Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern

Antworten: 16
baerbauer 17-10-2012 23:15 - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
von den ca. 170tsd Bauern sind ca. 100tsd Nebenerwerbsbauern. Demnach zahlen wahrscheinlich ca. 100tsd Bauern auch AK Beiträge ein.
Die (SPÖ) AK mach jetzt Werbung, dass Arbeit zu hoch besteuert ist und daher entlastet gehört (was ja auch stimmt) und im Gegensatz "gerechte Vermögenssteuern" eingeführt werden sollen.
Nur: wen treffen Vermögenssteuern? Die Bauern?
Ich glaub schon, den Immobilien, Gund und Boden kann man nicht verstecken. Und der Finanzminister kann ganz gut damit planen, da er ja auch nicht mehr oder weniger wird.

Warum wehren sich die Nebenerwerbsbauern nicht, wenn die AK gegen eigene Mitglieder mobil macht.
Was ist eure Meinung dazu.
lg
Christian




soamist2 antwortet um 17-10-2012 23:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
lieber christian,

ich bin einer von diesen 100 tsd nebenerwerbsbauern. zahle den ak zwangsbeitrag nicht lieber als die zwangsabgabe an die landwirtschaftskammer. dort wie auch drüben finanziere ich mit meinem geld einen teil des einkommens der dort "tätigen" bzw. sich um der eigenen funktion einen sinn zu geben, geistigen müll produzierenden funktionäre.

ich verbuche für mich dieses geld als eine art spende oder zubrot für- im wirtschaftsleben ohnedies nicht verwendbaren mitmenschen. immerhin erspart sich die gesellschaft damit diese menschen durch diverse sozialhilfsprogramme, welche in letzter konsequenz auch wieder von der arbeitenden bevölkerung zu bezahlen wäre, das überleben zu sichern,

im zoo füttere ich affen, und mit meinen zwangsbeiträgen halte ich mir eben (zu einem bruchteil) einen systemerhalter .






freidenker antwortet um 18-10-2012 01:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
Hallo baerbauer,

wieviele Nebenerwerbsbauern haben mehr als 1Mio Euro Vermögen? Bin zwar kein roter,aber was ich so mitbekommen haben soll die vermögenssteuer die Millionäre treffen.

mit besten grüßen
f





JD6230 antwortet um 18-10-2012 06:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
kann mir mal jemand erklären, was genau besteuert werden soll? das Stallgebäude, die Aufstallung, die Ackerfläche, die Maschinen... - das ist doch alles notwendig für die Produktion. Möchte mal wissen, ob in der Industrie dann auch die für die Produktion notwendigen Maschinen und Hallen besteuert werden soll.

Sicher stellt ein Traktor, ein paar Hektar, ein (neuer) Stall einen Wert dar. ABer ob jeder Verbraucher auch versteht, dass diese "Gegenstände" für die Produktion seiner Nahrung notwendig ist?




pepbog antwortet um 18-10-2012 07:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
Ja, mit solcher Einstellung schützt (unwissentlich?) man die tatsächlichen €uro Millionäre. Denn NUR diesen soll es an denSsteuerkragen gehen.
Weder Traktor noch Stall usw zählen zu "Vermögen"
nur zur Klarstellung: ich bin bei keiner Partei Mitglied !!
Aber wenn ein z.B.ein "Graf" in Luising uns und die halbe welt zum Narren hält - bin ich schon eher dafür, dass man seineEeier mit 2 Ziegelstenen behandelt!


MF7600 antwortet um 18-10-2012 07:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
eine vermögenssteuer ist eine enteignung und absolut abzulehnen!!!


walterst antwortet um 18-10-2012 08:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
eine Vermögenssteuer wird genau so REIN NUR die Superreichen treffen, wie die Immobiliensteuer REIN NUR die Spekulanten betrifft. Also nach dem üblichen bäuerlichen Verständnis eh volle Entwarnung.
Vorsicht! Sarkassmus!


golfrabbit antwortet um 18-10-2012 08:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
Das Problem mit den Superreichen ist ihre : 1. leider verschwindend geringer Bevölkerungsanteil
2. ihre hoch entwickelte Fähigkeit Vermögen nicht puplik werden
zu lassen
3. Netzwerke die für sie Schlimmeres verhindern
Deutlich einfacher und ertragreicher erscheint da schon ein kleiner (oder auch größerer) Fischzug in mittelständischen/agrarischen Gefilden.
Vorsicht, leider kein Sarkassmus!


