So schlimm wars noch nie

Antworten: 40
Woodster 21-04-2013 09:25 - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Wie gehts euch mit dem Wildverbiss?
Hab gestern Zeit gehabt und genauer geschaut.
Es ist fast alles hin. Bei fast allen kleinen Pflanzen, sogar die kleinen Fichten, die sie bei uns nicht normalerweise nicht mögen, sind die Terminaltriebe verbissen. Laub sowieso komplett. So weit der Äser der Rehe reicht.
Was den bisherheigen Verbiss überlebt hat, wird jetzt gefegt.
Wir in der Südost-Stmk haben sogut wie keinen natürlichen Pflanzennachwuchs im Wald mehr.

Alle Verantwortlichen schauen zu. Schadensmeldungen werden kompliziert und dann Bagatell-mäßig abgehandelt. Schade um die Zeit. Aber auch Schade um den Wald.
Wenn man da so zuschauen muss, verliert man die Freude daran.
Ich überlege stark im Wald für den Nachwuchs nix mehr zu tun.
Nur mehr zu ernten, was da ist, und dann hinter mir die Sintflut.
Wenn es diese Iditoten so haben wollen, sollens sies doch haben.
Kann eh nix mitnehmen.


gefegte Kirsche
 


freidenker antwortet um 21-04-2013 09:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
servus,

dort wos sehr steil ist im wald hab ich keine probleme mit verbiss, im flachen gelände schon. Bin grad am überlegen den jagdschein zu machen um das problem selbst zu lösen,

mfg


mitmart antwortet um 21-04-2013 09:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
@freidenker das ist scheinbar die einzige Lösung denn von Behörde und Bk wirst im Regen stehengelassen. Bei uns ist auch toller Aufruhr, viel Gequatsche, Versprechen von Bezirkshauptmann, Bezirksförster Bauernkammer es jetzt richtig anzugehen und wenn unser großer Bezirksjägermeister einen Schas laßt rudern alle wieder zurück. Ist ja kaum möglich den Abschuß erhöht zu bekommen im Gegenteil im Vorjahr wurde sogar gekürzt. Wälder sind Totalschaden, Jungpflänzchen zu Krüppeln Verbissen, die wenigen die es etwas höher geschafft haben gefegt bis sie einem Besenstiel ähneln und alles was darüber hinauskam ist geschält.
Aber es muß bei uns ein überhöhter Wildstand gehalten werden damit der Hohe Herr draußen im Randgebiet in seiner ehemaligen Reh und Hasenjagd auch noch genug Hochwild hat.



Josefjosef antwortet um 21-04-2013 10:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Das hört sich ja gar nicht gut an, wie es bei euch läuft.

Wir hatten früher auch sehr viel Wildverbiss, Laubholz oder Tanne waren chancenlos, ohne Einzäunung überleben zu können. Damals wurden uns sogar die zäune gefördert. Dafür wurde die andere Fläche umso mehr beschädigt. Bei uns war damals auch dicke Luft, unser Waldhelfer hat sich wirklich sehr für die Waldwirtschaft eingesetzt. (jetzt noch danke sagen muß!) auch Weiserflächen wurden aufgebaut, um einen Vergleich des Verbisses zu haben.
Dann mußten die Herren Jäger doch einige Jahre einen viel höheren Abschußplan akzeptieren.
Es zeigte auch Wirkung.
ich kann mich noch an so manchen Satz älterer Jäger von damals erinnern:
Ja dann stirbt uns ja das Wild sofort aus! Das geht nicht! Das kommt nie wieder zurück! *lach*
Ich kann euch nur raten, als größere Gruppe Waldbesitzer gemeinsam aufzutreten, denn Das Gesetz ist auf eurer Seite. Manchmal muß man es halt erzwingen in unserer Bananenrepublik.
Viel Erfolg!
Josef




zehentacker antwortet um 21-04-2013 10:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie

Hallo!
Den meisten Druck auf die Verantwortlichen können wir Landwirte mit den Medien erzeugen.
Wald als Erholungsort für alle Bevölkerungsschichten sorgt zwar auch manchmal für Probleme, aber umgekehrt wie bei Wildschäden für Interesse. Ein paar Bauern die den regionalen Zeitungsschreibern im Wald die Schäden zeigen bringt die BH zum arbeiten. Sehr gut macht sich mittelfristig ein eingezäuntes Waldstück, wo dann auch der Laie den Unterschied zum geschädigten Wald sieht.
MfG f










tch antwortet um 21-04-2013 10:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Wald als Erholungsort.....jetzt wollt ihr die doofen Städter mit ihren lärmenden Kinder vor den Karren spannen....?

