind in meinem Kasten. Etwas über 10.000"

Und ausgerechnet die zwei nichtssagendsten stellst hier rein??

Typische Naturbauer-Diskussion. Alle anderen als Deppen abqualifizieren, sich selbst als den Hort der Weisheit präsentieren, ohne auch nur eine halbwegs taugliche Aussage zu machen, fachlich fundierte Argumente nicht einmal ignorieren, dann auf Einwände die beleidigte Leberwurst spielen!

mittermuehl antwortet um 28-08-2018 11:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
So am Rand. Milch in Flaschen ?

https://ooe.orf.at/news/stories/2931402/


Zum Thema hier ... Für mich sind Höfe die nur schöne Wiesen ums Haus haben immer etwas verdächtig. Ich finde es gehört dazu das Kühe, Rinder auch mal auf der Wiese stehen. Auch wenn das oft nicht mehr üblich ist. Persönlich sehe ich auch nicht ein warum ich das ganze Jahr Futter in den Stall und Scheiße aus dem Stall räumen soll. Aber jeder wie er meint. Ein krasses Beispiel (von dem ich hoffe das es ein schlimmer Einzelfall ist) war einer meiner Nachbarn. Tolle Wiesen um Haus. Er fuhr immer schnelle Autos und hatte en sehr geplegtes auftreten. Jungegeselle. Dann hat ihm der ATA den Landen dicht gemacht weil die Tiere im Stall einfach verkommen sind (damit sage ich nicht das alle Tiere immer im Stall verkommen). Es kam zu einer Frühpension. 2 Jahre später wurde er in seinem Hof tot gefunden. Er hatte eine Lungenentzündung nicht behandeln lassen. Er wurde auf einem Sofa in der Küche gefunden das anscheinend für 20 Jahre sein Bett war. Daneben stand ein Kübel der genausolange sein Klo war. Badewannde und WC lange nicht angeschlossen im "Bad". Aber die Wiesen und alles was man so sehen konnte waren toll. Damit will ich nicht sagen das jeder schöne Hof so ein dunkles Geheimnis hat. Aber das Foto von einer Ampferkoppel sagt auch nichts aus.

Richtig ist sicher das BIO duch mehr Weidehaltung und weniger Spritzmitteleinsatz schnelle mal eine unschöne Koppel/Weide in Stallnähe hat.

xaver75 antwortet um 28-08-2018 11:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@mittermühl
Hast Du ein Problem mit Regionalität? (Einweg)Flaschen aus Kremsmünster.,-)

Was sagst Du zur Marke "Berghof"? Mir kommt dabei als erstes das Domizil des ehemaligen Führers auf dem Obersalzberg in den Sinn.

mfg

mittermuehl antwortet um 28-08-2018 13:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@xaver75 Das Thema ist ja "Bio zieht wiedermal den Joker !" ....

In den Flaschen ist Biomilch. Biomlich in Glasflaschen!!!! Durchsichtig!!!!!!! Glas aus Österreich !!!!!!!!! DÜRFEN DIE DAS !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Sicher auch wieder ein unlauterer Wettbewerb gegen konvetionelle Milch der die Menscheit in den Abgrund jagen wird bzw. uns alle verhungern läßt.... ;)

Zitat: Die Schärdinger Berghof Bergbauern Milch im Glas. Milch genießen wie damals – 100% beste gentechnikfreie Bergbauernmilch aus Österreichs schönsten Almgebieten – das ist Schärdinger Berghof Vollmilch mit vollmundigen 3,5% Fett und in der appetitlichen, hochwertigen 1L Glasflasche.

"Auch das Tierwohl wird bei dieser Milch ganz groß geschrieben: Unsere bäuerlichen Familienbetriebe sorgen dafür, dass sich die Kühe in kleinen, überschaubaren Herden rundherum wohlfühlen, dies wird regelmäßig von unabhängigen Kontrollstellen (z.B. Österr. Tiergesundheitsdienst) überprüft. "

Aus: https://www.schaerdinger.at/produkte/?id=991&kategorie=2

Ich warte auf das Geheul der Anti-Bio-Bewegung. Von wegen "Betrug am Kunden" usw.

xaver75 antwortet um 28-08-2018 14:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ja mittermühl, klar m Thema vorbei.

Es hat geregnet, befürchtete Futterknappheit wird wohl nicht eintreten, und daher ist der Joker obsolet.

mfg

mittermuehl antwortet um 28-08-2018 14:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@xaver Bist du die "Themaverfehlungsbehörde" hier. .... Der lang erhoffte "Admin".... Haleluja .... wurde auch Zeit ...


Aber .... Es hat in Ö geregnet... und hier war die Trockeneit doch das ganze Jahr sehr Regional .... Deutsche sehen die Sache vielleicht anderes.

Mit deme "Joker" wurde ja doch einige male unterstellt das Bio zu unlauteren Mitteln greift. Vielleicht ist eine Glasflasche ein unlauteres Mittel ;)

Vollmilch antwortet um 28-08-2018 14:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ob Einwegglasflaschen gar so schlau sind?

Da gibt es zwar schon Studien dazu, aber die Bergland macht eh eine neue...

LG Vollmilch

mittermuehl antwortet um 28-08-2018 15:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@ Vollmilch ... Keine Ahnung ob es schlau ist. Wird wohl von den Transportwegen abhängig sein. Die Reinigung macht sicher Probleme. Aber dafür sind die Kunststoff/Kartonpackungen auch nicht so leicht zu entsorgen. Reine Plastikgebinde auch nicht. Das werden wohl klügere Köpfe als meiner klären müssen. Als Produkt wird es aber gut angenommen.

Ich warte aber noch auf den Aufschrei gegen die Bio-Milchflaschen-Nostalgiewelle den den Verbraucher manipuliert. Und der Werbetext wird sicher auch für Aufreger sorgen. Böses Bio halt. ;)

mfj antwortet um 28-08-2018 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Ja, was ist denn hier schon wieder los.
Da ist man mal 3 Tag unterwegs, und schon „Rettet Bio wieder die ganze Welt“.

Da schreibt doch glatt ein Biobauer hier – sie kümmern sich um diese Diskussionen, sie wollen sachlich und fachlich bleiben – dabei, und dieser Thread bestätigt es, wurde nur persönlich sondiert und geschnüffelt. Mir ist das egal, bei mir findet ihr keine Scharte, kein falsches Zeugnis und keine Ungereimtheit.

Wenn euch der Naturbauer fachlich fordert – dreht sich das Fähnchen, dann ist fachlich wieder unsachlich…
Tut einfach nicht so scheinheilig – eure Rottenbildung hier beeindruckt mich nicht.


@Peter/Schweiz
Fernand Andrey meint zum Thema Bio:

In den letzten Jahren haben Grossverteiler und NGO Millionen von Franken eingesetzt, um den biologischen Landbau voranzutreiben und zu bewerben.
Dabei wurde ein falsches Image geschaffen und dem Konsumenten ein falsches Bild der Landwirtschaft vermittelt. Diesem falschen Image wurde in den letzten fünfzehn Jahren nicht entgegengesteuert.
Sprich: Der Konsument wurde nicht darüber aufgeklärt, wie die produzierende Landwirtschaft funktioniert. Gleichzeitig hat sich die Gesellschaft immer weiter weg von der Natur bewegt.
Konsumenten merken auf einmal, dass das Werbebild nicht mit der Realität übereinstimmt, und fühlen sich getäuscht.

Quelle:



Tiroleradler antwortet um 28-08-2018 21:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
letztklassig was hier abläuft

thomas.t3 antwortet um 28-08-2018 22:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Zitat: Ja, was ist denn hier schon wieder los. 
Da ist man mal 3 Tag unterwegs...


... ja man merkt es an deinem Post, dass du 3 Tage durchgesoffen hast.

Übrigens war dein letzter Eintrag am 26, aber 2 Tage in der Kneipe können sich schon mal wie 3 anfüllen.

