Klimaschwindel

Antworten: 15
browser 12-03-2010 19:22 - E-Mail an User
Klimaschwindel
merkt ihr was vom Klimaschwindel unserer politiker bzw wirtschaft ???
fliege antwortet um 12-03-2010 19:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klimaschwindel
Hallo
Man merkt es sehr wohl die glauben doch wirklich,dass es den Klimawandel gibt.
Ich sage dir alles gelogen so kalt wie heuer war es seit ca.40 jahtren nicht mehr,
Das mit der Erderwärming ist blos bla-bla.
Unsre Politiker und Klimatologen haben mit den Dämmungsfirmen Provisionsverträge ab geschlossen, je mehr verkauft wird umso mehr verdienen die mit dabei

Stonebear antwortet um 12-03-2010 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klimaschwindel
Der Klimawandel ist schon im Gange,
das Problem ist das es bei uns kälter wird nicht wärmer.


mfg

edde antwortet um 12-03-2010 20:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klimaschwindel
@fliege

die dämmungsfirmen un d deren interessen wären insbesondere für uns bauern das geringere übel.
wirklich an die substanz gehts für viele in gebieten mit biogasanlagen ,und deren förderung ist für berlakowitsch mehr denn je priorität , sprich thema energiewende dieser tage.
als hätten diese nicht schon genug angerichtet : pachtpreise in irre höhen getrieben, nur die besten ackerflächen besetzt, so viel mais als nur irgend wie möglich mit all den auswirkungen auf böden.
.
den milchviehbetrieben bleiben dann die wenig lukrativen flächen zum pachten übrig, klein, verstreut, wegemässig schlecht erschlossen, unförmig, hauptsächlich für biogas unbrauchbare wiesen.

und das alles wegen den bildern von ein paar eisbären, die einsam auf einer scholle treiben.
dass eisbären viele kilometer weit schwimmen können wird aber verschwiegen.

ich denk einfach, dass jede gesellschaft die politik bzw politiker abkriegt ,die sie verdient
in österreich gilt die meinung der kronenzeitung oder besser gesagt die meinung eines neunzigjährigen, verfilmt vom staatsfernsehen ORF--was willst da noch viel erwarten ???

mfg.


Schaf_1608 antwortet um 12-03-2010 20:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klimaschwindel
@fliege
du bist ja ein ganz ein gscheider.....
diese aussage bedeuted das du keine ahnung von klimawandel hast.....
oke das war nicht besonders nett ausgedrückt.. als entschuldigung werde ich es dir kurz erklären, wobei regergen im internet oder ein gutes buch besser wären.....
Also duch die klimaerwärmung schmilzt viel eis, diese besteht aus süßwasser welches dann ins meer fließt, dort wird der salzgehalt durch die vermischung mit süßwasser herabgesetzt, dadurch verlangsamt sich der golfstrom, dieser ist bekanntlich die heizung europas, vor allem im winter, dadurch ist es im winter in england auch wärmer als bei uns, obwohl wir südlicher liegen, nur heizt uns der golfstrom eben nicht so stark ein..... wird der golfstrom nun schwächer so wird es bei uns im winter kälter, daher hast du richtig bemekerkt: wir haben sehr kalte winter, kälter als vor 40 jaqhren, und zwar wegen der erderwärmung..... klingt etwas unlogisch, wenn man sich informiert ist es das aber nicht.....
glg

Haa-Pee antwortet um 12-03-2010 20:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klimaschwindel
reine hysterie die sache mit dem klimawandel!

finde auch absolut nichts abartig am klimawandel!

es liegt im wandel der zeit der klima wandel das hat es immer gegeben und wird es immer geben....

reine geschäftemacherei!

der mensch kann sich sehr wohl an veränderte umweltbedingungen anpassen!

wieder nur ein geschäft für gewisse sparten.....

palme antwortet um 12-03-2010 21:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klimaschwindel
Werden sehen was die Sonne heuer mit uns "treibt".

Obwohl die lange Zeit glatte Sonnenscheibe seit einigen Wochen wieder etwas pickeliger wird, nimmt die magnetische Aktivität der Sonne gegen alle Erwartung ab. Der These Hendrik Svensmarks folgend bedeutet dies eine Zunahme der in die Erdatmosphäre eindringenden kosmischen Strahlung, zunehmende Wolkenbildung und folglich abnehmende Globaltemperatur. 2010 wird bezüglich des weiteren Temperaturverlaufs ein spannendes Jahr.

http://klimablog.blog.de/2010/01/08/sonnenflecken-sonne-trotzdem-schwach-nie-7713341/

Also ganz genau wissen es auch die Forscher nicht, werden sehen wie alles noch kommt.



Warum man manche auch ältere Beiträge ändern kann, auch wenn schon mehrere geantwortet haben ist mir auch nicht klar, aber manchmal geht es.

Heute haben wir den 31 August !!!!!!!!!!!!!!







