Gentechnik-Gift im Blut von Schwangeren

Antworten: 7
Woodster 28-05-2011 09:33 - E-Mail an User
Gentechnik-Gift im Blut von Schwangeren
Da haben wir den Salat...

Die Krone titelte: Die Wissenschaft befürchtet die schlimmsten Öko-Befürchtungen. Auszug:
"Bei schwangeren Frauen und deren Kindern im Muttlerleib wurden Gentechnik-Stoffe aus dem Bacilus thurengiensis und auch das Gift produzierende Eiweiß CryLAB nachgewiesen." (Krone 23.5.2011)

Siehe auch Artikel Welt-Online: "Taugt Gen-Mais nur als Rattengift?"

Wie hat Ober-Kämmerer Wodlowsky so schön die Worte der Gen-Multis nachgeplappert?
Auf die Frage, was den sei, wenn Tiere mit Gen-Tech-Futter gefüttert werden, antwortete dieser:
"Es ist zu 100% so, dass in Schwein oder Geflügel etc, keine Gentechnik drin ist. Das wird alles schon vorher abgebaut." (Krone 10.9.2009)

Bei manchen baut die Gen-Technik offensichtlich nur das Hirn ab...
oder/und verursacht vielleicht auch Blähungen im Bereich des Geldbörsels??
 


tch antwortet um 28-05-2011 11:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik-Gift im Blut von Schwangeren
Hallo Woodster

Stell bitte den Artikel aus der Krone rein.....
Der von Dir verlinkte Artikel passt nicht zumThread!


lg
tch


179781 antwortet um 28-05-2011 12:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik-Gift im Blut von Schwangeren
Hallo Woodster
Das solltest du nicht schreiben. Da outest du dich als einfältiger und rückständiger Bauerntölpel, der keine Ahnung von zukunftsträchtiger Landwirtschaft hat Die auf diesem Gebiet "Sachverständigen" hier im Forum werden dir das in Kürze in schöne Worte gehüllt mitteilen.

Das die Giftstoffe aus den BT Pflanzen direkt in den Lebewesen, die diese zu sich nehmen nachweisbar sind, wird bis jetzt von den Befürworteren bestritten und alle die etwas anderes behaupten werden mit den entsprechenden Mitteln mundtot gemacht.

Was aber eine nicht widerlegbare Tatsache ist, ist das in den Ländern wo z. B. Roundup-ready Soja großflächig angebaut wird, ganze Landstriche massiv mit dem Totalherbizid behandelt werden, z. T. sogar vom Flugzeug aus. Und genau in diesen Gebieten kommt es zu einer Häufung von Missbildungen bei Neugeborenen, was von Ärzten mit der Kontamiantion von Schwangeren mit dem Unkrautgift in Verbindung gebracht wird.

Gottfried

PS
Ich bin auch als Biobauer nicht der Meinung, dass grüne Gentechnik von vornherein Teufelszeug ist. Man könnte schon versuchen, z. B. Nutzpflanzen für Salzhältige Böden zu modifizieren, mehrjährige Getreidepflanzen zu erzeugen, Knöllchenbakterien so weit zu bringen, dass sie auch Getreide und Mais mit Stickstoff versorgen usw.
Aber das, was bis jetzt auf dem Markt ist, ist nur dazu da, irgendwelche Monokulturen aufrechtzuhalten um im großen Stil Agroindustrie zum Nutzen einiger weniger und ohne Rücksicht auf Mensch und Natur zu betreiben. Dagegen sollten wir uns wehren!



agrobertl antwortet um 28-05-2011 13:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik-Gift im Blut von Schwangeren
@179781
.....Knöllchenbakterien so weit zu bringen, dass sie auch Getreide und Mais mit Stickstoff versorgen usw.....
da gibts schon die freilebenden azotobakter... ich habe heuer mal bei mais die bakterien versucht www.azotovit.de
lg



Woodster antwortet um 28-05-2011 14:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik-Gift im Blut von Schwangeren
@tch,

hab schon geschrieben, dass der link von Welt-online ist.

Hab ein Scan vom Kroneartikel. Habs hier 3x versucht hochzuladen, zeigt es in der Vorschau an, bestätigt - geht nicht....
Die Überschrift heißt richtigerweise: Wissenschaft b e s t ä t i g t die schlimmsten Öko-Befürchtungen.
Einen Link hab ich leider nicht finden können.

Siehe auch link Bioniere: http://www.bioniere.org/index.php?option=com_content&view=article&id=252:gentech-gift-blut-schwangeren&catid=22:news

HG



tch antwortet um 28-05-2011 15:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik-Gift im Blut von Schwangeren
Bt-Suspensionen

Insbesondere in der ökologischen Landwirtschaft werden Bt-Toxine in Form von Suspensionen gegen freifressende Schmetterlingsraupen eingesetzt.

Stammt aus Wikipedia...
Wenn schon die Krone eine glaubwürdige Quelle ist, naja dann wird es bei Wikipedia nicht anders sein

lg
tch


MF7600 antwortet um 28-05-2011 16:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik-Gift im Blut von Schwangeren
wirklich wahr da stehts, der tch hat recht gehabt!!!
Viele Bacillus thuringiensis-Stämme (Bt) produzieren diese (Prä-)Proteine, die sich in kristallinen Einschlüssen während der Sporulation anlagern. Im Darm des Zielorganismus werden diese Kristalle aufgelöst und die Präproteine geschnitten. Dabei entstehen funktionsfähige Proteine, die nur in den Stoffwechsel des Zielorganismus eingreifen und somit als Insektizid wirken. Die Wirksamkeit und Spezifität des Bt-Cry-Toxins haben es zu einem weit verwendeten Mittel in der Landwirtschaft werden lassen. Es gilt - mit Ausnahme seiner Antagonisten (z. B. des Maiszünslers) - für andere Organismen, wie den Menschen, als ungiftig und ist daher z. B. auch im ökologischen Landbau ein zertifiziertes Mittel. Auch wurden mithilfe der Gentechnik sogenannte Bt-Pflanzen hergestellt, die Bt-Toxine synthetisieren.

womöglich haben die schwangeren frauen zuviel bio gegessen!!!
ich sags ja die gentechlandwirtschaft und die biologische landwirtschaft bringt uns noch alle um!!!
da lob ich mir doch die altbewährte konventionelle landwirtschaft.



Woodster antwortet um 28-05-2011 16:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gentechnik-Gift im Blut von Schwangeren
@tch,

na die Krone bezieht sich in diesem Fall auch auf Quellen.
Man kann der Krone alles mögliche nachsagen, aber was die Gentechnik betrifft, hat sie dankenswerter Weise eine Vorreiterrolle in Österreich. Ohne Sie hätten wir in Milch und Eiern noch immer Gen-Tech-Zeugs.

Aber falls das zuwenig Info ist, kann man sich ja vieles "ergoogeln".
Es kann heute jeder zu guten Informationen kommen. Aber wer ein Brett vorm Kopf lieber hat, als einen Bildschirm, dem ist nicht zu helfen.



Bewerten Sie jetzt: Gentechnik-Gift im Blut von Schwangeren
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;292052




Landwirt.com Händler Landwirt.com User