Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....

Antworten: 26
helmar 10-11-2013 11:41 - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
Vielleicht hat jemand diese Sendung gesehen, falls nicht......es geht darum dass immer öfter wieder Bären, Wölfe, aber auch Biber, Fischotter etc. den Landwirten Probleme bereiten. Besonders im kärnterisch-slowenischen Grenzgebiet mehren sich Fälle in welchen Bären, eventuell auch Wölfe, diese aber eher in der Stmk. Schafe oder Kälber reißen. Manche Bauern dort überlegen in der Zwischenzeit wie es mit der Alpung weitergehen soll, während die Befürworter der Wiederansiedelung eben dieser Tierarten alles als doch nicht so schlimm abtun und nicht müde werden zu betonen dass ja eh der Wert der geschlagenen Tiere ersetzt wird. Gerade dass einer sagte dass sich die Bauern eh net so aufregen solln.......
Als die ersten Biber auftauchten war die Begeisterung groß, und auch als man Wildsäue dort sichtete wo sie eigentlich nicht gerade heimisch sind. Man wird es nicht verhindern können dass hin und wieder auch Wölfe, Bären oder was immer sonst noch durchzieht das auch tut. Ich finde aber trotzdem dass zu dieser Thematik auch beizeiten die Landwirtschaft, bzw. deren gewählte politische Vertretung sich zu Wort melden muß.
Mfg, Helga


179781 antwortet um 10-11-2013 13:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
Das denke ich auch, dass man hier von der Öffentlichkeit her eine klare Fesstellung erwarten soll. Speziell im Almgebiet: will man auch weiterhin eine den heutigen Bedingungen angepasste Bewirtschaftung oder möchte man ein einziges Naturreservat? Wenn zweiteres der Fall sein sollte, dann muss man halt eine Lösung finden, wie man die Nutztiere schützt. Gehen tut das schon, dass man da Herdenschutzhunde und Hüterbuben mit Dudelsack usw. mitschickt, die das Raubzeug fernhalten. Nur das kostet halt. Eine Möglichkeit wäre ev., die Typen, die jetzt als Kontrollore die Leute sekierten dazu abzustellen.
Und zu den Fischräubern gibt es eine relativ einfache Methode, die im Zaum zu halten. Ausserhalb einer festzulegenden Schonzeit soll man die an künstlichen Gewässern abschiessen dürfen. Dann ist einer unnötigen Vermehrung ein Riegel vorgeschoben und die Arten können sich trotzdem in natürlicher Umgebung halten.

Gottfried


Restaurator antwortet um 10-11-2013 13:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
die wölfe in der steiermark werden wohl vom bacherngebirge (um politisch korrekt zu sein: pohorje) herüberwandern, ebenso die bären. leider macht sich niemand die mühe mit den landwirten am bachern zu sprechen wie sie mit diesen (wild)tieren umgehen.
viele tierschützer verstehen nicht, dass es leute gibt die jahrzehntelang eine - oft gefährdete, alte - haustierrasse züchten und das, wenn der wolf oder bär dann das ergebnis lebenslanger arbeit reisst, der schaden durch kein geld der welt gutzumachen ist. diese leute denken auch nur in geld. das jemand in erster linie aus idealismus und freude an der sache sein leben investiert und erst dann das monetäre kommt, das ist diesen - meist städtern - fremd. aber es ist eben nicht alles durch geld ersetzbar.
unsere altvorderen haben diese tiere auch nicht aus reiner mord- und ausrottungslust getötet, für sie hat nur eines gezählt: wer wird satt: das wildtier oder ich?
die gesamtheit zu sehen ist halt schwierig und auch ein pferd mit scheuklappen glaubt alles sehen zu können.
letztlich läuft es aber auf die frage hinaus: kann man wenigstens kostendeckend die weidetiere vor dem raubwild schützen oder nicht? will man die almen mit solarbetriebenen elektrischen weidezäunen verspannen?
rechnet es sich nicht, dann wird in absehbarer zukunft die grundlage des tourismus verschwinden, bzw. wird die tourismusbranche für ein notdürftiges freihalten sorgen müssen. der erste bärenunfall mit wanderern wird zwar eine ausnahme sein, aber dazu führen, dass sich viele nicht mehr zu wandern getrauen werden. wenigstens sind dann die killerkühe aus dem schussfeld :)
obwohl: ich bin mir sicher: bei uns werden sich weniger die fälle mit den bären, denn die bärenfelle mehren ;)
 



