Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando

Antworten: 18
edde 17-08-2012 22:51 - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
ich halte es für ein enorm gewagtes unterfangen von berlakowitsch, auf die beimischung von biosprit (E10) unbeirrt zu beharren.

ich fürchte, hier legt berlakowitsch dem österreichischen rotfunk einen klaren elfmeter auf und diese werden sich die chance keinesfalls entgehen lassen,die vp als partei von skrupellosen lobbyisten ohne

rücksicht auf hungertote, darzustellen.

abgesehen von politischem kalkül ist es ja tatsächlich zu hinterfragen, ob in zeiten von explodierenden getreidepreisen eine verwendung als treibstoff moralisch zu rechtfertigen ist-meiner ansicht nach nicht.

ich seh jedenfall schon die täglichen bilder aus afrika mit halbverhungerten kindern über den bildschirm flimmern, mit der oben beschriebenen erklärung dazu,eventuell mit einem sympathisch in szene gesetzten kanzler, der dieses schwarze treiben eh lieber heut als morgen abstellen würde.

mfg






Berschl antwortet um 18-08-2012 07:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
Ich dachte immer das Problem seien die Europäischen Agrarexporte die den Markt ruinieren weil zu billig?
Falsch ist, was gerade opportun ist.
Allerdings halte ich auch die Versprittung für falsch- solange gleichzeitig Diesel (Heizöl extra leicht) verheitzt wird.
Verbrennen wäre effizienter.


Hirschfarm antwortet um 18-08-2012 07:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
Und wann nächstes Jahr der Weizen wieder nur 120 € kostet und nahezu unverkäuflich ist dann ist die verspritung selbstverständlich wieder super.
Vielleicht sollte man nicht gar so kurzfristig denken.
mfg
p.s.: Übrigens würden die Armen Negerleins auch vom Agenaprot satt - Und billiger ist es auch noch - Also dient die Versprittung von teurem Getreide eigentlich nur dazu einen billigeren Rohstoff herzustellen um die Hungernden in der 3. Welt zu versorgen!



helmar antwortet um 18-08-2012 07:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
Diese abgenutze Platte mit den Hungernden...ich weiß, es klingt zynisch. Aber woher kommt sehr oft der Mangel an Nahrung? Weil immer mehr hungrige Münder in Gegenden zu stopfen sind, in welchen natur und Umwelt ganz einfach nicht ausreichend Ressourcen bereit stellen. Die einzige auf lange Frist hilfreiche Massnahme ist Geburtenkontrolle, und nichts anderes sonst. Und jene wenigen Organisationen welche auf die Gesundheit der Frauen achten, Verhütung propagieren, Genitalverstümmelung so weit wie möglich verhindern wollen, haben leider nicht die werbetechnischen Möglichkeiten zur Spendenkeilung wie andere, z.B. die Caritas.
Mfg, Helga


Tropfen antwortet um 18-08-2012 08:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
@Helmar, denen ihr oanzige Freid ist halt Schnaksln ohne Anzügle!
Owa weil da Paparazzi* die Mehrheiten auf so Gummianzüglefabrick hat, gfreit er si sakrisch, das'd Caritas für ihn die Werbetrommel rührt! Weil irgendwie bleibt für eahm dann a wida was über!
*Paparazzi= Papa Ratzinger, oda da jetzige Popst! Owa dees woaßt eh, Helmar, bist ja in kirchleiche Sochn imma am Laufenden...
Beste Griaß,
Tropfen
"Der Tropfen der AFH zum Überlaufen bringt...".(Zitat frei nach Restaurator)


helmar antwortet um 18-08-2012 08:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
Und der Tigerkatz hin und wieder an Grinser beschert....;-)
Mfg, Helga


baerbauer antwortet um 18-08-2012 08:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
@helmar
deine Punkte stimmen auch, aber es kommt noch hinzu,
dass mehr Menschen mehr Fleisch essen, die bisher fast nur pflanzliche Produkte gegessen haben
aber der wesentliche Punkt meiner Meinung ist, dass die Menschen oft nicht das Grundwissen für die Kulturführung, und Lagerung der Grundnahrungsmittel haben. Meist wird irgendwas für Großkonzerne in Monokultur angebaut und exportiert. Und weil die Grundnahrungsmittel importiert werden müssen, werden die steigenden Preise zum Problem.
Und die Nachwehen der Kolonialisierung sind noch immer zu spüren und da waren die Europäer auch nicht unschuldig - daher meist instabile Systeme und die Leute kaufen sich mit dem erstverdienten Geld eine Waffe.....

