Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?

Antworten: 21
JosefP. 17-10-2012 19:14 - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
maximal 1333 verkaufte Schweine pro Jahr bedeutet absolute Buchhaltunspflicht.
Damit kann man sagen das alle Betriebe mit mehr als 450 Mastplätzen fix dabei sind.

Für meinen Geschmack ist das eine erhebliche Schlechterstellung der Schweinemast!
Bsp.: max. 230 Zuchtsauen
max. 190 Stiermastplätze
max. 120 Stück Vieh mit 400.000 liter Milchliefermenge
Hier existiert eine extreme Schieflage.
Bitte überarbeiten!



HBler antwortet um 17-10-2012 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
wo hast du die Info her ?
Bitte um genauere Angaben, hört sich bedrohlich an.


JosefP. antwortet um 17-10-2012 20:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
Ganz einfach:

0,09 VE pro verkauftes Mastschwein. (Berwertungsgesetz)
120 VE = Obergrenze

120/0,09 = 1333 Mastschweine Verkauf/Jahr

Schlederer, Dr. Penninger, von LKOÖ haben mir das bestätigt.


mfg



JosefP. antwortet um 17-10-2012 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
Zur Ergänzung:

Für geschlossene Betriebe:

0,1 VE pro verkauftes Schwein
0,3 VE pro Muttersau und Eber
0,01 VE pro produz. Ferkel

für Betriebe ab max 40ZS geschlossen ---> Buchhaltung fix

so schauts leider aus!
da muss jetzt dringend gehandelt werden.
Der Zug fährt schon ab!!!



MUKUbauer antwortet um 17-10-2012 20:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
1333 Stück Schweine mit 90kg mal 1,75 (oder was ist derzeit Preis? bin nicht der Schweineprofi)
sind rund 210.000 Euro, Plus Soja, Plus Ferkel, Plus Mais (und andere Kleinigkeiten wie Strom, Mineralstoffe, etc.)
und du hast einen Umsatz der eigentlich jetzt schon nicht weit weg ist von BF Grenze

bei deiner Schlechterstellung beim Milchvieh mit 120 Stück oder 400.000 Liter ist es irgendwie Witzig - mit 400.000 Liter Kontigent und 40 cent bis halt wo bei 160.000 Einnahmen (Plus Kälber etc.) also könnte man die Umsatzsumme ähnlich ansetzen, past aber nicht zu den 120 Stück Vieh

Also bin ich der Meinung das da irgendwie von etwaigen Umsätzen ausgeganen worden ist - woher die Zahlen aber echt stammen weiß ich nicht

Und eben genau das hab ich in einem anderen Thema schon geschrieben - das die Finanzbehörde bis jetzt schon wußte das es was zu holen gibt bei vielen, jetzt haben sie die Daten der AMA wo jedes Tier, jeder Liter Milch gemeldet wird und nun das Gesetzt dazu, das keiner einen Verdacht haben muß oder ein Beamter was machen muß sondern die Buchführungspflicht wird per EDV Datenabgleich zugeschickt werden - nehm ich mal an ...


HBler antwortet um 17-10-2012 20:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
MUKUbauer:

deine Umsatzrechnung stimmt nicht !

allein aus verdauungsphysiologischer Sicht produzieren deine 400 000 Liter Milch gebenden Kühe mehr Kacke als 40 Zuchtsauen mit Mast dabei.

So und jetzt ernst: AN ALLE : wollen wir uns gegenseitig aufreiben, wer schlecht und wer ganz schlecht davonkommt ?


Hans1900 antwortet um 17-10-2012 20:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
Ich hab es so verstanden dass die Pauschalierung mit 120 VE nicht mehr möglich ist? -> Teilpauschalierung


schellniesel antwortet um 17-10-2012 20:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
und was spricht gegen eine Buchhaltung?? springt soviel Gewinn raus?? das ihr soviel der Finanz opfern müsst?

Verluste muss man nicht mal noch in Ö versteuern! Is doch was schönes alle 5 AJhre an neuen Traktor da is der alte schon abgeschrieben, Vorsteuer zurückholen,.....

Bf für alle und fertig! mein Wunsch wäre aber Eigene Landwirtschaftliche Steuersätze!