Wie macht ihr das? Schilder aufstellen "Wiener willkommen"?
Plötzlich wäre es ok das dieses Pack euch die Hofzufahrten verparkt
Wollt ihr in mediengeiler Politikermanier Wanderer, die euren Wald benutzen mit Handfschlag fürs Photo am Waldrand willkommen heissen...?

tch


barneyvienna antwortet um 21-04-2013 10:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Raum Wr. Neustadt / Neue Welt: alles abgefressen ! Frühjahrspflanzung Buche, 14 Tage später
abgefressen. Der Wald ist kahl zwischen dem Stangenholz. Eschenanflug, am Boden fast daumendick, aber nur 10 cm hoch. Bin jetzt dazu übergegangen, die Leitknospe mit Kreppband halb abzukleben, es
scheint gegen den Wildverbiss zu nützen, muss halt jeden Herbst neu gemacht werden.
l.G. Hermann


Josefjosef antwortet um 21-04-2013 10:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
ach tch,
wennst nix verstehen willst, oder kannst, dann lass es einfach.


helmar antwortet um 21-04-2013 10:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Hallo Mitmart...du hast die Situation in meinem Bezirk so treffend beschrieben dass dem nichts mehr hinzuzufügen ist.
Mfg, Helga


barneyvienna antwortet um 21-04-2013 10:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
@ tch
doofe Städter ??? dieses Pack ??? vielleicht solltest Du Deine Formulierungen etwas einbremsen !
Ich bin auch einer dieser doofen Städter, der halt zufällig auch einen Wald aufforstet, und dem auch das Rotwild die Bäume wegfrisst. Mit deiner überheblichen Formulierung disqualifizierst Du Dich sonst selbst. l.G. Hermann


Haa-Pee antwortet um 21-04-2013 10:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
der tch gibt bekanntlich als selbstherapie immer seinen senf dazu egal ob er sich dabei auskennt oder nicht...das sollte nicht weiter aufregen.

naturverjüngung vorallem von tanne ohne wildschutzzaun im grossteil der wälder schwer möglich der wilddruck ist dafür eindeutig zu hoch.
naturverjüngung fichte sollte normalerweise wenn die waldbewirtschaftung passt und genügend samenbäume vorhanden sind kein problem sein!

woodster deinen jammer kann ich verstehen aber ohne die qualität deiner wälder zu schmälern die bäume auf deinem foto tun gut daran sich nicht zu reproduzieren!

so eine grobastige genetik bringt ohnehin keine künftigen qualitäten beim erdstamm!
da macht das wild schon die natürliche auslese für dich da kannst um den verbiss eigentlich froh sein!


tch antwortet um 21-04-2013 10:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Hallo Josefjosef

Ich bin Konsument und waldbenutzer!
Ich kann darauf verzichten von Waldbenutzern die "uns" die Konsumenten aus dem Wald verbannen möchten, von den gleichen vor ihren Karren gespannt zu werden weil "ihnen" das Wasser bis Hals steht!

Löst eure Probleme mit den Leuten die es betrifft und versteckt euch nicht hinter den Menschen die ihr im Wald nicht wollt!

hast Du es verstanden?

tch


tch antwortet um 21-04-2013 10:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Hallo barneyvienna

Wenn Du lange genug hier im Forum mitliest oder schreibst werden Dir manche Formulierungen sauer aufstossen.....
Erst denken dann schiessen....:-)

Ich nehme an Du bist Wiener- dann wäre es besser wennDu das hier im Forum nicht laut hinausposaunst........:-)

tch


barneyvienna antwortet um 21-04-2013 11:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
@ tch : bin bloss kein Freund von General- Vorverurteilungen. Und da fast 1/4 aller Österreicher Wiener sind,
brauch ich mich wohl dafür auch nicht zu verstecken. l.G. Hermann


barneyvienna antwortet um 21-04-2013 11:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
@ tch : bin bloss kein Freund von General- Vorverurteilungen. Und da fast 1/4 aller Österreicher Wiener sind,
brauch ich mich wohl dafür auch nicht zu verstecken. l.G. Hermann


veti antwortet um 21-04-2013 12:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
@tch
du gehörst wahrscheinlich zu der sorte "konsument", für die mit argumenten alá "eure förderung von unserem geld" alle rechtlichen grundlagen vom tisch gewischt werden. wenn siloballen und holzstöße zum kinderspielplatz werden, fostwege zu mountainbike und motorcrosstrecken werden und bei eventuellen unfällen dann auch der bauer haftet, wird's eben problematisch.

