Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer

Antworten: 65
  03-12-2009 10:27  biolix
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Hallo !

der andere threat war mir einfach schon zu langsam beim öffnen, darum hier weiter weil anscheinend noch großer Bedarf ist... ;-))

ja, nun hat uns Chevy im anderen threat echt überzeugt, das bei höheren Saatgutpreisen bis zum Doppelten inkl. Nachbauverboten denen mit Detektiven nachgegangen wird, Bauern aufgefordert werden über eine Hotline andere zu "verpfeifen" , die Gentechnik in manchen Ländern der Welt bereits PSM Einsparuingen von 5% bis 15% bringen.

Das es für die EU BäuerInnen irgend einen finanzielle Anreiz gibt hat er nicht klargestellt bzw. das es die wirklich nachhaltigere und zukunftsfähigere LW wird, inkl. Humusaufbau mit der Gentechnik hane ich nicht gelesen..

Ist das für Euch überzeugend ?

Ebenfalls hat er versucht , unser liebe chevy , die Beweisumkehr umzudrehen, d.h. wir sollen beweisen das es nicht schädlich ist auf Dauer, ein Art fremdes Gen in eine Pflanze einzusetzen. Der Film "Monsanto mit Gift und Genen" zeigt aber vielfältig was wirklich dahinter steckt, und das wir ja in allen Bereichen eigentlich das Vorsorgeprinzip zur Anwendung bringen sollten, d.h. die etwas neues auf den Markt bringen sollten die Beweise bringen das ihr Produkt wirklich sicher ist und nicht gesundheitsgefährdent.
Nachedem die Studien aber fast alle die Chemiemutis selber machen, und es fast keine unabahängige Forschung mehr gibt, diese Studien noch dazu geheim gehalten werden, unter dem Vorwand des Patentrechtes, ist es schwer da etwas zu glauben, besonders wenn man die Geschichte ( siehe den Film) von Monsanto kennt, und wie sie bis heute ihre Vertuschungen durchgezogen haben.

Also welchen Vorteil erwartet ihr Euch davon, oder könnte der Schuß nicht ordentlich nach hinten los gehen ?

lg biolix

  03-12-2009 11:57  50plus
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Auf lange Sicht führt kein Weg vorbei - an Gentechnikt, verantwortungsvoll angewendet natürlich.
Wie es bei allen Neuerungen halt so ist, erst schimpfen alle, dann probieren's ein paar Vorreiter, langsam zieht der Rest nach, danach kann man sich ein Leben OHNE nicht mehr vorstellen.

Ist halt meine Meinung!

lg
50plus

  03-12-2009 12:17  Tyrolens
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Der erste Absatz ist eine glatte Themenverfehlung. Dieses Thema hatten wir auch schon als die Hybrid-Züchtungen kamen. Nachbau zieht ja fast immer Lizenzforderungen nach sich. Es hängt halt an der Züchtung XY sehr viel Arbeit dran, egal ob GVO, Hybrid oder Linie.

  03-12-2009 12:24  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ biolix:

Dein Beitrag enthält eine ganze Reihe von falschen Fehlern.*g*
Ich will niemanden überzeugen - ich kann mich nur nicht damit abfinden, dass man auf Fragen keine Antwort kriegt. Die Frage, um die es geht, lautet:
Worin besteht die Gefahr der Grünen Gentechnik?
Bisher hat es von Dir dazu keine Antwort gegeben - von einer Doktorarbeit ganz zu schweigen. Nun hat man jetzt schon über ein Jahrzehnt Erfahrung im Anbau von GVOs und welche Probleme sind dabei aufgetreten?
Antwort: Keine, niente, nada!
Ergebnis bislang: Die Landwirtschaft braucht weniger Chemie, die Kleinbauern verdienen nachweislich mehr, die Saatgutkonzerne auch (die haben ja auch nix zu verschenken) und was am wichtigsten ist: die Produktionsmenge sowie die Versorgungssicherheit sind gestiegen. Und das alles ohne negative Beeinträchtigungen für die Umwelt.
Da aber nicht seine kann, was nicht sein darf, findet die alte Tante biolix, dass das noch immer nicht ausreicht. Sie kann zwar nicht mit empirischen Ergebnissen und logischen Schlussfolgerungen aufwarten, aber das macht nichts - es geht ja schließlich ums Gefühl. Irgendetwas muss ja schlecht sein und sei es nur die Tatsache, dass die Verbesserung nicht von den Bio-Bauern ausgegangen ist.


Zitat: "Ebenfalls hat er versucht , unser liebe chevy , die Beweisumkehr umzudrehen, d.h. wir sollen beweisen das es nicht schädlich ist auf Dauer, ein Art fremdes Gen in eine Pflanze einzusetzen."

Abgesehen davon, dass es ein volle Umdrehung ist, wenn man die Beweisumkehr - heissen tut es Beweislastumkehr - umdreht, ist es doch so, dass bei Dir irgendwie irgendetwas mental durcheinandergerutscht ist, Lixi.
Was ist das Problem mit Fremdgenen - von denen hast Du selbst auch einige in deinem Genom. Die Tatsache, dass Du nicht weißt, wie es funktioniert reicht für Dich schon aus, es abzulehnen.
Wie es überhaupt auffältt: In Fragen der Gentechnik berufst Du Dich nie auf die Wissenschaft, obwohl es sich dabei um klassische naturwissenschaftliche Fragestellungen handelt. Lautet das Thema hingegen z.B. Klimawandel, ist auf einmal die Rede von den vielen tausenden Wissenschaftlern, die angeblich alle die These des anthropogenen Klimawandels unterstützen - nebenbei gesagt musss man dazu aber wissen, dass die Klimaforschung alles andere als eine exakte Wissenschaft ist - schon gar nicht im Verhältnis zur Biologie und Medizin (nicht umsonst bezeichnet man die Klimatologen hinter vorgehaltener Hand als die Homöopathen unter den Naurwissenschaftlern).

Was lernen wir daraus? Wichtig ist, das man Bio ist - und Bio ist man nur, wenn man gegen Technik und Innovation ist.

Zitat: "...Vorsorgeprinzip zur Anwendung bringen sollten, d.h. die etwas neues auf den Markt bringen sollten die Beweise bringen das ihr Produkt wirklich sicher ist und nicht gesundheitsgefährdent."

Abgesehen davon, dass es sich um einen Fall für den Zahnarzt handelt, wenn etwas gesundheitsgefährDENT ist, ist der Verweis an dieser Stelle gänzlich unangebracht, da die Produkte auf Herz und Nieren überprüft wurden. Aus diesem Grund gibt es bislang ja auch keine Probleme mit GV-Saatgut.

Zitat: "Nachedem die Studien aber fast alle die Chemiemutis selber machen, und es fast keine unabahängige Forschung mehr gibt, diese Studien noch dazu geheim gehalten werden"

Na hab ich ein Glück, dass ich nur Studien von unabhängigen, meist staatlichen Institutionen und Interviews mit Wissenschaftlern angeführt habe, die in keinerlei Nahebeziehung zu Monsanto oder ähnlichen Firmen stehen.

Wie immer biolix - nix als heiße Luft. Wann gibt's die Doktorarbeit?

@ 50plus:

Recht hast!


MfG


  03-12-2009 16:56  Leo7
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
wem wird auch zum kotzen schlecht....?

  03-12-2009 17:55  biolix
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Nabend !

DIr Leo, lass ihn, die "Doktorarbeit" bekommt er wieder, es wird schon interessant, er ist in keinem Satz eingegangen was es den BäuerInnen bringt, udn wie toll die 5-15% Einsparungen sind......

Und das "Produkte auf Herz und Nieren überprüft wurden" glaubst ja selbst nicht, und was passiert werden wir noch sehr früh erkennen.. oder siehe die Recherchen in Monsatno mit Gift udn Genen, da bekommst jetzt jeden Tag eine Geschichte wieder wennst so anfängst.. ;-)

Ja tiroler, es ist ja immer shcon so bei uns das man nicht Nachbauen darf , oder ? genauso wie Privatdetektive schon auf die Höfe geschickt wurden und es eien Hotline gibt wo ein Bauer den anderen "verpfeifen" soll ?
ich glaube du lebst wo anders, und verstehst das Thema nicht, denn das kenne ich in Europa noch nicht...

Und das Vorsorgeprinzip wäre das höchste Gut das wir haben, aber leider oder Gott sei dank noch in den meisten der EU Länder wird es eh noch nagewandt und er Anbau ist verboten...

so mehr morgen, heute wieder einen Abendtermin, mit echt netten Leuten... da wird einem viel besser in der magen gegend, aber wir sehen uns ja auch bald wieder mal leo, oder ?

lg biolix

p.s. plus50 warum glaubst du das, und welchen Vorteil siehst du ?

