Biobauern anschnallen bitte!

Antworten: 22
krähwinkler 26-01-2012 18:52 - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
Geht man von den Postings im Standard aus, dann hat der Autor ins Schwarze getroffen. Fast 900 Postings!

Der große Bioschmäh, Clemens G. Arvay, heißt das Buch.

Man wächst ja bekanntlich an der Kritik und nicht am Selbstlob.


helmar antwortet um 26-01-2012 18:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
Hallo Alois.............das liebe goscherte Schweinderl, ja ist denn das nicht echt....?
Mfg, Helga


Indianerlandwirt antwortet um 26-01-2012 19:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
.. und wobei hast du jetzt in Schwarze getroffen?
Es gibt sehr wenig auf der Welt, dass mit der Werbewirklichkeit mithalten kann. Der Rohstoff von Zahnpasta ist Erdöl... und keine Werbung zeigt wie Erdöl in Zahnpasta umgewandelt wird..



biolix antwortet um 26-01-2012 19:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
;-))

Alois hättest wenigstens den Beitrag rein gestellt... ;-))



http://derstandard.at/1326503604742/Mogelpackung-Der-grosse-Bioschmaeh#forumstart


Und ich habe auch was geschrieben gestern, das kann ich nicht rein stellen, aber das hier passt serh gut...

Siehe Biorama Magazin:

http://www.biorama.at/warum-es-kein-zuruck-zum-ursprung-gibt/

Über Bio-Marketing, das Ferkel aus der Fernsehwerbung und den inneren Schweinehund.

Vergangenen Herbst hatte ich das Vergnügen, vor versammelten niederösterreichischen Bio-Bäuerinnen zu sprechen (auf Einladung ihrer Interessensvertretung, der Bio-Austria). Thema meines Vortrags war eine Typologie der gegenwärtigen Öko-Konsumenten, die ich ursprünglich für unser Magazin Biorama recherchiert hatte: „Wer heute aus welchen Gründen Bio kauft!“. Als in der anschließenden Diskussion die Sprache auf Ja! Natürlich, die größte österreichische Eigenmarke für Produkte aus öko-zertifizierter Landwirtschaft, kam, ging ein Raunen durch die Runde. Weniger mir als einander begannen die Damen ihr Leid und ihre Erfahrungen mit der Eigenmarke des mächtigen REWE-Konzerns (Billa, Merkur, Penny, Bipa, Adeg) zu klagen. Einige der anwesenden Bäuerinnen – durchwegs beeindruckende Frauen und geradewegs beseelt von der Bio-Philosophie – hatten sogar aufgehört, dem Konzern ihre schlachtreifen Jungrinder zu liefern. Doch nicht die bekanntermaßen harten Verhandlungsmethoden des Konzerns waren der Grund – sondern die neuen strengen Tierschutzvorgaben von Ja! Natürlich. Da Billa und Merkur seit einiger Zeit kein Bio-Fleisch mehr von Jungrindern vermarkten, die ihr Leben angebunden im Stall verbracht haben, hätten sie ihren bislang fixen Abnehmer verloren. Die Forderung der Weide- oder Laufstallhaltung fanden die Damen unzumutbar und ungerecht – eben weil dieses Kriterium von Ja! Natürlich strenger ist, als das der allgemeinen Bio-Vorgaben. Die Investition in einen modernen Stall wäre unleistbar. Ihr Bio-Fleisch müssten sie deshalb derzeit – mangels eines Bio-Abnehmers – zum deutlich billigeren Preis als konventionell produziertes Rindfleisch verkaufen. Auch vielen anderen Bäuerinnen und Bauern würde es ähnlich gehen, wurde berichtet. Was zu der absurden Situation geführt hat, dass derzeit ziemlich viel nicht deklariertes Bio-Rindfleisch von einer großen Fast Food-Kette zu Burgern verarbeitet würde. Ausgerechnet.

