Antworten: 24
krähwinkler 23-07-2012 09:58 - E-Mail an User
Roboterverbot?
Da haben die Schweizer Gruyere-Erzeuger ins Volle getroffen! Ab sofort dürfen keine neuen Roboter installiert werden in ihrem Einzugsgebiet. Für die bestehenden gibts eine Übergangsfrist. Qualitätsmängel in der Milch haben sie festgestellt. Erhöhte Zellzahlen, wenn zwischen zwei Melkungen weniger als 8 Stunden vergehen. Binnen 18 Stunden nach dem Melken muss die Rohmilch in der Käserei sein. Diskussionen sind auch in N-Deutschland im Gang. Wird der Roboter der Kurzstand des neuen Jahrzehnts? Es sollten sich die Tierwohlforscher einmal damit beschäftigen.


Shalalachi antwortet um 23-07-2012 11:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Qualitätsmängel gibts aber auch bei menschlichen Melkern.
Der Roboter hat eben auch nur so viel "Intelligenz" wie er von Sensoren und Programmierern bekommt.

In der Industrie gibts am Ende der Roboterfertigung auch noch menschliche Sichtkontrolle für alles was sich sonst nicht erfassen lässt.







Andi36 antwortet um 23-07-2012 11:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
wau allerhand wenn sich jemand milcherzeuger nennt da kommt ja nur die erzeugung von s klasse in frage mit oder ohne roboter oder was machen die schweizer mit milch die 1 ,2 oder gar 3te qualität hat und nicht vom roboter kommt



Koch antwortet um 23-07-2012 12:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Bei dem Verbot geht es nicht um Qualitätskriterien im eigentlichen Sinn (Keime, Zellen), sondern um die Beschaffenheit der Milch an sich. Ich müßte den Artikel noch mal suchen, aber ich glaube mich zu erinnern, daß es um Parameter wie die Fettzusammensetzung udgl. geht.


krähwinkler antwortet um 23-07-2012 14:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Dein Erinnerungsvermögen hilft auch meinem auf die Sprünge. Ja klar, die Fettstabilität war der Hauptmangel. Das Fett schmeckt schal! Deswegen auch die 8 Stundenfrist. Und weil Fett der Geschmacksträger schlechthin ist, tut das dem Milchgeschmack nicht gut. Damit wäre die Chance für manche Molkereien/Käsereien gegeben, sich neu am Markt zu positionieren.


Shalalachi antwortet um 23-07-2012 14:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Wäre interessant, da ja die Melktechnik der Maschine eigentlich die gleiche ist. Nur der Intervall ist anders.


mostkeks antwortet um 23-07-2012 15:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Was ist mit Betrieben die 3 mal melken? (im Melkstand)


krähwinkler antwortet um 23-07-2012 15:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Der Effekt auf die Fettstabilität dürfte der Gleiche sein. Vermutlich war das bisher für die Greyerzer egal, weil es wenige gibt, die freiwillig 3mal zu den Kühen kriechen. In der Schweiz ist das Kraftfutter im Verhältnis zum Milchpreis sauteuer, deshalb macht es auch wenig Sinn die Leistung durch 3 Melkungen zu pushen.


Schweiz antwortet um 23-07-2012 19:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Hallo
Eigentlich ist der Grund für das Verbot egal. Gruyere hat eine eigene Mengensteuerung die Privatrechtlich ist. Aus dieser strikten Mengensteuerung resultiert zur Zeit ein Milchpreis von etwa 82 Rappen (ca 68 Cent).
Wer so einen Spitzenpreis bezahlen kann, kann sich solche Forderungen erlauben.
Entweder auf den Roboter verzichten oder zu 50 Rappen (42 Cent) liefern.

Gruss aus der Schweiz


Obersteirer antwortet um 23-07-2012 19:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Hallo Bei 68 cent würde ich sofort wieder mit dem Melken beginnen!!!!!!!!!!


71herbert antwortet um 23-07-2012 21:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Hallo, warum reicht es nicht den Roboter auf 2 Melkungen pro Tag und Kuh einzustellen - ist ja problemlos möglich?


mosti antwortet um 23-07-2012 22:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
würden unsere kühe auch normal mit grundfutter und kleiner zugabe gefüttert, würd sich unser milchpreis in ähnlichem niveau ansiedeln, lieber vollgras als vollgas


Fendt312V antwortet um 23-07-2012 22:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Wir dürfen auch keinen Roboter haben, Hartkäseherstellung verträgt das nicht. Und das ist auch gut so.


krähwinkler antwortet um 23-07-2012 22:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Hallo, hallo, wollt ihr den schweizern konkurrenz machen?


krähwinkler antwortet um 23-07-2012 22:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Ökonomisch und organisatorisch wirds da eng, sagen die Berater, weil dann die MIlchleistung picken bleibt und der ablauf stockt. Vielleicht beantwortet deine kluge frage ein betroffener robbiehalter oder gar ein greyerzer-produzent.