  03-12-2009 18:10  50plus
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
biolix

Ich hab nichts von Vorteil geschrieben. Das weiß ich nicht, ob es insgesamt gesehen ein Vorteil ist.
Ich sehe aber keine schreckliche Gefahr, die von verantwortlicher Gentechnik ausgeht, man wird noch weiterforschen müssen.

Ich glaub auch, dass sich die Dinge weiterentwickeln und nicht retour.

Ist nur meine persönliche Meinung.

Ich will nur wieder betonen, dass ich keine Gegnerin der Biobauern bin, hab selber einige liebe Freunde darunter. Jeder soll das Beste aus seinem Bauernleben machen, wenn es für den einen Bio ist - ok!
Warum machst du immer so einen Machtkampf Bio - gegen Konvi?
Leben und leben lassen!

lg
50plus





  03-12-2009 19:01  dblondeau
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
gentech leben lassen??? NIE!

  03-12-2009 20:11  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ 50plus:

Bin voll und ganz Deiner Meinung!
Du wirst hier nur das Problem haben, dass Du die Dinge differenziert siehst - und das werden biolix, dblondeau, Leo7 und Konsorten nie akzeptieren.


@ Leo7:

Zitat: "wem wird auch zum kotzen schlecht....?"

So übel siehst Du auf dem Foto neben dem Text auch wieder nicht aus!


@ biolix:

Zitat: "interessant, er ist in keinem Satz eingegangen was es den BäuerInnen bringt, udn wie toll die 5-15% Einsparungen sind......"

Was ist daran interessant - außer der Tatsache, dass sogar Du begreifst, das es Einsparungen gibt. Zusammengerechnet gab es laut Brookes seit 1996 eine globale Umweltentlastung von 17 Prozent durch den geringeren Bedarf an Insektiziden und Herbiziden beim Anbau von GVOs.
Ich finde, dass ist fürs Erste nicht so wenig.


Zitat: "Und das "Produkte auf Herz und Nieren überprüft wurden" glaubst ja selbst nicht, und was passiert werden wir noch sehr früh erkennen"

Aha!
Begründung, Beweise, Fakten?
Sehr früh wird sich übrigens nicht mehr ausgehen, immerhin gibt's die GVOs jetzt schon 13 Jahre - und auch die Gentechnik entwickelt sich weiter.


Zitat: "so mehr morgen, heute wieder einen Abendtermin, mit echt netten Leuten..."

Also kommt doch etwas - denn das war wieder nix, biolix. Ich warte auf die Dokorarbeit. Du hast noch nichts geliefert - außer heiße Luft.


@ dblondeau:

Zitat: "gentech leben lassen??? NIE!"

Willst Du alle Pflanzen einzeln ausreißen - könnte eine Weile dauern bei 125 Millionen Hektar Anbaufläche. Frohes Schaffen, Blondi!



MfG

  04-12-2009 07:48  biolix
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
MOrgen !

Superunkräuter durch Gentechnik:

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/20/20624/1.html
http://www.sein.de/koerper/ernaehrung/2009/superunkraut-verwuestet-monsanto-felder.html


gut zusammengefasst hier...

http://www.newsatelier.de/html/gruenegentechnik2.html

lg biolix

p.s 50 plus, wie stellst du dir ein nebeneinander Gentechnik und Biolandbau vor ?
Werden dich deine "BIobauernfreunde" noch schätzen falls du GVOs anbauen willst ?
warum zahlen sie heute schon die Untersuchungen für ihre GVO freien PRodukte und nicht die Konzerne, obwohl bio lt. Gesetzt Gentechfrei sein muss ?




  04-12-2009 12:25  Leo7
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
jaja chevy...so übel is mir gar nicht, weil i biofutter kriege.....
aber wem mal schlecht werden möchte, sollte deine beiträge lesen und sich verinnerlichen,
wieviel rechthaberei und beweisdruck in dir lastet.....ausser man ist deiner ebene - eben gnädig...

du hast immer vollkommen recht und i versteh auch, warum du über deine meinung nichts kommen lässt.
aber es fehlt mir soviel herzblut in deinen beiträgen, wo i mir einfach denken muß, wie du in deinem hals stecken bleibst.....musst es ja nicht verstehn und es is mir auch net wichtig, ob du etwas davon verstehn wirst....
Spreche auch nicht deine menschlichkeit an, denn du bist mensch wie jede und jeder andere auch. Nur tut es schon ein wenig im herzen weh, wenn man so menschen begegnet, die innerlich so verhaftet mit der ratio sind wie du in deiner langatmigkeit
lieben Gruß dir
leo
p.s. will mich gar nicht für oder gegen die Gentechnik äussern, weil i net im ansatz in Resonanz gehe damit
Drum ist sie für mich irrational wie wenn eine maus auf dem mond fliegt....wobei beides und auch die gentechnik manifestierte illusionen sind....


  04-12-2009 12:35  Tyrolens
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Weil's vielleicht ganz interessant ist: Wie garantiert Bio die GVO-Freiheit? Ich meine, nach welchen Verfahren wird das geprüft, woher weiß man, nach welchen Markern man suchen muss?

  04-12-2009 12:42  biolix
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
das verat ich dir jetzt einmal nicht, aber es ist hoch interessant .. ;-)))

und leider auch teuer.... ;-((

lg biolix

p.s. einfach bezhalte Marionetten leo , sind halt so..

  04-12-2009 12:50  50plus
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Hallo biolix

Ich werde garkeine GVOs anbauen, denn unser Betriebsgeschehen liegt nicht allein in meinen Händen.
Für den Anbau von Feldfrüchten sind bei uns die Männer zuständig.
Wir werden nach der Gesetzesvorlage handeln - was nicht erlaubt ist, ist eben tabu.

Aber ich persönlich glaube, dass der Anbau von GVOs nicht aufzuhalten ist.
Ich glaube aber auch, dass man die Gesetzeslage für die Biobauern irgendwie anpassen wird.
Ich bin die Letzte, die den Bios an den Kragen will. Bin froh, wenn wir selber "überleben" dürfen und können.
Vielleicht täusch ich mich eh - ich sag halt nur meine Meinung.

Und - keine Angst meine Macht ist nicht so groß, dass ich die Gesetze in der EU verändern kann, ich bin nur ein winziges Rädchen im Getriebe.......

lg
50plus



  04-12-2009 15:06  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ biolix:

Der wievielte argumentative Bauchfleck deinerseits ist das nun schon?
Zur Erklärung: Manche Unkräuter wurden gegen Roundup (Wirkstoff ist das für fast alle Pflanzenarten toxische Glyphosat) resistent. Dazu muss man aber wissen, dass es Roundup schon seit 1974 gibt und die Resistenzphänomene gegen Roundup eben nichts mit Gentechnik als solcher zu tun haben. Die Resistenz bezieht sich ja nur auf Roundup.
Das Phänomen der Resistenzbildung gibt es ja beispielsweise auch in der Medizin - deswegen kommt aber trotzdem niemand auf die Idee zu behaupten, Antibiotika seien wirkungslos.
Mit "Superunkraut" hat das alles schon gar nichts zu tun - da wollte wieder einmal jemand Kapital aus der Geschichte schlagen und hat sehr laut auf die Kacke gehaut.
was es zu Deinen Links zu sagen gibt, ist hier zusammengefasst:

http://www.biosicherheit.de/de/archiv/2003/247.doku.html
Man beachte vor allem den letzten Satz!

http://www.biosicherheit.de/de/raps/umwelt/242.doku.html


Vergessen darf man dabei auch nicht, dass sich nicht nur Unkräuter evolutionär weiterentwickeln, sondern dass dies auch für die Forschung gilt.


@ Leo7:

Zitat: "aber wem mal schlecht werden möchte, sollte deine beiträge lesen und sich verinnerlichen, wieviel rechthaberei und beweisdruck in dir lastet.....ausser man ist deiner ebene - eben gnädig... du hast immer vollkommen recht und i versteh auch, warum du über deine meinung nichts kommen lässt."

So, so, Rechthaberei und Beweisdruck lasten in mir und über meine Meinung lass' ich nichts kommen - nur eine kleine Anmerkung:
Vielleicht sollte sich jemand, der a) kein Benehmen hat und b) ständig wirre Sätze schreibt, denen sich überhaupt kein Sinn entnehmen lässt, nicht als Psychologe aufspielen.
Experimentierst Du viel mit bewusstseinsverändernden Substanzen - oder hast Du bloß Deine Medikamente nicht genommen?


