Get it on Google Play

Bio Futtergetreidepreis

Antworten: 2
179781 30-01-2012 12:56 - E-Mail an User
Bio Futtergetreidepreis
Was wird bei Handel von Bauer zu Bauer für Bio Gerste, Triticale und Mais bezahlt, wenn Ware BigBag weise verkauft wird?

Gottfried
Gruenfelder antwortet um 31-01-2012 12:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio Futtergetreidepreis
Ich zahle 40ct/kg für Futter-Weizen in 25kg-Säcken.

biolix antwortet um 31-01-2012 13:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bio Futtergetreidepreis
hallo !

kommt rauf an wann dus verkauft hast ? bei der Ernte oder jetzt , die Menge etc.
Am besten einisgst dich mit deinem vis a vis, auf einen Preis der als Richtpreis sich an der EZG in OÖ richtet, den Preis kannst du sicher erfragen...

lg biolix

p.s. zur Zeit würde Gerste nicht mehr unter 350 inkl. verkaufen, Triticale 300 und Mais 400 inkl. ....

Bewerten Sie jetzt: Bio Futtergetreidepreis
Bewertung:
1 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;326402
Login
Forum SUCHE
Neues vom Getreidemarkt

Niedrige Getreidepreise

Im vergangenen Jahr waren die Preise für Getreide zur Ernte im Keller. Jetzt stellt sich die Frage, was uns in den nächsten Monaten bevorsteht. Wir haben dazu Bernhard Kaiblinger, den Marktexperten der Saatbau Preisgut, befragt.

Getreide- und Ölsaatenmarkt KW 6

Am Markt bewegt sich derzeit sehr wenig. Die Marktteilnehmer warten auf die Herausgabe des USDA-Monatsberichts. Man erwartet sich aber keine großen Änderungen.

Getreide- und Ölsaatenmarkt KW 5

Der internationale Markt bleibt sehr gut versorgt. Der Euro steigt aufgrund der positiven EU-Konjunktur im Wert. Die USA haben die Fördermenge bei Rohöl zurückgedreht. Das Stützt den Kurs.

Dinkelmarkt quillt über

Hohe Dinkelmengen belastet den heimischen Markt. Daher ist der Preis eingebrochen. Die Landwirte sollten daher die Anbaufläche reduzieren.

Ukraine erwartet eine große Ernte

Die Ukraine schätzt die heurige Getreideernte um 5,7 % höher ein als die Ernte 2015.
Mehr Berichte

Geringere Getreideernte in Frankreich 2016

In Frankreich erwartet man einen Rückgang der Weichweizen-Menge um 29%. Aber auch Gerste und Raps sehen nicht rosig aus. Die Exportmenge wird demnach sinken.

Hohe Erträge bei Getreideernte

Die Getreideernte 2016 ist in der Zielgeraden: Die österreichische Getreideproduktion dürfte mengenmäßig gegenüber dem Vorjahr um rund 16 % zulegen. Auch mit Qualitäten im guten Durchschnitt zeigt man sich zufrieden.

Richtpreise für Bio-Futtergetreide

Bio-Baueren handeln oft untereinander mit Futtergetreide. Um das zu erleichtern erhebt der Vorstand der BIO AUSTRIA jährlich vor der Ernte Richtpreise für die unterschiedlichen Getreidearten.

Getreidepreise vom 19.04.2016

Schlechtes Wetter in Argentinien lässt die Preise für Soja und Raps wieder ansteigen. Am Getreidemarkt tut sich hingegen derzeit nur wenig.

Soja Vorauflaufherbizide

Die Herbizidbehandlung im Vorauflauf wird bei Soja immer beliebter. Dabei gibt es aber einiges zu beachten.

Getreidepreise am 18.03.2016

Weizen konnte an der Börse wieder etwas zulegen. Der Erzeugerpreis bleibt aber niedrig.

