Monsanto, die Unschuld vom Lande.

Antworten: 25
Josefjosef 24-10-2013 17:26 - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
Serwus,

und wieder wird eindrucksvoll demonstriert, wie " sinnvoll" die "genmanipulierten" Sorten weltweit sind.

Aber Politiker denken womöglich anders. ?


http://orf.at/stories/2203518/2203520/ink
 


Tyrolens antwortet um 24-10-2013 17:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
Der Artikel ist leider falsch.

Argentinien wurden zum Sojaexporteur, weil die Regierung den Fleischexport mit hohen Zöllen belastet hat. Die Landwirte haben sich dann halt Alternativen gesucht.

Der Rest ist halt das alte Spiel: Wer ist Schuld am Amoklauf? Der Waffenhersteller oder der Amokläufer?


traktorensteff antwortet um 24-10-2013 19:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
@ Tyrolens
Wie viel Fleisch hat Argentinien ursprünglich nach Österreich/Europa verschifft? Praktisch 0, oder nicht? Wenn es diese Exportzölle nicht gegeben hätte, wäre die Entwicklung ebenfalls hin zum Sojaexporteur gegangen, denn ansonsten hätten sie Europa nicht als Absatzmarkt gehabt. Irgendwohin mussten sie ja die Produkte des wachsenden Agrarmarktes verkaufen, Fleisch war keine Option (Wer kauft hier bzw. in Europa argentinisches Rindfleisch? Anteilmäßig verschwindend gering.). Ich kreide die Entwicklung nicht Argentinien an, sondern den Nachfragern, unserer Landwirtschaft.

@ Josefjosef
Ich wollte auch gerade auf die Meldung aufmerksam machen. ;-)



2009 antwortet um 24-10-2013 20:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
hallo leute
der artikel ist sicher nicht falsch ,gibt genug solcher berichte .(brasilien,argentinien, mexico)
die Exporteinschränkungen enstanden als in argentinien das grundnahrungsmittel rindfleisch
knapp und teuer wurde . ...und warum ?.... weil zuviel aus profitgier in die ganze welt ,auch europa
exportiert wurde. dadurch wurde der sojaanbau ausgebaut und wieder zum exportschlager.......es lebe der profit und monsato hatte dadurch leichtes spiel.
in mexico spielt sich dieses spiel mit mais ab.......alles für den export und das dortige grundnahrungsmittel
ist teuer und knapp.......toll, wie die weltwirtschaft so läuft und sich wenige dadurch bereichern und die dort lebenden menschen egal sind........toll wie das zb. monsanto macht

schöne grüsse 2009


G007 antwortet um 24-10-2013 21:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
Den Konsumenten gehören die Augen geöffnet, wie Umweltbewußt in Übersee gearbeitet wird.
Bio Produkte aus solchen Regionen sind dann der Überhammer!


2009 antwortet um 24-10-2013 21:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
hallo G007
ich als biobauer, muß dir da zustimmen .auch mein verständnis für bio reicht nicht so weit
schöne grüsse 2009


MF7600 antwortet um 25-10-2013 00:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
@traktorensteff
falsch!
rindfleisch aus argentinien war in allen fleischregalen in den märkten zu finden.

nachdem das fleisch und mais dort mit exportzöllen zum füllen der staatskassen des 2001 in den staatsbankrott geschlitterten landes (die exporte sind von landwirtschaftlichen produkten dominiert) belegt wurden, sind die landwirte vermehrt auf sojaproduktion umgestiegen.
die rindfleischproduktion ist um 30% eingebrochen und deswegen wird rindfleisch dort immer teurer.
ist doch toll wenn die landwirte dort etwas verdienen.

sonst wird immer angeprangert dass europäische exportsubventionen dortige produktion durch billigprodukte verhindern.



