Glöz A - Grünlandwerdung

Antworten: 2
Max76 19-09-2013 16:43 - E-Mail an User
Glöz A - Grünlandwerdung
Hallo!
Ich muss im Herbst noch meine bisherige GLÖZ Ackerfläche umbrechen, da es sonst zu Grünland wird. Ich möchte wieder "Gras bzw. Wiese". Welche Nutzungsart könnt ihr mir empfehlen, die kostengünstig (Saatgut) und wenig arbeitsintensiv ist. Gibt es eine Nutzungsart, wo Häckseln als Mindestpflegemaßnahme reicht - ich brauche das Futter nämlich nicht.
Danke!


179781 antwortet um 19-09-2013 21:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glöz A - Grünlandwerdung
lass dir von jemand mit einer Direktsaatmaschine z. B. Roggen einsäen. Ernten wirst du den schon müssen, weil eine Fläche wo nichts geerntet wird kein Acker ist. Genaueres bei der BBK nachfragen.

Die Ernte wird wohl ein Viehbauer aus deiner Gegend machen wollen wenn er das Futter dafür kriegt. Ansonsten selber arbeiten (das geht auch!), den Aufwuchs konservieren zum Verkauf oder kompostieren oder.......

Gottfried


waldorf antwortet um 20-09-2013 21:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glöz A - Grünlandwerdung
Für Häckselflächen steht eben die Bezeichnung GLÖZ. So kannst das Kind aber nicht mehr nennen, weil eine Änderung in der Natur UND in der Flächennutzung erforderlich ist. Klee, Luzerne, Futtergräser usw. verlangen zumindest eine einmalige Nutzung der Aufwuchses. D.h. du mußt zumindest ein Jahr eine dieser Bezeichnungen wählen, dann kannst wieder 5 Jahre GLÖZ machen. Für ein Jahr Getreide anbauen geht natürlich auch, damit wäre alles hieb- und stichfest



Bewerten Sie jetzt: Glöz A - Grünlandwerdung
Bewertung:
5 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;414488




Landwirt.com Händler Landwirt.com User