MfG

  04-12-2009 16:44  biolix
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Hallo !

Bauchfleck wo ?

"Vergessen darf man dabei auch nicht, dass sich nicht nur Unkräuter evolutionär weiterentwickeln, sondern dass dies auch für die Forschung gilt. "

Also wenn du diesen "Bauchflecksatz" glaubst, dann, na ja.... ;-))))))

chevy wird immer mit neuer Chemie immer schneller sein, bis... ja bís... ;-(((

Auch bei Antibiotikas ist man sich da gar nciht mehr so sicher...

Aber ja dann müssten wir wirklich alle Gesünder werden inkl. die Amerikaner zu den gesümndesten Menschen auf der WElt zählen... komisch sind das nicht die Chinesen die ohne Chemie und pharmazie am ältesten werden.. ;-)))

Ach 50plus, du bist eine Frau.. na ja wennst alles den Männern über lässt dann is mir vieles klar... warum soll , mus sbio angepasst werden ? Wen wir das aber nciht wollen ?
Was machen wir mit den Kosten`?

lg biolix



  04-12-2009 17:18  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ biolix:

Erstaunlich, wieviel Unsinn Du in welch kurzer Zeit hinschreiben kannst! Also, um es kurz zu machen:

1. Dein Superunkraut gibt es nicht!

2. Ob es Dir passt oder nicht - die Forschung entwickelt sich evolutionär - durch gezielten Versuch und Irrtum - das nennt man Methode.

3. Sind Antibiotika (ohne s am Schluß) schon die Mehrzahl von Antibiotikum.

4. Du bist Dir vielleicht nicht sicher, ob Antibiotika helfen - was nichts beweist - in der Medizin ist dieses Thema unstrittig.

5. Werden die Menschen immer älter.

6.Gehören die Amerikaner ja auch zu den gesündesten Menschen - außer sie fressen zu viel und bewegen sich zu wenig - die etwaig verkürzte Lebenserwartung hat dann allerdings so oder nix mit Gentechnik zu tun.
Nebenbei gesagt werden sie auch deutlich älter als Chinesen!

http://de.wikipedia.org/wiki/Lebenserwartung
http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84ltester_Mensch

7. Schon wieder ein Bauchfleck, Lixi.


MfG










  04-12-2009 17:22  biolix
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Org echt, des ist alles wahr von dir.... die sind echt die gesündesten , schauen so aus, und wir wollen alle si leben wir sie, inkl. den getechfraß schon esen wie sie....... ;-))))

Wahnsinn, dabei bin i echt nur Rückenschwimmer... ;-)))))

lg biolix

  04-12-2009 17:23  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ biolix:

Saufst Du?

MfG

  04-12-2009 18:06  50plus
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Hallo Chevy
I glaub net, dass der Biolix sauft, derf des a Bio eigentlich, Bioalkohol schon vielleicht - oda?
Er konn eh bessa rechtschreiben, oba wenn er grod so richtig in Foahrt is, donn vabuchslt er der Wechselstaben. Und heit is a in Foahrt..............
I hob a net g'wußt, dass ma do im Forum ols Frau net zu jedem Thema schreibm derf......;-))))
Gö Biolix,....... des bledi is nur, dass unsare Monna in Punkto GVO a net ondas denkn wia i.
Oba de san heit in Tulln, de schreibm heit nix.
I hob eahna oba eh nur 5 € mitgebm, damit's net z'vü onbringa kinnan. ;-))))))

lg
50plus



  04-12-2009 18:58  biolix
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Nein heute nicht.. ;-))

ja 2 Tippfehler, aber ich glaube echt nicht das wir alles den Amerikanern nachmachen wollen... ;-))

ja 50 plus, warum solslt nicht schreiben dürfen ? vielleicht weil auch dein Mann für den Anbau zuständig ist.. ;-)) Und wie deine "Monna" denken weiß ich nicht, aber die wie die BiobäuerInnen denken weiß ich.. ;-)) und die wären sehr betrübt wenn wir nicht echt Gentechfrei bleiben könnten..

lg biolix

  04-12-2009 19:07  Leo7
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
chevy chevy
les' mal deine Äusserungen und halt' endlich dein großes K-maul,
du bist eine wirklich leblose Marionette mit unbeweglichen Stahlfäden....hab nicht einmal mehr ein Ehrgefühl vor dir , wenn weiterhin soviel Maschinengeblusster aus dir rausrinnt
Dass du das nicht verstehen kannst, war bei deinem ersten Eintrag klar, welche fahle Suppe dein Leben darstellt.
lieben Gruß
leo ;-)))
p.s. was sind Medikamente - bitte eine a) - z) listenaufklärung und auch wieder Kopien von dr. wikiped&CO
- und welchen bewusstseinsverändernen Impuls brauchst du noch,
um nicht immer wieder in deiner egozent - dogmatischen brrr Rechthaberei auf NICHTS zu stoßen???? - du, die Nikoläuse gibts erst nächstes Jahr kurz nach dem Schulanfang
sis wias is....ois und nix

  04-12-2009 19:22  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ biolix:

Willst Du mir sagen, dass das ein deutscher Satz ist?

"Org echt, des ist alles wahr von dir.... die sind echt die gesündesten , schauen so aus, und wir wollen alle si leben wir sie, inkl. den getechfraß schon esen wie sie......."

Is' ja kein Problem, wenn man einen soliden Damenspitz hat!


@ Leo7:

Wie geht's Dir?
Bei Dir bin ich mir sicher, dass Du nix saufst. *g*


MfG


  04-12-2009 19:35  Felix05
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Hallo chevy,

vom biolix ist mir ja nun bekannt, dass er überzeugter manchmal sogar euphorischer BIO-Bauer ist. Ich glaube sogar mit richtigem Herzblut.
Ich teile nicht immer seine Ansichten, schätze aber seinen Einsatz.

Von mir glaube ich sagen zu können, dass ich sehr bemüht bin, nachhaltige Waldwirtschaft zu betreiben.
Nach bestem Wissen und Gewissen halt. Die wahre Nachhaltigkeit werde ich mit Sicherheit nicht mehr erleben, schade eigentlich.
Aber was soll´s, schön fände ich, wenn meine Nachfolger einmal sagen können:
"Das hat der Alte gar nicht so schlecht gemacht."

Rein zum besseren Verstehen, in welchem landwirtschaftlichen Bereich bist du tätig?
Wenn du jetzt sagst, dass geht mich überhaupt nichts an, widerspreche ich dir auch nicht, ist ja nur eine Frage.

Gruß, Lutz!


  04-12-2009 19:38  Icebreaker
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Was den Leo7 betrifft, mache ich mir jetzt aber auch Sorgen .. ?

  04-12-2009 19:57  Felix05
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
... ich nicht Ice.

Da vertraue ich auf die Abkürzung BIO.

B in I n O rdnung, oder was heisst das sonst?

Gruß, Lutz!

  04-12-2009 20:21  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Servus, Lutz!
Ich denke Du macht Dir ein falsches Bild von mir. Zum einen habe ich überhaupt nix gegen Bio-Bauern zum anderen sehe ich auch nicht die Lösung aller Probleme der Landwirtschaft in der Gentechnik (habe ich auch nirgends behauptet). Ich bin allerdings sehr wohl davon überzeugt, dass sich durch die Gentechnik vieles in der Landwirtschaft verbessern lässt, das funktioniert ja in der Medizin auch - so einfach ist das.
Wenn Du Dich persönlich dafür entscheidest, aus (für Dich) guten Gründen Bio-Bauer zu sein, so ist daran überhaupt nix schlechtes. Problematisch wird es allerdings, wenn manche hier im Forum glauben, dass an ihrem Wesen die Welt genesen muss. Das ist nicht in Ordnung - schon gar nicht, wenn man es schlecht bis gar nicht argumentiert.


MfG

Zum besseren Verständnis, ich habe schon als Kind einen Großteil meiner Zeit auf einem Bauernhof verbracht (und das nicht nur passiv) - auf dem ich nach wie vor - vor allem zur Erntezeit - tätig bin. Ich denke, dass ich schon eine Ahnung habe, wie Landwirtschaft funktioniert.

  04-12-2009 20:29  biolix
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Aber sonst arbeitest halt für irgend einen Chemiemulti... ;-)) und ich gebe es zu, gegen ide habe ich schon was, was die alles schon angerichtet habenm, inkl. ihrer Lügen, ihre Macht, ihre Bestechungen, hast du dir echt
Monsanto mit Gift und Genen noch immer nicht angesehen, denn wiederlegt ist davon gar nichts...

lg biolix


  04-12-2009 20:40  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ biolix:

Zitat: "Aber sonst arbeitest halt für irgend einen Chemiemulti..."

