Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!

Antworten: 31
Egate 16-01-2013 18:45 - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Bauernbund und LWK frotzelt nur mehr die Mutterkuhhalter (besser werden o.ö.Kammerzeitung) . Unabhängiger Bauernverband bemüht sich um Lösung der tristen Situation! www.ubv.at , www.topagrar.at


050772 antwortet um 16-01-2013 19:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
hat es vor 1995 auch schon Mutterkuhbetriebe gegeben oder gibts die vieleicht nur weils eine Förderung gibt?
wennst weniger Arbeit haben willst als beim melken, mußt eben auch mit weniger Geld auskommen, ausserdem gehen Mutterkuhhalter fast immer auch einer anderen Arbeit nach und müssen nicht unbedingt von der Lw leben


stefan_k1 antwortet um 16-01-2013 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
50.000 Mutterkuhbetriebe in Österreich stünden vor dem Ruin, wenn diese Ausgleichszahlung gestrichen wird, da auch am Rindfleischmarkt keine steigenden Preise zu erwarten seien! So Keplinger. Aber viele MUKU-Betriebe glauben das sie ohne Förderung auskommen werden. Wie soll das funkionieren wenn für das Jahr 2013 wieder sinkende Fleischpreise prognostiziert werden. Wünsche allen viel Spaß die das Befürworten. Ich werde meinen Betrieb deshalb sicher nicht aufgeben aber leid tun mir jene Betriebe die davon Leben müßen und die Landwirtschaft gerne betrieben haben!



walterst antwortet um 16-01-2013 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
erstens hat es schon vor 1995 Förderung für Muku-Haltung gegeben,
zweitens sind diese Zahlungen immer wesentlicher Bestandteil dieses Betriebszweiges gewesen, weil auch gesellschaftlich mit seinen Nebeneffekten erwünscht
drittens ist es für mich für die Förderwürdigkeit eines Betrienszweiges oder einer Wirtschaftsweise nicht von Belang, ob jemand einer anderen Arbeit nachgeht oder nicht. Mateschitz muss auch nicht von der AZ auf seinem bergbauernbetrieb leben.
viertens würde es uns Bauern gut anstehen, nicht immer jedem Kollegen vorzuschreiben, was er für seinen Betriebszweig fordern darf und was nicht.


helmar antwortet um 16-01-2013 20:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Richtig...lieber Walter. Mir gefällt es nicht dass da Muku gegen Milch, Grünland gegen Acker usw. usf. ausgespielt werden und sich auch lassen. Förderung nach Erschwernis, also BHK, und nach einem Zielviehbesatz, z.B. mindestens 1 GVE/ha. Und zwar egal welcher Art das Gras fressende Tierchen ist.
Und wenn wo halt keine BHK-Punkte aufscheinen, dann soll der Zielviehbesatz gelten.
Aber ich finde halt dass man es auch von vielen Vorschriften her, den Rinderhaltern in Österreich schwerer macht als anderswo. Im FL war mal ein Bericht aus Frankreich, wie da die Mukus "überwintert" werden. Ich glaub da hätte der Halter hierzulande einige Probleme.....
Mfg, Helga


MUKUbauer antwortet um 16-01-2013 20:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Walter so ist es ...
@050772
dann müßten jetzt alle Nebenerwerbler auf ihre Flächenprämie verzichten, weil sie eh nicht vom Betrieb leben müssen?
Mich "kotzt" es an wenn einem Kollegen (nix anderes sind andere Bauern ja) einem alles zu neidig sind

Eben genau das ist unser Problem das sich die Bauern immer auseinander dividieren lassen - sonst nix -
bei der Steuer haben die Hühner und Schweinebauern ein´s auf Deckel bekommen, bei der GAP die Rinderbauern
und bei den Einheitswerten werden´s wahrscheindlich die Ackerbauern sein, schön alles Zeitlich aufgeteilt das ja nicht zuviele auf einmal schreien ...

Aber zum Thema selber, in 10 Jahren schreien dann die ersten weil die Almen verwalden werden etc. und dann wird´s mehr Geld kosten den derzeitigen Standard wieder her zu stellen, nur wird das Geld halt aus einem anderem Topf kommen, hauptsache a paar Bauern haben wir abgewürgt ...

Enttäuschte Grüße


hgerald antwortet um 16-01-2013 20:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Ich als Milchviehhalter würde Interessieren was sich bei einzelnen Mutterkuh Betrieben tatsächlich ändert? Bei einheitlichen Flächenzahlungen und wegfall der Mukuh Prämie. hat jemand ein konkretes beispiel schon durchgerechnet? Mfg


steyrm9000 antwortet um 16-01-2013 20:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
@hgerald: Ja es fehlt Geld!

