Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

Antworten: 517
biolix 30-10-2009 20:17 - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Nabend !

eine neue Untersuchung zeigt worauf es wirklich ankommt in dieser Frage, und das glaub ich auch, und das ist nciht Gott gegeben, sondern eine großteils auch politische Entscheidung, sieh FAzit der Untersuchung. Aber wer wird diese Entscheidung treffen und hoffentlich die Richtige....

lg biolix


http://science.orf.at/stories/1630587/

Eine unendliche Geschichte

Seit mehr als zwei Jahrzehnten wird über gentechnisch veränderte Pflanzen und Nahrungsmittel diskutiert. Von klaren politischen Entscheidungen sei man aber immer noch weit entfernt, meint Helge Torgersen, Mitarbeiter des Instituts für Technikfolgenabschätzung (ITA) der ÖAW. Er berichtet von den Ergebnissen einer internationalen Untersuchung.

......

Was ist nachhaltige Landwirtschaft?

Insgesamt kommt die Studie zum Schluss, dass die Zukunft der landwirtschaftlichen Gentechnik in Europa nicht nur von den Details der Regulierung, neuen technischen Lösungen oder der Entwicklung der öffentlichen Meinung abhängt. Entscheidend ist vielmehr, was als "nachhaltige Landwirtschaft" gelten soll: Geht es z. B. um hohe Produktivität bei niedrigem Input oder um einen Ausbau des ökologischen Landbaus? Mit anderen Worten: Welche Landwirtschaft wollen wir und wie wollen wir sie erreichen?

Das ist eine grundsätzliche Frage, die bisher eher vermieden wurde - verständlich, denn die europäische Agrarpolitik ist schon kompliziert genug. Ein breiter gesellschaftlicher Dialog ist aber sehr bald nötig, denn es besteht Handlungsbedarf, und das nicht nur weil Gentechnik in der Landwirtschaft als Problem gilt. Solange nicht klar ist, was die Aufgabe der europäischen Landwirtschaft in Zukunft sein soll, bleibt die Rolle einzelner Technologien unbestimmt.


mfj antwortet um 31-10-2009 09:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

Gratuliere Biolix, nach mindestens 200 illusionslosen Beiträgen von Dir, zum Thema Gentechnik, scheint sich endlich der wissenschaftliche Aspekt und Beurteilung in dir zu regen und zu wurzeln.
Mit Helge Torgersen zitierst du endlich auch mal einen Wissenschaftler, der Rang und Namen hat ,und lässt die „billigen Abfangjäger“ von Greenpeace und Global 2000 am Boden...

Die Gentechnik ist seit ihren Anfängen in den 70er Jahren zu dem wohl wichtigsten Werkzeug der biologisch-medizinischen Forschung geworden und hat zu einem enormen Erkenntniszuwachs geführt.

Während die regulierte Nutzung der weißen“ und „roten“ Gentechnik auch von den Umweltverbänden „ohne Worte“ akzeptiert ist, wird die Nutzung der „grünen“ Gentechnik durch gezielte populistische propagandistische Verteufelung sehr stark eingeschränkt, und letztendlich politisch blockiert. Damit ist faktisch auch die einschlägige Forschung in hohem Maß blockiert.
Was das für die Zukunft bedeutet, muss man wohl nicht immer wiederholen.
(Gekoppelt und vereint an das Bio-Phänomen der: Reiche Väter –arme Söhne...Syndrom).

Damit verdrängt man einen ganzen Forschungszweig in´s Ausland, und stärkt „Marktführerschaften“ und Patentseuchen von Firmen wie Monsanto und Co.
Wir brauchen die breite kontrollierte Forschung in unseren Landen, nicht nur in Labors, sondern auch im Freiland.

Die Anwendung der Gentechnik in der Pflanzenzüchtung bittet ein noch unausgeschöpftes Potential für den ökologischen Landbau, für verbesserten Umweltschutz, die Erhaltung der Artenvielfalt und die Gesundheit bietet. Pflanzen, die resistent gegen Insekten, Pilzbefall, Viren und Nematoden usw. sind, müssen nicht gespritzt werden.
Pflanzen, die besser an ungünstige Wachstumsbedingungen werden können, übrigens eine Chance für schlechtere Lagen - den nicht jeder hat die Gunst eines "Horner Beckens" hätten ein Chance in der Nawaros-Biosprittechnologie Fuß zu fassen.

All diese Chancen opfert man bis jetzt wissentlich der geistigen „Inquisition“ von Fortschrittsskeptikern, Fanatikern, raffinierten Spendengeld-Organisationen und immerwährenden Angstmachern.

Biolix, ich hoffe der Nebel der „Blindheit“ findet auch im Waldviertel ein paar Sonnenstrahlen, wo die Stirn wärmen, die Ohren abreifen lassen und dem „triefenden Okkultismus“ ein trocknendes Tuch bereithält.

Rückwärts geht’s nur auf die Bäume...und zum Lianenschwingen hast Du eindeutig Übergewicht ;-))


biolix antwortet um 31-10-2009 09:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

Hallo !

mfh schreibet :

"Die Anwendung der Gentechnik in der Pflanzenzüchtung bittet ein noch unausgeschöpftes Potential für den ökologischen Landbau, für verbesserten Umweltschutz, die Erhaltung der Artenvielfalt und die Gesundheit bietet. Pflanzen, die resistent gegen Insekten, Pilzbefall, Viren und Nematoden usw. sind, müssen nicht gespritzt werden"


;-))))) geh bitte , mit dem Schmäh kummens scho 10 Jahre, bring mir einen Vorteil für die biol. LW ?wir zeigen jeden Tag das wir sie nicht brauchen, und den Humusaufbau habens "uns" auch noch nicht erfunden... ;-)))

Was sie bis jetzt gebracht hat, können die BäuerInnen sehr wohl sslbst sehen und beurteilen,
und nun liegt die Entscheidung auch an Ihnen bzw. das bei der Politk einzufordern, welche Art der LW sie in Zukunft in Ö und Europa wollen...

und das der Herr Wissenschaftler ist des eher für die Einführun ist das weiß ich schon, aber schön war doch das Fazit du dem du nichts schreibst, es ist eine Politische Enetscheidung und da sit wieder gut das es schon soo viel Biolandbau gibt... ;-)))

lg biolix

Chevy antwortet um 31-10-2009 10:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ biolix:
Wann gibt es das erste Opfer der Gentechnik?
mfg

biolix antwortet um 31-10-2009 10:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Chevy schau dir Monsanto mit Gift und Genen an, siehe unten, dann wirst sehen was in der USA los war als die erste Gentechveränderte Aminosäure "eingeführt" wurde...

Und glaubst das die Allergien immer emhr werden weil alles so super ist ?

lg biolix

http://www.youtube.com/watch?v=gDrvFiRwWP8

Tyrolens antwortet um 31-10-2009 11:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ist das grüne Gentechnik?

Chevy antwortet um 31-10-2009 12:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ biolix:
Der Film ist tendenziös und deshalb als Diskussionsgrundlage nicht zu gebrauchen (du hast schon seinerzeit bei Percy Schmeiser vs. Monsanto einen argumentativen Bauchfleck hingelegt - viel besser ist dieser Link: http://www.youtube.com/watch?v=gm9VCEzXC90).

Auf welche Art und Weise (Wirkungszusammenhang) sollen gentechnisch veränderte Lebensmittel den Konsumenten schädigen?
Was Gentechnik vielmehr leisten kann, hat Norman Borlaug (http://de.wikipedia.org/wiki/Norman_Borlaug) - einer der wirklichen Revolutionäre der Landwirtschaft des 20. Jahrhunderts - hier beschrieben:

http://www.novo-magazin.de/64/novo6462.htm

mfg

PS: Dass es wegen Gentech mehr Allergien gibt, ist hanebüchener Unsinn.


dblondeau antwortet um 31-10-2009 13:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
GENTECHNIK GEHÖRT VERBOTEN! WELTWEIT !

biolix antwortet um 31-10-2009 14:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo !

chevy was war mit dem Percy Schmieser, kann mich nciht erinner´n, weist eh wie der letzte Prozeß ausgegangen ist und wies mit neuen Gentechzulassungen in kanada weiter geht ?

Und das NOVO Magazin, hat dblondeua letztens erst gezeigt was die Schreiben, z.b. Weizenanbau ohne Kunstdünger ist nicht möglich..." ;-))

Ja und "tendentiös" ist die gentechindustrie sicher nicht für dich .. ;-)))

Du kannst alles wiederlegen was im Film vorkommt, bitte tue das.. komisch das ARTE noch niemand geklagt hat, die sind doch sonst so schnell beim klagen.. ;-)))

Und vielleicht hast du ja normal was zum sagen zu der Untersuchung...

lg biolix



ANDERSgesehn antwortet um 31-10-2009 14:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

@biolix
allergie entstehen NUR im kopf, zur berichtigung!

@franz
... UND WIE SOLL DAS GEHEN?

lg
ANDERSgesehn.

Chevy antwortet um 31-10-2009 15:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:
zu Percy Schmeiser (den kennt übrigens in Kanada kein Mensch und gewonnen hat er nur einen völlig unwichtigen Prozeß) guckst Du hier (runterscrollen - aber Du hast es ja damals schon nicht verstanden):
https://www.landwirt.com/ez/index.php/forum/message/150605/

Und nun ein paar einfache Fragen:

Was ist ein Gen?

Was tut die Gentechnik und wie funktioniert sie?

Gibt es weltweit einen Menschen, der durch Verzehr eines gentechnisch veränderten Lebensmittels zu schaden gekommen ist - und wenn ja wie soll das rein technisch
funktionieren - sollte ein leichtes sein, dass zu bentworten?

Wen schädigt Gentechnik (und Gentechnik ist nicht gleich Monsanto) und vor allem wie?

Wieso sollte eine Firma vorsätzlich ihre Kunden schädigen?

Wer schützt mich vor Leuten, die zwar keine Ahnung haben und einer Öko-Lobby angehören, die zumindest in Mitteleuropa weitaus mächtiger ist als die der Gentechnik und die Subventionen ohne Ende verbraten, ohne dass dieses Geld in irgendeiner Weise der Allgemeinheit nützt?

Zurück zum Ursprung - zurück in die Steinzeit!
mfg

Felix05 antwortet um 31-10-2009 16:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo Leute,

ich habe seit drei Jahren eine Wespenallergie, vorher nie was gemerkt und an so einem kleinen Stich fast draufgegangen.

War dann zu einer Sensibilisierung und hole mir monatlich eine "Dosis" in Form einer Spritze ab.
Mir wurde von Allergologen erklärt, dass nicht die Wespen aggressiver werden, sondern das wir Menschen einfach immer weniger fähig sind, Antikörper aufzubauen.
Ich meine, da könnte Gentechnik bei Nahrungsmitteln schon helfen, oder?

Gruß, Lutz!

biolix antwortet um 31-10-2009 17:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Also chevy, fang ma jetzt bei Null an ?

eine gegenfrage: in denm Jahr wo das "Gen" entschlüsselt wurde, kam BSE "ganz groß raus" und man wusste komischerweise gar nicht über diese "Eiweißverbindung" im Hirn, und warum gibts das wenn man alles sonst weis und kann ?

Was haben die "Ökofritzen" bereits schlechtes angerichtet aud dieser Welt ? und umgekehrt ?

Wo ist der Biolanbau z.b. zurück in die Steinzeit, für mich die größte high tech Erungenschaft die es die letzten jahrzehnte gegebn hat, Bauern die wieder selbstständig zu denken gelernt haben, sich unabhängig machen und erkennen mit der natur zu arbeiten und nciht dagegen bzw. mit chemischen Mitteln, wo alle paar jahre wieder eine verboten wird, weil man ohhh
wie wundersam drauf komtm das es doch nciht so unschädlich ist...

siehe das Bienensterben letztes jahr unten...

also bitte Steinzeit war gestern, heute leben wir gesund und haben alles was wir brauchen weil wir Intelligent sind das Gute zu nützen und das Risikoreiche weg zu lassen... ;-))))

lg biolix

p,s eigentlich ungeheuerlich wenn ich unten angeführtes wieder lese und ans Bienesterben denke was soooo Leute eigentlich eingesperrt gehören die sowas freigegeben haben !!!!!

ES GEHT AUCH OHNE DIESE BIENENGIFT !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


https://www.landwirt.com/AGES-Neue-Massnahmen-bei-insektiziden-Beizmitteln,,7515,,Bericht.html


AGES: Neue Maßnahmen bei insektiziden Beizmitteln



Da es im vergangenen Jahr in Deutschland im Zuge der Aussaat von insektizid-gebeiztem Maissaatgut zu massiven Bienenschäden gekommen ist, ergreifen das Bundesamtes für Ernährungssicherheit (BAES) und der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) Maßnahmen.



Chevy antwortet um 31-10-2009 18:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:

1) Du kennst offensichtlich den Unterschied zwischen Gen und Genom nicht. Es wurde nicht ein Gen, sondern das menschliche Genom entschlüsselt.

2) Ein Gen ist nichts anderes als eine Information (vgl.http://de.wikipedia.org/wiki/Gen)

3) Als Gentechnik bezeichnet man jene Methoden und Verfahren der Biotechnologie, welche auf den Kenntnissen der Molekularbiologie und Genetik aufbauen und gezielte Eingriffe in das Erbgut (Genom) und damit in die biochemischen Steuerungsvorgänge von Lebewesen bzw. viraler Genome ermöglichen (http://de.wikipedia.org/wiki/Gentechnik)

4) In der Medizin hat die Gentechnik längst größte Bedeutung erlangt. Mit Stand 2008 waren in Deutschland 134 Arzneimittel mit 98 verschiedenen gentechnisch erzeugten Wirkstoffen zugelassen (diese werden bei zahlreichen Krankheiten wie etwa Zuckerkrankheit, Blutarmut, Herzinfarkt, Wachstumsstörungen bei Kindern, verschiedenen Krebsarten und der Bluterkrankheit eingesetzt). Weltweit befinden sich über 350 Gentech-Substanzen in klinischen Prüfungen mit Patienten. Insulin ist das bekannteste Hormon, das mit Hilfe der Gentechnik gewonnen wurde (das früher verwendete Insulin stammte von Rindern und Schweinen und war nicht hundertprozentig baugleich mit dem des Menschen. Durch Gentechnik wurde es ersetzt und löste u.a. die Probleme von Diabetikern mit einer Unverträglichkeit gegenüber Tierinsulin.

5) Was hat BSE mit Gentechnik zu tun?

6) Jede Form von Züchtung und Kultivierung von Pflanzen ist Gentechnik.

7) Biologisch erzeugte Lebensmittel sind genausowenig natürlich wie gentechnisch veränderte, da beide mit ihren Urformen nichts gemein haben, sondern auf Züchtung (=Änderung des Genoms) und Selektion beruhen.

8) Was hat die Öko-Lobby bislang Gutes hervorgebracht? Innovationen kommen immer von den Technikern.

9) Wenn man keine Ahnung hat (und ein Gen nicht vom Genom unterscheiden kann) - einfach mal die Fresse halten!

mfg

PS: Alles, was es sons dazu zu sagen gibt steht hier: http://maxeiner-miersch.de/standp2000-05b.htm


Hirschfarm antwortet um 31-10-2009 18:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy
Du fragst wen die Gentechnik schädigt?
Antwort : Sicherlich uns Landwirte. Je mehr wir produzieren umso billiger werden unsere Produkte und umso geringer die Gewinnmargen.Das durch die Gentechnik mehr produziert werden kann ist klar. Die Frage ist nur wer das brauchen soll. Die dies brauchen würden können sowieso nichts zahlen und die anderen haben jetzt schon zuviel.
Dem Konsumenten bringts in unseren Breiten auch nichts , denn wenn das Essen bei uns noch billiger wird sind bei uns auch bald zwei Drittel übergewichtig.
Dasselbe gilt übrigens auch für die konventionelle Züchtung. Gezüchtet wird einzig und allein auf Ertrag und die Qualität wird immer schlechter.


Hirschfarm antwortet um 31-10-2009 18:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy
Was hat die Ökolobby bislang gutes hervorgebracht?
Antwort : Gehst amoi zum Merkur und kafst da a Biosoizstangal mit ana Biokantwuascht.
Und wannst dann no imma sogst de Biobauan ham nix guats dann ka da sowieso kana mehr höfn.

Chevy antwortet um 31-10-2009 19:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@Hirschfarm:
1) Es geht bei der grünen Gentechnik aber nicht primär darum, dass der einzelne Landwirt mehr verdient, sondern darum, dass bessere Produkte zum selben Preis auf den Markt kommen.
2) Was ihm Nahrungsmitel wert sind, bestimmt der Konsument.
3) Wo wächst in freier Natur ein Biosalzstangerl?
4) Wieso sollte es besser schmecken - es ist genausowenig natürlich wie ein konventionelles Salzstangerl.
5) Ich habe nicht gesagt, das die Bio-Bauern keine gute Qualität produzieren - nur kann das ein konventioneller genauso gut.
mfg

biolix antwortet um 31-10-2009 19:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy , ich mach mir die Arbeit am Samstag abend nicht mehr, dir auf jeden Pkt zu antworten, obwohl das "Hände falten, fresse halten " ja zeigt wo du her kommst... ;-)) und das mit Pkt frü Pkt gefällt mir am besten da kann ich toll drauf antworten morgen... ;-)))

ja 2 Buchstaben vergessen, sagst uns noch wie jedes Gen im Genom für seinem Platz hat, und wie "Zufällig" es über Artschranken gemacht werden kann bei den GVOs ( denn sowas hats in der konv. Züchtung noch nie vorher gegeben ) und durch welchen Platz im genom genau welche Eigenschaft des "Endproduktes" genau verändert wird, oder ob ein neues Gen auf einem Platz viele Eigenschaften die nicht erforscht sind , verändern könnten ? ;-))))))

Ja und man sieht bei dem Beispiel von oben wie die konv. LW Bienen tötet, ihr schafft es ja nciht mal ohne Bienen töten jetzt schon, und nun bracuh ma noch eine "Frankensteintechnologie" damits noch schneller geht ??

Ja klar, Vorteil für die Bauern solls auch nicht bringen, nur für die Industrie und weiter komsich, wo sind die Produkte im Regal wenn der Konsument entscheidet, sogar in Amerika und England aus den Regalen entfernt worden... komisch...

ja und es soll auch manchen konv. Schweinebauern schon gegeben haben der drauf gekommen ist, wenn er Genverädnertes Soja verfüttert hat, das das der Gesundheit seiner Schweine nicht gut getan hat.. etc. etc. aber mehr dazu morgen...

Und wiederlege bitte ein Argument von "Monsanto mit Gift und Genen", mit solchen Multis arbeitest du lieber zu sammen als mit so ungefährlichen "ökofreaks"... na du bist mir einer...
;-))))

lg biolix

Felix05 antwortet um 31-10-2009 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
biolix,

ich hab´s denke ich schon gesagt, ich bin kein Bio-Fanatiker, aber jetzt spende ich dir eine stehende Ovation.

Gruß, Lutz!

Hirschfarm antwortet um 31-10-2009 20:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@Chevy
Ja bist du von vorgestern?
Wir Biobauern haben uns jetzt Genveränderten Mais patentieren lassen der statt herkömmlicher Kolben Salzstangerl macht (bis zu 12 Stangerl pro Pflanze). Einziger Nachteil ist, das man nicht mit dem Mähdrescher ernten kann sondern mit dem Kolbenpflücker ausrücken muss und mehr Transportkapazitäten braucht als beim herkömmlichen Mais.

Ich bin zwar absolut nicht grün, aber Agrargentechnik brauchen wir ungefähr so notwendig wie einen Kropf!

ANDERSgesehn antwortet um 31-10-2009 20:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

tja tom. in der jugenzeit, beim frauenkennenlernen, setze ich gerne bei ähnlichen verhalten ein nachdenklichen schlußpunkt mit der frage:

weißt du überhaupt welches hormon gerade in dir wütet?

;)))
ANDERSgesehn.





ANDERSgesehn antwortet um 31-10-2009 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

@hirsch
beleidige nicht hier die steiera!

;)))
ANDERSgesehn.



biolix antwortet um 31-10-2009 20:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Das ist toll wennst mich nicht aushältst tiroler, das gefällt mir.... ;-)))

Ja der Bove , der ist in Frankreich genauso unbekannt wie der Percy in Kananda.. ;-))))))

danke felix, was soll man da noch viel sagen... ;-))

lg biolix

Chevy antwortet um 31-10-2009 20:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:
Ich habe nur gesagt, wenn man sich nicht auskennt, dann ........
Wieso gibt's auf der ganzen Welt keinen renommierten Wissenschaftler (Biologen oder Arzt), der Gentechnik für etwas Schlechtes hält?
Du hast mir noch immer nicht erklärt, wie gentechnisch veränderte Pflanzen einen Konsumenten vergiften können? Was hat das Bienensterben mit der Gentechnik zu tun?
Wie immer: Mit Fakten hältst Du Dich nicht lange auf !
Bio ist genausowenig natürlich wie konventionell.

mfg
@Hirschfarm: Wo gibt's das Saatgut für Biosalzstangerl? *gg*


biolix antwortet um 31-10-2009 20:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Horcht man sich solche Leute an, meinst e in anders ? ;-))))

Angesoffen, kann nur wer sein der "Bienenmörder" verteidigt oder eben nicht zugeben kann was sich abspielt udn das alles eigentlich nur die Spitze des Eiberges ist...

Ihr solltet mal mit so menschen zusammen kommen wie cih letztens wieder mit einer BiobäuerIn die zu mir meinte . " du es spüren die Bauern fast alle schon das da was ncith in Ordnung ist, sie haben ein schlechtes Gefühl, nur keiner will es zugeben...:"

Komisch war dann nur, das ein andere zugehört hatte und meinte, "ja genauso wars bei mir, darum hab ich auch vor 4 Jahren auf Bio umgestellt, jetzt gehts wieder aufwärts mit mir und meinen Böden zu hause..."

ja udn somit gehe ich zur Zukunft, zu den Kindern und wir spielen noch eine Runde "Scotland Yard" ;-)))

weil den bayern ahben wir nicht felix unser SAT spinnt, aber e besser... abe heute hätten wir ausnahmsweise fern gesehen.. ;-)))

lg biolix

biolix antwortet um 31-10-2009 20:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Also ich kenne dutzende Wissenschaftler udn Ärzte die gegen die Gentechnik sind !

lg biolix bis morgen...

Chevy antwortet um 31-10-2009 20:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:
Aber die kennen Dich nicht (und keiner von denen versteht was von Gentechnik)!
Prost


biolix antwortet um 31-10-2009 21:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
;-))))((((((((((((

Mörder und "Bienenmörder" ist ein Unterschied, und überhaupt in Anführungszeichen...

Aber auch ohne lieber Tiroler würde ich dazu stehen, dann so wllst mich weg bekommen ? lebenslange Forumssperre ???

Nachweislich hat es ein Bienesterben durch Poncho gegeben, wie würdest du die Verursacher nennen ??? "Bienenlebensspender " ???

Wie überheblich wie du muss man eigentlich sein, das man da nciht 5 mal sagt als ehem. Spritzmittelvertreter und auch involviert in die PSM Industrie mit so "Bienentötungsgiften", tut uns leid, wir werden alles tun das das nie wieder passiert, bzw. wir sehen ein Hummeln und Bienen sind uns soo wichtige Insekten das wir das alles verbieten müssen !!!!!!!!

Wie tief muss dein Niveau sein , das du das nicht sagst ???????????????

so es reicht für heute, hoffentlich schaltet sich morgen die Redaktion auf bitten vom Tiroler ein und stimmt über eine lebenlange Sperre ab... brrrrrrrrrrrrr

ich schreibs nochmals, die solche mittel zulassen gehören schon lange ins Gefängnis !

schaut euch bitte Monsanto mit Gift und Genen an, was die schon angerichtet haben, wem die schon bestochen haben etc. etc.....

unglaublich, aber nicht so unglaublich das es so tiroler gibt... ;-(((

trotzdem schönen abend, denn sowas kann ja mal vorkommen, beim tiroler bin ichs ja schon gewohnt....

lg biolix

p.s. chevy so eine einfache Frage wie ein gen eingesetzt wird und was es dann verändert für Eigenschaften, vielleciht durch Artenüberschreittung kannst echt nicht einfach beantworten..;-))

biolix antwortet um 31-10-2009 21:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ach ja noch was, Holocaust, auf das wäre ich gar nicht gekommen, wie nennst du das tausendfache umbringen von Bienen ? Ist ein "toller " begriff für das Bienen morden, weil da wurden ja auch "Völker" vernichtet... brrrrrrrrr ;-((((((

Chevy antwortet um 31-10-2009 22:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:
Weisst Du, was eine Knockout-Maus ist? In der Medizin (die noch viel heikler ist) funktioniert die Gentechnik - warum darf sie dass nicht in anderen Lebensbereichen tun?
Was hat das Bienensterben mit Gentechnik zu tun?
Wie das ganze funktioniert, wissen wir ja.
siehe: http://www.sueddeutsche.de/wissen/874/326738/text/

MfG



Moarpeda antwortet um 31-10-2009 22:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@tyrolens + biolix
@biolix + tyrolens

ihr solltet einen eigenen beitrag eröffnen, wo ihr nach herzenslust schreibenderweise raufen könnt.

oder man sollte euch in einer koppel oder einem vollspaltendingsbums zusammenlassen, wäre interessant zu beobachten ob bio ernährte oder konvi ernährte stärker sind ;-)))

biolix antwortet um 31-10-2009 22:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
chevy bitte , Interessengruppen haben auch das angerichtet was Monsanto schon angerichtet hat ????


Ich weiß eh wieda , eignelich sind greanpeace und die Biobauern die größten feinde der Bienen, alles erstunken und erlogen, alles nur wegen der Interessen der "Ökofreaks"...

Wie weit muss es auf dieser Welt noch kommen/gehen das man sich das anhören muss ?


aber egal, sie bringen den Bauern den Wohlstand, Bauern aufwachen, die helfen euch, und KonsumentInnen die wollen nur EUer bestes, pseudo gesunde Lebensmittel...

red ma wieder in 10 jahren weiter.... merh als das es die AGES schreibt chevy, nehr kann man dann ncihtmehr erwarten... alles ersunken und erlogen....

gute nach heile Welt von Monsanto udn Co... brrr

g b iolix

biolix antwortet um 31-10-2009 22:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
peda nein, geht nicht mehr, Alcatraz bekomm ich , LEBENSLANGE FORUMSSPERRE !!!!!

;-)))))))))))))))

gutes Nächtle wünscht dir peterlein dein dich innigst verehrender, bis auf die Ausländerfrage........ ;-)))

biolix

p.s. erwarte montags schon die Klagen der PSM Multis...;-))))
wäre mir echt eine Freude neben der Verfassungsklage gegen die BT Pflichtimpfung mich da auch rein zu tigern.... ;-)



Chevy antwortet um 31-10-2009 23:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:
Dein Poblem ist: Du kennst Dich nix aus und bist auch noch stolz darauf (bist halt ein typischer Österreicher - aber die sind ja auch alle gegen Genechnik - außer sie werden zuckerkrank)

mfg

dblondeau antwortet um 01-11-2009 16:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

WESPENNEST !


biolix antwortet um 01-11-2009 17:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Nabend !

ja da sticht man rein, und dann kommt man sich vor wie in einem Wespennest, da hast du recht dblondeau... ;-)))

Komisch, als "miese Tricks" Herr Tiroler magister würde ich eher dein" lebenslanges Forumsverbot" einordnen...

Wie wärs mit einer Entschuldigung an die Bienen, wennst es schon nicht bei mir tust ?


und chevy, man muss nicht Biotechnologie studiert haben um Zusammenhänge in der Natur zu verstehen, uns zu sehen was diese Konzeren bis jetzt schon angerichtet haben, wenn du auf Patentierung auf Leben zum Beispiel stehst, na dann lass dich Modifizieren und patentieren... ;-))

Was das Bienesterben mit der Gentechnik zu tun hat: heute ist nicht mal der Eindluß der GVOs auf das Bodenleben untersucht und es wird heftig ausgesäht, das kanns sich schnell auch auf Bienen auswirken.. wie schon oben geschrieben was du nicht beantwortest, verändere ich eine Eigenschaft einer Pflanze mit einem Fremdgen, sagen dir alle Wissenschaftler die ich kenne, kann niemand sagen ob nicht viel mehr verändert wurde...

Apropos beim BT Mais ist es schon untersucht auf Schmetterlinge, und staune viel Schmettelingsarten die Nützlinge sind sterben auch, nicht nur der Maiszünsler...

Ja und die leute die das nicht studiert haben, so hinstellen als sie wenns sie nichts wissen, das kennen wir schon, aber die Logik z.b. bei der Atomkraft ist sie selbe und Bewahrheitet sich immer mehr, das Risiko wird immer größer, die Endlagerung nicht geklärt, Plutonium taucht in ungesicherten Mengen auf und kann mittlerweile den halben Planeten zerstören etc. etc.... weit haben wirs gebracht...

schönen abend biolix



u99 antwortet um 01-11-2009 19:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Nur kurz zu José Bové; Ist ein sehr bekannter Mann in Frankreich, wäre ja sonst auch nicht ins Europaparlament gewählt worden. Er war vor 2 Jahren nichts weniger wie Präsidentschaftkanditat ins Elysée. Sein Vater war schon bekannter und renomierter Wissenschatler. Es ist vor allem ein Mann, der weiss, wovon er redet, ebenso ist er volksnah. Eine zeitlang war er Chef von der Confédération paysanne, eine Organisation, die nicht ganz unbekannt in Frankreich ist, auch wenn sie bei weitem nicht so gross ist wie die mächtige FNSEA.
mfg.

helmar antwortet um 01-11-2009 19:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Na wummmmmm..........hier lesend mal als Publikum
kann man sagen hier gehts rund.........
Früher konnten Kirche und Glauben
hier den Forumsfrieden rauben,
heute ist es Forscherkönnen,
und Biolix beginnt zu rennen(oder flennen?)
so rotiert er hier im Netz,
hoffe nur, dass er nicht petzt,
wie er es schon mal getan.....
gern greift er den Tyrolens an.
Denn wenn der sachlich und fundiert
kontert, ist Biolix angerührt.......
Und schreibt er brrrrr........ja dann
treten ein paar User an
um dem Recken beizustehn.
Das Ergebnis kann man sehn....
Chevy und der Mfj
kontern dann mit Witz und Schmäh.
Jede Zeit hat ihren Glauben...
und so manche Friedenstauben
werden verbal rabiat
wenn jemand eine andere Meinung hat.
Ich sag dazu nur "Na und?"
es ginge hier nicht halb so rund
würde Biolix gesperrt.....
weg wär(manchmal halt) der Unterhaltungswert.
Darum liebe Redaktion,
wie es ist, so passt es schon.
Mfg, helmar

biolix antwortet um 01-11-2009 19:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
-Wieder nur schmarren germeint helmine, graus, wo hat hier tyroleans sachlich und fundiert gekontert ????

kann davon nichts lesen hier...

helmine für dich wirds einmal zeit irgend was zu unternehmen... ;-)))))

lg biolix

P.s. lieber U99 , ich habe den Jose bove schon , weis ncihtmehr genau, aber um 2003 in paris am Europäischen Sozialforum kennen gelernt, über Via Campesina, wir haben 2 Nächte in der selben Jugendherberge geschlafen und viel diskutiert,... nur ich war baff als die Schlussdemo war, mit Jose in der ersten Reihe und ich nicht weit weg.;-)) die menschen in paris haben ihn bejubelt, sind ständig her, autogramme, fotos, zig fernsehteams immer um ihn herum, aber das ist egal, er ist ein beeindruckender mensch, und kann eben die Wirschaflichen Zusammenhänge von WTO, GAP etc. mit einer ganzheitlichen Sicht so toll erklären........ ich habs ja schon mal hier geschrieben, da ich auch noch 4 Tage in Ö mit ihm verbreingen durfte, ich hab noch wenige menschen getroffen die so ruhig und friedliebend sind, aber natürlich zu ihrer überzeugung stehen... ;-))))



biolix antwortet um 01-11-2009 19:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Apropos, der Reim ist doch nciht so schlecht... "jede zeit hat ihren Glauben.." ist doch gut, der Glaube an die Chemieeeeeeeeee ist doch Zeitgeist pur... .. ;-))


Und ist unerschöpflich, und das Bienengift wirds weiter geben, weil es selbst so ältere BäuerInnen wie die Helmine nicht verstehen, sondern nur dumm herum reimen anstatt sich mal ernsthafte Gedanken zu machen..... ;-((((((

biolix antwortet um 01-11-2009 19:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
ach noch was, sollen mich sperren helmar du angebliche Forumsmutter, hast dich ja eine Zeti groß aufgespielt hier, und schreibst dann weiter mit "Bienenmörder" und Gentechmultiverteidiger ohne Wiederspruch, dann brauchts auch nicht pesönlich werden etc...
;-)))
Sie sinds anscheinend nicht gewöhnt das man sachlich einen threat beginnt, denn das Fazit ist schon Diskussions würdig von der Untersuchung oben und zeigt das gerade die Politik sehr sehr viel Macht hätte, aber darauf kann ich keine Anwort lesen ... komisch....

lg biolix

u99 antwortet um 01-11-2009 19:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ja eben Biolix, dem Bové kannst Du provokative Fragen stellen und der antwortet mit so einer Ruhe ohne ausfällig zu werden. Sein Antworten sind sozusagen immer fundiert, das kommt beim Volk an. Im Gegensatz zu anderen Politikern bei uns, ist er immer der gleiche geblieben, ohne Arroganz aber trotzdem sehr bestimmt, so jedenfalls, dass ihn jeder ernst nimmt. Mit seinen Aktionen und Demos hat er auch schon ziemlich viel erreicht, wie z. B hat er den Waffenplatz im Naturparadies vom Larsac verhindert.
mfg.

helmar antwortet um 01-11-2009 19:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Aha.......der Jose Bove ist also dein grosses Vorbild, lieber Biolix........naja, was nicht ist kann ja noch werden, mit der Berühmtheit a la Bove in Autriche. Aber da gibts ein Problem: zumindest das Waldviertel und ein paar andere Gegenden Österreichs haben sich ja zu genfreien Zonen im Pflanzenbau erklärt. Also wirst fürs Genpflanzen ausreissen viel Glück brauchen, welche zu finden............einen Mc Donalds oder Burgerking verwüsten? Du, lieber Biolix bist in Wirklichkeit viel zu nett dazu! Also was kann man dann tun, um dir eine Popularität a la Bove zu verschaffen? Einen Fan-Club gründen?.......ich wär gern dabei und würd dir ein paar Logosprüche spenden.
Mfg, helmar

Chevy antwortet um 01-11-2009 19:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Idefix:
Zitat biolix: "verändere ich eine Eigenschaft einer Pflanze mit einem Fremdgen, sagen dir alle Wissenschaftler die ich kenne, kann niemand sagen ob nicht viel mehr verändert wurde... "

Abgesehen davon, dass jede Zuchtpflänze gentechnisch verändert ist - was beweist das? Ein Risiko, von dem ich nicht weiss, dass es besteht, ist gar kein Risiko! Sonst müsstest Du Dich nämlich auch davor fürchten, dass Dir einmal der Himmel auf den Kopf fällt oder dass Du von einem Außerirdischen entführt wirst, weil Dir auch kein Experte garantieren kann, dass das nicht passiert. Man kann nämlich die Nichtexistenz von etwas nicht beweisen - das wirst Du zwar nicht verstehen - wie so vieles nicht - es ist aber so. Das konkrete Risiko von gentechnischen Veränderungen lässt sich sehr wohl abschätzen - funkioniert ja in der Medizin auch.
Dein Hauptproblem ist: Du hast von nichts eine Ahnung, vermischst wahllos Trivialitäten mit halbintellektuellem Blödsinn (daher schmeisst Du auch dauernd mit Deinem Öko-Vokabular hin und her), hast aber zu allem einem Meinung - und die ist vorhersehbar (und niemals mit Fakten abgesichert, sondern nur mit Unsinn, der so falsch ist, dass nicht einmal das Gegenteil von dem wahr ist, was Du behauptest).

mfg

PS: Schönes Gedicht, Helmar.



helmar antwortet um 01-11-2009 19:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Bitte net so grob sein, lieber Chevy.....heut ist Sonntag und Allerheiligen dazu!
Mfg, helmar

Chevy antwortet um 01-11-2009 19:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Helmar:
OK!

mfg

Felix05 antwortet um 01-11-2009 19:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Tyrolens aber auch nicht faul,
schaut biolix genau auf´s Maul.
Fundiert sind seine Argumente gut,
dass bringt den lix´l halt manchmal in Wut.

Ich mach´mich aber gern zum Recken,
nicht um den biolix zu necken.
Bin absolut kein Bio-Ass,
doch sein Einsatz macht mir Spaß.

Hoff´ mer, dass die Beiden
noch lange fair zusammen streiten.
Manchmal auch bei einem guten Schluck,
dass gibt dem Forum immer einen Ruck.

Bleibt bitte wie ihr seid ihr Zwei,
ich für meinen Teil bin gern dabei.
Ups, jetzt woll´t ich´s ganz normal euch sagen,
nun ist es doch vom Reim getragen.

biolix antwortet um 01-11-2009 19:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo !


Fundiert wo felix ?????

Wut nein, nur die "lebenslängliche Forumssperre" die hat mich zu einigen zeilen aus dem "Herzen" hinreissen lassen.. ;-))

helmine wieder nur "persönlichen" Blödsinn mit soo dummen unterstellungen, spar dir das , schreib was zum thema...

Chevy, schön langsam glaub ich du hast keine Ahnung, es hat in der herkömmlichen Züchtung noch keine Artüberschreitenden Genverpflanzungen gegeben, und die bauern merken schon das die Erfindung der "Eierlegendenmilchwollsau" sohl ganz schlecht für sie ausgehen würde, abergesehen von dem Riskio nur mehr "Monstertiere und Monsterpflanzen"
überall zu haben... ;-)))

WEiters kannst uns mal erklären, was in Kanada passiert ist mit dem so genannten "Superunkraut", eine GVO rapspflanze die sich anscheinend mit allen 3 am Markt GVO Rapssorten gekreuzt hat, und nun nur mehr mit den Ärgsten PSM überhaupt weg zu bekommen ist...

so long, wir BiobäuerInnen zeigen täglich das wir es ohne schafffen, und den konv. KollegenInnnen ist Gott sei dank auch schon ein Licht aufgegangen... ;-))))

lg biolix

p.s. wenn man nachliest, und mir wurde gestern "alkohol" unterstellt, wis ich shcon wer wirklich was getrunken gehabt hat... ;-)))



helmar antwortet um 01-11-2009 20:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Also, ich werd jetzt mit Genuss ein gefreies NÖM-Mix löffeln......du auch?
Guten Appetit wünscht helmar

Felix05 antwortet um 01-11-2009 20:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Weiß ich doch biolix.

Ich lese euch nun mal wirklich gern.
Wir sind doch alle nicht aus Zuckerguß, oder?

Schönen Abend noch, Lutz!

ANDERSgesehn antwortet um 01-11-2009 20:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@franz
nicht jeder ist gegen wepen allergisch.
wie vieles andere ist es reine kopfsache.

@biolix
wannnnn kannst du "nur" einmal rein sachlich "positive" beiträge schreiben?

lg
ANDERSgesehn.

ps: ähh besser wär statt einmal , jedesmal ... ist halt eine kopfsache und schwierig für so manchen, oder eine unendliche geschichte.





biolix antwortet um 01-11-2009 20:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
apropos wollte das "Fundierte" vom Tiroler gerade nach lesen, ich erbitte nun doch um Aufklärung hier warum Beiträge verschwinden ????

kann man die selbst löschen ????? oder war es die Redaktion ????

ich finds egal wie als Frechheit, und der Tiroler ist mir klar das er wieder mal zu seinem "NICHT FUNDIERTEN" geschriebenen steht und nun ists weg auch schon... komisch... ;-))))

lg biolix

u99 antwortet um 01-11-2009 20:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@Chevy; jetzt möcht ichs aber von Dir genau wissen. Wie genau verpflanzt man Gene, warum macht man das, welche Gene nimmt man weg und welche fügt man zu und so weiter und so fort. Antworte nicht mit Himmel und Hölle Geschichten sondern mit Wissen, Deinem Wissen. Vielleicht bist ja Fachmann, dann Hut ab, wenn Du's aber nicht bist, dann würde ich an Deiner Stelle auf weniger arrogante Art in diesem Forum Antworten.
mfg.

biolix antwortet um 01-11-2009 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Anders , du unsachlichster fast der ganzen Runde.. immer nur persönlich tief, gerade du schreibst das, ich brüll mich krumm vor lachen... ;-)))))))))))))))))))))))))))

Lies von oben nach unten, dieses Thema und die Untersuchung ist ernst genug, hier kann man genau sehen worums mir geht... wenn das nicht sachlich ist, heisse "konvielix" ab morgen... ;-)))))

lg biolix

ANDERSgesehn antwortet um 01-11-2009 20:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

@ab morgen KONVILIX
leider konte ich keine technische, ackerbauliche, wirtschaftliche usw gute (positive) tipps von dir hier im forum lesen. leider, leider nur schwarzmalerei.
naja, praktisch stehe ich gerne anderen zur hilfe, dass fehlt nir eindeutig von dir, ab morgen konvilix.

lg
ANDERSgesehn.

ps: hmmmm, ist für schwarzmaler die farbe weiß eigentlich auch schwarz, wie bei farbenblinde rot und grün?

Chevy antwortet um 01-11-2009 20:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ biolix:
Zitat Biolix: "Chevy, schön langsam glaub ich du hast keine Ahnung, es hat in der herkömmlichen Züchtung noch keine Artüberschreitenden Genverpflanzungen gegeben, und die bauern merken schon das die Erfindung der "Eierlegendenmilchwollsau" sohl ganz schlecht für sie ausgehen würde, abergesehen von dem Riskio nur mehr "Monstertiere und Monsterpflanzen" überall zu haben... ;-))) WEiters kannst uns mal erklären, was in Kanada passiert ist mit dem so genannten "Superunkraut", eine GVO rapspflanze die sich anscheinend mit allen 3 am Markt GVO Rapssorten gekreuzt hat, und nun nur mehr mit den Ärgsten PSM überhaupt weg zu bekommen ist... "

1. Jede Form von Züchtung ist Gentechnik.
2. Deine "Artenüberschreitung" ist ein Witz. Dein Biosaatgut hat mit seinen Urpflanzen genetisch auch nichts mehr zu tun.
3. Was hast Du immer mit Deinem "wegbekommen" - es handelt sich bei GVOs ja nicht um Gift.
4. Gibt es auf der ganzen Welt bislang keine Umweltkatastrophe wegen oder aufgrund von GVOs - sehr wohl aber die grüne Revolution des Norman Borlaug.
5. Du als BioBäuerin beweist vor allem, dass Du auf der Fördermittellukrierungsklaviatur perfekt spielen kannst.
6. Ist es eine Anmaßung, anderen Menschen vorschreiben zu wollen, wie sie leben sollen.
7. Ist Dein Standpunkt zynisch und heuchlerisch.

mfg

Chevy antwortet um 01-11-2009 20:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@u99:
Arrogant ist es, gegen die Faktent zu argumentieren und Fieberfantasien auszuleben. Himmel und Hölle sind die Kategorien, in denen Biolix denkt, ich argumentiere niemals so - es wird mir von ihm (und anscheinend auch Dir) unterstellt. Eher ist es so, dass Biolix fakten- und vernunftresistent ist und gerne Angst hat.
Man versucht in der Genforschung herauszufinden welche Rolle Gene oder bestimmte Genkonstellationen innerhalb eines bestimmten Organismus (wie etwa einer Pflanze) spielen. Das weiß man bei manchen Genen sehr gut, bei anderen weniger. Das ist ganz normale Wissenschaft: Versuch und Irrtum! Wenn man weiß, wie etwas funktioniert, versucht man daraus, etwas Produktives zu machen (wie etwa Insulin für Diabetiker und andere Medizinprodukte erfinden, die bereits jetzt vielen Menschen auf der Welt helfen).
Das ganze unterliegt natürlich einem Zulassungsverfahren.

mfg

PS: Es ist weder mein noch sonst irgendjemandes Wissen, da Wissen einem niemals gehören kann und man niemals alles wissen kann.

biolix antwortet um 01-11-2009 21:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
ok aus mit dir chevy tut mir leid , jede Form von Züchtung ist "Gentechnik" ist das Beste !!!

Kein satz zu obiger Untersuchung sachlich von die anders ! nenn mich wie du willst , schönen abend, spiel lieber mit der Familie an so einem abend... ;-))))))

udn sachlich wenns regnet auf jeden einzelnen Punkt vom chevy ich freu mich schon ganz ehrlich.... ;-)))))))))

lg biolix

u99 antwortet um 01-11-2009 21:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy; ok, es gibt eben viele Dinge, die man zwar wissenschaftlich erklären kann, Du hast's eben bei Deiner Antwort gemacht, die aber bei vielen Leuten doch Angst auslösen kann. Das ganze spielt sich dann auf einer anderen Ebene ab. Ich hoffe, dass kannst Du auch irgendwie verstehen. Nun fragt man sich, warum das den so ist. Ich weiss es auch nicht so recht oder vielleicht ist es deshalb, weil selbst solche Leute, die was von Gentech verstehen, sich nicht einig sind.
mfg.

Chevy antwortet um 01-11-2009 21:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:
"jede Form von Züchtung ist "Gentechnik" ist das Beste !!!"
Ob es Dir passt oder nicht - es ist so.

Wieso muss ich immer Deinen Mist (= unbewiesene Behauptungen und Halbwahrheiten) wegräumen?

mfg


Tyrolens antwortet um 01-11-2009 21:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ach, Biolix, willst noch mal über deine Irrglauben, dass es einen Bienen-Mord gegeben hat, sprechen? Ich hätt mir schon gedacht, dass du dich zwischenzeitlich darüber schlau gemacht hast, was ein Mord ist vor allem weil man mit solchen Begriffen nicht leichtfertig umgehen sollte. Dass du auch nicht davor zurückschreckst von einem Bienen-Holocaust zu sprechen zeigt nur, dass du in einem politischen Amt binnen kürzester Zeit durchfallen würdest.

dblondeau antwortet um 01-11-2009 21:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
klein vieh macht auch mist!

Tyrolens antwortet um 01-11-2009 22:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
http://www.wissensforum-backwaren.de/index.php?article_id=362

biolix antwortet um 01-11-2009 22:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Unglaublich aber wahr, nehme ich mir heute noch Zeit, aber erst wenn ich weiß wo dein Beitrag Tiroler hingekommen ist, und bevor du mir wieder was unterstellst was nciht so geschrieben wurde !

aber eines dazu , Mord ist Tötung unter Vorwand ! oder vorsätzliche Tötung, jetzt bin ich der Rechtsmeinung das das wenn ich ein Chem. Mittel Verwende wo erwiesener Weise die ganze welt weis das sie Bienen schaden kann und im schlimmsten Fall töten, dann ist ihr Tot für dich ganz zufällig oder unter Vorsatz passiert ?

aber ich hör schon wieder auf, du bist ma so zu tief zwieder eigentlich, das man über Bienensterben das durch Chem. Beizmittel ausgelöst wurde, noch diskutieren muss obs tötung oder Mord ist, ist doch weist eh was....

g biolix

Wo ist dein Eintrag verschwunden tiroler ??????

Tyrolens antwortet um 01-11-2009 22:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Das ist schon klar, dass du nicht drüber sprechen willst, weil es würd ja für dich dabei gaaanz schlecht aussehen. Ich hab ja immer gedacht, dass man seine Feinde besonders gut kennen sollte. Dass du aber nicht mal weißt, was damals genau vorgefallen ist, find ich recht schwach. Oder du hast nicht verstanden, was ein Vorsatz ist. Warst du schon mal Schöffe oder Geschwornener?

Wo mein(e) Einträg(e) hin sind - ich weiß es nicht. Ich hab ja schon seit geraumer Zeit drauf hingewiesen, dass Einträge verloren gehen. Bisher gab's drauf keine Antwort. Na ja... Ist halt das landwirt.com Forum.
Ich glaube das machen die insgeheim um dich vor dich selbst zu schützen. *ggg*

biolix antwortet um 01-11-2009 22:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Lieber Chevy , angeblicher Gentechnik Oberexperte !

1. wann hat es in der konv. Züchtung eine Art überschreitung gegeben, oder ist das durch die sogenannte "Gentechnik" erst möglich geworden, daher stimmt deine aussage nicht das die herkömmliche Züchtung eine "gentechnik" ist in dem glauben du uns bringen möchtest...

Nochmal ein satz zur herkömmlichen Züchtung, klar wird selektiert man könnte im weitesten sagen man sucht nach einem Gen das z.b. mehr Ertrag bringt, aber das war mit einem gen bei der normalen Züchtung nie möglich bis die gentechnik kam, eben die immer angesprochen GVO ( gentechn. veränderte Organismen )

2. Du wirfst irgend wem unsachlichkeit, zynismus vor, und sprichst auch vom Insulin, geht s hier jetzt um die gentechnik ind er Medizin oder um die in der LW ? du beginnst selbst das in nicht sachlicher Art zu vermischen, aber ich gebe dir gerne eien Antwort. Im Labor in der Medizin mag es sein Anwendung finden, da gibts aber auch eine differenzierte Meinung, Insulin z.b. konnte auch anders gewonnen werden, inkl. das jede Krankheit einen "Sinn" in sich birgt, d.h wenn es nun das beste Heilmittel geben würde, wäre es doch besser zu schauen warum immer mehr Zuckerkrank werden und da schon einzugreifen, oder ?



so und nun gehe ich in deinen Text du schreibst:


2. Deine "Artenüberschreitung" ist ein Witz. Dein Biosaatgut hat mit seinen Urpflanzen genetisch auch nichts mehr zu tun.

* du kennst anscheinend ncht mal den Unterschied zwischen "Artüberschreitend", d.h. dir erklärt, wenn man ein Maiglöckchengen in die kartoffel versucht einzubauen, glaubst das hat es von den "biorpflanzen" bis heute gegeben... ;-)))))


3. Was hast Du immer mit Deinem "wegbekommen" - es handelt sich bei GVOs ja nicht um Gift.

* mit "wegbekommen" meine ich, einmal in großen Maße freigesetzt kann es ncihtmehr zurück geholt werden, und gerade der Biolandbau dem sogar GVO Freiheit vorgeschrieben wird, hat dann die größten Probleme damit, darum auch siehe oben diese Untersuchung, wo der Wissenschaftler der Politk einmal vorschlägt sich zu entscheiden, entweder oder, beides wirds nicht spielen...

so weiter gehts im nächsten eintrag....

lg biolix
4. Gibt es auf der ganzen Welt bislang keine Umweltkatastrophe wegen oder aufgrund von GVOs - sehr wohl aber die grüne Revolution des Norman Borlaug.
5. Du als BioBäuerin beweist vor allem, dass Du auf der Fördermittellukrierungsklaviatur perfekt spielen kannst.
6. Ist es eine Anmaßung, anderen Menschen vorschreiben zu wollen, wie sie leben sollen.
7. Ist Dein Standpunkt zynisch und heuchlerisch.

mfg


biolix antwortet um 01-11-2009 22:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte


du schreibst weiter:

4. Gibt es auf der ganzen Welt bislang keine Umweltkatastrophe wegen oder aufgrund von GVOs - sehr wohl aber die grüne Revolution des Norman Borlaug.

* berlaug hat das in den 70ern alles ohne Gentechnik geschafft, und die "Umweltkatastrophen" die durch die Firmen wie Monsanto siehe Film, wo du keine einzige Geschichte bis jetzt wiederlegt hast, genügend passiert. PSM die Jahre nach der Einführung als hochgradig gesundheitschädlich wieder verboteen wurden etc,. etc.
denen trau ich nicht mehr, inkl. den angeführten Risiken, sonst würde ja in ganz Europa schon alels angebaut sein mit GVO udn wir stehen bei 3%, und das alles wegen mir chevy. ?
danke...;-)))


5. Du als BioBäuerin beweist vor allem, dass Du auf der Fördermittellukrierungsklaviatur perfekt spielen kannst.

* Was kann ich , ich hab dir 2 Fragen bis jetzt gestellt, das mit dem eingesetzten Gen etwa auch andere Eigenschaften der Pflanze verädnert werden als nur das bezweckte und dem "Superunkraut" aus kanada, ich hab keine Antwort vion dir, also ich glaube ich bin sachlich, aber ich sehe nun beim näheren hinschauen auf deine Einträge, kann das sein das du keine Ahnung hast ?