Da weißt Du mehr als ich.



  04-12-2009 20:54  Felix05
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Gut chevy,

nein, ich habe kein falsches Bild von dir, schon gar kein schlechtes.
Ich merke ziemlich gut, ob jemand hinter seiner Sache steht oder nur an der Oberfläche rumkratzt.

Das imponiert mir, egal ob ÖKO, BIO oder sonstwas, der Blick für´s Reale sollte am Ende bleiben, auch wenn man zwischendurch mal schielt.

Du solltest im Gegenzug auch kein unrichtiges Bild von mir haben.
Ich bin absolut kein Öko-Freak, trage keine Korksandalen, rede nicht mit Insekten, züchte keine Regenwürmer und mache keine Unterschriftensammlung für mehr Punkte bei Marienkäfern.
Auf meinen Motorsägen fahre ich aber BIO-Öl, der Natur zuliebe , auch wenn ich jede Woche den Tank gründlich reinige und bei längerer Auszeit das Öl gänzlich entferne.
Weiterhin engagiere ich mich sehr für den Einsatz von Zugpferden in der Forstwirtschaft, weil die nämlich alles andere als uneffizient sind.

So ist das, und so will ich´s auch beibehalten.

Gentechnik in der Landwirtschaft ist nicht so mein Ding, dass versuche ich zu verdrängen, was natürlich völliger Blödsinn ist, wie die Entwicklung zeigt.
Es wird kein Weg dran vorbeigehen, ich hoffe aber, man tut´s mit Achtung vor dem, was uns nur für kurze Zeit geliehen ist.
Wir tragen die Verantwortung für unsere Kinder, Enkel und deren zukünftige Familien, und an unseren heutigen Taten werden wir einmal geschichtlich gemessen.
Leider wird dieses Denken immer öfter dem Streben nach materiellem Gut untergeordnet.

Servus, Lutz!




  04-12-2009 21:25  Moarpeda
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
ja wollt ihr nicht endlich den beitrag "grüne gentechnick - die unendliche geschichte" bis 500 einträge komplettieren ?

machst´s doch der lieben helmar die freud !

... oder werden die einträge ohnehin zusammengezählt ? ;-))

  04-12-2009 21:30  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ Felix05:

Wie gesagt, Du brauchst Dich nicht dafür zu rechtfertigen wie Du bist. Wie Du es machst, so wird es schon richtig sein. Es muss ja ohnehin jeder seinen eigenen Weg finden.

Schönen Abend

PS: Für einen "Öko-Schlapfen" habe ich Dich ohnehin nicht gehalten.*gg*

  05-12-2009 10:13  Leo7
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
:-))
jetzt wirds ansprechender da herinnen, seltsam ....wie schön!
Der Felix machts....das is es

Danke herzlichst Felix!

lg leo
p.s. Machts euch keine Sorgen um was auch immer....bin im Urvertrauen geerdet ;-)

  05-12-2009 10:57  dblondeau
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer


Seit Monsanto in Indien seine GVO-Bt-Baumwolle eingeführt hat, haben viele indische Bauern Selbstmord begangen.


Baumwolle Bauern begehen Selbstmord in Indien
Monsanto in der Kritik
siehe auch Spiegel Bericht


2007 waren aber 95% der Baumwollbauern in der Gegend aufgrund schlechter Ernten und gefallener Marktpreise nicht in der Lage, zu bezahlen. Die Banken weigern sich, den in Verzug geratenen Baumwollbauern neue Kredite zu gewähren. Gleichzeitig vergibt Monsanto aber großzügige Kredite zu lukrativen Bedingungen an Samenhändler, die dann ihrerseits unschuldige Baumwollbauern zwingen, dies ungeeignete BT-Baumwollsaatgut zu kaufen. Die meisten der 2500 Baumwollbauern, die seit 2005 in diesem Gebiet Selbstmord begangen haben, gehörten zu den Kein- und Kleinstbauern, die sich zum Anbau von Bt-Baumwolle entschlossen hatten.

Indische Bauernverbände werfen Landwirtschaftsminister Sharad Pawar vor, in der Gunst von Monsanto zu stehen (sprich: bestochen zu werden).

  05-12-2009 11:10  dblondeau
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
web news 2009

AP 27.08.2009

Hyderabad – Aus Verzweiflung über ihre Armut haben in diesem Sommer schon Dutzende indische Bauern Selbstmord begangen. Die offizielle Suizidquote der vergangenen sechs Wochen wird mit 25 angegeben. Bauernverbände und Oppositionspolitiker erklärten jedoch am Donnerstag, die wahre Zahl liege bereits höher als 150. Die Regierung versuche jedoch, das Problem unter den Teppich zu kehren. Arme Landwirte stehen wegen angehäufter Schulden und mangelnder Niederschläge in diesem Sommer vielerorts vor dem Ruin. Betroffen ist vor allem der Staat Andhra Pradesh, in dem alljährlich Selbstmorde von armen Bauern registriert werden. (AP)

  05-12-2009 12:50  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ blondeau:

Die Geschichte mit den Selbstmorden hat halt nur wie schon in den letzten Jahren nix mit der Grünen Gentechnik als solcher zu tun.

MfG

  05-12-2009 16:46  dblondeau
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
ah nein?!
Monsanto verkauft patentiertes Saatgut und ruiniert die Artenvielfalt und die Bauern.
Laut Monsanto ist alles in Ordnung ! (sic)
Monsanto ist für seine Lügen, Vertuschungen und Verdrehungen wissenschaftlicher Fakten über die Gefährlichkeit ihrer Produkte bekannt. Die Firma wurde bei der Fälschung von Statistiken über tödlich verlaufene Krebserkrankungen bei ihren Angestellten ertappt, die der tödlichen Chemikalie Dioxin ausgesetzt waren. Sie weigerte sich, die toxische Wirkung ihres Produkts Agent Orange zuzugeben, die sie während des Vietnamkriegs für das Pentagon produziert hatte und die Ende der 1960er-Jahre zur Entlaubung riesiger Waldflächen in Vietnam eingesetzt worden war. Sie ist wiederholt der Lügen über die Auswirkungen ihrer GVO-Pflanzen auf die Ökologie von Menschen und Pflanzen überführt worden.
Auf ihrer Internetseite behauptet die Firma Monsanto, »die Bollgard II-Technologie bietet Baumwollanbauern effiziente und effektive Schädlingsbekämpfung mit geringerem Einsatz von Pestiziden als bei der konventionellen Baumwollernte«.
Das ist nur ein Beispiel für falsche Propaganda von Monsanto. Rhea Gala berichtet aus dem südindischen Bundesstaat Andhra Pradesh: »In den fruchtbaren Gebieten von Andhra Pradesh hatten Monokulturen des ›weißen Goldes‹ – die ertragreichen Hybride der Baumwolle aus der ›Grünen Revolution‹ – den Bundesstaat bereits vor der Einführung von genveränderter Bt-Baumwolle in die Pestizid-Hauptstadt der Welt verwandelt. Aber jetzt schließt sich der Kreis der Revolution, denn mehr und mehr Bauern entschließen sich, organische Anbaumethoden zu verwenden, die zwar weniger ertragreich, dafür aber gesünder und wirtschaftlich lohnender sind.«
In ganz Indien kehren immer mehr Bauern zu einem chemiefreien organischen Anbau zurück. Sattemma, Präsidentin einer Frauen-Selbsthilfegruppe, berichtet, ihre Familie habe früher Bt-Baumwolle von Monsanto angebaut: »Ich war nie glücklich mit der Bt-Baumwolle. Im Dorf sind einige Ziegen gestorben, nachdem sie auf abgeerntete Bt-Baumwollfeldern gegrast hatten. Dann waren das noch die Schädlingsbekämpfungsmittel. Zu Hause wurden wir deswegen krank. Seit wir sie nicht mehr benutzen, geht es uns allen viel besser. Wir geben auch viel weniger Geld für Medizin und Ärzte aus. Insgesamt bin ich heute viel glücklicher.«


  05-12-2009 19:12  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ dblondau:

Und weil es irgendwer schreibt, stimmt es?