Mfg Andreas




Wunderwuzi antwortet um 17-10-2012 20:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
Servus . Ich glaube wir sitzen alle im selben Boot . Das mit den gegenseitigen aufreiben ist ein Blödsinn weil wer mehr arbeitet hat mehr und wer weniger hat auch weniger.Ganz einfach wir Bauern brauche eine andere Vertretung die für den uns Bauern da sind und nicht gegen uns arbeiten. Ich als kleiner Schweinebauer sag schon immer die dummen Bauern wenn wir mal einmal zusammenhalten würden könnte unsere Vertretung nicht so mit uns umspringen und uns alle ruinieren.Es wird Zeit das wir Nägel mit Köpfe machen und den scheiss Bauernbund und unseren anderen Verteter mal eine auf den Deckel kriegen. Wenn sich nicht schnell was ändert wird es bald keine Bauern mehr geben. Das ist meine Meinung.

mfg wunderwuzi


frischauf antwortet um 17-10-2012 21:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
Wozu brauche ich Einheitswertgrenzen, wenn ich dan her gehe und einfach alle Betriebe über 60 ha Acker, 5 ha Obst oder einer gewissen Tieranzahl benachteilige. Wie lässt sich das nach dem Verfassungsmäßigen Gleichheitsgebot bzw einfach mit dem Hausverstand erklären. Bin ziemlich sauer weil ich wäre Vollpauschaliert laut der Einheitswertgrenzen und darf jetzt trotzdem mir ein neues Gewinnermittlungsverfahren suchen weil ich zu viel Obstbau habe.

Werden die Steuerberater Hochkonjuktur haben und die OGs usw werden wieder wie de Schwammerl aus der Erde sprießen .... naja...


Hons antwortet um 17-10-2012 22:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
Servus, ich mache seit 2001 die Doppelte Buchführung ( eigentlich lasse ich machen ) jedoch den mehraufwand habe ich schnell Herreinbekommen! 2003 als ich den Betrieb Übernehmen konnte Verkauften mir meine Eltern den gesamten Fuhrpark, da warn von der Finaz schon mal 12% Mwst fällig und weiters fallen immer wieder Reparaturen - Diesel - Ersatzinvestitionen - Betriebsmittel - Neubau usw. wo immer 20% Mwst fällig sind an. Alleine wenn man den Mwst unterschied Rechnet müssen wir lange Arbeiten um das zu Verdienen! Mein Steuerberater ist auch ein Nebenerwerbslandwirt und vor kurzen bei der Jahresabschlußbesprechung haben wir über dieses Thema auch Gesprochen.
Er sagte das alle Nebenerwerbslandwirte wenn sie die Ausserlandwirtschaftlichen Einkünfte in die Landwirtschaft einrechnen nicht einmal mehr für die Ausserlandwirtschaftlichen Einkünfte Lohnsteuer Bezahlen würden.
Zum Bauernbund: ich binn auch kein Freund vom Bauernbund jedoch die Wirtschaftkammer ist auch um nichts Besser!
lg Hons


schellniesel antwortet um 17-10-2012 22:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
Ich glaub auch das die meisten hier den teufel an die Wand malen weil sie die Vorteile net sehen (wollen)!

Alles in der Lw geht in Richtung Unternehmen dann muss es auch so geführt werden können...

Mfg Andreas


baerbauer antwortet um 17-10-2012 22:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
seht es mal so: wenn es ein schlechtes Jahr gibt, dann muss man vielleicht mal keine Steuern zahlen. Jetzt bezahlst immer Steuern, egal obst was verdienst oder nicht. Und eine Ein-Ausgaben-Rechnung sollte auch nicht das Problem sein.
Ich sehe zukünftig eher das Problem der Vermögenssteuern, wo die AK mobil macht und ich glaub die meisten Nebenerwerbslandwirte zahlen AK Beiträge.... ich mach einen neuen Thread auf


tristan antwortet um 18-10-2012 06:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
scheiße!
jetzt ist man als nebenerwerbslandwirt buchhaltungspflichtig! die 1333 schweine hat man schnell zusammen. schön langsam spinnens alle.
hde tristan


G007 antwortet um 18-10-2012 07:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
Bei den jetzigen Preisen für das Obst ist ein 5 ha Obsbaubetrieb sowieso nur als Liebhaberei einzustufen. Der nächste grosse Strukturwandel sprich Bauernsterben steht an!!


MUKUbauer antwortet um 18-10-2012 13:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
@ Wunderwuzi du sagst es, wir sitzen alle in einem Boot, zeitweise kommt aber das Gefühl auf, irgend wer hat ein Loch reingehauen ...