6. Ist es eine Anmaßung, anderen Menschen vorschreiben zu wollen, wie sie leben sollen.

* ich habe hier einen threat begonnen, wo ich niemanden etwas vorschreibe, aber ich sehe mich als Biobauer mit den zur Zeit herschenden Gesetzen im Recht, aufzuzeigen das GVOs schon jetzt uns wahnsinnige Kosten entstehen lassen weil wir nachweisen müssen das wir GVO frei sind. Das sie wenn sie großflächig eingesetzt würden, eine biol. LW nur mehr schwer mögl8ich sein wird, und die BIO-KonsumentenInnen denn ich verantwortlich bin das auch nciht wollen und daher ist es mein recht dagegen aufzutreten !
kann jeder so leben wie er will ? willsrt du dich nicht an Gesetze halten ? Übernimmst du für Monsanto & Co die Haftungen die sie nicht übernehmen wollen ?

7. Ist Dein Standpunkt zynisch und heuchlerisch.

* das letztgenannte sehe ich eher von dir, verstehs aber jetzt weil du anscheinend wirklcih keine Ahnung hast was ein Biobauer für eine verantwortungsvolle Aufgabe sieht und auch täglcih macht, und mir kannst es glauben und vielen anderen auch die ohne Fördergelder angefangen haben, ich würde es auch ohen Fördergeld machen !!!!

lg biolix



Tyrolens antwortet um 01-11-2009 22:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Biolix, schau weiter oben nach. Du hast als erstes die grüne Gentechnik mit anderen Formen der Gentechnik vermischt. Stichwort Aminosäuren.

Im Übrigen frag ich mich, wie du Insulin herkömmlich in jenen Mengen, die heute leider benötigt werden, herstellen möchtest.



biolix antwortet um 01-11-2009 22:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ach das hast gemeint, na sind die im Einsatz in der Medizin als Medikament oder ins Essen gelangt bzw. essen angereichert mit diesen Amminosäuren geworden sind hab ich in Erinnerung ....

daher zählt es für mich auch zur Grünen Gentechnik Herr Magister, denn Grün ist das was wir täglich brauchen zur Grundversorgung und Rot das wir hoffentlich nie brauchen und nur im Notfall einer "Lebensverlängerung" dient ! ,-)

Und Richter sind sie auch anscheind der eine "Menschenmordsgerichtverhandlung" mit schöffen mit der Tötung von Bienevölkern gleich setzen will...

na ich sags ja , bitte Klagen sie, ich werde die Vorsätzlichkeit nachweisen udn das bewusst in Kauf nehmen von "Bienenvölkermord" beweisen, bin zur zeit mit 3 Deutschen Imkern in Kontakt die dsa schón lange gerne duch judizieren wollen !

lg biolix

tch antwortet um 01-11-2009 22:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo Biolix

Klär mich mal auf!
Welchen Sinn hat die Zuckerkrankeit?
Typ1 ist gemeint... wenn sie ein dreijähriger schon seit 1965 mit sich schleppt..
Weist Du eigentlich welchen Blödsinn du verzapftst ?
Sollte es mal eines Deiner Kinder erwischen, was ich Deinen Kindern nicht wünsche!!! Dann erklär ihnen Bitte das jede Krankheit Sinn macht...

Ein Mensch aus meiner Familie kam mit 24 Jahren lebendig, schwerst zuckerkrank aus russischer Gefangenschaft nach Hause, welchen Sinn hatte seine Krankheit?

Wie könnte Insulin in der Menge wie es benötigt wird alternativ gewonnen werden?
Ist es dann nur für die privilegiert finanzstarke Oberschicht incl. Förderungs-abzocker und Mehrfachabcasher leistbar?

Auch Du kommst drann mit dem Krankwerden- Biokörperspeck ist auch ungesund.

tch

Felix05 antwortet um 01-11-2009 22:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Was wollen die deutschen Imker machen?

Tyrolens antwortet um 01-11-2009 23:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Verstehe ich auch nicht, Felix, was die wollen, bzw. ist das für die ja komplett egal, ob es Vorsatz oder Fahrlässigkeit war.

Wenn der Biolix endlich zum Punkt kommen würde, so würde er sagen, dass es noch immer um Schadenersatzforderungen in recht großer Höhe geht. Zu Recht, im Übrigen.

Gentechnik in Lebensmitteln, wo soll man da anfangen? Hefen sind heute fast immer GVO, Zitronensäure auch, eigentlich jeder Zusatzstoff. Enzyme sowieso.


biolix antwortet um 01-11-2009 23:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Tch um es ab zu kürzen für heute, morgen mehr weil das hab ich von Medizienern so gesagt bekommen, aber gib bitte du zu das Zuckerkrankehiet auch Ernährungsursach bedingt sind...

also diese Kinder tun mir leid und für die wird schon heute die gentechnik in der Medizin wird in Zukunft für uns alle die alleinige Rettung sein, o.k einigen wir uns auf das heut, morgen mehr vielleicht ;-)))

lg biolix

biolix antwortet um 01-11-2009 23:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Geh schau tiroler, schon wieder ein Rückzieher, also wo war meine nicht schlichkeit ?

und was die Imker betrifft, ich spreche von "Bienevölkermord", du sagst es war keiner, ich stehe dazu, und felix die Imke kämpfen seit jahren das diese und noch andere Mittel verboten werden, und sie haben wenig "punlicity" das wäre doch was, wenns kein Mord wäre, sodnern nur Fahrlässige Bienen-Tötung , und das das Gericht feststellen würde, na dann wäre der Tiroler froh und glaubst wie ich und die Imker.... ;-))))

lg biolix

tch antwortet um 01-11-2009 23:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo Biolix

es ist ausser Streit das Zuckerkrankheit auch ernährungsbedingt ist- vor allem Typ 2.
Um den geht es allerdings nicht!
Es geht um Kleinkinder und welchen Sinn diese Krankheit für ein Kind hat dass noch nicht alleine Lebensfähig ist.

Welchen Sinn hat in so einem Fall diese Krankheit? Du kennst sicher die Antwort, wenn nicht kennst Du sicher Menschen die sich mit diesen Thema beschäftigt haben.

Ersuche um eine rasche Antwort, mein kleiner Bruder würde sich sicher freuen wenn er erfährt warum er auserwählt wurde diese Sinnhaftigkeit als massive Einschränkung in jeden Bereich seines Leben ertragen zu müssen.
Die konvi Ärtze waren bisher nicht in der Lage ihm das mitzuteilen.

Ich freue mich auf Deine Aussagekräftige Antwort! Mit Deinem Einverständniss werde ich diese an ihm weiterleiten.

Danke!

lg
tch

dblondeau antwortet um 01-11-2009 23:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
es gibt andre Behandlung von Diabetes.
Diabetes ist auch eine Zivilisationskrankheit.

biolix antwortet um 01-11-2009 23:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Nein, nimm doch das Insulin mit GVO veränderten Zusatz !!!

ich hab oben wen du lesen kannst geschrieben das es aber trotzdem dazu eine Differnzierte Meinung dazu gibt, und lt. Ausagen von Medizineren die ich kenne auch ohne ginge...

Also ich werde diese Mediziner gerne fragen, wenn du die "Rote ggentwchnik" ablehnst, wie mans sonnst am besten bewerkstelligen könnte !

lg biolix

p.s und bitte oben soll es heissen "nicht Sachlichkeit" und "publicity"... ;-)))

biolix antwortet um 01-11-2009 23:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
sry jetzt geh ich schlafen, wieder tipp fehler, klar doch weil ich nebenbei noch was schreibe.;-))

"Rote Gentechnik" antürlich udn ich verspreche Besserung, wenn ich morgen noch hier bin, denn das verschwinden von Beiträgen geht mir schon auf den "Keks" .. ;-)))

so tch, das hab ich oben geschrieben hab nochmals nachgesehen: "Im Labor in der Medizin mag es sein..."

also würde mich freuen wenn du zum Thema auch was beitragen kannst, aber bei dir ist es immer leider nur einen Satz raus picken, sonst mach ma morgen eine "Roten Gentechnik Insulin" threat auf....

gute nacht biolix

Felix05 antwortet um 01-11-2009 23:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ja sicher Freunde ist Diabetes eine Zivilisationskrankheit, aber da ist sie nun mal und muß bekämpft werden.
Ich will sowas nicht haben. Und wenn ich´s schon hätte, wär´ich über jede Hilfe froh.
Kann mir jemand sagen, ob man bei rein biologischer Ernährung keine Diabetes bekommt?
Reicht aber durchaus morgen noch,

Schlaft gut!

biolix antwortet um 01-11-2009 23:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo Felix !

bin noch da, jetzt schlafen sowieso bei mir zu hause schon alle.. ;-))

Nein, ich glaub das kann dir keiner sagen, aber wennst Zucker eher vermeidest udn Fettleibigkeit, würde ich schon sagen das man sie vermeiden kann, zu 100% aber nie... aber was ist schon 100% , mir genügen oft 90% auch das ich finde es zahlt sich aus das man darauf schaut...;-))

lg biolix

tch antwortet um 01-11-2009 23:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo Blondel

Wie ist den diese Behandlung aufgebaut? bei Typ 1

Sprichst Du aus eigener Erfahrung oder Fremdorientierung?

Welche Erfahrung hast Du mit Typ1 Patienten gemacht deren Körper hin und wieder Insulin produziert und dann wochenlang wieder nicht.
Wie sich dieses Spielchen des Körpers auswirkt muss ich Dir wohl nicht erklären.
Welchen Lösungsansatz hast Du den parat ?
Wie löst Du das Problem des sehr geringen Körperfetteansatzes wenn es bei Typ1Patienten auftritt?
Welchen Vorschlag hast Du zur raschen Blutzuckersteigerung bei Bewusstloskeit durch Unterzucker... so zwischen 29 und 45 Punkten.

Das Diabetes auch eine Zivilisationskrankeit ist, ist ein sehr hohler Spruch und für die betroffenen Personen nicht hilfreich!

Wäre über eine rasche Antwort aus berufenen Munde sehr dankbar!
Was sagst Du den betroffenen Personen zur Sinnhaftigkeit ihrer Krankheit?


lg
tch

biolix antwortet um 02-11-2009 00:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
hallo tch !

mach doch bitte eine eigenen threat auf, dann hast du auch einmal ein "ordentlcihes" Thema udnd nichr imer den "einen Satz raus picken"

der "Blondel" und ich kommen schon in "deinen " Insulin threat , ich versprechs... ;-)))

lg biolix

P.s. tch, Interessiert dich die "Grüne Gentechnik" auch , und was haltest du eigentlich als "nicht Bauer" davon ?

Nuss antwortet um 02-11-2009 07:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

Weils gerade so schön zum Thema passt!!!

Heute zu lesen in der Kleinen Zeitung:

Die Gurke ist entlarvt. Ihr Erbgut ist jetz entziffert worden.

Das Erbgut der Gurke ist entziffert. Es ebnthält 350 Millionen Bausteine (Basen) und damit fast so viele wie Reis mit 389 Millionen.
Allerdings hat die Gurke deutlich weniger Erbgutbausteine als der Mensch mit rund drei milliarden Basenpaaren. Eine entsprechende Forschungsarbeit präsentierte ein team von rund 100 Wissenschafter im fachjournal"Natural Genetics".
Das Erbgut der gurke sei zwar relativ klein, es entjalte aber nicht so viele Wiederholungen wi andere Genome, schreiben die Forscher.

die Kenntnis über die Reihenfolge der Bausteine biete nun die Möglichkeit, besonders gute gurken zu entwickeln!

Das ist der doch der eine variante der "grünen Gentechnik", und nicht einer schwarzen wie z.B: Mais, oder seht ihr das nicht so???

Was haltet ihr davon???

helmar antwortet um 02-11-2009 08:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Vielleicht hilft dieser Hinweis weiter...heute ist Vollmond.
Mfg, helmar

angelika antwortet um 02-11-2009 08:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo Biolix!

Jeder User kann seinen Beitrag löschen, solange noch kein anderer drauf geantwortet hat.
Wir von der Redaktion haben sicher keinen Eintrag gelöscht.

Liebe Grüße,
angelika und das Team von www.landwirt.com

Moarpeda antwortet um 02-11-2009 09:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
aber sooo süß und wer von euch mistbratln hat da schon wieder was angestellt oder nicht angestellt ?? ;-)))

Chevy antwortet um 02-11-2009 12:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:

1. Ich habe mich niemals als Gentechnik-Oberexperte aufgespielt.
2. Was bitte soll das Problem bei Deiner "Artenüberschreitung" sein?
(sehr illustrativ: http://www.youtube.com/watch?v=H67VdXMiaWg&feature=related )
3. Gentechnik ist nichts anderes als die Anwendung von Wissen.
4. Zwischen Gentechnik in der Medizin und in der LW besteht kein Unterschied (beruht auf denselben Gesetzmäßigkeiten und wird von den selben Menschen ausgeführt)
5. Insulin könnte und konnte sehr wohl anders gewonnen werden - nur verträgt es dann der Patient nicht so gut.
6. Erkläre den "Sinn" einer schweren Erkrankung dem Erkrankten - zum Kotzen diese Bigotterie.
7. Zuckerkrankheit ist eine Zivilisationkrankheit - sollte man deswegen auf die Erungenschaften der Zivilisation (und der Medizin) verzichten? Einfaches Zahnweh oder ein Knochenbruch waren ja im Mittelalter sicher sehr lustig - wenn auch teilweise tödlich.
8. Wegbekommen wäre nur dann ein Problem, wenn Dein Biosaatgut besser wäre und deshalb verschwinden müßte (was es nicht tut).
9. Norman Borlaug war ein eindeutiger Befürworter der Gentechnik:
"Nicht die Wissenschaft- der Hunger ist der Feind"
http://www.novo-magazin.de/64/novo6462.htm
10. Wieso muss ich Deine Pseudo-Doku (es handelt sich ja um eine als Dokumentation getarnte Kampfschrift) widerlegen? So viel Zeit hab ich nicht.
11. Ist Biobauer zu sein keine moralische Frage, sondern eine persönliche Entscheidung. Du sitzt auf einem sehr hohen Roß - ob Dir dass zusteht, wage ich sehr zu bezweifeln.

mfg

biolix antwortet um 02-11-2009 12:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Mahlzeit !

Liebe Redakiton, dann läuft hier wirklich was falsch, der Beitrag von tyroleans war gestern über 2 Sunden online und ich hab ihn noch gelesen nach dem ich mindestens 2 Einträge nach im dazu gemacht habe, wie kann das sein ???? andererseits trau ich dem Tiroler nicht das er es doch geschafft hat den Eintrag zu löschen, und er gitbs nicht zu, wahrscheinlich steht er auch nicht mehrdazu das es geschrieben hat, ich sollte hier eingentlich eine lebenslange Sperre bekommen...

Ja Chevy, du gibst keine einzige Antwort auf meine Anworten zu dir, ich merke aber nochmals an das ich das Gefühl habe du hast überhaupt keine Ahnung von der Getechnologie und von dem was da auch große Risiken dabei sind... tut mir leid wenn du nicht auf meine Argumente eingehst was soll ich dann, und wennst auch keine Zeit hast dir die DOKU Monsanto mit Gift und Genen anzusehen zeigt mir das du gar nicht willst...

lg biolix

p.s nur zur "Artenübeschreitung", die hat es noch nie gegeben das z.b. ein Schweinegen in eine Pflanze kommt .. also bitte komm nicht mit so pseudo mist... udn alles war e schon immer so...

Tyrolens antwortet um 02-11-2009 12:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Mahlzeit,

ja, Biolix, wie soll ich denn das schaffen hier Beiträge zu löschen, auf die schon mehrfach geantwortet wurde? Ich bin zwar nicht der Dümmste, was Computer betrifft, aber ich hacke doch nicht das Landwirt-com Forum. Kann ich gar nicht.
Des weiteren habe ich ja schon mehrfach drauf hingewiesen, dass Beiträge verschwunden sind, da ist es anderen noch gar nicht aufgefallen.

Wie dem auch sei, es macht nicht viel Sinn hier zu schreiben wenn Beiträge verschwinden. Insofern hab ich überhaupt kein Problem, sollte man mich hier sperren. So toll ist das Landwirt.com Forum auch wieder nicht...

Noch kurz zum Thema: Ich fidn's sympthomatisch, dass auf den von mit verlinkten Artikel nicht eingegangen wurde. Wie stehen die Gentech-Gegner zu Mutationszüchtungen und was halten sie davon, dass derzeit vermehrt Sorten auf den Markt kommen, die konventionell gezüchtet wurden aber dieselben Eigenschaften wie GVO Pflanzen haben. So gibt es zB eine konventionell gezüchtete Maissorte mit Maiswurzelbohrer-Resistenz via antibiotischer Wurzelausscheidungen.


Gruß,

Thomas

biolix antwortet um 02-11-2009 12:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Thomas, wieder keine Antwort !!!

stehst du zu dem was du geschrieben hast mit lebenslänglihcer Sperrung???

denn sonst ist für mich mehr als sonderbar das gerade der beitrag verschwunden ist...

dann könn ma gerne heute abend über die "Mutationszüchtung" diskutieren und wie die die biol. LW auch immer abgelehnt hat...

IAber andereseits kann man immer mit dem nächsten udn nächsten kommen aber aus 20 "alte" Argumente was Haftung, Vorsorgepronzip, Bodenlebensterben, Schmetterlingssterben etc. etc. immer weg wischen und immer eine neue Geschichte auspacken,..... das geht nicht wenn man ehrlich und sahclich diskutieren möchte !

Tut mir leid, schön langsam sehe ich in euch wirklich nur Vertreter der gentechlobby !
inkl. das billigen von Bienesterben duch Chem. Beizmittel !

darauf gibts keine ehrlcihe Stallungnahme von dir, was soll ich dann noch mit dir diskutieren ?

g biolix

Tyrolens antwortet um 02-11-2009 13:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Wo bin ich dir Antworten schuldig? Ich kann nirgends davon lesen. Vielleicht solltest du dich deutlicher ausdrücken?

Aber gut. Wie ich geschrieben hatte. Wer den Anwendern und Herstellern von Clothianidin-haltigen Beizen vorwirft bzw unterstellt, absichtlich den Tod zahlreicher Bienenvölker verursacht zu haben wissentlich deren Tod in Kauf nimmt bzw. damit rechnet und dies in Kauf nimmt, der stellt sich weit außerhalb eines vernünftigen Diskurses. Fakt ist und das wurde sehr genau untersucht, dass der Fehler in einer Kombination aus fehlerhaftem Beizverfahren (Abriebgrenzwert) in Kombination mit einigen Sämaschinentypen (Unterdrucksysteme) gründet.
Da ich mir sicher bin dass du aber über diese Umstände sehr gut bescheid weißt, aber trotzdem so tust, als wäre das ganze mehr oder weniger vorsätzlich passiert, inkl. pauschalem Rundumschlag, dass es anders in der konventionellen Landwirtschaft nicht ginge. Ich sage dir dazu eines: Schon alleine aus Kostengründen scheidet eine Clothianidin-Beizung zumindest für uns aus.

biolix antwortet um 02-11-2009 13:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Für dich scheidet imemr alles aus, aber andere machens in Massen !!!!

Und lesen kannst nicht, du bist ein ganz ein Armer für mich....,... ;-))

fahr lieba wieder in den Wald, da fühl ich mich wohler als mit so überheblichen Leuten wie mit dir....

g biolix


Chevy antwortet um 02-11-2009 13:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:

1. Mußt Du beweisen, dass Gentechnik schädlich ist , wenn Du Behauptungen aufstellst. Aber mit Fakten hast Du Dich noch nie lange aufgehalten!
2. Überall auf der Welt (Ausnahme Mitteleuropa) werden GVO's in großer Menge konsumiert - ohne schädliche Nebenwirkungen.
3. Hast Du von der Grünen Revolution und Norman Borlaug keine Ahnung.
4. Züchtung ist - ob es Dir passt oder nicht - Gentechnik! Man versucht durch Selektion, ein besseres Genmaterial zu erhalten.
5. Das Monsanto ein möglicherweise ein unsympathischer Verein ist - wie viele Umweltorganisationen (etwa Greenpeace) auch - hat mit Gentechnik als solcher nix zu tun.
6. Wie schaut's aus mit der Lüge, das Genmais impotenst macht?
7. Wie schaut's aus mit der vom International Food Policy Research Institute (IFPRI) korrigierten Behauptung, dass hunderttausende indische Bauern Selbstmord begangen hätten, weil westliche Konzerne ihnen Gen-Baumwolle aufgezwungen hätten. Die Nachforschungen ergaben, dass kein Zusammenhang zwischen Baumwollsorte und Selbstmordhäufigkeit existiert. Wirtschaftliche Not ist der häufigste Grund. Mit den neuen Baumwollsorten ernten die Bauern mehr und sparen Spritzmittel, da die Pflanzen gegen ein schädliches Insekt resistent sind. Der Anbau der verbesserten Baumwolle steigt.


mfg


Leo7 antwortet um 02-11-2009 14:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
chevy
schwachsinnig was du da daherschreibst
wieder so einer, der vor lauter bäumen den wald net sieht, ein 1A typ eines systemkriechers.


6420 antwortet um 02-11-2009 14:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo zusammen,

das mit der Gentechnik das ist so eine Sache.

1. man kann gentechnisch veränderte Lebensmittel zu sich nehmen und es sollte nichts passieren. ( Zauberwort: Proteinbiosynthese) bitte vorher nachlesen bevor einer schreibt schmarrn!!!!!!
2.Diabetes Typ 2 ist eine Krankheit die nicht von Geburt an existiert sondern erst nach Jahren auftritt ("Wohlstandskrankheit"- auch schon in der Antike verbreitet).
3. Typ 1 von der Geburt an

Ob eine Krankheit einen Sinn hat oder nicht, darüber will ich gar nicht sprechen.
Für Aussenstehende glaube ich ist dies nicht zu beurteilen.

Ich arbeite in der roten Gentechnik und bin froh dass ich Menschen darf/kann ( Brustkrebs, Armut an roten Blutkörperchen, Mittel dafür das Organspenden nicht abgestossen werden).
Sicher sind solche Mittel teuer, wenn man aber bedenkt was sie in deren Entwicklung kosten.

Bitte keine Stammtisch antworten wie: Gentechnik brauchen wir nicht.

Jede Pflanzenzüchtung, Tierzüchtung etc. hat mit Genen zu tun ( Rezzesiv und Dominant),
im Kloster auch früh schon erkannt MendlischeRegel,.........

Jeder Opa hat im Obstgarten fremde Äpfelzweige in den Baum geschnitten, dies hiess früher veredeln und wäre so auf natürlichen Weg nie entstanden.

Ich glaube hier kann keiner sich die Schuhe anziehen und sagen das ist schlecht/gut will ich auch nicht, vielmehr glaube ich, dass es zu wenig Aufklärung zu diesem Thema gibt von beiden Seiten und es ist leichter etwas schlecht zu machen als deren Vorteile aufzuzeigen.

Gruss 6420

Chevy antwortet um 02-11-2009 15:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Leo7:

Sonst noch was?

LG


pa1984 antwortet um 02-11-2009 16:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Gentechnik ist weder gut noch böse. Sie ist schlicht ein Werkzeug. Wie ein Hammer auch. Mit einem Hammer kann ich ein Holzhaus bauen oder ich kann jemand den Schädel einschlagen. Mit der Gentechnik verhält es sich ähnlich. Es kommt drauf an, was der Mensch mit diesem Werkzeug macht.

Der Unterschied zwischen einem Hammer und der Gentechnik: Das Potential, welches in dem jeweiligen Werkzeug steckt. Mit einem Hammer kann ich nur begrenzt Schaden anrichten, mit der Gentechnik kann ich nahezu unbegrenzt Schaden anrichten.

Was ist ein Bt-Mais?. Antwort: Ein Mais, in dem ein Gen einen Bacillus thuringiensis eingebaut wurde, damit es ein Insektizid produziert. Was ist ein Bacillus thuringiensis? Antwort: Ein Bodenbakterium, dass in nahezu jedem Boden vorkommt. Es ist ein natürlicher Gegespieler von vielen Insektenarten. Es wirkt im Darm des Wirtsinsektes. Es gibt viele Stämme von Bt-Bakterien, welche noch lange nicht erforscht sind. Alles was wir wissen ist, dass sie eine Bedeutung in der natürlichen Regulierung zahlreicher Insektenarten haben.
Wie wirtk ein Bt-Bakterium: Antwort: sehr spezifisch. Das ist auch der Grund, weshalb es im Laufe der Evolution keine Resistenzen gegen dieses Bakteriengift entwickelt wurden. Erst im Darm des Insektes wird durch Stoffwechselprozesse das Gift freigesetzt. Viele Stämme wirken wirtsspezifisch. Jeder, der schon mal Bt-Mittel als Pflanzenschutzmittel eingesetzt hat, weiss wie spezifisch sie wirken. Man braucht für Kohlweisslinge andere Bakterien als für die Kohleule usw. Das Gift ist das gleiche, das Bakterium aber so konstruiert, dass es nur im spezifischen Wirt ihr Gift freisetzt.

Was kann passieren, wenn nun eine Maispflanze permanent Bt-Gift produziert: Antwort: Die spezifischen Wirkweisen der Bt-Bodenbakterien werden ausser Kraft gesetzt. Jedes Insekt, dass mit der Maispflanze in Berührung kommt, kommt automatisch mit dem Gift in Kontakt. Das kann dazu führen, dass sich in sehr kurzer Zeit Resistenzen bilden.
Was heisst das, "Resistenzen bilden"?: Antwort: Insekten werden resistent gegen das Bt-Bodenbakterium, welches ein natürlicher Gegenspieler zahlreicher Insekten ist. Welche Auswirkungen dies haben kann, ist nicht abschätzbar.
Tatsächlich ist es so, dass in den USA bereits Resistenzen vom Baumwollkapselwurm gegen Bt-Gift festgestellt wurde.

Noch eine abschliesende Frage, an alle Gentechnikbefürworter: Wie viele Insektenarten gibt es auf unserer Welt? Wieviel Prozent davon kennen wir und wieviele nicht? Warum experimentieren wir dennoch mit Bt-Giften, obwohl unser Unwissen in diesem Bereich so groß ist?

Chevy antwortet um 02-11-2009 17:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ pa1984:
Zuerst schreibst Du, dass Gentechnik weder gut noch böse sei und argumentierst daraufhin, warum sie ausschließlich böse ist. Abgesehen davon sind Bt-Pflanzen tendenziell eine Erfolgsgeschichte (kann man hier nachlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Bacillus_thuringiensis), sonst würden sie nicht auf über 30 Millionen Hektar angebaut. Nebenbei wirken sie nach bisherigem Stand der Dinge sehr wohl spezifisch.
Nun zu Deinen Abschlussfragen: Lassen wir einen berufenen Menschen dazu zu Wort kommen (der Mann ist nicht nur Biologe und in der bayerischen Akademie der Wissenschaften, sondern auch Mitglied des WWF): http://www.welt.de/wissenschaft/article3853129/Warum-kann-der-Mensch-die-Arten-nicht-zaehlen.html
Niemand weiß, wie viele Arten es gibt.

MfG

pa1984 antwortet um 02-11-2009 18:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ich habe nicht behauptet, dass die Gentechnik böse sei. Ich habe versucht zu erklären, was Bt-Mais ist, und warum es ein hohes Risiko darstellt, mit Bt-Giften in der Natur zu experimentieren.

Es gibt Millionen Insektenarten, welche noch nicht bekannt sind. Das ist die Mehrheit der Insektenarten. Natürlich wird der Mensch niemals exakt alle Arten kennen können, das ist klar. Unser Wissensstand von der Insektenwelt ist aber so, dass wir nur einen Bruchteil der Arten kennen. Von den Bt-Bakterien kennen wir noch weniger. Trotzdem experimentieren wir mit diesem Gen.

Der Bt-Mais ist keine Erfolgsgeschichte, sondern ein Beleg dafür, dass es unrealistisch ist, zu erwarten, dass der Mensch verantwortungsvoll mit dem Werkzeug Gentechnik umgehen kann. Wir spielen russischen Roulette. Natürlich kann es gutgehen, es kann aber gewaltig schiefgehen.

Was würde passieren, wenn sich ein System der Regulierung, welches sich im Laufe der Evolution über Millionen von Jahren eingespielt hat, plötzlich aus dem Ruder läuft? Was würde passieren, wenn sich Insekten plötzlich massenhaft vermehren, weil ein natürlicher Regelungsmechanismus fehlt? Diese Frage kann kein seriöser Wissenschaftler beantworten.



jacky65 antwortet um 02-11-2009 19:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy ohne alles nachzulesen, möchte ich ein paar Anmerkungen machen
zu 4.
dass Züchtung Gentechnik ist, widerspricht dir niemand.
Solange sie durch natürliche Auslese bzw. Sortenkreuzungen passiert und nicht durch unnatürliches Einpflanzen sorten- oder artfremder Genmerkmale spricht auch nichts dagegen.
zu 5.
Monsanto forciert mit allen - vielen unlauteren - Mitteln erstens die Einkreuzung von artfremden Genmerkmalen in für den Freilandanbau bestimmtes Saatgut, zweitens den Vertrieb von GVO-Saatgut in Länder, die das mehrheitlich nicht wollen mittels Schikanen oder Erpressermethoden
zu 6.
Obs impotent mach, weis ich nicht. Dass sich Mäuse nach Genuß dieses veränderten Maises um 30-40% weniger vermehrt haben als mit unverändertem Mais gefütterten, haben Versuche gezeigt.
zu 7.
Die neuen Baumwollsorten in Indien,.. haben (haten) mehr Ertrag, aber auch nur im ersten Jahr und mit mehr Düngereinsatz. Durch Mehrertrag wurde der Erzeugerpreis gesenkt, durch GVO-Saatgut der Nachbau verhindert und dadurch die Bauer in die Abhängigkeit der Saatgutfirmen versetzt/getrieben. Die Spritzmitteleinsparung gabs nur im ersten jahr, als im 2ten Jahr ebenso wenig gespritzt wurde, war kein MehrErtrag mehr zu verzeichnen.
Die Spritzmittelersparnis ist die größte Lüge der GVO-Befürworter!
Dass der Anbau der GVO-"verbesserten" Baumwolle steigt -> siehe zu 5.



Chevy antwortet um 02-11-2009 19:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Jacky65:
zu 5. Ich bin auch nicht der Verteidiger von Monsanto.

zu 6: Dass sich die Mäuse wegen des Verzehrs von gentechnisch veränderten Mais weniger vermehrt hatten, wurde sogar von den Autoren der Studie bestritten.
(siehe http://www.biosicherheit.de/de/aktuell/665.doku.html) - wenn sich Greenpeace - wie so oft - unlauterer Mittel bedient, regt sich niemand auf.
(das habe ich - nebenbei gesagt - auch schon in diesem Thread geschrieben: https://www.landwirt.com/Forum/150598/Nachhilfe-in-Sachen-Atomenergie-und-Gentechnik.html)


zu 7: brandaktuell:
http://www.welt.de/die-welt/wissen/article4736760/Gentechnik-hilft-armen-Bauern.html
http://idw-online.de/pages/de/news335518

Bitte einmal etwas belegen. Danke!

MfG



biolix antwortet um 02-11-2009 19:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Chevy bekeg den Bauern nur eines, was sie davon profitieren ???????

Chevy antwortet um 02-11-2009 19:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Idefix:
Anscheinend kannst Du lesen auch nicht (siehe Welt-Artikel):

"Mehrere repräsentative Umfragen in Indien ergaben, dass Kleinbauern, die Bt-Baumwolle anbauen, im Schnitt 41 Prozent weniger Pestizide benötigten und 37 Prozent höhere Ernteerträge erzielen, berichtet Qaim. Finanziell bedeute das einen Mehrgewinn von 135 Dollar je Hektar. Allein für die 7,6 Millionen Hektar Bt-Baumwolle in Indien ergebe sich damit ein zusätzlicher Gewinn von einer Milliarde Dollar. Dabei seien die Kosten für den Einkauf des modifizierten Saatguts bereits gegengerechnet.

Überdies gebe es fast zwei Milliarden Dollar an indirekten Gewinnen, zum Beispiel bei den Einkommen von Landarbeitern und Fuhrunternehmern, weil diese mehr Baumwolle ernten beziehungsweise transportieren. Hinzu kommen Effekte durch den verstärkten Handel. Direkte und indirekte Gewinne belaufen sich in Indien gemäß der Studie zusammen auf 1,87 Milliarden Dollar pro Jahr. Gut 60 Prozent der Einkommenssteigerungen entfallen auf Haushalte, deren Angehörige unterhalb der Armutsgrenze leben."

mfg

u99 antwortet um 02-11-2009 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy; glaube, Du hast noch nicht begriffen, dass man anderer Meinung wie Du sein kann, zudem möchte ich Dich darauf hinweisen, dass Deine Arroganz allmählich allen auf den Geist geht. Könntest Dich ja ein bischen anständiger ausdrücken, sonst disqualifizierst Du Dich noch mehr und keiner liest mehr Deine Beiträge. Kannst's haben wie Du willst.
mfg

biolix antwortet um 02-11-2009 19:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Glaubst du das alles ??????

ich kenne ganz andere studien...

uns Bauern in Ö sollst uns das auch noch erklären was es uns bringt ?


Und wer für die Risiken haftet ?

mfg




Chevy antwortet um 02-11-2009 20:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ u99:
Bist Du alle? Biolix und Du behaupten einen Unsinn - ohne Beleg - wenn ich dann etwas dagegenschreibe - und dies im Gegensatz dazu seriös belege - bin ich arrogant. Sehr fesch! Wenn Du mir bessere Argumente zeigst, bin ich gerne bereit, sie zu akzeptieren.

MfG

PS: Bist Du mit Else verwandt?

Moarpeda antwortet um 02-11-2009 20:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
was man bei der ganzen sache auch bedenken sollte ist, das alle kleinen viecherl schnellere generationsabfolgen als die menschen haben.

das wirkt sich doppelt schlecht aus, weil die menschheit auch sehr langsam ist, wenn es darum geht etwas zu kapieren :-((

Chevy antwortet um 02-11-2009 20:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:

Sind die armen Bauern in Indien wurscht?
Mit Glauben hat das nix zu tun - die Studie ist sauber und überprüfbar. Wie sieht's mit Deinen Belegen aus?*gg*

MfG



Moarpeda antwortet um 02-11-2009 20:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
was man bei der ganzen sache auch bedenken sollte ist, das alle kleinen viecherl schnellere generationsabfolgen als die menschen haben.

das wirkt sich doppelt schlecht aus, weil die menschheit auch sehr langsam ist, wenn es darum geht etwas zu kapieren :-((



Moarpeda antwortet um 02-11-2009 20:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
das war jetzt nicht meine schuld, ich weiß auch nicht warum mein beitrag verdoppelt wurde und andere gelöscht werden ;-))

u99 antwortet um 02-11-2009 20:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy; hab eigentlich gar nie was konkretes behauptet, du liest ganz einfach andere Beiträge gar nicht oder nur ungenau, oder kannst sie nicht werten. Vermutlich bist halt ein bischen verbort und unflexibel und kannst nicht ertragen, dass man auch andere Ansichten haben kann. Es tut mir leid für Dich, aber es gibt hier Leute, mit denen man ausgezeichnet diskutiern kann, obwohl sie ganz anderer Meinung sind wie vielleicht die Mehrheit in diesem Forum. Du gehörst leider nicht dazu, aber vielleicht lernst es noch.
mfg

biolix antwortet um 02-11-2009 20:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo !

na darum ingnoriert ja PAs Eintrag, ein vielleicht kurzfristiger Erfolg könnte ein langfristiges Desaster folgen !

Ökonomisch ist ja nur SPSM eingesparrt worden, wozu das Gift vorher war, wenns anders auch geht, und sicher Zukunftsfähiger mit z.b. Biolandbau...


aber er wird uns ja bald erklären was uns die gentechnik in Ö bringen wird.... in einer Risikoabschätzung was sie uns jetzt schon kostet, warum Monsanto und Co unsere Aufwendungen der Untersuchung nicht zahleln müssen, warum sie nicht haften wollen und wenn was passiert auch nicht können, wetten wir, und etc. etc..

es ist vertane zeit, hat wirklich keine Ahnung, bwzieht seine Fakten aus der Gentechindustrie und sonst halt Scheuklappen...

chevy was soll man zu dir sagen, du bist auf kein Argument noch eingegangen, noch kennst du dich selbst mit der Gentechnik aus....was soll man da denken ?

biolix


biolix antwortet um 02-11-2009 20:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Monsanto hilft den "ARMEN BAUERN "..... Nestle "feeded the world"..... und chevy träumte weiter und weiter..... ;-))))))

Um wie viel sind die Saatgutkosten gestiegen Chevy ?
Werden Nachbaugebühren verlangt ?
WEr vertreibt jetzt das PSM dazu ?
Wie wirds in 5 jahren sein ?
Was ist wenn Resistenzen auftreten und wir den BT bazillus nicht mehr nutzen können, z.b. auch in der biol. LW ?
Welche Nützlinge sterben durch das eingesetzte BT Gen ?
Was bringen Monokulturen auf Dauer ?
Wird in den Böden dort jetzt Humus aufgebaut für eine wirklich Zukunftsfähige Landwirtschaft ?
etc. etc.....

g biolix


Chevy antwortet um 02-11-2009 20:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ u99:

Ich habe noch keinem eine Meinung verboten. Nur kannst Du nicht etwas behaupten, was nachweisbar nicht stimmt und dann sagen: Das ist meine Meinung. Weil sonst könnte es mir einfallen zu behaupten, die Erde sei eine Scheibe. Und wenn Du mir dann beweist, dass sie eine Kugel ist, werde ich sagen: Das ist meine Meinung - ich finde es äußerst arrogant von Dir, dass Du mir meine Meinung verbieten willst (und überhaupt hört Dir im Forum keiner mehr zu).

MfG

Moarpeda antwortet um 02-11-2009 20:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
vielleicht sollte man sich eher fragen wer der chevy ist ?

also biobauer auf keinen fall, überhaupt bauer ??

hobby - gentechnikbegeisterter oder lobbyist ???

biolix antwortet um 02-11-2009 20:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
das könnte man sich natürlich fragen, ich glaube der Bruder von mfj.. ;-)))

@chevy:

Aus einem Novo Artiekl dem glaubst du ja:

„Die Kosten für konventionelles Baumwollsaatgut liegen bei ca. 950 Rupien pro Hektar (18,50 Euro), während für die gleiche Menge Bt-Baumwollsaatgut rund 4000 Rupien (knapp 78 Euro) zu bezahlen sind. Ökonomisch lohnt sich Bt-Baumwolle nur dann, wenn Pestizideinsparungen und Ertragszugewinn die Mehrkosten ausgleichen...

toll , eine Vervierfachung der Saatgutkosten....

Und die "Umfrage" an die Indischen bauern, du bei uns meinen auch noch 80% die Konv. Landwirtschaft ist so toll, udn was ist "passiert" mit ihr ?

Immer merh kommen drauf, wie es vielleicht anders und Zukunftsfähiger gehen könnte, mit weniger Abhänigigkeiten, und wieder das "LEBEN" fördern, nciht die gentechmultis und den "TOT" durch ihre PSM, denke mal darüber nach und verstehe den Unterschied unserer Denkweise.... ;-)))


lg biolix



Chevy antwortet um 02-11-2009 20:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:

Du kannst wirklich nicht lesen - die Kosten für das Saatgut sind in der Studie miteinbezogen. Das Geld bleibt den armen Bauern. Und hör auf mit den "Was- ist- wenn-Fragen"? Bislang gibt's keine Probleme mit dem Saatgut - also tu nicht so als gäbe es welche. Mit Deiner Form der LW hätten sie dieses Geld nicht - und natürlich auch keinen besseren Boden,als jetzt.

mfg

PS: Ich warte auf die Studien, Lixl........

Chevy antwortet um 02-11-2009 20:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:
Geht's noch tiefer?

@ Biolix:
Bevor ich es vergesse: Ist Züchtung noch immer keine Gentechnik?
Wann sagst Du endlich einmal etwas, was mit der Wirklichkeit übereinstimmt?

MfG


biolix antwortet um 02-11-2009 21:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
In welcher Wirklichkeit lebst du ????

Ich hab dich 10 Fragen gefragt und keine Antwort bekommen, du und deine Gentechindustrie stützen sich auf eine Umfrage "BT baumwolle in Indien", was soll das ?

Ich hab dir oben schon geschrieben, das kann im Moment auch stimmen, aber bedenkst du nicht die Folgen ?

das kommt ma so vor: Spiel ma uns halt mit "armen bauern", weil die sind jetzt noch halb so arm , haben eine Saatgutkredit und Zukunftsaussichten in Abhängigkeit eines Gentechmultis.... schöne Zukunft....



biolix antwortet um 02-11-2009 21:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ja und Züchtung war nie Gentechnik, siehe unten !

mfg biolix

Als Gentechnik bezeichnet man jene Methoden und Verfahren der Biotechnologie, welche auf den Kenntnissen der Molekularbiologie und Genetik aufbauen und gezielte Eingriffe in das Erbgut (Genom) und damit in die biochemischen Steuerungsvorgänge von Lebewesen bzw. viraler Genome ermöglichen. Als Produkt entsteht zunächst rekombinante DNA, mit der wiederum gentechnisch veränderte Organismen (GVO) hergestellt werden können. Der Begriff Gentechnik umfasst also die Veränderung und Neuzusammensetzung von DNA-Sequenzen im Reagenzglas oder in lebenden Organismen sowie das künstliche Einbringen von DNA in lebende Organismen.[1]

Gentechnik wird zur Herstellung neu kombinierter DNA innerhalb einer Art[2], vor allem aber auch über Art-Grenzen hinweg verwendet.




jacky65 antwortet um 02-11-2009 21:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Originaltext von Chevy: Bislang gibt's keine Probleme mit dem Saatgut - also tu nicht so als gäbe es welche.

Gabs bei Contergan aufgrund vieler Tierversuche auch nicht, die Folgen könnten Dir, solltest Du nicht allgemeine Scheuklappen aufhaben, vielleicht bekannt sein.

Wenn nicht -> http://de.wikipedia.org/wiki/Contergan-Skandal

vielleicht hilft dir auch der Weltagrarbericht Bereich Biotechnologie S115 - 121

http://hup.sub.uni-hamburg.de/opus/volltexte/2009/94/pdf/HamburgUP_IAASTD_Synthesebericht.pdf

Moarpeda antwortet um 02-11-2009 22:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@Chevy

was hab ich den jetzt schon wieder böses geschrieben ????

ist ja keine schande, wenn du kein bauer bist ;-)))

....oder hast du eine allergie gegen resistente kleine viecherln ??

....oder streichst du deinen türkensterz vom speiseplan wegen der unfruchtbakeit, das habe ich ja gar nicht geschrieben - kenn mich nicht mehr aus :-O

Chevy antwortet um 02-11-2009 22:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:
Selten so gelacht!
Meine "Umfrage" ist eine umfassende Studie, die in zwei renommierten Fachzeitschriften erschienen ist - in "Nature Biotechnology" und dem "Annual Review of Resource Economics".
Dort kommen Deine Behauptungen gar nicht hin! Deine "Fragen" sind ein Witz auf Kleinkindniveau.

...."Im Moment kann das stimmen....":

1. Tut es!
2. Welche Folgen? Das die Inder bessere Erträge und ein leidliches Einkommen haben, zählt es also nicht. Alles andere ist Deine Spinnerei ohne Beweise (nicht einmal Indizien)
3. Wieso sollen die armen Bauern abhängig gemacht werden und vor allem wie?
4. Die Bauern produzieren einen Nettogewinn.
5. Meinst Du, dass sie angefüttert werden sollen? Da gibt's nur ein Problem! Niemand wird das veränderte Saatgut kaufen wenn's zu teuer ist (und das ist dann für den Verkäufer sehr teuer).
6. Besser ist's natürlich nach dem System Biolix subventioniert zu werden , weil da gibt 's ja nur edelste Motive. Geld verdienen kann man damit auch nicht - deswegen ist man ja so richtig glaubwürdig.
7. Hast Du mich noch in keiner Diskussion in irgendetwas widerlegt - das weißt Du auch! Darum wird auch in jedem Post die Fragestellung erweitert: Ich warte nur darauf bis Du mich zum Thema "Und wie hältst Du es mit stinkenden Socken " befragst, und mich gleichzeitig als Angehörigen der Stutzen-Lobby outest!
8. Behauptest Du nur - immer ohne Beleg.

....."In welcher Wirklichkeit lebst du ????"
In der Realität.

...."a und Züchtung war nie Gentechnik, siehe unten !
Als Gentechnik bezeichnet man jene Methoden und Verfahren der Biotechnologie, welche auf den Kenntnissen der Molekularbiologie und Genetik aufbauen und gezielte Eingriffe in das Erbgut (Genom) und damit in die biochemischen Steuerungsvorgänge von Lebewesen bzw. viraler Genome ermöglichen. Als Produkt entsteht zunächst rekombinante DNA, mit der wiederum gentechnisch veränderte Organismen (GVO) hergestellt werden können. Der Begriff Gentechnik umfasst also die Veränderung und Neuzusammensetzung von DNA-Sequenzen im Reagenzglas oder in lebenden Organismen sowie das künstliche Einbringen von DNA in lebende Organismen.[1]
Gentechnik wird zur Herstellung neu kombinierter DNA innerhalb einer Art[2], vor allem aber auch über Art-Grenzen hinweg verwendet."

Wieder ein Bauchfleck, Lixl! Du kriegst es einfach nicht hin. Die DNA von Kulturpflanzen hat mit der ihrer Urformen nicht mehr viel gemein, maW. Sie hat einen völlig anderen genetischen Fingerabdruck. Arten sind Klassifizierungen von Menschen, der Natur ist das wurscht, da alle Lebewesen in der selben genetischen Sprache abgefasst sind.
Das wird Dir jeder Biologe bestätigen können.

Lassen wir doch dazu eine Nobelpreisträgerin zu Wort kommen - leider kannst Du auf keine verweisen (hihi):
http://www.welt.de/wissenschaft/article3114301/Furcht-vor-Gruener-Gentechnik-ist-unbegruendet.html


@ jacky65:
....."Gabs bei Contergan aufgrund vieler Tierversuche auch nicht, die Folgen könnten Dir, solltest Du nicht allgemeine Scheuklappen aufhaben, vielleicht bekannt sein.
Wenn nicht -> http://de.wikipedia.org/wiki/Contergan-Skandal
vielleicht hilft dir auch der Weltagrarbericht Bereich Biotechnologie S115 - 121
http://hup.sub.uni-hamburg.de/opus/volltexte/2009/94/pdf/HamburgUP_IAASTD_Synthesebericht.pdf"

Geht's eine Nummer kleiner (und vielleicht ohne Unterstellung)? Wieso gehst Du prinzipiell von der größtmöglichen Katastrophe aus? Gibt es ein Indiz für die Richtigkeit Deiner Behauptung? Es gibt nicht einmal potentiell einen Anhaltspunkt dafür, dass Deine These stimmt. Die Chancen sind hingegen mittlerweise erwiesen (auf Mio. von Hektaren).


@u99
....."Du hast noch nicht begriffen, dass man anderer Meinung wie Du sein kann, zudem möchte ich Dich darauf hinweisen, dass Deine Arroganz allmählich allen auf den Geist geht. Könntest Dich ja ein bischen anständiger ausdrücken, sonst disqualifizierst Du Dich noch mehr und keiner liest mehr Deine Beiträge. Kannst's haben wie Du willst. "

Was ist das? Eine Aufforderung zur Abschwörung? Es ist mir egal was ein anderer denkt (so lange er überhaupt denkt) - jeder kann seinen Glauben haben. Aber einen offensichtlichen und nachweisbar widerlegten Unsinn zu behaupten und dann zu verlangen, dass dies ein anderer zu respektieren habe - dass geht nicht!

...." hab eigentlich gar nie was konkretes behauptet, du liest ganz einfach andere Beiträge gar nicht oder nur ungenau, oder kannst sie nicht werten. Vermutlich bist halt ein bischen verbort und unflexibel und kannst nicht ertragen, dass man auch andere Ansichten haben kann. Es tut mir leid für Dich, aber es gibt hier Leute, mit denen man ausgezeichnet diskutiern kann, obwohl sie ganz anderer Meinung sind wie vielleicht die Mehrheit in diesem Forum. Du gehörst leider nicht dazu, aber vielleicht lernst es noch."

Abgesehen davon, dass ich länger als Du im Forum bin. Ich habe alle Beiträge genau gelesen. Ich hab es nur nicht gerne, wenn man ewas behaupet, was schlichtweg nicht stimmt und so tut, als hätte man recht und furchtbar beleiigt ist, wenn man auf Fehler aufmerksam gemacht wird:

@ moarpeda.
War der Verweis auf mene Tätigkeit als "Lobbyist" leicht ein Kompliment? War sicher total nett gemeint, nur ich hab's wieder einmal nicht verstanden......


MfG

Hirschfarm antwortet um 02-11-2009 23:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy
Du schreibst hier im Landwirteforum, bist selber aber vermutlich kein Landwirt. Da die Agrargentechnik den österreichischen Landwirten keine Vorteile bringt (wir machen Fruchtfolge) wird sie auch massiv abgelehnt. Deshalb mag dich keiner.
Wenn du in die Schule gehst und dort laut rumschreist " ES LEHRA SEIDS LAUTA TROTTLN"
wird dich dort auch keiner mögen.
Wenn dir wirklich was an Agrargentechnik liegt mußt du sie uns nur schmackhaft machen.
Z.B: Züchte Mais oder Weizen an dem sich Knöllchenbakterien ansiedeln und die Landwirte werden dir zu Füssen liegen.


jacky65 antwortet um 03-11-2009 00:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Chevy

wie es aussieht, waren dir die Conterganauswirkungen bekannt, daher war keine Unterstellung dabei!

Die Größenordnung des Vergleiches passt, die GVO-Auswirkungen wurden noch zu wenig lange getestet. Warum sonst warnt man im Weltagrarbericht vor dem breiten Einsatz??

Die Anhaltspunkte sind daher sehr wohl da, nur sind die skeptischen Institute mit zuwenig Geldmittel ausgestattet, um die Thesen mit Untersuchungsergebnissen zu untermauern.



biolix antwortet um 03-11-2009 07:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Guten Morgen !

Ich sehenur, Chevy hat leider den threat von Anfang an nicht verstanden...

Kein einziger Satz zur Situation in Europa, und zu der Untersuchung oben...

und wir wissen heute schon das die 1. "Grüne Revulotion" auch nicht den Hunger in der Welt eindämmen hat können, sondern nur 100.000 tausende PSM Opfer gefordert hat....

Und nun bin ich 100% überzeugt das diese 2. "grüne Revolution" auch ncihts daran ändert, aber unheimliche Risiken in sich birgt....

ja "Nobelpreisträger" der Chemie etc. kennt man schon, so wie die "Wirtschaftsnoblepreisträger" die sich im Wirtscahftssystem total geirrt haben....... ;-))

du bist echt ein ganz zwiederer chevy, hast dein logisches Denken inkl. hausverstand irgendwo abgegeben, wenn du nicht verstehst das dies in anpassung über jahrhunderte passiert ist, und nicht Artübeschrietung, und wenn irgend wer das mit "veredeln" von Bäumen vergleicht, na ich weiß nicht, ob er wirklich sich mit "Gentechnik" jemals beschäftigt hat....

Chevy, rette deine armen Baumwollbauern in Indien und wir reden in ein paar Jahren weiter, und wennst mal was hast was Ö bauern hilft dann rührst dich wieder... ;-)))

Aber bitte erst wenn du die Haftpflichtversicherungen in Milliardenhöhe der Gentechmultis in der Tasche hat, inkl. die Lösung der Koexistenz etc. etc. ....

lg biolix

p.s. eigentlich war die Überschrift schon eine Vorahnung des threats, "die unendlcihe Geschichte"... ;-)))

Apropos, es gibt Gesetze in der EU, und wenn die Mehrheit möchte das sie eingesetzt wird, dann ja, wann lasst wer das Abstimmen ? Fangen wir unter BäuerInnen und Bauern an abzustimmen, von wegen deinem "jeder soll machen können was er will.... ja eben ich will den Biolandbau noch Jahrzehnte machen können ohne GVOs in meiner Saat !

Moarpeda antwortet um 03-11-2009 08:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

wenn du kein lobbyist bist und dieses wort als schimpfwort empfindest dann kommen wir uns ja schon näher ;-))

des weiteren würde ich behaupten, dass in diesem forum kein fachmann der gentechnologie schreibt, auch du und der biolix seid keine experten.
ich kenne mich schon gar nicht aus, würde aber aus dem bauch heraus sagen, dass auch die entwickler zauberlehrlinge sind.

es wird an der natur herumgpfuscht mit langfristigen folgen die nicht absehbar sind.

es hilft auch keinem (indischen) bauern, es führt >vielleicht< dazu, das billiger produziert werden kann.
das bewirkt wiederum arme bauern in anderen erdteilen.

die globlaisierungsfalle für die bauern ist ja, das der billigste anbieter den (globalen) preis bestimmt.

mfg.