Bio-Kühe werden nicht mit der Hand gemolken

Dabei handelt es sich nicht nur um eine nette Anekdote, sondern auch um einen für mache vielleicht überraschenden Beleg dafür, dass Bio nicht gleich Bio ist – und die Bio-Welt ebenso wenig eine Idylle wie die Welt an sich schwarz-weiß. Wer etwas anderes behauptet, ist uninformiert, naiv oder überzeichnet bewusst.

Uninformiertheit und Naivität kann man Clemens G. Arvay wohl eher nicht unterstellen – der Autor ist „Agrarbiologe“. Überzeichnung dürfte allerdings das Stilmittel seines neu erschienenen Buchs „Der große Bioschmäh“ sein, das in der österreichischen Bio-Branche dieser Tage für Aufregung sorgt. Ich werde zu diesem Buch nichts sagen, bevor ich es nicht gelesen habe – beim Verlag bestellt habe ich es bereits. Auf einige Reaktionen und Wortmeldungen, die eine „Rezension“ des Buches im Forum von DerStandard.at ausgelöst hat, möchte ich dennoch vorab eingehen.

Vorweg: Die durch Arvays Buch ausgelöste Diskussion ist notwendig, weil sie von der Branche und Bio-Szene (wo Themen wie Bio-Bauersterben, Konzerndruck, etc. die längste Zeit diskutiert werden) auf breitere Konsumentenschichten übergreift. Dass die Diskussion nötig ist, zeigen auch einige Postings unter dem Artikel, die absurd anachronistisch und uninformiert argumentieren. Kann man einem Unternehmen allen Ernstes vorwerfen, dass sich das in TV-Spots teilweise bewusst karikierte Bauernidylle in der Realität nicht so darstellt, wie man das aus den Heimatfilmen aus der Nachkriegszeit kennt? Das ist Werbung und die ist – auch im Bio-Universum – nach eigenen Kriterien zu messen. Niemand, der einmal Red Bull getrunken hat, wird dem Unternehmen dahinter ernsthaft vorwerfen, dass ihm nach Konsum des Energy Drinks keine Flügel gewachsen sind – bloß weil das in Werbespots behauptet wurde. Ja, natürlich werden auch Bio-Kühe nicht mit der Hand gemolken, werden Bio-Erdäpfel nicht händisch aus der Erde gebuddelt, werden auch Bio-Mastschweine nicht durch Streicheln zu Schinken verarbeitet, und sprechen auch Bio-Ferkel nicht in echt zu uns Menschen oder pilgern gar mit ihrem Bauern gen Sizilien um zu erkunden, wo Bio-Zitrusfrüchte wachsen.

Die Entwicklung des Bio-Bewusstseins

Und: Ja, natürlich darf man sich von Bio erwarten, dass Tiertransportwege möglichst kurz ausfallen und Schlachtungen schonender passieren als in der konventionellen Agrarindustrie. Zwar darf nicht verallgemeinert werden, doch gibt es sicherlich Handlungsbedarf – auch das ein Grund, warum eine offene Diskussion gut und längst fällig ist und nichts schöngeredet werden darf. Dennoch: Bio 2012 ist – zum Glück – nicht vergleichbar mit Bio 1982 als ein paar Freaks (ich meine das jetzt anerkennend) vom Rest der Welt zu weltfremden Spinnern erklärt wurden und sich gegen alle Widerstände behaupten mussten. 2012 ist Bio in Teilen des gesellschaftlichen Mainstreams angekommen – zumindest in Österreich. Das ist nicht nur das Verdienst genannter Vorkämpfer, sondern eben auch der kritisierten Handelskonzerne, die in Österreich seit Mitte der 90er-Jahre einen Bio-Markt und ein Bewusstsein entwickelt haben, um das Österreich von Bio-Produzenten in aller Welt beneidet wird. Der erste große Vorreiter in Österreich war eben Rewe mit seiner Marke Ja! Natürlich, das Bio-Wachstum der letzten Jahre bescherte der Branche zu einem großen Teil „Zurück zum Ursprung“, die Bio-Eigenmarke des Diskonters Hofer (Aldi). Nun kann man bedauern, dass die Einkäufer eines Diskonters sich auch dem Bio-Segment mit den Mitteln, Herangehensweisen und der Dumping-Preispolitik eines Diskonters annähern. Man könnte aber auch begrüßen, dass Bio dadurch erstmals Bevölkerungsschichten nähergebracht wird, die sich davor nur schwer für Bio-Produkte begeistern konnten.

