Antworten: 22
Halodri 25-08-2013 21:57 - E-Mail an User
Agrardiesel
Der Chef der Jungbauern fordert - da die Bauerneinkommen in den letzten beiden Jahren rückläufig waren- die Wiedereinführung des Agrardiesels. Dies ist umso bemerkenswerter da ja gerade seine Partei die Agrardieselprämie abgeschafft hat und die Bauernvertreter hier voll mitgezogen sind.


sisu antwortet um 25-08-2013 22:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
Hallo!
Ja genau und ich fordere Gewerbediesel.


edde antwortet um 25-08-2013 23:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
ist ungefähr so, als wenn ein ÖVP-Spitzenpolitiker und somit Angehöriger einer jahrzehntelangen Regierungspartei den Wirtschaftsstandort Österreich als "abgesandelt" bezeichnet.



walterst antwortet um 25-08-2013 23:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
@sisu
Für den Fall, dass ein Gewerbediesel in vielen anderen Ländern Standard wäre, könnte man gegen eine solche Forderung aus Gründen der Wettbewerbsgleichheit wenig einwenden.


Hirschfarm antwortet um 26-08-2013 08:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
Wäre ja interessant wenn man den Agrardiesel in Österreich aus Wettbewerbsrechtlichen Gründen juristisch einfordern würde - was dabei rauskommt?
Alle reden immer von Wettbewerbsgleichheit , aber wenn die Deutschen ,Französischen und ungarischen Bauern im selben Markt einen 20 - 50% niedrigeren Treibstoff zur Verfügung haben so ist meiner Meinung nach eindeutig die Wettbewerbsbehörde gefordert - aber erst wenn sie aus dem Sommerurlaub zurück ist!
mfg


50plus antwortet um 26-08-2013 09:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
Endlich ein mutiger Jungbauer, der sich traut, etwas (zurück) zu fordern!


helmar antwortet um 26-08-2013 10:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
Hallo 50 Plus......das darf er ja fordern......und bei allen anderen Themen muß er eh das sagen was ihm von der ÖVP-Führung erlaubt wird.
Mfg, Helga


MUKUbauer antwortet um 26-08-2013 10:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
Ob das das Kraut noch fett macht?

Ich bin nach wie vor dafür das Anstelle der Flächenprämien die Soziallasten übernommen werden... Wer vom Öpul Topf was will gibt einen Antrag ab, wer nicht eben nicht

Das wäre mal eine Aktion die einer Bauernbefreiung nahe kommen würde ...




sisu antwortet um 26-08-2013 12:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
Haha ein Deutscher Landwirt kriegt den Diesel um 50% billiger. Die Frage kann uns sicher Jophi oder Paul beantworten.


G007 antwortet um 26-08-2013 13:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
@50plus

Laß Dich von den kleinen Möchtegerns nicht blöffen, jetzt ist Vorwahlzeit und daher möchte sich ein jeder profilieren. Der Jungbauer braucht sowas ja nicht hinausposaunen, seinen Pateikollegen soll er es sagen, die sitzen seit langem in der Regierung und gerade vor einer Wahl kommen sie drauf, was alles notwendig ist für uns. Die Hühner gackern auch erst, nachdem sie das Ei gelegt haben. Unsere gackern immer, legen aber nur faule Eier.
Billige Polemik sonst nichts, ähnlich dem Newsletter der österreichischen Bauerzeitung.


walterst antwortet um 26-08-2013 13:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
Laut Agrarheute erheben (Stand 2011) 6 EU-Länder überhaupt keine Steuern auf Agrardiesel, Frankreich nur 0,66 Cent je Liter.
BRD:
 


Christoph38 antwortet um 26-08-2013 14:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
Man muss aber der Fairness halber dazusagen, dass die Landwirtschaft insgesamt und auch der einzelne Betrieb in Frankreich viel größer sind als in Ö. Die brauchen den Agrardiesel. ;-)

Dass die ÖVP sich jetzt im Wahlkampf als ihre eigene Opposition verkaufen möchte, kann in jeder Zeitung nachvollzogen werden.
Der Jungspund musste wahrscheinlich vorher fragen, ob der den Agrardiesel fordern darf.
Es gilt das Motto "Schaut gut aus und kost nix !"

Im Sinne der kommenden (nach der Wahl) Belastungen, wäre es auch viel besser alte Opfer wie den Agrardiesel ruhen zu lassen. ;-)


Jophi antwortet um 26-08-2013 21:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
@ sisu !

Wenn ich recht weiß, kriegen wir 21 Cent pro Liter zurück-
Bei einem Literpreis, von ca. 1,37 € sind das aber keine 50% und auch keine 20.


MF7600 antwortet um 26-08-2013 21:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
harald jannach von der FPÖ hat vor kurzem im parlament die wiedereinführung des agrardiesels gefordert, wurde von der SPÖ und ÖVP abgelehnt...