Im Fortschrittlichen Landwirt waren schon Bsp. drin...

Wie schon mal geschrieben, für Betriebe die jetzt eine EBP von etwa 50-60 € haben wird es wohl ein Nullsummenspiel sein...
Für alle die drüber sind wird ein Verlust entstehen!

LG.


Waldfux antwortet um 16-01-2013 21:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Hallo!
Nur kurz ein Bsp. aus meiner Region!! Findet ihr es gerecht das Landwirte die eine etwas größere Fläche (ca. 40-60ha) haben und nur Mutterkühe haben solche Summen an Förderungen bekommen?? Manche haben nur einen AKh Bedarf von 0,5 - 1 /Jahr und kassieren Subventionen von mehreren zigtausend € ! Da lässt es sich schon recht gut davon Leben!!

Anders bei den Milchviehbetrieben in dieser Größenordnung, da wären oft 4-5 AKh /Jahr (40h Woche, 5 Wochen Urlaub nicht zu vergessen) erforderlich!! Doch leider reicht das Einkommen solcher Betriebe bei weitem nicht für Fremdarbeitskräfte!!!

Fazit: seit 1995 is jeder der eine Größere Fläche seinen Besitz nennen durfte, mit Mutterkuhhaltung viel besser bedient gewesen als Milchviebetriebe die Volkswirtschaftlich um einiges wichtiger wären (Welternährung-Milchversorgung)


steyrm9000 antwortet um 16-01-2013 21:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Naja, kann man sehen wie man will...

Anderes Bsp. aus meiner Region... hier Pachten die ganzen Milchviehbetriebe die Flächen zusammen zu Preisen wo man nur den Kopf schütteln kann...also so schlecht kann es den Milchviehhaltern nicht gehen...
Die Muku-halter bleiben über weil die natürlich keine so hohen Preise für Pachtflächen zahlen können...
Aber vielleicht gibt es Betriebe die sich in der MuKuhaltung verwirklichen wollen und evtl auch etwas wachsen möchten... können aber nicht...

Aber das ganze ufert schon wieder in einer Diskussion aus die zu nix führt...wir Bauern sollten zusammenhalten!
Es sollte für jeden Betrieb platzt sein, egal ob Acker, Milchvieh, Mutterkuh oder sonst was!!!

PS: diese Aussage finde ich ziemlich daneben!!!
Zitat: Fazit: seit 1995 is jeder der eine Größere Fläche seinen Besitz nennen durfte, mit Mutterkuhhaltung viel besser bedient gewesen als Milchviebetriebe die Volkswirtschaftlich um einiges wichtiger wären (Welternährung-Milchversorgung)



biozukunft antwortet um 16-01-2013 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Hab vor einigen Jahren nur einen kleineren Stallumbau gemacht. Nun werden wir aber in keinen besseren Stall zur Ausweitung investieren. Schade.


Egate antwortet um 16-01-2013 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Hallo, genau so wünscht sich das der Bauernbund, Milchbauer gegen Mutterkuhbauer, Wiese gegen Acker, Schwein gegen Stier usw., da können sich die, die sich immer richten gemütlich zurücklehnen und kräftig einsacken!


Trulli antwortet um 16-01-2013 21:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
@hgerald
Ja, habe für mich schon einmal durchgerechnet...
Meine EHP wird sich nur geringfügig ändern, da die geplanten Flächenzahlungen ungefähr den jetzigen entsprechen...
16ha LN, 2/3 Grünland-1/3 Acker, 20 Mutterkühe

EHP 4500.-
Öpul/Ökopunkte 4500.-
MK Prämie 4600.-
Einsteller 8370.-
Mastkalbin 13000.-
Einfachhalber nehmen wir die Gewinnermittlung Teilpauschalierter Betriebe
34970.- Einnahmen minus 70% Ausgaben ergibt 10 491.-
6400.- SVB Beitrag nicht berücksichtigt!

Nach vorauss. neuem Modell

EHP 5015.-
Öpul 4500.-
Einsteller 8370.-
Mastkalbin 13000.-

...ergibt einnahmenseitig ein minus von 4085.- Euro.....




biolix antwortet um 16-01-2013 21:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Hallo !

Ja Waldfux, der ist gut.. ;-)))

Und was haben dann Flächenstarke Milchkuhbetriebe mit Mukuhs ( wie nennt sie mfj " die noch nie ein Kalb gesehen haben ..." ) verdient ?

Oder FLächenstarke Stiermäster die seit Jahren hohe Prämien bekommen ?

Kennst du die Vollkostenrechnung von Mukuhbetrieben ?

Ohne Prämien wirds schlecht aussehen... und dann freut Euch auf die Kälberpreise...