Faktum ist jedenfalls: Eine tendenziell immer urbanere Gesellschaft lässt sich nicht vollständig „ab Hof” und ausschließlich regional mit Bio-Produkten versorgen. Es gibt kein Zurück zum Ursprung – das belegt ironischerweise gerade der Erfolg der Marke selbigen Namens. Selbst verdienstvolle Öko-Kisten-Abo-Modelle wie das von Adamah beziehen ihre Bananen nicht aus Mitteleuropa und können den Bedarf an Bio-Obst und Gemüse nicht allein aus der unmittelbaren Nachbarschaft abdecken.

Wann ist genug für alle da?

Wer es mit Bio ernst meint – also nicht ausschließlich aus Ego-Gründen gesünder und deshalb bio isst – der muss außerdem danach trachten, dass Bio möglichst wächst. Möglichst global. Möglichst nachhaltig und trotzdem möglichst schnell.
Kann Bio die Welt ernähren? Diese Frage wurde deshalb in Wien im März 2011 im Rahmen der Veranstaltung Bio Net erörtert, einem vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau organisierten Vernetzungsevent der Bio-Branche. Die Antwort war recht eindeutig: Nur, wenn Bio effizienter und produktiver wird. Und: Nur, wenn deutlich weniger Ressourcen in die Produktion von Fleisch gesteckt werden, ist genug für alle da. Sie kam von keinem Konzernvertreter, sondern von einem der profiliertesten Bio-Vordenker, dem Schweizer Urs Niggli: „Der Fokus auf den Ertrag ist etwas Wichtiges, um die Ernährungsversorgung garantieren zu können.“

Eine Weltbevölkerung von bald 8 Milliarden Menschen lässt sich nicht mit den vorindustriellen Produktionsbedingungen (die eines sicher nie waren: nämlich idyllisch) ernähren. Genauso wie sich eine Energiewende nur in einer veränderten Kulturlandschaft bewerkstelligen lässt, die weithin von Windrädern geprägt wird. Ein Zurück zum Ursprung wird es nie geben – außer wir verzichten kollektiv auf alle Annehmlichkeiten der Gegenwart. Und dazu ist kaum jemand bereit. Auch ich nicht.

Die Bio-Szene wächst und ist in Bewegung. Gerade von einem entwickelten Markt wie Österreich gehen viele Innovationen aus. Dennoch sind viele Fragen zu diskutieren. Einige davon warf der Schweizer Urs Niggli bei der Bio-Net-Veranstaltung in die versammelte Runde. Etwa:
„Sind wir innerhalb der Bio-Community genauso kritisch wie mit konventioneller Landwirtschaft?“.
Oder: „Darf man im Biolandbau überhaupt Visionen haben? – Oder wurde Bio einfach erfunden? Aus?“
Und: „Für welchen Biolandbau soll ich Visionen entwerfen? – Für LOHAS? Für Kleinbauern in Afrika? Für die Feldlerche – stellvertretend für Biodiversität?“

Ich möchte zwei Fragen ergänzen: Kann eine klein strukturierte Bio-Landwirtschaft überhaupt wirklich nachhaltig sein, wenn sie immer noch auf einer familiären Wirtschaftsweise baut, deren Basis eine lebenslange Partnerschaft zwischen Mann und Frau darstellt? Ist dieses Bild – ein Idyll, das manche Kritiker unbewusst, aber implizit mit ihrer Kritik an industrieller Bio-Produktion fordern – wirklich tauglich für das 21. Jahrhundert oder doch eher reaktionär?
Können alternative Ansätze einer „Community Supported Agriculture“ eine flächendeckende Versorgung mit Bio wirklich bewerkstelligen? Ich bezweifle das. In manchen Gegenden vielleicht. Aber im großen Maßstab wohl eher nicht.