hardl1266 antwortet um 10-11-2013 14:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
Ganz klare Antwort. Die die das haben wollen sollen für Schäden und Nachteile Aufkommen .Wenn nicht 7x64


mitmart antwortet um 10-11-2013 18:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
@Helmar
Nachdem unsere Jaga unfähig san, wäre i an starkn Rudl Wölf und ein zwei Braunbären ned Feind :-)


BSE1 antwortet um 10-11-2013 19:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
ja, mittart bin auch gleich für ein paar Wölfe und Bären - cnur leider wird es noch etwas dauern, bis sie in unser Gebiet vorrücken!
Die Jäger züchten Hirsche wie die Schwammerln - 10 Stück habejetzt im Herbst im Feld gefressen, und beim Spazierengehen lassen sie sich schon am hellichten Tag "bewundern" - nur bei uns sind die Jäger angeblich "blind" haben nach Ihren Aussagen letztes Jahr ein Stück zu Gesicht bekommen - von Schießen sowieso keine Rede.
Jungwuchs kommt im Wald nicht mehr viel auf - in dem Sinne wären Wolf und Bär die größten "Naturschützer", weil dannder Wald wieder eine Chance bekommt!


helmar antwortet um 10-11-2013 19:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
Wär interessant wie das dann mit dem Schwarzwild so liefe........Vor etlichen Jahren, wird wohl so um 1995 so sein, war nachweislich ein Bär unterwegs. Bemerkt haben das die Imker. Die dem Bären zur Last gelegten Schafe haben dann aber doch frei laufenden Hunde gerissen gehabt.
Mfg, Helga


Restaurator antwortet um 10-11-2013 19:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
@helmar:
in slowenien gibt es ca. 100 wölfe. diese verursachen pro jahr rund 600 nachgewiesene und anerkannteschadensfälle die sich mit - je nach art der schadenshäufung - 180 000 bis 340 000€ zu buche schlagen.
aber auf die idde den tierhaltern von haus aus das geld zur errichtung wolfssicherer weiden zu geben kommen sie auch nicht :(
dafür schieben die wolfsschützer jetzt die schuld den schafhaltern in die schuhe weil sich der slowenische schafbestand in den letzten 20 jahren verachtfacht (!) hat.
@bse1:
ich versteh voll und ganz worauf du hinaus willst. trotzdem bist du mit dieser wortspende ein leuchtendes beispiel für einen der über seinen misthaufen net hinaussieht - "lieber heiliger florian, verschon mein haus, zünd das vom nachbarn an!"


mitmart antwortet um 10-11-2013 20:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
Müßt ma jetzt durchrechnen was mehr kostet die Weiden Wolfdicht einzäunen o. den Wald Hirschdicht.


helmar antwortet um 10-11-2013 20:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
...und den Bären dazu....
Mfg, Helga


Restaurator antwortet um 10-11-2013 20:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
net ganz, @mitmart.
ma müsst ausverhandeln wieviel die wiederansiedler von den dadurch enstehenden kosten für die tierhalter übernehmen und wieviel die forstwirtschaft (z.b. jährliche abgabe per ha??????).

 


mitmart antwortet um 11-11-2013 08:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
Warum soll die Forstwirtschaft zahlen? Zahlen leicht die Weideviehhalter dem Forstwirt etwas für die Widschäden die entstehen weil das Vieh das Grünland abweidet?
Hier wird immer nur geschrien das jeder irgendwem was zu zahlen hat. Man sollte der Natur wirklich ein wenig Platz lassen. Niemand spricht sich fürs aussetzen 100er Wölfe und Bären aus aber aus dem Zuzug vereinzelter Tiere ne Katastrophe zu machen ist doch krank

"rund 600 nachgewiesene und anerkannteschadensfälle die sich mit - je nach art der schadenshäufung - 180 000 bis 340 000€ zu buche schlagen."