Aber schau mal im Welagrarbericht nach, da sind interessante Punkte angeführt wie Bildung, die Frau spielt eine wesentliche Rolle, etc....
www.weltagrarbericht.de
lg
Christian


may antwortet um 18-08-2012 09:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
Ich habe jetzt die genauen Zahlen nicht im Kopf, aber von 1 ha Getreide als Biosprit erhält man etwa soviel Eiweißfutter wie von 1 ha Soja.
Zusätzlich wird die Erzeugungsmenge ständig verringert dur die Ausweitung des Biolandbaues, da durch die eigentlich erfreuliche ausgedehnte Fruchtfolge weniger intensive Kulturen verstärkt angebaut werden und dadurch der Fruchtfolge - ha - Ertrag geringer ausfällt.
aber: früher sagte man von 1 kg Getreide erhält man 1 kg Brot, also ist der Getreidepreis für den Brotpreis marginal, die Arbeiterkammer / Gewerkschaft müsste halt die Löhne einfrieren, damit das Brot nicht teurer wird!?

Die Bauern in den ärmeren Ländern müssten eigentlich vom besseren Nahrungsmittelpreis profitieren.
Wenn mans aus dieser Sicht betrachtet ist das ganze nur eine Wahlkampfshow, bei der Nichtinformierte für dumm verkauft werden.

mfg
Hans


tch antwortet um 18-08-2012 09:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
Hallo may

Warum wird Soja anstelle von Getreide gefüttert?
Was haben die Löhne mit den verspritten vom Getreide zu tun?
Wie profitieren die Bauern in den ärmerem Länder von kurzfristig höheren Nahrungsmittelpreis?
Werden diese spontan reicher und können sich den EInkauf leisten?

tch




Josefjosef antwortet um 18-08-2012 09:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
Die EU Fischereiflotte fängt den Afrikanern die Fische vor ihren Küsten weg, sodass die heimischen kleinen Fischer keine Chance mehr haben, Geld zu verdienen.
Die Chinesen kaufen Millionen ha von Ackerland in Afrika, um ihre eigene Versorgung zu sichern.
Es werden billigste Henderl von Deutschland in afrikanische Staaten exportiert, um dort zu verhindern, dass sich eine funktionierende Landwirtschaft aufbauen kann.
In afrikanischen Staaten wird wichtiges Wasser zur Bewässerung den kleinen Bauern vorenthalten, damit
riesige ausländische Agrarindustrielle ihre eigenen Flächen bewässern können, auf denen Obst, Gemüse,
usw. für die Westwelt produziert wird.
In afrikanischen Staaten werden kleine Farmer enteignet, um Agrarindustrie, die irgenwelchen ausl. Investoren
gehört, Land zu beschaffen. Afrikanische Politiker schneiden da ordentlich mit! ( Wie in Ösiland eben)
Afrikanische Staaten sollen, wenn überhaupt nur Rohstoffe herstellen, wie zb. bei Baumwolle. die Verarbeitung wird in andere Staaten verlagert, damit die Afrikaner selbst keine hohe WErtschöpfung der exportierten Produkte erreichen, und mehr Geld verdienen könnten.
Wertvolle Bodenschätze Afrikas werden von ausländischen Konzernen geschürft, die die Schürfrechte billigst von korrupten afrikanischen Politikern erhalten haben. Die Gewinne gehören den Konzernen.
In Afrika hat die kath. Kirche bisher mehr Schaden angerichtet, als es je eine andere Religion schaffen würde.
In Afrika verhindert die Weltbank den Aufbau funktionierender Strukturen für Landw. und kleinen Gewerbe.

Und irgendwelche Vollidioten beschweren sich, dass der E10 Treibstoff in Österreich, den Welthunger antreibt.
Was ist dann in Brasilien?
Dort wird mit Treibstoffen gefahren, die einen Anteil von 70, 80% aus Pflanzen haben.
Von einer Explosion der Getreidepreise zu sprechen, ist sowieso nur schwachköpfig!

Wenn die Leute Geld haben, um jährl. das neueste I Phone zu kaufen, schön in Urlaub zu fliegen,
Fertigprodukte im Supermarkt zu kaufen, da zu faul zum kochen,
und dann über die Getreidepreise jammern, sollte man diese aus ihrem qualvollem Leiden erlösen und den "Gnadenschuss" geben.
Es gibt sowieso zu viele Menschen auf dem Planeten.
grüße
Josef
PS: letzteres natürlich nicht ganz ernst gemeint, sonst regen sich wieder viele auf.






tch antwortet um 18-08-2012 11:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
Wer jammert wegen der Getreidepreise?

das die Grüße nicht ernstgemeint sind das glaube ich Dir!
das es schon zu viele Menschen auf der Erde gibt stimmt auch.

Wo fängst Du an mit dem erschiessen?
Bist Du der Mann am Abzug oder der Entscheidungsträger?
irgendwer muss ja sagen wer das RFecht hat zum weiterleben?

So einen Psycho hatten wir schon mal....