Wie wäre es mit einer Quellenangabe - war aber eh' leicht herauszufinden:

http://info.kopp-verlag.de/news/gvo-baumwolle-von-monsanto-bringt-toedliche-pflanzenschaedlinge-nach-indien.html

Wenn man sich diese Webseite anschaut, weiß man gleich, warum Du darauf verzichtet hast, diese anzugeben (da schreiben nur Leute, die einen an der Waffel haben). Dies gilt umso mehr, als der Text von F.W. Engdahl stammt, einem Verschwörungstheoretiker und Nebelgranatenwerfer par excellence, der die Gelegenheit auch gleich nützt, im Artikel auf sein Buch "Saat der Zerstörung: Die dunkle Seite der Gen-Manipulation" hinzuweisen - sehr geschäftstüchtig!
Es empfiehlt sich auch, nach dem Artikel etwas weiter hinunter zu scrollen, da kommt dann nämlich ein Artikel mit dem Titel: "Bulgarische Wissenschaftler bestätigen: Außerirdische Lebensformen sind unter uns."
So und nun zu den Selbstmorden, die angeblich in Zusammenhang mit dem Anbau von Bt-Baumwolle stehen. Diese Behauptung wurde vom International Food Policy Research Institute (IFPRI) in einer Studie schon voriges Jahr korrigiert (das Dokument ist leider auf Englisch), und zwar hier:

http://www.ifpri.org/sites/default/files/publications/ifpridp00808.pdf

Fazit hier:

http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/00097

Noch Fragen?


MfG

  05-12-2009 20:35  dblondeau
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@chevy
wenn du den Engdahl ablehnst,
dann ist der Novo-magazin eben ein Schund Blatt, die Hälfte drin ist gelogen! das ist einen Anhängsel der Bild Zeitung. *Pfui!*

von wem ist dein IFPRI bezahlt ??? von der WTO (Welt Handel Organisation) auch tendenziös?

Wenn du neidisch auf Engdahl bist, dann schreib doch selbst ein Buch über die dunklen Machenschaften der Gen_Konzerne! na los keine Hemmung! *grins*

  05-12-2009 22:14  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ dblödeau:

Alles Schlampen, außer Mutti!
Im Novo-Artikel wird ja nichts behauptet, was nicht belegt wäre - eben dass die Selbstmordgeschichte so nicht stimmt und, warum sie nicht stimmt.
Im Unterschied dazu behauptet die Knalltüte Engdahl etwas und kann nichts beweisen. Wer ist glaubwürdiger?
Das IFPRI erstellt zum Beispiel in Zusammenarbeit mit der Deutschen Welthungerhilfe den Welthunger-Index (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Welthunger-Index) und zählt zu den weltweit führenden Forschungs- und Beratungsinstituten für Landwirtschaft, Ernährung und internationalen Agrarhandel.
Es gehört zur ebenfalls in Washington angesiedelten Beratergruppe für internationale Agrarforschung (CGIAR: http://www.cgiar.org/languages/lang-german.html), finanziert von mehreren Dutzend Ländern sowie öffentlichen und privaten Institutionen, darunter der deutschen Regierung.
siehe auch:

http://de.wikipedia.org/wiki/Consultative_Group_on_International_Agricultural_Research

http://www.ifpri.org/sites/default/files/ar07partners.pdf

Es wurde eine saubere Studie erstellt - auch wenn es Dir nicht passt.


MfG





  05-12-2009 23:45  Fetzerl
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Hallo alle miteinander,

Auf eine Frage möchte ich nochmal zurückkommen: Worin liegt der Nutzen für uns Landwirte, wenn wir gentechnisch veränderte Organismen verwenden? Oder anders gefragt: Bleibt uns mehr im Geldbörsel, wenn wir GVO anbauen?

Soweit ich das sehe: Nein! Im folgenden die Begründung dazu.

Gentechnisch verändertes Saatgut hat gegenüber dem Normalsaatgut praktische keine Ertragsvorteile, d.h. ich ernte pro ha nicht mehr kg (zumindest keine Firma behauptet dies bis dato). Einsparungen sollen sich hauptsächlich bei den Pflanzenschutzmitteln ergeben, bei Herbiziden sind die Einsparungen eher gering (vielleicht 10 bis 20 €/ha). Dünger wird genausoviel benötigt und gegen verschiedene Krankheiten resistente GVO gibts (noch) nicht. Einzig gegen Schädlinge resistente GVO scheinen erfolgsversprechend zu sein.

Die Einsparungen werden jedoch aufgewogen durch nicht unbeträchtliche Saatgutkosten - die Anbieter sind fast immer Monopolisten und verlangen dementsprechende Preise. Dazu kommt dann die Abhängigkeit von Großkonzernen mit dementsprechenden Machtmitteln und -ansprüchen. Bei den meisten Kleinbauern in Dritte Welt-Ländern wirds nicht viel anders sein; deren Abhängigkeiten werden dann eher noch verstärkt, da lokale Sorten und deren Produzenten aus den Märkten gedrängt werden.

Das heisst für mich: wenn ich GVO einsetze, bleibt mir wahrscheinlich nicht mehr Geld über und ich werde auch in Europa nicht ohne Förderungen arbeiten können.

Da die meisten Konsumenten GVO bis dato ablehnen (für sie bringts keine Vorteile - und vergleichsweise günstig sind Lebensmittel ohnehin), wird auch auf dieser Seite nicht mehr bezahlt werden.

Unser Netzwerk an Abhängigkeiten, speziell bei der Abnehmerseite und bei den Förderungen wird sich garantiert nicht ändern, eher werden sich unsere Abhängigkeiten noch verstärken (speziell bei Saatgut!!!).

Noch ein Wort zur Konsumentenseite: GVO werden, wenn überhaupt, nur im Massenmarkt unterkommen, da zahlungskräftigere Konsumenten weiterhin eher zu natürlichen Produkten greifen werden und nur dann höhere Preise zahlen, wenn diese GVO-frei sind.

Die Einflüsse, die gentechnisch veränderte Pflanzen auf die Natur haben, sind bis dato kaum bekannt; weder ob sie Schaden anrichten können noch ob sie sicher sind! Speziell bei der Sicherheit bin ich sehr skeptisch - warum sollte ich einem Großkonzern glauben, der eine Studie aus seinen eigenen Versuchen veröffentlicht, die seinen Interessen dient?

Die meisten Probleme, die GVOs lösen sollen, sind menschengemacht - Unkräuter, die in Massen auftreten oder Pflanzenschädlinge, die auf einmal ganze Ernten vernichten. Anstatt hier jedoch gleich nach teuren technischen Lösungen zu schreien, sollte man sich die Frage stellen, ob nicht andere Methoden das günstiger und naturnaher lösen können. Wie wäre es z.B: mit Fruchtfolgen oder anderer Bodenbearbeitung oder dem Anbau alternativer Früchte? Wenn in die Erforschung solcher Methoden auch soviel Hirnschmalz und Geld investiert werden würde, glaube ich, dass sich einiges entwickeln ließe und das würde v.a. uns Bauern zugute kommen und nicht irgendwelchen Konzerne, die die Gewinne abschöpfen.

Die Probleme der Menschheit in Bezug auf die Nahrungsmittelproduktion werden sich mit Gentechnik alleine kaum lösen lassen; hier wäre andere Ansätze vielversprechender:
* Verbesserung in der Lagerhaltung
* Aufbau lokal angepasster Landwirtschaft mit angepasster Nutzung der natürlichen Ressourcen (lokale Sorten und Rassen)
* bessere Verteilung der Lebensmittel
* Stopp der Verbauuung landwirtschaftlicher Flächen
* Effizientere Nutzung von Nahrungsmitteln (weniger wegwerfen)
* Überlegen, inwieweit die Energieproduktion vom Acker wirklich so schlau ist
* Einfach ein bisserl weniger essen...
* ...

Und zur Produktion unserer Überschüsse reichen die konventionellen Saatguten allemal aus...

Für mich ergibt sich aus all den angeführten Punkten ein einfacher Schluß: der Nutzen der Gentechnik in der Landwirtschaft ist sehr gering bzw. für mich nicht vorhanden. Derzeit sage ich: Finger weg davon, schauen wir mal, das wir alles so auf die Reihe bekommen; damit haben wir mehr als genug zu tun!

@chevy: der Vergleich mit zwischen medizinischer (roter) und landwirtschaftlicher Gentechnik ist mE nicht zulässig. Bei der medizinischen Gentechnik (und auch bei industriellen Anwendungen) erfolgt die Nutzung gentechnisch veränderter Organismen in einer abgegrenzten Umgebung (Reaktoren, Kessel, etc.), sodaß keine Verbindung zur Umwelt besteht und keine veränderten Organismen freigesetzt werden. Genau das ist aber bei grüner Gentechnik der Fall - wir versetzen veränderte Organismen in die Umwelt und hoffen, dass nix passiert. Bloß ist die Natur derartig komplex, dass wir bis jetzt die Zusammenhänge nur teilweise verstehen; ich persönlich traue den Sicherheitsversprechungen der Konzerne nicht.