MF7600 antwortet um 25-10-2013 00:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
in südamerika wird grossteils sehr umweltbewusst und bodenschonend (es gab dort in der vergangenheit massive probleme mit humusabbbau und erosionen) gearbeitet.
in österreich könnte man in dem punkt viel von dort drüben lernen.


atj1 antwortet um 25-10-2013 07:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
http://orf.at/stories/2203518/2203520/
Dieser Beitrag sagt auch einiges aus
mfg arertr


atj1 antwortet um 25-10-2013 07:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
http://orf.at/stories/2203518/2203520/
Dieser Beitrag sagt auch einiges aus
mfg arertr


mfj antwortet um 25-10-2013 08:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.

Ich halte von ausgewählten „Feindbildern“ garnichts.

Diese aufgesetzte Empörung gegen einen internationalen Chemiekonzern der landw. Betriebsmittel erzeugt - ist reine Heuchelei !

Jede andere Sparte unserer Gesellschaft bewirbt und offeriert stolz seine Veränderungen und erzielten Erfolge, die Landwirtschaft soll jeder „modernen Entwicklung“ trotzen und sich eher noch rückwärts orientieren. Ein sehr gefährlicher Weg.

Das ungute Ergebnis zeigt sich längst. Die Werbebranche aber auch unsere Gesellschaft stellt sich eine Landwirtschaft vor – die es längst nicht mehr gibt. Und die Landwirtschaft kommt gar nicht mehr nach – sich zur bestehenden Realität– zu verteidigen.
Die Gentechnik hat man halt dafür geopfert, um vielleicht aus dieser Schere zu kommen.
Wie klug das war – wird sich erst zeigen.

Ich glaube nach wie vor, die politische und mediale Diskriminierung der grünen Biotechnologie in Europa, ist eine große Dummheit und eine große Verführung...

Man kann es nicht oft genug wiederholen. Es findet ein großes „Nachgeplappere“ zu dem Thema Gentechnik statt.
Eigene fachliche Informationen haben wir so gut wie keine, der bisschen Informationsstand endet oft bei Hetzfilmen wie: Monsanto, mit Giften und Genen...

...und wären „Scheiterhaufen“ noch Standart – dann würden Befürworter darauf noch verbrannt werden.
Natürlich - für einen guten Zweck !!




biolix antwortet um 25-10-2013 09:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
GM !

"Hetzfilm" woo ??

Ein Redakteurin die der Sache auf den Grund geht udn auf zig Ungereimtheiten stosst...

Und wie es ein guter Freudn von mir formulierte... wenn das eine Einzelperson alles schon angerichtet hätte was Monsanto weltweit getan hat, wäre er schon zu zig fach Lebenslang verurteilt worden..

Also wers noch nicht gesehen hat unbedingt ansehen !!!

http://www.youtube.com/watch?v=OuRxppqKQds

Ja un die Kupfer Bo Keule wird so gleich geschwungen.. da gehts dann nicht mehr um "die Dosis" macht das Gift ?!

Kuper Als wichtiges Spurenelemet auch für den menschlichen Körper, erwähn mas gleich gar nicht..

http://www.eesom.com/go/0HTM70RL7M4UF5VBAWDIYL6U0NUYK1WB

Und MF, wir treffen uns mal mit Staubmaske, du lässt dich 3 mal mit deinem Glyphosat Mischung besprühen, und ich mit der Kupfermischung, wann treffen wir uns ?

lg biolix


mfj antwortet um 25-10-2013 09:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.

Bist nervös, Biolix ?




Tyrolens antwortet um 25-10-2013 09:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
Es ist das einfachste Weltbild von allen, einfach mit dem Finger auf jemanden zu zeigen und "schuldig" zu schreien. Ich will da gar nicht mit vergangenen Zeiten vergleichen, aber das System, das dahinter steckt, ist dasselbe.

http://universal_lexikon.deacademic.com/306850/Sündenbocktheorie




biolix antwortet um 25-10-2013 10:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
Hi !

nervös, warum ? du vielleicht ?! ;-)

Wenn jemand meint "we feed the world" oder "wir bekämpfen den Hunger auf der WElt" .. oder alles ist so gesund udn abbaubar, dann gehört das hinterfragt.. und wenn man dann drauf kommt wie viel die schon verbockt haben, dann kann man das wohl in die Öffentlichkeit tragen.. und muss man auch..;-)

lg biolix


JD6230 antwortet um 25-10-2013 12:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
"...gesund und abbaubar...." - Kupfer ist ein Schwermetall und nicht abbaubar!

aber egal. Das Problem in dem Bericht ist, dass immer mehr und nochmehr und nochgiftigere Produkte dazu gemischt werden, damit die Unkräuter bekämpfbar sind.