Woher hast du die Zahlen? Da wäre jeder Schadensfall ca 500.- Wert? Was züchten die dort? Nur Goldschafe und Einhörner


payment antwortet um 11-11-2013 11:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
he mitmach was plährst so, was kost so ein schaaaf?? ein kalb kost 500 aufwärts


Drauhexe antwortet um 11-11-2013 13:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
Wie wäre es, wenn man anstatt die Schäden zu bezahlen, lieber Hirten bzw. Schäfer bezahlen würde, die im Sommer die Herden auf den Almen hüten? Wäre doch gut angelegtes Geld, zumal ja dadurch auch noch der eine oder andere Arbeitsplatz gesichert wäre.


Restaurator antwortet um 11-11-2013 14:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
@mitmart:
is ja wider erwarten voll aufgangen meine provokation :) :) :) :)
aber nachdem du weiter oben geschrieben hast: "Müßt ma jetzt durchrechnen was mehr kostet die Weiden Wolfdicht einzäunen o. den Wald Hirschdicht." und damit die unkosten den tierhaltern aufdividieren wolltest, war ja mein vorschlag sehr naheliegend - oder?
im übrigen stammen die daten von den entsprechenden slowenischen ämtern, bei gleicher anzahl von schadensfällen gab's doch unterschiedliche schadenshöhen. wie mein vorschreiber schon richtig vom kälberwert schreibt, möcht ich noch ergänzen, dass meistens nicht nur ein schaf gerissen wird, sondern mehrere. und bei 5 schafen hast auch gleich 700 euro beinand, bei herdbuchtieren kann das beträchtlich höher ausfallen, detto bei ziegen. dazu noch die beschädigte weideeinzäunung - hier muss die entschädigung ja auch so erfolgen wie wenn du die mit dem auto umlegst - also über firma.
eine zusammengetretene bienenhütte plus mehrere völker verlust plus ernteausfallschaden lässt die rechnung auch ganz schnell ansteigen.
@drauhexe:
leider gibt's nicht überall die möglichkeit so grosse herden zu bilden, dass sich dein vorschlag auszahlt. und die abgelegen wohnenden mit 20 oder 30 tieren werden sich das schon gar nicht leisten können, sollen aber wegen der wildtiere in meinen augen nicht zur aufgabe gezwungen werden dürfen. denen wird man die entsprechenden einfriedungen bezahlen müssen.
auffallend ist, dass die zunahme der toleranz für wildtierrisse zunimmt je weiter weg man von tierhaltung - speziell extensiver - ist. und seltsam ist, dass jene, die die extensive freilandhaltung als das beste darstellen eigentlich die gleichen sind, die dann bären und wölfe herumlaufen lassen wollen. irgendwie sind diese leute nicht ganz schlüssig.


mitmart antwortet um 11-11-2013 15:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
Nur darfst Slowenien nicht mit Österreich vergleichen in unserer Dichtbesiedelten Landschaft fehlt sowieso der Lebensraum für größere Populationen.
Und im Gegensatz zu Rot u. Schwarzwild funktioniert die Selbstregulation derartiger Prädatoren ganz gut. Wo kein Nahrungsangebot ist wandern sie schnell wieder ab bzw bringen den Nachwuchs nicht über den Winter.


payment antwortet um 11-11-2013 16:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
Wo kein Nahrungsangebot ist wandern sie schnell wieder ab bzw bringen den Nachwuchs nicht über den Winter,
ganz einfach, mhm, lässig, deine welt.....


Restaurator antwortet um 11-11-2013 17:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
da hat, @payment, der @mitmart mmn aber recht. so funktioniert die natur seit 500 millionen jahren. aber natürlich könnte man die wildtiere auch über den winter füttern, so wie die jaga ihre rehe :) sozusagen zaunloser wildtiergarten.


soamist2 antwortet um 11-11-2013 18:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
wir sind mittlerweile eine ziemlich degenerierter haufen von obrikeitshörigen weicheiern geworden. statt sich eines problem(- bären, -wolfes ...) zu stellen und es eigenständig zu lösen reagiert die meute mit ihrem angezüchteten reflex nach der "politschen vertretung" zu heulen.

ich werde jedenfalls selbst dafür sorgendass mein fleckerl grund und boden politik- bären- und wolfsfrei bleibt.