riener antwortet um 18-10-2012 08:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
für alle etwas unterbelichtete ( so wie freidenker...usw ) hier im forum die gauben das die vermögenssteuer sie oder andere "normale" bauern nicht treffen kann.
man wird da unterscheiden müßen zwischen vermögenswert fürs finanzamt und verkehrswert einer liegenschaft. nur weil jemand glaubt der verkehrswert seines hofes ist unter einer mio braucht er nicht glauben das die finanz der gleichen meinung ist.

und jemand der über eine mio besizt hat für sein "vermögen" sicher schon genug steuern bezahlt ( lohnsteuer,MWSt.,...) und auch die krankenkassen haben schon einen teil vom kuchen




Christoph38 antwortet um 18-10-2012 08:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
Das Strickmuster für Lasten die dem Bürger auferlegt werden ist immer dasselbe:

Zuerst wird ein Schreckensszenario entworfen wie Kampf gegen Terrorismus, Kinderpronografie, Nullsteuermillionäre,
dann kommt die heldenhafte Massnahme des Gesetzgebers,
zum Schluss kommt Otto Normalbürger drauf, dass auch sein Handy angezapft wird, der PC überwacht wird und er wider erwarten doch unter die Steuer gegen grausige Spekulanten fällt.

Jedem Bauern sollte klar sein, dass es bei Vermögen nicht darum geht, ob man es braucht für Produktion etc, sondern allein ob eines da ist. Wenn der Gesetzgeber hundert subjektiv berücksichtigungswürdige Umstände zulässt, kann er sich die Steuer gleich ganz ersparen.

Dass Traktor, Maschinen, Stall, Werkstatt, Grund und Boden, Wohnhaus etc. ein Vermögen sind, sollte eigentlich jedem klar sein.
Und bei dem vielen Geld welches die EZB druckt, um den Griechen etc. zu helfen, könnte die Inflation anziehen, sodaß die Million schneller erreicht ist, als uns lieb ist.


walterst antwortet um 18-10-2012 08:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
Stichwort Strickmuster:
Ein erheblicher Anteil der BürgerInnen beherrscht das Stricken.
Das von Dir erwähnte Strickmuster merken sich aber sehr wenige - deswegen Entwarnung für die Politik. - Kann maneh ungestraft durchziehen das bewährte Muster.


Restaurator antwortet um 18-10-2012 09:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
@riener:
volle zustimmung!
wir haben uns z.b. aus einer alten keuschen und einem verkommenen grund unser kleines paradies geschaffen. niemand wollte das damals haben.
jetzt reden alle von unserer "traumlage mit fernblick". a paar g'stopfte sollen jetzt bestimmen dürfen was der handelswert ist und was ich zu löhnen hab' an den staat, nur weil sie unbedingt an meiner stelle dort sitzen wollen?
in meinen augen ist das nur die methode wie normal arbeitende und verdienende menschen von ihren höfen vertrieben werden, damit die neureichen geldsäcke auch noch ein "traumhaftes anwesen mit scheibengrund zum schnäppchenpreis" abkriegen.
ich denk da auch an die nebenerwerbler z.b. in der weinstrasse wo sich muster und co eingenistet haben. wenn da ein kleiner nicht weicht, dann ist haus und grund auch in 100 jahren noch in familienbesitz. so werden wohl viele objekte ihren besitzer wechseln weil eben muster & co mit ihren wünschen und der geld spielt keine rolle mentalität für das finanzamt den "handelswert" bestimmen.
arbeitendes volk: ab in die plattensiedlungen vulgo intensivstallungen für produktionsgesock.
elite: ab auf die schönen anwesen in schöner natur um sich von der anstrengenden tätigkeit des lenkens und organisierens des plebs ausreichend erholen zu können.
anders gesagt:
spö: will alle am kleinsten gemeinsamen nenner gleichmachen.
övp: will eine elite schaffen und den rest darf die spö in die arbeitstierherde eingliedern.
fpö: spuckt a bissl in die richtige richtung, zieht aber - wenn's drauf ankommt - mit der övp brav mit.
grüne: sind hauptsächlich theoretisierende, akademische, **** stadtbewohner, die etwas blut und boden mit dem kreuzen, worüber die im osten froh sind, dass es vorbei ist (gilt übrigens auch für die spö)


freidenker antwortet um 18-10-2012 13:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
Generell möcht ich mal vorausschicken dass ich es auch nicht sinnvoll finde wenn man vermögen das zur produktion von realen gütern benötigt wird höher versteueren will .
Was höher besteuert werden muß ist sicher das spekulative finanzvermögen (finanztransaktionssteuer), also gehts darum welches vermögen gemeint ist.