;-)

Riiitsch antwortet um 29-08-2018 07:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Scheint vom Naturbauer kommt nicht mehr fachliches, nachdem er mit unhaltbaren Behauptungen die neue Sachlichkeit hier einführen wollte XD.

Efal antwortet um 29-08-2018 07:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Thomas, wahrscheinlich ........ 2 Tage Freigang. ;-)

xaver75 antwortet um 29-08-2018 09:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Tiroleradler
Ignoranten kann man nicht ändern.

Zum Glück ticken die meisten Bios anders.

mfg

mfj antwortet um 29-08-2018 09:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

@An die Bio Rotte vom FL.

Suhlt Euch ruhig in eurem "angeblichen fachlichen Planschbecken", Jungs. Die Einträge von euch, spiegeln euren Wissenstand, die Ehrlichkeit und die gewünschte Sachlichkeit...


@ für Rottenmitglied thomas:

Bio Austria beschreibt es so...
Biofuttermittel, Umstellungsware
Alle Biobetriebe müssen biologische Futtermittel auf ihrem Betrieb einsetzen. Dies gilt sowohl für Kraftfutter als auch für Grundfutter. Zusätzlich ist auch der Einsatz von Umstellungsware in der Fütterung möglich.

Als Umstellungsware oder Umstellungsfuttermittel werden landwirtschaftliche Rohstoffe (Grund- und Kraftfutter) bezeichnet, die nach einer zwölfmonatigen Umstellungszeit geerntet werden und als solche eine Zwischenstufe zwischen konventionellen und Biofuttermitteln darstellen. Umstellungsware wird als solche am Biozertifikat ausgelobt und kann bis zu einem gewissen Prozentsatz verfüttert werden.

Fazit:
Also, nach zwölf Monaten sind die ganz "bösen und schlimmen" Mittelchen und Rückstände vom IP verflogen, und es kann Vollgas mit Bioproduktion weitergehen.
Man profitiert natürlich noch jahrelang von unkrautfreien Kulturen und Nachwirkungen eines wirkungsvollen IP Verfahren - ebenfalls von konv. Nachbarn - und produziert mit viel heißer Luft und wenig Schadensdruck die Öko-Religions Variante.
Schämt Euch !!



thomas.t3 antwortet um 29-08-2018 10:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Mfj, du bringst mich immer wieder zum lachen.

Bei mir in der Umgebung muss ich echt sagen, haben die konvis ein 10mal höheres Hirse- und Ampferproblem! Und das ist kein Spaß - sonder Fakt!
Die Bio's können es sich nicht leisten, die Flächen so verkommen zu lassen. Weil wie du sagst, da wäre ein Punkt erreicht - wo es keinen Ausweg mehr gibt! Der konvi hat da ein Deppen-Mittel parat, dass Flächen die jahrelang schlecht und falsch bewirtschaftet werden/wurden, immer wieder Jahr für Jahr auf "Neuanfang" zurückstellt. Die Ursachen werden natürlich ignoriert und nicht bei der Wurzel gepackt! Man müsste nachdenken... - aber es gibt ja den ganz einfachen Weg.

Riiitsch antwortet um 29-08-2018 12:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Eiei der mfj mags natürlich nicht sachlich, da polter er :-) Wie sonst soll man eine Behauptung die nach 4 Wochen immer noch falsch ist selbst aushalten? Das machen auch weiter Behauptungen nicht besser, wo der mfj halt zB ganz gezielt die Regeln und Prozentsätze zu Umstellerware weg lässt, und wann dann tatsächlich am Produkt der Biostatus aufscheint. Nana, sachlich mag der mfj nicht. Aber mfj wie du selbst feststellen konntest, sind diese Infos ja öffentlich zugänglich. So what? Wer ist dein Schattenboxgegner?!? Deine Mission etwas zu kritisieren, dass nicht perfekt ist, kann nur scheitern. Bio wie konvi ist nicht perfekt.

Fernand Andreys Interwiev ist ja nett, der Junge läuft sich dann halt doch tot in Klischees. Trägt irgend ein Biobauer dafür Verantwortung, dass konventionelle Bauern seit Jahrzehnten ihre Konsumenten nicht informieren? Selbst predigt Andrey vom "aufklären, aufklären, aufklären", aber gleich drauf " Es braucht keinen Aktionsplan Pflanzenschutz", sondern man solle sich mit Drogen und Viagra beschäftigen. Der Mann ist ein wenig wirr, ihm soll ja keiner drein reden, weil er macht alles nachhaltig, nur die anderen nicht. Lächerlich. Jetzt wissen wir zumindest wo der mfj abschreibt.
Da gibts hier im Landwirt Forum User mit ein Haufen mehr Format. Ich denke da zb an fgh, der fachlich kompetent und unumwunden über PSM Einsatz beim Holunder und anderen Kulturen berichtet, den Vergleich mit Bio kann, und Kritik sachlich anbringt, Lösungen sucht (zb wie man schwer beladene Stauden ausmähen könnte). So jemanden würde ich niemals die PSM Keule runter hauen, nur weils eine Ideologie vorschreibt.

Und ja mfj du wurdest ausgeforscht. Nicht dass ich das gut heißen möchte, aber es war absehbar. Wie man in den Wald hineinruft.... Du hast jeden der die Anonymität verließ hier, aufs übelste ausgerichtet und sogar mit eigens eröffneten Themen versucht lächerlich zu machen. Hast du gemeint das rächt sich nicht?!? Ich war dann doch etwas entäuscht. Früher gabst dich ja gerne als der wichtigste Almbauer zwischen Bregenz und München, und heute machst noch gerne einen auf "produzierenden" Vollerwerbslandwirt. Derweil bist wie die meisten von uns auch ein Hobbylandwirt mit Nebentätigkeit.




Century antwortet um 29-08-2018 12:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@ thomas:

Doch, als Bio kann man es sich leisten, Grund und Boden verkommen zu lassen, das Geld kommt ja nicht mehr aus den Erträgen sondern aus dem Steuertopf der Allgemeinheit.
Als Bio lässt es sich viel leichter schlampig wirtschaften.


thomas.t3 antwortet um 29-08-2018 13:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich wette, dass Century auch am Steuertropf hängt... oder bist nicht bei der AMA?

Ps: wusste nicht, dass man mit Geld selbst Unkraut vernichten kann.

birgmann antwortet um 29-08-2018 14:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Bitte beenden hier ist nur mehr unterste -Schiene. Konsumenten, die ja auch mitlesen bekommen Augenkrebs.
Keine Werbung für nur irgend einen Bauern.
Neidhammeln und Besserwisser haben wir schon genug.

peter.z(cgu8) antwortet um 29-08-2018 14:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Bei uns ist der Unterschied gerade mal 200 Fr pro Hektar. Ich denke mit diesem Geld kannst du keine Ertragsminderung ausgleichen, geschweige davon Leben.

Danke mfj werde mir den Bericht in ruhe durchlesen.

eklips antwortet um 29-08-2018 14:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich geh jetzt pressen. Ein Bio und ein Konvi warten nämlich. Wenn wir unsere Ampfer und Disteln eingewickelt haben und dann unsere kriminellen Geschäfte erledigt haben, werden wir vermutlich je ein konventionelles Bier trinken, vielleicht auch acht. Habts einen Vorschlag, worüber wir uns dabei unterhalten könnten?

mittermuehl antwortet um 29-08-2018 14:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich finde Belehrungen von Leuten die nicht bis 3 zählen können doch originell. ;)

eklips antwortet um 29-08-2018 14:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
noch schnell ein Orgasmusbeschleuniger für den mfj: https://help.orf.at/stories/2932890/

Riiitsch antwortet um 29-08-2018 15:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Birgmann: der Konsument bekam am 01.08. schon Augenkrebs und Falschmeldungen aufgetischt. Schlicht egal was hier am 29.08. vom Betreiber dieser Seite immer noch stehen darf, so wie etliche Themen hier.
Wir halten das Thema wie verlangt aktuell und ganz vorne! Als wäre ein weiteres Kaltstall, Milchpreis oder Traktorthema mehr förderlich. Im Gegenteil, beim Kaltstall werfen sich die Leut gegenseitig Tierquälerei vor, da ist mir ein wenig Bio oder nicht Bio Zinnober vor dem Konsumenten lieber.

mfj antwortet um 29-08-2018 20:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Der Thread heißt: Bio zieht wiedermal den Joker !
Um dieses Thema geht es, und um nichts anderes.