Hirschfarm antwortet um 26-08-2013 22:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
@jophi: Wenn du von 1,35€ 21cent zurückbekommst bezahlst du 1,14€/Liter.
1,14€ + 20%(0,228)= 1,368€
Nicht ganz aber fast 20%.
mfg
p.s.: Und die Franzosen zahlen nur die hälfte für den Diesel.


sisu antwortet um 27-08-2013 15:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
Hallo!
Hirschfarm!
Die 20% bekommst Du in Österreich auch zurück wenn Du Deine Landwirtschaft als ordentlichen Betrieb führst. Dann bist Du Vorsteuer Abzugsberechtigt und Umsatzsteuer Abgabepflichtig.


Hans1900 antwortet um 27-08-2013 16:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
@Hirschfarm: Rechenfehler: du hast geschrieben um 20% billiger also 1,37 - 20% = 1,096.

Netto + 20% oder Brutto -20% sind 2 versch. Sachen!


sisu antwortet um 27-08-2013 18:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
Hallo!
Hirschfarm das mit Frankreich kann man das irgendwo nach lesen, oder ist das eine Wunschvorstellung?


Hirschfarm antwortet um 27-08-2013 18:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
ok hans hast recht: Richtig heißts wir bezahlen um 20% mehr für den Diesel als unsere Deutschen Nachbarn.
mfg
p.s.: In Deutschland bekommt man die Ust auch zurück wenn man Buchführungspflichtig ist.
p.p.s.: Österreich: 1,35€ minus 20%Ust = 1,08€
Deutschland: 1,35€minus 19%Ust = 1,0935€ -0,215€ Dieselsteuerrückzahlung =0,8785€
Das heißt der deutsche Buchführungspflichtige Bauer zahlt für den Diesel 19% weniger als der österreichische Buchführungspflichtige Bauer.


MF7600 antwortet um 27-08-2013 20:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
@sisu
die franzosen fahren mit heizöl.
und der schwachsinn mit der ust. war entbehrlich...

...Vor allem aufgrund der Proteste von Milchbauern, hat die die Große Koalition die Steuererleichterungen für die deutschen Landwirte beschlossen. Durch diese Maßnahme sank die Steuerbelastung von 40ct auf 25,56ct bei normalem Dieselkraftstoff. Die Rückvergütung soll (insbesondere nach Einführung der Ökosteuer) die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Land- und Forstwirtschaft im Vergleich zu anderen EU-Mitgliedstaaten stärken...
...Die Besteuerung von Diesel sowie die Rückvergütung wird in den einzelnen EU-Staaten unterschiedlich gehandhabt. Ein niederländischer Landwirt zahlt nach Rückvergütung 6,1¢ Steuer je Liter Diesel, ein britischer 6,0¢, ein französischer 5,5¢, ein dänischer 3,24¢ und ein belgischer 0¢. Jedoch dürfen Landwirte beispielsweise in Frankreich ihre Traktoren mit Heizöl betreiben.
Deshalb ist dieses Agrardieselgesetz für deutsche Landwirte von Bedeutung um wettbewerbsfähig zu bleiben...

der kommentar von hermann schultes auf den antrag der harald jannach(FPÖ) auf wiedereinführung des agrardiesels:
die taxifahrer würden sich auch verbilligten diesel wünschen, das spielts auch nicht...

das war auch entbehrlich...



sisu antwortet um 27-08-2013 21:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
mf7600!
Mit was für einer Begründung soll es in Ö Agrardiesel geben? Wenn Du jetzt vielleicht die Wettbewerbs Gleichheit ansprichst so muß ich Dir sagen das gibt es auch in anderen Branchen.
Im Transportgewerbe zBsp. die Italiener dürfen ihre Motoren wenn sie am LKW im Stand betrieben werden (Kranbetrieb) mit Heizöl betreiben. Vorraussetzung hierfür ist ein seperater Tank damit man von Diesel auf Heizöl bei Kranbetrieb umschalten kann.


Hirschfarm antwortet um 27-08-2013 21:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
Aus Gründen der Wettbewerbsgleichheit. Ich wundere mich schon immer darüber warum niemand dagegen protestiert Stationaermotoren mit Heizöl betreiben zu dürfen (Baumaschinen, Bewaesserungsaggregate, Notstromaggregate, Maismühlen etc. etc.). Flugbenzin wird nicht besteuert aber jeder Vollpfosten der mit einer Maschine abseits von einer Straße arbeitet muß blechen wie die sprichwörtliche Melkkuh der Nation.
Nur daß das in Wirklichkeit nicht die Autofahrer sind sondern alle die Maschinen auf Mineralölbasis abseits der Straße betreiben.
So schauts aus Susi!
mfg


MF7600 antwortet um 01-09-2013 13:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Agrardiesel
@hirschfarm
genau so ist es!!

@susi
tja du bist aber schon ein blitzgneisser wenn du meinst das sollte aufgrund der wettbewerbsgleichheit geschehen... ;-)




Bewerten Sie jetzt: Agrardiesel
Bewertung:
5 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;411467




Landwirt.com Händler Landwirt.com User