Antworten: 8
Fendt312V 08-02-2011 22:21 - E-Mail an User
Zum Nachdenken..
Das heißt:
Hat ein Rumäne oder auch ein Deutscher keine oder nur 100 Euro Pension, so kann er bei der zuständigen
Gebietskörperschaft die Differenz auf die österreichische Ausgleichszulage (720 Euro) einfordern!
Dazu ist nur ein Meldezettel nötig. Doch bei entsprechender Vernetzung kann es für einen Rumänen oder Bulgaren kein Problem sein,
einen Meldezettel in einer Stadt zu erhalten, meint ein „Heute“- Informant.
Somit fließen nach sehr geringem bürokratischen Aufwand und der Eröffnung eines Bankkontos in Österreich samt einem
Überweisungsauftrag dann monatlich 620 Euro Steuergeld an einen rumänischen oder bulgarischen Pensionisten.
Bei der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) ist der Skandal bekannt: „Ja, wir wissen von diesem Problem. Die Zahl jener, die diese
EU-Regel ausnützen, steigt: bisher sind’s schon 550 Fälle.“
Im Büro von Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) herrscht zum Problem des Steuergeld-Transfers nach Rumänien eine gewisse
Ratlosigkeit. Ein Sprecher sagt zu „Heute“: „Bei begründeten Zweifeln hat künftig der ausländische Antragsteller zu beweisen, dass er tatsächlich in
Österreich wohnt.“ Die 550 ausländischen Ausgleichszulagen-Bezieher ließen bisher offenbar keinen Zweifel aufkommen …
Sie verursachen der Republik Österreich monatlich bis zu 341.000 Euro an Kosten. Pro Jahr sind das 4,09 Millionen Euro.
ALSO SOLLTE DAS WIRKLICH WAHR SEIN, NA DANN GUTE NACHT ÖSTERREICH.
BITTE BITTE BITTE ! leitet das unbedingt weiter ! ------- das müssen ALLE erfahren ! An alle Parteien, die glauben richtig zu handeln!
Ich habe von einem Rumänen erfahren, dass es üblich geworden ist in Rumänien pensionierte Familienmitglieder
in Österreich an einem Wohnsitz anzumelden.
Damit haben sie das Recht bei der PVA eine Ausgleichszahlung zu bekommen.
Ich habe heute bei der PVA angerufen und musste zu meinem Entsetzten erfahren, dass dieser Umstand wahr ist.
In Rumänien liegt die Pension bei ca € 100.- >>>Ausgleichszahlung dann bei uns ca € 600.
Das ist die Auskunft von der PVA.
Auch den Beamten der PVA stinkt das zum Himmel.
SEID IHR ALLE NOCH ZU RETTEN?
Und da wundert ihr euch wenn Herr Strache immer mehr Wähler bekommt, ich wundere mich nicht darüber.
Wir drehen jeden Euro im Staatshaushalt um und dann wird an nicht Österreichern Geld ausbezahlt.
Diese Personen sind noch dazu in Österreich nur gemeldet und keiner überprüft ob sie auch wirklich hier leben.
Eine bodenlose Sauerei.
Wir fühlen uns von unseren gewählten Politikern hintergangen und ausgenützt.
WAS SOLL DAS !?
Ich schließe mich an und werde es so vielen Personen wie möglich weiterleiten und hoffe , das es viele Österreicher/innen wachrüttelt.
Und wie schaut es mit anderen Personen aus EU-Mitgliedsländern aus, dürfen wir alle Unterstützen
oder sollen das die zukünftigen bezahlten Wähler sein?
Das kann aber
bitte nicht wahr sein !!!!!!!!!



teilchen antwortet um 08-02-2011 22:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zum Nachdenken..

Hallo Fendt,

Du zitierst einen Artikel aus "Heute" vom Februar 2010, der seitdem wie ein Kettenbrief herumgeistert.
Die Europainfo hat einige Tage darauf prompt reagiert und klärt auf:

"...Nach Europäischer Gesetzgebung steht jedem EU Bürger, der in Österreich lebt diese Sozialeistung zu. 555 EU Bürger beziehen in Österreich die Ausgleichszulage, davon sind 366 Bezieher deutsche Staatsbürger, 31 Bürger kommen aus Rumänien.

Im Gegensatz zu der Darstellung von „Heute“ ist ein „Export“ des Bezuges ausgeschlossen. Die Bestimmungen wurden im Pensionsversicherungsverband bereits vor einiger Zeit dahingehend verschärft, dass Leistungsbezieher beweisen müssen, dass sie in Österreich wohnen..."
http://www.europainfo.at/dokumente/Heute_100202.pdf

PS: "Heute" bedient gern die Ängste der einfachen Leute, die Berichterstattung ist nicht als seriös zu bezeichnen.



5299 antwortet um 08-02-2011 22:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zum Nachdenken..
Hallo teilchen,

danke für die Aufklärung, leider bleiben hetzerische Artikel allzu oft unwidersprochen stehen, weil niemand sich die Arbeit macht, die Fakten zusammenzutragen.


AnimalFarmHipples antwortet um 09-02-2011 00:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zum Nachdenken..
Siehe zum Thema bereits :

https://www.landwirt.com/Forum/273160/Bitte--wo-leben-wir---Zahlung-an-Rumaenienpensionisten.html#273160


helmar antwortet um 09-02-2011 08:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zum Nachdenken..
Genau diese mail, mit Ergänzugen in einem Deutsch das vielleicht sogar von einen deutsch lernenden Pensionisten aus Rumänien stammen könnte, habe ich im Nov/Dez bekommen. Da war auf dem angeblichen Original auch ein Name( der Erstabsenderin) drauf, und ich habe gegoogelt, mit dem Ergebnis dass der Name nirgends aufscheint.............also ich weiss was ich davon zu halten habe. Und die mail eines gewissen Cafes werden seitdem ungelesen gelöscht.
Mfg, Helga


Hofknecht antwortet um 09-02-2011 11:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zum Nachdenken..
Was ist so schlimm daran an der Pensions Ausgleichszulage für andere EU Bürger die in Österreich wohnen?
Gibt auch genug Österreicher die im Ausland Ausgleichszulage beziehen.

mfg


mfj antwortet um 09-02-2011 12:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zum Nachdenken..


Ich denke trotzdem, dass dieses Sozialsystem für jene gelten sollte - die Ihre überwiegende Lebens- Arbeitszeit und Abgaben hier in Österreich einbezahlt haben.

Alles andere sind für mich Asylanträge - und fallen unter jene Kategorie.


http://esv-sva.sozvers.at/mediaDB/08%20-%20Ausgleichszulage.pdf


Nur einen Meldeschein vorzulegen - ist doch ein eindeutiges "Missbrauch-gebrauche mich" ... Angebot ??

Oder nicht ?





pa1984 antwortet um 09-02-2011 14:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zum Nachdenken..
Man könnte sich ja auch revanchieren, an den Rumänen:

Kauft einfach um 2000 Euro Ackerland in Rumänien und kassiert dann 380 Euro Förderung für die Bewirtschaftung. Das sind dann immerhin satte 19 % Rendite auf das Kapital. Auch nicht schlecht.


Hirschfarm antwortet um 12-02-2011 15:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zum Nachdenken..
Man kriegt in Rumänien aber nur 120€/ha Ackerland und bezahlt wird es sowieso von Nettozahlern wie Österreich!
mfg


Bewerten Sie jetzt: Zum Nachdenken..
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;276451




Landwirt.com Händler Landwirt.com User