Der Thread heißt nicht: Konventionell ist besser, weniger verlogen oder konvi macht alles richtig.
Der Thread heißt nicht: Biobauern sind Quakfrösche…auch wenn man dies nach der Diskussion meinen könnte.

Warum macht ihr keinen Thread über konv. Landwirtschaft ? Es steht jedem offen, und jedem frei dies zu tun.

Ich habe den Thread eröffnet – und werde die Sache Futtermangel und wie Bio die Sache löst bzw. trickst weiterverfolgen, und auch veröffentlichen.
Da könnt ihr schnaufen, prusten und scharren wie ihr wollt.

Dazu habe ich die Freiheit, die Unabhängigkeit und auch die Möglichkeiten.

Bio zieht den Joker – damit meine ich letztlich die Verbände, die Politik, den Handel.
Sie regeln solche Sachen. Sie heben den Daumen, oder senken ihn. Nicht weil es den hilflosen Biobäuerchen dann besser geht, sondern weil sonst „IHRE FELLE“ davonschwimmen.

Mir ist jeder Beitrag recht – wo die Geschichte warm hält. Und gerade die Biobauern haben es hier anscheinend gerne warm.
Eure Argumente überzeugen mich nicht, ihr seid ständig überfordert – und könnt nur noch versuchen irgendwas persönliches zu finden, wo punktet. Ist mir völlig egal.
MIch haben hier schon User als Chemievertreter, Genlobbyist und "ganz sicher kein Landwirt" bezeichnet.
Euer Gefühl passt nicht - und eure Analyse (Ritschi) schon garnicht.

Warum ihr die Bioverbände so verteidigt, ist schwer zu sagen – ich glaube, es ist mehr Angst als Überzeugung.
Eure Überzeugung/besser gesagt die Angst liegt halt an der rechten Po-Backe und heißt Förder-Geldbeutel, haben oder nicht haben.
Die Phrasen wo ihr drescht, passen dazu. Staubig, schimmelig und eigentlich nichts wert...und ihr bemerkt es nicht mal.

Der „Bio-Jakobsweg“ ist ehrlich und zielgerichtet – damit habe ich kein Problem.
Macht euch auf den Weg...;-)




ewald.w(88y8) antwortet um 29-08-2018 21:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
bio ist schnee von gester.
vegetarisch und vegan sind angesagt, mit zuwachsraten von 30 prozent jährlich.

meki4 antwortet um 29-08-2018 21:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Guten Abend!
Mir hat unlängst einer, der im Lebensmittelhandel ist, gesagt, bio zieht momentan gar nicht so recht, das Thema regional ist momentan der große Umsatzbringer.
Was meint Ihr dazu?
LG M.

thomas.t3 antwortet um 29-08-2018 22:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Bio boomt wie nie zuvor, und die Absatzmärkte steigen von Jahr zu Jahr.

https://www.bmnt.gv.at/land/bio-lw/Bioboomt.html

dietmar.s(2cz6) antwortet um 29-08-2018 22:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
ich hoffe ihr seits glücklich mit eurer psyche und wir ihr über eure welt denkts... is schließlich eure lebensqualität, jungs


Century antwortet um 29-08-2018 23:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@ thomas:

Hab ich da etwa einen wunden Punkt getroffen?

@ peter:

Bei uns ist da teilweise ein Unterschied von 300%.

Ich finds halt eine Frechheit, was alles unter dem Deckmantel "Bio" betrieben wird,
Schade für diejenigen, die es damit ernst meinen und über einen funktionierenden Betrieb verfügen, denn es gäbe schon genug Sachen um das Kartenhaus mit Getöse zerfallen zu lassen.
Es braucht nur einen gelangweilten "Enthüllungsjournalisten".

thomas.t3 antwortet um 30-08-2018 07:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Century

Ja hier hast du deinen wunden Punkt und Charakter preisgegeben, wo ganz klar Missgunst und Neid aus dir spricht.

Mir ists egal, ich gönne sowie Bios auch konvis deinen sogenannten "Steuertropf"


Und wenn bei dir 300% zu den Bios unterschied ist, dann bist schon zu faul, um nur ein paar Bedingungen im konvi-Rahmen einzuhalten.
Also selber schuld, du hättest die Möglichkeit (falls es überhaupt stimmt, was du von dir gibst) das auf 50% mit Sicherheit zu reduzieren!

Ihr seid entlarvt, euer Lügengeflecht, das ihr völlig fundamentlos versucht in den Himmel zu bauen - hängt schon da wie der schiefe Turm von Pisa.
Jetzt läuft ihr wie aufgescheuchte gackernde Hühner rum, und versucht mit Lügen und Intrigen dieses Gebilde abzustützen. Neid und Missgunst bildet kein stabiles Fundament.

Vollmilch antwortet um 30-08-2018 07:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Guten Morgen!

Zurück zur Gasflasche : https://orf.at/stories/2452684/2452685/

Mit ein bisschen Hausverstand (gibt es eh beim Billa) kann sich ja natürlich und Bergland die Studie dazu sparen.

Einwegglasflasche - soweit sollte Bio nicht gehen!

LG Vollmilch

Riiitsch antwortet um 30-08-2018 08:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Warum machen wir keinen Thread über konv. Landwirtschaft? Kein Bedarf, jeder weiß wie es läuft, und es gibt keine Lügen zu verbreiten. Konventionelle Landwirtschaft bräuchte eigentlich nur Aufklärer aus den eigenen Reihen, die sich mal nicht ausschließlich übers schlecht reden anderer definieren. Scheint die Zeit dafür ist nicht reif, um mal vor der eigenen Haustüre zu kehren.

Das mit den Milchflaschen war schon zauberhaft. Innerhalb weniger Tage brachten 4 (oder gar 5?) verschiedene Marken die gleiche Flasche zum exakt gleichen Preis von 1,49 Euro raus. Die Milch schmeckt super, war auch klar durch den bis zu 4% Fettanteil.

Mogwai antwortet um 30-08-2018 08:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Century
Deine Beiträge hab ich immer geschätzt aber mit dem "Steuertopf" hast dich gewaltig ins Abseits gestellt.
Immer diese Verallgemeinerungen, welcher normal denkende Bauer hat denn bitte Interesse seinen Boden "verkommen" zu lassen um dann keinen Ertrag einzufahren? Auch 50% weniger kann die Bioprämie nie und nimmer wett machen. Ich habe lieber gscheite Felder wo ich zusätzlich zum Steuertopf noch ordentlich Ertrag und somit Gewinn erwirtschaften kann und das ist ja was wir ALLE wollen!

Und jetzt könnt ihr weiter machen.

birgmann antwortet um 30-08-2018 09:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ihr dreht Euch im Kreis, wo ist was Sinn volles. Konfliktfähigkeit und Toleranz ist gefragt.
Neid macht krank und blind, auf beiden Seiten.

mfj antwortet um 30-08-2018 09:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Passt zwar nur am Rande zu diesem Thema - wird aber gesellschaftlich und politisch heiß diskutiert oder ausgeschlachtet.
Auch hier im Thread gab es schon Andeutungen - dass ich die Sache immer verniedlicht habe...Tja, ich bleibe dabei ;-)

Klimawandel - wahr oder unwahr...und seine Profiteure !
Zum Glück gibt es noch kritische Journalisten wie Sonja Margolina

Der heiße Kampf um die Deutungshoheit...
...eine Partei profitiert ganz besonders davon.

