Antworten: 19
walterst 09-04-2013 08:44 - E-Mail an User
Glückliche Omas
Tränen der Rührung haben mich heute übermannt, als ich in meiner Zeitung vom unbeugsamen Einsatz Spindeleggers, Häupls und einiger anderer Finanzexperten für das Seelenheil unserer Omas gelesen habe.
Bei eine so geballten Front wird die EU es nicht wagen, am heimischen Bankgeheimnis zu kratzen und damit unsere Omas schwer zu verunsichern und ihr Glück zu trüben.
Das Sparbuch meiner Oma geht die Fekterin nichts an!

Passt bitte ja alle gut auf! Lockert man das Bankgeheimnis, dann plakatiert der Nachbar am nächsten Tag schon Deinen Kontostand! (Ich hoffe, ich habe die ÖVPSPFPBZÖ-Finanzexperten richtig verstanden)


helmar antwortet um 09-04-2013 08:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
Hallo Walter....die tun halt was.....;-) Und die Tranparenzdatenbank haben wir ja im Moment eh nicht......
Mfg, Helga


Christoph38 antwortet um 09-04-2013 09:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
Bei der ganzen Debatte ist weltweit maximale Scheinheiligkeit zu orten.
Die großen Länder machen riesigen Druck auf kleine Schurkenstaaten wie Schweiz, Österreich, Luxemburg etc, allem voran die USA. Alles unter dem Motto, des Kampfes gegen Finanzierung des Terrorismus, Geldwäsche, Steuerbetrug etc.
Freilich verschweigt man dabei, dass auch angenehme Nebeneffekte angestrebt werden, wie Renationalisierung von legalem Geld. Angesichts leerer Kassen überall, ist es ganz angenehm das Geld der Bürger im eigenen Land zu wissen, wo Zugriffe ala Zypern jederzeit potenziell möglich sind.
Direkt verbieten kann man freien Bürger den Geldtransfer ins Ausland nicht, also versucht mans durch die Hintertür.

Ihre eigenen Finanzplätze wissen vor allem die Amis gut zu schützen.

Die unseren stehen vor dem Problem, dass auch Österreich viel Geld von Ausländern hat, wobei es ja nicht in erster Linie um Kapitalertragsteuer geht, sondern um eine Branche und Arbeitsplätze.
Jeder weiß wie mickrig die Zinsen sind, die Kapitalerträge können es daher gar nicht sein.
Nun versuchen die unseren sich mit Beschwichtigungen über den Wahltag zu retten, dass man danach in die Knie gehen wird, wissen Fekter & Co ohnehin.

Welchen Umgang der Staat mit sensiblen Daten seiner Bürger pflegt zeigte ein OGH-Urteil im Vorjahr.
Datenabfrage eines Beamten für private Zwecke (Einladungen) kein Problem, weil niemand Schaden entstand.

Mein Befund Scheinheiligkeit überall. Je nach Bedarf spielt man die Karte vom bösen € Mio reichen Steuerschurken (erwirtschaftet aus Drogen, Kinderhandel, Prostitution usw) oder dem armen 90jährigen Muatterl mit einem Sparbuchguthaben von € 387,15, abgespart vom Mund und der Mindestpension, um den Enkeln beim Begräbnis ein paar Würstel zahlen zu können.



Restaurator antwortet um 09-04-2013 09:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
@walterst:
danke für die info! vor lauter arbeiten in den letzten tagen ist mir das total entgangen. hab grad die mit meiner nebenerwerbswirtschaft eingefahrenen und dank pauschalierung am finanzamt vorbeigeschmuggelten millionen aufs sparbuch meiner oma transferiert.