Dialog und Diskurs

Was Bio 2012 braucht ist Diskurs und einen Dialog zwischen Produzenten, Konsumenten und auch den Händlern dazwischen. Wenn Bio außerdem eines brauchen kann, dann gutes Marketing, eine flächendeckende Verfügbarkeit und konsequente Konsumenten. Wem Produktionsbedingungen wirklich ein Anliegen sind, der sollte auf Aktionen von „Minus 25 Prozent auf alle Bio-Produkte“ nicht anspringen. Solche Schnäppchen sind vielleicht für Konsumenten und Händler ein Gewinn – sie gehen aber immer auf Kosten der Produzenten. Ein Boykott der großen Bio-Marken ist jedenfalls kontraproduktiv. Er bringt niemandem etwas. Am allerwenigsten den Biobauern. Diese würden dadurch bloß ihre sicheren Abnehmer und ihre Erwerbsgrundlage verlieren. Bio ist jedenfalls besser. Das ist nicht nur meine Überzeugung, sondern vor allem meine ganz persönliche Erfahrung. Dennoch gibt es viel Verbesserungsbedarf.



Empört euch? – Informiert euch!

Thomas Weber




wuzi antwortet um 26-01-2012 20:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
Guten Abend

Der Text ist die Wahrheit über Bio aber es gibt Menschen die bezahlt werden bei Bio nur das schöne erzählen

Viele Bauern sind nur Bio gegen des Geldes nicht als überzeugung

mfg wuzi




Felix05 antwortet um 26-01-2012 20:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
Grüß dich Alois,

dass ist jetzt seit 12. Mai 2011 der vierte Tread, den DU anfängst, und schon BIO in der Überschrift steht :-))
In mindesten 80% deiner weiteren Ergüsse legst es auch nur drauf an, über Bio zu zetern.

Weißt, ich bin alles andere als eine grüne Korksandale aber du scheinst ja der Ritter mit dem Flammenschwert zu sein :-))
Ich sehe Bauern als Berufskollegen, du wohl eher als potentielle Feine, jedenfalls die, die biologisch arbeiten.
So klärst du keinen einzigen Verbraucher auf. Und so rückt man einen ganzen Berufsstand ins Abseits.

Gruß, Lutz!
Übrigens: Wir kaufen regional und zwar was uns schmeckt, dabei ist egal was draufsteht.



179781 antwortet um 26-01-2012 20:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
In dem von biolix eingestellten Artikel finde ich nichts, wo ich mich anschnallen müsste. Im Gegenteil der spricht doch ganz und gar für eine zukunftsorientierte Biolandwirtschaft. Die ganzen Trittbrettfahrer, Förderungsschmarotzer, Ökofuzzis usw, die sich da mit durchschwindeln wollen, sollte man besser heute als morgen abschütteln. Dann können die, die etwas können und wollen ordentlich weiterarbeiten.

Gottfried


helmar antwortet um 26-01-2012 20:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
Richtig, und wenn sie dann auch noch die Vorschriften einhalten können die über die EU-Vorgaben hinausgehen, dann wirds auch klappen....

Hallo Lutz......nein, nein, der alois kämpft wie ein Löwe für die Biobauern!
Liebe Grüsse an Euch, unsere Weihnachtstanne schafft es bis Lichtmess!


biolix antwortet um 26-01-2012 20:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
Nabend !