Sensationell ausgedrückt hat sie:
Frühere Glaubenssysteme versprachen eine Erlösung im Jenseits oder eine paradiesische Zukunft auf Erden, der drohende Klimawandel ist eine Abbüßung von Wohlstandsünden auf dieser Erde...

...die Wohlstandsmenschen lieben also immer noch Beichtstühle. Nur die Tracht der Beichtväter haben sich geändert, sie tragen Kutten von Umweltorganisationen.




eklips antwortet um 30-08-2018 09:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
danke mfj. Nach so einem blödsinnigen Artikel muß man wirklich lange suchen. Du hast dir wirklich Mühe gegeben.

Riiitsch antwortet um 30-08-2018 09:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Eiei, die nächsten Verblender werden hier raus gezerrt, weil ja zum Thema und der Falschmeldung gibts nix neues....
Margolina: "....während der Kleinen Eiszeit, die vom Ende des Mittelalters bis in die achtziger Jahre des 19. Jahrhunderts das Klima weltweit in ihrem Griff hielt."
- wer so einen Schwachsinn schreibt wenns ums Klima geht, das Klima aufs Jahr genau.... Trotzdem lohnt es sich weiter zu lesen. Die Ansätze sind da. Am Ende ist doch alles ein politisches Geschwulst, und die Umwelt wird einfach zum Gezänk zwischen Linken und Rechten degradiert. Eigentlich nicht verwunderlich, dass dieses Gezänk dem mfj gefällt.

naturbauer antwortet um 30-08-2018 09:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
mfj ja finde ich auch interessant. Wenn die hier schreibenden (angeblichen) Biobauern schon bei der ersten Fachfrage weder zusätzlich noch Fragen haben, noch als erstes eine Antwort darauf finden, wie sollen wir zu einem Ergebnis allein schon unter den Landwirten kommen. Oder glaubst Du von denen weiß auch nur einer welches Gras es ist, das trittliebend ist und was es auf sich hat damit? Nach dem sie jetzt den Satz gelesen haben, werden sie wie verrückt googeln dann werden sie schon fündig, keine Frage. Zum Glück ist nicht jeder Biobauer so wie die hier vom Leben frustrierten Berufshasser.
Man sieht ja hier deutlich genug, wer nicht Bio, ist ein Hitler, Quotenhure und was sie sich noch alles bis jetzt haben einfallen lassen.


Riiitsch antwortet um 30-08-2018 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Naturbauer du kannst auch einfach hier her schreiben welches Gras du meinst. Hier gibts keine Schulnoten, sondern du könntest einfach sachlich deine Wirtschaftsweise hier erklären. Ich bin mir zu 100% sicher, dass wir alle etwas daraus lernen würden. Aber nein, seit einem Monat bemühen wir uns alle hier, im Grunde nichts zu sagen.

peter.z(cgu8) antwortet um 30-08-2018 10:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Für das brauche ich kein Google, wenn ich es mal vergesse nehmen ich mei Selber gemachtes Herbar hervor und schaue nach den die gängigsten 60 Pflanzen sind dort sauber aufgelistet und konserviert.
Ich weiss zwar nicht wie du jetzt darauf kommst aber meine Antwort ist es gibt mehrere. Aber das gängigste und Wichtigste ist das Englisch Raigras, welches seitentriebe bildet im Gegensatz zum Italienischen Raigras das Horstbildend ist. Die seitentriebe werden durch das Beweiden gefördert, das gleiche beim Weisklee. Nur habe ich auch flächen die viel Rotklee haben Trotz Vollweide da kannst du mir sicher helfen?

Pflanzenkunde ist bei uns in der Grundausbildung Standart, in der Weiterbildung zum Meister eine Fallnote

Century antwortet um 30-08-2018 10:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Okay, ich gebe zu, "Steuertopf" und "Bio" in einem Satz so zu erwähnen war ziemlich extrem, und hat wohl nicht so funktioniert wie ich dachte.

Mir ist klar dass eigentlich keiner will, dass sein Grund und Boden so zusammenkommt, aber es gibt Fälle, wo als Konvi schon Probleme auftraten, die mit einer Bio-Umstellung aber noch verschärft wurden.



naturbauer antwortet um 30-08-2018 11:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ja Peter das gefällt mir wennst selber deine Sammlung hast, hab ich ja auch.
Bei meiner Höhenlage kannst das Raygras, ob engl. oder itl. so ziemlich vergessen. Zuwenig Nutzungselsatizität. Ein paar Prozent ja, mehr aber auch nicht. Gemeint habe ich die Wiesenrispe welche rasenbildende unterirdische Ausläufer bildet. Hießt wenn eine Kuh drauftritt bildet sie weitere. Nur, das ist ja das Problerm, wenn die Kühe so oft drauftreten bis nur noch beinahe offener Boden zu sehen ist, kann einem die Wiesenrispe nicht mehr helfen. Wenn die Kuhlöcher zuviele sind.
Und das beobachte ich bei den Biobetrieben die ich weiß fast ausschliesslich. Sie gehen mit ihrem Grund und Boden zu oberflächlich um, Weidevieh drinnen bis über Anschlag. Woher das kommt, weiß ich nicht, sehe es nur. Das reicht mir auch.
Dagegen die Konvis sobald es geringste Anzeichen gibt vom aufgetretenem Boden weg mit dem Vieh, bloß keinen offenen Boden.
Ein Biofunktionär welcher die Kontrolle für die Molkerei für ohne Gentechnik durchgeführt hat, meinte dazu, ist doch wurscht lass es schwarz sein, wächst schon von alleine zu. Jetzt steigt man um auf Bio, dann wird mir angeschafft ich soll meine Kühe drauflassen, egal wie kaputt der Boden geht. Nein nicht mit mir. Meine Küghe bei Nässe wie bei Hitze in den Stall. Sie werden wohl jeden Tag raus gelassen, aber nicht den ganzen Tag wenn es vom Wetter nicht passt.

Ich treibe im Frühjahr so früh wie möglich aus und höre im Herbst so spät wie möglich auf, immer schon. Man hat mir aber die Weiderprämie verweigert. Kontrolle vor Ort weil ich mich in München beschwert habe. Einer der Kontrolleure meinte damit er beiweisen kann per Foto soll ich ihm die Stelle, am Besten einen vollkommen aufgetrenen Buckel zeigen. Ich sagte, das kann ich mir nicht leisten, brauche jeden kleinen Flecken zum Füttern. Ich meinte es ist doch klipp und klar zu sehen, dass Weidegang herrscht .Zäune, (Stacheldraht, Elektrodraht) Geilstellen laufendes Netzgerät. Das einzige was also zählen kann ist kaputter Boden?
In Hofnähe habe ich keine aufgetretenen Stellen wie andere hier zugeben. Meine Gräserei ist ja aufm Foto zu sehen. Bei bestem Futter grasen sie sich sehr schnell ziemlich voll. Ich muß dann nicht mehr viel eingrasen dazu. Bei einer Grundfutterleistung zwischen 5-6000kg zeigt sich der Erfolg. und den soll ich mir von Bio kaputt machen lassen, nicht mit mir. Bin wahrscheinlich mehr bio als so mancher Bio, scheitert nur, zumindest bei mir an dem Willen sich vo einem Funktionär Sachvernichtung anschaffen zu lassen.
Ach ja noch kurz

Meine Felder liegen zwischen gut 800 bis knapp 900 Meter, bis 700 haut es schon so hin mit Raygras aber dann wird´s aa Kaas

