Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler

Antworten: 26
  24-04-2010 16:05  edde
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
dem österreichischen steuerzahler entstehen durch die griechenlandhilfe keine kosten, weil das geld in form von darlehen gewährt wird, welches mit zinsen zurückbezahlt werden muss.
zitat von finanzminister Pröll.
dies für maximal 858 mill euro--da dürfte aber der finanzminister nicht ganz am laufenden sein.

dann ist ja alles in ordnung, und ich dachte schon.....

  24-04-2010 16:10  tree_01
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
wie wenn die schon jemals reell gewesen wären.
die werden rein gar nichts zurückzahlen.

  24-04-2010 20:30  schoosi
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
und warum geben wir es dann den Griechen, hat da keiner was dagegen oder können wir uns einfach nimma helfen??

  24-04-2010 20:58  Icebreaker
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
Natuerlich bekommen "wir" das Geld (...) niemals wieder retour - ich sagte ja schon, dass GR "schlau" ist ... und immer war ;-)

@schoosi: Einfache Antwort: Weil WIR sind EU. Und da heißt es: mitgehangen - mit- gefangen.
Darum war ich nichtzuletzt allein deswegen schon immer dagegen.
Jetzt haben wir den Salat, und es ist nicht der einzige ... und wird es auch nicht bleiben.

(Man betrachte ua. auch mal all die EU-Gelder, welche in div. Mitgliedsstaaten fließen, und aber NICHT entsprechend verwendet werden. Sei es als zB. Bulgarien - wo ua. bis heute die Menschen (obwohl reiclhlich EU Gelder bereits dafür bekamen) an keine Kanalisation angeschlossen sind und nach wie vor auf Plumpsklos gehen und kein WW haben ... - aber das ist eine andere Geschichte)


mfg Ice




  24-04-2010 21:08  schoosi
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
und ice

abgesehen von Siedlungen, aber ob die ganze Kanalisierung für jedes abgelegene Haus was für sich hat ,
das steht sicher in keinem Buch geschrieben!!

  24-04-2010 21:18  Icebreaker
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
Hm schoosi - bitte was genau meinst du?


  24-04-2010 21:22  teilchen
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler

Ein guter Deal wäre Gratis-Urlaub in Griechenland.
Irgendwie gehört uns ja jetzt Griechenland, quasi.



  24-04-2010 21:27  Icebreaker
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
*g* teilchen, genau das war auch Mein zweiter Gedanke ;-)
Quasi.

  24-04-2010 21:35  Icebreaker
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
... aber der Ge-org-os ist nicht dumm ... ;-)


http://www.youtube.com/watch?v=zIgwnXuictY




  24-04-2010 22:12  biolix
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
Na hallo !

wer wird den unserem Finanzminister nicht trauen, das ganze ist genauso ein "Geschäft" eigentlich wie das Bankenpaket... zurückgezahlt wird dann erst überhaupt wenn sie wieder Gewinn machen, die Banken und die Griechen .. ;-))))

Verkehrte Welt, daher umbedingt machen wirs wie Schüssel Grasser, aber bitte im ganzen Wirtschaftssystem, "KEINE NEUEN SCHULDEN MEHR..." ;-)))))

lg biolix

  25-04-2010 00:25  Josef_Knecht
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler

Zitat: wer wird den unserem Finanzminister nicht trauen..."

...............wer wie ein Schwein aussieht, ist ein ......................



#

  25-04-2010 07:58  teilchen
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler

@Josef Knecht

Themenverfehlung.

---
Das ganze zeigt sich als Machtspiel zwischen Eurozone und Dollar.
Die angloamerikanischen Spekulanten schlagen massiv Kapital aus der Euroabwertung, die durch die Griechenland-Krise beschleunigt wird.
Wir können gar nicht anders, als gemeinsam unsere Währung stabilisieren und hoffen, dass nicht ein anderes Land in der Eurozone ähnlich in die Bredouille getrieben wird.

Dieser Artikel hier beschreibt sehr anschaulich den Zusammenhang mit den Spekulantionsgewinnen, die durch die Euroabwertung gemacht werden.
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/griechenland520.html

Ich finde, wenn etwas sehr absurd erscheint, macht es Sinn, weiter hinauszublicken, was der größere Zusammenhang ist.



  25-04-2010 08:25  tree_01
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
teilchen


ja, und, dann werten wir halt ab - where is the problem?
daß die deutschen eine einfache gegenrechnung anstellen mit den aushaftenden krediten ihrer banken bei diesem südeuropäischen gesindel ist klar - sie hätten niemals nicht aufgenommen werden dürfen. aber wieso österreich 850 mio. überweisen soll um die griechen party weiter gehn zu lassen? aufgrund der vertragstreue? der selben vertragstreue wie der helenen?

lieber birne helene -

lg, wp

  25-04-2010 08:57  teilchen
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler

"ja, und, dann werten wir halt ab - where is the problem?"