Und bitte hört auf mit den Prämien die es vielleicht ab 2019 geben wird, fallt dich nicht daruf rein... das einzige ist wenn muk recht hat, das entkoppelt wird, dann ist es auch ein gerechter Übergang bis 2019...

lg biolix


Holzwurm357 antwortet um 17-01-2013 06:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Guten Morgen,

050772 schreibt: "ausserdem gehen Mutterkuhhalter fast immer auch einer anderen Arbeit nach und müssen nicht unbedingt von der Lw leben"


So gesehen hätten Ackerbauern ja auch Zeit einem Nebenerwerb nachzugehen....




hgerald antwortet um 17-01-2013 07:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Was man auch immer wieder hört sind die systeme wo stiermäster auf mutterkühe umgestellt haben und so doppelt prämie erhalten haben. ich vergönn es jedem wenn er es bekommt aber einen anspruch darauf zu stellen das es immer so bleiben muss ist eher fragwürdig. das wäre nicht passiert wenn stierprämien und mukuh prämien zum gleichen zeitpunkt entkoppelt worden wären. da würde sich diese frage garnicht stellen. mfg


Berschl antwortet um 17-01-2013 08:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Es ist zum Haare raufen. Als ob es plötzlich goldene Taler regnen würde, wenn jemand für irgendwas Geld zugeschossen bekommt.
Vielleicht sollten wir in Zukunft von einem Muku Zuschuss, statt von einer Prämie reden.
Die Zuzahlung gibs nur weil die ganze Mutterkuhhaltung unrentabel ist- nicht mal mit Finanzspritze sind rentable Erträge drin, das ganze rechnet sich nur wenn alte Gebäude genutzt werden können.
Und ja, das historische Modell hat Ungerechtigkeiten geschaffen die aber mit dem neuen System hinfällig sind- dafür gibt´s neue.


Arion820 antwortet um 17-01-2013 08:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
"hgerald"
Das Proplem wäre das ganz das gleiche. Intensive Stiermäster haben meist eine Betriebsprämie jenseits von 600.- Euro /ha. Wäre die Mukuhprämie zeitgleich mit der Stierprämie entkoppelt worden, hätten diese vieleicht noch höhere Betriebsprämien. Und wenn in Zukunft die Betriebsprämie einheitlich auf ca. 290.- eingeführt wird fehlt das gleiche Geld wie jetzt bei einer Streichung der Mukuhprämie!!!
Für mich steht fest, wenn die Mukuhprämie gestrichen wird, wirds öfter mal Mukuh baba heissen.
Wenn man bedenkt das die meisten Mukuhhalter extensiv arbeiten, glaub ich kaum das solche noch mal gas geben und auf einen andern Betriebszweig umstellen!!!


Berschl antwortet um 17-01-2013 09:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User




joholt antwortet um 17-01-2013 09:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Wegen dem ende der MUKU Prämie werden wahrscheinlich sehr wenige vor dem Ruin stehn denn die meisten arbeiten sehr extensiv . Die die ihren Betrieb mit idealismuß führen werden auch nicht aufgeben.
Aufgeben werden diejenigen die bei der umstellung auf MUKUs schon die Einstellung hatten solange es vernünftige Prämien gibt machen wir weiter und wenn diese gestrichen werden dann sperren wir halt endgültig .
Es wollen sich halt gewisse grupierungen profielieren.
Mfg Hans


Christoph38 antwortet um 17-01-2013 10:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Ruin ist vielleicht etwas übertrieben. ;-)

Fakt ist aber, dass gerade bei den Muku-Betrieben die Förderungen überproportinalen Einfluss haben auf das Betriebsergebnis, weil ein Einsteller pro Kuh im Jahr nicht die Welt an Geld ausmacht.


kraftwerk81 antwortet um 17-01-2013 10:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
auch bei den Kalbinnenaufziehern


hardl1266 antwortet um 17-01-2013 10:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Habe es eigendlich schon mal wo reingeschrieben.Mich wirds auch treffen habe eine Bp.von 70 Euro.- in Zukunft bei derzeitiger Lage ca - 10% .Habe aber hier noch nie eine einigermaßen gerechtere Variante zur Verteilung des Geldes gelesen.Nur Kritisierer, Besserwisser ,Neider, Pessimisten .Wenn ich mir mein Umfeld so ansehe müssen sich einige in Zukunft halt wieder a bisserl anstrengen.Das Problem ist nicht die Politik das Problem sind wir immer selber .Da ston 150 hat schon recht wenn er aufzeigt daß sich die Pachtpreise jenzeits von Gut und Böse bewegen.600 Euro aufwärts hauptsache der Nachbar kriegt es nicht .Denn Verpächter freuts.