Und jetzt wieder viel Spaß beim Poltern ihr Lieben



peter.z(cgu8) antwortet um 30-08-2018 12:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Naturbauer das kann schon sein das es in deiner Region so gehabt wird, aber das ist weder Konventionell noch Bio Schuld. Da ist vielfach der Landwirt das Problem, würde mich nicht wunder wenn es alte Betriebsblinde Betriebsleiter sind oder junge die immer noch dem Opa noch auf schritt und Tritt folgen.
Das gleiche könnte ich von Konventionellen vollgas Melker berichten, ausstrieb um 10 uhr morgens, um halb 11 liegen alle. Ein paar Tage in der Gleichen Parzelle dann wird 1/3 des ursprünglichen Ertrages noch bis auf 2-3 cm runtergemlucht, Gülle aufgefahren und zu guter Letzt noch Mineraldünger. Jetzt im August Jammerns weils nicht mehr fahren können nach 5mm Regen. Neben dran ein Biobauer der Schindet den Boden bis aufs letzte und kommt 1 mal im Jahr mit Mist. Dan der Nechste Biobauer hat alle auf der Alm und macht im Sommer 3-4 Schnitte und kommt jedes mal mit Gülle.
Ich betreibe Vollweide mit max. 20% zufütterung. Habe heuer ende April begonnen und bis jetzt kein Tag ausgellasen, je nach Wetter am tag oder Nacht. Habe Koppelweiden die Ich als Mähweide betreibe, geilstellen landen auf dem Stock für jungvieh.
Jeder hat sein eigenes System, es gibt Biolandwirte die es nicht im griff haben und es gibt Konventionell die es nicht im griff haben. Die Aussagen die MFJ macht muss ich teilweise Recht geben.
Aber von dir hört man nie etwas das Hand und fuss hat. Der einzige, Leben frustrierten Berufshasser bist wohl du.

mfj antwortet um 31-08-2018 13:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Um es hier auch zu übertragen. Die Futterbörse von BA ist vergleichbar mit "Zahnpasta-Werbung".

Die Angebote liegen überwiegend im gängigen Zwischenfruchtanbau - und sind somit als Lagerfutter nicht geeignet.
Mit den angebotenen Futtermengen kann man sogut wie nichts langfristig füttern.

Bin schon sehr gespannt - wenn "Plan B" kommt und was er bietet. Erstmal ist Bio-Verzögerungs-Zappeln angesagt.

Plan A Futterbörse - war/ist Zahnpasta-Werbung !



Century antwortet um 31-08-2018 21:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Sorry wenn ich das sagen muss, aber welcher Depp besteht auf Bodenschäden bei einer Kontrolle?

War das der einzige Grund warum sie dir die Prämie versagt haben?



naturbauer antwortet um 01-09-2018 07:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Century, ja beinahe. Bei der Antragsstellung hab ich die falsche Bezeichnung angegeben gehabt. Statt Mähweiden, hatte ich Wiesen drinnen. Damit Verweigerung. Dann in München beschwert, dann Kontrolle vor Ort, dann eben wie oben beschrieben.
Deine Frage sehe ich als berechtigt, welcher Depp? Mit kanpper Not und Mühe habe ich sie dann bekommen. Vermutlich, weil ich sowieso keine Ruhe gegeben hätte, wußten sie dann schon.

eklips antwortet um 01-09-2018 08:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ich hab heute beim Bäcker 10 Semmeln verlangt. Da hat er mir doch tatsächlich 10 Semmeln gegeben, der Trottel, obwohl ich ja Brot haben wollte. Unglaublich, was man sich heutzutage alles gefallen lassen muß.

naturbauer antwortet um 01-09-2018 08:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Typisch Bio die Aussage.

eklips antwortet um 01-09-2018 08:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
genau. aber konventionell zugekauft.

Vollmilch antwortet um 01-09-2018 08:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
... ist das jetzt schon erlaubt? Mich hat letzte Woche nämlich ein Biobauer angerufen, ob er meine Begrünung haben kann?
Und wenns bei den Semmeln geht, sollte es beim Klee doch kein Problem sein, oder?

LG Vollmilch

xaver75 antwortet um 01-09-2018 08:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Vollmilch
Hast Du Bio-Saatgut verwendet?

mfg

mfj antwortet um 01-09-2018 08:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Ich denke den "Persilschein für Förderungen" gibt´s nur für Bio.

Wenn man zur Bio Religion konvertiert ist, sind die groben Hürden alle mal geschafft, auch wenn man nicht drüber kommt. (Kleinerzeugerregelung usw...)


Bei uns ist es so, wenn jemand Bio ist - entfällt jede Qualitätsprogrammüberprüfung wie z.b. die verlogene Gentechnikfreiheit oder QS oder QM- weil es bei Bio eh (tatsächlich nur ideologisch) untersucht wird.

Wenn ich ab meiner Rente zur Bio-Kontrollstelle wechsle, werden dort erstmals die Lichter ausgehen...

...Glück für euch - es dauert noch gute 10 Jahre ;-)




Vollmilch antwortet um 01-09-2018 09:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@xaver: Nein, natürlich nicht! (da würde ich ja den konvi - Status verlieren ;-))

LG Vollmilch

xaver75 antwortet um 01-09-2018 10:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@mfj
Irgendwie machen mich Deine heutigen Zeilen nachdenklich.
Lese da irgendwie erste Anzeichen von Resignation heraus.
Oder bist Du etwa selber schon davon überzeugt, und in 10 Jahren, wenn es für Dich um nix mehr geht, lässt Du die Katze dann aus dem Sack?

mfg

eklips antwortet um 01-09-2018 10:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@vollmilch
Die Aussage habe ich konventionell zugekauft. Das ist aber eh auch nicht erlaubt. Konventionelle Semmeln würde ich mich nie anzurühren trauen - nicht einmal wenn ein Bio-Polizeipferdeleberkäse drinnen wäre.

Century antwortet um 01-09-2018 10:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Also ganz so lasch gehts nicht bei jeder Bio-Kontrolle zu.


@ eklips: Warum bezeichnest du den Bäcker als Trottel?

eklips antwortet um 01-09-2018 12:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@century

Na ja, der gleiche Trottel wie die Gschwoischädel von der Behörde, die dem Naturbauer die Weideprämie verweigern wollten, die er gar nicht beantragt hat. Darauf war mein ernsthafter Eintrag abgestimmt.

naturbauer antwortet um 01-09-2018 15:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
eklips Du liegst fasch. Beantragt habe ich sie schon, nur der Antrag war nicht genehmigungsfähig, weil ich vom Kulap die Angaben übernommen hatte wo Wiesen drinnen stand. Die Ablehnung wurde begründet, auf einer Wiese ist keine Kuh. Und die Vorortbesichtigung sollte beweisen, dass genug offener Boden vorhanden ist, wie es von einer Weide offensichtlich verlangt wird. Es mussten meine Felder umdeklariert werden zur Mähweide. Was eben gar nicht einfach ist, wennst dei Sach sauber beinander host. I hoff jetzt kimmst mid.
PS: Bei der Antragsabgabe und Durchsicht durch einen Mitarbeiter beim Amt, wurde mir nicht gesagt, dass es so nicht zur Genehmigung kommen kann. Hätte genügt wenn der Mitarbeiter bei der Erstbeantragung mich diesbezüglich aufgeklärt hätte. Dann eben nur durch Zrikus und Wirbel, eben anders. Er hat den Antrag angenommen ohne mich aufzuklären, drum mußte er auch vor Ort dabei sein. War letztendlich nicht für mich peinlich, sondern für ihn. Sonst noch Fragen?


mfj antwortet um 02-09-2018 12:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Keine Sorge Xaver, ich werde nicht auf Bio umsteigen. Ein ideologisches Diktat reicht mir…ich bin kath. getauft. ;-)

Wenn ich Rente bin, kann ich mir gut vorstellen Biokontrolleur nebenbei so zu machen.

In 10 Jahren wird die Biokontrolle an Unternehmen wie Bayer & Co übersiedeln, dann ist Bio kein Village für Quakfrösche – sondern ein Wirtschaftszweig mit „vergrabenen Kuhhörner aus dem Labor“.

Ich fühl ja deshalb schon mal vor, ob die jetzigen Biobauern standhaft, belesen und glaubwürdig sind.
Bei den jetztigen Bio-Kontrolleuren ist es ja so – dass die Angst vor einem Jobverlust haben – wenn sie mal Richtlinentreu durchsetzen würden…

..also wird genuschelt und gebetet – statt durchgegriffen.




