Land OÖ hat zuviel Geld

Antworten: 13
6629930 18-02-2013 14:26 - E-Mail an User
Land OÖ hat zuviel Geld
Hallo Leute!
Bin gerade auf einer Landesstraße gefahren und habe unsere" Orangen" (Landesstraßenbediensteten) gesehen, wie sie Bäume aufgeschnitten haben: Einer saß am LKW, ein zweiter mit der Motorsäge im Arbeitskorb und 6 (sechs) haben ihm zugeschaut wie wenn ein Ufo landen würde.
Diese Leute verdienen zwar nicht wie die Gehirnchirurgen, trotzdem finde ich es eine Frechheit wie in diesem Sektor mit dem Steuergeld umgegangen wird, bzw wie ineffizient hier gearbeitet wird.
Ist das nur in OÖ so?


hupf antwortet um 18-02-2013 14:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Land OÖ hat zuviel Geld
Hallo ist nicht nur in Oö so, ist in ganz Österreich so 8 Personen bewaffnet mit Schaufel hab in Kärnten eine Brücke vom Schnee gesäubert, also denn Schnee was unter der Leitschiene war auf die Straße gekratz das die Autos den Schnee zerfahren.

Mfg

Ps.: 5 von dennen waren nicht Wirklich in Stimmung diese Arbeit zu machen.


riener antwortet um 18-02-2013 15:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Land OÖ hat zuviel Geld
beim bäumeschneiden darf man sich an der straßenmeisterei kein beispiel nehmen.
wenigstens haben die beamten im winter eine arbeit ( sagen wir lieber zeitvertreib - als arbeit sollte man das nicht bezeichnen )

noch viel schlimmer sind die straßenmeistereibaustellen im sommer.
ich fahre mit dem LKW öfters auf solchen baustellen ( in regie ),wie es da zugeht sowas erlebt man auf keiner anderen baustelle egal ob gemeinde, WEV oder sonstwo.



helmar antwortet um 18-02-2013 15:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Land OÖ hat zuviel Geld
Tja, überall kann das Bundesheer auch nicht sein.......;-).
Mfg, Helga


miky antwortet um 18-02-2013 16:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Land OÖ hat zuviel Geld
Keiner von euch hat eine Ahnung wie es bei diesen Arbeiten zugeht.
Ihr müsst unter den Verkehrsbedingungen mal eurer Arbeit nachgehen.
Heutzutage hat keiner 5 min. Zeit wo man die Straße sperren müsste. Jeder Arbeiter muss sie die Launen der rücksichtslosen Verkehrsteilnehmer täglich zig-mal anhören.
Außerdem wurde der Landesdienst sowieso dermaßen eingespart, dass es kaum noch Partien mit 6 Personen gibt.
Eine Person Kran, einer MS, zwei die den Verkehr regeln, zwei die Äste, Laub etc. entfernen, damit ihr so schnell wie möglich wieder weiterfahren könnt.
Die Arbeiter sind im Winter bei - 26° und im Sommer bei +40° unterwegs.
Außerdem sammeln sie den Müll auf, den ihr beim Fenster hinauswerft!





Hausruckviertler antwortet um 18-02-2013 16:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Land OÖ hat zuviel Geld
Sowas hab ich selber noch nicht wirklich bemerkt, zumindest nicht in den letzten Jahren. Kenn aber sowas von früher. Ich denke, dass das auch nicht überall gleich sein wird, gibt sicher im öffentlichen Dienst auch fleißige Arbeiter, die bei widrigen Bedingungen (Wetter, Verkehr) und bei Bedarf zu allen Zeiten ihren Dienst zur Zufriedenheit erledigen.
Aber dass insgesamt die Arbeitsmoral in dieser Branche nicht die beste ist, darf angenommen werden.
Wie sonst gehen öffentliche Stellen, wie Gemeinde, ÖBB, Bund und Land, Strassenverwaltung immer mehr dazu über gewisse Dienste nicht mehr selber zu erledigen, sondern von Privaten erledigen zu lassen.
Wenn ich einen Mann die volle Arbeitszeit auslasten kann, dann muß ich es selber billiger machen können. Wenn es aber ein Privater billiger macht, obwohl der auch seine Arbeiter zahlen muß und die notwendige Gerätschaft dazu braucht und obendrein auch daran noch was verdienen will, dann kann mit der Arbeit die der öffentliche Dienst selber verrichtet, etwas nicht stimmen.



remus antwortet um 18-02-2013 18:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Land OÖ hat zuviel Geld
bei uns haben die straßenarbeiter letzte weihnachten nagelneues arbeitsgewand bekommen

-15 schlafsäcke


rbrb131235 antwortet um 18-02-2013 18:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Land OÖ hat zuviel Geld
Hallo Leute, die verdienen aber auch nur den Bruchteil von euren Föderungen.
Vergönnt doch auch denen das Überleben !

rbrb13


Christoph38 antwortet um 18-02-2013 19:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Land OÖ hat zuviel Geld
Ich bin der Meinungman darf gewisse Systemfehler nicht dem einzelnen anlasten.

Die meisten würden bei der Arbeit, wenn es gerade ginge und kein Druck da wäre, ein oder zwei Gänge runterschalten oder mal öfter mit den Kollegen plauschen.

Der springende Punkt bleibt, dass im öffentlichen Bereich wenig Anreiz besteht die Leistung raufzuschrauben.
Auswirkung beim Verdienst null, Anerkennung null, logische Folge: mit halb angezogener Handbremse arbeiten

Kein Vorwurf an den einzelnen, das System zwingt dazu.


walterst antwortet um 18-02-2013 19:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Land OÖ hat zuviel Geld
ich kann nur von dem reden, was ich selber sehe: Bei 30 Grad oder minus 15 den ganzen Tag Verkehr regeln, Unrat einsammeln, mähen, Reflektoren putzen------ der Neid hält sich in Grenzen.


FraFra antwortet um 18-02-2013 20:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Land OÖ hat zuviel Geld
ich hab mal so einer partie ausgeholfen--das wär nix für mich!

da wirst depressiv wenn du arbeit gewohnt bist.



die öbb toppen das ganze oft noch!!
auch ähnlich bei unseren energieversorgen!


baerbauer antwortet um 18-02-2013 23:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Land OÖ hat zuviel Geld
bei uns (unweit von linz) hat die straßenverwaltung auch einen tag nachdem 30cm neuschnee gefallen ist die straßengstetten mit motorsäge von den kleinen gestrüppen befreit.... seither hab ich niemanden mehr gesehen. warum einfach, wenns kompliziert und mit mehraufwand auch geht. :-)


Bewerten Sie jetzt: Land OÖ hat zuviel Geld
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;387706




Landwirt.com Händler Landwirt.com User