Noch ein Wort zum Thema Superunkräuter: Roundup - bzw. Glyphosat-resistente Unkräuter gibts tatsächlich, in einigen Landstrichen der USA haben die Bauern schon massiv damit zu kämpfen, insbesondere bei Amaranth. Frage: wodurch sind die dann entstanden? Logischerweise dadurch, dass ein bestimmtes Gift sooft benützt wurde, dass irgendwann mal Pflanzen resistent wurden. Die Häufigkeit der Verwendung wurde aber durch die dagegen resistenten GVO so richtig forciert - im Endeffekt war die Sache erst wieder für die Katz, was bringts mir denn, wenn der Soja resistent ist, der Amaranth aber auch? Das kann uns beim Bt-Mais genauso passieren, dass der Maiszünsler mal resistent wird und was dann?

@50plus: Fortschrittsgläubigkeit ist mE nirgends angebracht! Schon oft wurde geglaubt, das alles überstrahlende Superding zu haben - letztendlich ist man doch draufgekommen, das nicht alles so schön aussieht. Das beste Beispiel ist die Atomkraft - in den 50igern und 60igern höchstgelobt; heute ist klar, dass das nicht unbedingt die Lösung war bzw. wir mit dem Zeug noch lange leben müssen...
Daher ist eine kritische Sichtweise unbedingt angebracht! Jede Meinung hat ihre Berechtigung und die von allen zitierten Quellen sind immer zu hinterfragen, egal von welcher Seite; ich bin eher dazu geneigt, Konzernen noch weniger zu glauben als so manchen Vereinen. Großkonzerne sind nun mal keine sozialen Veranstaltungen, sondern die wollen nur unser Bestes: unser Geld!

In diesem Sinne schönes Wochenende, Franz

  06-12-2009 08:25  dblondeau
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
genau die Welthungerhilfe hat beigetragen dass weniger Hunger in der Welt ist? NEIN!
die deutsche Bundesregierung auch nicht, alle diese Institute und Regierungen betreiben das selbe wie Monsanto! das Geld abzocken und die Menschen in Lügen einlullen!
Merkst du das nicht???
Lässt du dir noch von BASF eine schöne Darstellung der Grüne Revolution geben. Nichts wird dadrinnen stehen über langfristige Entwicklungen und Schäden an Natur und Lebensmittel!
Warum sollen sich die indischen Bauern abhängig von dem Saatgut und PSM von Monsanto, DuPont und BASF, Bayer... machen???

Leverkusen.
Der indische Minister für Landwirtschaft, Sharad Pawar, war vor Kurzem zu Besuch bei Bayer, um sich über Biotechnologie sowie Saatgutentwicklung zu informieren. Er wurde von Bayer-Chef Werner Wenning, Dr. Wolfgang Plischke, im Vorstand der Bayer AG zuständig für die Region Asien, und Prof. Dr. Friedrich Berschauer, Vorstandsvorsitzender von Bayer CropScience, in der Konzernzentrale empfangen.

Gemeinsam mit Meera Shankar, der Botschafterin Indiens in Deutschland, und Dr. Vijay Mallya, Leiter von Bayer CropScience Ltd. in Indien, besichtigte Pawar das Bayer-Kommunikationszentrum BayKomm und den Chemiepark Leverkusen.
Anschließend besuchte die Delegation zwei Niederlassungen von BioScience in den Niederlanden und Belgien: die Gemüsesaatgut-Produktion Nunhems in Haelen und die Forschungseinrichtung in Gent, eine der wichtigsten Innovationszentren für Pflanzenbiotechnologie von Bayer.

Die 1896 eröffnete Bayer-Niederlassung in Mumbai war zum damaligen Zeitpunkt die erste 100-prozentige Tochtergesellschaft von Bayer in Asien.
In der zum Bayer-CropScience-Konzern gehörenden Gesellschaft BioScience Private Limited mit Sitz in Hyderabad wird Hybridsaatgut für Kulturpflanzen entwickelt, das auf die spezifischen Bedürfnisse der Landwirte in Indien zugeschnitten ist.

na? zu lesen bei BayerCropsscience...
Was macht der indischer landw. Minister bei Bayer??? GIFT EINKAUFEN!


  06-12-2009 09:32  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ dblondeau:

Paranoia?

  06-12-2009 13:33  biolix
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
hallo !

Danke Fetzerl, das auch konvies so denken das freut mich sehr !

ja dem ist nicht viel hinzuzufügen, ausser das der Chevy sich zu dem eben nicht dazu äussert, zeigt das du sehr richtig liegst... ;-))))) genauso wenig wie etwas von den unglaublichen verfehlungen von Monsanto aus der Doku irgendwas wiederlegt wurde...

lg biolix


  06-12-2009 14:18  mfj
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer

Schon interessant was der neue internationale Greenpeace Chef Kumi Naidoo zur Gentechnik sagt:

Wir müssen sichergehen, keine neue, richtige Entwicklung zu verpassen."


http://www.taz.de/1/zukunft/umwelt/artikel/1/greenpeace-fuer-gentechnik/



...schon langsam langweilig - die Focusierung der Gentechnik einzig und alleine, mit dem Konzern Monsanto zu definieren.

Das gleiche wäre, wie wenn ich die Grünpartei auf das "Urgestein" Herbert Fux refundiere...



  06-12-2009 14:28  biolix
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
nett gell wen man eine Satz zitiert...

wenn man nachliest udn das list weiß man schon was er meint und was er bei der Gentechnik für eine Ahnung hat.. ;-))

"Über diese Frage habe er "ein ganzes Wochenende nachgedacht", antwortete Naidoo laut Spiegel. "Ich habe keine naturwissenschaftliche Erfahrung, und deshalb will ich auch alle unsere wissenschaftlichen Positionen noch einmal untersuchen. Wir müssen sichergehen, keine neue, richtige Entwicklung zu verpassen."

lg biolix

p.s. aber mfj , plötzlich hältst gerade du was von Ausagen von einem Greenpeace Mann... ;-))))

  06-12-2009 14:36  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ biolix:

Die Tatsache, dass Du von der Gentechnik keine Ahnung hast, hat Dich ja auch auch noch nie von einer Äußerung zu diesem Thema abgehalten!
Insofern hast Du mit Naidoo etwas gemeinsam.

MfG

  06-12-2009 14:38  Tyrolens
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Das ist doch ein großer Fortschritt zur totalen Blockadepolitik die es vorher gab.

  06-12-2009 15:41  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ biolix:

Zitat: "ausser das der Chevy sich zu dem eben nicht dazu äussert, zeigt das du sehr richtig liegst"

Sagt wer? Biolix, wann kommst Du endlich mit den Ergebnissen? Du hast mich noch nirgends drangekriegt, ich habe die von mir getroffenen Behauptungen immer belegt - wo sind Deine Belege? Behaupten kann bald wer etwas.
Die Schwierigkeit an der Sache ist, dass schon das Thema für Dich zu kompliziert ist - das gilt auch für blondi, der noch mehr Blödsinn daherredet als Du. Leider beweist der Monsanto-Film halt nix im Zusammenhang mit den grundsätzlichen Fragen der Grünen Gentechnik - und Du bist nicht in der Lage, eine vernünftige Frage zu artikulieren.



@ Fetzerl:

Servus!
Ich versuche es Punkt für Punkt abzuarbeiten.


Zitat: "Worin liegt der Nutzen für uns Landwirte, wenn wir gentechnisch veränderte Organismen verwenden? Oder anders gefragt: Bleibt uns mehr im Geldbörsel, wenn wir GVO anbauen? Soweit ich das sehe: Nein! Im folgenden die Begründung dazu.
Gentechnisch verändertes Saatgut hat gegenüber dem Normalsaatgut praktische keine Ertragsvorteile, d.h. ich ernte pro ha nicht mehr kg (zumindest keine Firma behauptet dies bis dato). Einsparungen sollen sich hauptsächlich bei den Pflanzenschutzmitteln ergeben, bei Herbiziden sind die Einsparungen eher gering (vielleicht 10 bis 20 €/ha). Dünger wird genausoviel benötigt und gegen verschiedene Krankheiten resistente GVO gibts (noch) nicht. Einzig gegen Schädlinge resistente GVO scheinen erfolgsversprechend zu sein.
Die Einsparungen werden jedoch aufgewogen durch nicht unbeträchtliche Saatgutkosten - die Anbieter sind fast immer Monopolisten und verlangen dementsprechende Preise. Dazu kommt dann die Abhängigkeit von Großkonzernen mit dementsprechenden Machtmitteln und -ansprüchen. Bei den meisten Kleinbauern in Dritte Welt-Ländern wirds nicht viel anders sein; deren Abhängigkeiten werden dann eher noch verstärkt, da lokale Sorten und deren Produzenten aus den Märkten gedrängt werden. Das heisst für mich: wenn ich GVO einsetze, bleibt mir wahrscheinlich nicht mehr Geld über und ich werde auch in Europa nicht ohne Förderungen arbeiten können."