Agrarmärkte – Keine Wende in Sicht

Überangebot, eine abgeschwächte Konjunktur in Schwellenländern und das Russlandembargo belasten die Landwirtschaft. Der Handel drückt besonders bei Schweinefleisch und Milch die Preise.

Marktprobleme beherrschten Bauernjahr 2015

Das Bauernjahr 2015 war gekennzeichnet von Marktproblemen und dürrebedingten Ertragsverlusten. Auch das russische Importverbot belastete die bäuerlichen Betriebe in den letzten Monaten. Das bäuerliche Einkommen sinkt um 2,6 %.

Getreidepreise am 10.12.2015

Der Markt steht unter Druck – Die Nachfrage nach landwirtschaftlichen Erzeugnissen bleibt gering.

Bio-Umstieg: Auf die Märkte achten

Wenn Biomilch um 11 Cent teurer ist und Weizen 300 Euro kostet, dann wird Bio auch für viele konventionelle Landwirte zum Thema. Doch nicht jeder Markt ist aufnahmefähig für Neueinsteiger. Der Traum kann schnell zum Albtraum werden.

Getreidepreise am 20.11.2015

Maisimporte kompensieren schlechte europäische Ernte

Getreidepreise am 05.11.2015

Europäischer Weizen kann wieder zulegen.

Getreidepreise am 19.10.2015

Der Rapsmarkt kommt langsam wieder in Schwung. Preise für Mais und Weizen konnten das Preisniveau nicht halten.

Getreidepreise am 12.10.2015

Die Maisernte in Europa ist heuer deutlich geringer als letztes Jahr.

Getreidepreise am 05.10.2015

Maisernte ist zu zwei Drittel abgeschlossen. Der Weizenmarkt wird mit billiger Ware aus Russland überschwemmt. Raps hält Preisniveau von letzter Woche.

Getreidepreise am 28.09.2015

Nach einer langen Durststrecke steigen an der Pariser Matif die Preise wieder. Jetzt muss sich allerdings noch zeigen, ob diese Veränderung anhält.

Getreidepreise am 21.09.2015

Nach einer kurzzeitigen Markterholung sinken die Preise wieder. Marktkenner hoffen, dass sich der Markt im Winter wieder entspannt.

Zuckerrübenernte 2015

In Österreich hat die Zuckerrübenernte begonnen. Experten schätzen, dass die heurige Ernte im österreichischen Mittel um 15 % geringer ausfallen wird als im Schnitt der letzten Jahre.

Getreidepreise am 14.09.2015

Während die Landwirte auf höhere Preise hoffen sinken die Preise immer mehr und mehr.

Getreidepreise am 07.09.2015

Das Angebot ist hoch und die Nachfrage gering - Der Preisverfall geht weiter.

Silomais verkaufen

Die lang anhaltende Sommertrockenheit führte in diesem Jahr für Futterbaubetriebe teilweise zu erheblichen Ertragsdepressionen. Viele Landwirte sind daher auf der Suche nach Futter. Stehend, ab Feld, wird Silomais meist verkauft.

Heimischer Erdäpfelmarkt gesichert

Der heurigen Trockenheit und der deutlich niedrigeren Erträge zum Trotz kann der heimische Erdäpfelmarkt von den österreichischen Landwirten versorgt werden. Doch drohen billige Importkartoffeln den Marktpreis zu drücken.

Getreidepreise am. 31.08.2015

Die Maisernte hat begonnen. Die Erträge sind allerdings mancherorts eher dürftig. Die Preise für Getreide und Raps sind wieder gefallen.

Preiskampf bedroht bäuerliche Existenzen

Immer mehr Bauern können durch den Verkauf ihrer Produkte kein ausreichendes Einkommen mehr erzielen und geben ihre Betriebe auf. Das hat weitreichende Folgen auf die gesamte Wirtschaft. Innerhalb weniger Jahre ist der Anteil für die Produzenten am Endverbraucherpreis stark gesunken.