GPS-Feldstückvermessung

Antworten: 17
fgh 28-10-2010 17:09 - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung
Hallo,

ich habe vor kurzem eine Geländekorrektur/-ebnung durchgeführt (natürlich habe ich mir das Ganze vorher bewilligen lassen) und muss diese Flächen jetzt logischer weise neu vermessen, da sich Größe und Hangneigung geändert haben.
Wie viel kostet die Vermessung pro ha ca.?
Gibt es Aktionen über die Kammer oder den MR oder muss ich einen teuren privaten Vermesser beauftragen?
Habe mich bereits bei unserer Kammer erkundigt, aber die weiß natürlich nichts, die wusste auch nicht wo ich meine Bewilligung einholen kann, sondern nur das ich eine brauche....



josefderzweite antwortet um 28-10-2010 17:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung
für was benötigt man eine bewilligung und von wem?

streut deine fläche etwa so gewaltig dass du sie vermessen lassen musst? kein neues luftbild?


fgh antwortet um 28-10-2010 17:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung
Wofür man eine Bewilligung braucht.... solltes mal lesen für was du dich bei Öpul verpflichtet hast, falls du hatl Öpul-Teilnehmer bist.
Öpul: jegliche Geländekorrekturen und Ebnungen und sonstige Eingriffe ins Landschaftsbild verboten, mitunter auch Drainagen. Bewilligung erteilt die BH stellvertretend fürs Land.
Was mache ich mit dem neuen Luftbild, wenn es aus dem Jahr 2009 stammt und ich 2010 verschoben habe.
Wie viel die Fläche streut, weiß ich noch nicht aber sicher ca. 30 ar und die Hangneigungen haben sich auch verändert, weil das war der Sinn der Sache


krampus antwortet um 28-10-2010 18:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung
Dann bist sowieso fällig für diverse Sanktionen!

Auch wenn alles stimmt und bewilligt ist, vor den Launen der AMA - Bürokommisare bist nie sicher!

Außer Du weißt Dich zu wehren!

Es kostet zwar Nerven zum Ombudsmann zu gehen und alles beweisen zu müssen aber dann hast mit der Zeit Deine Ruhe!




fgh antwortet um 28-10-2010 18:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung
Bin nicht fällig für Sanktionen...
Habe brav mit dem Musterformular die Rodung der Obstanlage an die AMA gemeldet und brav geschrieben, dass ich zum ehestmöglichen Zeitpunkt mit der Pflanzung der neuen Kultur und wiederherstellen der Gründecke beginne, habe dann mit einem Herrn telefoniert, wer mir das bewilligen kann. (eigentlich wollte ich mich bei der Kammer erkundigen, aber die wussten nichts ...).
Habe dann in der BBK Feldbach nachfragen müssen, wer diese Bewilligung ausstellt weil das Land Steiermark konnte mir nicht weiterhelfen (AMA hat gesagt das Land erteilt die Bewilligung, weil von denen auch das Geld für die ländliche Entwicklung kommt), wurde dann von den Feldbach an die BH verwiesen und das hat dann auch super geklappt und jetzt möchte ich das ganze eben möglichst rasch richtig vermessen, damit ich keine Sanktionen bekomme, aber grundsätzlich hast du recht, sobald man bei den Flächen was ändert steigt die Wahrscheinlichkeit einer Kontrolle und dafür bin ich bestens abgesichert und vorbereitet...


mfj antwortet um 28-10-2010 19:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung


Hallo fgh,

Wenn ich recht mitkomme, willst Du die ehemalige Grenzpunkte suchen.

Das geht mit der GPS-Variante recht schnell und ist nicht mal teuer.
Ich habe letztes Jahr für 4 Messpunkte ca. € 200,- bezahlt. (Da spielt die Fläche keine Rolle, sondern wieviel Grenzpunkte...)
Laß Dir ein Angebot machen.

Nützen wird das ganze aber nicht viel. GPS gesuchte Grenz-Messpunkte sind weder anerkannt noch verbindlich...darauf weisen Sie auch im Angebot hin. Solltest Du zu einem Nachbar angrenzen, würde ich raten – mit ihm in Kontakt zu treten.

Die Höhenmessung im Rasterverfahren wäre mir neu, wenn das „normale GPS – Vermessungen“ durchführen können. Aber fragen kostet ja nichts.
Schließlich sind das keine Zahnärzte ;-))





fgh antwortet um 28-10-2010 20:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung
Hallo mfj,

leider nicht, die Grenze ist mir ziemlich egal bzw. klar es geht wirklich darum wie gorß das Feldstück jetzt ist und wie stark die Hangneigung, weil ich es beim MFA 2011 eben gerne richtig angeben würde.
Die Neigung müsste auch mittels GPS zu messen bzw. der AMA-Kontrollor rennt ja auch nur mit GPS herum...


DJ111 antwortet um 28-10-2010 20:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung
Blöde Frage: Werden Flächen nicht sowieso in die Waagrechte umgerechnet und hat sich in dem Fall die Fläche gar nicht verändert ...? Oder täusch ich mich da ...?


kali antwortet um 29-10-2010 16:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung
Duch eine Hangneigung wird die Fläche für dich zwar mehr, oder umgekehrt wenn du eine Fläche eben machst weniger aber durch eine Vermessung wird sich nichts ändern.
Ich glaube nicht dass eine steigung gemessen wird.

mfg kali


fgh antwortet um 29-10-2010 16:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung
Spätestens der nette Herr von der AMA wird die Steigung messen und das möchte ich vermeiden.
Gehen tut es ganz sicher, nur wer es wo und zu welchem Preis macht wäre interessant.