wenn wer bei dir an der haustür klopft, den seitenspiegel vom auto, das in der eingezäunten rinderweide geparkt war, in der hand hat und fragt "des zahlt eh deine versicherung, oder" dann wird der nächste naherholungsurlauber eben gebeten, das auto außerhalb zu parken, auch wenn da leider kein baum zwecks schatten ist- und dann hat das bitte nix mit schikane zu tun.


Fallkerbe antwortet um 21-04-2013 12:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
@TCH;
mit etwas öffentlichkeit macht man den Forst- und Jagdbehörden ein wenig Druck, sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Ob man die "konsumenten und waldbenutzer" im Wald will oder nicht ist schon seit jahrzehnten unrelevant. Sie sind nun mal da- und sie haben auch ein recht darauf, den wald zu durchwandern.
Und so lange sie den Wald so wieder verlassen, wie sie ihn angetroffen haben, stören die Naturnutzer eigentlich auch nicht sehr viel.

Ich weiß nicht, vor welchen karren du dich gespannt fühlst.
Auf eine Wortwahl ( pack, gesindel usw) sollte man generell verzichten.

Aber wer ne Ausfarhrt zuparkt ist sowohl auf dam land als auch in der Stadt nicht sehr beliebt.





sisu antwortet um 21-04-2013 12:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Hallo!
Genau die Beunruhigung von Wild das den ganzen Tag über statt findet sei es durch Mountainbiker, Reiter, Jogger, Nordic Walker usw. führt meiner Meinung nach zu dem hohen Wildverbiss.
Ich habe die Erfahrung gemacht das speziell in Augebieten neben der Donau und weit weg von der nächsten Ortschaft es so gut wie keinen Wildverbiss gibt. Wenn man dort arbeitet sieht man so gut wie den ganzen Tag keinen Menschen. Es werden Pappel, Eschen und Ahorn gesetzt ohne Wildzaun mit nahezu keinem Wildverbiss, obwohl gerade dort ein sehr hoher Rot und Rehwild Bestand herrscht.


tomsawyer antwortet um 21-04-2013 12:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Wie teuer habt Ihr Eure Jagden vergeben ?
Wir bekommen 8, 50 Euro / ha und es ist ein einheimischer Jäger. Wildarten : Rehe Hasen, Schweinderl
Bei so einer billigen Jagd kann man eher mit dem Jäger darüber reden wieviel Rehe es pro ha gibt.


sisu antwortet um 21-04-2013 12:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Hallo!
Für die Genossenschaftsjagd bekommen wir einen Sch...dreck um die 3 Euro/ha, die hat 700 ha mit einem Wald und einem Feldanteil. Der Jagdpacht wird prinzipiel nicht ausbezahlt da er angeblich dem Wegebau zu Gute kommt. (Zufahrt Hochstand).
Für die Eigenjagd ohne Wildschadenanspruch bekommen wir 50 Euro ist aber eine reine Waldjagd, die anstoßenden Felder und Wiesen gehören wieder zu einer Bauernjagd und die haben enorme Wildschäden neben der Eigenjagd.


Josefjosef antwortet um 21-04-2013 13:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
ach tch,

mir scheint, du verstehst am meisten mit deinen Füßen.


Woodster antwortet um 21-04-2013 13:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie

ja, haapee, hast recht.
Deshalb will ich diesen Fichtenbestand mit vorwiegend Laubholz verjüngen.
Obwohl aufgelichtet, hat das Laubgehölz, dass vom angrenzenden Mischwald daherkommt, und sich wirklich gut vermehren könnte, keine Chance.

http://www.kleinezeitung.at/steiermark/suedoststeiermark/3293718/dem-nachwuchs-geht-schlecht.story


 


Darki antwortet um 21-04-2013 15:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Hallo