Chevy antwortet um 03-11-2009 09:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Hirschfarm:

Woher willst Du wissen, dass ich kein Landwirt bin. Nur weil ich eine andere Meinung habe, als die meisten hier? Das ist kein guter Grund. Ich habe weder gesagt, dass irgendjemand ein Trottel ist nur gibt's halt das Problem, dass einige im Forum wilde G'schichteln erfinden und so tun, als wären sie wahr. Das Grundproblem ist, dass biolix (wie die Mehrheit bei uns und natürlich auch hier im Forum) schon voll auf der Bio- vs. Genech-Schiene fahren und sich dabei auf Argumente stützen, die keine sind. Es ist einfach so, das die Gentechnik viele Chancen (auch Risiken) bietet und bisher keine einzige der von den Gegnern behaupteten Katastrophen eingetreten sind. Wie ich schon ausgeführt habe: Ein Risiko, von dem ich nicht weiß, dass es überhaupt besteht, ist kein gar Risiko. Insofern bringen diese "Was ist, wenn......." Argumentationen der Gentech-Gegner nichts, da sich keines der von ihnen behaupteten Risiken auch nur ansazweise verwirklicht hat. Die Anti-Gentechfraktion unterstellt den anderen Zynismus (die wollen nur Geld verdienen, abhängig machen, etc.) und übersieht, dass Gentechnik zum einen schon seit zwanzig Jahren mit Erfolg (das ist belegt, wie nur was) angewendet wird und das zum anderen bislang niemand zu Schaden gekommen ist (auch das ist belegt). Wann kommt es endlich zur ersten Katastrophe, die immer heraufbeschworen wird?
Ich habe nebenbei ausgeführt, das Gentech in der Medizin längst angewendet wird (sehr zum Wohle der Menschheit), aber das interessiert hier keinen (obwohl die Medizin ein wesentlich komplizierteres Feld ist, als die Landwirschaft und dort ein Fehler wirklich fatal wäre).


@ jacky65:

Contergan kennt ja wohl jeder. Ansonsten handelt es sich dabei um eine Unterstellung, weil es bislang nicht einmal ansatzweise eine Gentechnikkatastrophe gegeben hat - schon gar keine dieses Ausmaßes. Die Anhaltspunkte sind eben nicht da (auch wenn Du anderes behauptest).

...."Die Anhaltspunkte sind daher sehr wohl da, nur sind die skeptischen Institute mit zuwenig Geldmittel ausgestattet, um die Thesen mit Untersuchungsergebnissen zu untermauern."
Unsinn. Das bislang keine großartigen Erkenntnisse bezügl. neg. Auswirkungen von GV-Saatgut gefunden wurden, liegt daran, dass der Nachweis bislang nicht geglückt ist und nicht an fehlendem Geld. Vielleicht gibt es gar keine negativen Auswirkungen.


@ Biolix:

......."und wir wissen heute schon das die 1. "Grüne Revulotion" auch nicht den Hunger in der Welt eindämmen hat können, sondern nur 100.000 tausende PSM Opfer gefordert hat...."
Stimmt zwar nicht, klingt aber gut! Belege!!!!!!!!

......"Und nun bin ich 100% überzeugt das diese 2. "grüne Revolution" auch ncihts daran ändert, aber unheimliche Risiken in sich birgt...."
Das ist ja wie beim Hornberger Schießen. Du bist vorher überzeugt und egal was passiert auch nachher überzeugt - also unkritisch. Belege!!!!!!!!

.......ja "Nobelpreisträger" der Chemie etc. kennt man schon, so wie die "Wirtschaftsnoblepreisträger" die sich im Wirtscahftssystem total geirrt haben....... ;-))........"

Abgesehen davon, dass es eine äußerst unfaire Art der Kritik ist, jemandem, der nachweislich qualifiziert ist, die Qualifikation abzusprechen: Die Dame hat den Nobelpreis für Medizin bekommen.
Übrigens: Welche Nobelpreisträger haben sich im Wirtschaftssystem geirrt? Namen und Begründung!

......."du bist echt ein ganz zwiederer chevy, hast dein logisches Denken inkl. hausverstand irgendwo abgegeben, wenn du nicht verstehst das dies in anpassung über jahrhunderte passiert ist, und nicht Artübeschrietung, und wenn irgend wer das mit "veredeln" von Bäumen vergleicht, na ich weiß nicht, ob er wirklich sich mit "Gentechnik" jemals beschäftigt hat...."

Immerhin begründe ich meine Meinung (Du nicht). Wo hast Du Hausverstand? Du lügst (indem Du Dinge behauptest, die nachweislich nicht stimmen), dass sich die Balken biegen!
Wo habe ich etwas vom Veredeln von Bäumen geschrieben?

...."Chevy, rette deine armen Baumwollbauern in Indien und wir reden in ein paar Jahren weiter, und wennst mal was hast was Ö bauern hilft dann rührst dich wieder... ;-)))"
Wieso erst in paar Jahren - ist die Katastrophe dann schon eingetreten? Haha! Was hast Du anzubieten, was irgendjemand hilft, außer dumme unqualifizierte Kommentare und Unterstellungen?

......"Aber bitte erst wenn du die Haftpflichtversicherungen in Milliardenhöhe der Gentechmultis in der Tasche hat, inkl. die Lösung der Koexistenz etc. etc. ...."
Ja es ist das etc. ,etc.. , das mich interessiert.

....."Apropos, es gibt Gesetze in der EU, und wenn die Mehrheit möchte das sie eingesetzt wird, dann ja, wann lasst wer das Abstimmen ? Fangen wir unter BäuerInnen und Bauern an abzustimmen, von wegen deinem "jeder soll machen können was er will.... ja eben ich will den Biolandbau noch Jahrzehnte machen können ohne GVOs in meiner Saat !"
Ja aber die gibt's gottseidank nur in der EU. Du kannst eh machen, was Du willst - nur dürfen das die anderen auch. Wieder einmal dumm gelaufen, Propagandix!


@ Moarpeda:

....."wenn du kein lobbyist bist und dieses wort als schimpfwort empfindest dann kommen wir uns ja schon näher ;-))"
Und was ist mt der Öko-Lobby - gibt's die nicht? Wer verbreitet dauernd die Räuberpistolen, von wegen unkalkulierbarem Risiko?

....."des weiteren würde ich behaupten, dass in diesem forum kein fachmann der gentechnologie schreibt, auch du und der biolix seid keine experten. ich kenne mich schon gar nicht aus, würde aber aus dem bauch heraus sagen, dass auch die entwickler zauberlehrlinge sind."
Das wird ja immer besser. Habe ich mich irgendwo als Fachmann bezeichnet? Ich bin ein interessierter Laie, der sich auf Experten beruft. Biolix hat von gar nix eine Ahnung, er versteht ja nicht einmal einfachste Zusammenhänge, erklärt aber immer gleich die ganze Welt.

....."es wird an der natur herumgpfuscht mit langfristigen folgen die nicht absehbar sind."
Belege! Wer pfuscht? Wo sind die langfristig negativen Folgen? Dass sind alles unbegründete Behauptungen. Du machst es Dir sehr leicht.

...."es hilft auch keinem (indischen) bauern, es führt >vielleicht< dazu, das billiger produziert werden kann.das bewirkt wiederum arme bauern in anderen erdteilen."
Er produziert nicht billiger. Er hat nur mehr Gewinn, da es weniger Ernteausfälle gibt (was auch die Versorgung der dortigen Bevölkerung sicherstellt). Wieso bewirkt es mehr arme Bauern? Sehr lustig!

"die globlaisierungsfalle für die bauern ist ja, das der billigste Anbieter den (globalen) preis bestimmt."
Also sollen die Afrikaner, Inder und Chinesen arm bleiben? Sehr anständig.

MfG




u99 antwortet um 03-11-2009 12:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy; bist ein schlechter Verkäufer, es fehlt der Charme. Deine Beiträge werden nicht besser durch ihre Länge, im Gegenteil. Lies vielleicht den 3. Absatz vom letzten Biolix- Eintrag nochmals. Versuchs doch wenigstens ein bischen zu verstehen und versuch doch mal ein bischen vernetzt zu denken. Damit Du mir nicht vorwirfst, ich würde Dir was aufzwingen, (das Nachlesen, beispielsweise) schlage ich Dir vor, dass Du frei entcheiden kannst, ob Du's tust oder nicht.
mfr.

pa1984 antwortet um 03-11-2009 12:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
An Chevy:

Du hast schon recht mit deiner Feststellung, dass von der Anti-Gentechnik-Front z. T. sehr unsachliche Argumente gebracht werden. Das heisst aber nicht, dass im Umkehrschluss die Gentechnikbefürworter Recht hätten.

Das Beispiel Bt-Mais u. Baumwolle zeigt doch ganz eindeutig, dass der Mensch sehr verantwortungslos mit der Technik umgeht. Der Wissenstand über Bacillus thurigiensis ist sehr gering. Wir kennen erst einen Bruchteil der Insektenarten, geschweige denn die Zusammenhänge, welche sie im Ökosystem haben. Trotzdem experimentieren wir wie wild mit dem Gen, dass Bt-Gift produziert.

Es ist der Wissenschaft bis heute nicht gelungen, das Wetter über einen Zeitraum der grösser ist, als eine Woche vorauszusagen. Die Einflussfaktoren, welche zur Wetterbildung beitragen sind in ihren Wirkungen und Wechselwirkungen einfach zu komplex. Was glaubst du, wie die Wirkungen und Wechselwirkungen eines Ökosystems sind. Die Komplexität dieses Systems ist im ein Vielfaches höher als jenes der Wetterbildung.

Wenn Wissenschaftler mit Genen experimentieren, so haben diese die Verantwortung, die Folgen dieses Experimentierens abzuschätzen. Wenn sie dazu nicht in der Lage sind, dürfen sie dazu keine Experimente machen.

Das Argument, dass bis jetzt alles gut gegangen ist, ist in diesem Zusammenhang unwirksam. Wenn du russischen Roulette spielst, wirst du wahrscheinlich auch eine gewisse Zeit Erfolg haben. Dieser Erfolg rechtfertigt aber nicht das Risiko, welches du eingehst.

biolix antwortet um 03-11-2009 12:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
ja pa so ist es...

chevy heute abend mehr, weist was das gute daran ist, man lernt wieder was dazu und kommt so richtig wieder ins thema rein, und das macht Spaß ... ;-)))))

lg biolix

Chevy antwortet um 03-11-2009 13:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ pa1984:
Ich schätze, Du hast hier die letzten Postings nicht gelesen. Bt Mais ist - bislang zumindest - eine einzige Erfolgsgeschichte. Der Bt-Mais ist sehr spezifisch für bestimmte Insekten, auch den Maiszünsler, giftig, aber für den Menschen, Säugetiere und andere Insekten nicht. Ansonsten steht alles wesentliche hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Bacillus_thuringiensis.
Wo geht hier irgendwer verantwortungslos um? Wer weiß zu wenig (nebenbei bemerkt ist das Wetter ein wesentlich komplizierterer Themenbereich als einzelne Ökosysteme). Es gibt bislang nur die unbewiesene Behauptung, das Bt - Pflanzen problematisch sind. Gentechnische Veränderungen lassen sich sehr wohl austesten - besonders dann wenn es sich um vergleichsweise einfache Eingriffe handelt! Wo sind die Belege? Von wegen Russisches Roulette - reine Horrorfantasie ohne Grundlage. Tut mir leid.

mfg


Chevy antwortet um 03-11-2009 13:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ biolix:

Gibt's am Abend auch zur Abwechslung einmal von Dir Argumente? Und wenn ja, sind sie auch überprüf- und belegbar?

MfG

Chevy antwortet um 03-11-2009 13:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ u99:

Wie kommst Du drauf, das ich etwas verkaufen will? Die Länge meiner Beiträge ist darin begründet, dass ich permanent die unbelegten Behauptungen richtigstellen muss (hoffentlich ist das jetzt nicht wieder zu arrogant). Wer etwas behauptet, unterliegt der Beweispflicht! Ich bin so höflich und versuche auf das einzugehen, was man mir vorwirft.

Welchen Absatz meinst Du?
Etwa den?
Zitat Biolix: "und wir wissen heute schon das die 1. "Grüne Revulotion" auch nicht den Hunger in der Welt eindämmen hat können, sondern nur 100.000 tausende PSM Opfer gefordert hat...."

Da weiß der kleine Gallier wieder einmal mehr als der Rest der Welt. Die Wirklichkeit spricht eine andere Sprache. Die Nachteile der grünen Revolution (http://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCne_Revolution) sind im Verhältnis zu ihren Vorteilen nicht erwähnenswert. Millionen Menschen haben ihr das Leben zu verdanken. Wer etwas anderes behauptet, ist nicht ganz dicht.

MfG

PS: Was sind 100.000 tausende?

biolix antwortet um 03-11-2009 17:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Nabend !

muss gleich wieder weg hab die Zahl der WHO mal gelesen, aber grad nicht gefunden...

aber rechne ruhig diese Chinesische Studie hoch auf die letzten 50 jahre udn WEltweit...

vielleicht kommen da Millionen raus.... ;-((((

Chinesische Pflanzenschutzmittelanwendungen verursachen geschätzte 500 Tode und 45.000 schwere Erkrankungen pro Jahr.

Huang, J., Hu, R., Pray, C., Qiao, F., Rozelle, S. (2003): Biotechnology as an alternative to chemical pesticides: a case study of Bt cotton in China. Agricultural Economics. Vol.29, pp. 55–67.



lg biolix

p.s. und zum "Bienenmord" hab ich auch was interessantes gedunden, lest euch das durch, wenn diese "Zulassungstests" so sind für PSM, na dann weis man eh alles... ;-((((

http://www.landlive.de/boards/thread/7489/page/1/






Tyrolens antwortet um 03-11-2009 17:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Das wird ja immer wunderlicher.

Da kommt doch tatsächlich von einem absoluten Gentechnikgegner der Verweis auf ein paper namens: "Biotechnology as an alternative to chemical pesticides".

Beim landlive-link hätt's nicht geschadet mehr als den ersten Eintrag zu lesen.




Icebreaker antwortet um 03-11-2009 17:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Keine Medaille hat nur eine Seite ...


Transgene Kürbisse: Virenresistenz hat ihren Preis
Gentechnisch veränderte Pflanzen, die gegen virale Erkrankungen resistent sind, sind empfindlicher gegenüber bakteriellen Infektionen

Mehr dazu:
http://derstandard.at/fs/1256743689807/Transgene-Kuerbisse-Virenresistenz-hat-ihren-Preis

biolix antwortet um 03-11-2009 20:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
hab ich ja und was hat sich daran geändert tiroler ???

ja der chevy glaubt doch nur Biotecfhnologen ..... ;-))))))))

na eh klor Peda, das war ja eine weitere unbeantwortete Frage an chevy, ob eine Genveränderung nicht viele viele andere Eigenschaften der Pflanze verändern und vielleciht sogar sehr sehr böse zum schlechteren.... ;-(((

weil das kennt man ja aus der konv. hochgezüchteten Züchtung, wo plötzlich die Krankheitsanfälligkeit immer höher wird und dadurch wieder der PSM Einsaz steigt...

lg biolix



ANDERSgesehn antwortet um 03-11-2009 20:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

zitat:
.... die gegen virale Erkrankungen resistent sind, sind empfindlicher gegenüber bakteriellen Infektionen ....
zitatende.

eines könnt ihr mir glauben, bakterien sind mir lieber als viren.
kennt ihr den unterschied von beiden gruppen?

lg
ANDERSgesehn.

ps: also wer etwas gegen virenresistenz hat, naja... . ich will keinen etwas wünschen, aber wer´s mal gehabt hat, weiß was ich meine!



Icebreaker antwortet um 03-11-2009 20:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ANDERS
Ich darf raten: Herpes?
Do redt ma nämlich daun a imma so gschwollen ;-)))

Ich kenne übrigens den Unterschied. Steht sogar im Pschyrembel geschrieben ;-)

ANDERSgesehn antwortet um 03-11-2009 22:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

ja, stimmt ice.
herpes labialis und herpes genitalis sind viren.
das du nicht zu dem dümmsten gehört wissen wir.
ich meinte zwar andere, die die landwirtschaft gefährten und nicht paragraphen oä.

lg
ANDERSgesehn.



Icebreaker antwortet um 03-11-2009 23:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
"ich meinte zwar andere, die die landwirtschaft gefährten und nicht paragraphen oä."
Ja dann ANDERS, red deutsch und sag, was du meinst.
Wir sind ja keine Hellseher.

Kennst du übrigens den Unterschied zwischen Gefährten und gefährdeten?


mfg Ice

ANDERSgesehn antwortet um 03-11-2009 23:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

mensch ice ist das dein niveau, dass du auf rechtshreibfehler herumhackst?

oder hast du andere probleme?

lg
ANDERSgesehn.

ps: beides werde ich nicht ändern!



Icebreaker antwortet um 04-11-2009 00:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Na ANDERS - think LOLA ;-)

"mensch ice ist das dein niveau, dass du auf rechtshreibfehler herumhackst? "
Nein, ich hacke nicht auf Rechtschreibfehlern rum, denn sonst würde ich dein "rechtshreibfehler" auch kritisieren.
Wie bereits mit AnnaBolika ausgemacht, kritisieren wir wenn, nur noch gravierende Fehler. Haste sicher mitbekommen.

Ehrlich gesagt denke ich, dass so mancher Gratisdeutschkurs nötig wäre, von IN-Ländern in Anspruch genommen zu werden.

" beides werde ich nicht ändern! "
Ähm, WAS beides?

Schreib wie du magst und kannst, jedoch wundere dich bitte nicht, wenn man dann mal genauer nachfragt. Leider hilft das eh nichts, weil nur weitere kryptisches Zeugs von dir kommt.
Und ja. Rechtschreibung hat tatsächlich mit Niveau zu tun.

mfg Ice

Chevy antwortet um 04-11-2009 09:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:
GVOs brauchen bekanntlich weniger Spritzmittel - das ist ja eines der Hauptargumente!
z..B: bei Transgener Baumwolle - guckst Du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Transgene_Baumwolle
Das der Hinweis auf "Biotechnology as an alternative to chemical pesticides", von Dir kommt hätte ich in meinen kühnsten Träumen nicht erwartet (Tyrolens hat darauf hingewiesen).

......"ja der chevy glaubt doch nur Biotecfhnologen ....."
Hätten die Gegner auch gute und vor allem überprüfbare Argumente zur Hand, würde ich ihnen glauben. Du hast übrigens gar keine Argumente - falls ich darauf noch nicht hingewiesen habe!

...."weil das kennt man ja aus der konv. hochgezüchteten Züchtung, wo plötzlich die Krankheitsanfälligkeit immer höher wird und dadurch wieder der PSM Einsaz steigt..."
Wo gibt's das bei Bt-Pflanzen? Belege!!!!!!!

@ Icebreaker:
"....Gentechnisch veränderte Pflanzen, die gegen virale Erkrankungen resistent sind, sind empfindlicher gegenüber bakteriellen Infektionen."
Das Problem ist sicher lösbar.

MfG


u99 antwortet um 04-11-2009 11:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Gut so, mein lieber Chevy, es lässt sich alles technisch lösen, man findet dann schon noch was. Man wird dann der 3. Welt schon noch günstiges Saatgut liefern können, keine Sorge, alles wird gut. Man wird auch Motoren finden, die mit nichts funktionieren , oder nur mit purer Luft und man wird noch irgendwo Abfallhalden für AKW-Ueberschuss finden. (Die beiden letzten erwähnten Sachen passen natürlich nicht genau zu diesem Thema, aber trotzdem).
Das ist Deine Vision. Technikglaube, ohne wenn und aber. Bin mir nicht sicher, ob Du auf dem richtigen Weg bist oder ob Du das richtige glaubst?? In diesem Forum jedenfalls gibts viele, die sehen das ganz anders, ich schliesse mich da mit ein.
mfg.


mfj antwortet um 04-11-2009 13:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo Chevy,

Du kämpfst ja wie ein Löwe... ;-))

Trotzdem ist dieses Thema nicht mit Tatsachen und Fakten zu gewinnen.
Die Abneigung zu dieser Thematik hat andere Hintergründe.

Michael Hesse ist kein Fachjournalist, dennoch ist sein Beitrag lesenswert, und deutet auf die Problematik unserer technisierten Gesellschaft hin.

Wir leben in einer Technikwelt, doch längst hat der überforderte Mensch die Gentechnik-Debatte zu einer irrationalen Natur-Romantik-Ideologie dominiert.
Die Natur wird in der heutigen Gesellschaft zu einem perfekten Idyll stilisiert, weil man in ihr den Rückzugsort vor der technischen Welt sähe.
Und in dieser sei kein Platz für eine differenzierte Betrachtungsweise.

Fehlende Aufklärung, Fanatismus, Angstmacherei, Stilisierung usw. die mit dieser Denkungsart folgt und Einhalt bittet.
All das steht noch im Bann voraufklärerischer Traditionen, genauer genommen in moralischen Prinzipien des Christentums, das mit ähnlichen Verteufelungen ganze Epochen dominierte.

Gratulation, Michael Hesse ein „Totem“ für unsere „ungeschälte Bananengesellschaft“...


Tyrolens antwortet um 04-11-2009 13:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Tatsächlich ist es so, dass wir die Folgen unseres Tuns eigentlich gar nicht mehr abschätzen können. Niemand kann heute klare Aussagen machen. Muss man sich nur die Treibhausgase Debatte ansehen. Oder mit Leuten sprechen, die in der Risikoforschung arbeiten. Grundtenor: Ein Risiko wird's immer irgendwo geben. Sicher nicht schon lange nix mehr.


Chevy antwortet um 04-11-2009 13:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ u99:

Kann es sein, dass nicht sein kann, was nicht sein darf? Wenn von uns beiden einer (Horror-)Visionen hat, dann bist Du es. Wer hat einen "unkritischen" Technikglauben? Ich sicher nicht - das ist eine reine Unterstellung. Es kann halt nicht sein, was nicht sein darf. Technik darf das Leben in Deinen Augen gar nicht verbessern - obwohl fast sämtliche zivilisatorischen Errungenschaften auf ihr beruhen. Dein Problem ist: Du kannst kritische Vernunft von Moral nicht unterscheiden. Der Moral tust Du damit nichts Gutes - und schon gar nicht Biolix der Gesinnungswächter, für den es im Iran oder Saudi-Arabien die passenden Jobs gäbe (dort gibt's es nämlich auch immer Menschen, die bestimmen wollen, wer was wie zu tun oder zu denken hat).

@mfj:
100%ige Zustimmung!

MfG

PS: Ein sehr lesenswertes Buch in diesem Zusammenhang: Robert M. Pirsig: Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten.



Icebreaker antwortet um 04-11-2009 18:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo mfj,
Interessant der Beitrag, danke für den Link.

Auch das Bundesministerium informiert ;-)
http://www.bmg.gv.at/cms/site/thema.html?channel=CH0697

mfg Ice


... bin ich froh, dass nicht weiß, was ich alles nicht weiß.
Aber wer weiß schon ALLes?




Icebreaker antwortet um 04-11-2009 19:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo Chevy,
Danke für den Buchtipp! Hab eben schnell mal überflogen ...
http://de.wikipedia.org/wiki/Zen_und_die_Kunst_ein_Motorrad_zu_warten

Kommt gleich weit oben auf meine vorhabenden, zu lesende Bücher auf der Bücherliste.


mfg Ice

Moarpeda antwortet um 04-11-2009 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@mfj

interessanter link, damit das ganze nicht zu einseitig wird, stelle ich darauffolgende komentare von auch schlauen leuten herein (wie du halt auch einer bist)

die Überheblichkeit des Menschen ist maßlos. Er will nicht sehen, dass sein Wissen komplett in eine Nußschale passt, die auf dem Ozean des Nichtwissens, des nicht Erforschten und des nicht Erforschbaren schwimmt.

Hat er einmal etwas Neues entdeckt, wird es munter eingesetzt, bis er dann irgendwann bemerkt, dass z.B. zuviel CO2 in der Atmosphäre uns die Klimakatastrophe beschert, z.B. der Saure Regen unseren Klimaverbesserer Wald vernichtet, z.B. ein hervorragend wirksames Holzschutzmittel zwar Schädlinge vernichtet, aber auch Säuger krank macht, z.B. ein "gut verträgliches" und deshalb "gerade für Schwangere hervorragend geeignetes" Schlafmittel den Fötus schädigt ...

Nein. Es reicht.

Wer mit pseudophilosophischem Gequatsche Nebelkerzen wirft, um Kritik am unverantwortlichen Handeln skrupelloser Profiteure zu desavouieren, macht sich zu deren Komplizen.

Zucht nach Kriterien menschlichen Profitdenkens führt zu einer Verarmung des Genpools. Gene, die in künftigen Krisen hilfreich sein könnten, werden einfach quasi als Kollateralschaden weggezüchtet, weil man nicht beurteilen kann, welche Wirkung sie zukünftig haben könnten.



ich bin wieder da, besonders der letzte satz erscheint mir sehr wichtig !!



Chevy antwortet um 04-11-2009 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ moarpeda:
Welcher Geistesriese hat den diesen Topfen zusammengeschrieben?

MfG

PS: Vor allem der letzte Satz des Artikels ist äußerst schwachsinnig.

Moarpeda antwortet um 04-11-2009 20:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

öko lobby, damit meinst du hoffentlich nicht den biolix ?

er kämpft gleich wie du, (rotes blut auf heissem sand) wie ein löwe - nur wenn ER ein lobbyist wäre, was hätte er für einen nutzen, seine produkte bringt er immer weg.

frag mich schon lang was (und warum) er alles aushält ;-))

und was willt du der menschheit gutes tun du interessierter laie ?

was sagst du zu der verarmung an arten die derzeit schon eine katastrophe ist und mit gentechnischen produkten noch schlimmer wird ?

und was sagst du zu den bauern in der dritten welt, die kurzzeitig (vielleicht) mehr profite machen um sich endlich den transistorradio leisten können, anstatt sich selber anständig zu ernähren.
und was sagst du zu den kleiderschränken in unseren wohlstandsländern, die nur dehalb nicht platzen, weil man den ramsch ohnehin in die altkleidersäcke geben kann?

ist es notwendig, dass man sich alle augenblicke einen neuen fetzen auf den arsch hängt und im gegenzug die fragwürdige gentechnik hochfährt und die felder der armen beansprucht ?

....und wenn du noch nicht kapiert hast, dass der billigere anbieter den preis für den anderen ruiniert, dann rede über diese thema mit einem milchbauern.



Chevy antwortet um 04-11-2009 21:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:
Nur weil Du gentechnisch-unverändert vernunftresistent bist, ist überhaupt nichts, nur weil es Dir nicht passt, fragwürdig.

MfG

Moarpeda antwortet um 04-11-2009 21:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

sind dir die argumente ausgegangen oder ist dir der letzte löwenzahn ausgefallen ??

mfg (nicht zu verwechseln mit mfj ;-)))

dblondeau antwortet um 05-11-2009 00:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@mfj & co
was soll diesen schwachsinnige Artikel überhaupt?
so ein müll, die evolution und die natur sind zwei Sachen ! ihr gen-fanatiker!
schmort in die hölle!!!

helmar antwortet um 05-11-2009 07:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo dblondeau........in die Hölle schmoren?! Jetzt wird die Sache so richtig interessant. Wer also nicht gegen grüne Gentechnik ist, ist also bei der falschen Religiongsgemeinschaft dabei und soll deshalb, aus der Sicht der im Besitz der "wahren und reinen Lehre seienden" in der Hölle schmoren?........also für dich gilt wohl jegliche Nulltoleranz, oder?
Mfg, helmar

mfj antwortet um 05-11-2009 08:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

@dblondeau Zitat - mfj & co - schmort in die hölle!!!

Nun, lieber dblondeau...von diesen Vertretern mit Dir an der Spitze – handelt dieser Artikel ;-)))
Eure wissenschaftliche Auseinandersetzung endet auf dem Parkett – der Verteufelung und Verwünschung.
Wäre das wirklich die Botschaft von Glaubensrichtungen – sähe die Zukunft bitter und vermergelt aus. Ich und einige andere, würden auf dem „Scheiterhaufen“ landen, und Ihr wärt die Inquisitoren-Richter über Vernunft und Gesetz, über Gut und Böse, über Sinnvolles und unsinniges ...Au ,Backe !!

Da kann ich als „kritischer und ringender Christ“ nur hoffen: Gott bewahre uns vor erneuten Konservatismus, vor selbsternannten Weltverbesserern, vor bigottischen verblendeten Wahrheitssuchern und vor Engels- und Teufelmachern, die es in jeder Geschichtsepoche gegeben hat, und der Menschheit jede Menge Leid, Unheil und Verfehlungen angerichtet und gebracht haben.

dblondeau, man kann für etwas sein, oder dagegen. Argumente sollten trotzdem sichtbar, begründbar und nachvollziehbar sein.
Verwünschungen aller Art, zeigen von Unwissen, Bodenlosigkeit, Beschränktheit und Unsicherheit.

Wenn du an einer „gewinnbringenden Diskussion“ über ein heikles Thema interessiert bist, solltest Du das „Trapez“ der imaginären Propaganda schnellstens loslassen, und versuchen auf Tatsachen der Forschung und Entwicklung endlich festen Boden unter die Füße zu bekommen.

Ich weiß das viele ökologische wirtschaftende Landwirte in der Gentechnik eine große Chance sehen, ihre Bewirtschaftungsweise auf Dauer aufrechtzuerhalten.
Leider ist in der Bio-Mitgliedschaft dieser Meinungs-Maulkorb inbegriffen und tabuisiert. Der Biolandwirtschaft wird eine dauerhafte Genfrei-Absolution selber schaden.
Gerade die Biolandwirtschaft ist auf resistente Sortenwahl angewiesen.

Vertreter wie Du und Biolix haben den möglichen Quantensprung immer noch nicht verkraftet bzw. kapiert.
Zu verbohrt dreht ihr euch im Kreis einer "schwindeligen" Naturursprünglichkeit und träumt weiter von "scheinenden Mondeinflüssen...." und läßt Euer Fussvolk brav und wacker jäten.?

Aber steter Tropfen„- höhlt auch diesen Stein“....;-)))






Moarpeda antwortet um 05-11-2009 09:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@mfj
wie auch immer man deinen angeführten link liest, aber ein satz ist wohl an zynismus nicht zu überbieten, und zwar:

"In der Pflanzenzüchtung habe die Gentechnik "ein noch unausgeschöpftes Potenzial für den ökologischen Landbau, für verbesserten Umweltschutz, die Erhaltung der Artenvielfalt und für die Gesundheit".

wenn man den verbesserten umweltschutz vielleicht noch marginal gelten lassen könnte, aber das argument der "erhaltung der artenvielfalt" ist doch wohl nur für kaffee und frühstückskipferl schmausende zeitungsleser gedacht.

die artenvielfalt und die lokalen an den jeweiligen landstrich und die jeweiligen bedürfnisse der bevölkerung geeigneten sorten werden durch gentechnisch veränderte sorten in kürzester zeit verdrängt.

die abhängigkeit von monsanto und co kommt noch dazu.

die als kollateralschaden weggezüchteten sorten werden von den saatgutfirmen sehr wohl gehütet, sollten ausser von den priestern der saatgutfirmen praktisch nicht verwendet werden.
soviel zu der "gen - religion".

wenn man bedenkt wie beim verein arche noah eine handvoll idealisten für den (kulturellen) bestand der alten sorten gekämpft wird und und auf der anderen seite, wie wurscht das den den offiziellen stellen ist.

wenn wir eine regierung hätten, die für das volk ist, würde sie diese aktivitäten erntszunehmend fördern.

so aber gibt es die monopolkonzerne und diese halten sich scheinregierungen um das volk zu verblöden.







u99 antwortet um 05-11-2009 09:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@Moarpeda; dem ist nichts mehr zuzufügen. Bravo!
mfg.

Tyrolens antwortet um 05-11-2009 09:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Geh bitte, Peda, wo hast du denn heute Sortendiversität auf Kulturflächen. Es gibt im Prinzip bissl mehr als eine Hand voll Sorten die angebaut werden und das war's.
Im Artikel wird wohl eher auch der Vorteil von GVOs angesprochen selbst resistent zu sein. Wenn sich ein Lixler drüber aufregt dass die Bienen nicht Poncho vertragen ja dann kann er BT Mais kaufen, den vertragen die Bienen nämlich. So wird das wohl gemeint sein. Selektive Resistenz vs. weniger selektivem Insektizid zB.


ANDERSgesehn antwortet um 05-11-2009 10:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

@dbondeau + hölle
lesen der 50 bücher von kurt tepperwein gefährtet auch "d"eine (zwischenmenschliche) dummheit.

lg
ANDERSgesehn.



Hirschfarm antwortet um 05-11-2009 11:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Man möge mir bitte die Frage beantworten welches Genveränderte Produkt es gibt, das der österreichischen Landwirtschaft einen Vorteil bringen soll, respektive dem Konsumenten?

jacky65 antwortet um 05-11-2009 11:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chewy
Wenn dir Contergan zu groß ist, wie wärs mit Atrazin??

Wurde es nicht auch jahrelang als DAS Mais-Spritzmittel empfohlen?? Wann kam man auaf negative Folgen darauf? im Laborversuch?? Bei den ersten Freilandversuchen?? Oder doch erst später?
Es wurden nur die positiven "Pflanzenschutzmitteleigenschaften ausreichend erforscht und dementsprechend publiziert, was danach kam hatten die Chemieriesen nicht zu bezahlen. Auch nicht zu verantworten??

Zitat mfj
Der Biolandwirtschaft wird eine dauerhafte Genfrei-Absolution selber schaden. Gerade die Biolandwirtschaft ist auf resistente Sortenwahl angewiesen.

Ob der Biolandwirtschaft "Spritzmittel - Round up - ressistente Sorten weiterhelfen ??? ;-)))

@Biolix schnell aufspringen auf den Zug, du verpasst noch was !! ;-)))

Tyrolens antwortet um 05-11-2009 12:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Bei Atrazin war die Geschichte aber auch bissl anders. Ich sag nur ÖBB...

@Hirschfarm: GV-Pflanzen, wo ich mir einen Vorteil vorstellen kann ((kann!!!)

- Pioneer Hi-Breed 305423 x 40-3-2:
Durch die Einführung einer Kopie seines natürlichen Gens wird die Produktion des Enzym D12-Desaturase in der Sojabohne blockiert (Antisense). Diese Enzym ist an der Umwandlung von Ölsäure in Linolsäure beteiligt. Die Folge: Die Sojabohnen haben einen deutlich höheren Gehalt an Ölsäuren, dafür weniger Linolsäure. Bei hohen Temperaturen, etwa beim Härten der Fette oder beim Frittieren, wird ein Teil der Linolsäure in Transfettsäuren umgewandelt, die als gesundheitlich bedenklich angesehen werden. Bei der Verarbeitung der Öle aus 305423x40-3-2-Sojabohnen entstehen weniger Transfettsäuren.

- Cobento A/S Ackerschmalwand:
Der intrinsische Faktor ist ein Protein, das im Magen gebildet wird, Vitamin B12 bindet und es so vor der Zersetzung durch die Verdauungsenzyme im Magen schützt. Im Dünndarm wird Vitamin B12 dann von bestimmten Rezeptoren aufgenommen. Die Gene wurden in Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) übertragen. Sie führen zu einer Bildung des intrinsischen Faktor in den Blättern der Pflanze.

- Monsanto MON87460:
Durch Einführen eines neuen Gens produziert die Pflanze das Proteins CSPB und erhält dadurch eine Toleranz gegenüber Trockenheit, d.h. sie zeigt weniger Ertragsverluste bei Wassermangel als herkömmliche Vergleichssorten.

- Syngenta Seeds 3272:
Das eingeführte Gen kodiert für eine thermostabile Alpha-Amylase. Dieses Enzym spaltet Stärke in kleinere Zuckerbestandteile (Verzuckerung) auf. Der Aufschluss der Stärke ist der erste Schritt bei der Herstellung von Bioethanol aus Pflanzen.
Pflanzen wie Mais enthalten natürlicherweise Amylasen. Bei der Bioethanolherstellung werden verschiedene Schritte, mit unterschiedlich hohen Prozesstemperaturen durchlaufen. Dabei können die maiseigenen Enzyme zerstört werden. In der Regel werden diese dann als isolierte Enzympräparate zugesetzt. Durch die hitzestabilere Amylase, wie sie in 3272-Mais gebildet wird, kann dieser Schritt entfallen.

- Renessen LY038:
Durch die Einführung des cordapA-Gens kommt es zur erhöhten Produktion von Lysin in den Maiskörnern und so zu einem verbessertem Nährwert des Futtermittels.

-Amylogen EH92-527-1:
Das gbss-Gen (granulär gebundene Stärke-Syntethase) ist in der Kartoffelknolle an der Bildung der Stärke beteiligt. Mit Hilfe der Antisense-Technik wird dieses Gen inaktiviert. Dadurch verändert sich die Stärkezusammensetzung: Der Anteil der Amylose-Stärke verringert sich und der Anteil der Amylopektin-Stärke nimmt zu. Für bestimmte Verwendungszwecke benötigt die Stärkeindustrie reine Amylopektin-Stärke.




Chevy antwortet um 05-11-2009 12:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ u99, Moarpeda, jacky65, Biolix etc.:

Wir halten fest:
1. Ich habe bislang jede von Euch behauptete Gefahr hieb- und stichfest mitsamt Beleg weggekegelt - ganz locker.

2. Trotzdem werden von Euch immer Gefahren heraufbeschworen (wider besseren Wissens), die in keinster Weise real sind - nur Behauptungen ohne jeden Beleg. Immerhin steht ja dass dicke Ende noch bevor (sicher, vielleicht, möglicherweise oder gar nicht).

3. Wenn ein Befürworter der Grünen Gentechnik auf objektiv überprüfbare Fakten verweist, bedeutet dass für Euch noch lange nichts. Schließlich muss ja ein Fehler drinnen sein und wenn Ihr keinen findet, dann erfindet Ihr einen.

4. Je abscheulicher das Katastrophenszenario, desto genussvoller wird es von Euch zelebriert.

5. Dass Ihr es mit der Wahrheit nicht so genau nehmt, ist nicht so wichtig - Ihr kämpft ja einen gerechten Kampf.

6. Was gut oder schlecht für die Landwirtschaft ist, haben gefälligst Biobauern aus Östereich zu bestimmen. Der Rest der Welt und vor allem die dummen Reis- und Baumwollbauern in Indien haben sich gefälligst daran zu halten. Wenn sie das nicht tun, muss man sie gefälligst daran erinnern, das sie zu blöd sind, ihre Abhängigkeit von Monsanto, Pioneer und Co. einzusehen. Man muss diesen dummen Menschen den Weg zur Erleuchtung weisen,sie werden nämlich selber nicht draufkommen.

Nur eine Frage des Lobbyisten: Wann gibt es das erste Opfer der Genechnik? Die Quote ist nämlich nicht berauschend: Anbau von GVOs auf 125 000 000 Ha Land - und nicht einmal Durchfall!!! Da muss doch endlich einmal etwas kommen.

MfG


Hirschfarm antwortet um 05-11-2009 15:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@tyrolens
Einfache Fragestellung: Was bringt die Agrargentechnik den österreichischen Bauern.
FALSCHE ANTWORT.
Ich hab nicht gefragt was die Agrargentechnik der Agrana Mc Donalds oder sonst irgendeinem Industrieunternehmen bringt sondern den Bauern!!!!!!!!!!!!!!
Faktum ist, das herkömmlich gezüchtete Sorten bei optimaler Bestandesbetreuung den Genpflanzen ertraglich noch überlegen sind also uns nix bringen.

p.s:

biolix antwortet um 05-11-2009 16:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
hallo nur kurz !

"doktorarbeit" kommt bald vonmir zum, Thema grüne Gentechnik... ;-)))

chevy hält fest und neggiert zig Fragen und Bedenken und hofft das ein einziges Besipiel BT Baumwolle die ö Bauern überzeugt... ;-))) Gratulation, mehr am abend... aber herrlich hier...

lg biolix

p.s. eines hätt ich gleich: Wer kann nachweisen das 70% der Züchtungen Mutationszüchtungen sind ? meines wissens ist es ein sehr kleiner Anteil....

Tyrolens antwortet um 05-11-2009 17:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hirschfarm, du musst schon weiter denken. Wenn du nämlich deinen Mais nicht mal mehr verkauft bekommst, weil deine Mitbewerber den für die Ethanolproduktion wesentlich interessanteren GV-Mais anbieten können, dann ist es ziemlich egal, wie hoch deine Erträge sind. Oder denk an jene Betriebe, die Stärkekartoffeln erzeugen. Das geht so weit, dass die verarbeitenden Betriebe deinen konventionellen Produkte nicht mal mehr verarbeiten können.
Klar kannst du sagen, das ist dir egal weil du für andere Bereiche (Futter) produzierst. Aber selbst dort ist es eine Frage der Zeit, bis zum Beispiel eine Weizensorte mit besserer Aminosäurenstruktur kommt. Und dann hast wirklich ein Problem, es sei den wir ziehen das GVO Verbot streng durch, was ja nicht mal heute der Fall ist. Alle Sorten die ich aufgezählt habe haben in der EU eine Zulassung.

Jetzt wird jahrelang dagegen argumentiert dass es durch auf die Qualität ankommt und nicht auf die Quantität und jetzt auf einmal soll's wieder anders sein?

Das Argument mit der Bestandsführung - das stimmt freilich, wobei, nimm den BT Mais her. Das Beizen des konventionellen Maissaatgutes kostet, dann die (obligatorische Überfahrten mit der Stelzen-Spritze) - wenn du die Frage umgekehrt stellst: Wie sieht dein Ertrag beim konventionellen Mais aus, wenn du ihn gleich führst wie den BT-Mais? Mit bissl Pech erntest dann eine Nullnummer.

Ich muss das ja immer dazu schreiben, grad für diverse Schreiber aus dem dunklen Teil der Republik: Ich bin kein dezitierter GVO-Befürworter. Aber wer diesen Bereich nicht genau beobachtet den ist wirklich nicht zu helfen...

Tyrolens antwortet um 05-11-2009 17:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Eine Dissertation hat in diesem Bereich einen Umfang von 150 bis 2090 Seiten. Ich bin schon mal gespannt. :lol:

Thema Mutationszüchtungen:
Internationale Atomenergiekommission (IAEA)berichtet: Über 14.000 Experimente mit
Gammastrahlen (60Cobalt), über 5.000 mit schnellen Neutronen und gut 500 mit anderen
Mutagenenin den Jahren 1967 bis 1992.
Bis heute wurden mit Hilfe der Mutationszüchtung über 1.800 neue Sorten auf den Markt
gebracht. In Italien bedecken Hartweizen-Mutanten (für Nudeln) etwa 70 % derDurum-
Anbaufläche. Praktisch alle in Zentraleuropa angebauten Braugerstensorten haben in ihrem
Erbgut Gene, die so in der Natur nicht vorkommen (Ausgangspunkt Gerstensorte
Diamant,1965).
In der Liste der von der IAEA als Strahlungsmutanten aufgeführten neuen Pflanzensorten
nimmt weltweit der Reis (lateinischOryza sativa) mit 434 der IAEA gemeldeten neuen
Sorten den ersten Platz ein, gefolgt von Gerste (Hordeum vulgare) mit weltweit 269 Sorten.
Zu den so in Deutschland gezüchteten Gerstensorten zählen nach Angaben der IAEA-Projektleiterin Karin Nichterlein beispielsweise die Sorten Alexis, Allasch, Amazone, Arena, Araraty-7, Beate, Cheri, Defia, Defra, Delita, Dera, Derkado, Dorett, Frankengold, Gerlinde, Grit Helena, Ilka, Jutta, Korinna, Lada Larissa, Lenka, Maresi, Marina, Matura, Nebi, Nomad, Rumba, Salome, Sissy, Stella, Tamina, Toga und Trumpf. Sie sind entweder direkt durch die Mutation nach der Bestrahlung mit schnellen Neutronen, Gamma- oder Röntgenstrahlen entstanden oder mit so bestrahlten Sorten gekreuzt worden und dann zu einer neuen Sorte geworden, die sich etwa durch Resistenzen oder besondere Brauqualitäten auszeichnet.


biolix antwortet um 05-11-2009 18:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
aber das sidn nicht 70% der heutigen gängigen Sorten wie im Spiegelbericht !!!

Mais, Weizen.....


""Braugerstensorten haben in ihrem Erbgut Gene, die so in der Natur nicht vorkommen"

Aber keine Artfremden !

lg biolix



Tyrolens antwortet um 05-11-2009 18:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Keine Artfremden? Die sind so artfremd dass sie nicht mal in der Natur vorkommen. Nirgends!


Chevy antwortet um 05-11-2009 18:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:
Zig Fragen? Das einzige, was Du bislang vorgelegt hast, war die Frage: Was sagst Du zu dem Monsanto-Film? Sonst kam von Deiner Seite nix, außer wirres Gerede von möglichen Gentechnikkatastrophen, die aus Deiner Sicht leider, aus meiner Sicht Gott sei Dank nicht eingetreten sind. Nachdem ich Dir die Bt-Baumwolle über den Kopf gezogen habe, ziehst Du Dich nun anscheinend auf das österreichische Kerngebiet zurück. Verteidigst Du nur mehr die Alpenfestung? In Erwartung neuer "Argumente",

mfG

PS: Und was heißt "neggiert"?


Hirschfarm antwortet um 05-11-2009 18:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@tyrolens
1. Wo ist der dunkle Teil der Republik?
2.Wenn die Industrie Genveränderte Sorten verlangt, dann wird sie diese sicher auch bekommen. Für Österreichs Minimundusindustrie ist sowieso nur eine Nischenproduktion interessant. Und die könnte gerade darin liegen auf Genveränderte Produkte zu verzichten.
Sollte sich herausstellen ,das die Genveränderten Sorten unschlagbar sind, haben wir sie in ein paar Jahren sowieso. Aber beim Lehrgeld bezahlen müssen wir nicht unbedingt dabei sein.

biolix antwortet um 05-11-2009 18:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Oje oje.... Kein Artfremden heisst aber auch, das es nun einmalig seit der Gentechnik ist !

ja und die 70%, Lügen die im Spiegel oder war das der Welt Artikel ??

so und nun beginnen wir mal....

Die Doku schau dir an, weil diese Aufdeckungen bzw. Tatsachen kommen auch noch alle, und komisch das du dafür keine Zeit hast, ich glaub das ist nur eine Ausrede, weil sonst hast su viel zeit... ;-))))

ich versuchs nun täglich mit dir, beginnen möchte ich heute mit der Frage die du auch noch nciht beantwortet hast, wie das mit der Haftung aussieht, wenn es keine Risiken gibt könnte doch die Gentechnikindustrie heute schon Haftungserklärungen abgeben, und z.B.bei Verunreinigungen von Bioprodukten jetzt auch schon die Untersuchungskosten bezahlen, inkl. siehe unten der letze Fall mit Leinsamen in der BRD...
Inkl. nicht nur Verunreinigungen, sondern eben auch Auskreuzungen, was passiert wenn das Gen wie es im Percy Schmeiser Fall war, im meiner Ernte gefunden wird, werde ich geklagt, weil ich das Patentrecht verletzt habe, obwohl ich es gar nciht wollte....

also was sagt das Umweltbundesamt dazu:

Was bedeutet Koexistenz?
Unter „Koexistenz“ versteht man ein Nebeneinander von biologischem Landbau, konventioneller gentechnikfreier Landwirtschaft und Landwirtschaft unter Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen (GVO).

Die Koexistenzfrage ist sehr komplex. Möglichkeiten und Randbedingungen wurden bisher erst ansatzweise diskutiert. EU-weit, aber auch in Österreich wurden mehrere wissenschaftliche Projekte zur Erarbeitung von Grundlagen und Möglichkeiten einer Koexistenz der unterschiedlichen Bewirtschaftungsformen durchgeführt. An einer befriedigenden Umsetzung auf Basis dieser Grundlagen muss noch gearbeitet werden.

Grundlagen für Koexistenzregelungen
Vorläufige Studien kommen zu dem Ergebnis, dass Koexistenz - und damit auch eine „gentechnik-freie“ Landwirtschaft - nur durch entsprechende Maßnahmen gesichert werden kann. Diese würden abhängig von den gewählten Schwellenwerten für vorgandene GVO-Beimischungen teilweise hohe Kosten verursachen. Zu den wirtschaftlichen Fragen hat das Joint Research Centre der Europäischen Kommission zwei Studien erarbeitet. Kosten fallen z.B. durch Maßnahmen wie die Einrichtung von Puffer-Regionen, die Schaffung von Pollenbarrieren, die Bekämpfung von Durchwuchs und die Überwachung bei Anbau, Ernte, Lagerung, Transport und Verarbeitung an.

"Scenarios for co-existence of genetically modified, conventional and organic crops in European agriculture"; Studie des Joint Research Centre; Mai 2002
"New case studies on the coexistence of GM and non-GM crops in European agriculture", Studie des Joint Research Centre; Jänner 2006
"Modellregionen ohne Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen - Vorüberlegungen zur Koexistenz-Thematik", Studie im Auftrag des Lebensministeriums; Umweltbundesamt in Kooperation mit brainbows informationsmanagement gmbH und Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte.
"Betrachtungen zur Erzeugung von Saatgut in Abgegrenzten Erzeugungsprozessen (IP) zur Vermeidung einer Verunreinigung mit Gentechnisch Veränderten Organismen (GVO) in Österreich", Studie der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit - AGES

Sicherung der Wahlfreiheit
Die Frage der Sicherung der Koexistenz hat sich als eine zentrale Aufgabe herauskristallisiert. Die Europäische Union hat das Ziel, Konsumentinnen und Konsumenten die Wahlfreiheit zwischen biologischen, konventionellen und gentechnisch veränderten Produkten zu ermöglichen. Diese ist jedoch davon abhängig, ob die Wahlmöglichkeit für Landwirtinnen und Landwirte, ihre Produktionsweise frei wählen zu können, gesichert werden kann. Für die Biolandwirtschaft ist der Schutz vor "Verunreinigungen" mit gentechnisch veränderten Organismen überlebenswichtig. Sie muss nach EU-Recht gentechnikfrei produzieren.

Koexistenz in der Praxis
Die tatsächliche Umsetzbarkeit der Koexistenz muss fachlich und rechtlich (insbesondere Fragen der Haftung) noch weiter konkretisiert werden. Ein Schritt dazu wurde mit einer Konferenz im März 2006 in Wien gemacht, die von der Europäischen Kommission und der österreichischen Ratspräsidentschaft veranstaltet wurde. Die Ergebnisse der Konferenz haben den Verlauf der weiteren Diskussion geprägt.

Folgende Rechtsgebiete sind von der Frage der Koexistenz verschiedener landwirtschaftlicher Systeme betroffen:

Umweltschutz auf nationaler, EU- sowie internationaler Ebene; z.B. mögliche Auswirkungen des GVO-Anbaus auf Naturschutzgebiete und Natura 2000 Gebiete
Grundrechte, insbesondere jene auf Eigentum und auf Erwerbsfreiheit
Raumordnung
Saat- und Pflanzgutzulassung
Wettbewerbsbestimmungen
KonsumentInnenschutz sowie Lebensmittel-Kennzeichnungsrecht; z.B. hinsichtlich der lückenlosen Rückverfolgbarkeit von GVO-Produkten
Haftungsfragen; z.B. zivilrechtlicher Nachbarschutz, Produkthaftung, Gefährdungshaftung, Haftung nach dem Gentechnikgesetz


SO ich erwarte deine Ausfühliche Stellungnahme, danke.. ;-)))

lg biolix



biolix antwortet um 05-11-2009 18:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Danke Hirschfarm !


Umfrage: Wollen die Ö BäuerInnen weiterhin bäuerliche Landwirtschaft betreiben und sich abheben von NO NAME Gentechfood aus Industrieller Produktion aus sonst wo her ?
Wie erlangt man Ernährungssouveränidät und Vielfalt des Geschmacks udn seine Lebens ?

lg biolix

p.s. ach ja tiroler, es kommt zwar so nicht in der Natur vor in der Gerste die es vorher gab, aber das mutierte z.b. Gerstengen, aber es ist aus einem Gerstengen mutiert, darum heisst es auch "Mutation".. ;-)))

Apopos zwsichenfrage, warum weiß man das eigentlich schon, hat man alle Gerstensorten entschlüsselt und jedes Genom untersucht ? das glaube ich auch weniger...bitte um den Beweis, danke !

helmar antwortet um 05-11-2009 18:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
...voll Erleuchtung spricht der weise Meister
dass die Zukunft meist er sehen kann,
und es droht auch schon des dicke Ende,
nur a Spende kann was Ändern dran....