Das alles hatten wir doch in österreich auch schon - oder warum ist Atrazin jetzt noch in bestimmten Böden nachweisbar?

Solange eine ordentliche Fruchtfolge eingehalten wird, wechseln auch die verwendeten Pflanzenschutzmittel einigermaßen ab, somit kann es nicht so leicht zu Resistenzen kommen.


MF7600 antwortet um 25-10-2013 12:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
@biolix
ok dann verbleiben wir so:
bei kupfer macht die dosis das gift und bei glyphosat auch- nur das kupfer im boden nicht abgebaut wird.


2009 antwortet um 25-10-2013 20:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
hallo mfj
in welcher kranken gedankenwelt lebst du?
du schaust dir den betrag an ,und schreibst dann so etwas ?
die landwirtschaft braucht keine chemiekonzerne die menschen und umwelt vergiften,zerstören ,den bauern durch patente zum sklaven machen ,mithelfen den regenwald abzuholzen um mehr anbaufläche für den export
zu erhalten...........und alles nur aus einen grund,profit um jeden preis !!!!!

moderne entwicklung ist sicherlich nicht das experimentieren mit giften sondern selektion und züchtung
in der tier und pflanzenwelt
sei froh über den"bisschen informationsstand" sonst müsstest du deine einstellung überdenken.....nicht überdenken ,du hättest schlagartig eine andere.
sei froh darüber ,daß mann bei uns nicht alles machen kann,noch nicht !!!
2009


mfj antwortet um 25-10-2013 20:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.

2009 – nicht nur dein Nick ist Vergangenheit, sondern dein Wahrnehmungssinn auch.
Ich nehme es aber keinen krumm, wenn der „Gartenzaun - oder die zu kurzen Füsse“ einfach eine andere Sichtweise nicht zulässt...manchmal braucht man auch einfach ein Stoß um drüberzufliegen...;-)

 


2009 antwortet um 25-10-2013 20:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
na dann pass auf ,daß du nicht abstürzt,solltest du einmal fliegen
schöne grüsse 2009


mfj antwortet um 25-10-2013 20:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.

Lies doch einfach mal den Artikel zuerst - der ist wirklich sehr interessant, und dann diskutieren wir über das Schneckenhaus "Europa..."


2009 antwortet um 25-10-2013 22:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
hallo mfj
über welche dinge möchtest du reden?
über die satten gewinne?(oder gewinner......)
über riesige monokulturen? (die natürlich probleme verursachen )
über die wahl zwischen pest und cholera ?(gentechnik+spritzmittel oder spritzmittel in rauhen mengen)
über das nicht mehr vorhandensein von insekten zur bestäubung ? (werden ja durchs land gefahren )
über riesige rinderbetriebe .....wo alles egal ist,hormone und medikamente werden es schon richten ?
über..............
eins ist mir schon klar ,es ist eine andere landwirtschaftswelt und das produktionspotenzial ist enorm
artikel gibt es viele in beide richtungen,aber mein bauchgefühl sagt mir "wie lange geht das gut ,muß das sein ? " ob mein gefühl richtig ist ,weiß ich natürlich nicht.....kann mich auch irren.aber den weg für mich hab ich gefunden,und der schaut halt anders aus.
schöne grüsse 2009

österreich kann sich auch ohne gentechnik selbst versorgen und das sollte das ziel eines jeden landes sein....seine befölkerung zu ernähren


traktorensteff antwortet um 25-10-2013 22:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
Ach 2009, versuche nicht, den Herrn Lobbyisten zu belehren, bringt nichts, er verdient dafür zu gut.
;-)