Wir wird Dein Gruß ausschauen ?
ich habe einen für Dich

..I..

tch


sisu antwortet um 18-08-2012 11:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
Hallo!
Mal abgesehne davon das es die Idee eines Wahnsinnigen ist auf E 10 zu beharren obwohl nur ca. 90% der Fahrzeuge das Klumpert vertragen, was ist mit dem Rest?
Hat sich schon jemand einmal überlegt wieviel Energie nötig ist um einen Liter Bio-Treibstoff zu erzeugen. Nur ein kleiner Auszug aus der Erzeugerkette:
Feld pflügen (Traktor)
anbauen (Traktor)
spritzen (Traktor)
ernten (Traktor)
Abfuhr zum Händler (Traktor)
Zufuhr vom Händler zur Bio-Anlage (LKW)
Erzeugung von E10
fertiges Produkt zu den Raffinerie fahren (LKW)
abmischen und danach wieder per LKW zu den Tankstellen (LKW)
Wieviel Treibgas wird da produziert und wieviel Diesel wird da verbraucht, bzw. Wieviel Energie wird verbraucht vom Getreide zum Biosprit.
Am meisten über die hohen Getreidepreise regt sich die Landwirtschaft am meisten selber aus, nämlich jene die Futtermittel zukaufen müßen.
Dem Konsumenten ist es egal was das Getreide kostet.



tiroler antwortet um 18-08-2012 11:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
@tch
gebe Dir ausnahmsweise einmal recht.
wenn einmal einer den "abzug" betätigt, dann ist es nur eine frage der zeit bis es zu einem
flächenbrand kommt.
Heinz


NiN antwortet um 18-08-2012 12:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
http://www.youtube.com/watch?v=q1U1SP2sqRo


Mehr ist wohl nicht zu sagen.

Geburtenkontrolle ist sicher eine Lösung, doch produzieren wir LM für 15mrd Menschen. Verteilung wär das Schlüsselwort.
Solange ein paar Prozent der Weltbevölkerung ihrem Profitwahn unterliegen, wird sich halt nichts ändern.

Ein System, das auf ständigem Wachstum und grenzenlosem Profit aufgebaut ist, kann auf einer Welt mit beschränktem Platz und Ressourcen nicht funktionieren, da muss man nicht rechnen können...


m001 antwortet um 18-08-2012 13:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
Wir sollten noch viel mehr Biosprit produzieren! Wenn alle nur Lebensmittel produzieren würden, würde der Lebensmittelpreis so tief sinken, dass die meisten Bauern aufgeben würden und die Hälfte der Felder brach bleiben würden. Anstatt aber die Hälfte der Felder für Lebensmittel zu verwenden und die andere Hälfte brach liegen zu lassen ist es doch besser, die zweite Hälfte für Biosprit zu verwenden. Der große Vorteil dann ist, dass man bei einer richtig großen Missernte diese Spritbauern schnell zu Lebensmittelbauern machen kann. Die Gesellschaft spart sich somit große Lagervorräte und kriegt auch noch billigen Sprit.


tch antwortet um 18-08-2012 13:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
:-) billiger Sprit?

Die Landwirte jammern wegen der gestiegenen Spritpreise und dann kommt der "m001" mit dem billigen Sprit.

Schön langsam glaube ich es wirklich...
Da gscheide Bua wird Inschinör, da aundare wird Baua

schönen Tag noch

tch



veti antwortet um 18-08-2012 14:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
@helmar: josefjosef hat eh schon breit dargelegt, dass das Problem in Afrika nach wie vor überwiegend durch Industrieländer bzw. mittlerweile Schwellenländer verursacht wird (die Konzerne haben sicher ein Interesse, dass sich die weiter die Köpfe einschlagen, dann haben sie keine Zeit, sich gegen den Raubbau zu wehren...)
Über die ethische Komponente beim Biosprit kann man sicher streiten (über die Verträglichkeit auch- sofern man sich auskennt ;D)- Aber die Aussage, dass die afrikanische Natur nicht genug hergibt, ist so nur bedingt richtig. Entgegen der Medienberichterstattung ist nicht der gesamte afrikanische Kontinent Wüste, würden sie das Potential einigermaßen ausschöpfen KÖNNEN, könnten sie sich durchaus selbst ernähren.

Und offtopic für helmar und ihre Liebe zur Moral der KK ;-D http://www.youtube.com/watch?v=j1poOtdx_Z0&feature=slpl
 


rbrb131235 antwortet um 18-08-2012 15:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
Hallo sisu, deine Meinungen in Ehren, aber dein Beispiel ist Quatsch.

Der Bauer baut 3 dkg Korn, bringt diese 3 dkg zur Mühle, dort werden die 3 dkg gemahlen , dann fährt der Müller die 3 dkg zum Bäcker, woraus der eine Semmel bäckt, die dann € 400.- kostet.

Grüße rbrb13


sisu antwortet um 18-08-2012 16:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
Hallo!
rbrb 13!
Das stimmt schon wie Du schreibst, aber ich meinte nicht den Wirtschaftlichen Aspekt sondern den Ökologischen Nutzen.
Der ist ungefähr so groß, wie wenn ich Wasser in die Donau tragen würde.



Bewerten Sie jetzt: Biospritbeimischung-ein politisches Himmelfahrtskommando
Bewertung:
3.67 Punkte von 3 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;354532




Landwirt.com Händler Landwirt.com User