Vielleicht täusche ich mich ja auch, aber nach meinem Wirtschaftsverständnis werden bei Euro-Abwertung alle in die EU importierten Produkte und DL teurer. Das betrifft insbesondere Erdöl und Erdgas sowie viele Rohstoffe, die in Dollar bewertet werden.
Den Schmerz einer Euroabwertung spüren wir vor allem an der Zapfsäule.


  25-04-2010 09:02  ANDERSgesehn
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler

.... Berlin (BoerseGo.de) - CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich hat Griechenland den Austritt aus der Eurozone nahegelegt. "Griechenland hat nicht nur ein Liquiditäts-, sondern auch ein grundsätzliches Wachstums- und Strukturproblem", sagte Friedrich zum Nachrichtenmagazin "Spiegel". Das Land solle ernsthaft erwägen, aus der Europäischen Währungsunion auszutreten. Ein solcher Schritt dürfe nicht zum Tabu erklärt werden, sagte Friedrich.
.....

sieht irgendwie aus, als gäbe es bald nord-eu und süd-eu, wie damals in den usa.
nur damals waren die im süden die braven.

lg
ANDERSgesehn.

ps: ... aber wo gehören dann die ösis hin?



  25-04-2010 09:39  edde
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
ist schon ein interessantes land, dieses Griechenland-jedenfalls bisher für seine Bürger.

die sozialleistungen stiegen um 74 prozent schneller als die wirtschaftskraft
die personalkosten für staatsdiener stiegen von 1999 bis 2008 um 62 prozent schneller als im rest der währungsunion
die renten stiegen nach nur 15 beitragsjahren auf unglaubliche 111 prozent des nettolohns der beitragzahler !!!! (bei uns laut asvg etwa 62 prozent -nach fast 40 jahren beiträge)

einzig auf das langfristige refinanzieren ihres wohlstandes haben sie "vergessen" oder so....

mfg


  25-04-2010 09:57  helmar
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
Überall werden Wahlzuckerl verteilt, und überall haben diese den gleichen bitteren Nachgeschmack.........denn dass eh alles der Staat zahlt, fürchte ich, ist jenes Glaubensbekenntnis, welches am wenigsten hinterfragt wurde und wird.
Und es ist ja nicht nur in Griecheland so.....man denke an Vranitzkys Pensionistenbrief, aber auch an so manche Botschaft der VP an Bauern und Beamte uvm.
Mfg, helmar, Helga Marsteurer

  25-04-2010 11:40  Neuer
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
Wie kann eigentlich "jemand" der selber de facto bankrott ist, weil "er" seit 40 Jahren durchgehend ein Defizit erwirtschaftet, einem anderen, dem's noch dreckiger geht, Geld borgen?

Mit meinem kleinen bäuerlichen Verstand werde ich die Regeln und Abläufe der Hochfinanz nie verstehen.


  25-04-2010 12:10  Stonebear
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
@ sthuber

Mir gehts ähnlich und angeblich verdienen wir sogar noch dabei.

mfg

  25-04-2010 12:18  Interessierter
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
Wir werden doch vom (Noch)Präsidenten abwärts nur belogen und betrogen...

  25-04-2010 12:42  teilchen
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler

@Interessierter

So, jetzt beweg Dich wieder raus aus der bequemen Sicherheitszone Deiner Opferrolle, bei der alle anderen schuld sind.

Jeder hat ein Hirn zum Denken, und wir sind sogar so privilegiert, über das Internet unbegrenzten Informationszugang zu haben, alle Aussagen in verschiedenen Quellen überprüfen zu können, gegenteilige Meinungen einzuholen, und uns auch noch darüber auszutauschen. Das ist mehr als wir jemals an Informationsmöglichkeiten hatten.

Ich finde, jeder der dieses Angebot nicht nützt, ist selber schuld, wenn er sich betrogen fühlt...
Es sei denn, Du bist zu bequem dazu, komplexere Zusammenhänge zu hinterfragen und willst nur einfache Antworten bekommen...
Dann kann es sein, dass Du tatsächlich leicht zu betrügen bist.