Faltl antwortet um 09-04-2013 10:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
die Scheinheiligkeit so mancher Politiker und Parteien ist nicht zu überbieten. Ob mein Kontostand bekannt ist oder nicht geht mir so am Ar.... vorbei das kann man sich gar nicht vorstellen. Am meisten ärgert mich die Fekter die zwar keine Ahnung hat von ihrem Job aber das auch noch glaubt was sie sagt und alle sorgen sich um den kleinen Sparer. Wenn sich die um uns sorgen dann muss man sich wirklich Sorgen machen!


ginzo antwortet um 09-04-2013 11:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
Hallo Helga, haben wir noch:
Man(n) muß halt ein wenig international strolchen, natürlich im Internet, nicht auf Brautschau(!),
http://www.farmsubsidy.org/AT/
und allerhand eingeben, was man wissen möchte ......
Tschüss


textad4091 antwortet um 09-04-2013 13:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
Am besten doch Argumentation vom Spindi, der kleine Sparer wird geschützt- Na wie viel hat denn der "kleine Sparer" gespart?? Ich denk mit der Einlagensicherung vo 100 000, die's ja angeblich geben soll, muss ma zumindest 10 arbeitstätige Österreicher zusammentun, um drüber zu kommen^^
Aber die eigenen Schäfchen schützt ma halt gern keine Frage ;)))


walterst antwortet um 09-04-2013 13:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
aufschlussreich war gestern das zib2 Interview mit ÖVP-justizsprecher Ikrath, der den Vorteil des Bankgeheimnisses für den Bürger nicht erklären konnte.

im beitrag ab ca. 3min45sec
 


soamist2 antwortet um 09-04-2013 14:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
"regierung verhandelt mit brüssel"

der erfahrung der letzten jahre folgend muss man das als gefährliche drohung einstufen


ANDERSgesehn antwortet um 09-04-2013 16:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
2002 ein kleinlauter pfurz (1. börsencrash im 3. jdt, hedgefonds retteten die welt)
2008 ein laut grollende durchfallsschieß (1. große mediale börsencrash im 3. jdt, folgen sind bekannt)

seidher sind die notgroschen immer wieder durch geld-ist-nichts-mehr-wert-hysterie
angezapft worden dass damit die wirtschaft erneut angekurbelt wurde
(bäume sind übern himmel hinausgewachsen).

tja sieht so aus als würden sie nach 5 jahren mal wieder auf die möglichen
unbekannten reserven gucken und ob man damit die marode wirtschaftsleistung
dadurch ankurbeln kann.

rohölpreis zeigt (soll zeigen) wie gut die wirtschaft läuft.
seid okt 2012 sind die rohölpreise in DOWNMODUS LIGHT....

lg
ANDERSgesehn.




Josefjosef antwortet um 09-04-2013 20:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
An walterst,

ich habe mir soeben deinen link mit dem Interview vom Ikrath angehört.

Einerseits muß man über diese hirnlosen Meldungen dieses "schwarzen" lachen.
Andererseits: Wie lange hören wir uns diese "Scheiße", die aus den Mäulern von
so manchen Regierungspolitikern kommt, noch an?
Es müßten sich mind. 90% der österr. Bevölkerung dadurch verarscht vorkommen.
Die Frage ist: Tut sie es?

grüße
Josef



Woodster antwortet um 09-04-2013 23:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
Freunde, wie ich die Roten kenne, steckt mit der von denen befürworteten Aufhebung des Bankgeheimnisses wesentlich mehr dahinter! Wäre ja nicht das erstemal.

Schon vergessen, dass die Vermögensteuer auch von denen gefordert wird?
Wäre ja bequem, auf Knopfdruck alle Daten von allen Konten, inkl. Girokonto und Bausparvertrag, etc. zu haben....
Wäre auch für die Finanz bequem, z.B. beim Huber Sepp nachzufragen, wo er die 10.000,- Euro am Büchl her hat.... Und wenn man nicht nachweisen kann woher, nimmt die Finanz gerne Schwarzarbeit an und schickt einen richtig teuren Bescheid... Dann kommt auch noch die Gebietskrankenkasse, Pensionsversicherung, und der ganze Bürokraten-Rattenschwanz-Wahnsinn...