Ich händle das seit 5 Jahren selbst, und der Verbiss ist um ca 2/3 zurückgegangen.
Den Nachbarburschen gelegentlich nen 10 Liter Kanister Gemisch, und die Jungs rauschen fast täglich mit ihren Mopeds inkl. Sportauspuff Kreuz und Quer durch meine Wälder. (Natürlich nur auf den Wegen)
Klingt blöd aber es hilft!
Die Freude der Jägerschaft hält sich jedoch in Grenzen. Mir jedoch absolut egal, wenn sie Ihren "Job" nicht schaffen nehme ich das selbst in die Hand.

mfg


burlei antwortet um 21-04-2013 16:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
he darki du bist der schlaueste in der schlauen runde. ein ganzes jahr mutwillig wild vertreiben und dann jammern " de jaga schiasn nix". de sudara ken i


Restaurator antwortet um 21-04-2013 16:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
@darki:
falsche mischung an die falsche zielgruppe ;)


Darki antwortet um 21-04-2013 17:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Wer jammert den Lumpi äh Burlei?
I sicha net.
Und auserdem mache ich das schon erfolgreich über Jahre, aber das dürftest in deinem Übereifer wohl überlesen haben gell.


Darki antwortet um 21-04-2013 17:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
@restaurator

Wohl eher umgekehrt ;-)
Bin "leider" von einer Eigenjagd umgeben, und dort wird die Jagd nicht sonderlich ernst genommen leider.



FraFra antwortet um 21-04-2013 20:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
das problem besteht meiner meinung an der klientel die auf die jagd geht


habe heute eine vor 2 jahren aufgeforstete fläche begutachtet , ein wahnsinn!

im eigenwald fahr ich nur mit zaun und einzelstammschutz
und wenn der bock nen schlechten tag hat haut der dir den einzelstammschutz auch noch raus

tanne in der verjüngung bekomm ich hoch
jedoch sehr schwierig abzustimmen um genug licht in den bestand zu bekommen und nicht zuviel das nicht himbeere die oberhand gewinnt

baut zäune!


Woodster antwortet um 21-04-2013 20:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie

@ Darki,
gute Idee, wenn sonst nix mehr geht.
Aber traurig, das eindeutige Forstgesetze von den Behörden zu gunsten der Jagd einfach nicht vollzogen werden und man selbst zu solchen Maßmahmen gezungen wird, um ärgere Schäden zu vermeiden.
Leider hab ich keine Jungs mit Sportauspuff in der Nähe.

1000 Gesetze für allen möglichen Kinkerlitzchen, aber der Wald hat für die Typen eben genau Null Wert.
Erscheint einmal ein Preseartikel, wird groß angekündigt was alles zu machen ist. Man könnte, man sollte, wir können und wird werden...
Und es passiert .... genau nichts!
Und am Wochenende fahren die Fuzzis wie tch, ins gepflegte Grüne und wissen nichteinmal was eigentlich der ärgste Schaden, nämlich der Keimlingsverbiss, ist...



stemi antwortet um 21-04-2013 20:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Hatten heuer gegen Ende des Winters bis zu 20 Rehe auf unseren Feldern.(200 Meter vom Haus entfernt).Da wird sich Jeder vorstellen können wie es im Wald aussieht.


mfg steko


tch antwortet um 21-04-2013 20:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Haben auch Rehe auf den Feldern und wiesn- im Wald, als Ausgleich Harvester und Forwarder

tch


Tropfen antwortet um 23-04-2013 11:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Stimmt!

So schlimm wars noch nie....


Der Biber meint es heuer wieder besonders gut!
 


Spring antwortet um 23-04-2013 11:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Wenn der Mensch in die Natur eingreift, ja dann kann man wohl nur sagen:

" SO SCHLIMM WARS NOCH NIE "






Fallkerbe antwortet um 23-04-2013 11:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
die Mindestgröße für Eigenjagd sollte auf 10 ha abgesenkt werden. Dann kann jeder seine eigenen Flächen bejagen- der wilddruck würde rapide sinken.

da verzichte ich liebend gern auf die paar euro jagdpachtzins



Spring antwortet um 23-04-2013 12:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
@Fallkerbe - mit so einer Denkweise kannst du unmöglich ein Eigenjagdbesitzer sein. Eine Eigenjagd soll auch was wert sein und nicht nur darin den Wildbestand hegen und bejagen. Der Wildschaden ist generell nie so hoch, als was Holz im Wald ungenutzt liegen bleibt.
Gegen Biberfraß bewährt sich ein Schutz aus feinen Maschendraht.