@gotfried, du musst zu erst den link lesen vom beitrag im Standard !
Danach kamm die ANtwort vom Herrn Weber der ich mich auch fast anschließe, Details vielleicht morgen..
bin heut scon zu müde...

lg biolix

p.s Ja der Lois will ja nur eine ordentliche Diskussion im Biobereich und eine "weiter Entwicklung", oder ?
Mehr erwartet hab ichs natürich vom sturmi, wuzi & Co das sie den Artikel rein stellen.. ;-))


biofelix antwortet um 26-01-2012 21:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
Die höheren Förderungen waren damals auch der Hauptgrund um auf Bio umzusteigen.
Mittlerweile habe ich aber festgestellt, daß es für meinen Betrieb auch so, die absolut richtige Entscheidung war. Die Umstellung von der Anbinde- zur Laufstallhaltung bei d. Rindern war bei mir nicht ein allzugroßes Problem. Wenn man nun die glücklichen Tiere sieht die im Stall aus- und eingehen, war es die Investition allemal wert.
Auch im Feldbau (Biokörner- und Biosilomais, Getreide) funktioniert es mittlerweile recht gut, d. h. als Konventioneller hatte ich nicht wesentlich höhere Erträge, aber höhere Kosten für Handelsdünger und Beikrautbekämpfungsmittel. Damals haben wir den Boden bzw. die Pflanzen mit dem Zeug gesalzen und vergiftet ohne auch nur im geringsten an die Umwelt zu denken, die wir unseren Kindern einmal überlassen werden. Der Profit und die Mengenproduktion ist halt im Vordergrund gestanden, leider. Nicht die Gier und der Geiz ist geil, sonder der sorgsame Umgang mit den Tieren und unserer Umwelt. Liebe Grüsse aus Kärnten Felix


Tyrolens antwortet um 26-01-2012 22:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
Für Freilaufhaltung und bodenschonende Landwirtschaft brauchst halt auch nicht extra Bio machen.
Ich denke, das ist eine der größten Herausforderungen der nächsten Jahre, den Konsumenten zu erklären, warum sie Bio kaufen sollen. Jetzt wo der Bio-Hype etwas abflacht, ist das für die Branche überlebenswichtig.


sturmi antwortet um 27-01-2012 07:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
@liesal & Co
Guten Morgen und Mahlzeit! Lass dir dein Bio-Frühstücksei aus dem Supermarkt schmecken! ;-) Wer braucht schon die verhassten Bauern, es gibt doch die "versklavten" Hendlfütterer der Großkonzerne.
91,5% der Konsumentinnen kaufen Bioprodukte bei Billa, Hofer und Co!

"Obwohl ich als Agrarbiologe gewusst habe, was mich erwarten wird, war wohl die Situation der Nutztiere am schwersten verdaulich bei den gesamten Recherchen", sagt Arvay. Für das Geflügel-Kapitel betritt der Autor eine eher gruselige Welt: "Eine Bio-Welt der automatischen Vogelnester, des Mittwochs als Bio-Schlüpftag, der Kükenfließbänder und der Todeskarusselle." Er trifft auf ein Imperium der holländischen Bruteier, der Hühnerrasse JA-757, der industriellen Fütterungsautomaten und der Kükenvernichtungsanlagen.
Es gibt keinen Vorteil der biologischen Geflügelhaltung gegenüber der konventionellen Bodenhaltung, der Freigang ins Grüne funktioniert nicht.
Der Alltag der heimischen Bio-Rinder ist weit weniger blumig, als man die Konsumenten glauben lässt. In mehr als drei Vierteln der Bioställe des Landes sind die Rindviecher während des Großteils ihres Lebens in Ketten gelegt.
Tja Liesal, Lichtnahrung ist gefragter den je oder doch lieber ein Qualitäts-Schnitzerl vom Schweinderl aus dem Vollspaltenwohlfühlhellstall? ;-)))
MfG Sturmi