Diese Aalglatten Typen haben nix wie Schulden gemacht, keine Ahnung von Wirtschaft.
Und als Lösung der Schuldenprobleme fallen denen nur neue Steuern ein.
Vor der Wahl das Blaue vom Himmel versprechen und dann wieder die Allgemeinheit hinterfotzig abzocken. Ja hallo, Aufwachen!!
Und die ÖVP begreift das nicht einmal.... Aber wenigstens ist sie dagegen.



mitmart antwortet um 10-04-2013 06:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
Glaub mir es geht nicht ums Sparbüchl der Oma und um den Huber Sepp seine paar Netsch, die sind dagegen um ihre eigenen fetten Konten verstecken zu können.


textad4091 antwortet um 10-04-2013 08:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
Zitat woodster "Diese Aalglatten Typen haben nix wie Schulden gemacht, keine Ahnung von Wirtschaft."
Naja, ich hab momentan das Gefühl, dass genau kein Schwanz eine Ahnung davon hat, was wirklich abgeht, und zwar nirgendwo auf unsrem Planeten- Gerade jene, die meinen "Der Staat darf nirgends eingreifen, alles soll sich von selbt regulieren" sind jene, die meiner Meinung nach am wenigsten Zusrpuch zuz erhalten haben- Denn wenn's brennt, daun schreines wieder nach dem Vater Staat^^


Christoph38 antwortet um 10-04-2013 10:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
Vielleicht einmal kurz zur Erinnerungsauffrichung:
Wie die Regierung zu Felde gezogen ist gegen die bösen Baugrundspekulanten, was ist herausgekommen ?
= > ein Immosteuer die jeden trifft, inkl lw Grund

Meine Erkenntnis: Politiker lügen uns an wie sie es gerade brauchen und leider allzu viele glauben die Unwahrheiten immer wieder.


ANDERSgesehn antwortet um 10-04-2013 11:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
@christoph41
holen kann man nur von einen, der etwas hat,
jetzt sind die "allerletzten" notgroschen an der
reihe ...

... hab noch nie gehört, dass ein politiker gesagt
hat mein beschluß hat falsches bewirkt, machen
wir´s rückgängig und verbessern zugleich ...

da werden lieber sebstproduzierte fehler mit subventionen ausgeglichen ......
(das politkergesicht wird gewahrt und anscheinend sind alle glücklich)




Woodster antwortet um 10-04-2013 14:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
@Christoph38,
und die Oberfrechheit an Argumentaition, warum die Immosteuer eingeführt werden muss, war:
"Wir müssen die Spekulanten treffen, die Reichen sollen zahlen, etc, etc.
Und was ist jetzt? Das gemeine Volk zahlt jetzt die volle Progression.
Die Spekulanten, die vorher die Geschäfte ganz normal zu 50% versteuern mußten, zahlen jetzt nur noch 25%.

Das gleiche Spiel ging bei der Kursgewinnsteuer für Aktien/Wertpapiere.
Die Spekulanten und Reichen sollen zahlen.
Das gemeine Volk zahlt jetzt die volle Progression.
Und was ist jetzt? Die Spekulanten, die vorher die Geschäfte ganz normal zu 50% versteuern mußten, zahlen jetzt nur noch 25%. (Übrigens: Die Umsätze der Börse haben sich seitdem ca. halbiert und die Wirtschaft kann sich noch schwerer finanzieren...)

Was soll man zu dieser Muppets-Truppe noch sagen??



helmar antwortet um 10-04-2013 15:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
"Her mit dem Zaster-her mit der Marie".....so forderte Mag. Johanna Mikl-Leitner, Mitglied der Koalitionsregierung, als sie ÖAAB-Chefin wurde.
Mfg, Helga


Spring antwortet um 10-04-2013 16:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
Eiserne Ladys Omas lassen sich ihren Zaster auch nicht wegnehmen ;-))


golfrabbit antwortet um 10-04-2013 19:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Glückliche Omas
@Spring
Korrektur: Das Einzige was die original Eiserne Lady noch braucht ist ihr Holzpyjama.


Bewerten Sie jetzt: Glückliche Omas
Bewertung:
4.67 Punkte von 3 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;396810




Landwirt.com Händler Landwirt.com User