Es gäbe ja das Land seiner Träume, die ach so tollen USA, wo manche stupiden Personen meinen, die Liberalen und die Hippies sollten auswandern, wenn es ihnen nicht gefällt. Auch ich würde dem mfj empfehlen, vom "rückständigen" Europa (seine Meinung) wegzuziehen. Dann wäre uns hier und denen drüben über dem großen Teich geholten... Aber mir ist es lieber, die "Problemleute" mit ihren katastrophalen Meinungen zum Leben allgemein, dort zu lassen, wo sie sind und ihnen durch jene, die bei Verstand sind, den Wind aus den Segeln zu nehmen. ;-)


baerbauer antwortet um 27-10-2013 08:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
@ alle
1) hinter jeder recherche steckt was wahres. was mich erschreckt ist, dass der hersteller einfach von falschanwendungen schreibt. warum wird dann das glyphosat in baumärkten an endkunden verkauft, die ihren gartengrenze sehr rein halten damit.
2) ich finde es bedenklich, wenn die zulassungsstelle weniger tests und analysen macht bzw. machen kann, als der hersteller und sich auf solche studien die zulassung stützt. es gibt auch keine haftung wenn dann etwas schief geht. es geht läuft leider darauf hinaus, dass die wissenschaftliche erkenntnis damals bei der zulassung noch nicht gegeben hat - ich glaub die hersteller+entwickler können als einzige + am besten abschätzen welche mögliche folgen es haben kann bei falschanwendung und zu ofter anwendung.
3) die dosis macht das gift - egal ob glyphosat oder kupfer - bei kupfer liegen die schwerliegenden einträge ja jahrzehte zurück und davon leiden die alten weinrieden...
4) leider beharren die bioverbände auf das kupfer und sind nicht offen für neue "bio-mittel". sie verstecken sich hinter der eu-bioverordnung (es geht um spuren von extrakten+wasserlöslichen nährstoffen, die sonst null schaden anrichten und die aufwandsmengen weniger ausmachen als kuper je ha und jahr ausgebracht wird) und predigen - ohne kupfer stirbt der biolandbau. hat der bioverband anteile an einer kupferproduktion?
5) es gibt für alle mittel (bio+konv.) vorteile und nachteile. mann kann nicht (eventuelle) neg. effekte von vornherein als argument für die nichtanwendung heranziehen, aber genauso darf man diese nicht als unbedeutsam runterspielen.

man soll offener über vor+nachteile diskutieren ohen die ideologische keule zu schwingen
lg
christian


biolix antwortet um 27-10-2013 09:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.
Hallo !

genau Christian !

Daher zum Kupfer und den "Anteilen der Bioverbände" an den Kupfermitteln:

Ich habe oft die Duiskussionen in der Bundesdelegiertenversammlung erlebt, wo alleine die Biobauern selbst und eben auch die WEin und Obstbauern ihre Stimme für dies und das erheben, und so ist es auch bei Kupfer.. alleine die BiobäuerInnen selbst im Bioverband machen sich die Regeln die über die EU Bioverordnung hinaus gehen und sie selbst könntens verbieten..
Aber es heisst wir brauchen es und es ist eine so geringe Dosierung gegenüber früher das es geht.. inkl. natürlich das jetzt ein Kupfermonitoring kommt und das die Biobauern begrüßen, um zu sehen wie belastet die WEin und Obstgärten wirklich sind...

lg biolix


mfj antwortet um 29-10-2013 15:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Monsanto, die Unschuld vom Lande.


...da es auch hier erwähnt wurde – und mit Zeigefinger und geschwungener Warnkeule vorgetragen wurde...

... wie gern fällt der Mensch eigentlich auf reißerische Artikel rein ?

 


Bewerten Sie jetzt: Monsanto, die Unschuld vom Lande.
Bewertung:
5 Punkte von 2 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;418297




Landwirt.com Händler Landwirt.com User