208 antwortet um 27-01-2012 07:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
aber die agrarindustrie von monsato will auch keiner
ist schon lustig die leut glauben heut das die landwirtschaft von heut noch so romantisch ist wie vor 100 jahr
das geschäft ist knallhart geworden
die kleinstruckturiertheit ist ja eine lüge der politik um auf wählerfang zu gehen
es gibt schon kleine betriebe die sich über wasser halten aber wenn alle so wären dann gäbs keine versorgung
wenn ich mir konv betriebe bei uns anschaue haben bei uns in der gegend 2 drittel der betriebe in den letzten 10 jahren aufgehört
diese wurden von 3-4betrieben übernommen
2 davon biobetriebe die sind aber noch die kleineren betriebe
2 sind konv agrarfabriken mit mittlerweile mehr als 400ha denen wärs am liebsten wenn man gentechnisch veränderte pflanzen verwenden könnte um noch mehr fläche im gleichen zeitraum bewirtschaften könnte
ich denk mir das bio und konv eine berechtigung haben denn am markt hält sich sowieso nur der der qualitativ gut produkte erzeugt
wie es produziert wird ist wurscht das muß der konsument entscheiden wo er hingreift


biolix antwortet um 27-01-2012 08:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
Hallo !

danke 208, darum ist es auch besser wenn größere Betriebe Bio machen, trotzdem sollte es einen Diskussionsprozess geben wo uns das hin fürht und wieder in welche Abhängigkeiten....

Daher ist CSA z.b eine tolle Sache und jede Kooperation direkt mit KonsumentenInnen sit voll zu unterstützen..

Ja sturmi auch schon da, das freut dich wieder, das ein "Agrarbiologe" wo wir noch nicht wissen welche EInstellung er grundsätzlich hat, denn das hatten wir ja schon alles mal diskutiert, über die biol. LW hat...
Aber darum sollte man weiter diskutieren und das bringt uns alle weiter.. ,-))
aber ich muss in den Wald..bis am Abend !

lg biolix

p.s. tiroler wie oft noch, Bodenschonung geht nur ohne das künstliche chemische Klumpat das Mutter Erde und das Bodenleben nicht mag und das dem sogar schadet bis tötet !

Lies bei Egon nach, der war keine Überzeugter Bio und jetzt ist ers, Gratuliere Egon und danke für deine Zeilen ..
"Damals haben wir den Boden bzw. die Pflanzen mit dem Zeug gesalzen und vergiftet ohne auch nur im geringsten an die Umwelt zu denken, die wir unseren Kindern einmal überlassen werden."




Tyrolens antwortet um 27-01-2012 10:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
Biolix, hast du noch immer nicht begriffen, dass deine Sprüche nicht mehr up to date sind, dir kritische Konsumenten diesen Unsinn einfach nicht mehr glauben? Wenn du so weiter machst, wird's nix mit der Bio-Revolution.


krähwinkler antwortet um 27-01-2012 10:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
Wer seine Kirche liebt, der kritisiert sie! Und so geht´s mir auch.
Ich kann Bauern kraft meines Amtes nicht als Berufskollegen ansehen, das wäre ja Anbiederung. Obwohl mir das eigentlich zu verzeihen wäre, weil ich ja von euch lebe.
Bauern kann man nicht ins Abseits rücken durch Kritik. Erst wie damit umgegangen wird, befremdet mich manchmal.
Ich geb´s zu, ein bissl Biowirbel bringt Leben in diese Bude. Für einen Aussenseiter wie mich ist das schon mal was.
Aufklärung zu betreiben ist mit Vorsicht zu genießen, weil du dich ja immer fragen musst: in welchem Sinn?



krähwinkler antwortet um 27-01-2012 10:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
Liebe Frau Helmar
ich bin mir nicht sicher. Hoffentlich landet es in einem lieben, goscherten, genussfreudigen Münderl!