Restaurator antwortet um 12-03-2010 23:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klimaschwindel
@patrick_1608:
stimmt schon was du schreibst, bloss: es is trotzdem ein klimaschwindel.
Günzeiszeit -600'000 bis -550'000 Jahre
Mindeleiszeit -480'000 bis -420'000 Jahre
Risseiszeit -230'000 bis -180'000 Jahre
Würmeiszeit -120'000 bis -12'000 Jahre
eiszeiten dauern immer rund 50000 jahre, es handelt sich also um immer wiederkehrende gesetzmässigkeiten. die letzte eiszeit, diese hat die alpen geformt, is seit rund 12000 jahren vorbei. zwischen den eiszeiten gibt es die sogenannten interglazialzeiten, das sind zeiten mit massiver erwärmung (=zwischeneiszeiten).
unsere heutigen gletscher sind maximal 500 jahre alt. das hat seinen grund in der erwärmung nach dem ende der letzten eiszeit. damals haben sich alle unsere gletscher komplett in schmelzwasser aufgelöst. erst seit dem ende des mittelalters ist es wieder kühler geworden. und genauso ist es normal, dass es wieder wärmer wird. ist jedenfalls besser als eiszeitverhältnisse bei denen a bauer ausser an schneeschild nix mehr braucht für sein traktor :-)
seit 1850 (!) wird es jetzt eben wieder wärmer.
das ganze hängt offenbar mit der schiefe der ekliptik (erdachse) zusammen. in ana periode von 40000 jahren schwankt die erdachse rund 3%, d.h., einmal steht sie steiler, einmal flacher. das allein sorgt für mehr oder weniger sonnenenergie, sprich wärme auf der oberfläche.
zusätzlich wandert der punkt, wo die erde in der umlaufbahn der sonne am nächsten ist, innerhalb von rund 20000 jahren einmal durch alle jahreszeiten. folge: frühling und herbst werden langsam vertauscht.
dritter faktor: die exzentrizität der erdbahn verändert sich innerhalb von jeweils 90000 jahren. das heisst, die umlaufbahn um die sonne ist einmal eine flachere, dann eine dem kreis ähnlichere ellipse.
der meeresspiegel während der eiszeiten liegt 100m unter dem heutigen. die temperaturen in den zwischeneiszeiten steigt die temperatur um mindestens 6Grad Celsius im Durchschnitt an.
was du beschreibst sind einfach details dieser vorgänge. wir menschen können das im besten (schlimmsten?) fall nur etwas beschleunigen, aber nicht verändern.


Hausruckviertler antwortet um 13-03-2010 16:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klimaschwindel
An Restaurator: Da muß ich dir volkommen recht geben. Deine wissenschaftlichen Angaben sind fundiert. Was mir aber zu denken gibt, ist die Geschwindigkeit mit der der Klimawandel vortschreitet. Änderungen im Klima waren früher bestenfalls in einem Menaschenalter festellbar, was heute in Jahrzehnten passiert.

helmar antwortet um 13-03-2010 16:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klimaschwindel
Wir, lieber Hausruckviertler, gehören ja zu den etwas älteren Semestern......beim Wetter hat man ja noch fühlbare Zeichen, aber wenn ich mir überlege welche Zusammensetzung echte Wiesen(keine zugebauten Äcker) im Pflanzenbestand vor 30 Jahren hatten und heute, da merkt man schon, dass sich da einiges geändert hat.
Mfg, helmar, Helga Marsteurer

Restaurator antwortet um 13-03-2010 19:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klimaschwindel
@helmar:
liege ich richtig in der annahme, dass du meinst heute gäbe es weniger artenvielfalt auf den wiesen?
das hat jedenfalls nix mit klimawandel zu tun. je mehr nährstoffe - desto geringer die pflanzenvielfalt. aber das ist dir als landwirtin ja eh bekannt.
@hausruckviertler:
immerhin gibt es einen bericht von einem in mitteleuropa wohnhaften klosterbruder aus dem mittelalter in dem der schreibt, dass die leute am heiligen abend im freien baden konnten.
ich persönlich bin der meinung, dass viele wissenschafter immer noch zu "regelgläubig" sind. es gibt in der natur einfach keine 100%igen gesetzmässigkeiten. erst der durchschnitt ergibt die regel.

helmar antwortet um 13-03-2010 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klimaschwindel
Hallo Restaurator........die Menge der Arten hat sich gar nicht so verändert, es sind einfach jene Pflanzen welche mal Wind und Trockenheit aushalten, im Bestand viel stärker vertreten als früher. Was die Intensität auf meinen Wiesen betrifft, da gibts seit den frühen 90igern( Bio 1993-1999) z.B. keinen leichtlöslichen Stickstoff mehr.....
Mfg, helmar, Helga Marsteurer

palme antwortet um 13-03-2010 20:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klimaschwindel

Siehst helmar, es wird (höchste) Zeit Dünger zu streuen!

mfg, palme


beginner antwortet um 13-03-2010 21:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klimaschwindel
@Restaurator

In Russland baden die Leute auch im Freien!.. ;-)

Interessant ist, dass Emails öffentlich wurden, die den gezielten Klimaschwindel propagieren und besprechen. In den Medien hört man natürlich nichts, aber man kann sie sogar selbst nachlesen.

http://www.infokriegernews.de/wordpress/2009/11/21/klimaschwindel-durch-hack-aufgeflogen/

In dem Bericht findet man auch die Links zu den Emails des Klimaforschungsinstituts Hadley.
beginner




Hausruckviertler antwortet um 14-03-2010 17:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klimaschwindel
Worauf bei Klimadiskusionen immer vergessen wird, ist der Einfluss der Verbauung und Zubetonierung von erheblichen Flächen auf das Kleinklima. Auch die Verdichtung des Bodens durch die Maschinen hat einen großen Einfluss auf das Kleinklima. Es kann nichts mehr, oder nur wenig versickern. Früher gab es im Sommer oft heftige ganz lokale Gewitter, die sind jetzt fast völlig verschwunden. Nur Gewitterfronten können sich bilden, die großflächig auftreten. Dadurch ist die Unwettergefahr größer als sie früher war.
Wie es in anderen Gegenden ist weiß ich nicht, bei unseren Böden hat das schon große Auswirkung auf die Verdichtung.

helmar antwortet um 14-03-2010 18:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klimaschwindel
Hallo Palme....nix Dünger streuen, Gülle ausfahren......wenn der Schnee weg ist.
Mfg, helmar, Helga Marsteurer

Bewerten Sie jetzt: Klimaschwindel
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;229472
Login