Flächentausch / -zusammenlegung

Antworten: 15
Schaf_1608 11-06-2012 19:52 - E-Mail an User
Flächentausch / -zusammenlegung
Grüß Euch
leider bin ich im archiv nicht fündig geworden....

Folgende ausgangssituation:
mein nachbar und ich besitzen abwechselnd ackerflächen, sodass meine schläge durch seine unterbrochen werden und umgekehrt. Nun haben wir uns gedacht ein paar flächen zu tauschen, sodass ich eine zusammenhängende fläche habe und er ebenso. ich würde ihn 4 Parzellen im Ausmaß von etwa 4,4 ha und er mir 2 Parzellen im Ausmaß von etwa 4,05 ha geben. Um die 0,35 ha zu kompensieren würde er mir zwei Miniparzellen mit zusammen 250m² und 2,4ha Wald dazugeben. Wir erachten das als fair... Um für ihn die Bewirtschaftung weiter zu erleichtern müssten wir noch eine Parzelle mit einem weiteren Nachbarn tauschen. Dies beiden grenzen direkt aneinander, der andere Nachbar hat jedoch keine Fläche die an eine der beiden angrenzt.... ist dies überhaupt möglich?

Nun meine Fragen:
Was muss ich beim Tausch beachten? Wie geht man dabei vor?
Ist der Dreieckstausch mit dem Nachbar möglich? Ist unser Tausch fair bzw achtet da nochmals jemand genau drauf?

danke für die antworten, bin da nämlich ziemlich ahnungslos...


franz12345 antwortet um 11-06-2012 21:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Flächentausch / -zusammenlegung
Hallo Pattrick
Wir haben gerade so einen Tausch abgeschlossen.
Durchgeführt hat das ganze bei uns die Agrarbezirksbehörde. Das würde wahrscheinlich auch bei euch gehen. Ist aber nicht unbedingt nötig. Wenn ihr euch einig seid wie das ganze ablaufen soll und wer was bekommt, könnt ihr das auch selber machen. Zur Vertragserstellung braucht ihr dann allerdings einen Notar der das ganze Offiziell durchführt. Den müsst ihr selber bezahlen. Wenn die ABB das ganze durchführt kostet es euch nichts. Natürlich dauert das dann einige Zeit ( Monate,ev auch wesentlich länger). Ist aber auch egal, denn nutzen könnt ihr eure neu zusammengelegten Flächen natürlich schon früher, Ihr müsst sie nur bei der AMA richtig melden.
Grüsse Franz


springsa antwortet um 11-06-2012 21:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Flächentausch / -zusammenlegung
Um die 0,35 ha zu kompensieren würde er mir zwei Miniparzellen mit zusammen 250m² und 2,4 ha!!! Wald dazugeben. Wir erachten das als fair... simmt die Waldfläche wirkich oder hast dich verschrieben ?
mfg Springsa



Schaf_1608 antwortet um 11-06-2012 21:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Flächentausch / -zusammenlegung
ne waldfläche stimmt schon, ist extrem steil und nicht gerade gepflegt... naja bei uns sind für acker etwa 6 euro üblich für wald rund ein euro wenn man den wald betrachtet ist es recht fair.... solange wir es beide so sehen ist es ja kein problem oder was meint ihr?

danke franz, hast mir schonmal sehr geholfen, wie geht man am besten vor wenn man es über die agrarbezirksbehörde machen will? ein notar kann da ja eigentlich auch keine unsummen kosten oder?
glg


Aequitas antwortet um 11-06-2012 21:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Flächentausch / -zusammenlegung
Also mit der Agrarbezirksbehörde gehts sicher am besten.
Vermessen kostet nichts, Notar und Grundbucheintragungen kosten glaub ich auch nichts.

Nur das Problem ist das bei der AgrarBB seid 2 Jahren Massiv eingespart wurde und zumindest in Oberösterreich ist es so das keine neuen Verfahren angenommen werden für die nächsten paar Jahre sicher.
Und die alten Verfahren die schon eingeleitet und teilweise Vermessen wurden werden auch nur langsam aufgearbeitet.

Also wenn du auf die ABB hoffst kanns sein das du noch 5 Jahre warten musst wenn du Pech hast, kann aber sein das es in dein Bundesland anders ausschaut, fragen kostet ja nichts.

Wenn dus eilich hast: Zivilgeometer haben einen Kaiserlichen Stundenlohn, da ist am besten du fragst vorher was der Spass kostet.

lg

lg



Stina antwortet um 11-06-2012 22:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Flächentausch / -zusammenlegung
Hallo Patrick,
wir haben mit unserem Nachbarn voriges Jahr ebenfalls Grundstücke getauscht und haben das über einen Rechtsanwalt gemacht, beim Notar mussten allerdings die Unterschriften beglaubigt werden. Rechtsanwalt deshalb, da nach Einholen einiger Angebote diese Variante am günstigsten war. Wie schon einige erwähnt haben, hätten wir bei der Agrarbezirksbehörde sehr lange warten müssen. Die Vertragserstellung wurde mit ca. 1000 Euro zzgl. Mwst. veranschlagt (wurde noch nicht in Rechnung gestellt, da noch nicht alles erledigt ist). Die Beglaubigung der Unterschriften 290 Euro inkl. Mwst., Freilassungserklärung (wegen Ausgedinge) je 33 Euro (wir hatten eine, der Nachbar zwei). Dazu kommt noch die Eintragungsgebühr ins Grundbuch. Der Rechtsanwalt hat um Erlassung der Grunderwerbssteuer angesucht, mit dem Argument des "zersplitterten Grundbesitzes", welcher auch stattgegeben wurde. Geometer brauchten wir keinen, da die Grundstücke ziemlich m2-gleich waren bzw. wir das auch mit Baumbestand auf einer Böschung ausgeglichen haben. Die Kosten werden je zur Hälfte getragen. Im Herbst 2011 konnten wir bereits die Flächenänderungen bei der BBK bekanntgeben und im Mehrfachantrag 2012 war das schon berücksichtigt.
Liebe Grüße