@ HB - ich wollte nur aufrechnen wo die Grenze Herkommen könnte, ich weiß es ja selber nicht
Aber NÖ - Bauernbund wird am meisten seine Freude dabei gehabt haben - Ackerland kannst schnell teilen und Tierhaltung ist auch nicht nummer 1 ....


Vierkanter antwortet um 18-10-2012 20:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
@G007

dein "bauernsterben" steht aber nur an, wenn bauern nicht bereit sind (volksmund: "i wü des ned!!") sich mit der in zukunft nicht weniger werdenden bürokratie anzufreunden! subventionen (hier meine ich direkt- und ausgleichszahlungen) werden in naher zukunft wohl gesenkt werden (das liegt ja klar am tisch), jedoch bezweifle ich ein kürzen diverser umweltprogramme.......aber das weiß doch eh jeder landwirt ;-)

an den produktpreisen (siehe getreide- oder maismarkt/schweinemarkt/etc.) kann es definitiv nicht liegen, auch werden meiner meinung nach die preise konstant bleiben bzw. noch steigen......sollten sie mal sinken (wie auch üblich) wird dies aber nicht dramatisch ausfallen......

grund: energie vs. lebensmittel, etc.

meine meinung, richard


tristan antwortet um 18-10-2012 21:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
Laut Berwertungsgesetz §30 Abs-1955 werden Vieheinheiten nach dem zur Erreichung des Produktionszieles erforderlichen Futterbedarf bestimmt. Dazu gibt es den Vieheinheitenschlüssel (BGBL. Nr 142/2001), dieser trägt den aktuellen Produkionszielen und dem dafür erforderlichen Futterbedarf Rechnung. Der Schlüssel zielt auf die Verhältnisse der energetischen Futterwertmaßstäbe ab.
Alles klar?
Bei mir nicht.
Was hat der Futterbedarf mit der Steuer zu tun?

Egal, hauptsache der Kammerpräsi Wlokdoofski hat seine Freude, siehe AIZ Info
:-(


tristan antwortet um 18-10-2012 21:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
Was hat die övp eigentlich im Gegenzug für dieses Bauernopfer von der spö erhalten? Oder wurden die Zugeständnisse an die SP nur wegen der guten Gesprächsbasis gemacht?


Gerhardkep antwortet um 18-10-2012 23:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
hallo
da ich auch wahrscheinl. aus der vollpauschalierung fallen werde aber nur mit 35 kühen.
bei mir sinds die 60ha die ich knapp mit 61 ha überschreite.
hab mit der buch führung grundsätzl. kein probelm stören tut mich eher die ganzen erhöhungen generell.
da wir im vorjahr eine 18 %ig Pensionsbeitragserhöhung bekommen
möstrück ist weg
ich hab einheitswert erhöhung 2 mal gehabt durch Boden erhebung und Neue Waldeinheitswertfestlegung um 5 % bzw. 40 %.
Und jetzt kommt der einheitswert neu der bei mir dann noch mal rund 20 % höher sein wird und beim Wald noch mal 10 % ich hoffe die die wissen was sie tun!!!!
Bei uns wirds die vollerwerbsbetriebe die es noch gibt (Milchhaltung vorwiegend bei uns) am meisten erwischen mit dem pauschalierungs ende.
mfg GK




kerndl antwortet um 18-10-2012 23:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
Naja die Metaller haben ihre 2,8% Lohnerhöhung mal fix, angestrebt werden 5%. hätte auch von keiner Berufsgruppe gehört die so dämlich ist und sich mit einer Lohnverminderung zufrieden gibt!! (für was wäre dann die vertretung da)
Ach doch die österreichischen Landwirte
Danke an unser Vertretung



Hoerl antwortet um 23-01-2013 17:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
Das was du da Rechnest stimmt nicht !!!
Der VE berechnungswert bei Mastschweinen wurde auf 0,06 gesänkt (früher 0,09)
Das heißt Maximalunterstellung von 2000Verkaufte MS Pro Jahr oder ca 700Mastplätze bei 2,8Umtrieben!

Und Vorsicht das ist nur Maxismalunterstellung bei hohen ha Sätzen +Viehzuschläge sind oft nur 40-45ha und 500MS Plätze zu erreichen ohne die Einheitswertgrenze zu überschreiten!!!

Lg


Bewerten Sie jetzt: Schweinemast fast zur gänze Buchhaltungspflichtig?
Bewertung:
4.6 Punkte von 10 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;363238




Landwirt.com Händler Landwirt.com User