SPÖ-die neue Wirtschaftspartei ?

Antworten: 7
edde 10-03-2011 16:58 - E-Mail an User
SPÖ-die neue Wirtschaftspartei ?
wer hätte das je gedacht : ausgerechnet der steirische sp-landeshauptmann voves prescht in sachen sparsamkeit mit einem wirklich mutigen sparbudget vor und machs das,von dem etwa vp-minister pröll immer zu spricht .

sparen in der verwaltung-700 von 8000 landesbediensteten sollen abgebaut werden, aus für grattiskindergarten,kürzungen bei behinderten,wohnbeihilfe, gemeinden,kürzungen im kulturbudget.

da können sich ja die mehrheitlichen vp-landeshauptleute künftig als "sozial weniger kalt " positionieren mit verweis auf voves und eventuell beim bund um mehr bedarfszuweisungen ansuchen wenns sichs budgetmässig nimmer so recht ausgeht.


oder ist dies etwa eine verwaltungsreform von der basis beginnend und nicht von der spitze ?
etwa doch notgedrungen bald in allen bundesländern ?

es ist doch erstaunlich, wozu diktaturen fähig sind-im falle steiermark ist dies das berühmte diktat der leeren kassen.

schaun ma mal...

mfg

mfg



BSE1 antwortet um 10-03-2011 18:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
SPÖ-die neue Wirtschaftspartei ?
ja, edde - seh ich auch so. Denke dass da noch mehr kommt - muss aber gar nicht schlecht sein. Wenn mal die Gemeinde kein Geld mehr haben - könnte nichts besseres passieren - und zusammenschließen. Warum soll man in einem Bezirk gleich 30 Gemeinden haben, welche dabei mit 1500 "Seelen". Die gehören wohl alle zusammengeschlossen, heutzutage sollen ja 30 bis 40 km zum "Bürgermeister" kein Problem sein.
Weiters können dann mal gleich ein paar Bundesländer zusammengeschlossen werden - 3 St. in Ö sind doch "häufigst" genug. (Bayern ist ein Bundesland - hat mehr Einwohner als Ö und ist glaube ich auch größer als Ö - bin da aber nicht ganz sicher)


iderfdes antwortet um 11-03-2011 09:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
SPÖ-die neue Wirtschaftspartei ?
Jo mei, so wie vor den Wahlen alle "vorpreschen" wollen, um noch mehr Geschenke zu verteilen, die nicht leistbar sind, müssen nachher eben dieselben wieder sehen, wie sie einsparen können. Man denke nur an seinen Gratiskindergarten. Hat ja grade mal ein paar Monate gehalten.
PS: "Kürzungen bei der Landwirtschaft" nicht zu vergessen...


Christoph38 antwortet um 11-03-2011 10:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
SPÖ-die neue Wirtschaftspartei ?
Bloss weil die Kassen leer sind, werden Parteien nicht zur Wirtschaftspartei.
Der Sachzwang gibt die Einsparungen vor, die folglich keine besondere Leistung sind.

Positiv ist hervorzuheben, dass in der österreichischen Parteienlandschaft man zumindest soviel zu wirtschaften versteht, dass man nicht in der Misere noch zusätzlich Gas gibt beim Schulden machen.

Das völlig enthemmte Schuldenmachen ist ja auch in vielen Ländern zu beobachten, allen voran derzeit die USA.


edde antwortet um 11-03-2011 21:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
SPÖ-die neue Wirtschaftspartei ?

@christoph

ich tät aber schon meinen, dass einsparungen eine grössere leistung darstellen, als einem bestimmten ressort mehr mittel zuzuteilen.

der widerstand der gewerkschaften bei mittelerhöhungen zu gunsten ihrer klientel hält sich erfahrungsgemäss sehr in grenzen!

mfg


agrobertl antwortet um 11-03-2011 21:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
SPÖ-die neue Wirtschaftspartei ?
naja wirtschaftspartei wird die spö keine, aber die ovp ist schon lange keine mehr.
alle parteien streiten sich darum wer der bessere verteiler von steuergelder ist - dies ist für mich der falsche ansatz.
wo bleibt die strukturreform!!!!!
bitte gebt mir ein beispiel in der privatwirtschaft, wo eine bank eine firma 30jahre lang kredit gibt, wobei die firma 29 jahre nur negative zahlen schreibt und sich noch rühmt nach der wirtschaftskrise nur 3,5% minus zu machen.... wir werden alle vera.....

und wenn es eine strukturreform gäbe, dann hätten wir einfache regeln, spart 150tsd beamte/verwaltungsangestellte ein, käme billiger, service wäre besser, hätten 150tsd arbeitslose kurzfristig mehr, aber täte dem standort ö gut. und wäre nicht nur wie jetzt für förderempfänger von interesse
lg
bertl


Franz S. antwortet um 26-04-2011 11:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
SPÖ-die neue Wirtschaftspartei ?
"sparen in der verwaltung-700 von 8000 landesbediensteten sollen abgebaut werden, aus für grattiskindergarten,kürzungen bei behinderten,wohnbeihilfe, gemeinden,kürzungen im kulturbudget."

Und die jüngste Mineralölsteuererhöhung geht auch an den Bauern vorbei und die Förderungen bleiben - ja da jauchzt und jubelt das Bauernherz!







G007 antwortet um 26-04-2011 12:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
SPÖ-die neue Wirtschaftspartei ?
Die ÖVP ist Großteils eine Beamtenpartei.
Schau Dir die Mandatare im Nationalrat an. Lauter Funktionärsbauern und Staatsdiener.
Wer was drauf hat meidet die Politik, wie der Teufel das Weihwasser.
Oder wie zum bsp. die Elisabeth Köstlinger, die vom Bauerbund voll gepuscht wird.
Ist eine waschechte Theoretikerin und und sowas vertritt Euch Bauern in Brüssel!
Reine Befehlsempfängerin der Partei und dann wundern sich die Leute, was so alles aus Brüssel auf uns zukommt.


Bewerten Sie jetzt: SPÖ-die neue Wirtschaftspartei ?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;282927




Landwirt.com Händler Landwirt.com User