dorni antwortet um 17-01-2013 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Vermiesse noch immer den lautstarken Aufschrei unserer Vertreter!!!
Solange wir uns gegenseitig ausspielen lassen, haben alle anderen leichtes Spiel mit uns.
Es veergeht doch kaum ein Monat wo nicht neue Belastungen oder Kürzungen für die LW beschlossen werden!!
mfg


biolix antwortet um 17-01-2013 11:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Hallo !

hardl kurze Frage, zahlen diese Pachtpreise bei Euch Mukuhbetrieb ?

lg biolix


golfrabbit antwortet um 17-01-2013 11:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
@bauervomaussterbenbedroht
Schon mit deinem Usernamen bringst du uns Alteingesessenen deine weltoffene, positive Grundeinstellung anschaulich näher - dafür Dank und Anerkennung!


stefan_k1 antwortet um 17-01-2013 11:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
@hardl du kritisierst ja auch nur die Forumsteilnehmer mit deren Einträgen aber ich vermisse einen konstruktiven Vorschlag von deiner Seite in deinem Beitrag wie man es besser machen könnte.


mfj antwortet um 17-01-2013 11:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!

...Na, eigentlich bin ich dafür - dass der Ruin nochmals vertagt wird.

Die MUKU - Betriebe sollen weiterhin ihr Taschengeld bekommen, der Denkmalschutz wird sich sicher freuen, und die Sozialversicherung braucht auch Kleinvieh.


a.schoeffl@aon.at antwortet um 17-01-2013 12:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Leider sind wir vielfach abhängig von den ausgleichszahlungen. ich war ca 20 jahre im angestelltenverhältnis. ich kenn die landwirtschaft - den betrieb mit 13 mukus führt jetzt meine frau. Und kenn die situation als gewerbetreibender, habe ein kleines einzelunternehmen gegründet. Überall gibt es Probleme - aber es wird nirgends soviel gejammert wie unter den Bauern. Das ist meine Wahrnehmung. Mir ist nichts geschenkt worden. Aber ich weiss, wass mir immer weitergeholfen hat: sich weiterzubilden, andersdenkende kennenzulernen, mit den menschen zu sprechen - was machst du etc... erfahrungsaustausch betreiben.. neue wege anzudenken, zu versuchen... ich seh das als einzige möglichkeit dieser abhängigkeit von den ausgleichszahlungen zu entkommen.
wenn diese diskussion hier die nichtlandwirte lesen, dann würd es mich nicht wundern wenn jemand sagt - die bauern sind neidhansln und a zerstrittener haufn... Dabei ist es für unsere berufsgruppe so immens wichtig, uns öffentlich geschlossen und glaubwürdig zu präsentieren - der konsument zahlt uns letztendlich alle.



hardl1266 antwortet um 17-01-2013 13:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
@ stefan.
Ich stelle fest das die meisten Einträge nun mal in einer Stimmung wie obengenannt geschrieben sind.Ich habe noch keinen einigermaßen" gerechteren Vorschlag "der Prämienverteilung gelesen.Mein sicher für viele Mutterkuhhalter noch gerechterer vorschlag wäre sicher das ganze ohne Sanfte Landung durchzuziehen . dann wäre die neue einheitliche BP.pro ha um einiges höher.Das ist auch ein von mir genannter Vorwurf von mir an den BB. Nur alle anderen Bauernvertreter ob politisch oder solche die sich parteifrei geben haben noch keinen einzigen realistischen politisch ( auch im BB) durchsetzbaren vorschlag gemacht. Stefan jetzt dein Vorschlag. Mich persönlich würde es freuen wenn mein Vorschlag durchginge.


MUKUbauer antwortet um 17-01-2013 13:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
@ Waldfux
na sehr nett sind ma drauf - nur weil ich mir einen anderen weg wie viel gesucht hab?
wir haben halt anno dazumal die Milchviehhaltung aufgegeben und einen Schwenk gemacht, von einigen hab ich damals den Vogel gezeigt bekommen aber bitte ...
und jetzt kommt einer mit einer reinen Neiddiskussion daher?
Was hindert dich dran Kühe zu haben ohne die Milch der Molkerei zu liefern?
Bist auch einer der immer jammert das ihm als Milchbauern nix überbleibt an haufen arbeit da ist aber den heiligen Gral der Milchkuh greift er nicht an

Viele Mutterkuhbauern haben sich darauf eingestellt mit der Prämie
Ich mähe Flächen die den Milchbauern nicht gut genug sind etc. und so schlecht kann´s einigen wirklich nicht gehen wenn ich so manche Pachtpreise höre ...




Bewerten Sie jetzt: Ohne Mutterkuhprämie stehen tausende Betriebe vor Ruin!
Bewertung:
3.29 Punkte von 7 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;380279




Landwirt.com Händler Landwirt.com User