Vor der Wahl hörst jedes mal beteuern
es steign die Steuern net im nächsten Jahr.
Nur die Andern brechen a Versprechen,
wenn dei Stimm kriagn wird alls wunderbar...

Es is alles net wahr, es is alles net wahr,
die Gerüchteköche singen schallend im Chor!

Dieser Text stammt vom Günter Haag, den er für die Klostertaler geschrieben hat(auch die Melodie dazu). Das war vor über 10 Jahren........

Mfg, helmar




biolix antwortet um 05-11-2009 19:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Chevy eines noch , weil ich nochmals gelesen habe, also zurück ziehen tue ich mich gar nirgenst, BT Baumwoll lass ich mir nicht über die Ohren ziehen weil da hab ich eh meine Biobaumwolle aus kontrolliert biol. Anbau, und weisst eh wer zuletzt lacht lacht am besten...

nur die Frage ist hier, ob uns nicht allen das Lachen vergeht... jetzt gibts eine Studie zu der Indischen BT Geschichte, und die ist gemacht von gengechmultis bzw. mit bezahlt, was heisst das jetzt auf Hinblick der Risiken die sich alle noch Bewahrheiten können, weil ja nciht ausreichend gestestet, es gibt noch keinen langzeit Test mit GVO Lebensmittel, wenn du einen hast her damit. aber das mach ma morgen, heute bitte obiges.. ..... ,-))

lg biolix

Tyrolens antwortet um 05-11-2009 19:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hirschfarm, der dunkle Teil der Republik ist dort, wo der Wald zu dicht ist, dass man nicht mal mehr die Bäume sieht.
Ich weiß nicht, ob das wirklich der beste Weg für uns ist, erst mal abzuwarten und zu beobachten. Vor allem dann wenn wir eigentlich schon von den Vorteilen profitieren könnten aber es nicht tun. Ganz zu schweigen von der Forschung. Es sind ja selbst Freilandversuche bei uns ein Ding der Unmöglichkeit.
Gentechnikfreiheit wird, so wie's derzeit aussieht, für uns deshalb keine Option sein, weil wir jetzt schon nicht mehr GVO-frei sind. Viel mehr ist es doch so, dass andere Staaten locker und leicht uns mit ihrer GVO-Ware überschwemmen und wir daraus mehr oder weniger große Wettbewerbsnachteile haben.
Wir importieren jährlich um die 500.000 to GVO-Sojaschrot. Nur mal so zum Nachdenken. Das wären in AUT so um die 200.000 ha Soja.
Wir bauen also selbst nicht GVOs, an, importieren sie dafür umso lieber.

biolix antwortet um 05-11-2009 19:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Typisch, hier sieht man dann wieder wenn die Argumente nicht reichen heissts:

Geht e nicht mehr ist eh schon da ....



Ja erstens stimmt das nicht, es gibt noch keinen Anbau in Ö und auf 97% der Flächen in der EU auch nicht !

2. GVO Sojaimport ist in Ö die letzten jahre zurückgegangen, dank der GVO frei Produkion, danke hier an die konv. Kollegen...

3. WEnn wir es wollen wird es so bleiben, und was so ein Tiroler vor hat, wissen wir jetzt alle...
oder eigentlich e shcon immer. schreib doch hier eindlich was du machst udn von wem du bezahlt wirst !!!!

lg biolix

helmar antwortet um 05-11-2009 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Lieber Biolix........dass du, siehe Punkt 2, mal Gutes an den konventionellen Kollegen findest, lässt hoffen! Der Hund an der Sache ist aber für dich, dass ich, als die NÖM damit begonnen hat, sofort dafür gewesen bin und immer dazu gestanden bin. Und da standen dann protestierende Bauern nicht nur wegen des Milchpreises protestierend vor der NÖM. Besonders jene, welche zur Ausfütterung der Leistung ihrer Kühe Soja kaufen, standen da, und auch jemand der mit sowas handelte.......ach ja, du und Bove auch. Denk dran, wenn du das nächste mal wieder mal gegen mich deine Worte schleuderst.
Ersucht dich höflichst helmar

Hirschfarm antwortet um 05-11-2009 19:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@tyro
Uns Bauern nix lieber als ein Importverbot vom genmanipulierten Soja.
Auf einmal wären wir ja bei allen Ackerbauprodukten massiv unterversorgt. Mit allen logischen Konsequenzen (gilt übrigens für die gesamte EU).
Tragisch wärs für Toepfer, Raiffeisen und co.
Abgesehen davon halte ich diese Regelung(Anbauverbot aber Import und Verfütterung erlaubt für eine Frechheit sondergleichen!)

biolix antwortet um 05-11-2009 19:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
ach helmine wie oft noch... damals als sie dort gestanden sind war von gentechnikfreiheit keine rede, die kam nachher und da wette ich mit dir sind genauso vom Bauernbund welche dagegen gewesen, genauso viel Bauern wie bei der IG Miclh welche gibt die dagegen waren..

weiters musste aber niemand bei der IG Milch "hab acht" stehen, Worte vom MGM GF Gruber Doberer bei der Genfrei Konferenz vor einem Monat im Waldviertel, als sie die Gentechfreie weiße Pallete einführen wollten, aber sehr wohl "antreten" musste er in der LK NÖ und in der Raiffeisenzentrale was sie da nicht "böses" vorhaben....

Inkl. die IG Milch hatte diese Auflage schon vorher bei der Fairen Milch, und der Obmann und einer der Stv. der IG Milch sind Biobauern, also auch "Gentechfrei"... ;-)))

g biolix

helmar antwortet um 05-11-2009 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Auch das ist mir bekannt, dass auch "Oben" längst nicht jeder dahinter gestanden ist....
Mfg, helmar

Hirschfarm antwortet um 05-11-2009 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@Tyrolens
Also ist der Bezirk Lilienfeld der dunkle Teil Österreichs?

Tyrolens antwortet um 05-11-2009 20:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hirschfarm, wenn du die Einfuhr von GV-Produkten nach AUT verbieten willst, musst du genauso die Einfuhr GVO-haltiger Lebensmittel aller Art verbieten, weil wir sonst von entsprechend günstigerer GVO-Ware aus dem Ausland überschwemmt würden. Das hat nix damit zu tun, dass GVO billiger wären, aber durch die extreme Rohstoffverknappung in AUT...

Dunkel scheint's mir vor allem im gleichnamigen Viertel zu sein. ;)

biolix antwortet um 05-11-2009 20:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Nabend nochmals !


also wir halten fes:

1. die Gentechmultis Lügen wenn sie sagen, früher sind schon 70% der Sorten mit Mutationstechnologie gezüchtet worden

2. Mutationstechnologie hat nichts mit der genetchnik zu tun,weil es sind immer die Art eigenen Gene mutiert ,denn eine Artüberschreitende bzw. eine Fremdgeneinpflanzung, hat es eben vor der Gentechnik noch nie gegeben

3. Die Gentechnik hat in Europa noch keinen Stellenwert in der Landwirtschaft und schon gar nicht in der menschlichen Ernährung, und die BT Baumwolle wird in der EU nicht so schnell Fuß fassen.. ;-))

lg biolix



Chevy antwortet um 05-11-2009 20:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:

Gemma's an.
1) Wofür sollte die "Gentechnikindustrie überhaupt haften? Es ist bislang weder ein Schaden eingetreten (und zwar nicht einmal annähernd) noch besteht eine Gefährdung. Ein Risiko, von dem ich nicht weiß dass es exisitiert, ist auch nicht versicherbar.

2) Verunreinigung von Bioprodukten - so spielt man mit der Sprache: die "sauberen", "natürlichen" Bioprodukte werden mit "dreckigem" GV-Saatgut verunreinigt. Das könnte man natürlich auch umgekehrt sehen! Schon der Begriff "Verunreinigung" ist ein Witz.

3) Deine "Sorgen" von wegen Haftung, Wahlfreiheit etc., stellen keine juristischen Probleme dar, da es ja nur darum geht, durch die Errichtung bürokratischer Hürden den Anbau von GVOs zu verhindern. Für den Rest reicht das gewöhnliche Schadenersatzrecht locker aus.

4) Wer sagt überhaupt, das "Bio" automatisch besser ist?

5) Percy Schmeiser: Die Sache hab ich Dir schon mind. drei Mal erklärt.
siehe hier:
https://www.landwirt.com/Forum/150598/Nachhilfe-in-Sachen-Atomenergie-und-Gentechnik.html) - sogar mit dem höchsgerichtl. Urteil!

Trotzdem behauptest Du noch immer die Unwahrheit!
Der Mann hat sich das gentechnisch veränderte Saatgut - das vom Monsanto-Raps stammte - zurückbehalten und dann absichtlich angebaut. Dumm war an der Sache nur, dass ihm Monsanto draufgekommen ist. Im Prozess hat er dann behauptet, dass er den Monsanto GV-"Doppelnullraps" selbst durch normale "Züchtung" hervorgebracht habe, was natürlich lächerlich war. Er hat dafür sogar vom kanadischen Höchstgericht eine aufgelegt bekommen und wurde nur deshalb nicht zu Schadenersatz verurteilt, weil er aus dem Anbau keinen wirtschaftlichen Vorteil gezogen hat. Ich habe keine Lust mehr, das alles nocheinmal zu wiederholen!
Schmeiser ist kleiner Trittbrettfahrer der Öko-Welle.

6) Du hast noch keine einzigen "Tatsachen" geliefert - Ich bin es, der auf die Fakten warten muss.

7) Wieso kopierst Du permanent Pressemeldung u.Ä. ohne Quellenangabe zusammen?

8) Ich bin nicht der Verteidiger von Monsanto, also muss ich auch den Film nicht widerlegen. Deswegen muss der Film noch lange nicht stimmen - obwohl es durchaus sein kann. Dem Titel nach ist dies aber eher nicht zu erwarten.

9) Wann lieferst Du Fakten und keine Thesen. Du sagst immer: Du könntest, wenn Du wolltest - her damit (aber bitte nur Verlinkungen - und keine Pressetexte von Bio-Austria hier hereinkopieren).

10) Zitat Biolix: "Mutationstechnologie hat nichts mit der genetchnik zu tun,weil es sind immer die Art eigenen Gene mutiert ,denn eine Artüberschreitende bzw. eine
Fremdgeneinpflanzung, hat es eben vor der Gentechnik noch nie gegeben".

Da hast Du nur das Problem, dass der Natur "Arten" völlig wurscht sind. Wo is das Problem? Wird Mutter Natur etwa böse, wenn ihre Arten nicht artig sind? Was funktioniert bleibt, was nicht (mehr) funktioniert wird eliminiert (da kannst Du jeden Dinosaurier fragen). Das nennt sich Evolution.

11) Welche 70% Lügen in welchem Welt-Artikel?
Her mit den Fakten!

mfg




jacky65 antwortet um 05-11-2009 21:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

chevy bist du mit G verwandt? Deine Antworten sind eine einzige Farce!!

Jetzt erklär doch z.B., warum das "saubere GV-Saatgut" das "dreckige Biosaatgut" verschönern darf???

Chevy antwortet um 05-11-2009 21:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:

Da habe ich doch glatt einen Beitrag von Dir übersehen - wie Du siehst, ich komme kaum nach, weil Du mir so viele "Beweise" lieferst:

Zitat Biolix:
"Chevy eines noch , weil ich nochmals gelesen habe, also zurück ziehen tue ich mich gar nirgenst, BT Baumwoll lass ich mir nicht über die Ohren ziehen weil da hab ich eh meine Biobaumwolle aus kontrolliert biol. Anbau, und weisst eh wer zuletzt lacht lacht am besten... nur die Frage ist hier, ob uns nicht allen das Lachen vergeht... jetzt gibts eine Studie zu der Indischen BT Geschichte, und die ist gemacht von gengechmultis bzw. mit bezahlt, was heisst das jetzt auf Hinblick der Risiken die sich alle noch Bewahrheiten können, weil ja nciht ausreichend gestestet, es gibt noch keinen langzeit Test mit GVO Lebensmittel, wenn du einen hast her damit. aber das mach ma morgen, heute bitte obiges.. ..... ,-)) lg biolix"

Wo habe ich gesagt, dass dass Du Dich zurückziehen sollst? Wer zuletzt lacht, lacht am besten. Sehr richtig! Nur müßtest Du dann weinend nach Hause laufen, denn bei den Bt-Pflanzen bist Du ziemlich eing'fahr'n. Wo sind jetzt Deine Studien? Ich habe das Gefühl, Du unterdrückst hier Informationsmaterial!*gg*

Langzeitest? Auf der ganzen Welt werden seit weit über zehn Jahren genmanipulierter Kukuruz und andere GV-Pflanzen gefressen, dass gewissermaßen der Kolben staubt - ohne Probleme!
Das man bislang nix gefunden hat, rührt unglücklicherweise wahrscheinlich daher, dass es nix zu finden gibt. Das ist wie die Suche nach der blauen Blume!

Ich warte auf die erste wissenschaftliche Studie von Dir, die irgendetwas beweist! Muß gar nicht viel sein!

MfG

Chevy antwortet um 05-11-2009 21:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ jacky65:

Zitat jacky65: "chevy bist du mit G verwandt? Deine Antworten sind eine einzige Farce!! Jetzt erklär doch z.B., warum das "saubere GV-Saatgut" das "dreckige Biosaatgut" verschönern darf???

1. Wer ist G?
2. Weißt Du was eine Farce ist? Wenn man Dinge behauptet und sie nicht belegen kann!
3: Die Frage der "Verunreinigung" ist eine Frage des Standpunktes.
4. Wieso muss immer ich alles erklären?

MfG

biolix antwortet um 05-11-2009 21:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Na schön mach ma weiter....


@chevy er schreibt:
1) Wofür sollte die "Gentechnikindustrie überhaupt haften? Es ist bislang weder ein Schaden eingetreten (und zwar nicht einmal annähernd) noch besteht eine Gefährdung. Ein Risiko, von dem ich nicht weiß dass es exisitiert, ist auch nicht versicherbar.

* ja eben, wenns keine Gefährdung gibt, dann bitte, da stell ich doch einen Persilschein aus, z.b. Monsanto haftet für alle zugelassen Produkte, z.b. siehe Doku, wenn ihren Produkten/GVOs eine Gesundheitsschädlcihkeit nach gewiesen wird, entschädige ich die betroffenen, das stelle ich sofort klar jetzt schon....
Ein Risiko das nicht oder sehr gering ist ist toll versicherbar, eben ein zu hohes Risiko ist nicht versicherbar !!!
siehe Beispiel Atomkraft, nicht versicherbar... z.b aber für jedes Windrad brauch ich eine Haftpflichtversicherung und die ist schweine teuer....


2) Verunreinigung von Bioprodukten - so spielt man mit der Sprache: die "sauberen", "natürlichen" Bioprodukte werden mit "dreckigem" GV-Saatgut verunreinigt. Das könnte man natürlich auch umgekehrt sehen! Schon der Begriff "Verunreinigung" ist ein Witz.

* chevy kennt die EU Gesetze nciht, wir sind verpflichtet GVO frei zu produzieren !!!!
bei der derzeitigen Gesetzeslage muss ich sogar nachweisen wo es her gekommen ist, nicht umgekehrt... ganz schlecht nicht ??? Kein Verursacher Prinzip, heute zahlen wir in Ö schon 100 tsde Euro um das Nachzuweisen das wir es sind... in diesem Zuge sollte man nochmals prüfen ob das rechtens ist...


3) Deine "Sorgen" von wegen Haftung, Wahlfreiheit etc., stellen keine juristischen Probleme dar, da es ja nur darum geht, durch die Errichtung bürokratischer Hürden den Anbau von GVOs zu verhindern. Für den Rest reicht das gewöhnliche Schadenersatzrecht locker aus

* eben nicht wie du oben gerade liest, und ich will die WAHLFREIHEIT haben, nicht die Freiheit zu klagen, ich will mit besten wissen und gewissen Biolandwirtschaft betreiben ohne
GVOs !!
apropos, irgenwo aja mfj hats geschrieben "Biobauern wollen es auch..." also ich hab noch keinen getroffen der das will....

4) Wer sagt überhaupt, das "Bio" automatisch besser ist?

* was soll das wieder ? wer sich gesund ernährt und eine Zukunftsfähige LW haben möchte weiß was los ist, und wenn 70-80% gentechnik ablehnen in der Bevölkerung willst du mir die gentechnik einreden als besser ?
Ich kenn z.b. ein paar dutzend leute die allein wegen Ernährungsumstellung und Bio Allergien udn Krankheiten weg gebracht haben, ohne Medizin, nur mit biol. ernährung, du auch mit
Gentechfood ?
Apropos, melde dich doch an bei dem ersten Langzeitversuch, du kannst täglich 3 Portionen Gentechfood essen, ich hoffe du bist der erste der dabei is(s)t.... ;-)))

so gleihc gehts weiter ... ;-)))

lg biolix

biolix antwortet um 05-11-2009 21:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Zu 5. Percy Schmeiser: Ich glaube du kennst das ende der Geschichte nicht, dann lies bitte nach, danke !

Percy Schmeiser erhält
Schadenersatz von
Monsanto und Monsanto
räumt Verantwortung für
gentechnische
Kontamination ein


http://tour.percy-schmeiser-on-tour.org/Presse_19_03_08.pdf

6) Du hast noch keine einzigen "Tatsachen" geliefert - Ich bin es, der auf die Fakten warten muss.


* komisch, alles was oben steht ist vom Ö Umweltbundesamt, die alle Studien zusammenfasst, siehe auch Quellennachweise oben, du kannst anscheinénd nicht mal lesen...
ja hab sogar vergessen bei SChadenersatzansprüchen was ja deiner meinung so einfach ist spielen folgende Gesetze bzw. regelungen aus den Bereichen hinein siehe oben:

Umweltschutz auf nationaler, EU- sowie internationaler Ebene; z.B. mögliche Auswirkungen des GVO-Anbaus auf Naturschutzgebiete und Natura 2000 Gebiete
Grundrechte, insbesondere jene auf Eigentum und auf Erwerbsfreiheit
Raumordnung
Saat- und Pflanzgutzulassung
Wettbewerbsbestimmungen
KonsumentInnenschutz sowie Lebensmittel-Kennzeichnungsrecht; z.B. hinsichtlich der lückenlosen Rückverfolgbarkeit von GVO-Produkten
Haftungsfragen; z.B. zivilrechtlicher Nachbarschutz, Produkthaftung, Gefährdungshaftung, Haftung nach dem Gentechnikgesetz

und das nennst du Einfach ??

7) Wieso kopierst Du permanent Pressemeldung u.Ä. ohne Quellenangabe zusammen?

*siehe oben ich schreibe "Umweltbundesamt" und Quellennachweise sind im Text und das sind staatliche Wissenschaftler die das offiziell machen, keine Gentechlobbiisten !

8) Ich bin nicht der Verteidiger von Monsanto, also muss ich auch den Film nicht widerlegen. Deswegen muss der Film noch lange nicht stimmen - obwohl es durchaus sein kann. Dem Titel nach ist dies aber eher nicht zu erwarten.

* aso das kann sein , hast du dir die unglaubliche Geschichte dieses Multis noch gar nicht angesehen ?? es gibt auch keine Schadenersatzforderungen bez. der Journalistin, und sie hat e nur 3 Jahre nur an dem Thema recherchiert.. aber das kommt noch morgen oder übergen , keine Sorge Pkt für Pkt mit Quellennachweise ;-))))

9) Wann lieferst Du Fakten und keine Thesen. Du sagst immer: Du könntest, wenn Du wolltest - her damit (aber bitte nur Verlinkungen - und keine Pressetexte von Bio-Austria hier hereinkopieren).

* Schwerz... oder, wann hab ich den lezten Pressetext von Bio Austria hier rein kopiert, bitte tritt du den Beweis an !!!

10) Zitat Biolix: "Mutationstechnologie hat nichts mit der genetchnik zu tun,weil es sind immer die Art eigenen Gene mutiert ,denn eine Artüberschreitende bzw. eine
Fremdgeneinpflanzung, hat es eben vor der Gentechnik noch nie gegeben".

Da hast Du nur das Problem, dass der Natur "Arten" völlig wurscht sind. Wo is das Problem? Wird Mutter Natur etwa böse, wenn ihre Arten nicht artig sind? Was funktioniert bleibt, was nicht (mehr) funktioniert wird eliminiert (da kannst Du jeden Dinosaurier fragen). Das nennt sich Evolution.


* du hast gesagt normale Züchtung ist "Gentechnik" , eindeutig FALSCH !!!!
jetzt gibst dus zu und meinst, na ja ist halt Evolution..... ;-))))
mit einem ganz kleinen Zeitlichen Unterschied, es bewahrheitet sich das was ich mit näherem hinsehen auf deine Beiträge gemerkt habe, du hast keine Ahnung.....



biolix antwortet um 05-11-2009 21:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
ja und zum Schluss:

Die Zeit wars, mfj hat den Artikel hier rein gestellt:

"Forscher bestrahlten Saatgut oder behandelten es mit erbgutverändernden Chemikalien, um Mutationen zu erzeugen – mit Erfolg. Etwa 70 Prozent unserer heutigen Feldfrüchte verdanken sich einem solchen Ereignis. Biobauern haben damit, anders als mit der heutigen Gentechnik, keine Probleme."

also wo sind die 70% der heutigen Feldfrüchte Mutations gezüchtet ?

Warum wirds nicht mehr gemacht ? Wo ist der Biolandbau darin verwickelt ? Beweise ??

lg biolix

p.s ja zum Abschluss , wo bleibt meine "Wahlfreiheit" wen ich es nicht haben will und eben auch nicht haben darf auf meinen Feldern und in meinen Produkten ???
Wende ich mich dann an dich, bitte namen und Adresse inkl. eben lege bitte 100.000 Euro auf ein Konto für etwaige Haftungsansprüche, danke ! das meine ich ernst...


"



Chevy antwortet um 05-11-2009 21:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:

Für erwiesene Schädigungen müssten sie eh haften! Schon einmal etwas von Schadenersatzrecht gehört? Es gibt keinen Persilschein, weil für Schadenersatz Kausalität erforderlich ist. Ohne Kausalität - keine Haftung. Für Gefährdungshaftung besteht kein Anlaß da es sich ja nicht um ein außergewöhnlich hohes Risiko aufgrund des Schaffens einer Gefahrenquelle handelt.
Wo habe ich mich wie zu den EU-Gesetzen widersprüchlich geäußert? Die Gesetze habt ihr ja so gewollt! Einen obj. nachvollziehbaren Grund für eine Trennung in konv. und biolog. in der Landwirtschaft gibt es eh nicht. Wenn einer biologisch prduzieren will, dann soll er das machen - er braucht dafür aber keinen quasistaatlichen Stempel. Das Prinzip der Wahlfreiheit gilt für alle - auch für Konvis! So beißt sich die Katze in den Schwanz.
Ich warte auf die Studien!!!!!!!!!!

MfG

PS: Zitat Biolix: "...heute zahlen wir in Ö schon 100 tsde Euro um das Nachzuweisen das wir es sind.."
Ist der Nachweis so schwer zu erbringen, dass DU es bist? Will da wirklich jemand tauschen?


biolix antwortet um 05-11-2009 21:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
du schreibst :


" Wenn einer biologisch prduzieren will, dann soll er das machen - er braucht dafür aber keinen quasistaatlichen Stempel. Das Prinzip der Wahlfreiheit gilt für alle - auch für Konvis! So beißt sich die Katze in den Schwanz. "


Eh, jetzt erklär ich dich aber für unzurechnungsfähig .... ;-)))))

Weist du überhaupt was "Kontrolliert ökol. Landbau", oder "kontr. biol. LW" ist ?????

Es braucht serh wohl einen Stempel einen Nachweis und eine strickte Trennung von Konventionellen und ist gesetzlich geregelt, umgekehrt darf alles hinein von bio zu konv....

Inkl. jedes PSM das irrtümlich vom Nachbarn z.b. auf Biofelder kommt, wird gemeldet udn darf nciht vermarktet werden etc. etc....

mensche was bistt du für einer ?

g biolix

p.s. schau dir den Film an, Menschen fallen nicht gleich um, aber die Folgeschäden könnten enorm sein,daher gilt auf dieser Welt noch immer das VORSORGEPRINZIP !!!! und nicht wie in der Chemischen Inddustrie die "Nachsorge" die keine Sorge mehr ist, sondern ein Rückzugsgefecht dann wenn sich herausstellt was ma e schon gewusst hat...
Du musst Langzeitstudien der unbedenklichkeit bringen, und wie schon gesagt, Schweinhalter uns Züchter merken schon was, darum wie gesagt so überheblich wie du die letzten Tage warst würde ich mit deinem "Intellekt" nicht sein... ;-)

g biolix

"

biolix antwortet um 05-11-2009 22:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
So eines noch: wusstest du eigentlich das bei Studien bzw. Untersuchungen die "Intern" in den Gentechkonzernen gemacht werden, kein Nachweis erbracht werden muss ? bzw. Greenpeace klagte bez. herausgabe dieser Untersuchungen wo sie die "Unbdenklichkeit" nach gewiesen hätten, doch man wollte nciht und berief sich auf den Patentschutz...

Vielleicht schafft ja chevy zu den angeführten Pkte unten die Unbedenklichkeitsbescheinigung
auf all diese bereich Studienmäßig untermauert zu bringen, bitte chevy wenns einer schafft bist es du glaube ich.... ;-)))

Potenzielle Umweltwirkungen
Die Risikoabschätzung einer Freisetzung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) sollte unter Einbeziehung indirekter und sekundärer ökologischer Auswirkungen erfolgen. Dabei ist die landwirtschaftliche Praxis einzubeziehen. Die Abschätzung möglicher umweltrelevanter Folgen bereitet aufgrund der komplexen Zusammenhänge in Ökosystemen jedoch Schwierigkeiten.

Auswirkungen auf die Artenvielfalt
Auswirkungen auf Bodenorganismen
Potenzielle Toxizität bzw. Allergenität der gentechnisch veränderten Pflanze selbst
Veränderte Überlebens- oder Vermehrungsfähigkeit des GVO
Effekte auf Insekten oder andere "Nicht-Ziel-Organismen"
Möglichkeiten zum Gentransfer (Auskreuzen)
Änderungen der landwirtschaftlichen Praxis

... sind nicht zuletzt aufgrund vorhandener Wissenlücken derzeit schwer vorhersehbar.

schließt das Umweltbundesamt, aber chevy wird ihnen nun helfen...

schönen abend noch, 2 stunden reichen heute zu dem Thema... ;-)))))


lg an alle gentechfrei interessierten, leider muss man da lange werden... ich wollts vermeiden aber was hilfts.... biolix ;-))))

aber keine angst morgen gehts weiter.. der tiroler haut mir jetzt schon zu oft ab, aber er wollte ja nur meinen "lebenslangen Forums Ausschluss", warum wohl ? ;-)))))))))))



Tyrolens antwortet um 05-11-2009 22:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Willst eine Antwort?

Chevy antwortet um 05-11-2009 22:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:

Du bluffst! Schmeiser ist letztinstanzlich verurteilt!

Extra für Dich erzähle ich jetzt die ganze Geschichte von Percy Schmeiser als Kurzfassung nocheinmal:

1997 wurde festgestellt, dass Schmeiser eine herbizidresistente Mais-Sorte verwendete , für die er nach kanadischem Recht Lizenzgebühren iHv 15 Dollar pro Hektar an die Firma Monsanto hätte zahlen müssen (was er nicht tat).
Auf dem untersuchten Feld Schmeisers wurde ein Anteil von 95 - 98 % der Monsanto-Sorte festgestellt, was mit Einkreuzen oder sonstigen unfreiwilligen Einträgen NICHT zu erklären ist! Die Monsanto-Sorte war herbizidtolerant und Schmeiser gab auch selbst an, Herbizid gespritzt zu haben, wodurch er die herbizid- toleranten Pflanzen auslesen konnte. Der Oberste Gerichtshof von Kanada stellte in seinem Urteil von 2004 eindeutig fest, dass Schmeiser wissentlich die Monsanto-Sorte angebaut hat und die erforderlichen Lizenzgebühren nicht bezahlt hat.
Nach Klärung der Frage des schuldhaften Verhaltens Schmeisers wurde über die dem Konzern zustehende Schadensersatzforderung entschieden. Dies ergab einen für Schmeiser günstigen Vergleich, da er Monsanto keinen Schadensersatz zu leisten hatte, weil er keinen Vorteil aus dem Anbau des herbizidtoleranten Raps zog. Auch bei uns wird bei einem Rechtsstreit einerseits nach der Frage der Schuld und andererseits der Bemessung der Höhe des Schadenersatzes unterschieden.
Von einer inhaltlichen Revision kann daher keine Rede sein, da Schmeiser nur nicht zahlen mußte, weil er keinen Vorteil aus dem Anbau der Monsanto Pflanzen zog. In der Sache hat er eindeutig verloren.

In einer späteren Saison wuchs wieder Monsanto-Raps auf Schmeisers Acker. Er ließ ihn entfernen und schickte Monsanto die Rechnung über 660 Dollar. In einer außergerichtlichen Einigung im März 2008 zahlte Monsanto ihm diesen Betrag. Das Verfahren von 2008 hat mit dem von 2004 überhaupt nichts zu tun.

Die ganze Geschichte samt der dazuverlinkten höchsgerichtlichen Verurteilung hier:

http://www.senordaffy.de/?p=1373


MfG



Moarpeda antwortet um 05-11-2009 22:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
lieber zahnloser @chevy

du kannst mich nicht weggekegelt haben, weil du auf keines meiner argumente eingegangen bist.

...hinta meina vorda meina links, rechts, güt`s net oba meina unta meina siag i nix hear nix riach nix................oder so ähnlich ?!

@tyrolens

sortendiversität - kränk di net es is jo eh scho z´spät oder so ähnlich?!



biolix antwortet um 05-11-2009 22:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Gschichtl, gschichtl " in der Sache hatte er verloren.." meinst eh das Saatgutfirmen Bauern klagen ?????


meinst eh das sie über Felder fliegen und Round up spritzen um zu sehen wer RRSoja anbaut ?

meinst eh das er genauso dan geklagt hat, bez. Verunreinigung die Monsanto bei seiner Züchtungslinie "angeichtet" hat, und er recht bekommen hat, weil Monsanto kurz vor dem prozeß einm Ausgleich zugestimmt hatte ? meinst du das alles ?

also für mich der nachweis das es keine Kooexistenz gibt und Monsanto das zugegeben hat !

und daher ist Percy Schmeiser zu danken !


lg biolix

p..s ja tiroler thomas , nein musst nicht, hast ja letztens auch nicht, ist ja deine art, bist nicht ufrichtig und ehrlich, es reicht schon das meine obigen "Feststellungen" stimmen, und jeder macht sich sein Bild, das ist das schöne, ausser es verschwinden wieder Beiträge...

Tyrolens antwortet um 05-11-2009 22:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Peda, ich würd sagen so ist das!


biolix antwortet um 05-11-2009 22:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
du bist a ungustl, und ein LÜGNER !

tut mir leid aber das musste mal sein .. ;-))))))

ist ja alles anonym hier weiß ja niemand wer wer ist und wem ma meint, oder, ?

peda fühlst dich e angsprochen, ich meine dich... ;-)))

lg biolix

Chevy antwortet um 05-11-2009 22:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:

Zitat Biolix: "Weist du überhaupt was "Kontrolliert ökol. Landbau", oder "kontr. biol. LW" ist ????? Es braucht serh wohl einen Stempel einen Nachweis und eine strickte Trennung von Konventionellen und ist gesetzlich geregelt, umgekehrt darf alles hinein von bio zu konv.... Inkl. jedes PSM das irrtümlich vom Nachbarn z.b. auf Biofelder kommt, wird gemeldet udn darf nciht vermarktet werden etc. etc.... mensche was bistt du für einer ? "

Die gesetzliche Trennung gibt es aber nur, weil die Bios einen Sonderstatus haben wollten. Den haben sie jetzt. Das ist wie mit den Anrainern bei der Autobahn: Zuerst billige Gründe kaufen und dann aufregen, wenn's zu laut ist - kennt man eh das Problem.


Zitat Biolix: schau dir den Film an, Menschen fallen nicht gleich um, aber die Folgeschäden könnten enorm sein,daher gilt auf dieser Welt noch immer das VORSORGEPRINZIP !!!! "

Ja - KÖNNTEN: Bislang ist nicht einmal annähernd etwas passiert. Wie willst Du für etwas Vorsorge treffen, dass es nach menschlichem Ermessen (und das ist die äußerste Grenze) gar nicht gibt.

Zitat Biolix: ""und nicht wie in der Chemischen Inddustrie die "Nachsorge" die keine Sorge mehr ist, sondern ein Rückzugsgefecht dann wenn sich herausstellt was ma e schon gewusst hat... Du musst Langzeitstudien der unbedenklichkeit bringen"

20 Jahre Gentechnik auf mittlerweile Millionen von Hektaren. Keine Probleme. Was willst Du mehr? Dir geht's doch nur um neue Schikanen!

Zitat Biolix: "so überheblich wie du die letzten Tage warst würde ich mit deinem "Intellekt" nicht sein... ;-"

Komplexe? Du reißt das Maul einen Meter weit auf, verdrehst mir in jedem Beitrag das Wort, bleibst selbst jeglichen Beweis schuldig - und ich bin arrogant und dumm. Wenn Du meinst.


MfG



Moarpeda antwortet um 05-11-2009 22:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@biolix

i mi nix auskennen ????????

mag ja sein, dass ich ein ungustl bin, aber wieso ein lügner ???

Tyrolens antwortet um 05-11-2009 22:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Grundsätzlich gibt es Leute, mit denen braucht man gar nicht zu diskutieren beginnen, weil sie sowieso nicht diskutieren wollen. Eigentlich.

Übrigens, nettes Photo zum Thema: http://www.bio-austria.at/var/plain/storage/images/media/images/demogen09/152420-1-ger-DE/demogen09_imagelarge.jpg

biolix antwortet um 05-11-2009 23:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
oje oje chevy tut leid, rede dich bitte nicht raus, schua dir den Film ab, sonst muss ich dir die Textversion hier rein stellen, was zulassungen etc. betrifft, aber ich hab gar keine Freude mehr dran, weil das ganze schon allein wegen Round up bald auffliegt, leider weils so lange gesauert hat, aber gott sei dank weil es endlich apssiert..... wer zuerst da war mit der Autobahn, disqulifiziert dich nun komplett... ;-)))))
Wer war zuerst da, die Chemie mit Monsato und Co oder ein Chemiefreier Landbau über Jahrhunderte... und wir zeigen täglich das es so geht , und richtig Zukunftsfähig mit Humusaufbau und Umweltzerstörung und ohne TOTE durch PSM....


Welcher mensch isst seit 20 Jahren GVO ? Beweise ?


lg biolix

p.s peda tschuldige war nicht soo gemeint... ;-)) es ist schon angekommen...

komisch tiroler, du diskutierst aber trotzdem immer mit mit mir... und dann willst ich "Lebenslänglich hier sperren" und stehst nicht mal dazu.... ;-)))

also das schaut alles nicht so ais als ob du nicht mit mir diskutieren willst, nur dasd du mich nicht hier haben willst.....


aber da machts dann noch mehr spaß hier.. ;-))





Chevy antwortet um 05-11-2009 23:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:
Zitat Biolix: " Gschichtl, gschichtl "

Nix G'schichtl - ich hab sogar dass Originalurteil verlinkt. Schmeiser ist rechtskräftig in allen Instanzen verurteilt worden weil er absichtlich Monsanto-Raps-Saatgut zurückbehalten, gezielt angebaut und keine Lizenzgebühren dafür gezahlt hat.
Vor dem obersten Gerichshof hat er gelogen, in dem er behauptete, dass das Saatgut seine eigen Züchtung sei. Dieser verurteilte Lügner soll ein Opfer von Monsanto sein?
2008 musste Monsanto nur zahlen, weil sich Schmeiser diesmal an die Gesetze gehalten hat. Die Beseitigungssumme war Inhalt dieses Vergleichs. So etwas kommt dauernd vor, weil Mosanto ja bei rechtzeitiger Meldung ohnehin verpflichtet ist, die Beseitigungskosten zu übernehmen. Die Geschichte von 2008 hat mit der von 2004 und davor überhaupt nix zu tun.


Nur weil der Sachverhalt für Dich zu hoch ist, brauchst Du nicht andere der Lüge bezichtigen, verstehen wir uns? Dies gilt umso mehr, als das, was Du behauptet hast, nachweislich nicht stimmt!

MfG

PS: Nebenbei bemerkt habe ich Dir die neueste Studie zu Bt-Pflanzen und einige weitere nachprüfbare Artikel geliefert. Du hast noch nicht einmal verlinkt. Über Deinen Tonfall kann ich mich sowieso nur wundern.

Tyrolens antwortet um 05-11-2009 23:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Chevy, was machst du dir die Mühe? Dieser thread ist ja jetzt zur Biolix-one man show verkommen. So macht's ja keinen Sinn.
Wenn sich die Vernünftigen (Hirschfarm und Co) wieder melden, kann's ja wieder weiter gehen.

Im Übrigen, Biolix, du überschätzt dich. Ich diskutiere mit dir schon lange nicht mehr. Ist ein Wahrnehmungsproblem deinerseits..

Chevy antwortet um 05-11-2009 23:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Tyrolens:

Biolix erinnert ein bisschen an diesen Mann: http://www.youtube.com/watch?v=ZDPjzV5WA-U

Schönen Abend

Moarpeda antwortet um 05-11-2009 23:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@tyrolens

na ganz so ist es nicht.

wenn monsanto´s gralshüter die arche noah mit einem sprengstoffanschlag wegputzen würden (was sie sicher liebend gerne täten), gäbe es noch immer viele viele erhalter hinter den bergen und dunklen wäldern.

......zum glück, weil die einfalt gegenüber der vielfalt mit dem nachteil der einfältigkeit behaftet ist.

siehe auch gaußsche glockenkurve.

biolix antwortet um 05-11-2009 23:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
der war gut ...;-)))))

zuerst die chevy one man show... ;-))))

dann gibt man antworten... dann das... ojeoje, inkl. "Züchtung war schon immer Gentechik", "Mutationszüchtung ist auch schon gentechnik gewesen" etc. etc.

Mensch maier, jeder mache sich ein Bild.... und schaut, MONSANTO MIT GIFT UND GENEN !

lg biolix

biolix antwortet um 05-11-2009 23:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
herrlich tiroler, danke für den Link, ich musste herzhaft lachen und nebenbei läuft monsanto mit gift udn genen, und nicht mal bei Honneker glaube ich konnte man sich "so viel kaufen und manipulieren"...; -))))

schrecklich und das soll ich sein... herrlich... ich tue niemanden was, lasse die leute in ruhe, nur ich will auch von Chemie in unseren Brunnen, auf unseren Böden, und von gentechnik auf unseren Äckern und in unserem Essen in ruhe gelassen werden, kanns du das als Chemiespritzmittelvertreter nicht verstehen ?

ich hoffe doch irgend wann mal... ;-))))

lg trotzdem biolix

p.s chevy , jedes Lebensmittel muss zugelassen werden und vorher Prüfungen unterzogen werden, wo sind die Prüfungen und Langzeitversuche bei GVOs ?

Tyrolens antwortet um 05-11-2009 23:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Peda, wir müssen sowieso zwischen Kulturlandschaft und Naturlandschaft trennen.
Wir kennen ja noch lange nicht alle Pflanzenarten. Insofern haben wir, wollten die Archen untergehen, "nur" das Problem alte Kultursorten zu verlieren und neu züchten zu müssen.
Für die globale Biodiversität wäre das also nicht so schlimm. Für die agrarische sehr wohl.

Chevy antwortet um 05-11-2009 23:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:
Du hast keine einzige Antwort gegeben - außer auf Fragen die Du Dir selbst stellst.

Zitat Biolix: "ich tue niemanden was, lasse die leute in ruhe, nur ich will auch von Chemie in unseren Brunnen, auf unseren Böden, und von gentechnik auf unseren Äckern und in unserem Essen in ruhe gelassen werden...."

Du hast keine Diskussionskultur, schreibst gern allen alles vor, redest von Dir selbst in der Mehrzahl, argumentierst nicht, hast missionarischen Eifer, dafür aber keine Selbstironie - die Ähnlichkeiten zu Erich H. sind frappant!

MfG


dblondeau antwortet um 06-11-2009 00:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
was hat Kurt Tepperwein mit gentechnik zu tun?? aber sind vielleicht die gen-fanatiker vergiftet, um mit Uwe Karstädt zu sprechen...zu sehen bei youtube unter mainstreamsmasher2 einen Vortrag von Karstädt in Bern.

helmar antwortet um 06-11-2009 08:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Noch 50 Antworten, und ihr habt den bisherigen Rekord eingestellt.....zur Erinnerung, der hat "was wäre ohne Kirche" geheissen. Wenn es ums Glauben, egal ob Kirche und Gott oder Bio und Gentechnik geht, da gehts im Forum so richtig rund.......
Mfg, helmar

Chevy antwortet um 06-11-2009 08:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Helmar:
Dass schaffen wir wohl noch locker - und wenn wir den letzten Leser zu Tode langweilen.*gg*

@ dblondeau:
Wer oder was ist ein gen-fanatiker?

MfG

biolix antwortet um 06-11-2009 08:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Guten Morgen !

chevy bist du des lesens nicht mächtig, werde dir heute abend noch einiges beantworten zu jedem Pkt. den du meinst der offen ist, ich lese keine Antworten von dir, bzw. unwahrheiten wie die "gentechnik" hat es schon immer gegeben in der Züchtung etc....

also man liest sich, bis am Abend der Wald ruft.... ;-))))

lg biolix

p.s. und konntest du irgend einen Vorteil für die EU LW bzw, für den Ö Bauern schon hervor streichen ?

Chevy antwortet um 06-11-2009 08:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:

Beweise mir auch nur eine Unwahrheit meinerseits? Seit wann geht es in diesem Thread um die österr. Bauern - unterscheiden die sich so stark vom Rest der Welt? Es geht um die grüne Gentechnik (siehe Titel).

MfG

PS: Kleiner Tip: Wenn ich Deine Rechtschreib- und Grammatikkenntnisse hätte, wäre ich bezüglich des Intellekts anderer Menschen ganz still.

Moarpeda antwortet um 06-11-2009 09:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@tyrolens

ist die schöne neue welt ist ein genmaisacker ? ;-)) (achtung ironie - aber nur ein bisserl !)

jede andere pflanze wird ja wohl nicht den angestrebten profit bringen.

in einem teil afrikas sind sie am überlegen ob sie nicht doch die herkömmliche trockenresistente hirse wieder anbauen sollten, bevor die leute weiterhin reihenweise verhungern - wegen der trockenheit haben sie keinen mais zum ernten.

was mich immer wieder erstaunt ist, warum funktionierende kulturen auf unsere magischen tricks wie coca cola, mc donalds, unbeschränkte mobilität, missionare und natürlich auch gentechnick verändertes saatgut usw. usf. hereinfallen.

aber andererseits ist ja unser kulturkreis auch so, das er seit 10.000 jahre kultivierte nutzpflanzen ohne ein achselzucken auf der müllhalde der geschichte landen lässt.




biolix antwortet um 06-11-2009 09:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
chevy ganz kurz bin schon am Sprung ....

Worum geht es in dem threat ???????

Um die Einführung der grünen Gentechnik in Europa !!!!!!!!!!

was hast du daraus gemacht, weilst nicht lesen kannst ode rnicht willst, sieht man hier ! ;-)))))

aber so bist halt, verdrehen, verdrehen,verdrehen.... ach nein wie die, zurecht drehen, zurecht drehen....... ;-)))))

lg schönen tag biolix wann kommen die Unbedenklichkeitsstudien über GVOs und die Langzeittests mit Studien dazu, du schaffst es sicher die von Monsanto zu bekommen !

u99 antwortet um 06-11-2009 11:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ja, es dürfte ein leichtes sein, den Rekord mit Einträgen zu brechen, wenn das so wie bisher weitergeht. Es gibt dutzende von Bücher, die geschrieben wurden über dieses Thema. Für jede These gibts ne Gegenthese. Am Schluss glaubt eh jeder, er habe recht gehabt. Wie bei den Religionen. Letzlich wirds ganz alleine im Kopf entschieden, eben nach Gefühl. Jeder hat ja auch das Recht, selber Schlüsse aus den Unmengen von Informationen zu ziehen. So muss man halt die Meinung eines Chevys zur Kenntnis nehmen, auch wenn man damit nicht viel anfangen kann. Aber es ist halt so. In der Politik muss die Verlierrerpartei auch akzeptiern, dass sie halt jetzt in die Opposition gehen muss.
Bei uns in Frankreich gehts in den Foren ähnlich zu wie hier. 80 % können mit Gentech nichts anfangen und die andern 20 % argumentieren etwa so wie die Befürworter hier. Dies ist umso erstaunlicher bei uns, weil die Franzosen nicht gerade als Musterknaben der Oekologie gelten im Allgemeinen.
Für mich ist somit dieses Thema beendet, denn Bücher kann ich auch anderswo selber Lesen. Ist angenehmer, wie auf dem Bildschirm.
mfg.


Leo7 antwortet um 06-11-2009 12:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
mal was anderes...theoretisches?...unglaubliches?....

kann es sein, dass die an oberster (versteckter) front sitzenden gegener und befürworter der gentechnik von den futtermittelimporten aus übersee kräftig " mitnaschen" ?
kann das sein?
fragt sich...
leo

p.s. bitte chevy, wann kommt die steintafel mit den zehn geboten deiner befürworterorgie auf dich herab, damit du endlich etwas handfestes in den händen halten kannst und net dauernd auf priestermanier punkt für punkt aus zusammengepfuschter befürworterkonditionierung, aus deiner sooo gekränkten seele heraus agieren musst....rsrsr (=brasilianisch ggg)

Chevy antwortet um 06-11-2009 13:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:
Wo habe ich etwas verdreht - zeig mir bitte die Stelle. Danke.
Ich bemühe mich nach Kräften zu argumentieren und ziehe dafür die überprüfbare Studien (wie die vom Bt-Mais) oder die Meinungen von Spitzenforschern (wie z.B. Christiane Nüsslein-Vollhard) heran. Wenn Du mir endlich einmal ein Argument liefern würdest, könnte ich darauf einsteigen.
Zitat: "...wann kommen die Unbedenklichkeitsstudien über GVOs und die Langzeittests mit Studien dazu, du schaffst es sicher die von Monsanto zu bekommen"
Da gibt's nur das Problem, das die bisher zugelassenen GVOs für niemanden ein Gefährdung darstellen. Auch wenn Du den Satz ein weiteres Mal nicht verstehst: Ein Risiko, von dem ich nicht weiß, ob es überhaupt existiert, ist kein Risiko. So what?
Beweise Du lieber einmal, welchen konkreten Schaden die Gentechnik bislang verursacht hat?
Erkläre, warum Gentechnik in der Medizin funkionieren soll, in der Landwirtschaft aber nicht?
Erkläre, woher Du das Recht nimmst, so zu tun als wärest Du moralisch besser als die Anhänger jegl anderer Formen von Landwirtschaft!
Erkläre, warum Deine Form der Landwirtschaft in der Dritten Welt so gut wie keine Rolle
spielt!
Du musst beweisen, warum Deine Vision der Landwirtschaft besser ist - nicht die anderen!

MfG vom Verdreher






Chevy antwortet um 06-11-2009 13:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Leo7:
Noch so ein origineller "Denker"!
Mal etwas anderes: Kann es sein, dass es sich bei Dir um einen Dummkopf handelt?

fragt sich Chevy

Leo7 antwortet um 06-11-2009 13:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
und so spieglst du wiederum dich in deiner verworrenen hirnwixerei wieder,,,immer und immer wieder....
tust dir schwer mit entscheidungen....

sei net so gebändigt von deinem gekränkten ich

mfg und lachen muss
der denkerdummkopf
leo

p.s der wesentlichste unterschied zwischen dir und mir ist, dass du nur aus büchern zitierts und glaubst, wass du lesen "musst" ( so gings gleich mir vor jahren in einem rohstoffkonzern mit herrlichen "ausflügen" zu chemiekonzernen....)

bin biobauer und SPÜRE

hätte gerne dene in punkten zitierte antwort drauf...ggg
aber bedenke vorher, dass du in einem selbtgebauten schützengraben hockst, dich vor angriffen wehren musst, die nur in deiner abgeschnittenen art zwischen kopf und bauch als phantasie hirnseitig stattfinden.....anstatt zu leben und einfach zu "sein", zu sehen, was ist
da i net in resonanz mit dir steh, werd i dich auch weiterhin mehr reden hören lesen, so wie es deinem derzeitigen ICH enstprechen sollen müsste...deine ebene - meine ebene
sis wias is


Chevy antwortet um 06-11-2009 13:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Leo7:

Siehst Du Dich selbst eher als Psychologen oder als Philosoph?

MfG

Tyrolens antwortet um 06-11-2009 14:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Peda, ich weiß ja nicht mal, ob die neue Welt eine schöne sein wird. Aber derzeit sieht's nicht so schlecht aus. Könnt was werden.

Mais ist sicher nicht die effizienteste Pflanze, jedenfalls bei uns nicht. Da geht mit anderen Arten einiges mehr.

In Afrika haben die ja auch ganz andere Probleme. Denen bringen GVO deshalb nix, weil die ja nicht mal mehr wissen, wie man ordentlich Ackerbau betreibt und ebenso und darum nicht in der Lage sind selbst klare Entscheidungen zu treffen. Die Fallen auf Werbung noch viel mehr rein als wir! Entwicklungsland eben und für die gibt's zwei Möglichkeiten: Entweder es wird ihnen beigebracht oder es kommen zum Beispiel die Chinesen und kaufen dort Flächen. Aus Bauern werden dann Arbeiter. Immerhin verhungern die dann nimmer.
10.000 Jahren kultivierte Sorten - fällt dir da eine ein, die es heute noch im Anbau gibt? Man tut sich ja schon schwer 10 oder 15 Jahre alte Sorten zu bekommen.
Ich denke, der große Schritt in Sachen, ich nenn es mal Züchtungsexzess ist in den 60er und 70er Jahren erfolgt. Damals sind ja auch noch durch neue Sorten die Erträge gestiegen.


Icebreaker antwortet um 06-11-2009 14:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
*g* Chevy
Würdest du mir diese Frage stellen würde ich fragen, ob das eine das andere ausschließt.
Sogar beim studieren liegt dies meist sehr nahe ... ;-)


mfg Ice

Chevy antwortet um 06-11-2009 14:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Icebreaker:
Du hast Recht. Man muss dass alles ganzheitlicher sehen. *g*

MfG

pa1984 antwortet um 06-11-2009 17:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
"Ein Risiko, von dem ich nicht weiß ob es existiert, stellt kein Risiko dar".

Ein interessanter Ansatz zur Risikovereidung. Unwissen schützt vor Risken. Demnach sind die Dummen weniger risikogefährdet als die intelligenten. Das erklärt einiges.

biolix antwortet um 06-11-2009 17:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
ja pa so ist er eben...

hier noch was vom Ö Umweltbundesamt, wo beeidete Wissneschaftler dem Ö Volk verpflichtet GVOs analysieren, auf das will unser "Freund" gar nicht eingehen...

und am abend dann die "Analyse" bzw. "Feststellungen" wie er ja begonnen hat was festzustellen werde ich halt weiter führen...

lg biolix

es gibt sogar eigene Gesetze für die GVO Risikovorsorge chevy, was sagst du den Wissenschaftlern die das in Europa gefordert haben ? auch so schrekliche Leute wie ich.. ;-)))

Gentechnik-Monitoring

( ist nur aus der `"Luft" ;-))) ach bin ich froh das die Europäer nicht so dumm sind wie die Amis und es der konv. Züchtung gleich gesetzt haben... )


Monitoring von gentechnisch veränderten Organismen

Monitoring von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) ist eine klassische Aufgabe der Umweltkontrolle im Sinne des vor- und nachsorgenden Umweltschutzes.


Im Rahmen dieser Überwachung sollen eventuelle nachteilige Effekte von GVO so früh wie möglich erkannt werden, damit entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können. Diese Analysen fließen auch in die Risikoabschätzung von GVO ein.