Das ist insofern nicht richtig, als ja nicht die maximale Ertragssteigerung im Vordergrund steht, sondern versucht wird, der Tatsache, dass das genetische Potential der bereits existierenden Sorten noch nicht annähernd ausgeschöpft wird (aufgrund von Krankheiten, Schädlingen, Dürre etc.), Rechnung zu tragen, indem man mit den Mitteln der Gentechnik versucht, Ausfälle zu vermindern.
Das sich die Sache finanziell für die Bauern nicht rentiert, ist ein Gerücht, welches jeglicher Grundlage entbehrt - besonders die Kleinbauern in der Dritten Welt profitieren davon - das ist belegt wie nur etwas (Studien dazu habe ich im Grüne-Gentechnik-Thread zuhauf angegeben).


Zitat: "Da die meisten Konsumenten GVO bis dato ablehnen (für sie bringts keine Vorteile - und vergleichsweise günstig sind Lebensmittel ohnehin), wird auch auf dieser Seite nicht mehr bezahlt werden."

Und wieso lehnen die meisten Konsumenten - dies gilt ohnehin nur für Europa - die Gentechnik ab? Weil Greenpeace, Global2000 etc. sie mit ihrer Schauerpropaganda öffentlichkeitswirksam so disreditiert haben, dass der Mainstream diesen Unsinn jetzt auch glaubt.


Zitat: "Unser Netzwerk an Abhängigkeiten, speziell bei der Abnehmerseite und bei den Förderungen wird sich garantiert nicht ändern, eher werden sich unsere Abhängigkeiten noch verstärken (speziell bei Saatgut!!!)."

Wieso sollten sie das tun - Saatgut werden die Konzerne ob mit oder ohne Gentechnik nicht verschenken.


Zitat: "Die Einflüsse, die gentechnisch veränderte Pflanzen auf die Natur haben, sind bis dato kaum bekannt; weder ob sie Schaden anrichten können noch ob sie sicher sind! Speziell bei der Sicherheit bin ich sehr skeptisch - warum sollte ich einem Großkonzern glauben, der eine Studie aus seinen eigenen Versuchen veröffentlicht, die seinen Interessen dient?"

Wie kommst Du zu dieser Aussage? Dasselbe Argument lässt sich übrigens auch gegen Greenpeace verwenden (man erinnere sich nur an Brent Spar)


Zitat: "Die meisten Probleme, die GVOs lösen sollen, sind menschengemacht - Unkräuter, die in Massen auftreten oder Pflanzenschädlinge, die auf einmal ganze Ernten vernichten."

Das ist nur die halbe Wahrheit. Heuschreckenplagen kommen schon in der Bibel vor - auch menschengemacht?


Zitat: "Die Probleme der Menschheit in Bezug auf die Nahrungsmittelproduktion werden sich mit Gentechnik alleine kaum lösen lassen;"

Sehr richtig - das behauptet allerdings auch keiner.


Zitat: "hier wäre andere Ansätze vielversprechender:
* Verbesserung in der Lagerhaltung
* Aufbau lokal angepasster Landwirtschaft mit angepasster Nutzung der natürlichen Ressourcen (lokale Sorten und Rassen)
* bessere Verteilung der Lebensmittel
* Stopp der Verbauuung landwirtschaftlicher Flächen
* Effizientere Nutzung von Nahrungsmitteln (weniger wegwerfen)
* Überlegen, inwieweit die Energieproduktion vom Acker wirklich so schlau ist
* Einfach ein bisserl weniger essen..."


Das reicht aber nicht - das große Problem beim Bio-Anbau ist ja gerade, dass er zuviel Fläche braucht.


Zitat: "Für mich ergibt sich aus all den angeführten Punkten ein einfacher Schluß: der Nutzen der Gentechnik in der Landwirtschaft ist sehr gering bzw. für mich nicht vorhanden. Derzeit sage ich: Finger weg davon, schauen wir mal, das wir alles so auf die Reihe bekommen; damit haben wir mehr als genug zu tun!"

Diese Ansicht ist legitim - nur sieht das die Mehrheit der Bauern weltweit anders.


Zitat: "der Vergleich mit zwischen medizinischer (roter) und landwirtschaftlicher Gentechnik ist mE nicht zulässig. Bei der medizinischen Gentechnik (und auch bei industriellen Anwendungen) erfolgt die Nutzung gentechnisch veränderter Organismen in einer abgegrenzten Umgebung (Reaktoren, Kessel, etc.), sodaß keine Verbindung zur Umwelt besteht und keine veränderten Organismen freigesetzt werden. Genau das ist aber bei grüner Gentechnik der Fall - wir versetzen veränderte Organismen in die Umwelt und hoffen, dass nix passiert."

Wieso ist dieser Vergleich nicht zulässig - beide Verfahren beruhen auf denselben biologischen Gesetzmäßigkeiten. Die Frage ist ja nur: Funktioniert es in Theorie und Praxis - das is die Aufgabe der Forschung. Sie mus in jedem Fall testen verbessern, testen verbessern. Bislang gibt's nirgends Probleme - alles verhält sich so, wie vorausgesagt.


Zitat: "Noch ein Wort zum Thema Superunkräuter: Roundup - bzw. Glyphosat-resistente Unkräuter gibts tatsächlich, in einigen Landstrichen der USA haben die Bauern schon massiv damit zu kämpfen, insbesondere bei Amaranth. Frage: wodurch sind die dann entstanden? Logischerweise dadurch, dass ein bestimmtes Gift sooft benützt wurde, dass irgendwann mal Pflanzen resistent wurden. Die Häufigkeit der Verwendung wurde aber durch die dagegen resistenten GVO so richtig forciert - im Endeffekt war die Sache erst wieder für die Katz, was bringts mir denn, wenn der Soja resistent ist, der Amaranth aber auch? Das kann uns beim Bt-Mais genauso passieren, dass der Maiszünsler mal resistent wird und was dann?"


Bislang stellen Resistenzen kein besonderes Problem dar. Dass sie sich einstellen können ist zwar richtig, nur kann man ja dagegen auch wieder eine Lösung finden. Resistenzphänomene sind ja nicht Gentechnik-spezifisch (das habe ich allerdings schon ausgeführt - darum mein Vergleich mit Antibiotika).


Zitat: "Fortschrittsgläubigkeit ist mE nirgends angebracht! Schon oft wurde geglaubt, das alles überstrahlende Superding zu haben - letztendlich ist man doch draufgekommen, das nicht alles so schön aussieht. Das beste Beispiel ist die Atomkraft - in den 50igern und 60igern höchstgelobt; heute ist klar, dass das nicht unbedingt die Lösung war bzw. wir mit dem Zeug noch lange leben müssen..."

Blinde Fortschrittsgläubigkeit ist wirklich nicht angebracht - allerdings existiert die auch nirgends. Übrigens ist die Atomkraft in diesem Zusammenhang ein sehr schlechtes Beispiel, wenn man Kosten mit Nutzen vergleicht.


MfG




  06-12-2009 18:03  dblondeau
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@chevy
wo bleibt bitte dein Benehmen, wenn du das Gerede der anderen als Blödsinn abtust???

Chevy ist ein BETON- Kopf! das hat kein Zweck!

  06-12-2009 18:28  asterix
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer

Abend

@dblondeau
Warum benimmt sich Chevy schlecht?
Weil er seine Meinung mit Fakten hinterlegt?
Ich warte auch noch auf Fakten, Daten...... und auf eine Doktorarbeit, wo die ganzen "Bioargumente" bezüglich Gentechnik auf den Tisch gelegt werden.

PS: Mit reinem "BIOBLABLA" wird die Welt auch nicht gerettet.

mfg asterix

  06-12-2009 18:41  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ dblondeau:

Wem gegenüber habe ich mich schlecht benommen?
Das ich Gerede als Blödsinn abtue stimmt - allerdings nur deshalb, weil es eben nichts anderes als Gerede ist. Jeder Mensch kann behaupen was er will, was nicht bedeutet, dass jeder Behauptung derselbe Wert zukommt.
Würdest Du einmal mit vernünftigen Argumenten operieren, könnte ich mich damit auseinandersetzten, aber es kommt eben nur - Blödsinn.