Drauhexe antwortet um 11-11-2013 22:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
@restaurator: habe ich nicht bedacht, aber wie Du schon schreibst, sollen da halt die Einfriedungen bezahlt werden. Ich würde diese Lösung gut finden und ich denke, dass die Bauern dann ihre Tiere auch ohne große Angst weiterhin auf die Almen geben können. Und bei größeren Herden sollte doch der finanzielle Aufwand für einen Schäfer kein Hindernisgrund sein!

@soamist2: ja, bei Deiner Vorgehensweise musst dann halt aufpassen, dass nicht einmal Dich einer eigenständig wegputzt!


hardl1266 antwortet um 12-11-2013 07:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
@ soamist2
Man könnte Deiner Sichtweise einiges gutes abgewinnen.Politik und expertenfrei würde ich sagen.Unsere Experten wollen der Menschheit eine heile Umwelt mit Artenvielfalt aufzwingen , wo leider die natürlichen Voraussetzungen nicht mehr vorhanden sind.Und nachdem fast alle Politiker Berufspolitiker sind ,denen ein logischer Hausverstand abhanden gekommen ist, was willst Dir da anderes erwarten.

Ps. bis auf wenige Ausnahmen


mitmart antwortet um 12-11-2013 08:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
"@restaurator: habe ich nicht bedacht, aber wie Du schon schreibst, sollen da halt die Einfriedungen bezahlt werden. "

Wäre das nicht ungerecht aus Steuergeldern die Einfriedung der Weiden zu finanzieren. Das Wild damit in die verbeleibenden Waldzonen zu drängen und statt ein paar schnellwüchsige Tiere den ganzen Erbwald zu ruinieren?

Es ist doch lächerlich aus einigen Zuzüglern ne Katastrohe zu machen. Der Wolf reißt ein Schaf o. Kalb der Wolf muss weg. Der Hirsch schält einen Baum der Hirsch muss weg, Der Rehbock fegt einen Baum der Rehbock muss weg, Die Wildsau gräbt die Wiese um Die Wildsau muss weg, Der Bieber knabbert Bäume an der Bieber muss weg, Steinböcke äsen Aufwuchs und Triebe Der Steinbock muss weg.............
Warum bringen wir nicht alles um was mehr wie 2 Beine hat????

Denkt doch ein wenig nach, i bin bei Gott kein 4 Pfoten-Hansi aber ein wenig Platz werdet ihr ja der Natur auch lassen können?

@soamist leider sind es Leute wie du die verantwortlich sind das man alles auf Punkt und Komma reglementiert und damit strafrechtlich verfolgbar macht.
Ich wünsch dir ein herzliches Weidmannsheil auf einen besenderten mit GPS versehenen Wolf und einen Richter der das Strafmass dann ordentlich ausschöpft!


mitmart antwortet um 12-11-2013 14:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
-