Schaf_1608 antwortet um 23-04-2013 12:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Darki,
du tust dir selbst und deinen Nachbarn nichts gutes...
Denk mal drüber nach, das Rehwild ist ja nicht weg, sondern derweilen bei deinen Nachbarn und muss dort verbeisen, da es beunruhigt ist -> es bleibt im Wald und getraut sich nicht raus wo es keine Schäden machen würde. Außerdem vermehrt es sich td ungestört, nur bejagt kann es nicht werden... Das wird dir und deinen Nachbarn in einigen Jahren auf den Kopf fallen....

steko,
das heißt garnichts, im Winter sind die Rehe da wo es was zu fressen gibt, wenn es wenige Winterbegrünungen gibt sind halt viele Rehe auf den Wenigen.... Hatten heuer einen Fleck da waren täglich 40-50 Rehe drauf...

Bei uns beträgt der Jagdpachtzins 0,50€/ha mag wenig anmuten, wenn aber dafür der Wilddruck passt ist mir das zehnmal lieber als ich bekomme das 10fache und hab dafür tote Wälder!!!
Ich habe generell sehr wenig Wildverbiss, es zahlt sich halt aus Jäger und Landwirt zu sein, wenn die Wilddichte und vor allem die Altersstruktur passen bekommt man jeden Bestand (Auch wenn nicht jeden Baum) hoch...
Ich hatte heuer erstmals (Im Nachbarrevier) auf einen kleinen Schlag Verbiss bei der Fichte, komischerweise haben sie die Anflug Eschen unberührt gelassen. Ich denke es lag am außergewöhnlich vielen Schnee...
In einen anderen kleinen Schlag, den ich mit Tannen aufgeforstet habe ist praktisch kein Verbiss, beide Schläge waren mit Schafwolle am Terminaltrieb geschützt.
Anmerkungen:
1.) Die Tannen befinden sich 300 von besagter Fläche mit 40-50 Rehen entfernt, und grenzen an eine andere Fläche an der täglich 10-15 Rehe waren
2.) In Unserem Revier ist mM sowohl die Wilddichte als auch die Altersstruktur in Ordnung, man muss halt dahinter bleiben, In besagten Nachbarrevier ist mM die Wilddichte in Ordnung (Wie in der gesamten Gemeinde), die Altersstruktur lässt zu wünschen übrig...

glg




Neudecker antwortet um 24-04-2013 07:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Hallo Freunde Zu Eurem Thema habe ich schon einmal geschrieben. Da sich an der Sachlage nichts geändert hat, möchte ich nicht nochmal das Gleiche wiederholen. Wenn es Euch interessiert, dann schaut bitte unter Neudecker ( 9.03. 2006 ) . Vielleicht ist etwas dabei was ihr brauchen könnt. Liebe Grüße Euer Neudecker


mitmart antwortet um 24-04-2013 18:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Tja so schauts aus



 


helmar antwortet um 25-04-2013 07:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Hallo Mitmart, ja so ist es.....der linke hat auch schon die "Krätzen" von früheren Schälschäden.......aber trotzdem........eine Durchforstung hätte dem Eschenbestand wohl nicht geschadet, und wenn ein Bestand licht ist, freuts die Viecher dann auch nicht so richtig.
Mfg, Helga


mitmart antwortet um 25-04-2013 07:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Da muß ich dich enttäuschen denen ist glaube ich lichter Bestand scheinbar noch lieber.
Der Fuß der rechts unten am Bild ist steht schon direkt am Rand einer Forststraße.
Ein Versuchsweises auslichten in einer Fichtenkultur hatte binnen 3 Tagen Schälschäden zur Folge und das direkt neben dem Haus!!


helmar antwortet um 25-04-2013 12:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So schlimm wars noch nie
Hast auch wieder recht, wenn zuviele dieser Tierchen da sind hilft schlußendlich wirklich nur die Kugel. Und leider ist es ja so dass sich bei den Strafen für "Fehlabschüsse" besonders wenn es um Kopfschmuckträger geht, sich jeder Jäger überlegt sich überhaupt hinzuhocken und auch noch zu schießen.
BH sagt ja, Jägerhäuptling sagt nein.........und weiter spielen alle "Reise nach Jerusalem".
Mfg, Helga


Bewerten Sie jetzt: So schlimm wars noch nie
Bewertung:
5 Punkte von 3 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;398214




Landwirt.com Händler Landwirt.com User