MfG

  06-12-2009 19:49  Leo7
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
da gibt´s leute, die sich ihre meinungen(fast schon krankhaft) immer belegen müssen, aber leider nicht wissen, dass sie das absolut nur für sich selber tun....fragwürdig in dieser zeit....
beton ist beton!
leo

  06-12-2009 19:58  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ Leo7:

....und Vakuum ist Vakuum........

LG

  06-12-2009 20:01  Leo7
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
whow....so sei es
warum fühlst grad du dich angesprochen.... :-))))
sis wias is
lg
leo

  06-12-2009 20:49  dblondeau
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@chevy
auf welchen Thron sitzt er um sich zu erlauben die anderen als vernünftig oder blöd zu urteilen???
unser Gen-Richter kotzt mich an!

  06-12-2009 20:53  dblondeau
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
muss man warten bis die vermeintlichen Errungenschaften der Gen-Lobby einen besonderen Problem schaffen, um die zu stoppen? NEIN
stoppt den Gen jetzt! GRÜNE GENTECH gehört VERBOTEN weltweit!

  06-12-2009 21:29  dblondeau
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Weltwirtschaftskrise, Armut und Nahrungsmittelknappheit durch grüne Gentechnik !!!

Nach Griechenland, Frankreich, Österreich, Luxemburg und Deutschland wollen nun auch die Balearen sich zur gentechnikfreien Zone erklären. Tausende Spanier haben auch in Saragossa, der Hauptstadt der Region Aragón, gegen den Anbau von Genmais demonstriert. Ebenfalls in asiatischen Ländern und Indien demonstrieren die Menschen gegen den Anbau von Gensaat. Nicht zuletzt hängt die aktuelle Weltwirtschaftskrise und Nahrungsmittelknappheit mit der grünen Gentechnik zusammen. Wie das? Soll die grüne Gentechnik Lebensmittelknappheit und Armut doch gerade bekämpfen, oder etwa nicht? Das Gegenteil ist der Fall: Grüne Gentechnik steht für eine Verarmung der Landbevölkerung und Mangel an brauchbaren Lebensmitteln.

Spätestens seit dem schlagzeilenträchtigen Verbot von Genmais in Deutschland dürfte sich der Name Monsanto nun bei vielen Verbrauchern "als Quelle von gefährlichen Lebensmitteln" festsetzen

Seltsam, daß ein derart korruptes Verhalten seitens Monsanto und anderer Gentechnik-Befürworter auf so viel Wohlwollen seitens einiger CDU-Politiker stößt

CSU-Generalsekretär Dobrindt verteidigte die CSU-Ministerin. "Wer sich nur der Forschung unterwirft und sie nicht in Einklang mit Mensch und Natur bringt, der wird den harten Widerstand der CSU erfahren. Uns ist die Bewahrung der Schöpfung wichtig, das sollte eigentlich zum selbstverständlichen Gedankengut einer C-Partei gehören. Frau Aigner habe die einzig richtige und verantwortbare Entscheidung getroffen." Dobrindt verwies auf die große Zustimmung bei den Bürgern. "Grüne Gentechnik, die keiner braucht, hat auch auf unseren Feldern nichts verloren. Wer das nicht zur Kenntnis nehmen will, gerät in Gefahr, die Bindung an die Menschen zu verlieren"

Schon 1978 schrieb das Wall Street Journal in einem Leitartikel auf der ersten Seite: "Der grünen Revolution sind die Tricks und Kunstgriffe endgültig ausgegangen. Ja, die Revolution wendet sich inzwischen gegen sich selbst." Die grüne Revolution mit ihren Hochertragssorten und der "grünen Gentechnik" hat letztlich nichts anderes hervorgebracht als die vielfältigen Landwirtschaftssysteme der Dritten Welt und die sie umgebenden Sozialstrukturen aus den Angeln gehoben, vernichtet und durch ein westliches Modell ersetzt zu haben. "Sowohl die Nutzpflanzen wie die Ökonomien Asiens, Afrikas und Lateinamerikas sind unter dem Vorwand, daß die Hungernden mit Nahrung versorgt werden müßten, mit Gewalt in die westliche Marktwirtschaft einbezogen worden. Der dritten Welt wird ein Ernährungssystem aufgedrängt, das nicht einmal in der ersten Welt gut funktioniert und die Gefahr in sich birgt, die alternativen Möglichkeiten der armen Länder zu vernichten

Studien, die sich außerhalb des Dogmas der Unbedenklichkeit bewegen, werden entweder ignoriert oder abgewatscht. Ist das nicht möglich, werden mit Industriegeldern aufwendige Gegenstudien lanciert, mit dem Ziel, die missliebigen Ergebnisse zu widerlegen oder sie unter dem Wust neuer Zahlen zu begraben." So gibt es nur noch wenige, die wirklich die Risiken der Gentechnik ergründen. "Wer in dieser Ecke arbeitet, bekommt es mit der geballten Macht des Forschungsapparates zu tun: Kurz nach der Entscheidung der Ministerin Aigner protestierten in einer gemeinsamen Erklärung die Alexander von Humboldt-Stiftung, die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, die Deutsche Forschungsgemeinschaft, der Deutsche Akademische Austauschdienst, die Frauenhofer-Gesellschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, die Hochschulrektorenkonferenz, die Leibnis-Gemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft sowie der Wissenschaftsrat." Wer also etwas wissen will fragt besser woanders nach. Der Ruf nach Unabhängigkeit wird in der Tat lauter. "In den Vereinigten Staaten haben 26 Experten für Maisschädlinge aus 16 Ländern kürzlich eine Erklärung abgegeben, in der sie Knebelverträge mit den Agrarkonzernen beklagen. Ohne Vertrag erhalte man kein Saatgut, schreiben sie. Mit den Verträgen aber sichern sich die Unternehmen Einflußmöglichkeiten auf Versuchsabläufe. Bei vielen kritischen Fragen ist eine wirklich unabhängige und legale Forschung nicht mehr möglich


Daß die grüne Gentechnik in Europa, Asien und USA mehr und mehr auf Ablehnung stößt, hat seine Gründe - und die sind nicht aus der Luft gegriffen, sondern handfester Natur.

Nach Griechenland, Frankreich, Österreich, Luxemburg und Deutschland wollen nun auch die Balearen sich zur gentechnikfreien Zone erklären.!!!

  06-12-2009 21:49  dblondeau
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Unterschiedliche Studien
Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen: Mehr oder weniger Pestizide?

(17.11.2009) Zwei aktuelle Studien über die Umweltauswirkungen gentechnisch veränderter Pflanzen kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Einer der Studien zufolge wurden seit Beginn des Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen 1996 deutlich mehr Pestizide auf die Felder ausgebracht. Die andere Studie bilanziert eine substanzielle Umweltentlastung durch gv-Pflanzen.

www.transgen.de/...

die pgeconomics. ist der Auftraggeber der zweite Studie, daher auch parteiisch!

  06-12-2009 22:26  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ dblödeau:

ad. www.transgen.de:
Ich habe das alles schon im anderen Thread angegeben - die Frage in diesem Zusammenhang ist nicht, wer die Studie in Auftrag gegeben hat, sondern dass in der Benbrook-Studie schlampig gearbeitet wurde. Die Vorwürfe sind sehr konkret.

So - und nun zu Deinem "Artikel" - unfassbar, auf welchen Schundseiten Du Dich herumtreibst - da würde ich mich auch nicht trauen, diese als Quellen anzugeben! So viel Text und so wenig Inhalt.
Für die Leser diese Threads:
Schauen Sie sich diese Seite an - da werden sie geholfen! *gg*
http://www.thiele-und-thiele-consult.de/science-review-letters/science-review_ge/291_ge.html


MfG


  06-12-2009 22:29  dblondeau
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@eh blöde chevy!
lass dich unfassbar bleiben!

  06-12-2009 22:30  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ dblödeau:

Nix Deutsch!

  06-12-2009 22:31  dblondeau
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
die Studien von Chevy sind alle bezahlt!
unglaubwürdig!
die Welt.de konservatismus pur und Stimme für die Gen Dreck!

  06-12-2009 22:32  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
@ dblödeau:

Noch immer nix Deutsch!

  14-12-2009 20:14  webinformationat
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
http://gentechnikfreies-oesterreich.blogspot.com/2009/12/gensoja-in-brasilien-fluch-oder-segen.html

Gruß

www.webinformation.at

  15-12-2009 08:18  Chevy
Gentechnik in der Landwirtschaft als Chance für die EU Bauer
Werbung?