Andi36 antwortet um 24-07-2012 07:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
also als grosser mlchtrinker kann ich geschmacklich überhauptnix feststellen das die milch irgendwie anders schmeckt wie die zusammensetzung des milchfetts ist kann i abernix sagen da wird wol ein studierter auf irgendeinen unterschied draufgekommen sein der möglicherweise so ist und das mit dieser zusammensetzung bestimmte käsesortn nicht fuktionieren halte ich nicht für glaubwürdig könnte wol wider ein studierter sich gedanken machen das es villeicht doch geht aber es ist halt einfacher zu sagen weg mit dem roboter betrifft ja eh nur die bauern


Andi36 antwortet um 24-07-2012 07:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
und auserdem den schweizer milchpreis würd ich nicht so überbewerten hat jemand schon mal die betriebsmittelpreise und auch die sonstigen fixkosten und lebenshaltungskostn mit den der unsrigen verglichen ich glaub da erscheint dann dieser in einem bischen andernen licht


chrigu antwortet um 24-07-2012 10:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Ein weiteres Problem des Fettes bei Roboterbetrieben ist in Zusammenhang mit der Kühlung. Hartkäsebetriebe in der Schweiz bringen die Milch oft zweimal täglich nach dem Melken in die Verarbeitung, damit die Milch nicht zu lange gekühlt werden muss. Das ist halt auch ein Problem bei Robotermilch wo den ganzen Tag gekühlt wird.
Zudem ist es mit dem Melkmanagement nicht ganz einfach, wenn die Milch am Morgen um 7 Uhr weg sein muss und Kuh Lisa um 7.05 Uhr frühestens acht Stunden nach der letzten Melkzeit wieder melken geht. Diese Milch wird dann bis zum nächsten Tag relativ alt für die Hartkäseverarbeitung und mit 60 Kühen und einer Maschine um 7.00 Uhr mit Melken fertig sein braucht auch seine Zeit.


Andi36 antwortet um 24-07-2012 11:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
ok. dann sind das spezialanforderungen die meinetwegen den roboter von vorherein ausschliesen und das muss dann jeder michproduzent der mit solchen auflagen prodoziert selber wissen


beatl antwortet um 24-07-2012 12:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
@chrigu
auch das ist kein spezielles Problem von Roboterbetrieben. Es gibt genug "normale" Betrieb wo der Milchwagen 1-2 Stunden vor der nächsten Melkzeit die Milch holt (siehe auch Diskussionen wegen Nachtabholung).
Das größere Problem für die Käseherstellung ist der hohe Hygienestandart, da die Roboter bei guter Wartung wesentlich sauberer Arbeiten (Spülung nach jeder Melkung etc). als man es mit der Hand könnte. De facto ist die Milch und die Melkarbeit zu hygienisch und es fehlt das eine oder andere Bakterium.

meint
beatl


Fendt312V antwortet um 24-07-2012 13:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Hier steht es fachlich drinnen was zu dem Verbot führt:
http://www.heumilch.at/fileadmin/editors/download/Einfluss_AMS_auf_die_Verkasbarkeit_Rohmilch.pdf
und auch hier:
http://www.lk-salzburg.at/?+Melkroboter+unter+der+Lupe+&id=2500%2C1581947%2C%2C%2Cc2V0PTE1


krähwinkler antwortet um 24-07-2012 14:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Ist jetzt Milch, die nur eine begrenzte Verwertbarkeit aufweist,also zur Verkäsung aus 2 Gründen nicht geeignet ist (Fettspaltung und fehlende Bakteriologie) ernährungsphysiologisch überhaupt empfehlenswert?


kraftwerk81 antwortet um 24-07-2012 23:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Hm, nachdem Kälber ursprünglich sehr viel öfter als 2x täglich und in kurzen Abständen die Milchbar aufsuchen wird's e.ph. wohl kein Problem darstellen??


krähwinkler antwortet um 26-07-2012 13:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Die Gleichsetzung von Kälbern mit Menschen bezüglich ihrer Verdauung ist wissenschaftlich weit hergeholt, bezüglich Denkvermögen manchmal aber passend.

Sollten wir nur mehr hartkäsetaugliche Milch genießen? Da spricht doch was dafür!


kraftwerk81 antwortet um 26-07-2012 17:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Roboterverbot?
Wir sind ja alle Säugetiere, ersetzt halt Kälber durch Baby, da verhält es sich nicht anders.

Was erhoffst Du Dir davon? Es spricht ja nix dagegen sich einen Heumilchbauern zu suchen mit behörnten Kühen der womöglich nur 1x täglich per Hand milkt. Oder am besten gleiich selber vom Kuheuter bedienen?


Bewerten Sie jetzt: Roboterverbot?
Bewertung:
4.11 Punkte von 18 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;351604




Landwirt.com Händler Landwirt.com User