So, worums mir aber noch geht ist dass ewig sich wiederholende muster: die spö (ak) fordert gerechtere vermögenssteuern (supergeile floskel), dann meistens drauf die övp (bauernbund), nein mann kann die substanz unserer bauern nicht höher besteuern also keine vermögenssteuern fertig.
Find ich deswegen so merkwürdig weill dann die bauern herhalten dürfen für sämtliches vermögen und es bleibt dann eher bei einer oberflächlichen diskussion und wird zu einem inszinierenten spö gegen övp.
Ist doch etwas primitiv oder nicht?






leitnfexer antwortet um 18-10-2012 14:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
Hallo
@freidenker
an das "wirkliche" Vermögen kommt halt der Österreichische Staat und dessen Gesetzgeber so oder so nicht ran, da zb die "city of London" nicht nach unserer Pfeife tanzt(und auch kein anderer Staat, da sie auf "neutralem Boden" steht, ähnlich wie die UNO Gebäude).
Eine Änderung in der Besteuerung von Stiftungen und Religionsgemeinschaften in Ö wäre aber mal ein guter Anfang, den die Bundesreg. auch verwirklichen könnte!
Grundsteuer A u. B zahlen wir ja ohnehin schon, man könnte die natürlich immer noch hochschrauben, was wohl ohnehin kommen wird.
Das lange Zeit verwendete Wort "Vermögenszuwachssteuer" hört man in letzter Zeit kaum noch, da wurde wohl von den richtigen Leuten "interveniert"?


AnimalFarmHipples antwortet um 18-10-2012 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
Ich frag mich ja immer, warum ich Hundesteuer zahlen muß ;-)

Das Problem besteht mE darin, daß unser derzeitiges Steuersystem primär Leistung besteuert, was in jeder Hinsicht eine Wachstumsbremse ist.
Insofern wäre eine zumindest gleich hohe Besteuerung des Vermögenszuwachses durchaus fair und auch das Argument, daß Vermögen ja bereits einmal versteuert wurde, greift insofern auch etwas zu kurz (weil der, der sein versteuertes Geld ausgibt anstatt es als Vermögen zu behalten, zahlt ja für seine Ausgabe auch schon wieder Steuer - und der, der stattdessen vermögend bleibt, hält sich eben sozusagen "auf Kosten der anderen" einen Hund ...).
Da wird wohl a la longue ein Paradigmenwechsel nötig sein, sowohl was die Fairneß zwischen Lestungs- und Vermögenssteuern anlangt, als aber auch in punkto Sparsamkeit beim Staatshaushalt.


baerbauer antwortet um 19-10-2012 23:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
was ich eigentlich anregen wollte ist, dass die AK gerechte Vermögenssteuern haben möchte, jedoch - wie oben schon erwähnt wurde - a) Geldvermögen mobil ist, b) bei Immobilienvermögen es alle trifft die ein eigenes Wohnheim besitzen, dh. es wird wieder einen Haufen voll Ausnahmen geben für EFH, etc vielleicht auch für Bauern?
Steuern sind ok, aber die eine reine Immobiliensteuer ist eigentlich eine kalte Enteignung. Eine Zuwachssteuer macht sinn,aber leider kann da der Finanzminister nicht so gut budgetieren.
Es gehört eine Vereinfachung des gesamten Steuersystems her und nicht wieder ein neues Gesetzt mit 100erten Ausnahmen wo wieder xxx Beamte einen fixen Job bekommen.
Die AK soll sagen, Steuen auf alle Immobilien zum gleichen Tarif ohen Ausnahmen, dass ist gerecht!!!



iderfdes antwortet um 21-10-2012 09:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
Dass sich die Bauern nicht wehren, kann man wirklich nicht sagen. Nach vielen verschiedenen unsachlichen Angriffen der AK hagelte es kritische Leserbriefe, die zum Teil auch in AK-Magazinen abgedruckt wurden. Als Beitragszahler beschwer ich mich dort auch über jeden unsachlichen Angriff. Sachliche Gegenargumente an die AK statt sich nur hintenrum zu beschweren, ist wohl auch das beste Rezept.


Bewerten Sie jetzt: Bauern finanzieren AK - AK fordert Vermögenssteuern
Bewertung:
4.5 Punkte von 4 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;363294




Landwirt.com Händler Landwirt.com User