DaMartin antwortet um 12-06-2012 09:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Flächentausch / -zusammenlegung
Hallo,das mit der Agrarbezirksbehörde,kann ich nicht bestätigen bei mir hat alles 2 Monate !!!gedauert warte nur noch auf dem wisch vom Grundbuch. Wennst was in der Richtung Flurbereinigung,Flächentausch,usw. vor hast dann würd ich es schnell machen weil einige(die mit solchen Sachen Geld verdienen)wollen das es so Kosten günstige Möglichkeiten,gestrichen werden!Gruß Martin


monsato antwortet um 12-06-2012 21:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Flächentausch / -zusammenlegung
hay

ihr habt was wichtiges vergessen:

seit 1. April ist bei grundbücherlichen tausch der flächen auch die neue imobiliensteuer fällig.
heißt im klartext das 3,5% zu bezahlen sind.
danke an unsere politiker.


Schaf_1608 antwortet um 12-06-2012 21:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Flächentausch / -zusammenlegung
@monsato
ja da hab ich auch was gehört... aber 3,5% von was? es gibt ja keinen verkaufspreis von dem man das berechnen könnte....
glg


schellniesel antwortet um 12-06-2012 23:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Flächentausch / -zusammenlegung
@tria

Um welche Fläche bzw um wie viel m Grenze hat es sich da in etwa gehandelt??
Bzw wie wird beim (Zivil)geometer abgerechnet nach Arbeitszeit,?? da Im wald und unebenen Gelände das doch etwas schwieriger sein könnte?

Würde um die 700-1000€ auch riskieren da mir mein Nachbar alias Altbauer samt Entmündigten Nachfolger mit seinem Grenzstreiteren ziemlich auf den Sack geht!!

Was ich bisher so gehört habe wäre fast gescheiter ich würde den Nachbarsgrund kaufen anstatt die Grenze zu vermessen ;-) *ggg*

Kannst jemanden weiterempfehlen? gerne auch per Mail!

Mfg Andreas


DaMartin antwortet um 13-06-2012 10:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Flächentausch / -zusammenlegung
Hallo, Schellniesel also gehts nit nur mir so*ggg*


textad4091 antwortet um 13-06-2012 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Flächentausch / -zusammenlegung
@Schnellniesel: Zivilingenieure für Vermessungswesen sollte es überall genug geben (grad nicht wie Sand am Meer), einfach mal dem Link folgen, kannst suchen (Fachgebiet Vermessungswesen wählen), allein in der Datenbank sind in der Steiermark schon 80 Vermessungsbüros aufgelistet, da sollte schon was zu finden sein, vor allem in den Nachbarbezirken von Feldbach ;)
Muss ma halt schaun dass ma einen findet der jetzt auch kleinere Aufträge schnell erledigt, kann sein dass das zu Zeiten in denen Baustellen auffahren ned grad einfach ist, muss aber ned sein;
Die bisher genannten Preise fürs Vermessen find ich angemessen- Wenn man mal weis wie viel des ganze Zeugs kostet, zuzüglich notwendiger Software, da kann man sich scho a gutes Auto kaufen (oder auch Traktor), neu wohlgemerkt
Wenn schon vermessen wird würd ich überlegen die komplette Fläche in den Grenzkataster zu überführen, falls dem momentan nicht so ist; Wird dann auch bei Förderungsanträgen akzeptiert;
Ich weis zwar nicht zu 100% genau wie weit die Befugnisse eines Zivilgeometers gehen, aber es kann gut sein dass der alles abwickelt, sprich auch Behördengänge usw. ....
@tria: Mich würd auch interessieren wie groß die Fläche war bzw. wie abgerechnet wird


schellniesel antwortet um 14-06-2012 00:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Flächentausch / -zusammenlegung
@tria
Danke!!! :-)

Mfg Andreas


rp4225 antwortet um 15-06-2012 12:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Flächentausch / -zusammenlegung
ich glaub die Berechnungsbasis für die 3,5% ist nach wie vor der 3-fache Einheitswert

für mich stellt sich allerdings eine Grundsatzfrage - wollt ihr dies überhaupt grundbücherlich durchführen oder wollt ihr einfach"nur so" tauschen - z.B. für die AMA - ist nämlich auch problemlos möglich - dann steht halt im Mehrfachantrag ein N (zur Nutzung überlassen), die Feldstücke/Schläge werden zusammendigitalisiert - hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Beim Grundbuch hat halt alles Amt und Siegel und es kann danach keine Streidereien und Diskussionen mehr geben, wobei andernfalls nimmt halt jeder wieder seines zurück und es gibt auch keine Dikussionen.

Wenn man keinen Notar möchte und auch die Bezirksverwaltungsbehörde zu langsam ist, kann man das ganze auch Problemlos selber abwickeln - Musterverträge gibt es zur genüge - beglaubigte Unterfertigung bei einem Notar oder am Bezirksgericht (kostet auch nicht viel), danach Selbstanzeige beim Finanzamt - Formulare mit Erläuterung gibt es auf der Homepage vom Finanzministerium - hier im Falle von "Flurbereinigung" sollte das Ganze sogar ohne Grunderwerbsteuer möglich sein - würde lediglich die Eintragungsgebühr anfallen..............

ich mach das schon seit Jahren selber und hatte noch nie Probleme damit - und man spart sich jede Menge Kosten..........


Bewerten Sie jetzt: Flächentausch / -zusammenlegung
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;347303




Landwirt.com Händler Landwirt.com User