MUKUbauer antwortet um 29-10-2010 19:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung
Hi

Interessante Geschichte - Vermessen? wenn das was haben willst was vor Gericht halten soll gibt´s nur den Geometer - kannst dir das ja Anbieten lassen
Wobei die AMA will glaub ich 2% max Toleranz und meines Wissens gibt dir die der Geometer nicht! die haben was ich weiß mehr....

andere Frage stellt sich für mich Trozdem - wie gibst du den MFA ab?
denn eigentlich ist man ja verpflichtet alles zu digitalisieren und im Prinzip ist doch die Fläche nach Luftbild bindend oder doch nicht?


schellniesel antwortet um 30-10-2010 01:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung
Nun ja etwas Knifflig!
Laut Kammer sind Hangneigungen auf dem Luftbild nicht berücksichtigt! Sagt aber das dies bei Vorrotkontrollen dann aber Berucksichtigt wird! Habe ich dann aber diskutiert das dies aber beschiß an meinen Flächenbezogenen Förderung ist den in Realität mähe ich mehr Steile Fläche als ich an Fördergeldern letztendlich ausbezahlt bekomme! nun ja Antwort gab da drauf natürlich keine!
Aber bingelig sein bei Flächenangaben bis auf letzte!!


Was die Flächenangaben der Digitaliesierung über Luftbild angeht sind die keineswegs rechts bindend sondern nur ein Hilfsmittel! Nicht umsonst darfst bei der Digitalisierung in der Kammer so einen Schrieb unterschreiben wo drauf steht das nur du für die angegeben Fläche haftest und deren Richtigkeit Garantierst!


@fgh
Denke geht Wahrscheihnlich um einen Erdrutsch der jetzt gerichtet wurde ?
vermute ich mal?

Weiß jetzt nicht aber suche dir ein Paar Bezugsbunkte auf dem Luftbild und miss diese in Bezug auf deine Fläche ab Bäume Sträucher ect.

Dann die Fläche mittels Luftbild digitalisiert und fertig! Wenns dann ein Luftbild gibt wo die Fläche im gleichgeschobenen zustand drauf ist dann kannst eventuell korrigieren.
Muss das 2013 auch ähnlich machen da ich einiges an grünland umbrechen muss! In der Kammer haben sie mir den Rat gegeben das ich eben Bezugspunkte in der nähe der Fläche suchen soll um dann auf einer grünen Fläche auch dann irgendwie auf die Ackerform zu kommen die ich in realität dann habe!

Man merkt das Luftbildsystem hat noch echt Lücken!!

Mfg schellniesel



rirei antwortet um 30-10-2010 09:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung
Wenn es um eine Neuvermessung von Grenzpunkten gehen würde, müßtest Du das unbedingt vom Geometer machen und eintragen lassen, der Nachbar zahlt in der Regel die Hälfte dazu.

In Deinem Falle würde ich aber auch zum Geometer gehen. Der stellt sich mit seinem Messgerät in die Mitte Deiner Fläche, Du rennst aussen mit der Messlatte herum und hälst alle paar Meter still zum Messen. Daraus kriegst Du eine perfekte Flächenbemessung inkl. Hangneigung. Mehr kannst einem AMA-Kontrollor nicht bieten.

Wenn der Geometer das nicht eintragen lassen muß, weil keine Grenzpunkte, ist das durchaus leistbar (*räusper*) !

Und bezüglich digitalisieren: Siehe Schellniesl





MUKUbauer antwortet um 30-10-2010 14:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung
Lücken?

Schon langsam finde ich das für die Fisch - wenn der AMA Kontrollor dann trozdem mit dem GPS um den Acker rennt - wozu dann das ganze? Außer das es Geld kostet?




wildduck antwortet um 30-10-2010 15:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung

googl: bauernzeitung was heute mit pc in der "aussenwirtschaft" möglich ist.




Industrie-> Technik->Kontrolle,Kontrolle,Kontrolle
...alle Formulare sind gleich
...alle Schweine sind gleich, wir müssen sie nur richtig einsetzen. zynischwd


Zurück in die Zukunft ( Zeitumstellung ) Schönes Wochenende WD


fgh antwortet um 30-10-2010 19:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung
Danke rirei,

für den Tipp mit den Geometer.

@schnellniesel:

Ist keine Hangrutschung, deshalb habe ich auch gesondert eine Genehmigung einholen müssen.

@mukubauer:
Darum gehts ja, damit wenn da Herr von da AMA herumrennt keine Freude hat weil alles passt....


freidenker antwortet um 30-10-2010 19:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung
@schnellniesel


hi, was meinsten mit:
>Laut Kammer sind Hangneigungen auf dem Luftbild nicht berücksichtigt!

im Gis luftbild ist ja auch ein höhenmodell drinnen, da kannst einen schlag festlegen und dir dann anzeigen lassen ob das eine steilfläche ist (m1,m2,m3) od nicht.

beste Grüße,f


schellniesel antwortet um 30-10-2010 23:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
GPS-Feldstückvermessung
@freidenker
Hab ich etwas blöd formuliert!
Erdpressen, Gräben ect. sind nicht genau erfasst nur die Gesamtneigung der Gelände und das nicht überall denke das haben sie nur Auf Karten gemacht die Berge haben!
Bei unseren Hügeln gibts das nicht aber müsste ich selber nachschauen im GIS!

Mfg schellniesel


Bewerten Sie jetzt: GPS-Feldstückvermessung
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;256336




Landwirt.com Händler Landwirt.com User