Volksanwalt Kräuter löst Milchproblem

Antworten: 9
supa1 26-06-2016 11:25 - E-Mail an User
Volksanwalt Kräuter löst Milchproblem
EIn interessanter Artikel im TOP Agrar Newsletter. Der Volksanwalt Kräuter (SPÖ) fordert das sofortige Anbindeverbot für MIlchkühe. Eine typisch tolle Idee von einem, der keine Ahnung von der Realität hat. Anscheinend hat es aber auch einige Molkereien überrascht, dass in Österreich noch 2/3 der Kühe in Anbindehaltung stehen. Zum gleichen Thema hat sich auch ein Tierarzt dahin gehend geäussert, dass man die Milchkrise sofort lösen könnte, wenn jede nicht gesetzeskonform gehaltene Kuh binnen 3 Mon. geschlachtet werden muss. Somit würde Österreich zum Milchimportland und die Preise natürlich kräftig steigen. Die Molkereien könnten Mitarbeiter abbauen, müssten nicht mehr investieren und manche könnten sicher gleich zusperren. Es ist ja kein Geheimnis, dass manche Handelsketten unter dem Begriff Tierwohl (ähnlich wie in Deutschland) auch bei uns in diese Richtung denken. Die Diskussion ist bisher nur sehr verhalten zwischen den Mokereien, Handel geführt worden. Wenn sie jetzt aber durch den Herrn Volksanwalt an die Oberfläche gespült wird, kann es schnell zur Eskalation kommen - siehe Zauberlehrling oder BREXIT. Mir ist schon vor eineige Monaten aufgefallen, dass sich der Kontrollor für die GVO-freie Fütterung sehr interessiert auch um die Haltungsform und das Tierwohl gekümmert hat.
Wie gesagt:\\\"Die Geister die ich rief...



muk antwortet um 26-06-2016 11:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksanwalt Kräuter löst Milchproblem
danke an die övp - die hat das bundestierschutzgesetz herbeigeführt

und vielleicht kommt die AMA Gütesiegelmilch auch aus anbindehaltung -


mostilein antwortet um 26-06-2016 14:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksanwalt Kräuter löst Milchproblem
ja habe anbindehaltung mit 10 kühe und bin ama gütesiegel



textad4091 antwortet um 26-06-2016 16:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksanwalt Kräuter löst Milchproblem
Für Interessierte der Link.
Die Argumentation bezüglich Anbindehaltung des Herrn S. vom Team S. kann ich allerdings schon nicht mehr hören.

Allerdings ist kommt die Forderung vom Herrn Umwelt-Volksanwaltes denen diverser NGOs gleich: Einerseits für eine bäuerliche Landwirtschaft, andrerseits gegen Anbindehaltung ... Das schließt sich in manchen Belangen aus.
Ich will die Anbindehaltung keinesfalls gut heißen- Allerdings bin ich auch nur dann ein Befürworter der Anbindehaltung bei gleichzeitiger Einhaltung der Weidehaltung sowie eines großzügigen Auslauf (je nach Witterung/Jahreszeit). Die Mindestmaße, selbst in den Biorichtlinien, sind da eher Minimalstmaße ...
 


rbcecker antwortet um 26-06-2016 17:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksanwalt Kräuter löst Milchproblem
Wären
die Gegenargumente nicht der Job des Bauernbundes?


Vollmilch antwortet um 26-06-2016 18:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksanwalt Kräuter löst Milchproblem
Hallo!

Geht es hier um die DAUERNDE ANBINDEHALTUNG oder um Anbindehaltung in Kombination mit Auslauf/Weide?

Ich finde die geltenden Tierschutzstandards angemessen und dem Konsumenten gegenüber gut argumentierbar. Der Vollzug ist unter Umständen gebietsweise mangelhaft. Bei mir in der Umgebung ist mir allerdings kein Anbindestall mit Milchkühen bekannt.

LG Vollmilch


mosti antwortet um 26-06-2016 21:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksanwalt Kräuter löst Milchproblem
@vollmilch; in deiner gegend dürften wohl nur bauern angehängt sein?


Vollmilch antwortet um 26-06-2016 22:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksanwalt Kräuter löst Milchproblem
Milchbauern sind immer "angehängt". ;-)

Nein, mir fallen nur zwei "Mutterkuhbetriebe" ein, die noch Anbindehaltung haben, dabei handelt es sich aber um ganz besondere Spezialfälle.

LG Vollmilch


textad4091 antwortet um 26-06-2016 22:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksanwalt Kräuter löst Milchproblem
@ vollmilch: Ob es um dauernde Anbindehaltung geht, ist den Forderern selbst denk ich oft nicht ganz klar. Selbes gilt in Deutschland- Welche Betriebe wären denn von eine absoluten Verbot, oder was auch immer gefordert wird (geht ja nicht wirklich gut hervor), der Anbindehaltung, betroffen? Eher genau die, die einen "bäuerlichen" (was auch immer die genaue Definition davon sein soll) Betrieb führen.

Aber ja wer weiß, vielleicht wäre der Betrieb vom netten Herren, welcher im Artikel zitiert wird, von einem Verbot der Anbindehaltung betroffen^^

Wie gesagt, Anbindehaltung halte ich nur bei Altgebäuden, Platznot und dementsprechendem Auslauf und Weidehaltung für akzeptabel. Ansonsten wär dies für mich gegenüber Konsumenten absolut nicht argumentierbar.

@mosti: Denk an die Betriebe, die mit Maß und Ziel um 2000 +- einen halbwegs vernünftigen Laufstall gebaut haben ... die gehören für mich zu jenen, die "gewonnen" haben, wenn man es nüchtern aus der Sicht "zur richtigen Zeit das richtige tun" sieht.



colonus antwortet um 27-06-2016 09:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Volksanwalt Kräuter löst Milchproblem
Einfach nur zum lachen diese Politiker egal ob von SPÖ, ÖVP oder sonst wem.
Einfach keine Ahnung!!

Angenommen ich dürfte meine 8 Milchkulis nicht mehr anbinden, na gut dann verpachte ich eben auch kein Problem für mich ich lasse mich doch nicht feigeln.
NUR:
Was glauben diese Politiker, dass ich meine Felder brach liegen lasse und meine 30.000 kg verfallen?
Ich verpachte natürlich an einen Vollgas Betrieb und dieser schöpft das doppelte an Milch aus meiner Fläche so schaut's aus.
Folglich noch mehr milch.
Wenn die wollen das weniger Milch geliefert wird müssen Sie Prämien fürs Aufforsten bezahlen, dann ändert sich was.



Bewerten Sie jetzt: Volksanwalt Kräuter löst Milchproblem
Bewertung:
5 Punkte von 4 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;512432




Landwirt.com Händler Landwirt.com User