Gesetzliche Grundlagen
Für gentechnisch veränderte Organismen (GVO) ist nach der Zulassung zum Inverkehrbringen ein Monitoring verpflichtend vorgesehen. Die rechtlichen Grundlagen für die Durchführung dieser Überwachung sind in der Richtlinie 2001/18/EG festgeschrieben. Anhang VII sowie die erläuternden Leitlinien beschreiben allgemeine Grundsätze und Inhalte, die bei der Erarbeitung von Überwachungsplänen zu befolgen sind.



Diese Überwachungspläne müssen fallspezifisch von dem Unternehmen erstellt werden, das einen GVO in Verkehr bringen möchte. Die zuständige Behörde kann Änderungen bzw. Auflagen zu diesen Plänen verlangen. Eine formalisierte Vorgangsweise bezüglich Art und Weise der Durchführung und Kontrolle bei Überwachungen existiert nicht, sondern wird erst im Monitoringplan selbst festgelegt.

Ziele
Überwachungspläne dienen einerseits dazu, Annahmen über mögliche schädliche Auswirkungen eines GVO (Risikoabschätzung) zu überprüfen bzw. zu bestätigen. In diesem Fall spricht man von einer fallspezifischen Überwachung (case-specific monitoring). Zweitens soll das Auftreten von solchen schädlichen Auswirkungen des GVO ermittelt werden, die in der Risikoabschätzung nicht vorhergesehen wurden. Das ist die Aufgabe der überwachenden Beobachtung (general surveillance).

Tätigkeiten des Umweltbundesamt
Anforderungen an sowie konkrete Schritte im Monitoring bedürfen noch einer Konkretisierung. Das Umweltbundesamt beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit der Erstellung von Konzepten für die Überwachung für GVOs in der Umwelt. Die Zusammenarbeit erfolgt dabei mit der in Österreich zuständigen Behörde, dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG), und WissenschafterInnen verschiedener Disziplinen. Im Rahmen dieser Projekte wurden Überwachungspläne ausgearbeitet. Es wurde aber auch die Machbarkeit der fallspezifischen sowie der generellen Überwachung anhand von Freilanderhebungen untersucht. Diese Studien, die vom Umweltbundesamt gemeinsam mit dem BMG publiziert wurden, sind ein wesentlicher Beitrag zur Erstellung von wissenschaftlichen Grundlagen für die Überwachung von GVOs.

Studie: "Ökologisches Monitoring von gentechnisch veränderten Organismen", Umweltbundesamt Monographie Band 126, Wien 2000; Vorschlag für ein Rahmenkonzept für das ökologische Monitoring von GVO (nur höhere Pflanzen) in Österreich; Leitlinie zur Erstellung und Überprüfung von konkreten Monitoringplänen.
Studie: "Handbuch zu Monitoring und Resistenzmanagement für Bt-Mais", Umweltbundesamt Monographie 144, Wien 2001; wissenschaftliche Grundlagen zur Resistenz gegen Bacillus thuringiensis; Empfehlungen für die Erarbeitung und Umsetzung eines Resistenzmanagementplans.
Studie: "Durchführung von Untersuchungen zu einem ökologischen Monitoring von gentechnisch veränderten Organismen", im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen (jetzt: Bundesministerium für Gesundheit).




Chevy antwortet um 06-11-2009 19:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ pa1984:
Ein philosophisches Rätsel: Ist der Mond da, auch wenn niemand hinschaut?

MfG



Chevy antwortet um 06-11-2009 19:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:
Und die hineinkopierte Presseerklärung beweist was?

MfG


Tyrolens antwortet um 06-11-2009 19:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Mich würde das GVO-Screening interessieren. Woher wissen die Labors, wonach sie suchen müssen? Wenn die nicht jeden marker kennen sind die auf gut deutsch aufgeschmissen.

tch antwortet um 06-11-2009 19:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo Patrick

Wie machst Du eine Evaluierung wenn Dir das "Risiko" zum abschätzen fehlt.
Wie beurteilst Du ein unbekanntes Risiko?
Wie beschreibst Du ein Risiko von dem Du nicht weist ob es exsistiert in einem SIGE Plan.

Der Satz war ein schön gelegtes Ei.....:-) erkennbar für Nichtdummköpfe...

lg
tch

helmar antwortet um 06-11-2009 19:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo tch....machmal kommt es mir schon vor dass in diesem Thread viele dem Biolix dabei helfen wollen, einen neuen Rekord an Antworten zu bekommen........
Mfg, helmar

tch antwortet um 06-11-2009 19:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo Helma

Darauf habe ich glatt vergessen.... Biolix noch zu helfen.
Der schafft das schon, wenn er die Methode umstellt.

Das haben wir jetzt in der Firma auch gemacht, umgestellt auf System Montessorie.
Jeder macht hochmotiviert was er will.

Kann die grüne Gentechnik auch klonen? wir habe überlegt ein paar von uns klonen und wenns geht dabei einige Umbauten in den Gähnen zu machen.

Den mit den langen Haaren etwas größer und massiver und die Haare kürzer
Den "Dicken" etwas größer, Haare passen
Den "kleinen" auf 172 cm bringen.
Den Chef klonen und umbauen auf eine Frau- Haare passen

Zum Thema: geht mir am Arsch vorbei, für Normalbürger ist bei so einem Thema eine Diskussion nicht überschaubar.
Für Experten ala Biolix leider auch nicht.

lg
tch

helmar antwortet um 06-11-2009 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Wo der Durchblick fehlt, tritt an dessen Stelle der Glaube.....oder so ähnlich.
Mfg, helmar

Chevy antwortet um 06-11-2009 19:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Apropos glauben: Ich glaube biolix sucht gerade wieder kopierfähige Presseerklärungen.

MfG


tch antwortet um 06-11-2009 19:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Kein Problem für ihn, er hat die Telefonjoker...

tch



Chevy antwortet um 06-11-2009 20:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Auch so kann man einen Thread füllen......
MfG

helmar antwortet um 06-11-2009 20:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Also ich finde dass der Lixl sich einen Rekord verdient........da kommt es auf die Qualität der Einträge nicht mehr so sehr an, oder?
Mfg, helmar

Chevy antwortet um 06-11-2009 20:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Seeeeehr richtig! Ich gebe die ganze Zeit schon mein bestes!

MfG

Moarpeda antwortet um 06-11-2009 22:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@tyrolens

in amerika haben die häuptlinge für schnaps, glasperlen und stoff den halben kontinent verkauft.

in afrika verkaufen die "häuptlinge" den chinesen das land gegen spielgeld, das die bevölkerung daraufhin nicht weiter (ver)hungert, halte ich für ein gerücht.

das sind die augenblicke wo bei mir der kommunst aus dem rechtsradikalen herauskommt.

ich finde man sollte afrika den afrikanern lassen, egal ob sie das land sinnvoll nutzen, bevor sie verhungern werden sie es tun.

monsanto und den rest der weissen sollten sie rausschmeissen, gleich wie wir die afrikaner und die türken und natürlich auch monsanto rausschmeissen sollten.


was die seit 10.000 jahren kultivierten sorten betrifft, sie wurden diese in dem zeitraum fächerförmig in viele für das jeweilige klima oder spezielle bedüfnisse weiterentwickelt.
(egal ob obst, gemüse, getreide)

sie lieferten sicherlich nicht die heutigen höchstertrage, aber sie konnten vom bauern weiter vermehrt werden und kamen ohne chemie aus.

was jetzt passiert ist die umkehrung des fächers in sorteneinfalt, welche vom bauern nicht weitervermehrt werden kann und ohne chemie geht gar nichts mehr.

wenn bei den gentetchnisch veränderten pflanzen genteile von zb. bazillus thuringiensis eingebaut werden ist das für mich im weitesten sinn chemie - bevor jemand aufschreit, in der auswirkung deren schädlichen stoffen gleichzusetzten.

es kann mir keiner erzählen, dass das was kleine viecherln in der pflanze umbringt nicht auch den menschen schaden kann (in summe mit den vielen anderen gifterln).

sogar der weizen wird von vielen menschen nicht gut vertragen, weil die züchtung schneller erfolgt ist als die anpassung der menschen an den weizen.

.. und dann das gejammer, wo kommen die allergien her ?










Tyrolens antwortet um 06-11-2009 23:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Übrigens, der Bacillus thuringiensis wird auch im Biolandbau verwendet...

Moarpeda antwortet um 06-11-2009 23:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@tyrolens

.....wird aber nicht, in gentechnisch veränderten pflanzen eingebaut, verwendet.

ist auch nur ein stellvertretendes beispiel, weil ihn jeder kennt.

Tyrolens antwortet um 06-11-2009 23:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Klar. Es stellt sich aber die Frage, wo der Unterschied liegt zwischen einem BT, der im Labor erzeugt wird und dann auf einen Bio-Acker ausgebracht wird und einem den die Pflanze selbst erzeugt. Ich mein im Endeffekt.
Auskreuzungen sind ja nicht so das Thema, eher, wie sich der BT in der entsprechenden Dosierung auswirkt.
Wobei die Homöopathen da gar keinen Unterschied machen dürften, denn nach deren Diktion macht die Dosis nicht das Gift. ;)

biolix antwortet um 07-11-2009 00:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ach ja die Dümmlinge waren heute abend auch im threat, na ja für viele einfach zu hoch wenn man vom Umweltbundesamt das Gentech Monitoring hier rein stellt und sogar ein EU weites Gesetz präsentiert die die Zulassungsbestimmungen für GVO drin hat inkl. die das Risiko von GVO einschätzt und eben in vielen Bereichen einen Anbau verbietet.....

ja und BT in der Biolandwirtschaft, ist ja was "natürliches" und mit maß und ziel, aber in der Pflanze slbst inkl. mitessen dann beim verzehr.. brrr und das Resistenzrisiko siehe guten Eintrag von PA, na das brauch ma aber wirklich nicht... ;-))

lg biolix

p.s. ich brauch keine Rekorde, da kenne ich welche mit sinnloseren Einträgen, man lese nur diesen threat... ;-)))))

Chevy antwortet um 07-11-2009 07:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:
Du brauchst die Gesetzeslage und das Gentech Monitoring nicht zu erklären, darüber weiß eh jeder Bescheid. Sogar die Dümmlinge, wie ich einer bin. Beweisen tut so eine PE halt nix.
Woher hast Du eigentlich Deinen subtilen Humor - na gut, im Musikantensadl gibt's ja auch Ironie (wenn auch nicht gewollt),

MfG

PS: Biolix; nur Fremdwörter verwenden, die man auch kennt: Das hier ist ein thread, allerdings was Du schreibst ist eine threat - vor allem für die Vernunft. Tust einmal nachschauen, gell!


Moarpeda antwortet um 07-11-2009 08:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@tyrolens

möglicherweise haben die homöopathen recht.

bei der hausstaub(miben)allergie braucht man ja auch nicht gerade einen löffel voll von der kehrichtschaufel einnehmen, um dieselbe auszulösen ;-)))

und gräserpollen sind gaaanz natürlich und von kleinsten mengen trieft die nase.

es ist halt die frage ob es sinn macht, wenn zusätzlich neue rezepturen aus frankensteins labor flächendeckend unter das volk gebracht werden ??

.... und wenn in diesen beiträgen darüber disskutiert wird ob es studien gibt die negative auswirkungen der gentechnolgie belegen, dann würde ich sagen, wohl kaum (ausser für insekten).

die leichen am straßenrand gibt es nicht, aber ratlose patienten und ärzte, weil man halt wieder einmal nicht weiß wo dieses und jenes herkommt.



biolix antwortet um 07-11-2009 09:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
na ja chevy, du glaubtest ja das wäre eine "Presseerklärung" siehe was du drauf geschrieben hast...

"@ Biolix:
Und die hineinkopierte Presseerklärung beweist was?"

Also das es du auch verstehst, hier geht es um den Punkt "Risiko durch GVOs", wennes von dir angesprochenes Risiko nicht gibt, warum dann das ganze von der EU ? Inszenniert auch von Greenpeace Co ? nein ich glaube nicht , man ist sich dem hohen Risiko bewusst....


lg biolix

p.s. apropos, BT baumwolle, haben wir, ist aber ein GVO im Nonfood Bereich, wo hast du die Vorteile im Foodbereich uns ausserhalb von Europa schon aufgezeigt, denn für Europa zum threat thema kam noch gar nichts von dir !



pa1984 antwortet um 07-11-2009 09:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Zitat Chevy:

"nebenbei bemerkt ist das Wetter ein wesentlich komplizierterer Themenbereich als einzelne Ökosysteme"

Das Wettergeschehen ist Teil eines jeden Ökosystems (Das Wetter beeinflusst die Tier- und Pflanzenwelt, ebenso beeinflußt die Tier und Pflanzenwelt das Wetter).

Kann die Komplexität eines Teilsystems grösser sein als die Komplexität des Gesamtsystems? Kann es sein, dass du wenig Ahnung hast was die Komplexität von Ökosystemen betrifft?

Tyrolens antwortet um 07-11-2009 10:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Peda, zum Thema Therapien etwas direkt, ich sag mal in den Augen der meisten Menschen groteskes: Es wird an GV-Sojasorte gearbeitet denen die Allergene fehlen.

@pa: Ohne darüber streiten zu wollen was denn jetzt komplizierter ist (Wetter kann man immerhin 5 Tage vorher sagen...) Ist es so das "Ökosystem" ein Begriff der Biologie ist und somit das Wetter dort keine sonderlich große Rolle spielt, nicht mal zwingend ein Bestandteil eines Ökysystems ist. Wenn wir zum Beispiel vom Ökosystem (Meersboden) ausgehen...

Chevy antwortet um 07-11-2009 11:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ pa1984:
Noch ein Filosof!

Das ist das Wetter: http://de.wikipedia.org/wiki/Wetter
Und das sind Ökosysteme: http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kosysteme
Mit viel Fantasie könnte ich mir vorstellen, das Du dass gemeint hast: http://de.wikipedia.org/wiki/Biosph%C3%A4re

Gratulation zur Erkenntnis, das alles irgendwie mit allem in Wechselwirkung steht. Ehrlich. Das hat noch keiner vor Dir gedacht!

MfG

Chevy antwortet um 07-11-2009 12:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:

Der Meister hat also wieder einmal gesprochen. Wir reden vorwiegend über GVOs, die bereits in Verwendung sind (wie Bt-Pflanzen) und die Deiner Meinung nach ein großes Risiko darstellen (gibt zwar keine Studie dazu, die das belegt, macht aber nix). Bei Deiner Gentech-Monitoring-Gechichte geht's ja nur um Verfahrensregeln. Ob eine konkrete gentechnische Maßnahme gefährlich ist oder nicht, darüber sagt sie nix aus. Gentechnik als solche ist genausowenig gefährlich wie z.B. Atomphysik. gefährlich kann nur eine gezielte Maßnahme sein!

MfG

PS:
Du argumentierst wie der erste Mann in folgendem Witz:
Ein Mann klatscht alle 10 Sekunden in die Hände.
Ein zweiter kommt vorbei und befragt ihn nach dem Grund für dieses merkwürdige Verhalten.
Darauf erklärt der Mann "Um die Elefanten zu verscheuchen."
"Aber es sind doch hier gar keine Elefanten!
"Na, also! Sehen Sie."



pa1984 antwortet um 07-11-2009 12:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Wenn du Wikipedia "Ökosystem" wirklich gelesen hättest, dann wüsstest du, das das Wetter zu den abiotischen Faktoren (Standortfaktoren) eines Ökosystems gehört. Das ist übrigens Naturwissenschaft und nicht Philisophie.

Zu deiner philosophischen Frage "Ist der Mond auch da, wenn man ihn nicht sieht" möchte ich mit einer Gegenfrage antworten: Sind alle Gefahren beseitigt, wenn du deinen Kopf in den Sand steckst?

Du mußt übrigens nicht die Philosophie bemühen. Dein Hausverstand würde auch reichen.
Voraussetzung, um ein Risiko einschätzen zu können, ist, dass die Kompetenz dazu vorhanden ist. Diese Kompetenz ist leider nicht nur bei dir nicht vorhanden, sondern auch in der Wissenschaft (Zumindest was den heutigen Stand der Wissenschaft betrifft). Wer aus einer Inkompetenz heraus eine Risikotechnologie anwendet, handelt fahrlässig, So einfach ist das.

Chevy antwortet um 07-11-2009 13:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ pa1984:
Mein Freund, der Oberlehrer - du kriegst es einfach nicht hin!
Dass das Wetter Ökosysteme beeinflußt, habe ich nie bestritten. Deswegen ist das Wetter selbst noch lange kein Ökosystem. Es hat auf der Erde das Wetter schon gegeben als es noch keine Ökosysteme gab. Geschwätzigkeit: Note 1 - an der Logik hapert es noch.
Wenn Du über die Komplexität von Wetter und Ökosystemen räsonierst, betreibst Du in erster Linie Philosophie und erst in zweiter Linie Naturwissenschaft.
Ein Risiko ist im wesentlichen die Bewertung eines Umstandes aufgrund von Informationen (=Wissen). Wenn dieses Wissen nun nicht vorliegt (weil es eben niemand weiß), kann ich es auch nicht bewerten - wie auch. Oder wie es Ludwig Wittgenstein so schön ausgedrückt hat: "Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen."
Das kommt eben heraus, wenn man den Sand in den Kopf steckt.

MfG

PS: Die Frage, ob der Mond auch da sei, wenn niemand hinschaut, war übrigens ein Streitpunkt zwischen Niels Bohr und Albert Einstein. Ich verrate Dir auch die Lösung - er ist nicht da.

pa1984 antwortet um 07-11-2009 17:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Das Wetter ist Teil eines Ökosystems. Was anderes habe ich nie behauptet.

Wenn das Wissen nicht ausreicht, dann wäre es verantwortungslos eine Risikotechnik einzusetzen. Genau das war meine Argumentation. Deine Argumentation lautet: Wenn das Wissen nicht vorliegt (weil es eben niemand weiß,) gibt es auch kein Risiko zu bewerten.

Es ist die Aufgabe derjenigen, welche eine Risikotechnologie einsetzen, sich den notwendigen Wissenstand anzueignen. Selbstverständlich wird der Wissenstand niemals so groß sein, dass es kein Restrisiko gibt. Damit müssen wir immer leben. Der momentane Wissenstand rechtfertigt die Anwendung der Bt-Technik jedenfalls nicht.



Chevy antwortet um 07-11-2009 18:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ pa 1984:
Du interpretierst zuviel und denkst zu wenig. Ich glaube nicht, dass das mein Problem ist.

MfG


pa1984 antwortet um 07-11-2009 18:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Kannst du zur Abwechslung mal deine Behauptungen durch Argumente belegen?


beginner antwortet um 07-11-2009 19:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@all

Ich bin 100 % davon überzeugt dass das Problem ist, dass die Industrie nicht fragt: was ist falsch am System, dass es Probleme gibt... sondern die Probleme mit super-technologie lösen will

Das sie damit nicht viel Erfolg hat zeigen uns die vielen neuen Konsum und Gesellschaftskrankheiten, die meiner Meinung nach durch die schlechten Lebensmittel entstehen. Wir sind in Österreich vielleicht noch etwas besser dran..aber jeder der im Winter Tomaten kauft wird hoffentlich wissen, dass die nicht vom Bauern aus dem Burgenland kommen sondern irgendwo grün gepflückt werden und mit Gas gereift sind.

Möchte euch zwei Filme empfehlen:

Food Inc.
Fresh the movie

www.foodincmovie.com
www.freshthemovie.com

Gentechnik ist nichts anderes als ein Versuch Probleme zu stopfen in einem System das Krank ist. Sorry aber schade um das viele Geld, dass da reinfliest.

beginner



biolix antwortet um 07-11-2009 19:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Nabend !

ja beginner danke !

das hat mir letztens erst wieder eine der ersten BiobäuerInnen des Waldviertels erzählt die 20 jahre auch an der Kasse des Raiffeisen Lagerhauses gesessen ist, und sie über die jahre beobachtet hat wie immer mehr und mehr PSM auf den Markt gekommen sind und anscheinend auch immer mehr und mehr "gebraucht" wurden... sie meinte dazu, immer nur mehr und mehr eine Bekämpfung des schlechter werdenden Systems , durch keine Fruchtfolgen, Humusabbau, Monokulturen, hochgezüchtete Sorten etc. etc.
Sie hat das schon 1978 veranlasst Biobäuerin zu werden, und auch im RLH zu kündigen...

Ja und es geht so weiter mit der Gentechnik, man fragt nicht wo das eigentliche Problem liegt nein, das geht doch nicht, siehe die Meinung von einigen hier, "alles wird besser, udn sooo gut ist es uns noch nie gegangen..." , denken die auch wie alnge das noch so ist ? das wir auch eine Verantwortung hätten und nicht nur wir und heute und jetzt uns alles erlauben dürfen ohne jegliche Grundsätze der natur endlich zu verstehen, eben keine Monokulturen zu schaffen, einen Boden/Humus aufbau zu betreiben nicht das Gegenteil, gesunde Pflanzen unseren stolz zu geben die keine PSM brauchen wenn wir wieder in den Einklang kommen...

All das bringen uns die GVO sicher nicht, eher weiter in die Misere des noch größeren Schlamassels der GVOMONOKULTUREN, noch indutrieller, noch patentierter, noch überwachter von den Konzernen ( wie weiß Monsanto wer was nachbaut ? ) ....

Wo gehen wir hin, wo kommen wir her, was schaffen wir für unsere Kinder ?

lg biolix

p.s. habt ihr alle ein gutes Gefühl oder eher das Gegenteil wie ich schon aus vielen vielen Bauernkreisen heraus höre... ?

Tyrolens antwortet um 07-11-2009 20:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Tomaten in Winter, weil's grad so schön passt: Die kommen bei mir aus Italien und zwar aus einer Region die für uns näher liegt als das Burgenland. Insofern. ;)

Es ist sehr schwer zu sagen, was die Industrie will. Hauptsache mal Geld verdienen, oder? Diverse paranoide Annahmen dass die auch noch die Weltherrschaft an sich reißen wollen gab es schon immer. Seit Menschen Gedenken ist das so. Deswegen wurden schon ganze Völker ausgerottet.
Was dabei immer mitschwingt: Viele vor allem hier im Forum glauben scheinbar, dass Landwirte komplette Vollidioten sind. Jeder kann sich selbst überlegen, welchen Weg er geht. Wer auf leere Versprechungen rein fällt ist selber Schuld.

Natürlich bin ich der festen Überzeugung dass alles besser wird. Nicht weil es GVOs gibt, sondern weil die Landwirte immer besser (aus)gebildet sind und daher ganz gut selbst entscheiden können, welchen Weg es einzuschlagen gilt.



biolix antwortet um 07-11-2009 22:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Welche "bessere" Ausbildung haben sie genossen ? Und was wird besser wenn immer mehr aufhören und sie immer weniger werden ?

ich dachte immer wenn was besser wird, können das immer mehr machen und sie werden immer glücklicher... ich glaube da hab ich mich geirrt... ;-((((

Chevy antwortet um 07-11-2009 22:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Tyrolens:

Vollkommen richtig!

Schönen Abend

biolix antwortet um 07-11-2009 22:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
apropos. das glaub ich eigetlich aus, weil ja immer mehr auch BiobäuerInnen werden.. ;-))))

und die ich treffe, sind wirklich auch glücklicher... ;-))))))

lg biolix

p.s. aber von einem System wo man immer "Symptome" und Fehler bekämpft anstatt es wieder richtiger zu machen, davon haltet ihr 2 nichts, oder ?

Tyrolens antwortet um 07-11-2009 22:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ursachenbekäpfung heißt das Wort.

biolix antwortet um 07-11-2009 23:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Woher die Ursachen kommen könnten ist euch wurscht, hauptsach wir haben die Chemie und bald die GVO dazu, und was die anrichten ist euch dann wieder egal...

die "Wurschtigkeit" unserer Zeit, vorgegaukelt von so Chemieheinis.... ;-(

Die wirklichen Rattenfänger der Neuzeit, aber schön ist, und drum danke dem Beginner für die 2 Videos, freshfood und das andere, das auch die Wirtschaftskrise gezeigt hat, wo nun mit viel viel Geld wieder das System noch einmal gerettet werden soll, aber viele viele spüren das es nicht mehr zu retten ist, bzw. bald komplett scheitern wird, und ähnliches spürt man in der Landwirtschaft... darum wird es Zeit sich auf Neues , wie eben auch "freshfood" vor zu bereiten, mich hat das heute abend wieder auf eine neue Idee gebracht, denn nicht Nestle "Feed the World" sondern wir Bäuerinnen und bauern, und mit diesem Selbstbewusstsein wird es Zeit unsere Arbeit wieder ganz gut zu machen, und mit den KonsumentenInnen zu verbünden und in eine neue Zeit aufzubrechen, ich glaube sie beginnt bald... ;-)))))

lg biolix einen schönen Sonntag.... ;-)

Moarpeda antwortet um 08-11-2009 04:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

Noch immer kein Filosof ??

hast DU sie jetzt endlich einmal, die erkenntniss das alles irgendwie mit allem in Wechselwirkung steht. ??

....und klar, dass du glaubst der mond nicht da ist, wenn du mit dem kopf im sand steckst ;-))

... und wenn alle herumstehenden "NICHT mit dem kopf im sand steckenden" dir zurufen er ist doch da, glaubst du es trotzdem nicht.

ähnliches verhalten beweist du mit deinen beiträgen recht eindrucksvoll ;-)))






Tyrolens antwortet um 08-11-2009 10:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ich find's weniger lustig, wenn ständig der Weltuntergang herbeigeredet wird.
Angstmacherei hilft nur jenen, die ängstliche Menschen abzocken wollen. Und wer will das schon.

Dass bestimmte Gruppen oder Personen das alleinige Recht beanspruchen einzig und allein DIE Lösung anzubieten, ist eh wieder mal typisch, aber auch nix neues. War schon immer so und wird auch immer so bleiben.

Wie gesagt: Alles wird besser. Warum? Weil die folgenden Generationen immer besser lernen mit solchen Witzfiguren umzugehen.

biolix antwortet um 08-11-2009 12:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Na ja klar doch, Monsanto kauft ja nicht umsonst 80-90% der Saatgutfirmen zusammen weil sie sicher nicht das alleinige recht haben wird...

ein Tiroler Chemieabhängier schreibt dann :

"Dass bestimmte Gruppen oder Personen das alleinige Recht beanspruchen einzig und allein DIE Lösung anzubieten, ist eh wieder mal typisch, aber auch nix neues..Weil die folgenden Generationen immer besser lernen mit solchen Witzfiguren umzugehen"


ja die folgenden Generationen, bzw. auch schon die heutige Generation merkt schon was die vorhaben die "Personen" von Monsato & Co....

Denn wenns keine keine lebenslange Forumsverbote gibt, für leute die sich noch für eine Zukuftsfähige LW einsetzen die nicht nur ihre immer ärger werdendne Krankheitsymptome bekämft und die Monopolismen die das Geldsystem auch bewirkt , das so Tiroler vielleicht nur aus Portokassen bezahlt werden... ;-)))))))

einen schönen Sonntag wünscht biolix

Moarpeda antwortet um 08-11-2009 21:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@tyrolens

dein zitat:

"Angstmacherei hilft nur jenen, die ängstliche Menschen abzocken wollen"

bravo, stimmt aber nur bedingt, siehe schweinegrippe impfung.

dein zitat:

"Dass bestimmte Gruppen oder Personen das alleinige Recht beanspruchen einzig und allein DIE Lösung anzubieten, ist eh wieder mal typisch, aber auch nix neues. War schon immer so und wird auch immer"

bravo, stimmt sicher, ist aber ein für beide seiten anwendbarer satz, zb. für monsanto & co zutreffend.





biolix antwortet um 08-11-2009 21:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Nabend Peda !

das musst du ja verstehn, die wirkliche mMcht haben ja Greenpeace und die Bioabauern, und eigenlich sind die die Gruppe die allen etwas aufzwingen und ja auch die Milliarden abschöpfen und an Abhängigkeiten am meisten verdienen... ;-)))

oder ist es grad umgekehrt ?

nachdenklich biolix

Tyrolens antwortet um 08-11-2009 21:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Peda, Monsanto und Co ist da schon weiter. Die landläufige Meinung ist ja dass die keine Lösungen bieten. Die werben nur damit, Lösungen zu haben, die sie eigentlich gar nicht haben, um an unser Geld zu kommen.

Moarpeda antwortet um 08-11-2009 21:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@biolix

ich bin ohnehin der meinung, dass die biobauern arme würstln sind.
sozusagen, beim allgemeinen biogetöse durch die werbung, gut vermarktbare nebenfiguren.

@tyrolens

monsanto und co ziehen den kies ab, ich glaube nicht, dass die konvies im endeffekt wirklich profitieren.
es ist gleich wie bei den kies abziehenden biobauernvermarktern.

im endeffekt sind die bauern (ob bio oder konvi) die deppen der gesellschaft.






Tyrolens antwortet um 08-11-2009 22:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Peda, wie so oft ist man selbst seines Glückes Schmied. Auch heuer waren mit konvi Weizen 180 Euro/to zu verdienen. Monsanto und Co sind allenfalls HIlfsmittellieferanten.

biolix antwortet um 08-11-2009 22:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
das erklärst uns jetzt bitte wie 180 Euro zu verdienen war ?

Verdienst und Einahmen auch bitte unterscheiden...

ist das so wie die Humusaufbauenden konvie Flächen die du nicht veraten willst ? ;-)))

lg biolix

sturmi antwortet um 08-11-2009 23:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
+++ich bin ohnehin der meinung, dass die biobauern arme würstln sind.+++
@moarpeda
Nicht verallgemeinern bitte, Biolix´s Frau greift kräftig in den Fördertopf (~ 45.000 €) wie Andersgesehen richtig recherchiert hat! ;-)
MfG Sturmi

sturmi antwortet um 08-11-2009 23:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
+++nicht Nestle "Feed the World" sondern wir Bäuerinnen und bauern+++
@biolix
Biobäuerinnen und Biobauern hast sicherlich gemeint, gell?! ;-)) 6 Tage vegane Ernährung und Sonntags das Bio-Henderl...
MfG Sturmi

Tyrolens antwortet um 08-11-2009 23:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Die Italiener bezahlen für Qualität sehr gut. E-Weizen Monopol und Bassard.

Der Humusaufbau ist Fakt.

Tyrolens antwortet um 08-11-2009 23:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Bussard...

Chevy antwortet um 09-11-2009 13:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:
Was ich glaube, ist nicht wichtig.
Wie kannst Du wissen, ob der Mond auch da ist wenn niemand hinschaut?
Wie ich schon gesagt habe, dass Rätsel ist bereits gelöst, wenn auch natürlich nicht von mir, sondern von wesentlich intelligenteren Menschen.
Es bleibt dabei - der Mond ist nicht da.
Übrigens, die Feststellung dass alles irgendwie mit allem zusammenhängt ist in etwa so originell wie der Satz: Die Basis ist die Grundlage des Fundaments.

MfG



Icebreaker antwortet um 09-11-2009 13:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
... weil er da ist, WENN man hinschaut ;-)

mfj antwortet um 09-11-2009 21:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Nun, liebe Leute – aus der Distanz betrachtet, geht die Diskussion dem Ende zu.
Die Fragen und Antworten der Gengegner und der Genbefürworter drehen sich um das Argument-Karussell was die Menschen tun sollten, lassen sollten und verhindern sollten. Und Sie werden mehr oder weniger mit dem gebotenen Ernst und auch einleuchtenden Argumenten geführt.

Trotzdem ist diese Debatte im Grund unwichtig..
Die Kernfrage lautet oder beginnt nämlich nicht – mit der Frage was die – Menschen tun sollten, sondern - was die Menschen tun werden !!!

Geschichte zu lernen ist eine trockene Sachen, Geschichte zu verstehen – dagegen triefend...

Hier beginnt für jede Sache der Abstieg oder Aufstieg, die Verdammnis oder die Verheißung.
Und diese Diskussion wird vor allem in den europäischen Staaten vernachlässigt.

Die Verheißungen der Gentechnik aber sind so verlockend, daß keine Macht der Welt, kein Papst, kein Umweltverband, kein Propagandismus, keine Verteufelung, kein sich „bewegender Perpendikel“ die Menschen davon abhalten wird, sie zu erforschen.
Und wenn sich auch nur ein kleiner Teil dessen, was möglich scheint, als machbar erweist, wird keine Macht die Menschen davon abhalten, die Gentechnik auch zu nutzen.

@pa1985 - In dem Moment, in dem es mit der Gentechnik gelingt, Lahme gehend, Blinde sehend oder Todgeweihte gesund zu machen, werden Menschen diese Möglichkeit nutzen, und zwar alle. Und sie werden noch weiter gehen. Wenn es erschwinglich und zu kalkulierbarem Risiko möglich wird, werden Menschen in einer fernen Zukunft auch in das Erbgut ihrer Nachkommen eingreifen, um diese nach ihren Vorstellungen zu verbessern.
Eltern, denen es möglich wäre, für 1000 Euro mit einem sicheren Eingriff in die Gene ihrer Kinder zu verhindern, daß diese Karies bekommen, werden es tun - und nicht nur dies.

Die grüne Gentechnik ist dagegen nur ein „Salatblatt“ am Auswahl-Buffet der möglichkeiten.

Gentechnik ist eben nicht nur ein kleiner Fortschritt, eine Gewinnstrategie für Unternehmen, sondern eine Revolution.
Sie ist darin nur vergleichbar mit der Domestizierung des Feuers, der Erfindung der Mobilität, der Nutzung der galvanischen Magnetströme. Keine Macht hätte sie aufhalten können, wer möchte sie heute auch missen - und so wird es auch mit Gentechnik sein.

@Beginner und lieber Peda - Derartige technische Revolutionen lösen zivilisatorische Sprünge aus. Sie wirken in alle Lebensbereiche. Es gibt kein Entrinnen. Und sie verändern auch die Menschen selbst bis zu Köperbau, Psyche und auch bis hin zur Moral und zum Selbstverständnis der Menschen.
Überzuckernde Religiösität von "Eingriff in Gottes Welt" schmieren hier in die Entwicklungsbahn des Fortschrittes ab.

Die Vorstellung, einem Menschen das Herz eines anderen oder gar eine Maschine einzusetzen, rührte einmal ebenso an die Grenzen von Moral und Vorstellung wie heute das Klonen menschlicher Zellen.
Jede Umwälzung hat auch großes Leid gebracht.
Wir verbrennen in unserem Feuer und sterben in unseren Autos. Und doch öffnen Feuer und Autos derartige Möglichkeiten, das Leben nach unseren Wünschen zu gestalten, daß Verzicht nicht mehr in Frage kommt.

Technologische Umbrüche verschieben die Kraftzentren der Welt - immer zugunsten jener Gesellschaften, die bereit und fähig sind, die Chancen zu nutzen.
Es gibt allenfalls eine begrenzte Wahl, zivilisatorische Sprünge nicht mitzumachen.

Wenn wir das wollen, sind wir die „auf Bäumen hockenden heulenden Bio-Indianer“, können rufen und feixen, Nüsse herunterwerfen und von Baum zu Baum hangeln. Ernstnehmen wird uns allerdings niemand.
Mag sein, dass die Reservatsbegünstigungen ausreichend sind, derzeit und in naher Zukunft ein Leben zu führen.

Biolix und seine Freunde werden indessen am Lagerfeuer mit Wasserpfeife und Bio Kodex-Regelungen von den guten alten Zeiten schwärmen, und den Manitu der „Natürlichkeit von Mutter Erde“ herbeischwören...
...unsere Kinder werden derweil ratlos auf den geerbten Lendenschurz ihrer Möglichkeiten blicken ! Na Gute Nacht...Freunde kann man da nur sagen.


biolix antwortet um 09-11-2009 21:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
auf was sie blicken werden werden wir eh sehen...


heute sind unsere kinder glücklich auch ohne GVO und noch keiner ganz verstrahlten zukunft und ganz ohne Lendenschurz.......

was kommt eigentlich vor dem Fall ? ;-)))))

lg biolix

Moarpeda antwortet um 09-11-2009 21:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

lieber filos - off

um es dir noch einmal mit einfachen worten zu erklären:

1. der mond ist auch da wenn man nicht hinschaut, weil die astronauten irgendwo in das weltall verschwunden wären, da haben nämlich viele menschen nicht hingeschaut ;-))

2. zum anderen kannst du einen einfachen test machen, geh mit deiner holden gemahlin in die mondnacht hinaus und ihr schaut vorerst beide in den mond, sodann machst du die augen zu und fragst sie ob er noch da ist (der mond).
du riskierst natürlich, dass deine dir anvertraute mit romantischen erwartungen mitgegangen ist und du eine gewisse verständnisslosigkeit erntest.

3. einstein und konsorten habe ziemlich viel blödsinn verzapft, welchen gläubige menschen andächtig aufgenommen und wieder weiterverbreitet haben (siehe als lehrreiches exempel: das märchen von des kaisers neuen kleidern)

es ist heute auch um nichts besser, wenn chevy und andere die gentechnikzampanos verehren.

natürlich gibt es wesentlich intelliegentere menschen als ich das bin.
es gibt leute, die eine menge bücher oder primzahlen auswendig aufsagen können, aber beim anziehen muß ihnen halt jemand helfen ;-))

.... dass alles irgendwie mit allem zusammenhängt ist eine frage des hausverstandes, dazu bedarf es nicht einmal ein besonders intelligenter mensch zu sein.


es kann natürlich sein, dass, wenn ich china ein fahrrad umfällt es bei dir nicht klingelt, aber wenn in china alle mit dem auto fahren, kannst du dir den sprit nicht mehr leisten.

...und ist ja ein wirklich originell herbeigeholter zusammenhang:
"Die Basis ist die Grundlage des Fundaments"

....wenn man vom hausbauen ausgeht und die erde/schotter/untergrund als basis sieht, ist sie ja wirklich die grundlage des fundaments.

mfg






Moarpeda antwortet um 09-11-2009 22:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@mfj

ich war schon immer der meinung: "alles was machbar ist wird gemacht"

in diesem punkt sind wir uns auch einig, nur wie wir beide diesen punkt bewerten, darin liegt der unterschied.

mfg

biolix antwortet um 09-11-2009 22:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Das mti dem China und alle Autofahren ist gut... der gefällt mir... und die ganze welt bald round up spritzt udn GVO Soja anbaut, das wird dann alles viel besser, udn die Flieger immer mehr werden und mehr und mehr... und alle auf der Welt für den Sturmi jeden Tag ein Schitzel essen werden von der Turobovollspaltengentechsau.......

mensch meier, wird uns eigentlich das ständige Wachstum wieder zurück zum Lendenschurz udn Lagerfeuer bringen, das ist die entescheidende Frage ? ;-)))

danke peda für die tollen EInfälle.. du bist und bleibst auch mein Filosoof, udn gar nciht doof....... ;-)))

lg biolix



schoosi antwortet um 09-11-2009 22:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
und lieber biolix

vielleicht hast du dann wieder zeit die wörter in deinen Beiträgen, die so wichtig erscheinen, wieder mal so zu schreiben, wie du es hoffentlich in der schule gelernt hast!

Chevy antwortet um 09-11-2009 22:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:
Und was möchtest Du mit dem Beitrag sagen?

MfG



biolix antwortet um 09-11-2009 22:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
ge schoosi , die udn werde ich mir jetzt mit CI schützen lassen... udn du musst es echt nicht lesen... ;-))))

lg biolix



schoosi antwortet um 09-11-2009 22:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
aso, du moagsd des gen, wei des is bio!!

nojo.
servus udn gaug aond

dblondeau antwortet um 10-11-2009 14:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@mfj
deine zivilisatorische Sprünge kannst du in die Tonne kloppen!

Moarpeda antwortet um 10-11-2009 20:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

was ich mit dem beitrag sagen möchte ist, das ich auf komische beiträge (wie die deinen) auch gern komische antworten schreibe.
was den mond angeht, siehe unten ;-)))



Einstein wußte, wenn man kifft
werden Raum und Zeit umschifft.
Grad wird krumm und früh wird spät
das ist Relativität.

Daß Nobel-Lorbeer ihn umrankte,
er eigentlich dem Hanf verdankte.
Als einz´ge Pflanze weit und breit
verlangsamt Hanf nämlich die Zeit!

Stundenlang wird ein Minütchen,
raucht man nur ein kleines Tütchen.
Ist man vom Hanfe richtig breit
wirkts gar wie eine Ewigkeit.

So war sie denn kein Wunderstück,
die "Raumzeit" der Atomphysik,
denn Einstein steckte dem Max Planck:
Hanf macht die Sekunden lang!

Er brachte ihm ein Quantum mit
vom allerbesten Tempelshit.
Dies brachte Heisenberg auf Trab,
der wollte gleich ein Quentchen ab.

Kaum war es aufgelöst in Rauch
entdeckt er: Hanf macht unscharf auch!
Atome, die elyptisch eiern,
sich plötzlich nebulös verschleiern!
Und da, wo vorher Nebel war,
ist augenblicklich alles klar.

Noch dazu wird dieses Wanken,
allein beeinflußt durch Gedanken!
"Unmöglich!" rief da Einstein aus,
dann könnt ja eine kleine Maus
allein nur durch ihr Angedenken

den großen Mond am Himmel lenken!

"Wenn niemand hinguckt ist er fort!"

gab Heisenberg das Widerwort,

“und erst wenn´s jemand überprüft,

er dadurch aus dem Nichts ihn hievt!”











Icebreaker antwortet um 10-11-2009 21:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

Da schrie ihm Einstein ins Gesicht:
"Du bist verrückt, Gott würfelt nicht!"
Darauf der Werner Heisenberg:
"Albert, du Gedankenzwerg!
Hast Du’s noch immer nicht gerafft, daß der Alte heimlich pafft?
Für unsre Logik ist das Gift:
Gott würfelt nicht, Oh nein, er kifft!"


;-)

Chevy antwortet um 10-11-2009 22:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Icebreaker:
*lol*
MfG

Icebreaker antwortet um 10-11-2009 22:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@Chevy
Dieses Gedicht habe ich nach Moarpedas Eintrag im Netz gefunden samt diesem Ende dazu ;-)
Danke Moarpeda, echt genial ;-)


mfg Ice

Moarpeda antwortet um 10-11-2009 22:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ice

muss zugeben, das gedicht etwas zensuriert zu haben.

einesteils um den mond mehr zur wirkung zu bringen und andererseits wollte ich mit dem kiffenden gott niemandens reiligiöse gefühle verletzen.

helmar antwortet um 11-11-2009 08:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Gratulation, lieber Biolix.........Rekord eingestellt!
Mfg, helmar

palme antwortet um 11-11-2009 09:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

Lieber Biolix,



Ja Biolix, wer hätte wirklich daran gedacht
hast Naturbauer um den Rekord gebracht
auch bei diesem Thema gingen Wogen hoch
Gentechnik interessiert die Menschen doch
Aber das allerwichtigste bei dem Ganzen ist
daß ein Wissenschaftler dabei niemals vergießt
bevor etwas Neues nicht ausreichend ist erprobt
er seine „Weisheit“ nicht gleich zum Himmel lobt
Ich hoffe das ein Forscher eines zieht in Betracht
er seine „Erfindung“ zum Wohle der Menschen macht
denn davon können wir dann Alle nur profitieren
und das Vertrauen in die Wissenschaft nicht verlieren.

Mfg. palme



biolix antwortet um 11-11-2009 09:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Danke schön.. ;-)))

ja wer hat was gegen Wissenschaft ? ich am wenigsten, steckt ja schon im Wort, was "wissen schafft".. ;-)))

nur wann schaffen wir es endlich das Gute zu nehmen udn das schlechte bzw. das zu Risiko reiche zu lassen, bzw. einmal so lange zu testen im Labor ioder ganz kleinen Rahmen bis es abzuschätzen ist, was es nutzt im Verhärltnis des Risikos...

lg biolix



Tyrolens antwortet um 11-11-2009 09:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
"einmal so lange zu testen im Labor oder ganz kleinen Rahmen bis es abzuschätzen ist, was es nutzt im Verhältnis des Risikos..."


Wunderbar! Hat der thread doch noch zu einem brauchbaren Ergebnis geführt.

biolix antwortet um 11-11-2009 11:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ja und tiroler, und wo ist das passiert, siehe Monsanto mit Gift und Genen, wie hat die Einführung von GVOs in den USA statt gefunden ?

Wo ist der Nutzen für unsere Art der Landwirtschaft hier in Europa ? Warum beginnen wir nicht die Fehler zu korigieren als die Auswirkungen dieser zu bekämpfen ?
Deine Humusaufbaubeiweise fehlen noch immer, werdens die GVO schaffen ?

lg biolix



mfj antwortet um 11-11-2009 13:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

Weißt Du Biolix – nicht alle fallen auf deine Versprechungen vom „fliegenden Teppich der Unschuld“ rein.
Was Eure Institution sucht ist „Stimmvieh“ und zwar billiges.
Eure „lamentierten Wachkomapatienten“ die brav und blind die Hand heben, zu allem was Ihr und Greenpeace sagt – ist nicht gerade aufschlussreich.

Das Thema „Gentechnik“ gehört nicht in Labors oder dunkle Kämmerlein, nein es gehört breit und öffentlich diskutiert und informiert.

Ich bin mir sicher, das gerade solche Diskussionen wie hier im Forum, die Meinungsbildung von manch einem differenziert hat, ist doch die langläufige Meinung über Gentechnik stark geprägt von Angstmacherei, Symbol-Kreuzzügen und „Teufel an die Wand malen“.

Was hab ich schon auf „Bauernversammlungen“ für eingeimpfte zementlose Standpunkte kennengelernt. Deine Argumente spiegeln sich in das auswendig gelernte Einmaleins der Jungfräulichkeit... Ich bin rein und schön – warum erkennt das niemand und will mich...?

Trotzdem, und das muss man eingestehen ist Euere propagandistische Hetzerei und Faktenlosigkeit, wahrlich auf „fruchtbaren Boden“ getroffen.
Euer Biogetue und Etikettenhandel passen sich nahtlos in die „gut ausgedachten Märchen der Neuzeit “ ein.

Die Leute werden es trotzdem mit der Zeit lernen, dass nicht in jedem dunklen Wald hinter jedem Strauch ein Wolf steht, und einsame Häuschen nicht immer von „Hexen“ bewohnt werden.
Es wird seine Zeit dauern – und Ihr werdet danach – wenn die Vorteile nicht mehr weg zu diskutieren sind, großartig verkünden:

Wir haben uns stark gemacht, dass Gentechnik erst dann auf den Markt kommt, wenn sie der Menschheit „Gutes“ bringt, danke liebes braves Stimmvieh...

So was, nenne ich „Heuchlerisch“....!!!!!


dblondeau antwortet um 11-11-2009 14:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
auf welchen Thron sitzt mfj um die Leute dermaßen zu urteilen und so in die Zukunft zu sehen???

deine visionen mfj sind nicht nur falsch sondern auch lüge!

achtung vor den Gen-Fanatiker: chevy, mfj, tyrolens & co!

Chevy antwortet um 11-11-2009 14:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ dblondeau:

Gen-Fanatiker???*g*

MfG

Tyrolens antwortet um 11-11-2009 14:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Au weh. Jetzt muss ich sogar schon in Sachen Humusaufbau Entwicklungsarbeit leisten.


Gut dass die FAO einen guten Leitfaden entwickelt hat. Der ist zwar an sich für Entwicklungsländer gedacht, aber mei...

http://www.fao.org/ag/ca/index.html

Wenn man einmal das System dahinter verstanden hat dann weiß man, wie man Humus aufbauen kann und wie man ihn wieder vernichtet.

Weil hier scheinbar latenter Wissensbedarf besteht hab ich hier noch einen sehr sehr guten Leitfaden zum Thema Bodenfruchtbarkeit:

http://www.soilandhealth.org/01aglibrary/010117attrasoilmanual/010117attra.html



Nur, was hat das ganze mit Gentechnik zu tun? Will man hier etwa ablenken? Kein Mensch hat bisher versprochen, dass GVOs Boden aufbauen.

dblondeau antwortet um 11-11-2009 15:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
hallo @tyrolens
danke für die Hinweise
in einen beitrag hat mfj ,glaub ich, behauptet dass man mit GVOs Pflanzen eben Resistenz gegen Schädlinge einbauen könnte...
aber das kann jeder Gärtner oder Landwirt auch mit natürlichen Mitteln machen:
eben mit Humusaufbau! Das lebendige Komplex Humus kann Gesundheit herstellen und das vitale Wachstum der Pflanzen garantieren, abgesehen von besseren Geschmack!
also brauche ich diese Gentechnologie nicht.

mfj antwortet um 11-11-2009 17:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

@dblondeau – Deine Logik ist einzigartig ;-)
Dein Argument stellt alles in den Schatten, was jenseits von Gut und Böse ist.

Natürlich kann man alles auch selber machen...sogar den Pflug kann man selber ziehen!!

Frei nach dem Motto: „Für was gibt´s Pferde – wenn´s auch Esel gibt“ ;-P





biolix antwortet um 11-11-2009 17:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
.

mfj antwortet um 11-11-2009 21:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
.

dblondeau antwortet um 11-11-2009 22:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@mfj glänzt unsachlich und arrogant!

biolix antwortet um 11-11-2009 22:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
dblondeau, immer ruhig, so ist er.... fast jeder satz oben...manche wissen halt nicht das sie das Pferd im Stall haben, und immer wieder einen Esel dazu kaufen... ;-)))

schönen abend, werde ruhiger und noch sachlicher, sonst bist bald mehr verschrien als ich...... ;-))

lg biolix

p.s. und "Leitfäden" gibts genug, nur wo das konv. Humuswunderland ist möchte ich sehen, leider das Gegenteil ist weltweit zu beobachten...


ja und was andere Beitragen guckst du:

http://www.humus-derfilm.at/interviews.html


Moarpeda antwortet um 11-11-2009 23:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@tyrolens

bei deinen angegebenen seiten kann ich mit meinem pinjin englischkentnissen erkennnen, dass solche literatur in biokreisen schon vor einem vierteljahrhundert kursiert ist.

muss fazinierend sein, wenn man soetwas zum erstenmal sieht ;-))) ;-P

Tyrolens antwortet um 11-11-2009 23:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Peda, Peda, wenn die Bios das vor einem Vierteljahrhundert entdeckt haben, dann frag ich mich, was die so lange gemacht haben, weil den Konvis dieses Wissen seit gut 50 bis 100 Jahren bekannt ist. Eigentlich wissen die seit Liebig, wie der Hase läuft.

helmar antwortet um 12-11-2009 08:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
War der Biogottvater Müller mit den Rindern welche besonders gesund sind wenn der Mond auf deren Hinterteil scheint?
Mfg, helmar

mfj antwortet um 12-11-2009 09:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte


@dblondeau - mfj glänzt unsachlich und arrogant !

Oh nein, da Du den . nicht verstehst oder kapieren kannst, lenkst Du in die „Beleidigungs-Ecke“ ein.

Risiken, lieber dblondeau – haben unsere Vorfahren bewegt aus den Höhlen, von den Bäumen und unter den Büschen herauszukriechen...
Mittlerweile wohnen wir in „mehr oder weniger schönen Häusern“ und befestigen Hängematten über unseren Kübelpflanzen – ohne Angst vor Wolf und Bären zu haben – die uns aus dem Schlaf kitzeln.

Humusaufbau, lieber dblondeau hat mit Gentechnik so wenig zu tun, wie eine Autowerkstatt mit einem Schlachthof, außer das gearbeitet wird.

Wenn Ihr Argumente braucht, müsst Ihr Euch mit der Risikobewertung auseinandersetzen, nicht meinen das kann man aussitzen, wegbeten oder Molotowcocktails basteln und gegen alles schmeißen was sich bewegt....




biolix antwortet um 12-11-2009 10:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
und was tun sie tyroleans die Konvies ??

Leitfäden gibts genug, nur was passiert draussen, wo sind deine nachweislich humusangereicherten Böden ????

lg biolix

p.s. jetzt sollten wir den threat bald schließen , der braucht schon ur lange zum hoch fahren..