Riiitsch antwortet um 02-09-2018 14:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
400

Jetzt wird die Verleumdung auf Biokontrolleure ausgedehnt. Die neue Sachlichkeit...

400 Beiträge zu einer Falschmeldung. Rekord? Ein zweifelhafter mal ganz sicher.

xaver75 antwortet um 02-09-2018 14:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Vielleicht wars eh nur ein Schmäh, um Euch aus der Reserve zu locken?

mfg

naturbauer antwortet um 02-09-2018 18:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Jamei die Biobuberl hoid.

thomas.t3 antwortet um 02-09-2018 18:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ja das ist doch mal eine schlaue Idee von mfj.

Bio-Kontrolleur! Weißt was und wie du da gleich als erstes ganz ganz streng prüfen musst? Mit einer kompletten 0-toleranz?

Du gehst her - und machst folgendes:

Du stellst Messgeräte genau zwischen Bio- und Konviflächen auf. Und misst, ob nicht nur ein einziges Atom von Spritzmittel oder Künstdünger von den konvi zu den Bio übertragen wird.
Sollte dies der Fall sein, geh mit aller Härte vor und streich die ganzen Gelder für den Biobetrieb und lass dann den konvi kompletten Schadensersatz zahlen...
Du magst es ja gerne genau oder?


eklips antwortet um 02-09-2018 18:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@thomas.t3.:

Nächstes Thema wären eventuell die zahlreichen Handlanger und Betrugskomplizen, die die kriminellen Biobauern mit konventionellem Futter versorgen.

Vollmilch antwortet um 02-09-2018 19:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Die Gefahr, dass einzelne Atome von Spritzmitteln oder Kunstdünger von konventionellen zu Bioflächen wandern halte ich für gering. Außer es wird mit Edelgasen "gedüngt". ;-)

LG Vollmilch



mfj antwortet um 02-09-2018 19:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

So, jetzt gehört der Thread zu den "best five" in der Hitliste hier im Forum.

Vielen Dank für die vielen Beiträge, bei etlichen für´s mitstreiten, bei den Bio´s für´s jammern und schikanieren.
Aber das verzeih ich euch gerne - es geht ja um die Sache ;-)

Und hier habe ich mich an die Bio Masche angelehnt, sozusagen nachgeahmt - was die Bioverbände (nicht die Biobauern) am besten können, nämlich polarisieren.
Der Idologie tut es gut - wenn sie auch mal negativ medial behandelt wird...nichts anders macht sie ständig mit anderen Richtungen...

...Naturbauer - dein Kirchen-Thread war trotzdem der beste !





Riiitsch antwortet um 02-09-2018 20:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
mfj es ist noch nicht vorbei. Wir müssen das hier am laufen halten, sonst stehst ja schon wieder als Lügner da. Polarisieren, Ideologie, Idealismus... alles neu gelernte Wörter hier, und doch bleibt das Thema eine Verleumdung von vielen österreichischen und deutschen Bauern.

thomas.t3 antwortet um 02-09-2018 20:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Was ist passiert? Ich dachte, jetzt geht's erst los!


Arbeitest du schon mit den Grünen zusammen? Wann beginnt deine Karriere als Bio-Kontrolleur? Ich würde sehr gerne dich dabei kontrollieren, wenn du die Messwerte zwischen konvi und bio wegen Spritzmittel und Kunstdünger kontrollierst!

Riiitsch antwortet um 02-09-2018 20:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
409

naturbauer antwortet um 03-09-2018 12:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Vielen Dank mfj für das Kompliment!
Ja das waren noch Zeiten in diesem Forum.
Wer weiß vielleicht sind schon zuviele der Persilreinigung für Gehirnwäsche (Pflichtanwesenheit bei Bioversammlungen und Gaffertouren bei Kollegen etc...) zum Opfer gefallen. Bauern haben ihre Freiheit aufgegeben und Bio läßt nichts mehr aufkommen. Viel Regelung die am Ende dann doch dazu führen Konvifutter zu kaufen..... wenn auch nur ein paar %, so doch nicht mehr rein Bio, dafür das Hirn der Bauern persilrein für von der Arbeit weglaufen müssen um auf Versammlungen zu kommen und an weiteren Gehirnwaschungen Teil nehmen zu müssen.
Man stelle sich vor. Auf der Alm die bewirtet wird und die Bude voll ist, sagt die Sennerin, i muaß zur Bioversammlung und muaß eich ausischmeissen. da sagt jeder Gast, geh los de Versammlung und gib uns wos, scheiß auf Bio, jetzt sma do und net aan andas moi.
Wia wurscht auf a moi dann Bio is.
Und jetzt Pfüadi mfj bis irgendwann wida a moi.

thomas.t3 antwortet um 03-09-2018 12:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Die ewigen Junggesellen verlassen ihr sinkendes Schiff.

Na dann - ahoi!

dietmar.s(2cz6) antwortet um 03-09-2018 12:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Jungs, toll, es wird mit der Zusammenarbeit! :-) erkenne Fortschritte...nicht nur in der threadlänge

Efal antwortet um 04-09-2018 21:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Glück gehabt,
dem mfj sein Stoßgebet wurde nicht erhört,

das kommt davon, wenn man das 8. Gebot missachtet

der Blitz hat mich nicht erwischt und der lang ersehnte Regen ist gekommen
120l auf 5 Tagen verteilt, wichtig für den letzten Schnitt.

Hoffe das alle von der Trockenheit Betroffenen Landwirte, auch etwas Regen abbekommen haben.

@Naturbauer, hier kommt Buchgraber zu Wort, https://tv.orf.at/orf3/stories/2933324/
ein ziemlicher Widerspruch zu mfj seiner Sichtweise.

Century antwortet um 04-09-2018 23:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Wir hatten nur 30l, aber besser als nix isses auch ;)

mfj antwortet um 05-09-2018 08:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

Was doch nicht alles rauskommt, wenn Bio eine Selbstbewußtsein-Umfrage macht.

Knapp 50 % machen also Bio-Bewirtschaftung aus Überzeugung, oder Lebenseinstellung, die andere Hälfte will davon nichts wissen.

Bei den 50 % Befürwortern ist sozusagen das Bio-Mäntelchen am Stalleingang Standart, und wird anschließend wieder an den Nagel gehängt. Im normalen Leben, ist eine Bioeinstellung - nämlich ein Fahren mit angezogener Handbremse.

Nur 26 % machen Bio aus wirtschaftlichen Gründen – gemeint sind die Subventionen aus Steuergelder aller Art. Mit dieser Aussage ist geklärt, dass die befragten 500 Biobauern wohl nicht zu den ehrlichsten gehören.
Damit reiht sich Bio in die ewigen Liste der Selbstüberschätzung ein. Nur jeder 4 Biobauer ist ehrlich und gibt die Wahrheit zu.

Dabei sind Bio-Förderungen aller Art zu 90 % der Hauptgrund für eine Umstellung. Anders würde die „verlogene Aussage“ auch bedeuten:

Der politische Ruf nach Erhöhung der Subventionen für Biobetriebe ist nicht gerechtfertigt !

Spieglein, Spieglein an der Wand – wer sind die unehrlichsten Bauern im ganzen Land ?
Diese Frage darf man stellen…und die Antwort steht oben.

Dass vieles im Bio-Stream nicht Gold ist, was glänzt – zeigt sich an „Psycherl“. Seine Verwünschungen und sein Verfolgungswahn habe ich schon lange bemerkt und diagnostiziert.
Der Kosename ist darum ein Treffer ins Schwarze…;-)




Efal antwortet um 05-09-2018 08:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Hallo mfj das freut mich,
das du auf meinen reinkopierten Link reagierst und dich damit befasst, auch wenn du nicht sinnerfassend lesen kannst.