  25-04-2010 15:03  tree_01
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
teilchen

wenn wir den euro abwerten, zahlen wir zwar mehr für "rohstoffe" - jedoch können wir wieder leichter exportieren und die nutzung von alternativenergien wird wieder interessanter.

was mich jedoch ABSOLUT nicht interessiert, ist das durchfüttern eines parasitenvolks, dessen soziale partys andere finanzieren sollen - siehe eintrag edde.
wenn unser göderlpepi da unbedingt will.......ich nicht.
aber die hiafler können ja nicht einmal einen eigenen kandidaten aufstellen.

lg, wp

  25-04-2010 15:34  tree_01
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
und noc eins: wenn der dollar endlich wieder steigt, dann kosten unsere produkte endlich wieder etwas mehr als der derzeitige entsorgungspreis.
holz würde auch teurer, verglichen mit dem was wir sprit brauchen kein vergleich.
und die griechen - das ist staatsbetrug - solche dinge passieren nicht unbemerkt in dieser tragweite, diese parasiten haben es drauf angelegt. werde auch dort keinen urlaub machen.
kriegen eh mein geld so auch dank göderlpepi.



lg, wp


  25-04-2010 19:14  teilchen
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler

@Waldpädagoge

Der Vorteil beim Exportieren nützt aber nur einigen wenigen, die Mehrheit zahlt durch hohe Treibstoff- und Energiepreise drauf.
Für die gesamte Volkswirtschaft ist das eindeutig ein Nachteil.
Du kannst es Drehen und Wenden wie Du es willst, die Abwertung der eigenen Währung ist nie ein Vorteil.

Ich bin auch nicht begeistert, dass die Griechen so schlecht gewirtschaftet haben. Aufregen tut mich das aber wesentlich weniger als die Spekulationsgewinne andernorts.



  25-04-2010 22:41  Icebreaker
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
Rückzahlung der Systemverschuldung ist unmöglich ...

Für Interessierte, denen das kopieren und einfügen des Links UND das Lesen nicht zu "mühsam" ist. ;-)

http://www.steuerboykott.org/


mfg Ice

  26-04-2010 08:05  Gratzi
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
Auch eine Milliardenhilfe der Euro-Länder könnte die Schuldenkrise Griechenlands möglicherweise nur vorübergehend lösen. Der Finanzbedarf sei mit mehreren hundert Milliarden Euro weit höher als bisher diskutiert, berichtete die "Welt am Sonntag". Allein bis Ende 2015 müsse das Land nach Angaben der griechischen Schuldenagentur 140 Milliarden Euro für 33 fällig werdende Staatsanleihen auftreiben.
Es wird immer bunter, nur die GR sind Wiff-Zach, haben die gesamte EU über den Tisch gezogen.............. dank der Unterschrift von BP Fischer sind wir auch wieder mal dabei!

  26-04-2010 14:54  biolix
Griechenlandhilfe : keine Kosten für österr. Steuerzahler
ach ja, apropos Griechenland:

gerade gefunden nach dem 1. Gewitter heuer bei uns.. ;-))

Griechische Staatsanleihen auf über neun Prozent
zurückNach dem Hilferuf Griechenlands um Milliardenunterstützung durch die Europäische Union und den Internationalen Währungsfonds (IWF) haben die Kosten für die Schulden des Landes ein neues Rekordniveau erreicht.

Für zehnjährige griechische Staatsanleihen verlangten Investoren heute 9,116 Prozent Rendite. Für deutsche Papiere, die als besonders solide gelten, liegt die Rendite rund sechs Prozentpunkte niedriger. Sollten Deutschland und die anderen Euro-Staaten Griechenland nun Notkredite gewähren, müsste das Land dafür rund fünf Prozent Zinsen zahlen.

Anstieg hätte verhindert werden sollen
Ein Ansteigen der Kreditkosten für Griechenland auf die jetzigen Höhen hatten der EU-Rettungsplan und die in Aussicht gestellten niedrigeren Zinsen eigentlich verhindern sollen. Die Euro-Staaten hatten Griechenland, das im Mai rund zehn Mrd. Euro neue Schulden aufnehmen muss, für dieses Jahr bis zu 30 Mrd. Euro Notkredite in Aussicht gestellt. Weitere 15 Mrd. könnten demnach vom IWF kommen.

Deutschland, das bis zu 8,4 Mrd. Euro der Hilfen an Griechenland verleihen muss, hat sich allerdings gegen voreilige Kredite ausgesprochen und eine genaue Prüfung der Zusagen der Regierung in Athen gefordert.


Das tolle am Zins ist auch, dem das Wasser bis zum Hals steht, den geben ma dann noch an Zinszuschuß drauf... ;-)) ja klar das Risiko, aber wie im "wirklichen" Leben kommen dann die betroffenen natürlich nie mehr aus der Schuldenfalle raus...

lg biolix