Hoellerhansl antwortet um 27-01-2012 11:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
Was erwartet sich der Bio-Konsument von Bio? Ich glaube , da hat jeder so seine Vorstellung.
Bei der Menge , die Hofer und Co unters Volk bringen, kann man selbt als Ur-Grüner-Öko-Bio-usw. nicht daran glauben, das die glücklichen Henderl unter Bäumen picken. Der das denkt ist , sagen wir mal so recht naiv.
Ich hab eine Vorstellung von BIO. Um das zu bekommen, kaufe ich halt net bei Hofer und Co. Sondern direkt beim Bauern und vieles habe ich mittlerweile selber.
Die Biobauern lassen sich ( leider, weil sie auch oft nicht anders können) ins Eck drängen vom Handel, der aber der große Abkassierer ist.


biolix antwortet um 27-01-2012 18:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
Hallo !

also tiroler, dann kommt immer das "Phrasendreschen" wennst keine Antwort hast, und die die du hast ist noch falscher als falsch...
Trotzdem eine Lobby stark gegen den Biolandbau arbeitet steigen die Verkäufe und Umsätze, udn sooo komisch, nun fordert sogar heute der Deutsche Bauernverband das mehr Bauern in Deutschland umsteigen das die große Nachfrage gedeckt werden kann.... uiiii ;-))))

http://www.agrarheute.com/oekolandbau-biofach2012

DBV: Ökolandbau stärken - Effizienz steigern
Berlin - Der deutsche Markt für Ökoprodukte ist in den letzten zehn Jahren doppelt so stark gewachsen wie die landwirtschaftliche Fläche im ökologischen Landbau.


lg biolix

p.s. hey Alois, genau kritisier weiter, nur hin und wieder hätte ich auch gerne ein paar Lösungsansätze oder wenigstens eine Meinung in welche Richtung sich der Biolandbau entwicklen soll, oder in welche nicht, denn nur Kritik ist etwas zu wenig, danke ... ;-))


baerbauer antwortet um 27-01-2012 21:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
@ alle:
die Werbung erzählt uns immer nur das Blaue vom Himmel und nur die positiven Seiten des Produktes. Dies war schon immer so und wird sich auch nicht so schnell ändern.
Ich glaube der effiziente Einsatz von Resourcen in der LW wird demnächst immer mehr ein Thema werden. Nährstoffkreisläufe erhalten, fördern, führen wird das Thema sein. Egal ob bio oder konv!!!
Wir Bauern sollten eher aufpassen, damit uns die Argrarindustrie nicht in Geißelhaft nimmt.
Die Bauernvertretung erzählt uns ja auch nur das Blaue vom Himmel
lg



Tyrolens antwortet um 27-01-2012 22:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
Ja, Biolix. Größter Biobauer Deutschlands: Die KTG Agrar, ein börsennotiertes Agrarunternehmen mit tausenden von ha Fläche.


biolix antwortet um 27-01-2012 23:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
ach und ? ein Vorwurf an die die es sonst nicht kapiert haben, die Großen waren oft schneller als die kleinen noch dazu..
Und sonst ist dir nichts eingefallen zu deinen Phrasen und Falschaussagen.. für mich bist du nur mehr ein armer kleiner Chemiefutzi, der in seinem "gegen biowunschträumen" anscheinend zu oft aufwacht in der Nacht... ;-))
gn8 biolix und schlaf trotzdem wieder gut.. ;-))


krähwinkler antwortet um 30-01-2012 10:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Biobauern anschnallen bitte!
Kritik pauschal als zuwenig abzutun, greift zu kurz. Kritik, wenn sie fundiert ist, kann manchmal mehr weiterbringen als gut gemeinte Vorschläge. Da ich mich in der Biolandwirtschaft nicht so gut auskenne, wie die Bauern selber, warte ich lieber, wie Bio reagiert. Vorschläge sind willkommen.


Bewerten Sie jetzt: Biobauern anschnallen bitte!
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;325480




Landwirt.com Händler Landwirt.com User