Ich verzeih dir das du zum 4.mal Wortbrüchig bist, den vor 14 Tagen hast du geschrieben:
"Efal ist für mich ab sofort, kein Diskussionspartner mehr".

Übrigens wann erreichen mich deine "3 Watschen" von 23.8, oder dein "Tritt in den Hintern" vom 22.08 ?

Hoffentlich lässt du deine Aggressionen zwecks meiner, niemanden anderen Verspüren!




Riiitsch antwortet um 05-09-2018 09:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Deine Persönlichkeit mfj zeigt sich ja auch wieder, indem du "Kosenamen" vergibst, egal.

Die Interpretation einer Umfrage ist immer so eine Sache. Der alte Spruch "traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast" hat allgemeine Gültigkeit. Mit dem Fälschen von Aussagen hast du es ja ;).

Auch hier hast eine Fälschung eingebaut, naja, das ist zu streng, einen rhetorischen Trick hast angewendet: du bewertest die Prozentzahlen aus der Statistik, und dann schreibst "Dabei sind Bio-Förderungen aller Art zu 90 % der Hauptgrund für eine Umstellung." Jaja, mfj, jetzt sind wir wieder am Punkt: Quellenangabe. Wo sind diese 90% her?

Okay, die Umfrage bringt 55% von nicht überzeugten Biobauern.

Wir nehmen mal an, dass die Umfrage sauber gemacht wurde (der aufmerksame Leser schnallt sofort, dass dieser Satz auch ein rhetorischer Trick ist: ich versuche so das Umfrageinstitut Keyquest unterschwellig zu diskreditieren und zugleich so mfjs Diskussionsstil zu illustrieren, boa, so viele schwere Wörter, da wird ja Ideologie und Idealismus unterscheiden zum Klacks). Oje, ich lenke ab XD XD, wie so viele hier: wie war das mit dem Joker? Ah ja, ums Saatgut gings, nein ums Stroh, oder? Ihr seits geilst.

Ja, 55% sind nicht überzeugte Biobauern. Beichtstuhl blabla. Sicher gibts die. Zb haben vor vielen Jahren schon Ackerbauern raus gefunden, dass 5 Jahre Bioförderung sich sehr gut in die Fruchtfolge einbauen lässt. Um das effizient zu machen, musst du aber mehrere Betriebe haben, und durch rotieren. Bevor sich wieder hieran wer aufhängt: nein, ich befürworte das nicht.
Warum sind manche Biobauern nicht Hardcore Ideologen oder Idealisten? Könnte eine nackte Zahlenwahrheit sein, der Markt stellt eine Nachfrage nach Bioprodukten, die Bauern liefern. Die "Förderungen" sind ja nicht aus Jux bezahlt, sondern gelten Mehraufwendungen ab. Das heißt ja nicht, jeder konventionelle Bauer ist blöd, aber auch wenn manche hier ihren Schmäh und Neid nicht mehr ein kriegen, es gibt schlicht eine Nachfrage nach Bioprodukten. Wie jede Nachfrage wird auch diese bedient, und man kann damit Geld verdienen. Also man möge den 55% nachsehen, dass sie nicht am Ideologie Zug sitzen und sich nicht in Jute kleiden.

Wir alle wissen dass Förderungen zu den wirtschaftlichen Gründen zählen, aber auch Produktpreise. mfj das schlichte Unterschlagen des allgemein Bekanntem macht deine Texte schlampig und schwammig. Du hast sachliche Kritik auf Lager, sabotierst dich aber ständig selbst mit leicht durchschaubaren Tricks. Ich bin ganz sicher kein Anhänger der Doktrin "öffentliche Mittel für öffentliche Güter", ganz wird aber keine Agrarförderung der zweiten Säule an dem vorbei kommen, was viele Menschen wollen. Und wem das nicht gefällt, der soll die Öffentlichkeit aufklären. Jede einseitige Kritik wo die 2% Bevölkerung aufeinander los gehen, wird von den anderen 98% der Bevölkerung zwar gehört, aber wieder auf UNS 2% reflektiert. Im Grunde sollte Bio Austria ein Unterausschuss in der Landwirtschaftskammer werden, statt jedem der nicht schnell genug am Traktor sitzt ans Bein zu pinkeln.

@mfj: deine Aussage zur angezogene Handbremse würde mich genauer interessieren. Wie meinst du das? Ehrlich, ich bin gespannt und rechne mit Abgründen deiner Psyche oder mit sehr guten Erklärungen, da ist alles möglich.
Übrigens: hast die parlamentarische Anfrage zum Thema vom 01.08. schon abgesendet? Nein, darauf erwarte ich mir keine Antwort ;-)





Efal antwortet um 05-09-2018 10:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@riitsch,
zwecks Kosenamen, Aggressionsabbau mit Watschen verteilen und Tritte in den Hintern.

Wenn es im hilft, mir einen Kosenamen zu verpassen soll es mir recht sein.
Er hat für mich einen Kosenamen und ich weis dafür seinen richtigen Namen.
Gut, das es nicht umgekehrt ist.

Bevor andere Unschuldig zum Handkuss kommen,
ich als Schuhplattler wär es eh vom Watschenplattler gewohnt, die eine oder andere Watsche oder Tritt zu kassieren.

Danke für deine sachlichen Beiträge.

xaver75 antwortet um 05-09-2018 10:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Die BIO-Umfrage ist für mich mindestens so repräsentativ wie die mit der Zeitumstellung.,-)

mfg

mfj antwortet um 06-09-2018 08:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !

@Ritschi – naja, ich öffne hier halt ein paar Augen.

Dass bei Biobauern nur 50 % lt. Umfrage überzeugt sind – dafür kann ich jetzt wirklich nichts. Zieht man jetzt noch den „Schneewittchen Komplex“ vom Ergebnis ab – kommt man auf eine annähernd wahre Zahl…und die beträgt 10 %.

Warum gibt es dann rund 5 - 20% Biobauern in versch. Ländern. Dazu gibt z.b. der Landwirtschaftsbericht aus der BRD nette Details preis.
http://www.bmel-statistik.de/fileadmin/user_upload/monatsberichte/BFB-0111001-2017.pdf

Bei einem Subventionsanteil am Gesamteinkommen von 58 % beim Biobetrieb – nicht von einem wirtschaftlichen Aspekt bzw. Umstellungsgrund zu sprechen, ist schon sehr naiv.
Man könnte es auch „blauäugig“ nennen, oder bewusst falsch dargestellt bezeichnen.

Die Nachfrage der Konsumenten hat mit der Überzeugung der Produzenten mal Garnichts tun. Genauso wenig wie, Traktorhersteller die Wünsche der Kunden berücksichtigen oder entwickeln.
Wer noch an das Märchen einer ehrlichen Werbung oder informierenden Medien glaubt, sollte dem Osterhasen-Verein beitreten.

Was hast du denn für einen Bio-ehrlichen Zeitdruck ?

Laß doch mal den Winter kommen, die Futtervorräte visuell einteilen, die Zukaufsmöglichkeiten sondieren, die Verbände nach Luft schnappen…dubiose Ausnahmeregelungen zulassen...wie genehmigungsfrei Bio-Grundfutter aus EU Staaten zukaufen - lol - usw.
Die parlamentarische Anfrage läuft ja nicht davon.
Futter wird in 6 Monaten gebraucht, jetzt kann man mal Senf und Würstel füttern…

Eventuell regnets ja noch ergiebig, mir ist es doch recht - wenn alle Bauern genügend eigenes Futter haben. Es geht nicht um Schadenfreude, sondern um Beichtstuhl Regelungen die verbandsmäßig und politisch in Kraft gesetzt werden, wo vorher als Sündenfall und Vertreibung aus dem Paradies betitelt wurden.