;-))

sturmi antwortet um 12-11-2009 12:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@biolix
Mal ne Frage so am Rande! Du bist doch jetzt seit 2 Wochen, dank "Blondl" im Biobauern-Forum registriert, stimmts?! ;-) Fühlst du dich da nicht wohl unter Deinesgleichen? 2 Beiträge in 2 Wochen, schon etwas komisch & brrr! ;-)
Hingegen hast du hier in den letzten 14 Tagen über 170 Beiträge/Antworten fabriziert.
MfG Sturmi


Icebreaker antwortet um 12-11-2009 13:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
*g* sturmi, schon mal was von Quote gehört?
Nicht die bäuerlinchen Belange betreffend - sondern in dem Fall die medialen ;-)

Wo streut der Bauer seine Saat, um dass möglich viel .... erreicht wird? Sicher nicht auf "kargem" Boden. (ist sinnbildlich gemeint)


mfg Ice

Tyrolens antwortet um 12-11-2009 14:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Na Biloix, wenn du Beweise willst musst schon bei mir in die Tiefkühltruhe schauen und ein paar Proben mitnehmen...

dblondeau antwortet um 12-11-2009 16:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@mfj
DU hast NICHTS verstanden.
ich habe gemeint dass die vermeintlichen Ergebnisse (wie Schädlingresistenz) der Gentechnik eben mit anderen Mitteln zu erreichen sind. Ist das so schwer zu kapieren?
ich übrigens spreche aus Erfahrung.
Deswegen könnt Ihr eurer Gen-Kram einpacken, brauche ich nicht, ich hab etwas besseres.

Chevy antwortet um 13-11-2009 13:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ dblondeau:

Genieverdacht gegen Dich selbst?

MfG

dblondeau antwortet um 13-11-2009 13:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
die wahrheit ist für viele unbequem.

Moarpeda antwortet um 13-11-2009 19:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@tyrolens

junger mann, lerne das, nächstes mal wirst du geprüft ;-))

"Dieses Raubsystem führt
zum Ruin der Felder"

Justus von Liebig (1859)

Jedes Jahr wird auf unserem Planeten ein Gebiet von der Größe der Schweiz zur Wüste. Sieben Prozent sind bereits Wüste, und ein Drittel der Erdoberfläche sind Trockengebiete, die zur Wüste werden können, wenn der Mensch versucht, sie nutzbar zu machen.

Wir haben es in der Hand, wie lange unsere Erde fruchtbar bleibt.

Der Vormarsch der Wüste ist keineswegs ein reines Naturereignis. Dies könnte man höchstens für Teile Nordafrikas sagen, wo die Sahara sich seit Jahrtausenden weiter ausbreitet. Doch auch in Nordamerika und Europa geht jedes Jahr fruchtbarer Boden verloren - durch Überdüngung, durch zu schwere Maschinen, durch Abtragung aufgrund von Wind oder Wasser. Wie lange wird die Mutter Erde die Menschen noch ernähren können?

Ein großer Naturwissenschaftler warnte schon vor über hundert Jahren davor, dass bisher noch jede große Zivilisation zugrunde ging, die den Mutterboden ausbeutete, ohne ihm eine Gegenleistung zurückzugeben. Justus von Liebig (1803-1873), der gemeinhin als "Vater des modernen Landbaus" gilt, verglich in seinen Studien die Entwicklung des römischen Reiches und des alten Griechenland mit der Entwicklung der Bodenfruchtbarkeit, die er im vorigen Jahrhundert in Mitteleuropa feststellen konnte.

Bis heute beruft man sich auf Liebig, wenn man die chemische Düngung rechtfertigen will, die dem Boden in Form von Stickstoff, Phosphor, Kali und Kalk die Elemente zuführt, die er angeblich zu verstärktem Pflanzenwachstum braucht. Liebig war tatsächlich der erste, der die Wirkung dieser Stoffe auf Getreide- und Gemüsepflanzen erforschte.

Was jedoch kaum bekannt ist: Liebig entwickelte sich später zu einem entschiedenen Verfechter des organischen Landbaus und warnte davor, den Boden wie eine isolierte chemische Versuchsanordnung zu betrachten und zu meinen, wenn viel auf ihm wachse, dann sei er gesund und fruchtbar. Er sagte voraus, dass diese scheinbare Fruchtbarkeit nicht von Dauer sein könne, weil sie das eigentliche Leben im Boden außer acht lasse.

Zuviel Chemie ist Gift

Organische Dünger helfen dem Bodenleben besser und nachhaltiger als künstlich hergestellte. "In anderen Fällen", so schrieb Liebig, "wirkt Knochenmehl besser auf die nachfolgenden Früchte als das Kalksuperphosphat, und Asche besser, als wenn man dem Felde die in der Asche enthaltene gleiche Menge Kali gibt.

Portrait von Liebig

Justus von Liebig (1803-1873)

Mit dem Kalidünger muss man sehr sparsam sein; der kleinste Überschuss wirkt wie ein wahres Gift." Künstliche Dünger können zwar die Pflanzen kurzfristig zu vermehrtem Wachstum antreiben, doch dies kann nicht von Dauer sein: "Das Ammoniak als Dünger für sich, wenn der Boden an Mineralbestandteilen Mangel hat, ist dem Branntwein gleich, den der Arme genießt, um seine verwendbare Arbeitskraft in einer gegebenen Zeit zu steigern, und seine Wirkung hat wie dieser eine entsprechende Erschöpfung zur Folge." Liebig kommt immer wieder auf das "unwandelbare Naturgesetz" zurück, "dass dem Felde an Bodenbestandteilen wieder erstattet werden muss, was er (der Landwirt) demselben in der Ernte genommen hat."

Wird dieses Gesetz missachtet, indem man den Boden aus kurzfristigem Profitdenken heraus ausbeutet, so ist Unfruchtbarkeit des Bodens die langfristige Folge - und dann führen Völker Kriege, um neuen Boden zu erobern.

"Ein jedes Blatt der Weltgeschichte zeigt die schauderhafte Wirkung dieses furchtbaren Gesetzes in den Strömen von Blut, womit der Mensch die Erde tränken musste, welche er nicht fruchtbar zu erhalten verstand." Oder, an anderer Stelle: "Alle Länder und Gegenden der Erde, in welchen der Mensch nicht Sorge trug, seinen Feldern die Bedingungen seiner Ernten zu erhalten, sehen wir von der Periode ihrer dichtesten Bevölkerung an nach und nach der Unfruchtbarkeit und Verödung verfallen."

So geschah es zum Beispiel mit den Böden des römischen Reiches, über die der Schriftsteller Columella in seiner Vorrede zu seinen zwölf Büchern vom Ackerbau schrieb: "Die Großen des Staates pflegen bald über die unbeständige Witterung zu klagen, welche schon seit geraumer Zeit den Früchten nachteilig gewesen ist. Andere meinen, der Boden sei durch allzu große Fruchtbarkeit der vorigen Zeiten erschöpft oder kraftlos geworden.

Aber kein Vernünftiger würde sich überreden lassen, die Erde sei, wie wir Menschen, veraltet; die Unfruchtbarkeit rührt vielmehr von unserm Verfahren her, weil wir den Ackerbau der unvernünftigen Willkür ungeschickter Knechte überlassen."

Über das Feldbausystem, das er selbst mit beeinflusste, später jedoch zu korrigieren versuchte, urteilt Liebig keineswegs besser. Er ist der Ansicht, "dass das seit einem halben Jahrhundert herrschende System des Feldbaues ein Raubsystem gewesen ist, welches, wenn es beibehalten wird, in einer berechenbaren Zeit den Ruin der Felder, die Verarmung ihrer Kinder und ihrer Nachkommen unabwendbar nach sich ziehen wird."

Diese Worte schrieb Justus von Liebig 1859. Die konventionelle Landwirtschaft, die sich noch immer - fälschlicherweise! - auf ihn beruft, hat die Methoden der künstlichen Düngung nicht korrigiert, sondern ausgebaut und durch die Insekten- und Pilzgifte des "modernen" Landbaus erweitert.

Nach wie vor ist sie der Ansicht, dass es auf diese Weise dem Boden und den Pflanzen gut gehe. Doch die Alarmsignale häufen sich: In der Schweiz sei mittlerweile "jeder dritte Quadratmeter der natürlich gewachsenen Böden zerstört oder akut bedroht", meldete die Zürichsee-Zeitung. Und die Süddeutsche Zeitung schrieb: "Der Boden verliert seine Kraft - Auch in Deutschland schreitet die Zerstörung der Flächen rapide fort."

Zu den "hausgemachten" Belastungen durch die Landwirtschaft kommen noch die Belastungen durch die allgemeine Verschmutzung der Luft und durch die wachsenden Flächenansprüche von Verkehr, Siedlung und Wohnen. "Mittlerweile ist der Boden als Pufferzone gesättigt und kann die Pestizid- und Nährstofffracht nicht mehr speichern", war zu lesen. Die Gifte landen im Grundwasser. Nur: Der Boden hat eben nicht nur die Funktion einer "Pufferzone", er soll außerdem noch Menschen ernähren!

Einen Ausweg sah Liebig schon vor mehr als 100 Jahren in der chinesischen und japanischen Landwirtschaft, die damals mit natürlichem Kompost arbeitete, mit "Rasen, Stroh, Gras, Torf, Unkraut, mit Erde gemischt ..." Man verwendete seit alters her in diesen Ländern bestimmte Pflanzen zur Gründüngung und verdünnte auch tierische und menschliche Fäkalien, um sie dann auf den Feldern auszubringen.

Letzteres allerdings wird heute mehr und mehr problematisch, weil weder Mensch noch Tier heute gesund sind und weil sich in der Jauche Krankheitserreger einnisten können, die durch die rücksichtslose Tierhaltung unserer Tage förmlich gezüchtet werden. Ansonsten jedoch wurden die Verfahren, die den Chinesen eine jahrtausendelange Hochkultur bescherten, tatsächlich zum Vorbild eines ökologisch orientierten Landbaus, wie er sich heute als Alternative anbietet. Doch: Wie lange haben wir noch Zeit? Wie lange trägt die Mutter Erde noch ihre Kinder, die von ihr nur nehmen, aber kaum etwas zurückgeben wollen?

Alle Zitate aus:
Justus von Liebig, Es ist ja dies die Spitze meines Lebens - Naturgesetze im Landbau, herausgegeben von der Stiftung Ökologischer Landbau, Bad Dürkheim, ISBN 3-926104-23-6, ursprünglich DM 5,80



Moarpeda antwortet um 13-11-2009 21:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
hm hm, schau schau,
steht in den landwirtschaftlichen mitteilungen stmk vom 15. nov als leserbrief (habe hoffentlich beim abtippen nicht zuviele fehler eingebaut)


patentieren und kassieren

führende vertreter der chemie- saatgut multis preisen die gentechnik als "einzig logische möglichkeit" an, um den hunger in der welt zu stillen.
so auch in den lanwirschaftlichen mitteilungen vom 1. oktober.

gentechnische methoden in der land- und nahrungsmittelwirtschaft nützt den internationalen konzernen und den von ihnen mit forschungsaufträgen geförderten wissenschaftlern (wes brot ich ess des lied ich singe).
die notwendigen forschungsmittel werden ja nur dann zur verfügung gestellt, wenn das "ergebnis" patentfähig ist und der konzern 20 jahre lizenzgebühren kassieren kann.
da gentechnik unabsehbare risiken birgt, sollen GVO´s nicht freigesetzt werden.

Univ. Prof.i. R. Dr. Alfred Haiger. Boku



Chevy antwortet um 14-11-2009 13:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Zitat: "nahrungsmittelwirtschaft nützt den internationalen konzernen und den von ihnen mit forschungsaufträgen geförderten wissenschaftlern (wes brot ich ess des lied ich singe)"

Dann geht's ja dort auch nur so zu wie in der Klimaforschung!*gg*

MfG

Moarpeda antwortet um 14-11-2009 18:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

stimmt ;-(

wir brauchen auch nicht zu hoffen, dass sich institutionen (selbst) abschaffen.

eine kleine unvollständige liste von organisationen die davon ganz gut leben und die abgeschafft werden könnten ohne es jemanden auffällt :

beamte
pharmaforschung
krebsforschung
kirchen
kammern
caritative organisationen
80% der politiker
last but not least: die EU






Chevy antwortet um 14-11-2009 19:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Was haben Krebsforschung und Pharmaforschung in dieser Liste verloren? Fehlen tut hingegen die Entwicklungshilfe (Freihandel wäre die beste Hilfe zur Selbsthilfe).

MfG

biolix antwortet um 14-11-2009 19:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Chevy wer verdient am Freihandel, z.b. am Öl aus Afrika, oder am Viktoriabarsch ebenfalls aus Afrika ?

Moarpeda antwortet um 14-11-2009 19:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
ähem @chevy

falls es dir noch nicht aufgefallen ist, steht die krebsforschung seit ihrem bestehen kurz vor dem entscheidendem durchbruch.

....und das wird sie bis an das ende...... wollte ich gerade schreiben, aber es gibt ein ende sonst würden sich die wissenschafter selbst abschaffen.

in wirklichkeit blockieren sie die erkenntnisse, die ohnehin schon bekannt sind.

falsche lebensführung, der mix aus umweltgiften und genetische disposition sind die verursacher für den krebs.

für die pharmaforschung sind ähnliche "tatbestände" maßgeblich.

......also träum weiter und lass die anderen für dich denken ;-)) :-((

Chevy antwortet um 14-11-2009 22:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:

Zitat: "Chevy wer verdient am Freihandel"

Niemand, da es de facto keinen Freihandel gibt. Schon einmal etwas von Protektionismus gehört?


@ Moarpeda:

Zitat: ".....in wirklichkeit blockieren sie die erkenntnisse, die ohnehin schon bekannt sind."

Wie kann man etwas blockieren, was ohnehin eh schon bekannt ist? Moarpeda, der Logiker.


Zitat: "......also träum weiter und lass die anderen für dich denken".

.....sprach der Mann, der selbst überhaupt nicht denkt!
Nur so als Denkansatz: Wieviel Geld ließe sich mit einem effektiven Krebsmedikament verdienen - viel oder wenig?


MfG


Moarpeda antwortet um 17-11-2009 10:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
ach du lieber @chevy

mein Zitat: ".....in wirklichkeit blockieren sie die erkenntnisse, die ohnehin schon bekannt sind."

deinen naive frage: "Wie kann man etwas blockieren, was ohnehin eh schon bekannt ist?"

meine logikerantwort: es ist dir und deinesgleichen nicht bekannt, was ja nicht´s anderes bedeutet, dass das nichtdenkende volk wie üblich an der nase herumgeführt wird.

dein Denk ??? ansatz: Wieviel Geld ließe sich mit einem effektiven Krebsmedikament verdienen - viel oder wenig?

das problem liegt darin, dass es KEIN effektives krebsmedikament geben kann, weil die krebs ursachen eben in umwelteinflüssen, ernährung und genetischer disposition liegen (seelische ursachen hatte ich vergessen zu schreiben - siehe dr. hamer).

du als nichtdenker fällst du auf schausteller herein.






Chevy antwortet um 17-11-2009 18:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Zitat: "ach du lieber @chevy mein Zitat: ".....in wirklichkeit blockieren sie die erkenntnisse, die ohnehin schon bekannt sind." deinen naive frage: "Wie kann man etwas blockieren, was ohnehin eh schon bekannt ist?" meine logikerantwort: es ist dir und deinesgleichen nicht bekannt, was ja nicht´s anderes bedeutet, dass das nichtdenkende volk wie üblich an der nase herumgeführt wird. dein Denk ???"

Meine Frage war nicht naiv gemeint - du bist nur unfähig, Ironie zu durchschauen. War aber eh so zu erwarten!

Zitat: "dein Denk ??? ansatz: Wieviel Geld ließe sich mit einem effektiven Krebsmedikament verdienen - viel oder wenig?"

Siehe oben.

Zitat: "das problem liegt darin, dass es KEIN effektives krebsmedikament geben kann, weil die krebs ursachen eben in umwelteinflüssen, ernährung und genetischer disposition liegen (seelische ursachen hatte ich vergessen zu schreiben - siehe dr. hamer)."

Na geh, was Du nicht sagst! Das wird eine Revolution in der Onkologie auslösen. Wenn einer Ryke Geerd Hamer (der ja nicht nur das Pilhar-Kind fast umgebracht hat) zitiert, sollte er nicht damit rechnen, als Diskussionspartner ernst genommen zu werden.

Hast Du schon einmal überlegt, einem Obskurantenverein beizutreten?

MfG





Moarpeda antwortet um 17-11-2009 19:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

hast du das buch von hamer gelesen ?

dazu passt dann der satz: "Wie kann man etwas blockieren, was ohnehin eh schon bekannt ist?" sehr gut.
...und unter den talaren, der mief von tausend jahren.....

...und die scheiterhaufen der ignoranz, angeheizt von geld - und machtgier brennen nach wie vor.

eine ursache von krebs habe ich noch vergessen: wir werden zu alt, aber da gibt es ohnehin einen lösungsansatz "den "alten" am hof den kragen umdrehen"

was ironie anbelangt mag es sein, dass ich sie nicht erkannt habe - ironie hätte ich dir nie zugetraut.




Chevy antwortet um 17-11-2009 20:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Naürlich hab' ich das Buch nicht gelesen - ich hab' besseres zu tun (der Mann ist ja nicht nur ein Idiot sondern als Ergänzung auch noch Antisemit)!

MfG

PS: Schön wie Du Dir die Tatsache, dass Du Ironie nicht checkst, zurechtbiegst!

helmar antwortet um 17-11-2009 21:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
...eine Ursache von Krebs habe ich noch vergessen: wir werden zu alt...........auf den Friedhöfebn liegen genug "alte" welche an Krebs gestorben sind. Mein Cousin war mit 26(Leukämie) 1970 als ein alter Mann. Und aus meiner Nachbarschaft ein 17 jähriger? auch alt?
Mfg, helmar

palme antwortet um 17-11-2009 21:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

Ja helmar, hast recht, denn wenn ich meine Fotos vom Schulgehen betrachte, sind auch zwei dabei die den 50 iger nicht erlebt haben, beide Krebs ........

Bei einem war es sehr traurig, nicht lange nach der Hochzeit war sein Leben zu Ende .
Nicht einmal 30 ig Jahre alt ........

mfg, palme


helmar antwortet um 17-11-2009 22:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Heute haben manche Chancen, welche es vor 10,20,30 Jahrenund mehr nicht gegeben hat. Erwischen kann es jeden von uns, und auch unsere Kinder.......und dann möchte ich den sehen der seine Kinder von einem behandeln lässt, der dem Kind den Bauch einschmiert und sagt dass alles gut wird, wenn es der Seele gut geht..........
Mfg, helmar

Moarpeda antwortet um 17-11-2009 22:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
oh erhabener @ chevy

....der du in den höheren sphären des wissens weilest, wo es nicht notwendig ist sich durch primitives lesen von büchern fortzubilden.

wir aber, die wir dumpf in den niederungen vor uns hinbrüten, würden allerdings gerne auf grundlage ebendieses buches mit dir, sozusagen auf augenhöhe, kommunizieren.

äh, was liest man da oben? zeitungen oder liest man überhaupt nicht, weil man dessem aus mangel an grobstofflichem hirn nicht sinnerfassend mächtig ist ?

wahrscheinlich hat man einen golorfernseha oder erhält seine eingebungen im traum?
naja ist ja nichts neues, ganze religionen gründen sich auf solchenes.

so auch der traum von der gentechnik, wo man letztendlich bei sorten landet, wo der ganze "genetische rucksack" unüberlegt über die jahre hinweg "entleert" wurde.

so können sorten mit ursprünglich hohem entwicklungspotential für eine weitere entwicklung rasch und irreversibel ruiniert werden.


dein zitat von oben: "Schön wie Du Dir die Tatsache, dass Du Ironie nicht checkst, zurechtbiegst!"

war das jetzt schon wieder ironie oder tatsache, bitte nächstesmal dazuschreiben.










Chevy antwortet um 17-11-2009 22:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Zitat: "sich durch primitives lesen von büchern fortzubilden."

Billige Nummer. Ich habe zu genüge dargelegt, warum ich dieses Buch nicht lesen will. Ich sehe keinen weiteren Sinn darin, mich dafür zu rechfertigen.

Zitat: ""Schön wie Du Dir die Tatsache, dass Du Ironie nicht checkst, zurechtbiegst!" war das jetzt schon wieder ironie oder tatsache, bitte nächstesmal dazuschreiben. "

Selber draufkommen!

MfG

Moarpeda antwortet um 17-11-2009 23:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
qhelmar

bei deinen beiden beiträgen habe ich dich vor meinem geistigen auge schwarz gekleidet (kein kampfanzug) auf dem friedhof mit einer ebensolchen dame dialog führen gesehen.

auch in den wartezimmern sind solche diskurse zu hören.

die erhöhte lebenserwartung ist eine ursache für krebs, das wird dir auch der schulmediziner bestätigen, wenn du dann vom wartezimmer in die ordination gehst.

krebs ist ein fiktiver begriff, wie zb. rheuma auch, von dem es ca. 300 arten zum aussuchen gibt.

leukämie hat mit zb. brennerschen tumor ungefähr soviel zu tun wie hühneraugen mit einem angeschlagenen schienbein.

.. und dann gibt es noch eine regel die da lautet: "die regel bestätigt die ausnahme"

die einzig sichere maßnahme wäre, in jungen jahren notschlachten (achtung zynismus)

liebe grüße



Felix05 antwortet um 17-11-2009 23:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Abend,

na peda, ich denke, dass eher die Ausnahme die Regel bestätigt.

Vor meinem geistigen Auge sehe ich eine zugegebenermaßen zuweilen recht forsche Frau, die mit beiden Beinen fest im Leben steht. (helmar betreffend)

Aber so ist das mit den Blickwinkeln, schön, dass jeder einen etwas anderen hat, worüber sollten wir sonst reden.

Und chevi, lesen bildet wirklich...

Gute Nacht, Lutz!

Chevy antwortet um 17-11-2009 23:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Felix05:
Woraus schließt Du, dass ich nichts lese?

MfG

biolix antwortet um 18-11-2009 00:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
komisch, gibt sich aber selbst die Antwort das so viele Junge Leute an Krebs sterben...

Allein in meiner Familie die letzten 12 jahre , 4 Menschen zwischen 36 und 50....

Also man muss so ungefähr meinen wie bei den Schweinen die auf Stroh leben mit Bindung der "Schadstoffe" mehr stinken als die auf Vollspalten, das Krebs nicht mehr wird, weil ja die Umweltgifte weniger werden.. ;-((((

Diese Logik muss man irgendwann mal bekommen.. ich hoffe ich bekomm sie nie.. ;-)))

lg biolix

Moarpeda antwortet um 18-11-2009 09:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@lutz

ich sehe die helmar auch so, nur bei den beiden beiträgen ist mir das so in den sinn gekommen.

allzuforsch ist sie wieder auch nicht, sie agiert schon so, dass eine rückzugsmöglichkeit offen bleibt ;-))

Tyrolens antwortet um 18-11-2009 09:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Altes chinesisches Sprichwort: "Was immer der Vater einer Krankheit gewesen sein ist - die Mutter war eine schlechte Ernährung!"

Wer schon Bio in seinem Namen nennt sollte wissen dass Tretmist = anaerob = Denitrifikation ist.

Aber bitte nicht vom Thema ablenken.
Fakt ist doch, dass eine jeweilige Technologie oder ein jeweiliges Verfahren immer nur ein Baustein in einem System sein kann.

Moarpeda antwortet um 18-11-2009 09:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

>>>>>>> VORurteil

soamist2 antwortet um 18-11-2009 11:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
http://www.agpf.de/Hamer.htm

Chevy antwortet um 18-11-2009 12:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Du kannst den Schund ja lesen - g'scheiter wirst Du dabei nicht werden. Was man über Hamer wissen muss steht hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Germanische_Neue_Medizin
Mir reicht das Pilhar-Mädchen, dass der Idiot fast umgebracht hat (bei einigen anderen hat er es ja geschafft). Warum ich so ein Buch nicht lese? Man muss nicht Scheisse fressen, um zu wissen, wie Scheisse schmeckt!

MfG

Du brauchst mir auch nicht den Begriff des Vorurteils zu erklären (den Du offensichtlich nicht vom Ressentiment unterscheiden kannst) - ich weiss was ich warum nicht lesen will.

biolix antwortet um 18-11-2009 13:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Na ja nach Harmer ist plötzlich die Psychoonkologie eingeführt worden, dsa hat mir sehr zu denken gegeben... also Scheiße würde ich das nicht nennen.. ;-)))

lg biolix

Chevy antwortet um 18-11-2009 14:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:

Wie kommst Du zur Aussage, dass die Erfindung der Psychoonkologie auch nur irgendetwas mit den Thesen Hamers zu tun hat?

MfG


Chevy antwortet um 18-11-2009 14:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Bevor ich es vergesse - hier ein Abriß des Wirkens von Hamer:

http://esowatch.com/index.php?title=Opfer_der_Germanischen_Neuen_Medizin

http://esowatch.com/index.php?title=Widerlegte_falsifizierbare_Kernaussagen_der_Germanischen_Neuen_Medizin


Wem da nicht schlecht wird, dem ist nicht mehr zu helfen!

Mahlzeit



biolix antwortet um 18-11-2009 18:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
sehr viel, weil sie genau nach der harmer geschichte auch eingeführt habe und auch in diskussion war zu dieser zeit, und vorher gar nicht... ich weiß nicht wie alt du bist, aber ich habe das alles "haut nah" erlebt, mit einem Krebsfall eines Arbeitskollegen damals vor fast 20 jahren, der auch bei Hamer war....

lg biolix

p.. mam kann alles wiederlegen versuchen, aber es bleibt ordentlich viel wahres dran meiner Meinung nach...... ;-))

Tyrolens antwortet um 18-11-2009 18:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hamer hat mit seinem Irrsinn Anfang der 80er Jahre beginnen. Psychoonkologie war schon Anfang der 70er Jahre ein Thema.
Hamer hat beim Tod von mehr als 80 Menschen seine Finger im Spiel, ist ein mehrfach verurteilter Betrüger und Kurpfuscher und darf schon lange nicht mehr als Arzt arbeiten.

Solchen Menschen gegenüber ist nur eine Null-Toleranz sinnvoll.


Chevy antwortet um 18-11-2009 18:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ biolix:

Musst Du Dir immer Deine eigene "Wahrheit" basteln? Hamer hat mit der Erfindung der Psychoonkologie nada zu tun.

MfG

helmar antwortet um 18-11-2009 19:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Lieber Moarpeda......frag mal bei den heute 60 bis 80 jährigen nach, wieviele Geschwister sie hatten und wieviele volljährig, damals mit 21 wurden. Sehr viele werden dann sagen dass der....oder die.....als Säuglinge oder Schulkinder gestorben sind. Manchmal heisstes vielleicht Lungenentzündung, Blinddarmdurchbruch o.ä. aber oft wird es auch sein dass man eine wirkliche Ursache nicht gewusst hat. Und da ist es wohl nicht ganz unmöglich, dass da auch Krebs dabei gewesen ist. Wenn mein Vater von verstorbenen Mitschülern oder Verwandten gesprochen hat, kam oft das Wort "ausziearat", also "Auszehrung" vor. Das kan Tuberkulose genauso wie Krebs gewesen sein.
Ob ich forsch bin kann ich nicht beurteilen, ich hoffe dass ich auch noch nicht zu alt bin, dazu zu lernen. Was aber nicht heisst, dass ich mir nicht auch mein Urteil bilde. Und nebenbei gesagt, ich bin froh, hier jetzt und heute zu leben, ist zwar nicht immer einfach, aber gegen die Zeit in welcher meine Eltern und Grosseltern jung oder mittelalt gewesen sind, ist diese, wie manche hier sagen würden a Lercherlschaas....
Mfg, helmar
Mfg, helmar

Moarpeda antwortet um 18-11-2009 20:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@helmar

können wir uns darauf einigen, dass

das durchschnittsalter der menschen gestiegen ist ?

die wahrscheinlichkeit an krebs zu erkranken mit zunehmenden alter steigt ?

wenn nicht muss ich statistiken ausgraben gehen.



Moarpeda antwortet um 18-11-2009 20:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@tyrolens

1980 war da buch von hamer schon herausen, ich hab es aus der zeit.

man kann davon ausgehen, dass hamer schon jahrzehnte vorher geforscht hat.

seinen theorien sind stichhaltig belegt und konnten von der schulmedizin nie widerlegt werden.

ich kann dir das buch "die lukrativen lügen der wissenschaft" von johannes jürgenson empfehlen.

hätte das buch natürlich auch dem chevy empfohlen aber der liest ja nicht.

... und was das andere betrifft das du geschrieben hast: >verlockend ist der äussre schein, der weise dringet tiefer ein

Chevy antwortet um 18-11-2009 21:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Zitat: "1980 war da buch von hamer schon herausen, ich hab es aus der zeit. man kann davon ausgehen, dass hamer schon jahrzehnte vorher geforscht hat."

Da weißt Du mehr, als der Meister selbst (siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Germanische_Neue_Medizin). Er hat seine "Theorien" infolge seiner eigenen Erkrankung zu Beginn der 80er Jahre entwickelt.

Zitat: "seinen theorien sind stichhaltig belegt und konnten von der schulmedizin nie widerlegt werden. ich kann dir das buch "die lukrativen lügen der wissenschaft" von johannes jürgenson empfehlen. hätte das buch natürlich auch dem chevy empfohlen aber der liest ja nicht. ... und was das andere betrifft das du geschrieben hast: >verlockend ist der äussre schein, der weise dringet tiefer ein

helmar antwortet um 18-11-2009 22:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ein Mädchen, besser gesagt, eine junge Frau knapp älter als meine Tochter, hat die Behandlung durch Dr. Hamer überlebt(H. ist meines Wissen Dr. Th. auch). Wahrscheinlich deshalb weil damals ein mutiger Bezirkshauptmannstellvertreter sich nicht von Medien und Alternativfreunden aller Art ins Bockshorn hat jagen lassen.
Mfg, helmar

Moarpeda antwortet um 18-11-2009 23:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
ich zitiere mich noch einmal selbst:

"das problem liegt darin, dass es KEIN effektives krebsmedikament geben kann, weil die krebs ursachen eben in umwelteinflüssen, ernährung und genetischer disposition liegen (seelische ursachen hatte ich vergessen zu schreiben - siehe dr. hamer)."


......und bleibe dabei, das krebs multifaktoriell ist.

damit war und bin ich im widerspruch zu dr. hamer.
einige obergescheite, wollten mir unterjubeln, dass ich ausschließlich hamers theorie anhänge.
was mir aufstoßt ist, dass diejenigen die sich ihr wissen ausschließlich aus den skandalberichten der zeitungen aneignen die größte lippe haben.

......und chevy, wenn das krebsmedikament da ist lass es mich wissen.

ich werde es nicht erleben, das hat aber nichts damit zu tun, weil ich schon alt bin.




Chevy antwortet um 18-11-2009 23:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Kann es sein, dass Du ein kleines bisschen paranoid bist?

Zitat: "das problem liegt darin, dass es KEIN effektives krebsmedikament geben kann, weil die krebs ursachen eben in umwelteinflüssen, ernährung und genetischer disposition liegen"

Gratuliere!
Viel mehr Ursachen als genetische Disposition, Umwelteinflüsse, falsche Ernährung und seelische Ursachen kann eine Erkrankung wohl überhaupt kaum haben. Wie gesagt: Die Basis ist die Grundlage des Fundaments. Schön, wie Du banale Tatsachen als originelle Idee darzustellen versuchst.

Zitat: "und chevy, wenn das krebsmedikament da ist lass es mich wissen."

Das eine?
Du könntest einmal einen Leitfaden für Weltverschwörer herausgeben. Titel: Moarpeda erklärt die Welt.

MfG


biolix antwortet um 19-11-2009 08:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
´danke peda, an dem Multifuntionell liegts, und mehr meinte ich auch nicht, nur das niemand damals sagte, ja das Psychische spielt auch eine große Rolle... und dann plötzlich1-2 Jahre später war die Psychoonkologie stationär da, inkl. eine Cousine von mir war Kinderkrankenschwester im St. Anna Kinderspital, und wir haben oft darüber diskutiert... und mit dem Sohn des dann verstorbenen Arbeitskollegen, der nie was von Psychoonkologie gehört hatte damals, und erst von Hamer erfuhr was da läuft, als ihn die SChulmedizin bereits aufgegeben hatte....daher gibts bei mir nur "Nulltolleranz" gegenüber richtigen Risikotechnologien... ;-)


lg biolix

Moarpeda antwortet um 19-11-2009 08:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

"Viel mehr Ursachen als genetische Disposition, Umwelteinflüsse, falsche Ernährung und seelische Ursachen kann eine Erkrankung wohl überhaupt kaum haben"

sou ises, jetzt hast du es endlich geschnallt, brauchst halt ein bisserl länger, bis du dich in deiner höhle umdrehst um in richtung eingang zu schauen.

wieso schreibst du, dass ich behaupte es wäre ausschließlich MEINE orignelle Idee ???

das wäre ja das gleiche, als wenn ich sagen würde die schnapsidee vom krebsmedikament wäre DEINE idee ;-)))

übrigens sind oben angeführten ursachen der ansatzpunkt für die lösung !!

du solltes nicht schreiben moarpeda erklärt die welt, sondern moarpeda nimmt den kleinen chevymaxerl am patschhanderl und zeigt ihm das wunder natur.


Chevy antwortet um 19-11-2009 11:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Zitat: "sou ises, jetzt hast du es endlich geschnallt, brauchst halt ein bisserl länger, bis du dich in deiner höhle umdrehst um in richtung eingang zu schauen. wieso schreibst du, dass ich behaupte es wäre ausschließlich MEINE orignelle Idee ??? das wäre ja das gleiche, als wenn ich sagen würde die schnapsidee vom krebsmedikament wäre DEINE idee ;-))) übrigens sind oben angeführten ursachen der ansatzpunkt für die lösung !! du solltes nicht schreiben moarpeda erklärt die welt, sondern moarpeda nimmt den kleinen chevymaxerl am patschhanderl und zeigt ihm das wunder natur. "

Bei Deiner Argumentation gibt es nix zu verstehen. Die ist so einfach gestrickt, dass sie wirklich ein jeder sogar ohne Denken versteht. Nur stimmen tut sie halt nicht. Ich habe nicht gesagt, dass es Deine originelle Idee wäre - so etwas hat Du nämlich nicht - sondern wie man ganze einfache Tatsachen - die jeder weiß - als großartige Erkenntnis darstellt.

Sehr gut gefällt mir der Satz: "übrigens sind oben angeführten ursachen der ansatzpunkt für die lösung "
Ja, alles ist Ansatzpunkt für alles. Heureka!

MfG

PS: Übrigens finde ich es lustig, dass mir ausgerechnet jemand, der Tiefgang nicht von esoterischem Schwulst unterscheiden kann, die Welt erklären will. Aber mit der Bescheidenheit hast Du es ja nicht so - es geht ja immer gleich um das Ganze!

Chevy antwortet um 19-11-2009 11:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Biolix:

Ein Rätsel:
Wenn jemand etwas "erfindet", was es schon gibt - hat er dann etwas erfunden?
Hamer hat gottseidank keinerlei Einfluß auf irgendeine medizinische Lehre gehabt. Er hat ja selbst keine Ahnung.

MfG

Moarpeda antwortet um 19-11-2009 12:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

da bei diesem beitrag fast nur mehr wir beide dikutieren;kann ich ruhig einfach stricken ;-)))dein

zitat: Bei Deiner Argumentation gibt es nix zu verstehen >AHA

dein zitat: Die ist so einfach gestrickt, dass sie wirklich ein jeder sogar ohne Denken versteht.
>ALSO DOCH ZU VERSTEHEN ??

dein zitat: Nur stimmen tut sie halt nicht. >JETZT WARST DU SCHON SO WEIT, DASS DU ES VERSTANDEN HATTEST, BIST DU RÜCKFÄLLIG GEWORDEN ??

mein Zitat: "das problem liegt darin, dass es KEIN effektives krebsmedikament geben kann, weil die krebs ursachen eben in umwelteinflüssen, ernährung und genetischer disposition liegen"

dein zitat:
Gratuliere!
Viel mehr Ursachen als genetische Disposition, Umwelteinflüsse, falsche Ernährung und seelische Ursachen kann eine Erkrankung wohl überhaupt kaum haben. Schön, wie Du banale Tatsachen als originelle Idee darzustellen versuchst.

IST DAS JETZT EINE BANALE TATSACHE oder STIMMT ES HALT NICHT ?????????

ist schizophrenie dein problem oder alzheimer ???





Leo7 antwortet um 19-11-2009 13:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
chevy, chevy
wenn du so weiter machst, wanderst du frontal gegen eine von dir selbst ruinös konstruktiös plamabl gepfuschten wände...auuuuweeehhh
schau, dass du deinen geburtskanal einer zusammengeklaubten, trocken liegenden, und herzlosen errektion bald durchschreitest....des is ja gar nix mehr, dass nach leben schmeckt, was du da in deiner nach luft ringenden, abgedichteten welt dir zusammenbastelst
glg
leo

Chevy antwortet um 19-11-2009 13:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Zitat: "Bei Deiner Argumentation gibt es nix zu verstehen >AHA dein zitat: Die ist so einfach gestrickt, dass sie wirklich ein jeder sogar ohne Denken versteht. >ALSO DOCH ZU VERSTEHEN ??"
Zitat: "IST DAS JETZT EINE BANALE TATSACHE oder STIMMT ES HALT NICHT ?????????"

Wenn etwas nix (=Blödsinn) ist und jeder kann es ohne geistige Anstrengung durchschauen, dann gibt es dabei eben nichts zu verstehen. Das nennt man Selbstevidenz.
Bei Deinen "Erkenntnissen" handelt es sich um BANALE TATSACHEN ohne Erklärungswert, was nichts anderes bedeutet als dass sie als Argumente in der Diskussion völlig wertlos sind!
Es ist halt blöd, wenn man seine ganze Argumentation auf Tautologien (was das ist, steht hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Tautologie_%28Logik%29) aufbaut.

Wieder einmal dumm gelaufen, Moarpeda. Man kann keine Widersprüche finden, wo keine Widersprüche sind. Auch nicht mit billigen rhetorischen Tricks.


MfG




Chevy antwortet um 19-11-2009 13:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Leo7:

Bevor Du anderen Menschen Ratschläge erteilst, solltest Du vielleicht einmal Deine Muttersprache in Wort und Schrift erlernen!

MfG

dblondeau antwortet um 19-11-2009 17:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
hier ist der 375ste Beitrag.
geht es hier noch um die grüne Gentechnik???
oder um eine medizinische Debatte um den Einfluss der seelischen Kräfte auf das körperliche Befinden? Das ist ein interessantes Thema aber bedürfte einen eigenständiges Diskussionplatz!

Leo7 antwortet um 19-11-2009 18:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
chevy chevy
klaupst duh , wi wurschd diehr dasss wehre, wehnn tu entliech cum lehben finten detest......auuuweeehhhh
sei net so eingschränkt....des tut allen mitlesern schon so weh, was du da an totem von dir gibst, und meinst, als alleinig wissendes indivuduum in deinem lufteeren raum, dein wahrhaftes ego rausdrücken zu müssen, dass einem ..just wörscht...das bist eben
di überschlägts ja eh schon so, was willst den noch für anerkennung, wenn dein selbst-erkennen kaum bis gar net zu erkennen is...wach auf...bitte wach auf endlich bevor der deckel auf deine wänd a nu drauffoit

hoff sehr, dass du ein student bist...sollte man dich als lehrende person an junge menschen lassen...eh scho wissn ;-) - dein herz is nur blutpumpe ohne blues....schad
glg



Chevy antwortet um 19-11-2009 18:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Leo7:

Ich finde es ganz toll, dass Du schon vor der Volksschule lesen und schreiben kannst. Weiter so!

MfG

Leo7 antwortet um 19-11-2009 19:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
chef-y
was ist eine volksschule?...bei uns auf aldebaran kennen wir sowas net und dein heiß zer-liebtes steckenpferd, die gentechnik, haben wir quanten von erdenjahren hinter uns...
ach wie sehr lieben wir die freie energie......seit die jenischen hergezogen sind, habens nie wieder einem bauern seinen eigenen pferdeschweif verkauft ;-)
glg
leo

Moarpeda antwortet um 19-11-2009 19:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

ja so gehts auf dem schnee, wenn man ohne winterreifen unterwegs ist ;-)

mein/dein (bzw. mittlerweile schon unser) zitat:

"Viel mehr Ursachen als genetische Disposition, Umwelteinflüsse, falsche Ernährung und seelische Ursachen kann eine Erkrankung wohl überhaupt kaum haben".


....ist eine tautologische aussage, ist eine in der logik eine allgemein gültige aussage, das heißt eine aussage, die aus logischen gründen immer wahr ist.

... man kann daher also auch kein krebsmedikament welches gegen: umwelteinflüsse, falsche ernährung, genetische disposition und seelische ursachen, wirkt entwickeln - punkt !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

....und aus diesem kontext verstehst du (vielleicht) meinen satz :

"übrigens sind oben angeführten ursachen der ansatzpunkt für die lösung "












biolix antwortet um 19-11-2009 19:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
;-))))

leo7 schön dasd wieda do bist.... i find dei deitsch supa, und dei Filosfofie sowiesoooo.. ;-))

lg biolix

und wasd eh 30. November 20.00 Uhr Stadtkino Horn "Monsanto mit Gift und Genen" ich hoffe wir sehen uns... ;-))))

Felix05 antwortet um 19-11-2009 19:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ja chevy,

...weiter so, dass fin´d ich auch.

Wir hatten ungefähr vor ´nem viertel Jahr eine Bio-Diskussion, da war ich manchmal ganz und gar nicht der Meinung vom 7er Leo.
Hier und heute schon. Da geht´s ja bereits um´s menschliche und persönliche.
Und gerade da finde ich, dass der Leo ein goldenes Herz hat.
Seine Orthographie ist mir, gelinde gesagt, Wurscht. Der hat eben zu manchen Sachen seine eigene Meinung, genau wie der Moarpeda auch.

Die beiden können mit Sicherheit Sachen, von denen ich nur träumen kann und vermutlich würde ich selbst bei größter Anstrengung nicht mal in deren Windschatten kommen.

...und du?

Gruß, Lutz!



Chevy antwortet um 19-11-2009 20:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Auch wenn's schon sehr Off-Topic ist:

Zitat: "ja so gehts auf dem schnee, wenn man ohne winterreifen unterwegs ist"

*lol*
Nicht ganz - Du verstehst nur wieder einmal absichtlich einen Begriff nicht!


Zitat: "...ist eine tautologische aussage, ist eine in der logik eine allgemein gültige aussage, das heißt eine aussage, die aus logischen gründen immer wahr ist."

Das heisst nix anderes, als dass die Aussage sinnlos ist!
Und weil Du dass jetzt wieder nicht, oder wenn, nur falsch verstehen wirst, gebe ich Dir, weil ich nett bin, auch Beispiele für tautologische Aussagen:

- Alle Menschen sind Menschen.
- Ein Hund ist ein Hund.
- Ein Auto ist ein Auto.
- Es regnet oder es regnet nicht.
- Wenn es regnet, dann regnet es.

Solche Aussagen sind, wie man unschwer feststellen kann, sinnlos und keinesfalls Erkennnisse, sondern eben banale Tatsachen.
Oder wie Du es tautologisch ausdrücken würdest: Ein Winterreifen ist ein Winterreifen ist ein Wintereifen.......

Und weil Du Dich offenbar an den Satz: "Wenn ich einen Fehler mache, mache ich gleich einen zweiten hinterher - so sieht es nach Methode aus", hältst, machst Du gleich einen weiteren Blödsinn:

Zitat: "man kann daher also auch kein krebsmedikament welches gegen: umwelteinflüsse, falsche ernährung, genetische disposition und seelische ursachen, wirkt entwickeln - punkt"

Dieser Satz ist aus einfachen logischen Gründen falsch:

1) Ein Medikament muss nicht, um effektiv zu sein, gegen Umwelteinflüsse, falsche Ernährung, genetische Disposition und seelische Ursachen wirken.
2) Ein Medikament muss nur gegen Krebs selbst wirken.
3) Für 2) ist 1) nicht Voraussetzung!

So einfach ist das.
Aber mit der Logik hast Du es ja nicht so! Siehe oben.

*gg*


MfG











biolix antwortet um 19-11-2009 21:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
den Krebs gar nicht zu bekommen, und die Umwelteinflüsse, das Seelenleben etc.etc. danach auszurichten inkl. siehe eben statt Gentechnik die angeblich PSM spart gleich Bio zu machen, das kame dir aber nie in den SInn...

Für mich aber voll "tautologisch" !

weil es einfach so logisch ist wie "der Mensch ist ein Mensch".... ;-)))


lg biolix

Leo7 antwortet um 19-11-2009 21:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@sinnvoll?

chevy ist chevy


Chevy antwortet um 19-11-2009 21:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ biolix:

Zitat: "den Krebs gar nicht zu bekommen, und die Umwelteinflüsse, das Seelenleben etc.etc. danach auszurichten inkl. siehe eben statt Gentechnik die angeblich PSM spart gleich Bio zu machen, das kame dir aber nie in den SInn...."

Wie immer Kraut und Rüben, Idefix!
Wann lernst Du endlich, dass man einem Diskussionspartner keine Dinge unterstellt und keine Dinge vorhält, die er weder gesagt noch gemeint hat?


MfG

Chevy antwortet um 19-11-2009 21:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Leo7:

Zitat: "sinnvoll? chevy ist chevy"

Tatsache - was zu beweisen war!

MfG

Chevy antwortet um 19-11-2009 21:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ biolix:

Nur so nebenbei: Seit wann geht es Dir um den Menschen? Wichtig ist Dir ja nur, ob er Bio ist.

MfG

biolix antwortet um 19-11-2009 21:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
;-)))

mir geht es immer um die Menschen, BIO ist LEBEN und nicht siehe den Mineralwasserthreat von dblondeau Gift im Wasser etc. etc.

Und was soll dann besser sein für die Menschen ?

Inkl. die Bestätigung von vielen vielen BiobäuerInnen das es Ihnen heute besser geht als jemals zu vor, aber nicht nur wegen dem Wirtschaftlichen, sondern wegen dem vielen vielen Anderen, eben dem LEBEN.. ;-)))

lg biolix

p.s. was hab ich dir unterstellt, ich meinte nur das käme dir nie in den Sinn war als frage zu sehen, das könntest ja gleich wieder bestätigen oder ablehnen, auch voll tautologisch....;-))))

Chevy antwortet um 19-11-2009 21:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ biolix:

Zitat: "was hab ich dir unterstellt, ich meinte nur das käme dir nie in den Sinn war als frage zu sehen, das könntest ja gleich wieder bestätigen oder ablehnen, auch voll tautologisch...."

Was Du meintest und was ich sage hat nur nix miteinander zu tun. Du hast es auch definitiv nicht als "Frage" gemeint - sondern eben als suggestive Unterstellung. Das ist unredlich.

MfG



helmar antwortet um 19-11-2009 21:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Himmelherrgottkreuzteufeleini.......wenn das so weitergeht knackt der Biolix bald den 400er......
Wahnsinn!!!!!!!!
Mfg, helmar

Leo7 antwortet um 19-11-2009 21:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
chevy chevy
und mir ist ganz ganz wichtig,dass der biolix bio ist......ein großartiger mensch ist er und um den menschen geht es ihm....er war und ist einer meiner wegweiser

...du mensch du....du bist eher ein weg-weiser, ein weggerissener weg-wisser...;-))
mensch ist mensch... weg-ze(h)r(r) - bewiesen?
ganz lieben gruß
leo



helmar antwortet um 19-11-2009 22:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Lieber Leo 7.....in welche Richtung weist nun dieser Wegweiser? Richtung Nordkorea?
Mfg, helmar

Moarpeda antwortet um 19-11-2009 22:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

rauchen, staub bei der arbeit = umwelteinflüsse = lungenkrebs (wahrscheinlichkeit),

wo bleibt dein krebsmedikament ????

zuwenig ballaststoffe = falsche ernährung = dickdarmkrebs (wahrscheinlichkeit),

wo bleibt dein krebsmedikament????

falscher vater/mutter = genetische disposition = für viele krebsarten (wahrscheinlichkeit)

wo bleibt dein krebsmedikament????

stess, ärger = seelische ursachen = magengeschwüre,entzündliche prozesse sind vorstufen für manche krebsarten (wahrscheinlichkeit)

wo bleibt dein krebsmedikament ???

alt (für helmar;-)) = statistisch erwiesene höhere anfälligkeit für krebs ()wahrscheinlichkeit)

wo bleibt dein krebsmedikament ???

vielleicht verstehst du es auf dieser einfach aufgebauten schiene besser?


mensch, mit dem auto is es ein hund wenn´s regnet (keine tautologische aussage!),
und erst im schnee ohne winterreifen, do kann´st gescheit ins schleudern kommen, gellt ;-)))

aber du bist eh ein schleuder künstler.

wo hast du übrigens deine guten sprüche her, wie den "fundamentspruch" ?

aus dem ratgeber "bluffen für anfänger" oder vom stehkalender auf deinem schreibtisch bei monsanto ???





Leo7 antwortet um 19-11-2009 22:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
helmar helmar
habs doch gewusst, dass du deinen wegweiser damals net lesen konntest und heute von nordkorea aus schreibst.....
nordkorea ist nordkorea

gruß aus der freiheit
leo

Moarpeda antwortet um 19-11-2009 22:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@helmar

"Himmelherrgottkreuzteufeleini.......wenn das so weitergeht knackt der Biolix bald den 400er...... Wahnsinn!!!!!!!! Mfg, helmar"

wie kann man nur so gotteslästerlich fluchen, hab gleich ein weihwasser auf den bildschirm gesprengt, hoffentlich ist deine katze nicht wasserscheu.

denk an dein seelenheil, sterben müssen wir alle, bedenke >>>> alt ............

liebe grüße

Chevy antwortet um 19-11-2009 22:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Der nächste, der mir Dinge vorhält, die ich nie gesagt habe. Das Umwelteinflüsse, genetische Disposition, falsche Ernährung etc. eine Rolle spielen, hat noch nie irgendwer bestritten. Wie gesagt, viel mehr Faktoren können gar keine Rolle spielen. Nur d'raufgekommen ist die Wissenschaft (und nicht Hamer) und schon gar nicht Du! Die Krebstherapie hat große Fortschritte gemacht - auch wenn Du das in Abrede stellen wirst.

Wo habe ich geblufft? Meine Aussagen sind überprüfbar, Du hingegen redest nur esoterischen Unsinn (der so falsch ist, dass nicht einmal das Gegenteil stimmt). Wo die Argumente nicht reichen, versuchst Du es mit Trivialitäten, Wortspielen sowie dem Verdrehen von Tatsachen und Aussagen.


MfG


PS: Wie Du wieder einmal nicht bemerkt hast, ist der Fundamentssspruch eine Tautologie! *gg* . Das kommt eben heraus, wenn man sich selbst für besonders vif hält. *lol*
Deshalb brauchst Du auch nicht so zu tun, als müsstest Du Dich auf mein Niveau hinunterbegeben - so groß bist Du nicht - dafür aber komisch (wenn auch nicht freiwillig).


Moarpeda antwortet um 20-11-2009 09:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

dein zitat:

"Nur d'raufgekommen ist die Wissenschaft (und nicht Hamer) und schon gar nicht Du!"

habe nie behauptet, dass ich auf irgendwas draufgekommen wäre, sondern schreibe dir banale selbstverständlichkeiten in der hoffnung, dass du auf dieselben draufkommst ;-)))

und wenn du behauptest, das die wissenschaft auf krankheitsursachen draufgekomen ist, stimmt das nur teilweise.

auf krankheitsursachen sind einfache leute auch draufgekommen, was sich in vielen redensarten widerspiegelt.

"das macht mir bauchweh, da kommt mir die galle hoch, das geht mir auf die nerven, das macht mir kopftzerbrechen, nach faulheit kommt krankheit, wer rastet der rostet, man kränkt sich, die angst isst die seele auf, der tod liegt im darm usw.,

dein zitat:
"Die Krebstherapie hat große Fortschritte gemacht"

das stimmt vor allem was die chirurgie betrifft, notfalls würde ich mich unters messer legen, aber niemals eine chemo machen lassen.

habe schon leute erlebt die mit chemo qualvoll gestorben sind, aber wenn es um diese vielen todesfälle geht, schreit keiner auf.

dein zitat:
"Unsinn der so falsch ist, dass nicht einmal das Gegenteil stimmt"

damit hast du etwas philosophisch neues kreiert oder hast du deinen kalender mit den tautologischen sprüchen ausgetauscht und hast jetzt einen mit nonsenssprüchen ?? ;-))






Chevy antwortet um 20-11-2009 11:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Zitat: "habe nie behauptet, dass ich auf irgendwas draufgekommen wäre, sondern schreibe dir banale selbstverständlichkeiten in der hoffnung, dass du auf dieselben draufkommst "

Danke, dass Du mir banale Selbstvertändlichkeiten mitteilst - wieso sollte ich Dich dazu brauchen, um auf diese d'raufzukommen? Abgesehen davon, dass Deine Beiträge auch sonst keinerlei Erkenntnisgewinn bringen, braucht man banale Selbstverständlichkeiten nicht zu erklären, weil sie sich eben von selbst erklären. Wenn von uns beiden hier etwas nicht versteht, dann bist Du es.