Restaurator antwortet um 12-11-2013 17:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
@mitmart:
natürlich sind verursachte kosten von verursacher zu bezahlen und nicht vom geschädigten.
auch wildschäden können eingefordert werden.
müssten die tierhalter für die von anderen verursachten kosten selbst aufkommen, dann müssten die meisten aufgeben.
wenn die öffentlichkeit will, dass wieder wölfe herumlaufen und bären, dann sollen sie auch für die dadurch entstehenden kosten aufkommen.
aber wenn man die von mir oben verlinkten merkblätter liest - z.b. wanderungen nur in der gruppe - dann werden das die meisten österreicher wohl nicht goutieren.
auch wenn wölfe menschen nur selten angreifen - fälle sind ja nur von ausserhalb europas nekannt, dann werden sich die muttis um die kinder wohl sorgen machen, usw.
nur das keine missverständnis aufkommt: bei mir wohnt ein uhupärchen das jedes jahr 2 - 4 junge in die welt setzt.. wenn - und das passiert jedes jahr - einige meiner junghühner im herbst in den quittenstrauch ziehen, dann ist es nur eine frage von tagen bis er die erste holt. aber es hat auf die restliche hühnerpopulation einen enormen lerneffekt, sie gehen ab einem solchen ereignis am nächsten tag anstandslos in den stall :)
natürlich stehen die uhus unter meinem persönlichen schutz und ich hab auch schon einiges auf mich genommen, wenn irwelche idioten böller von oben in den steinbruch werfen in dem er nistet. noch dazu - zwar ahnungslos, aber trotzdem deppert - genau über dem horst.
ich spreche solche leute zwar nergisch, aber ruhig und höflich an und versuche ihnen klarzumachen warum sie das unterlassen sollten. manchmal klappt's, aber manchmal kannst dir bis zu 10 "arschloch" anhören und anderes mehr. die normalbevölkerung ist für solche dinge in weiten teilen sowieso zu deppert und die sogenannten "tierschützer" erfassen meistens nur einen kleinen ausschnitt einer gesamtheit.
zurück zum thema: das eine oder andere huhn kann ich verschmerzen, dafür ist es einfach schön, wenn man vor dem haus sitzt und in der dämmerung eine raucht und noch bevor du ihn siehst wie er ganz knapp ober dir über's dach kommt, hörst schon das rauschen von den riesigen flügeln. echt imposant und immer wieder ein erlebnis.
nur: meine hühner kann ich kostengünstig schützen.
ich hätte auch nichts gegen einen wolf, aber wenn ich meine schafe und ziegen aufgeben muss weil die ganze sache ein verlustgeschäft wegen der teuren schutzmassnahmen wird, dann soll er bleiben wo er ist. auch meine rassen sind vom aussterben bedroht.
hier "mein" uhu, das weibchen, ich hab die von ihr am vortag erlegte henne am nächsten tag mit einem strick in den strauch gehängt. so hat sie nicht gecheckt, dass die henne schon tot ist. heuer den hahn hab ich am boden liegen lassen, der wurde nicht mehr angenommen. dafür sind wir uns unmittelbar nach dessen tötung fast eine zigarettenlänge lang in 5 m entfernung auge in auge gegenübergestanden bevor sie weggeflogen ist. aber wir treffen uns ja immer wieder einmal :)



 


Restaurator antwortet um 12-11-2013 17:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
der uhu beisst sich mit dem schnabel fest und hängt sich mit vollem gewicht drauf umd das fleischstück rauszuschneiden. wenn es ihm zu langsam geht, dann erzeugt er durch kräftige flügelschläge zusätzliche zugkraft:



 


Restaurator antwortet um 12-11-2013 17:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
die so gewonnenen etwa daumengrossen stücke werden im ganzen samt federn verschluckt indem er den kopf immer wieder in den nacken wirft. in der ersten nacht hat er nur den kopf und einen kleinen teil des hinterteils gefressen. in den folgenden 2 nächten hat er von 18:30 bis ca. 3:00 an meiner 3,5kg schweren henne gefressen, dann war nur noch eine kralle übrig. er frisst immer eine zeit lang, dann verdaut er in ruhe längere zeit, dann frisst er wieder, usw. vom beutetier geht er aber bis in die morgenstunden nicht weg.
die innereien hat er sich grossteils im kopfstand geholt:



 


helmar antwortet um 16-11-2013 16:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
Hallo Restaurator, danke für deine Fotos.......ich könnte leider nur einen Marder der die Katzenklappe benützt bieten....;-). Aber es wäre interessant mal zu erfahren wie das bei Hochwasser mit den untergrabenen Dämmen so ist, z.B.
Mfg, Helga


Bewerten Sie jetzt: Tvthek "Am Schauplatz"......vom vorigen Donnerstag..Bär und Co kommen wieder....
Bewertung:
5 Punkte von 2 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;420123




Landwirt.com Händler Landwirt.com User