Da kann auch das „Psycherl“ den Mund wieder zu machen, Niederschläge sind für den Boden, nicht zum Zähnefletschen gedacht…;-)





Ziegenbua antwortet um 06-09-2018 08:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
"Bei einem Subventionsanteil am Gesamteinkommen von 58 % beim Biobetrieb"

Umsatz oder Gewinn?
Umsatz kanns ja nicht sein, wären bei 1ha Mais (10to Ertrag, 30 Euro/dt) 3.000€ Umsatz und somit 4.100€ Subventionen notwendig.
Gewinn setzt voraus, dass ohne Subventionen immernoch 42% übrig bleiben, was deine Theorie, dass Bio ohne diese nicht überlebensfähig wäre, widerlegt. Sowas würdest du doch niemals veröffentlich

Riiitsch antwortet um 06-09-2018 09:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@mfj: hab jetzt nicht alles von dir genau gelesen, aber der Satz fiel auf: "Die Nachfrage der Konsumenten hat mit der Überzeugung der Produzenten mal Garnichts tun. "

- genau genommen richtig, ob der Bauer nun Jutesack Träger in Birkenstock und voller Überzeugung ist, oder halt nicht, spielt keinen Walzer. Die Nachfrage nach Bioprodukten ist da, und das wurmt halt Biogegner der ersten Stunde wie du einer bist am meisten. mfj die Welt hat sich weiter gedreht, was du vor 20-30 Jahren als Modeerscheinung aufgefasst hast, wurde erwachsen. Nicht schlimm, jeder liegt mal falsch.
Ob die Überzeugung des Produzenten nun auf Juteideologie fußt, oder ein höherer Produktpreis ist, oder ob die Überzeugung 97% oder nur 68% beträgt, ist auch irrelevant - es gibt Biobauern und Konsumenten, und das ist nun mal Fakt auch ohne Umfragen und Prozente. Auch unsere laienhaften Deutelungen der Umfrage werden an dem Fakt nichts ändern, genauso wenig wie viele Neid erfüllte Beiträge hier. Haters gona hate.

Das ist überhaupt kein Vergleich was sich eine Handvoll Bauern auf ihre Traktoren wünschen, und dann brauchen diese Bauern in ihrem ganzen Leben vielleicht 2 davon, und sind sowieso auf "ihre" Marke fixiert. Essen brauchen wir Menschen jeden Tag.

422

@Ziegenbua: echt geiler Faktencheck!

thomas.t3 antwortet um 06-09-2018 09:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Einfach - geil!

Mfj ist in seinem Thread schon 300 mal auf die Pappalatur gefallen. Aber, er probiert es immer wieder mit neuen Verdrehungen. Das dauert ein paar Minuten und zack - er liegt wieder da.

Grenzgenial - wie schnell er hier entlarvt wird, und von anderen die Tatsachen richtig dargestellt werden, wie sie auch der Realität entsprechen!


Vl sollte mfj nicht immer nur fremde Augen "öffnen" sondern die eigenen 2!

Fendt312V antwortet um 06-09-2018 17:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Ziegenbua@ wenn du deinen Senf selbst auch noch glaubst dann gute Nacht! Und die anderen fallen auf den Mist herein. oh oh

xaver75 antwortet um 06-09-2018 17:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Keine Angst, das wissen sogar die Bios, was vom 10 to Mais zu halten ist.

Ich behaupte mal, Bio braucht ein Drittel mehr Fläche für den selben Ertrag, wie konvi.
Sowas bekommt man von Bio-Bauern der ersten Stunde erzählt.

Übrigens geht gerade ein Gerücht um, irgendwas mit Harnstoff in der Güllegrube, ist ein eher spätberufener größerer Milchviehbetrieb.

mfg

peter.z(cgu8) antwortet um 06-09-2018 19:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Es heisst doch immer die Landwirte sollen das Produzieren wo verlangt wird. Ich selber wahr zuerst auch nicht wirklich überzeugt, mittlerweile muss ich aber sagen in Gewissen Punkten hat sich meine Meinung geändert. ( Getreide Einsatz Milchvieh, Kunstdünger Einsatz, Unkraut Bekämpfung)

Riiitsch antwortet um 07-09-2018 02:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Jetzt geht wieder das große Rudern, Strohhalm klammern und verunglimpfen los. Fendt312v und Xaver, ob Ziegenbuas Rechnung mit 10 oder 5 oder 2 to rechnest, kommt aufs gleiche raus. Keine Panik. Auch Behauptungen aus der grauen Vorzeit und den ersten Stunden machen nicht wett, was ihr nicht zu verstehen vermögt. Warum soll man mehr produzieren von dem was zuviel ist? Teile und Herrsche.

eklips antwortet um 07-09-2018 08:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@xaver
Wegen Harnstoff: Geht es da um "stichhaltige Gerüchte", wie sie heute gerne von einer Regierungspartei verbreitet werden oder sind es "stichhaltige Gerüche" aus der Güllegrube?

Riiitsch antwortet um 07-09-2018 09:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Geht doch nichts über ein paar wage Andeutungen....

Hier ein paar Fakten, und macht euch nicht nass:
Einzelbetriebliche Ausnahmen sind in Tirol möglich (wie gesagt ob das dann als Bio im Regal ankommt ist ein ganz anderes Thema)

https://tirol.lko.at/ansuchen-zum-zukauf-von-konventionellem-grundfutter+2500+2783642




Hier was noch nach dem Gezetter in der Öffentlichkeit ankommt: die Landwirtschaft insgesamt zieht den Joker:

http://www.tt.com/politik/landespolitik/14777092-91/hilfspaket-nach-d%C3%BCrresch%C3%A4den.csp

xaver75 antwortet um 07-09-2018 12:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
@Eklips
Da geht es schon um etwas konkreteres, aber es ist keinem wert, wegen so einer "Kleinigkeit" wegen übler Nachrede verklagt zu werden.
Ist für alle Beteiligten schlecht, der Produktenhändler wegen Barverkauf,im Endeffekt werden für alle Bauern die Auflagen beim Düngerkauf strenger, wegen solcher A...
Die Käserei, einer der größten Lieferanten.

Das "Problem" an der ganzen Sache ist einfach zu gute Genetik im Stall und die Gier.

mfg

Vollmilch antwortet um 07-09-2018 13:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Hallo!

Es wäre schon höchste Zeit, dass die Händler genau nachweisen müssten, wo der eingekaufte Dünger hingeht. Barverkäufe ohne Kundename auf der Rechnung sind ja nahezu die "Verleitung zur Straftat".

LG Vollmilch

eklips antwortet um 07-09-2018 13:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Na ja, das ist verständlich, dass man da lieber alle pauschal mit in den Dreck zieht, als den konkreten Fall mit etwas Rückgrat aufzudecken, wenn er überhaupt existiert. Erbärmlich.

xaver75 antwortet um 07-09-2018 14:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio zieht wiedermal den Joker !
Es kann auch als Gedankenanstoß verwendet werden, wohin sich Bio entwickelt.

In einer Region, wo es nichts als Grünland gibt, wird mehr als 10 km zum Pachtgrund gefahren, man stellt mit 80 Kühen im Stall rein wegen dem Milchpreis auf Bio um, Wiesen werden zum Maisanbau/Humusabbau umgebrochen, aber es darf nicht eine Kuh weniger werden im Stall...
Aber da ist in der Regel sowieso nach einer Förderperiode Schluss mit Bio.
In DIESEM Fall ist es rein die Gier.

mfg

Bewerten Sie jetzt: Bio zieht wiedermal den Joker !
Bewertung:
3.34 Punkte von 44 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;565818
Login
Forum SUCHE
Diskussionsforum
Kleinanzeigen
Gebrauchtmaschinen
Mercedes-Benz MB TRAC 700 MB-TRAC 440
66 PS / 48.54 kW   EUR 14161,--
FARMI V4000
EUR 900,--
Saphir PLS 500
EUR 6069,--
Claas LEXION 630 MONTANA
354 PS / 260.37 kW   Preis auf Anfrage
Claas AXION 830 CMATIC CEBIS
240 PS / 176.52 kW   Preis auf Anfrage