Zitat: "und wenn du behauptest, das die wissenschaft auf krankheitsursachen draufgekomen ist, stimmt das nur teilweise. auf krankheitsursachen sind einfache leute auch draufgekommen, was sich in vielen redensarten widerspiegelt.
"das macht mir bauchweh, da kommt mir die galle hoch, das geht mir auf die nerven, das macht mir kopftzerbrechen, nach faulheit kommt krankheit, wer rastet der rostet, man kränkt sich, die angst isst die seele auf, der tod liegt im darm usw."

Danke für die Abreißkalendersprüche - nur über die konkreten Ursachen einer bestimmten Krebserkrankung sagen sie nix aus.

Zitat: "habe schon leute erlebt die mit chemo qualvoll gestorben sind, aber wenn es um diese vielen todesfälle geht, schreit keiner auf."

Wieder einmal verwechselts Du Ursache mit Wirkung. Alle diese Leute wären ohne Chemotherapie auch gestorben.

Zitat: "damit hast du etwas philosophisch neues kreiert oder hast du deinen kalender mit den tautologischen sprüchen ausgetauscht und hast jetzt einen mit nonsenssprüchen"

Ich habe gar nix kreiert. Diese - wie Du richtig erkannt hast - Nonsensesprüche entsprechen, wie ich bereits dargestellt habe, Deiner Argumentation. Schön, dass Du auch auf den (Achtung!) tautologischen Unsinn, den Du verzapfst d'raufgekommen bist.

Du schießt Dich gerade selbst ab und merkst es nicht einmal!
*lol*

MfG

Moarpeda antwortet um 20-11-2009 20:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

dein zitat: "Du schießt Dich gerade selbst ab und merkst es nicht einmal! "

das ist technisch unmöglich, weil ich in erwartung des pistolenknall´s die augen schließe und wenn ich das mache gibt es keine kugel, das ist so wie beim mond ;-))))))))))))


meins: "habe schon leute erlebt die mit chemo qualvoll gestorben sind, aber wenn es um diese vielen todesfälle geht, schreit keiner auf.

deins: alle diese Leute wären ohne Chemotherapie auch [wahrscheinlich" (einfügung meinerseits)] gestorben".

ich muss dir sagen, wenn ich es mir aussuchen kann, dann sterbe ich ohne zu tode gequält worden zu sein !!


aber nun im ernst, war ja ganz witzig in letzter zeit und ist ja auch fasching und die helmar freut sich über den neuen rekord, aber:

sollten wir nicht ernsthaft über die gentechnik weiterdiskutieren ?



wir haben eh noch sooooo lange zeit bis das krebsmedikament da ist, oda a ned :-(((.



helmar antwortet um 20-11-2009 20:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ich hoffe, dass ich zeitgerecht
mich eingeklinkt hab, denn ich möcht
auch wenn ich nicht (mehr) viel hab zu Sagen,
zum 400er beitragen........
Bei Bio, Gentech, Religion
glühen hier die Tasten schon,
und jede Gruppe hat
findet die Debatte statt,
ihre emsige Schreiberfraktion.
Auch wenn manche sagen "Sport ist Mord"
halfen alle dem Lix zum Rekord.........
Man kam von den grünen Genen
zu vielen Dingen, bösen und schönen,
vom Hamer bis zum lieben Gott
und dass mal jeder ist mal tot.
Wär Gentechfrei die Garantier fürs ewige Leben
täts noch Leut wie den Ötzi geben.....
Mfg, helmar






Chevy antwortet um 20-11-2009 21:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Na gut, ich habe fertig - und Idefix seinen Rekord!

MfG

helmar antwortet um 20-11-2009 21:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Idefix? Hmmmmm.......so heisst der Hund von unserem Cafewirten........das Vieh hat, wenns gut geht, 3 Kilo, aber kläffen kann der........
Mfg, helmar

naturbauernhof antwortet um 23-11-2009 07:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
:: Gentechnik erhöht Pestizidverbrauch um
145.000 Tonnen
+ 21.11.2009 + Resistente Unkräuter zwingen US-Farmer zu verstärktem Gift-Einsatz.
Verheißungsvoll waren die Versprechen der "Grünen Gentechnologie", kaum mehr Pestizide
verwenden zu müssen. Nun zeichnet ein neuer Bericht allerdings ein völlig anderes Bild. Seit
dem Beginn des kommerziellen Anbaus von Gentech-Pflanzen wurden in den USA rund 145
Mio. Kilogramm mehr Pestizide ausgebracht als zuvor. Ein Grund dafür ist der rasante
Anstieg an Unkräutern, die gegen die Totalherbizide immun sind. Die Studie von Charles
Benbrook vom Organic Center basiert auf Daten des US-Department of Agriculture.
"Die US-Gentech-Landwirte versuchen nun mit noch mehr Chemie den Unkräutern Herr zu
werden", meint Global 2000-Gentechnik-Experte Werner Müller. "In ihrem ausweglosen
Kampf greifen die Bauern zu immer brutaleren Methoden gegen Umwelt und letztlich auch
den Menschen", kritisiert der Experte. So setzen sie "Uralt-Gifte" wie Paraquat und 2,4D -
einen Stoff der im Vietnamkrieg als "Agent Orange" verwendet wurde - ein.
Nur geringe Insektizid-Einsparungen bei Baumwolle und Mais
Geringe Einsparungen von Insektiziden konnten bei Baumwolle und Mais erreicht werden,
bestätigt die Studie. "Doch auch hier dürfte sich das Blatt bald wenden, sobald die ersten
resistenten Insekten die Maisfelder treffen", meint Müller. Kritiker hätten bereits von Beginn
an angezweifelt, dass es Einsparungen im Pestizidbereich geben werde. "Außerdem
befürchtete man schon damals, dass es bald resistente Unkräuter und Insekten geben wird."
"Doch der enorme Anstieg des Pestizideinsatzes in den USA überrascht selbst die Kritiker",
so Müller. "Man sieht, wie verzweifelt die US-Landwirte gegen die Folgen der Gentechnik
ankämpfen." Es sei davon auszugehen, dass die "grüne Gentechnik" auch in den USA bereits
ihren Höhepunkt überschritten habe. "Angesichts des dramatischen Anstiegs von
Problemunkräutern kehren immer mehr US-Landwirte der Gentechnik den Rücken."
Gentech-Unternehmen drängen stärker nach Europa
"Warum man in Europa immer noch auf die Einführung der Gentechnik drängt, ist angesichts
dieser Zahlen völlig unverständlich", meint Müller. Europa sollte anstatt in Gentechforschung
in den Biolandbau investieren, damit solche Katastrophen wie der Einsatz von Agent Orange
gegen Unkräuter erspart bleibe.
"An einem vernünftigen Umgang mit der Natur wie es der Biolandbau vorzeigt, führt kein
Weg vorbei. Das lehrt uns die Geschichte der Gentechnik", so Müller. "Mit der
Holzhammermethode die Natur zu unterdrücken, gelingt nur wenige Jahre, danach schlägt sie
umso unbarmherziger zurück."
Quelle:
pressetext.austria 2009
Wolfgang Weitlaner 2009

Tyrolens antwortet um 23-11-2009 09:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Wer ist Wolfgang Weitlaner? -> http://esowatch.com/index.php?title=Wolfgang_Weitlaner

biolix antwortet um 23-11-2009 09:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
;-)))) der Weitlaner arbeitet halt für Pressetext Austria , na und, er hat die Studie nicht gemacht... ;-)))

Hier könnt ihr euch die Studie von Charles Benbrook vom Organic Center ansehen http://www.organiccenter.org
und basiert auf Daten des US-Department of Agriculture.

lg biolix

p.s. ja komisch das dieser threat so viele Einträge "gebracht" hat, wer meinen Beginn oben liest, wird sicher sehen ich wollte keine Grudnsatzdiskussion starten, sondern eigentlich nur die Ergebnisse der Untersuchung diskutieren, aber dazu hats sehr wenig gegeben... ;-))



Moarpeda antwortet um 23-11-2009 10:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@tyrolens

abgesehen davon, dass dieser weitlaner für dich nicht vertretbar ist, was hat es mit seiner argumentation auf sich ?

@chevy

aber hallo, soll das meinen, du bist uns abhanden gekommen, jetzt wo es anfängt spannend zu werden ?

die gaus´sche glocken kurve ist dir als student ja ein begriff, oder hast du die vorlesung darüber wegen der demonstrationen versäumt ?
(hoffe du nimmst die mutmaßungen über einen beruf nicht zu ernst, vielleicht bist du ja kein mitarbeiter von monsanto sondern ein student der auszog um bauern zu necken ;-)))

wenn man diese auf viele bereiche anwendbare kurve auf die vielfalt der bis jetzt gezüchteten nutzpflanzen anwendet, schaut es so aus (gentechnik betreffend):

die vielfalt der über jahrtausende gezüchteten sorten sind ein weltkulturerbe.

wenn wir diese wertvolle vielfalt verlieren indem wir pro sorte immer nur wenige einzelpflanzen vermehren und dabei auch noch auf leicht erkennbare sortenmerkmale selektieren, können wir auf der anderne seite viele wichtige merkmale und fähigkeiten, also quasi den "reichtum"einer sorte, rasch verlieren.

letztendlich landen wir dann bei sorten, deren "genetischer rucksack" durch "gutgemeinte", aber unüberlegte vermehrungsarbeit über die jahre hinweg "entleert wurde.

so kann eine wervolle sorte mit ursprünglich hohem entwicklungspotential für eine weitere entwicklung rasch und irreversibel ruiniert werden.

zum exempel dazu:


Stellen euch vor, ihr kennt eine schwangere Frau, die aber schon 8 Kinder hat; davon 3 taube, 2 blinde und ein geistig zurueckgebliebenes. Zusaetzlich leidet diese Frau an Syphillis. Würden Sie ihr raten, abzutreiben?

>>>>>>>>>>>>>>wenn ja, dann habt ihr beethoven getötet !!

Tyrolens antwortet um 23-11-2009 10:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
"The Organic Center" ist eine NGO. Was bei denen besonders wichtig ist sieht man recht schnell: https://www.organic-center.org/liveMonthly_v1.php

Wie dem auch sei, es gibt zu diesem Thema auch bessere Presseberichte: http://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/agrar_news_themen.php?SITEID=1140008702&Fu1=1258805555

biolix antwortet um 23-11-2009 11:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
;-)))

Was ist der Gntechindustrie wichtig und dem Herrn Brookes ?

bitte wo gibts die Brookes Studie ?

Und was wären auch Einspaungen von 5-10% wenn es immer mehr Monokulturen entstehen und Weltweit immer mehr Chemie eingesetzt wird ?

na darum schwör ich so auf den Biolandbau, Einsparungen bis zu 99,9% Chemisch synth. Pflanzenschutz... ;-))))

lg biolix

Tyrolens antwortet um 23-11-2009 11:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
99,9% wegen dem Kupfer, oder?


Du wirst dich halt dran gewöhnen müssen, dass es immer, wirklich immer zwei Seiten gibt. Selbst win-win Situationen haben eine zweite Seite.


So wie selten eine Revolution zu den erhofften Zielen geführt hat.



Moarpeda antwortet um 23-11-2009 13:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
das beispiel mit beethoven ist nicht neu (und schon gar nicht von mir) aber es zeigt deutlich, dass es nur dumpfen geldgierigen gemütern einfallen kann, den scheinbar unnützen teil der gaus´schen glocken kurve (bezugnehmend auf nutzpflanzen) zu verwerfen.

in zeiten rascher umweltveränderungen kann die genetische "verflachung" einer sorte rasch schlagend werden- erkennbar an geringerer widerstandskraft, an wachstums und ertragsschwäche.

@tyrolens

zum ersten link, ich (wir) anerkenne(n) neidlos deine bessern englischkenntnisse ;-)))

zum zweiten link, jetzt sind wir (tonnenmäßig) ungefähr gleich gescheit wie vorher ;-))





biolix antwortet um 23-11-2009 13:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Na ja man kann sichs immer drehen das es 2 Seiten gibt, nur wenn die eine seite 99,9 % sicher ist, und zukunftsfähig, wozu brauch ich dann den anderen "Käse" ?
Siehe auch wieder den Atomunfall in den USA, oh wunder, seit dem ersten großen Unfall dort in den 80ern ist kein Atomkraftwerk mehr gebaut worden in den USA...
Endlagerung weltweit nicht geklärt... wieder 99,9 % "Schwachsinn" wo unsere Enkeln noch daran zu kiefeln haben.. ;-(

Und nein das Kupfer hab ich nciht gemeint, obwohl ich mit Experten gesprochen habe und die meinen kein in Bio zugelassenes Kupfer Mittel ist chem. Synt. hergestellt... inkl das Kupfer ein Element ist, das in der Natur vor kommt und es gibt auch Kupfer arme Böden inkl. das es ein Spurenelemt ist.. also so böse wie die mehr 1000 anderen chem. Synth. ist es ja gar nicht... ;-)

lg biolix

p.s. wo ist die Studie von Brookes ?

Chevy antwortet um 23-11-2009 14:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Naturbauernhof:

Tolle Presseerklärung - sie hat halt nur keine Aussagekraft. Wenn sich einer von Global 2000 zu diesem Thema äußert, ist das ungefähr so glaubwürdig, wie wenn sich jemand von Monsanto dazu äußern würde.

@ Moarpeda:

Ich dachte, der Thread wäre tot.
Habe ich mich hier irgendwo als Student oder Monsanto-Freund geoutet? Wieder einmal ist der Wunsch der Vater des Gedanken.
Wie ich schon Biolix erklärt habe - nur Begriffe verwenden, die man auch versteht. Der Mathematiker heißt Gauß. Dein Beispiel ist Mumpitz.


@ Biolix:

Tolle Argumentation - die Studie der The Organic Center und Union of Concerned Scientists wird unkritisch als letzgültige Wahrheit präsentiert, Graham Brookes hingegen wird sofort wieder ohne Beleg diskreditiert. So kann an sich die Welt auch schön saufen!

Die Studie von Brookes findest Du hier.
http://www.pgeconomics.co.uk/

Da wird die Studie der Union of Concerned Scientists aber ganz schön auseinandergenommen.

http://www.pgeconomics.co.uk/pdf/OCreportcritiqueNov2009.pdf

Vor allem gefällt mir der Satz: However, the OC’s assessment of the impact of biotech herbicide tolerant traits (HT) is disappointingly inaccurate, misleading and fails to acknowledge several of the benefits US farmers and citizens have derived from use of the technology.


Wie sieht's aus Lixi? Du hast sicher auch dafür die passende Erklärung parat.
Das kommt halt heraus, wenn man den Wirkstoff nicht von der Gesamtmenge der ausgeebrachten Herbizide unterscheiden kann (http://www.transgen.de/aktuell/1132.doku.html).

MfG



biolix antwortet um 23-11-2009 16:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Chevy, 4,6% Einsparungen, wenn das bestenfalls stimmen würde ???????

was ist das für dich ?

Das ist der Erfolg ????

Komisch finde ich wenn die Wirkstoffe so viel weniger in den kg pro PSM geworden ist, ist das PSM dann auch billiger geworden ?

Bzw. wie viele Millionen Tonnen PSM jährlich werdens mehr auf unserer Mutter ERde ?

bitte suche mir die zahlen raus, danke !

lg biolix

Moarpeda antwortet um 23-11-2009 18:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

der thread ist nicht tot, er wartet immer noch auf ein argument von dir.

das ich den gauß mit dem falschen "s" geschrieben habe war schon ein guter anfang, zu deiner beruhigung, am 5.11.09 habe ich ihn (weiter oben) richtig geschrieben.

dein zitat:

"dein beispiel ist mumpitz"

ts ts ts ts, da fällst du wieder in deinen altes schema zurück, welches da lautet:

"chevy braucht keine argumente, weil chevy ist der größte".

stell dir das oben geschriebene noch einmal herein, es könnte ja auch sein, dass du gar nicht liest und dein urteil steht fest.

"wenn man diese auf viele bereiche anwendbare gauß´sche kurve auf die vielfalt der bis jetzt gezüchteten nutzpflanzen anwendet, schaut es so aus (gentechnik betreffend):

die vielfalt der über jahrtausende gezüchteten sorten sind ein weltkulturerbe.

wenn wir diese wertvolle vielfalt verlieren indem wir pro sorte immer nur wenige einzelpflanzen vermehren und dabei auch noch auf leicht erkennbare sortenmerkmale selektieren, können wir auf der anderne seite viele wichtige merkmale und fähigkeiten, also quasi den "reichtum"einer sorte, rasch verlieren.

letztendlich landen wir dann bei sorten, deren "genetischer rucksack" durch "gutgemeinte", aber unüberlegte vermehrungsarbeit über die jahre hinweg "entleert wurde.

so kann eine wervolle sorte mit ursprünglich hohem entwicklungspotential für eine weitere entwicklung rasch und irreversibel ruiniert werden.

in zeiten rascher umweltveränderungen kann die genetische "verflachung" einer sorte rasch schlagend werden- erkennbar an geringerer widerstandskraft, an wachstums und ertragsschwäche."


i am waiting for a qualified answer, sir chev(y)rolet






dblondeau antwortet um 23-11-2009 18:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
hallo @chevy
nachdem ich Kopfweh kriege bei der Lektüre diese mehr als 400 Einträge, muss ich auf die Verbohrheit stossen, die Chevy hier entfacht! Wie kann man so verbohrt sein??? zu behaupten dass die Aussagen von global2000 mit den von Mosanto zu vergleichen wären!? Gibt es in diese Diskussion irgendeine Spur von ojektiven Einsicht oder gar Verständnis?
Ich bin nicht nur wütend sondern habe auch die Nase voll!
Gott erlöse mich von diesen Übel.
nichtdestotrotz, mit freundlichen Grüssen
dblondeau

naturbauernhof antwortet um 23-11-2009 20:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy
in Bayern würde man dich fragen wer dir einen Haufen ins Hirn gemacht hat.
irgend was muß da gewesen sein.


Tyrolens antwortet um 23-11-2009 21:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
In Bayern würd man auch sagen: Chevy, lass da nix g'falln. Von nix und niemandem.

Felix05 antwortet um 23-11-2009 21:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Guten Abend,

tja Tyrolens, du sagst:

So wie selten eine Revolution zu den erhofften Zielen geführt hat.

Da sprichs´t aber ein wahres Wort gelassen aus.

Gute Nacht, Lutz!



Chevy antwortet um 24-11-2009 08:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Naturbauernhof:

Wie wäre es mit einem Minimum an gutem Benehmen?


@ Moarpeda:

Zitat: "der thread ist nicht tot, er wartet immer noch auf ein argument von dir."

Net bös' sein. Ich würde einmal schätzen, dass ich im Rahmen dieses Threads schon zehn belegte bzw. überprüfte Studien und auch einige, wie ich finde, gut recherchierte Artikel als Unterstützung meiner Argumentation geliefert habe.
Kann man so etwas von Dir, Biolix etc. behaupten?
Jedes Mal kommt dieselbe Antwort von euch. Zuerst einmal wird wort- und wenig faktenreich erklärt, was an dieser Studie nicht stimme, dann wird dem Autor derselbigen unterstellt, ein bezahlter Agent der Gentechnikindustrie zu sein und als letztes wird mir empfohlen, abzuschwören und mich eurem Konsens anzuschließen.
Moarpeda, ich habe in diesem Thread schon zu Genüge Argumente geliefert, die, was am wichtigsten ist, überprüfbar sind. Also komm' mir nicht so blöd, von wegen keine Argumentation, o,k,?
Die "Artenverflachung" als Problem. Kleine Gegenfrage: Wer sagt, dass sich bei dem von Dir dargestellten Szenario um die Realität handelt, bzw. ob dass in Wirklichkeit ein Problem ist?
Also insofern eine eher virtuelle Geschichte. Die Natur ist ja nichts statisches. Sehr gut, weil passend, folgendes Buch:
http://www.wwf.de/interaktiv/buecher/noch-mehr-buecher/die-zukunft-der-arten/


Nebenbei bemerkt: Der Vorwurf, ich hielte mich für etwas Besseres, den Du und Deine Kampfgefährten erheben trifft ja jeden, der es wagt, innerhalb dieses Forums gegen den Anti-Gentechnik-Konsens zu argumentieren. Insofern ist er nicht sonderlich originell.


@ dblondeau:

Zitat: "nachdem ich Kopfweh kriege bei der Lektüre diese mehr als 400 Einträge, muss ich auf die Verbohrheit stossen, die Chevy hier entfacht! Wie kann man so verbohrt sein??? zu behaupten dass die Aussagen von global2000 mit den von Mosanto zu vergleichen wären!?"

Wie "entfacht" man Verbohrtheit?
Wieso sollen die Aussagen von Greeenpeace oder Global 2000 nicht mit denen von Monsanto zu vergleichen sein? Ich dachte, es geht um die Wahrheit - die ja Greenpeace etc. gerne als ihren ureigensten Besitz betrachten - wieso eigentlich? Mit der Wahrheit nehmen sie es nicht so genau - zumindest nicht dann, wenn sie nicht ihrer Ideologie entspricht.

Zitat: "Gibt es in diese Diskussion irgendeine Spur von ojektiven Einsicht oder gar Verständnis?"

Lustig - soll was heißen? Zur Erinnerung: Argumente müssen in diesem Thread nur mfj, Tyrolens und ich liefern. Bei Dir reicht die bloße Behauptung - egal ob sie stimmt oder nicht. Sehr fesch!


@ biolix:

Zitat: "Chevy, 4,6% Einsparungen, wenn das bestenfalls stimmen würde ???????"

4,6% alleine bei Soja!
Dein Zusatz "wenn dass bestenfalls stimmen würde" ist entbehrlich. Entweder Du belegst etwas oder Du lässt es überhaupt bleiben! Das ist kein Argument. Wieso liest Du wieder nur die Transgen-Seite und nicht die schwerwiegenden Kritikpunkte auf http://www.pgeconomics.co.uk/pdf/OCreportcritiqueNov2009.pdf?

Zitat: "Bzw. wie viele Millionen Tonnen PSM jährlich werdens mehr auf unserer Mutter ERde ?
bitte suche mir die zahlen raus, danke !"

Was hat das mit Gentech zu tun? Wieso muss ich Dir die Zahlen raussuchen - nur weil Du zu faul dafür bist? Liefere Du erst einmal für irgendeine deiner Thesen einen Beleg!


MfG



Moarpeda antwortet um 24-11-2009 08:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
ja@chevy

zahl´s allen zurück, bessere rechtschreibfehler aus - wenn´st schon keine argumente hast ;-))

helmar antwortet um 24-11-2009 08:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Chevy, kränk di net...........über den Diskussionstil so mancher lässt sich vieles auf ihn schliessen...
Mfg, helmar

Chevy antwortet um 24-11-2009 08:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Zeigst Du mir bitte ein Beispiel, wo ich nicht argumentiert (= eine Behauptung aufgestellt und mit Fakten belegt) habe? Danke.
Wann gibt es von Dir den ersten wissenschaftlichen Artikel?

MfG

Chevy antwortet um 24-11-2009 08:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ helmar:

Ich kränke mich nicht. Finde es nur seltsam, wenn Leute die permanent von "Mutter Natur" schwafeln, nicht einmal die einfachsten Benimmregeln einhalten!

LG

Moarpeda antwortet um 24-11-2009 09:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

das ist ein buch nach meinem geschmack und steht auf der einkaufsliste (nicht nur, weil es wahrscheinlich argumente gegen die gentechnik liefert;-))

besonders der satz aus der vorschauist gut:

"Naturschutz müsse demnach künftig viel mehr Veränderung zulassen, als uns bislang lieb ist"

du wirst daraus wohl nicht ableiten, dass eine veränderung in richtung gentechnik gut wäre ?? ;-)))

was ich dir betreffend der verflachung der arten (und in der auswirkung der inzucht entsprechend) jetzt schon zweimal hereingestellt habe mach ich kein drittesmal mehr.

es scheint mir das aber neben der vermischung mit nichtgenmanipulierten sorten, das wichtigste argument gegen die gentechnik zu sein.



mfj antwortet um 24-11-2009 09:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

Hallo lieber Chevy – ich denke hier geht´s den Geächteten nur noch um die Sache, wie sie ihren Kopf möglichst „schrammenfrei“ aus dem Gefecht ziehen.

dblondeau hat bereits seit der ersten Runde zwei „blaue Augen“, Biolix steht nach dem Kinnhacken von dem „Brooks-Report“ kurz vor dem „Bio-knock out“ und der liebe Peda Moar versucht verzweifelt mit frischem Zwiebelkuchen und jungem Wein – Fahrt für die hängen gebliebene ökologische Verdauung zu bekommen.

Die ewige „Gretelfrage“ von Biolix mit dem „...tonnen von PSM auf Mutter Erde“ –

ist die unsachliche Differenzierung zwischen guten und schlechtem Management, das auch gute Methoden, Technologien und normale Pflanzenschutz-Praktiken verhunzen kann.

Fehlerhaften Pflanzenschutz, der Technik, den Herstellern als Fehler anzulasten, statt den Anwendern – ist über den „ausgebliebenen Storch“ für den fehlenden Nachwuchs zu schimpfen und jammern.

Pflanzenschutz braucht Anwendergerechte Ausbildungen, technisch hochwertige Geräte und richtige Potenzen, Pflanzschutzdienste die das überwachen, oder sonstige verantwortliche Stellen.

Mit manchen uralten Kupferspritzen wo der Biolandbau rumgurkt, würde man besser zum Bitumen-Vorspritzen auf Asphaltstraßen nehmen...als Biokulturen beglücken.



Koexistenz, lieber Peda – funktioniert in der Natur nicht. Die Natur ist ein offenes System dass sich mit Veränderungen, Entwicklungen und Quellsprüngen nie schwer tat.

Hatt uns nun der Hunger, die Sehnsucht oder Streitigkeiten aus den Höhlen und von Bäumen gebracht, oder hat gar der Hormonspiegel der „winkenden Frauen“ vom anderen Stamm – den Ausschlag gegeben...ist heute Schnee von Gestern.

Was es auch war – ich bin froh drum !!



Chevy antwortet um 24-11-2009 12:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ mfj:

Servus!
Man muss das alles sportlich sehen - die Vertreter der reinen Lehre wollen ihre Kontrahenten nur aus dem Thread rausekeln, damit sie sich gegenseitig wieder bestätigen können, was sie eh schon wissen. Insofern ist das sehr leicht zu durchschauen.


@ moarpeda:

Zitat: "das ist ein buch nach meinem geschmack und steht auf der einkaufsliste"

Nur zu - Josef Reichholf ist immer für eine Überraschung gut. Hier als Vorgeschmack ein paar seiner Video-Interviews auf www.welt.de (nebenbei werden da auch Biolixens Probleme der Artenüberschreitung behandelt):
Viel Spaß! *gg*

http://www.welt.de/videos/wissenschaft/article3607759/So-gefaehrlich-ist-Gentechnik.html

http://www.welt.de/videos/wissenschaft/article4996105/Aendert-der-Mensch-die-Naturgesetze.html

http://www.welt.de/videos/wissenschaft/article3767034/Alles-Oeko-Aber-was-ist-Oekologie.html

http://www.welt.de/videos/wissenschaft/article5162281/Ist-Artenvielfalt-ein-Fehler-der-Natur.htm

http://www.welt.de/videos/wissenschaft/article4209486/So-wirkt-sich-die-Klimaerwaermung-aus.html


MfG



Moarpeda antwortet um 24-11-2009 20:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@mfj

diesmal hast du es dir a bissal zu leicht gemacht

als beifahrer vom chevy sieht man halt nur mehr asphalt und das navi wird´s schon richten.

bäume und pflanzen sind da nicht einprogramiert.

zwiebelkuchen und junger wein ist schon OK, besonders der zwiebelkuchen als lösung für die künftige energieverknappung.

(kühe und menschen als bioreaktoren, es werden nämlich zuwenig strohballen für die biotechnologie da sein ;-))))

ihr zwei könnt ja den plastikmüll vom straßenrand wegmampfen, hauptsache froh, na dann: mahlzeit.


.....und was in der natur funktioniert oder auch nicht, dazu seid ihr beide die falschen erklärer.

der schnee von gestern ist das wasser von heute und leider auch schon die drecksuppe von heute und morgen.





Chevy antwortet um 24-11-2009 21:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Schon die Videos angeschaut?

MfG


Moarpeda antwortet um 24-11-2009 22:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

ohne böse absicht, nein.
habe nur kabelloses internet und da spielt es mir filme nur in sekundensequenzen ab.

den aufstieg in höhere weihen werd ich also nicht schaffen, ich bleib am boden ;-)))

mfg. peda

Chevy antwortet um 24-11-2009 23:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Die scheinen bei der Welt ein Problem mit der Video-Seite zu haben - es hat bei mir auch lang gedauert. Musst ein wenig warten, bis der Stream geladen ist.

MfG

biolix antwortet um 25-11-2009 09:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
oje, war hat hier kein benehmen ?

wer will wem weghaben aus dem Forum ?

Was sind 5% Einsparungen von PSM ?

Was ist angeblich die "gute LW Praxis" in Fruchtfolge und PSM Einsatz ?

Wo wird uns die Gentechnik "retten" ?

und zu PSM Verbrauch nur mal das, und die gentechnik hat viel damit zu tun, weil es die sleben Chemiemultis sind die uns jetzt vor dem PSM Einsatz "retten" wollen...

http://www.landwirtschaft.ch/de/aktuell/agronews/detail/article/2008/05/06/pflanzenschutz-weltweit-werden-die-reserven-mobilisiert/


mehr am abend...

lg biolix


Chevy antwortet um 25-11-2009 11:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ biolix:

Zitat : "oje, war hat hier kein benehmen ?"

Liest Du mit? Der eine fängt mit Natur an und hört mit bauernhof auf, der zweite ist mein Freund Leo7, der wenigstens so nett war, sein Porträt als Avatar zu verwenden. Naturbauernhof hat ja diesbezüglich nur ein unscharfes Gruppenfoto von einem Winterspaziergang aufzubieten (wobei nicht ganz klar ist, ob er vorne oder hinten geht). *gg*


Zitat: "und zu PSM Verbrauch nur mal das, und die gentechnik hat viel damit zu tun, weil es die sleben Chemiemultis sind die uns jetzt vor dem PSM Einsatz "retten" wollen... http://www.landwirtschaft.ch/de/aktuell/agronews/detail/article/2008/05/06/pflanzenschutz-weltweit-werden-die-reserven-mobilisiert/"

Toller Link - wenn auch ein bißchen alt. Soll was beweisen? Kommt da noch was?
Bitte eine genaue Erklärung, mit Beleg.
Wann lieferst Du endlich Beweise, welche die Gefahren von Gentechnik schonungslos aufzeigen? Bis jetzt - und dieser Thread ist schon sehr lang - sind von Deiner Seite noch keinerlei harte Fakten gekommen.


MfG



dblondeau antwortet um 25-11-2009 14:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
die Videos von Prof. Reicholf sind einen Witz!!! wo hat dieser Prof sein Titel her???
@chevy will harte Fakten! hahaha
die freundliche Gentechnik lässt grüssen, *kotze*

Chevy antwortet um 25-11-2009 15:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ blondi:

Zitat: "die Videos von Prof. Reicholf sind einen Witz!!!"

Stimmt irgendetwas nicht? Wenn ja, was?


Zitat: "wo hat dieser Prof sein Titel her??? "

Geh Blondi - ist Dir kein Blödsinn zu blöd? Nun gut - jeder so, wie er kann.

Josef Reichholf - Kurzlebenslauf:
Jahrgang 1945.
Studium von Biologie, Chemie, Geographie und Tropenmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit Promotion zum Dr. rer. nat. 1969. Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Post-promotion-year 1970 in Südamerika (Brasilien, Paraguay).
1971-73 Freilandforschung zur Ökologie von Stauseen. Seit 1974 als Sektionsleiter Ornithologie an der Zoologischen Staatssammlung in München mit Leitung der Abteilung Faunistik & Ökologie sowie seit 1995 der Abteilung Wirbeltiere. Lehrtätigkeit an der Technischen Universität München mit Honorarprofessur seit 1977 (Naturschutz, Gewässerökologie, jahrelang auch Stadtökologie) und an der LMU (bis 2004).
Mitglied der Kommission für Ökologie der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und zahlreicher wissenschaftlichen Gesellschaften des In- und Auslandes.
Viele wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Publikationen sowie zahlreiche Bücher, die insgesamt in 16 Sprachen erschienen sind, darunter in Japanisch, Chinesisch und Koreanisch. Besonders erfolgreich (10 Auflagen in Deutsch und mehrere in anderen Sprachen) das Buch „Das Rätsel der Menschwerdung - Die Evolution des Menschen im
Wechselspiel mit der Natur“.
Verleihung der Treviranus - Medaille des Verbands deutscher Biologen 2005. Viele Forschungsreisen in die Tropen von Südamerika, Afrika und Südostasien. Langjähriges Mitglied im Präsidium des World Wide Fund for Nature (WWF) Deutschland.
2007 wurde er mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa ausgezeichnet.


Noch Fragen, Blondi?

MfG

biolix antwortet um 25-11-2009 18:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo !

einen von tausend wirst immer finden, wo dir seine Meinung passt....

wir haben doch in diesem threat schon einiges klargestellt , inkl. das Gentechnik nur um 5% wenn überhaupt PSM einspart... unglaublich eigentlich, und was alles versprochen wird...

Chevy sonst hab ich wirklich nicht mehr viel zu sagen, denn sonst müsste ich auf alles wieder eingehen was du nicht mit Fakten belegen kannst, wir habens ja schon einmal probiert oben, aber nicht mal das "Arten überschreitende" hast du verstanden inkl. deinem Professor, dsa ist aber in der "Wissenschaft so unumstritten das es so ist, was soll man dann mit dir noch weiter diskutieren...

Schau der Biolandbau löst die Probleme anders, und für Mutter Erde wirklich Zukunftsfähig bin ich überzeugt, obwohl auch die Bios noch dazu und dazu lernen können, dürfen und müssen... ;-))))

l g biolix

p.s. der weltweite PSM Verbrauch steigt jährlich immer noch gewaltig an... auch in Ö ist er letztes Jahr wieder gestiegen. morgen hab ich die Zahlen, die Neuesten... ;-)

Chevy antwortet um 25-11-2009 19:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ biolix:

Zitat: "einen von tausend wirst immer finden, wo dir seine Meinung passt"

Kannst Du mir sagen, wie Du auf das Zahlenverhältnis kommst?
Ob mir etwas passt, oder nicht, spielt keine Rolle. Die Wahrheit ist das Kriterium.
Ich glaube nicht, dass Du in der Lage bist, Reichholf zu widerlegen - wenn doch, bitte!


Zitat: "inkl. das Gentechnik nur um 5% wenn überhaupt PSM einspart"

Deine Interpretation der Zahlen? Wunschdenken?


Zitat: "unglaublich eigentlich, und was alles versprochen wird.."

Von wem?


Zitat: "denn sonst müsste ich auf alles wieder eingehen was du nicht mit Fakten belegen kannst"

Du hast mich noch nie in irgendetwas widerlegt - wenn doch - Beweise!
Du wirst nur das Problem haben, dass ich alle meine Standpunkte mit Fakten unterfüttert habe.
Du hingegen setzt jedesmal, wenn die Diskussion nicht in die von Dir gewünschte Richtung läuft, zu einem Monolog an und weitest daraufhin sofort das Thema aus (von wegen "Aber was ist......."). Biolix auf der Flucht. Am Schluss tust Du so, als wäre ich (oder jeder andere "Gegner") Dir die Antwort schuldig. Das ist unfair, wenn auch leicht zu durchschauen.
Wer in der Diskussion etwas behauptet, trägt die Beweislast!



Zitat: "aber nicht mal das "Arten überschreitende" hast du verstanden inkl. deinem Professor, dsa ist aber in der "Wissenschaft so unumstritten das es so ist, was soll man dann mit dir noch weiter diskutieren..."

Aufgrund der Tatsache, dass von Gentechnik keine Ahnung hast - wir erinnern uns: zu Beginn dieses Threads konntest Du Gen noch nicht von Genom unterscheiden - bist Du, wie auch Blondi, wohl kaum in der Lage, über die Qualifikaion von jemandem, der diese nachweislich hat, zu urteilen (in die Akademie der Wissenschaften schafft's nicht jeder). Wenn Du für Deinen Standpunkt jem. aufbieten kannst, der über dieselbe oder eine höhere Qualifikation verfügt und der bessere Argumentate liefert - her damit. Du wirst nur das Problem haben, dass es diesen Mann nicht gibt!
Wenn jem. die "Artenüberschreitung" nicht verstanden hast, dann bist Du es. Ansonsten ist das eben kein Problem!


Zitat: "Schau der Biolandbau löst die Probleme anders"

Abgesehen davon, dass mich Deine Versuche, mich und alle anderen "Zweifler " auf den richtigen Weg zu bringen, schon äußerst anzipfen (vor allem weil sie so plump sind), nur eine Frage:
Welches Problem im Zusammmenhang mit Gentechnik hat der Biolandbau gelöst?



Zitat: " der weltweite PSM Verbrauch steigt jährlich immer noch gewaltig an... auch in Ö ist er letztes Jahr wieder gestiegen. morgen hab ich die Zahlen"

Wegen der Gentechnik?
Welche Zahlen ? Du hast noch nie irgendwelche Zahlen geliefert, die einer Überprüfung standgehalten hätten!



MfG


Moarpeda antwortet um 25-11-2009 21:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

irgendwann endet ja ein jeder beitrag, also muss ich dich schnell noch etwas fragen,
weil du dich über deinen bezug zur landwirtschaft so gut wie nicht outest:

hast du wenigstens einen oder hast du keinen.............








schnittlauchtopf auf dem fensterbrett ??


Chevy antwortet um 25-11-2009 22:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Ja, ich habe einen.

Schönen Abend

PS: Aber keinen Schnittlauchtopf! *gg*

Moarpeda antwortet um 26-11-2009 06:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

weihnachtsstern ??

Chevy antwortet um 26-11-2009 10:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

*gg*

MfG

dblondeau antwortet um 27-11-2009 13:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
an alle die noch glauben dass die Gentechnik überhaupt zu irgendetwas zunutze ist:

in Bio-anbau hat Manfred Wenz auf seinen Acker ein Weizenfeld gezeigt, mit photos vom Aussaat bis zur Ernte: Die zwei Weizenfelder sind durch nichts getrennt, einfach so neben einander. Größe : ein paar ha.

Links konventionell Düngung und Pflug und InzektizideSpritzung gegen die Läuse.
Rechts bioanbau ohne Düngung, pfluglos mit eco-dyn gerät.
Der Weizen links ist voll mit Läuse, sieht grau aus.
Rechts ist das Feld goldig, gesund, partiell mit ein Paar Überläufer-Läuse.

Das ist die Wirkung von Bioanbau, dass die Pflanzen nicht anfällig gegen Krankheiten und Schädlinge sind!!!


Chevy antwortet um 27-11-2009 13:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ dblondeau:

Aha!

MfG

Tyrolens antwortet um 27-11-2009 14:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ja, wenn der Wenz aus dem Fenster springt ist der Blonde der erste, der hinterher hüpft. Aus vollster Überzeugung, nehme ich an. Erinnert bisserl an jene Zeit, wo man aus Stolz für den Führer starb.

biolix antwortet um 27-11-2009 16:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
na ja eher beim chevy und der Gentechnik und dem Reicholf... ;-)))

lg biolix

p.s. und bei dir als Vertreter natürlich der PSM Industrie, der den Biobauern einen guten Preis echt vergönnt.. ;-(((

Tyrolens antwortet um 27-11-2009 16:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ach Herr je. Die Paranoia, die Paranoia. Von mir aus könnt's auch 1.000 Euro pro to bekommen, so lange ihr bei der Wahrheit bleibt. Und da gibt's wirklich nur eine.

Chevy antwortet um 27-11-2009 17:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ biolix:

Die Welt wartet jetzt schon fast 450 Beiträge auf die wirklich wahre Wahrheit - wann ist es soweit?

MfG

Der biolix, der biolix, der sagt sehr viel und weiss halt nix.

biolix antwortet um 27-11-2009 17:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Nein du hast die Wahrheit chevy, viel glück du bist der erste der sich freiwillig für die Gentechfraß Studie meldet, und isch ausschließlich von getenchfraß ernährt...

Gratuliere und alles gute ! und natürlich ein langes und gesundes Leben als der sicher
gescheitere von uns 2 ! ; -))))))))))))))))

lg biolix

Tyrolens antwortet um 27-11-2009 17:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Also die Biolix'sche sog. Doktorarbeit fehlt ja wirklich noch.

Während er fleißig dran werkelt wurde wieder eine neue GVO-Sorte zum Import zugelassen.

biolix antwortet um 27-11-2009 17:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
ach ja:

Jeder der lesen kann chevy, kann von oben nach unten nachlesen was du zu dem threat beigetragen hast, oder was du eigentlich hier wolltest, 450 Beiträge keine Antwort zur threat Frage.......;-))

lg biolix


dblondeau antwortet um 27-11-2009 17:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
aha!
ist das alles, was der herr prof. chevy zu sagen hat? nicht sehr sachlich @chevy

biolix antwortet um 27-11-2009 17:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
ja danke Trioler, das ist wieder zum Nutzen der Ö BäuerInnen , sie freuen sich schon drauf und sind echt erfreut das es jetzt mit dieser wieder richtig aufwärts geht, oder vielleicht doch das Gegenteil, noch weiter abwärts ?

aber du musst ja nicht davon leben, und die Biobauern dankens der gentechindustire wieder wenn was in ihrem Futter gefunden wird.. ;-(((

DANKE chevy , tiroleren und Konsorten !

lg biolix aber wir werden sehen , das löst sich schnell ganz von alleine.. ;-))))





dblondeau antwortet um 27-11-2009 17:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@tyrolens
der CULTAN vertreter ist neidisch auf die Erfolge von Wenz !
die bios sind nicht aufm Kopf gefallen, auch wenn das euch nicht gefällt:

Bio ist besser, weil ich das mit meinen Augen sehe an den Naturerscheinungen wie gesunden Wachstum, besseren Geschmack z.B.

Chevy antwortet um 27-11-2009 18:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ biolix:

Zitat: "Jeder der lesen kann chevy, kann von oben nach unten nachlesen was du zu dem threat beigetragen hast, oder was du eigentlich hier wolltest, 450 Beiträge keine Antwort zur threat Frage.......;-))"

1. Der Titel dieses Threads (es heisst "der Thread") besteht nicht aus einer Frage.
2. Was wollte ich denn, biolix? Lass mich raten. Es handelt sich bei meiner Person um einen getarnten Agenten der Gentech-Industrie, der hier gezielt Falschinformationen verbreitet.
3. Wie geht's Dir mit Deiner Dokorarbeit - schon fertig?

LG

PS: Was so ein kleiner Schüttelreim alles auslösen kann.......



u99 antwortet um 27-11-2009 18:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@dblondeau; bist Du auch von Frankreich, dem Namen nach könnte es ja sein. Dann wäre ich nicht mehr der einzige.
mfg.

Moarpeda antwortet um 27-11-2009 18:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

also ganz ehrlich, fachlich kommt von dir nicht wirklich viel herüber.

hatte eine zeitlang die vermutung, dass dich der mfj erfunden hat, als den mann für das grobe ;-))

oder gehst du nur bei ihm in die lehre ?

wenn ja, er ist ein super schriftsteller und leute pfitschigogerln hast du schon gelernt, auch dein deutsch ist in bester ordnung.

.....aber der biolix ist halt ein guter bauer und so hat halt ein jeder von euch zweien seine stärken ;-))



biolix antwortet um 27-11-2009 18:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
na geh chevy der threat beginn stand unter einer Untersuchung.. und einer Frage, kannst nicht lesen ? ;-))

weiters zur Dokorarbeit, du wolltest auf Wissenschaftlich Erwiesenen das ich länger ausgeführt hatte gar nciht antworten, bzw. hat es dann geheissen ich will das du nicht mehr schreibst, schon komisch... ;-)))

aber jetzt ist der schon zu lange, mach einen neunen auf und schreib endlich was es den EU bauern bringt die Gentechnik...

cüüü biolix geh lieber auf ein Konzert... ;-)))

Tyrolens antwortet um 27-11-2009 19:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Ich glaube der Blonde ist tatsächlich eiren biolixschen Rippe entsprungen. Gleiche Argumentation, sofern man hier von Argumenten sprechen kann. O

Chevy antwortet um 27-11-2009 19:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Zitat: "also ganz ehrlich, fachlich kommt von dir nicht wirklich viel herüber"

Ich schätze einmal, dass dieser Vorwurf jeden trifft, der zum Thema Gentechnik eine andere Meinung hat als Du selbst. Hast Du einen Fehler gefunden? Wenn ja, welchen (bitte mit Beleg)?


@ biolix:

Zitat: " na geh chevy der threat beginn stand unter einer Untersuchung.. und einer Frage, kannst nicht lesen"

Der Thread heisst: "Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte" - ich kann hier kein Fragezeichen erkennen. Ich denke also, es geht um die Grüne Gentechnik - liege ich richtig?


Zitat: "du wolltest auf Wissenschaftlich Erwiesenen das ich länger ausgeführt hatte "

Was ist das wissenschaftlich Erwiesene, das Du länger ausgeführt hast? Bitte um Aufklärung - danke.


MfG

PS: Ich finde es ziemlch feig von Dir, dass Du jetzt aus diesem Thread davonläufst.






Moarpeda antwortet um 27-11-2009 21:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

dein zitat:

"6) Jede Form von Züchtung und Kultivierung von Pflanzen ist Gentechnik"

da hast du wirklich weit ausgeholt !

ich hab dir schon einmal geschrieben, dass die menschheit den weizen noch immer nicht problemlos "verdaut" hat, obwohl die züchtung über jahrtausende gegangen ist"

und jetzt werden wir schlagartig mit pflanzen konfrontiert, die für kleinstlebewesen vernichtend sind.
einerseits werden die kleinstlebewesen durch ihre schnelle generationen folge resistent und andererseits haben wir in der palette der allergieauslösenden faktoren massiv dazu bekommen.

was ich besonders an deinen beiträgen vermisse ist, das du auf meine argumente wie die verminderung der artenvielfalt, die genetische verflachung der arten und die vermischung mit bestehenden sorten usf.gar nicht eingehst.

das ist für dich scheinbar alles mumpitz.
du kommst mir manchmal vor wie die else, anstatt zu argumentieren und auf anderer leute beiträge einzugehen kommst du mit einem schmäh daher
(na wenigstens nicht mit grobheiten wie sie ;-)))



dblondeau antwortet um 28-11-2009 09:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@tyrolens
wer möchte hier mir meine augenscheinliche Erfahrungen absprechen?

die Farbe von einen Weizenfeld kann ich wohl unterscheiden, auch ein Lausbefall kann ich beurteilen.
das hat mit deiner Argumentation (tyrolens) nichts zu tun, sondern es sind Fakten!
und das kann kein Mensch leugnen.
der Unterschied zwischen den Konvi-Weizen und der Bio-dyn. Weizen war so sichtbar, aufgrund der schonende Bodenbearbeitung und der bio-dyn. Maßnahmen.

biolix antwortet um 28-11-2009 10:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Hallo !

na klar fängt ein trheat mit einer Überschrift an chevy, aber meistens oder sogar immer ist ein beitrag dabei... aber wie du dir Monsanto mit Gift udn Genen noch nciht angesehen hast, wo nichts wiederlegt wurde was die schon angerichtet haben, so hast du auch den Beitrag nciht gelesen, und dann nennst du andere wie, "dumm" ? ;-))))))))

ja was ist , Monsanot sucht echt welche für den ersten Menschenversuch , 3 Monate nur gentechfraß, bist schon angemeldet ? ;-)

lg biolix

dblondeau antwortet um 28-11-2009 11:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte

GEN-Krempel !

Die Gen-Tomate:
Sie war die erste gentechnisch veränderte Nahrungspflanze und ein Symbol für die Gentechnik bei Lebensmitteln - die "Anti-Matsch-Tomate". 1994 kam sie unter den Namen FlavrSavr in den USA auf den Markt. Inzwischen ist sie längst wieder verschwunden.
Mehrere solcher gentechnisch veränderter Tomaten wurden ab Mitte der 1990er Jahre in den USA angebaut. Berühmt wurde vor allem die FlavrSavr-Tomate ("Anti-Matsch-Tomate"), die erste für die Vermarktung zugelassene transgene Pflanze überhaupt. Doch auch sie besitzt heute praktisch keine Bedeutung mehr. Als Gründe führt das Unternehmen Calgene (heute Monsanto) an, dass die FlavrSavr-Sorten nur geringe Erträge lieferte, anfällig gegenüber Schädlinge und Krankheiten war und schlechte Verarbeitungseigenschaften aufwies.

Die "Anti-Matsch-Tomate": Eine kurze Karriere
siehe
www.transgen.de/

Chevy antwortet um 01-12-2009 18:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Zitat: "und jetzt werden wir schlagartig mit pflanzen konfrontiert, die für kleinstlebewesen vernichtend sind. einerseits werden die kleinstlebewesen durch ihre schnelle generationen folge resistent"

Net bös' sein - wo ist dieses Resistenzphänomen bislang aufgetreten?

Zitat: "das du auf meine argumente wie die verminderung der artenvielfalt, die genetische verflachung der arten und die vermischung mit bestehenden sorten usf.gar nicht eingehst"

Unabhängig davon, dass ich bislang versucht habe, nach Kräften auf Argumente einzugehen, bzw. diese zu widerlegen, sehe ich den kausalen Zusammenhang von Artenverflachung (siehe das Reichholf-Buch) und Gentechnik nicht so wirklich. Hierbei muss auf etwas hingewiesen werden, was bislang überhaupt nicht zur Sprache gekommen ist: Biolandbau verbraucht zu viel Land - dass hat unlängst sogar Urs Niggli, Direktor des Schweizer Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBl), bei einem Vortrag in Neuseeland eingestanden!

"The director of Europe's largest centre for organic farming research, Dr Urs Niggli, said that life-cycle assessments had shown organic agriculture had the edge over conventional farming when it came to making the same amount of food for less energy, water and greenhouse gases.The drawback was that organic farming used more land - something researchers at the Research Institute of Organic Agriculture in Switzerland where he works were looking at."

Der ganze Artikel: http://www.nzherald.co.nz/environment/news/article.cfm?c_id=39&objectid=10612372.

Dass Problem der Artenvielfalt ist eben wesentlich komplexer, als es die Anti-Gentechnik-Fraktion zugeben will.


@ biolix:

Zitat: "wo nichts wiederlegt wurde was die schon angerichtet haben, so hast du auch den Beitrag nciht gelesen, und dann nennst du andere wie, "dumm" ? ;-))))))))"

Wen?

Zitat: "a was ist , Monsanot sucht echt welche für den ersten Menschenversuch , 3 Monate nur gentechfraß, bist schon angemeldet ?"

Blöd, dass Millionen Menschen (von Nutztieren ganz zu schweigen) seit Jahren gentechnisch veränderte Lebensmittel zu sich nehmen - ohne jede Nebenwirkung - wie sollte es die auch geben.
Wann gibt's die Doktorarbeit - bislang hast Du ausser der Eröffnung dieses Threads nichts Fachliches beigetragen - den Thread "Monsanto - Mit Gift und Genen" gab es bereits - er hat nur mit dem hier Besprochenen nix zu tun.

Was das Problem mit Leuten wie Dir ist, Biolix, hat die Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard in einem Interview gleich am Anfang beschrieben: http://www.zeit.de/2009/16/Willemsen-Nuesslein-Volhard-16


Folgendes Interview dieser Dame habe ich schon vor einem Jahr einmal verlinkt - die Aussagen haben noch immer Bestand:

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/gentechnik/tid-12634/interview-ideologie-gegen-wissenschaft_aid_350762.html?drucken=1

Davon kannst Du Dir einiges abschauen, Lixi - und vor allem: lernen!


MfG


PS: Bin schon gespannt, wie lange es diesmal dauert, bis in Bezug auf diese Interviews wieder die Vorwürfe der Bestechlichkeit und Unwissenheit erhoben werden.


dblondeau antwortet um 02-12-2009 08:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy
dein Zynismus ist nichts hinzuzufügen!
Herr Niggli die Worte so zu verdrehen ist falsch.
durch Bioanbau wird Land gewonnen weil gerettet vor der Erosion siehe Brasilien und Ägypten z.B.

ansonsten kannst deine MfG für dich behalten!
kann ich nicht mehr lesen*kotze*
zynische freundliche Gentechnik, nein danke!

Moarpeda antwortet um 02-12-2009 09:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

dein zitat:
"Net bös' sein - wo ist dieses Resistenzphänomen bislang aufgetreten?"

ich glaub schön langsam dreht sich hier alles im kreis,

aber trotzdem für dich: resistenz ist das normalste überhaupt in der natur, sonst würde keine gattung im lauf der evolution überlebt haben.

kleinstlebewesen haben durch ihre schnellere generation´s abfolge eben schnell die möglichkeit resistent zu werden.

... aber ich glaube das ist stoff für die erste klasse einer landwirtschaftsschule ;-))



US-Untersuchung
Gentechnik bringt Pflanzengift ins Essen"
Von Stephan Börnecke

Maisanbau
+
Maisanbau (Bild: ddp)
Frankfurt a.M. Der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen hat den Verbrauch von Spritzmitteln nicht, wie von den Agrarkonzernen versprochen, gesenkt. Stattdessen hat er – zumindest in den USA – zu einem deutlichen Anstieg der Verwendung von Unkrautvertilgern geführt.

Das behauptet eine von den Nichtregierungsorganisationen Organic Center, Union for Concerned Scientists und Center for Food Safety veröffentlichte Studie des US-Agrarökonomen Charles Benbrook.

Dessen Report basiert auf den offiziellen Zahlen der US-amerikanischen Landwirtschaftsbehörde sowie deren Statistik-Service NASS. Benbrook untersuchte die Veränderung im Pflanzenschutzmittelverbrauch seit der Markteinführung herbizidresistenter Gen-Pflanzen im Jahre 1996. Seither sei die Menge der ausgebrachten Herbizide um 175 Millionen Kilogramm gestiegen.

Interaktive Grafik Interaktive Grafik: Genmais in Deutschland
Während auf konventionell bewirtschafteten Feldern sich der Herbizideinsatz dank verbesserter Wirkstoffe auf 220 Gramm pro Acre (4046 Quadratmeter) mehr als halbierte, verdoppelte er sich im Gen-Soja-Anbau auf 750 Gramm.

Vor allem für die beiden letzten Untersuchungszeiträume, die Jahre 2007 und 2008, verzeichnet die Untersuchung einen Anstieg des Pestizidverbrauchs um 46 Prozent auf den Gen-Äckern. Hauptgrund: Die Unkräuter werden resistent gegen das Herbizid mit dem Wirkstoff Glyphosat (Handelsname: Roundup Ready), das sie eigentlich vernichten sollte. Die Folge: Die Farmer erhöhen die Dosis.

Nach Benbrook haben sich vor allem im Süden der USA inzwischen zahlreiche resistente Unkräuter ausgebreitet. Entdeckt worden waren sie zunächst 2000 in Delaware. Dass auch die Hauptakteure, die Agromultis Monsanto und Syngenta, das Resistenzproblem inzwischen mit Sorge betrachteten, belege der Report anhand der Empfehlungen der Hersteller: So würde Monsanto die Farmer mit eingeräumten Rabatten inzwischen sogar zu anders wirkenden Herbiziden von Konkurrenzfirmen drängen.

Gentechnik in den USA
Die Landwirte in den USA setzen unvermindert auf die Grüne Gentechnik. Bei Mais, Soja und Baumwolle sind in diesem Jahr 88 Prozent des in den USA ausgebrachten Saatguts gentechnisch verändert, drei Prozent mehr als im Vorjahr.

Der Anteil an Gen-Sorten ist bei Mais und Baumwolle noch einmal gestiegen, bei Soja ist er leicht auf nunmehr 91 Prozent gesunken. Die Anbauflächen mit Gen-Zuckerrüben haben sich in einem Jahr um etwa ein Drittel vergrößert.
Ein Ende der Entwicklung sei nicht abzusehen: Da es sich bei den herbizidresistenten Pflanzen um "Brot-und-Butter-Produkte" handle, würden die Firmen weiter in dieser Richtung investieren, und zwar in Pflanzen, die höheren Dosen von Roundup oder anderer Herbizide standhielten. Benbrook kommentiert denn auch, die Antwort der Industrie auf das Dilemma sei: "Mehr vom selben."

Während sich Monsanto-Offizielle laut Reuters zu dem Bericht nicht äußern wollten, verwies ein Sprecher der amerikanischen Biotechnology Industry Organization auf die Popularität der Gen-Saaten in den USA. Dies belege, dass der Nutzen der Saaten mögliche Nachteile mehr als ausgleichen würde.

Der Informationsdienst Transgen, geleitet vom Gentechnik-Experten Gerd Spelsberg, verweist allerdings noch auf eine weitere Untersuchung, und zwar auf die des britischen Agrarökonomen Graham Brooks. Dieser war genau zum umgekehrten Resultat gekommen.

Allerdings hatte der Wissenschaftler nicht die USA allein betrachtet, sondern die weltweite Entwicklung und auch einen anderen methodischen Ansatz gewählt: Brooks habe, so Transgen, ermittelt, dass als Folge des Anbaus von Gen-Pflanzen zwischen 1996 und 2007 weltweit der Einsatz von Herbiziden rückläufig war. Danach seien global etwa 200 Millionen Kilogramm weniger ausgebracht worden.

Nach Brooks wurden bei Soja als Folge des Anbaus herbizidresistenter Sorten an dem Niveau von 1996 gemessen 4,6 Prozent weniger aktive Herbizid-Wirkstoffe ausgebracht, bei Baumwolle 15 Prozent, Benbrook hatte – für die USA – genau das Gegenteil ermittelt.

Sowohl die Benbrook-Studie als auch die Brooks-Untersuchung zeigen aber, dass bei Insekten-resistenten Pflanzen wie dem auch in Europa teilweise zugelassenen Bt-Mais, der sein Insektengift permanent selbst produziert, der sonstige Verbrauch von Insektiziden reduziert wurde.

Die Kritiker aus den USA sehen sich dennoch bestätigt. Der Anstieg des Pestizid-Verbrauchs, die "epidemische" Ausbreitung von Unkräutern, die gegen Roundup Ready resistent werden, und die Zunahme von chemischen Resten in der Nahrung zeigt nach Ansicht von Bill Freese, Analyst des Centers for Food Safety: "Das mag für die Biotech-Firmen profitabel sein. Aber das bedeutet schlechte Nachrichten für Farmer, die menschliche Gesundheit und die Umwelt."

Ähnlich der österreichische Sprecher von Greenpeace, Philipp Strohm: "Der Bericht straft die Biotech-Lobby Lügen" und stelle eine "deutliche Warnung an die EU dar", sich nicht weiter auf das Gentechnik-Experiment einzulassen.



Chevy antwortet um 02-12-2009 10:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ dblondeau:

Zitat: "dein Zynismus ist nichts hinzuzufügen! Herr Niggli die Worte so zu verdrehen ist falsch. durch Bioanbau wird Land gewonnen weil gerettet vor der Erosion siehe Brasilien und Ägypten z.B. ansonsten kannst deine MfG für dich behalten! kann ich nicht mehr lesen*kotze* zynische freundliche Gentechnik, nein danke!"

Wer hat was verdreht, Blondi - nur weil Du nicht lesen kannst, brauchst Du nicht so einen Mist behaupten!
Benehmen hast Du ohnehin keines, weil sonst wärest Du schon einmal d'raufgekommen, dass man zu einem Thema durchaus eine andere Ansicht haben darf als Du. Verstehen wir uns?


@ Moarpeda:

Den Text hättest Du nicht hineinkopieren müssen - dass Thema wurde schon weiter oben behandelt und diese Studie schon "zerpflückt". Hier noch einmal zum Nachlesen. Wie schon gesagt sind in der Benbrook-Studie gravierende Fehler drinnen. Alles andere habe ich schon oben geschrieben!

http://www.pgeconomics.co.uk/pdf/OCreportcritiqueNov2009.pdf



MfG

dblondeau antwortet um 02-12-2009 16:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy
ich kann wohl lesen danke
außerdem gibt es in Wissenschaft keine Ansichten sondern nur Wahres oder Falsches.

biolix antwortet um 02-12-2009 17:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
;-))) Zerpflückt peda wurde sie, in dem er nciht beantworten konnte ob die relativen Mengen wirklich weniger wurden in den PSM und das die soooo tolle Gentechnik echt wirklich 5-15% angeblich doooooch PSM eingespart hat ! das ist doch so ein toller Erfolg.... ;-((((

Ja und Urs Niggli kann zugeben das Biol. LW mehr Fläche braucht, und das stimmt auch ist ja auch klar wenn die Erträge geringer sind, aber wenn bald die konv. LW durch eine immer weiter stattfindende Intensivierung allen Humus verbaucht hat, hat sie gar keine Fläche vielleicht einmal zur Verfügung... ;-((((

aber das wird der Chevy nie verstehen so einen logischen Zusammenhang...

lg biolix

p.s. wir hatten den Filmabend vorgestern mit "Monsanto mit Gift und Genen" mit 130 Leuten, und viele meinten das sollte sich jeder Ansehen überhaupt konv. Landwirte, das sie sehen wem sie da das Geld hin tragen, und ein anderer meinte, wenn das eine juristische Einzelperson "verbrochen" hätte, was Monsanto schon am Kerbholz hat in ihrer Geschichte, würde diese nie mehr aus dem Gefängnis mehr kommen...ja aber ein Chemimulti darf sich anscheinend alles erlauben... ;-(

helmar antwortet um 02-12-2009 18:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Lieber Biolix, dein Eintrag zeugt wieder mal davon dass du eventuell mal wieder nachdenken solltest, bevor du über konventinelle Bauern herziehst.........du solltest dir auch mal die Bedingungen füs UBAG zu Gemüte führen. Da gibts nicht wenige welche sogar auf die erlaubte chemische Einzelpflanzenbrkämpfung verzichten. Und mit ihrem Hofdünger, sonst nix, wirtschaften. Und da macht Monsanto und Co. kein Geschäft.
Mfg, helmar

Chevy antwortet um 02-12-2009 19:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ dblondeau:

Zitat: "Wissenschaft keine Ansichten sondern nur Wahres oder Falsches.

Damit hast Du ausnahmsweise einmal etwas Wahres gesagt (insofern passt es überhaupt nicht zu dem, was Du sonst schreibst). Das Problem ist nur:
Seit wann haben Deine Äußerungen irgendetwas mit Wissenschaft zu tun? Ich habe mich lediglich auf die Tatsache bezogen, das Du ausschließlich ad personam argumentierst, fachlich aber nix einbringst, wobei Dich letzter Punkt mit biolix eint.
Wenn man wissenschaftliche Maßstäbe anlegt, wäre es für Dich noch bitterer - ich warte auf die erste Studie. Bis jetzt war da - nada!


@ biolix:

Zitat: "Zerpflückt peda wurde sie, in dem er nciht beantworten konnte ob die relativen Mengen wirklich weniger wurden in den PSM und das die soooo tolle Gentechnik echt wirklich 5-15% angeblich doooooch PSM eingespart hat ! das ist doch so ein toller Erfolg.... ;"

Ah, habe ich schon wieder etwas nicht beantwortet - oder hast Du bloß wieder einmal einen einfachen Sachverhalt nicht begriffen? Wenn Du Dir mit einerm englischen Text schwertust, dann tut es mir leid - es gibt ihn halt nur nicht auf Deutsch. Im Ergebnis wäre dies allerdings eh wurscht, weil Du Dir Deine Meinung ohnehin unabhängig von Fakten bildest. Wann rückst Du endlich mit den wirklich wahren Daten heraus - es muss nicht einmal eine Doktorarbeit sein. Ein Flugblatt, auf dem sich so etwas ähnliches wie eine überprüfbare Argumentation befindet würde reichen, Lixi.


Zitat: "Ja und Urs Niggli kann zugeben das Biol. LW mehr Fläche braucht, und das stimmt auch ist ja auch klar wenn die Erträge geringer sind, aber wenn bald die konv. LW durch eine immer weiter stattfindende Intensivierung allen Humus verbaucht hat, hat sie gar keine Fläche vielleicht einmal zur Verfügung... ;-((((
aber das wird der Chevy nie verstehen so einen logischen Zusammenhang..."


....und eins plus eins ist gleich vier. Irgendwie muss Du da einen Fehler eingebaut haben, denn wenn die Erträge pro Fläche weniger werden, dann brauchst Du viiiiiiel mehr Fläche, um dieselbe Menge zu erzielen - und genau diese Fläche gibt es nicht. Es sei denn, Du hast Lust noch mehr Regenwald etc. abzuholzen.

Guckst Du hier:

http://www.welt.de/wissenschaft/article1989816/Bio_kann_die_Welt_nicht_retten.html

http://www.rnz.de/headtitleshd_wissenschafthd/00_20091117083000_Nahrung_fuer_alle__aber_woher.php

http://www.welt.de/wissenschaft/article1319608/Gruene_Gentechnik_ist_keine_Hexerei.html



MfG

Moarpeda antwortet um 02-12-2009 20:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

hast schon recht, war schon einmal da, didldum alles geht im kreis herum.

aber keine reaktion von dir, wegen der angesprochenen resistenzen, war wieder einmal mumpitz, gell

Chevy antwortet um 02-12-2009 21:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Es sind bislang eben noch keine Resistenzen aufgetreten - obwohl dieses Phänomen von vornherein miteinkalkuliert und ein Resistenzmanagement entwickelt wurde.
Wieso regst Du Dich so auf?

MfG

dblondeau antwortet um 02-12-2009 23:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
die Dokumente die chevy anführt sind keine Beweise, wie dies tendentiöse welt-Blatt...

dürre, versalzung und Schädlinge sind Folge der Überdüngung mit mineral Stickstoff und ähnliches!!! Versalzung gibt es in Bioanbau nicht!!!

für 1 kg min. Stickstoffdünger wird 2 Liter Öl verbraucht!
In Europa bei 90 kg N Dünger / ha sind es 180 Liter Öl pro ha !!!
So eine Verschwendung!

@helmar wie viel prozent machen deine vernünftige Konvis aus? lächerlich.

Chevy antwortet um 03-12-2009 07:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ dblondeau:

Dir ist auch nix zu blöd - und sei es noch so an den Haaren herbeigezogen. Sehr gut gefällt mir die Aussage vom "tendentiösen Weltblatt". Nur weil da Interviews und Berichte drinnen sind, die Dir nicht gefallen?
Was hat z.B. Überdüngung mit grüner Gentechnik zu tun, Blondi? Wie schaut's aus mit dem Flächenverbrauch im Biolandbau - woher sollen die Anbauflächen kommen? Wann kommst Du einmal mit Fakten? Wie immer - nada, Blondine.

u99 antwortet um 03-12-2009 09:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@dblondeau: Ich möcht Dir in einem Punkt wiedersprechen. Es gibt bei uns sehr wohl Biobetriebe, die von einer Versalzung ihrer Böden betroffen sind. Dafür können sie nichts. Es ist ganz einfach der Meerdruck in sehr flach abfallenden Küstengebieten, wie zsp. in der Camarque. Wenn es dann, was immer häufiger der Fall ist, immer weniger regnet, drückt das Meer das Salz zur Oberfläche. Das Salz dann wieder loszuwerden ist nicht ganz einfach oder Kulturpflanzen zu finden, die das vertragen. Man könnte nun sagen, dann pflanzt man halt nichts mehr entlang der Küste, ok, nur, an vielen Orten bei uns kann das Salz bis zu ca. 30 km ins Landinnere vordringen. Die Bauern hier in unserem Gebiet bauen häufig Reis an um das Salz wieder auszuwaschen. Das ist aber nicht überall möglich, denn der Reis braucht ein bestimmtes Klima, das es nicht überall gibt.
mfg.

Moarpeda antwortet um 03-12-2009 09:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

ich bin gaaanz ruhig.

....und auch die natur entwickelt sich langsam und ruhig nach ihren gesetzen, s´ wird schon kommen.

ob dann das resistenzmanagment ausreichen wird ??

mfj antwortet um 03-12-2009 10:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte


Ja, ich sehe schon, den GVO-Gegnern gehen die Argumente aus.
Damit es nicht langweilig wird, stelle ich mich mal auf Ihre Seite und bringe die erst bewiesene Restistenzstudie, die schon vor zig Jahren vermutet wurde...

http://www.youtube.com/watch?v=L4nVoW7obMQ&feature=related





Chevy antwortet um 03-12-2009 11:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Zitat: "ich bin gaaanz ruhig. ....und auch die natur entwickelt sich langsam und ruhig nach ihren gesetzen"

Klingt, als hättest Du Dir einen Jolly gegönnt.*gg*
Richtigerweise muss es heissen, die Natur entwickelt sich, wie sie will.


Zitat: "s´ wird schon kommen. "

Kann sein, kann aber auch nicht sein. Nach über 10 Jahren Bt-Pflanzen wäre es jetzt schon einmal an der Zeit.


Zitat: "ob dann das resistenzmanagment ausreichen wird ??"

Gibt es Anhaltspunkte, dass es nicht reicht?


@ mfj:

*lol*

MfG


MfG


dblondeau antwortet um 03-12-2009 18:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy
nochmal :
Dürre, Schädlinge und Krankheiten sind die Probleme, die der Gentech mit Ihre Gen-Züchtung lösen möchte. aber eigentlich sind diese Probleme hausgemacht durch Überdüngung.
also müsste man nur die Lw umstellen auf andere Düngungsmethoden dann bräuchte man dies Genkram nicht.

die Welt Seite ist tendentiös weil sie die Hälfte der Tatsachen verdrehen und Müll erzählen bzw Lügen.

Chevy antwortet um 03-12-2009 19:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ dblondeau:

Zitat: "ie Welt Seite ist tendentiös weil sie die Hälfte der Tatsachen verdrehen und Müll erzählen bzw Lügen."

Welche?
Wärest Du bitte so nett und würdest die verdrehten Tatsachen und Lügen aufzählen - mit Beleg natürlich.

Danke.

Moarpeda antwortet um 03-12-2009 19:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

Die Natur versteht gar keinen Spaß, sie ist immer wahr, immer ernst, immer strenge; sie hat immer recht, und die Fehler und Irrtümer sind immer die des Menschen!

von Goethe, ist dir vielleicht bekannt aber nicht bewußt.

natürlich entwickelt sie die natur wie sie will, wenn man sie lässt, aber ....

Der Zauberlehrling


Hat der alte Hexenmeister
Sich doch einmal wegbegeben!
Und nun sollen seine Geister
Auch nach meinem Willen leben!
Seine Wort' und Werke
Merkt' ich und den Brauch,
Und mit Geistesstärke
Tu' ich Wunder auch.

Walle! Walle
Manche Strecke,
Dass, zum Zwecke,
Wasser fließe
Und mit reichem, vollem Schwalle
Zu dem Bade sich ergieße.

Und nun komm, du alter Besen!
Nimm die schlechten Lumpenhüllen!
Bist schon lange Knecht gewesen;
Nun erfülle meinen Willen!
Auf zwei Beinen stehe,
Oben sei ein Kopf,
Eile nun und gehe
Mit dem Wassertopf!

Walle! Walle
Manche Strecke,
Dass, zum Zwecke,
Wasser fließe
Und mit reichem, vollem Schwalle
Zu dem Bade sich ergieße.

Seht, er läuft zum Ufer nieder;
Wahrlich! ist schon an dem Flusse,
Und mit Blitzesschnelle wieder
Ist er hier mit raschem Gusse.
Schon zum zweiten Male!
Wie das Becken schwillt!
Wie sich jede Schale
Voll mit Wasser füllt!

Stehe! Stehe!
Denn wir haben
Deiner Gaben
Voll gemessen!
Ach, ich merk' es! Wehe! Wehe!
Hab' ich doch das Wort vergessen!

Ach, das Wort, worauf am Ende
Er das wird, was er gewesen.
Ach, er läuft und bringt behände!
Wärst du doch der alte Besen!
Immer neue Güsse
Bringt er schnell herein,
Ach! und hundert Flüsse
Stürzen auf mich ein.

Nein, nicht länger
Kann ich's lassen;
Will ihn fassen.
Das ist Tücke!
Ach! nun wird mir immer bänger!
Welche Miene! Welche Blicke!

Oh, du Ausgeburt der Hölle!
Soll das ganze Haus ersaufen?
Seh' ich über jede Schwelle
Doch schon Wasserströme laufen.
Ein verruchter Besen,
Der nicht hören will!
Stock, der du gewesen,
Steh doch wieder still!

Willst's am Ende
Gar nicht lassen?
Will dich fassen,
Will dich halten
Und das alte Holz behände
Mit dem scharfen Beile spalten.

Seht, da kommt er schleppend wieder!
Wie ich mich nun auf dich werfe,
Gleich, o Kobold, liegst du nieder;
Krachend trifft die glatte Schärfe!
Wahrlich, brav getroffen!
Seht, er ist entzwei!
Und nun kann ich hoffen
Und ich atme frei!

Wehe! Wehe!
Beide Teile
Stehn in Eile
Schon als Knechte
Völlig fertig in die Höhe!
Helft mir, ach! ihr hohen Mächte!

Und sie laufen! Nass und nässer
Wird's im Saal und auf den Stufen.
Welch entsetzliches Gewässer!
Herr und Meister! Hör' mich rufen! -
Ach, da kommt der Meister!
Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister,
Werd' ich nun nicht los.

In die Ecke,
Besen! Besen!
Seid's gewesen!
Denn als Geister
Ruft euch nur, zu seinem Zwecke,
Erst hervor der alte Meister."




beginner antwortet um 03-12-2009 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Eine Geschichte dazu!

https://www.landwirt.com/Forum/210118/Die-Geschichte-vom-10ten-Bauern.html#210209

hahaha passt wie die Faust aufs Aug

Chevy antwortet um 03-12-2009 20:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Den Zauberlehrling habe ich einmal in der Schules auswendig gelernt - er passt nur leider nicht auf die Gentechnik. Dass die Natur keinen Spaß versteht ist wohl wahr - Darwin hat's ja gezeigt - Du vergisst dabei nur, dass keine Art der Landwirtschaft im strengen Sinn "natürlich" ist. MaW: Auch Bio ist künstlich. Dass nennt man Evolution.


MfG



Chevy antwortet um 03-12-2009 20:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ beginner:

Zitat: "hahaha passt wie die Faust aufs Aug"

Wieso schlägst Du Dich selbst?

MfG


Moarpeda antwortet um 03-12-2009 21:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

stimmt schon, dass keine Art der Landwirtschaft im strengen Sinn "natürlich" ist.
(würde sogar sagen, nicht einmal im leichteren sinn;-))

die strenge natur "probiert" vieles aus und verwirft es wieder.
im größeren rahmen betrachtet wird sich die menschheit als sackgasse erwiesen haben, weil sie sich ihre lebensgrundlagen zerstört.

leider kann ich dann nicht mehr , wie der mfj mit seinen eiern, sagen: segt´s burschen und mädels, ich hab´s schon immer gesagt ;-))

vielleicht buddelt einmal ein nachfahre einer, sagen wir einmal ratte (mittlerweile mit einer körpergröße von 2 metern) unsere knochen und alu - bierdosen aus dem sand und stellt sie als ausgestorbene spezies in´s museum.



Chevy antwortet um 04-12-2009 17:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Wieso so pessimistisch - die Zukunft ist offen!

MfG

Moarpeda antwortet um 04-12-2009 20:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

ich bin nicht pessemistisch sondern ein bisserl nostalgisch, irgendwie mag ich sie, diese menschlein ;-))

...und dann bin ich noch ein zenbuddhist und das stimmt natürlich nicht, weil wenn behaupten würde einer zu sein wäre ich keiner, weil das dynamische prinzip ausser kraft gesetzt wäre.

und jetzt frag ich mich, was hast du gegen die fiktive zwei meter ratte ?

"Statische Strukturen sind festgeschriebene Wertestrukturen, die zum Beispiel im Sozialen eine Übereinkunft über Verhaltensweisen darstellen. Sinn und Zweck dieser statischen Festschreibungen ist die Definition von Gut und Böse: Hierbei wird all das als zum „Guten“ erklärt, was den Erhalt der sozialen Strukturen fördert,"

zb. auch das fortbestehen der menschheit ;-))

" während das „Böse“ die bestehenden sozialen Strukturen gefährdet".

ja, so lasst doch bitte die ratten zu neuen horizonten aufbrechen

"Statik und Dynamik sind folglich in sich zwar gegeneinander gerichtet, dienen aber dem Zweck der Fortentwicklung und Evolution dadurch, dass die Statik erreichte Evolutionsstufen gegen Degenerierung absichert"

naja, siehste, wir menschen sind ohnehin nur eine zwischenstufe, ein bisserl eingebildet halt, krone der schöpfung ? pah, dass ich nicht lache


"....und von diesen Absicherungspositionen aus dynamische Versuche unternimmt, vorhandenen Gegebenheiten und Sachzwängen kreativ auszuweichen und „dem Leben mehr Raum und Möglichkeiten zu verschaffen“.

langsam begreift du hoffentlich: die zwei meter ratten haben zukunft !


"Es ist also das Grundprinzip des Dynamischen, bestehende Strukturen zu modifizieren und zu variieren, wobei sich die Brauchbarkeit dieser Variationen immer erst später herausstellen kann (Variation und Selektion)".

kann auch als kleiner exkurs zurück zur gentechnikdiskussion genommen werden ;-))

"Anhand dieser Gegebenheiten definiert Pirsig den Moralbegriff, den zu beschreiben „die Philosophie und Geisteswissen bislang vergeblich versuchten“: Moral ist demnach das Prinzip, „dem Leben Entfaltungsmöglichkeiten zu verschaffen“

wird immer klarer gell


"Damit ist erklärt, wann soziale Strukturen als unmoralisch empfunden werden - nämlich immer dann, wenn sie Entfaltungsmöglichkeiten restringieren statt eröffnen".

....und jetzt wirst du wohl zurücknehmen, dass ich pessemistisch bin ;-))





manchmal fühl ich mich ein wenig einsam da heroben, kannst du das verstehen ?? ;-))





Chevy antwortet um 04-12-2009 20:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Nichts für ungut - aber Pirsig muss man schon selber lesen, um ihn zu verstehen.

MfG

Moarpeda antwortet um 05-12-2009 08:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

auch nix für ungut, aber mann muss gar nichts gelesen haben um irgendwas zu verstehn,
ausser mann will die persönlichen befindlichkeiten eines menschen zu verstehen "versuchen"

"wenn man daher zu euch sagt: "siehe er ist in der wildnis, geht nicht hinaus; siehe er ist in den inneren gemächern, glaubt es nicht"
und wenn einer sagt dieses gutachten oder diese statistik ist richtig, glaubt es nicht, ausser ihr habt die dinger selbst gefälscht.

der letzte satzteil dürfte dazugefügt worden sein, aber sinngemäß stimmt er.



rossz antwortet um 05-12-2009 09:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Wenn jeder ein wenig Blödsinn darüber
schreibt,hat der LIX`L 500 Einträge und
eine muats Freud.

Gr.v.
Rossz

Chevy antwortet um 05-12-2009 12:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

??????



@ Alle:

Wir schaffen es!*gg*

MfG

Chevy antwortet um 05-12-2009 12:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Habe noch etwas für Dich zum Thema Artenvielfalt - auch unter diesem Gesichtspunkt spricht vieles für die Gentechnik:

http://www.nzz.ch/nachrichten/wissenschaft/fuer_eine_welt_ohne_hunger_1.2384226.html


MfG

Chevy antwortet um 05-12-2009 12:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ biolix:

Und für Dich etwas Aktuelles zum Thema Risikoforschung (die ja angeblich nicht stattfindet):

www.uwinst.uzh.ch/homepages/Weltwoche09_10_22.pdf

MfG

Chevy antwortet um 05-12-2009 12:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Und hier noch ein paar harte Fakten:

http://www.nzz.ch/nachrichten/international/schwellenlaender_setzen_auf_gentechnisch_veraenderte_pflanzen_1.2762130.html

http://www.welt.de/politik/article3583627/Zehn-populaere-Irrtuemer-ueber-die-Gentechnik.html


Biolix, wann kommt die Dissertation - ich finde sie würde sich für den 500. Beitrag gut eignen!*g*


MfG



Moarpeda antwortet um 05-12-2009 21:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

tschuldige, hatte nicht gewußt, dass du nicht bibelfest bist.

es ist halt so wie schon könig salomon sagt:

"es gibt nichts neues"

deshalb habe ich dir mathäus 24/26 zitiert und den vers unorthodox, sozusagen dynamisch erweitert.

mußt halt noch einmal durchlesen (oder einigemale), es wird schon noch mit dir.



bis zum 500 dertsten beitrag hast du ja noch zeit.

gibts da etwas zu gewinnen ??




helmar antwortet um 05-12-2009 21:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
...am End weiss kaner nix......Zeile aus dem Hobellied aus Ferdinand Reimunds "Verschwender"
Mfg, helmar

Felix05 antwortet um 05-12-2009 21:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Abend,

ja, da gibt´s was zu gewinnen.

Wie ich unter vorgehaltener Hand erfahren habe die Besichtigung eines Gen-Forschungslabors und einer Kunstdüngerfabrik, der biolix macht die jeweiligen Führungen.

Gruß, Lutz!

Moarpeda antwortet um 05-12-2009 21:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

hab mir den in sich widersprüchlichen artikel durchgelesen, die erste hälfte ist ganz vernünftig, besonders das was ich dir schon viiiiiel weiter oben plausibel machen wollte, zum beispiel:

"Beängstigend ist zudem die rasche Abnahme der Diversität innerhalb einer einzelnen Art. Immer grössere Flächen werden mit nur einer einzigen modernen Kultursorte bebaut. In den USA zum Beispiel wuchsen zwischen 1804 und 1904 7100 verschiedene Apfelsorten. Rund 86 Prozent dieser Sorten gingen in den letzten 100 Jahren verloren. Der Verlust der Sortenvielfalt ist gar noch höher bei Kohl (95%), Futtermais (91%) und Erbsen (91%). Dem weiteren Verlust der Diversität versucht man unter anderem mit Samenbanken zu begegnen. In riesigen Bunkern, zum Beispiel in Spitzbergen, 120 Meter tief im Felsen, werden Millionen von Samenproben aus aller Welt gelagert. Dort überleben sie nicht nur den Klimawandel, sondern würden sogar einen Atomkrieg unbeschadet überstehen"


die landwirschaft ist weltweit wie ein gaul dem die peitsche gegeben wird, mit allem was wir machen kommt noch ein schnalzer dazu.
der kollaps ist unausweichlich, wann er kommt ist die frage, bzw. teilweise ist er schon voll im gange.
wir spüren ihn nicht, weil :

...hinta meina
vorda meina
links, rechts, güt`s net
oba meina
unta meina
siag i nix
hear nix
riach nix................


,,,und der oben angesprochene samenbunker ist mit oder ohne atomkrig das zentrum der macht, wer verwaltet den eigentlich ? monsanto ??





Moarpeda antwortet um 05-12-2009 22:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
was hab ich jetzt gewonnen.....

Moarpeda antwortet um 05-12-2009 22:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
.....weil ich der fünfhunderste eintragschreiber bin ??

Chevy antwortet um 05-12-2009 22:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Zitat: "der kollaps ist unausweichlich, wann er kommt ist die frage......"

Aha!
Sagt wer?

MfG



Moarpeda antwortet um 06-12-2009 08:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

der hausverstand,
aber bei dir ist ja nicht einmal der mond da, wenn du die augen zumachst....

...hinta meina
vorda meina
links, rechts, güt`s net
oba meina
unta meina
siag i nix
hear nix
riach nix................

Chevy antwortet um 06-12-2009 09:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Bislang gibt''s keine Anhaltspunkte dafür, dass Du über Hausverstand verfügst - eher ist das Gegenteil davon wahr - da kannst Du noch so oft den Arik Brauer singen!

MfG



rossz antwortet um 06-12-2009 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@helmar

Raimund schreibt man so,daß sollte
man wissen wenn man im schönen
Piestingtal zu hause ist.

Schönen Sonntag wünscht

Rossz

Moarpeda antwortet um 06-12-2009 17:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

Wär nicht das Auge sonnenhaft,
Die Sonne könnt es nie erblicken; (goethe)


hast DU halt keinen hausverstand,
deshalb: meinen hausverstand kannst du nicht erblicken; (moarpeda)



Läg nicht in uns des Gottes eigne Kraft,
Wie könnt uns Göttliches entzücken? (wiederum goethe),

naja, die fähigkeit dich von gottes natur entzücken zu lassen fehlt dir offensichtlich, als gentechnik befürworter.

Chevy antwortet um 06-12-2009 19:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

"Wär nicht das Auge sonnenhaft,
Die Sonne könnt es nie erblicken"

Sehr richtig, das Zitat kannte ich allerdings bereits. Insbesondere freut mich, dass Du mir implizit Recht gibst, weil jetzt auch klar sein müsste, warum der Mond nicht da ist, wenn man nicht hinschaut. Weil die Wirklichkeit selbst eine Konstruktion ist.


"naja, die fähigkeit dich von gottes natur entzücken zu lassen fehlt dir offensichtlich, als gentechnik befürworter."

Erstens ist mir Gottes Meinung zum Thema Gentechnik unbekannt - Dir offensichtlich schon - und zweitens hat Biolandbau mit Gottes schöner Natur ungefähr soviel gemein wie ein Eierschwammerl mit einem Nobelpreisträger. Übrigens, weil wir gerade bei Gott sind:
Was sagst Du dazu?
http://www.welt.de/wissenschaft/article3745468/Vatikan-diskutiert-ueber-Gruene-Gentechnik.html


MfG

Moarpeda antwortet um 06-12-2009 20:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

da ich laut deiner aussage ohnhin keinen hausverstand habe, liest du am besten den von dir empfohlenen artikel mit offenen augen durch um festzustellen, wann dem gaul die puste ausgehen wird.




"In 40 Jahren werden 9,2 Milliarden Menschen auf dieser Welt leben. Dies sind 50 Prozent mehr Menschen als heute. Deshalb muss die Nahrungsmittelproduktion in Zukunft stark erhöht werden, zumal auch der Pro-Kopf-Verbrauch weiter steigt und man Pflanzen auch immer öfter nutzt, um im grossen Stil Chemikalien und Biotreibstoffe herzustellen.

Wachsende Nahrungsbedürfnisse wurden seit Beginn der Landwirtschaft mit immer grösseren Produktionsflächen gedeckt. Wir verfügen auf dieser Welt über 148 940 000 km 2 Land, wovon gerade 11 Prozent landwirtschaftlich genutzt werden können. Noch sind neue Flächen für die landwirtschaftliche Produktion vorhanden, allerdings ist unklar, welchen Preis diese Umnutzung für die Umwelt hätte. In Asien ist der Landmangel bereits in vielen Ländern akut, da die sich stark ausbreitenden Städte das landwirtschaftlich nutzbare Land stetig reduzieren.

Eine Abflachung der landwirtschaftlichen Produktion wäre eine neue Entwicklung. Während der letzten 40 Jahre wuchs die Produktion schneller als die Weltbevölkerung, was zu einer stetig steigenden Pro-Kopf-Produktion und zu tieferen Preisen führte. Dieser Erfolg beruht vorwiegend auf technologischen Innovationen und Verbesserungen, etwa Bewässerungssystemen, besserem Saatgut und erfolgreicheren Sorten sowie auf der Anwendung von Düngern und Spritzmitteln.

Weniger Erträge

Obwohl die globale Getreideproduktion weiter steigt, gibt es immer mehr Hinweise, dass die steigenden Erträge langsam abflachen – bei allen Getreiden und fast weltweit. Folglich sinkt nun bei steigenden Bevölkerungszahlen und höchstens gleichbleibender Landwirtschaftsfläche die Pro-Kopf-Produktion

Die abflachende Ertragssteigerung und der wachsende Bedarf an Nutzpflanzen als Rohstoffquelle verringerten die weltweiten Nahrungsreserven stark und führten zu einem drastischen Anstieg der Lebensmittelpreise. Von den hohen und instabilen Preisen am meisten betroffen sind die ärmsten Länder, deren Bevölkerungen bereits heute Hunger leiden.

Wie können diese alarmierenden Entwicklungen gestoppt werden? In der Vergangenheit, etwa seit Mitte des 19. Jahrhunderts, wurde die Steigerung der Erträge durch die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Zucht von neuen Hybridpflanzen erreicht. Mitte des 20. Jahrhunderts erreichte die Modernisierung auch die ärmsten Länder, was die weltweite Getreideproduktion zwischen 1965 und 1980 mehr als verdoppelte («grüne Revolution»).
Grenzen der Revolution

Mittlerweile haben wir in vielen Gegenden die Grenzen der grünen Revolution erreicht. Neue Methoden in der Landwirtschaft sind also nötig, auch weil wir in Zukunft mehr Nahrung unter neuen klimatischen Bedingungen produzieren müssen. So wird die Bodenfeuchtigkeit in den Subtropen abnehmen, was in einigen Gebieten zu Trockenheit führen wird, in anderen zu Überschwemmungen. Diese Auswirkungen der Klimaänderungen werden vor allem die armen Länder treffen.

Südasien und das südliche Afrika, zwei typische «Hungerzonen», werden wahrscheinlich am meisten unter dem Einfluss der Klimaänderung zu leiden haben. Gerade dortige Bauern werden auf die Züchtung von Pflanzen, welche besser an die neuen Verhältnisse angepasst sind, angewiesen sein. Doch dies ist ein langjähriger Prozess, der mehr als 15 Jahre dauern kann.

Wegen der Veränderungen durch die Klimaerwärmung wird erwartet, dass weltweit das landwirtschaftliche Bruttoinlandprodukt bis im Jahr 2020 um 16 Prozent zurückgeht. Diese Vorhersagen sind beängstigend. Sie zeigen, dass dringend Zuchtprogramme und die Nutzung von neuen Zuchtmethoden von öffentlicher und kommerzieller Seite gefördert werden müssen, um neue Sorten zu entwickeln.

Nicht nur neue Herausforderungen stellen sich der modernen Landwirtschaft, auch alte Probleme sind noch nicht gelöst. Pflanzenkrankheiten haben immer wieder in der Geschichte für schwere Ernteausfälle gesorgt und führen auch heute noch zu grossen Ertragseinbussen. Eine Reduktion der pflanzlichen Vielfalt, wie diese in einem Feld mit Kulturpflanzen herrscht, macht es den Krankheitserregern viel einfacher, sich auszubreiten. Besonders grossflächige Monokulturen, die ihre Resistenzen durch die Jahrtausende währende Kultur verloren haben, sind ein idealer Vermehrungsort für Krankheiten. Das klassische Beispiel dazu ist die grosse Hungersnot in Irland zwischen 1845 und 1850, welche zum Tode von schätzungsweise einer Million Iren führte (etwa 12 Prozent der Population). Grund war der Ausfall der Kartoffelernte wegen der Kartoffelfäule.

Pflanzen, die gegen eine bestimmte Krankheit resistent sind, vererben diese Eigenschaft häufig dominant an ihre Nachkommen. Als dies erkannt wurde, haben moderne Züchter neue Programme entwickelt, um resistente Sorten bei Wildpflanzen zu identifizieren und deren Resistenzeigenschaften in die Kultursorten einzukreuzen. Damit konnten neue Sorten vor Krankheiten geschützt werden.

Wettlauf mit Erregern

Doch wurde Bauern und Züchtern nach kurzer Zeit klar, dass es sich dabei nur um einen vorübergehenden Erfolg handelte. Denn viele Resistenzen wurden schon nach wenigen Jahren kommerzieller Anwendung von den Pathogenen ÜBERWUNDEN. Seither wechseln sich Zeiten, in denen die Pflanzen vor der Krankheit geschützt sind, ab mit Zeiten, in denen die Resistenz von einem neuen Stamm der Krankheitserreger durchbrochen wird. So herrscht ein ständiger Wettlauf zwischen Züchtern und Krankheitserregern.

Um im Wettlauf mit den Erregern weiterhin vorne zu liegen, ist es nötig, dass kontinuierlich in die Erforschung neuer Anbaumethoden und in die Zucht von neuen Sorten investiert wird. Grundlage dafür ist eine grosse Vielfalt an verschiedenen Resistenzgenen. Diese Vielfalt ist heute bedroht.

Landwirtschaft und Züchtung waren wegen Rodungen und wegen des Anbaus einer einzelnen Sorte auf einem ganzen Feld zwar schon immer schlecht für die Artenvielfalt. Doch der derzeitige Rückgang der Biodiversität in den landwirtschaftlich genutzten Gebieten ist alarmierend.

Der Verlust der Biodiversität ist nicht nur eine Bedrohung für die Gesundheit unserer Kulturpflanzen, sondern auch eine Gefahr für die zukünftige Forschung, da die Anzahl zur Verfügung stehender Kreuzungspartner verkleinert wird. Laut Schätzungen gibt es auf der Erde rund 400 000 Pflanzenarten. Nur 7000 wurden jemals landwirtschaftlich genutzt. Davon spielen heute noch 150 Pflanzen eine wichtige Rolle in der Landwirtschaft, als Nahrungsmittel oder für die Textilherstellung. Und weltweit liefern nur 30 Pflanzen 95 Prozent aller Nahrungs- und Futtermittel


.....weiter gehts mit werbung für die gentechnik

ich merke schon, mit goethe bist du überfordert, die metapher ist dir zu hoch.

andererseits scheinst du die grobstoffliche realität auch nicht erfasst zu haben.

mein vorschlag: schließ die augen und renn in ein grobstoffliches konstrukt , möglichst in schienbeinhöhe
.....und vergiss den schmerz, er ist nur eingebildet, sozusagen nicht wirklich ;-))

deinen link bezüglich vatikan habe ich gelesen, soll ich wieder in die kirche eintreten oder monsanto aktien kaufen, ist mir nicht klar was du mir gutes tun willst ;-))




soamist2 antwortet um 06-12-2009 21:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
hallo peda,

apropos monsanto:

http://www.finanzen.net/chart/Monsanto

ist wohl eine eher sichere anlage (abgesehen von dem kleinen ruckerl letzte woche)
im gegensatz zu einem großteil der aktien hat monsanto die finanzkrise ganz passabel überstanden - also: kaufen

Moarpeda antwortet um 06-12-2009 21:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@soamist2

bin finanziell und fachlich überfordert, es würde mir gleich gehen wie ÖBB und all den anderen die das geld verzockt haben.

werde wohl eher in die kirche wieder eintreten zur rettung meiner seele und des abendlandes ;-)


Chevy antwortet um 06-12-2009 21:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Und ich dachte, Du hättest nur nicht verstanden, was ich schreibe (dass Mond-Beispiel zum Beispiel), jetzt komme ich d'rauf, Du verstehst nicht einmal mehr, was Du selbst schreibst. So kann es einem gehen, wenn man sich selbst für besonders gescheit hält!

Goethes Satz "Wär nicht das Auge sonnenhaft, die Sonne könnt es nie erblicken" verrät eindeutig ein radikal konstruktivistisches Weltbild, da die Kernaussage darin besteht, dass eine Wahrnehmung niemals ein Abbild der Realität liefert, sondern diese immer eine Konstruktion aus Sinnesreizen und Gedächtnisleistung eines Individuums ist. Deshalb ist Objektivität im Sinne einer Übereinstimmung von wahrgenommenem (konstruiertem) Bild und Realität unmöglich. Aus demselben Grund ist z.B. der Mond nicht da, wenn keiner hinschaut (und die Sonne eine Konstruktion).

Ist eh ganz einfach, oder Moarli? Falls es zu kompliziert war, musst Du halt bei Paul Watzlawick oder Ernst v. Glasersfeld nachlesen.

Danke, dass Du den von mir verlinkten Artikel aus der NZZ hereinkopiert hast - ich kenne ihn bereits! Er stützt meine Position, nicht Deine - da kannst Du deuten, wie Du willst. Der einzige Gaul, dem hier die Puste ausgeht, ist bestenfalls ein lahmender Esel ( ich bin es nicht).
*gg*

Si tacuisses, philosophus mansisses!


MfG

PS: Auch wenn's kleinlich ist - Du hast mir den Hausverstand abgesprochen, ich habe nur gekontert. Mag sein, dass mir Goethe zu hoch ist - wer ist schon ein Genie - Du bist es sicherlich nicht, auch wenn Du Dich dafür hältst.
PPS: Den Vatikan hab ich nur verlinkt, weil Du Dich so gerne auf Gott berufst.

Moarpeda antwortet um 06-12-2009 22:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

es ist klar, dass es keine objektivität gibt, für die schnecke sieht die welt anders aus als für dich und einen fliege hat ein anderes zeitempfinden als du.

es ist das ganze auch nicht wirklich wichtig,
wenn du dein schienbein anhaust empfindest du schmerz ob du diesen als objektiv oder subjektiv bezeichnest ist "subjektiv".

ob bei dir blut herauskommt bin ich mir nicht so sicher ;-P

den paul watzlawick habe ich in meinem bücherregal, wenn wir ihn um seine meinung fragen könnten würde er sagen, du lenkst mit pseudophilosophischen tricks vom thema ab.

ich nehme weiterhin an, dass du deinen verlinkten artikel vorher gelesen hast,
.....nur dass der gaul den karren mit der gentechnik aus dem dreck ziehen wird, kannst du mit bestem willen nicht herausgelesen haben.

für ein genie halte ich mich nicht (ausser du hältst dich für eines ;-)).

ich habe mich auch noch nie auf gott berufen, wie käme ich dazu ?

si mendum skripturae, philosophus mansisses

mfg



Chevy antwortet um 06-12-2009 23:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Zitat: "es ist klar, dass es keine objektivität gibt, für die schnecke sieht die welt anders aus als für dich"

Die Welt sieht nicht anders aus - sie ist anders - das ist ein wesentlicher Unterschied!


Zitat: "wenn du dein schienbein anhaust empfindest du schmerz ob du diesen als objektiv oder subjektiv bezeichnest ist "subjektiv".

Konstruktivismus ist eben kein Subjektivismus.


Zitat: "den paul watzlawick habe ich in meinem bücherregal, wenn wir ihn um seine meinung fragen könnten würde er sagen, du lenkst mit pseudophilosophischen tricks vom thema ab."

Welche Tricks? Ich habe sauber argumentiert. Anscheinend hast Du Watzlawick zwar im Regal stehen, aber noch nicht gelesen. Von Pseudowissenschaft keine Spur - ich habe eine korrekte Kurzdefinition des Radikalen Konstruktivismus wiedergegeben.


Zitat: "ich nehme weiterhin an, dass du deinen verlinkten artikel vorher gelesen hast,
.....nur dass der gaul den karren mit der gentechnik aus dem dreck ziehen wird, kannst du mit bestem willen nicht herausgelesen haben."

Na sicher - willst Du auch wissen, was in jener Hälfte steht, die Du offensichtlich nicht gelesen hast?

Guckst Du hier:

NZZ:

"Wie werden zukünftige Zuchtprogramme aussehen? Und welche Probleme lassen sich damit lösen? Um unsere Kulturpflanzen zu verbessern, haben Züchter jeweils die Pflanzen mit den besten Eigenschaften ausgewählt, sie miteinander gekreuzt und unter den Nachkommen die jeweils besten Kombinationen gesucht. Diese Strategie funktioniert gut, solange es sich um klar definierte Eigenschaften handelt (zum Beispiel die Blütenfarbe).

Sobald jedoch komplexe Eigenschaften verändert werden sollen, die auf mehreren Genen basieren, wie zum Beispiel Ertrag oder Wasserbedarf, oder wenn man versucht, eine Krankheitsresistenz aus einer verwandten Wildsorte einzukreuzen, wird die klassische Züchtung anspruchsvoll. Wildarten enthalten oft viele für die menschliche Nutzung negative Eigenschaften, die über die Jahrtausende aus unseren modernen Kultursorten weggezüchtet wurden. Nach der Kreuzung mit einer Wildpflanze müssen die Züchter alle diese negativen Eigenschaften wieder entfernen und gleichzeitig die positiven Eigenschaften der Kulturpflanze erhalten. Dies kann sehr zeitaufwendig sein. Moderne Präzisionszucht, die molekulare Marker als Orientierungshilfen einsetzt, kann diese Verfahren in einigen Fällen vereinfachen und beschleunigen. Doch bleibt die züchterische Verbesserung von komplexen Eigenschaften eine Herausforderung.

In vielen Fällen wäre es einfacher, das Gen einer gewünschten Eigenschaft zu isolieren und mit Hilfe der Gentechnik direkt in die moderne Kultursorte einzupflanzen. Dieser Ansatz wird heute sowohl an Universitäten als auch in der Industrie verfolgt. Auch die Forschungsgruppe von Professor Beat Keller an der Universität Zürich verwendet diesen Ansatz, um pilzresistenten Weizen zu entwickeln. Die Forschenden haben verschiedene Varianten eines Resistenzgens gegen die Pilzkrankheit Mehltau aus Weizenlandrassen isoliert. Landrassen sind Weizensorten, welche ohne gezielte Züchtung in einem bestimmten Gebiet entstanden sind. Die Erträge von Landrassen sind typischerweise viel tiefer als diejenigen der modernen Sorten.

Mit Hilfe der Gentechnik wurden die isolierten Resistenzgene nicht nur einzeln, sondern auch in verschiedenen Kombinationen in die Kultursorten eingebracht, um die Resistenz gegen den Pilz zu verstärken und ein Durchbrechen der Resistenz zu verzögern. Dieser gentechnisch veränderte Weizen wird nun in der Schweiz in einem Feldversuch überprüft. Es soll getestet werden, ob die Pilzresistenz unter natürlichen Bedingungen wirkt.

Daneben stehen Untersuchungen zur Biosicherheit und zu den agronomischen Eigenschaften dieser Pflanzen im Vordergrund. In einem ähnlichen Projekt konnte mit dieser Technik ein Pilzresistenzgen aus einer wilden Kartoffelsorte aus Mexiko in eine Kultursorte erfolgreich eingeführt werden.

Mit Hilfe der Gentechnik ist es heute möglich, Gene von Wildpflanzen direkt in moderne Kultursorten einzufügen. Die langwierigen Rückkreuzungen zum Entfernen aller «wilden» Eigenschaften entfallen.

Die Gentechnik kann aber noch weiter gehen. Da die Sprache – oder der Code – der Gene universal ist, können auch Gene aus ganz anderen Arten in landwirtschaftlich genutzte Pflanzen eingebracht werden. Dies gelang erstmals vor bereits fast 20 Jahren. Damals wurden die ersten gentechnisch veränderten Pflanzen im Labor entwickelt. Dadurch erhielten die Pflanzen neue Eigenschaften, welche sie vor Schadinsekten, vor Unkraut oder Pflanzenkrankheiten schützten.

Sogenannter BT-Mais oder BT-Baumwolle produzieren dank einem zusätzlichen bakteriellen Gen ein eigenes Insektizid, welches sie vor Schädlingen schützt. Sie sind deshalb auf wesentlich weniger Insektizid von aussen angewiesen. Herbizid-resistente Pflanzen wie Soja, Baumwolle oder Raps können auch auf ungepflügten Feldern angebaut werden, da sie gegen ein Totalherbizid resistent sind. Dieses Herbizid kann nachträglich angewendet werden, wenn die Pflanzen schon etwas gewachsen sind. Da so der Boden nie offen, also ohne Bepflanzung, liegt, kann die Erosion mit diesen Pflanzen stark reduziert werden.
Schnelle Verbreitung

Diese ersten gentechnisch veränderten Pflanzen wurden vorwiegend von den Bauern geschätzt, da diese die ökonomischen, aber auch die ökologischen Vorteile erkannten. Die gentechnisch veränderten Pflanzen wurden deshalb sehr schnell breit genutzt. Seit mehr als 12 Jahren werden sie weltweit kommerziell angebaut, momentan auf mehr als 125 Millionen Hektaren. Dies entspricht ungefähr 30-mal der Fläche der Schweiz. Gentechnisch veränderte Pflanzen werden heute in Ländern wie Argentinien, Australien, Brasilien, Kanada, China, Indien, Mexiko, den Philippinen, Südafrika und den Vereinigten Staaten angebaut. Von den weltweit 12 Millionen Bauern, welche 2007 gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut haben, leben über 90 Prozent in Entwicklungsländern.

Trotz ihrer raschen Ausbreitung in den Vereinigten Staaten wurden gentechnisch veränderte Pflanzen nicht überall mit Begeisterung aufgenommen. Europäische Umweltgruppen haben die Sicherheit dieser Pflanzen lautstark in Frage gestellt und damit eine grosse internationale Debatte ausgelöst. Sie vermuten, dass gentechnisch veränderte Pflanzen einen negativen Effekt auf die menschliche Gesundheit und auf die Umwelt haben könnten. Auskreuzungen auf wilde Verwandte oder nicht erwartete Effekte auf Nützlinge seien möglich.
Risiken prüfen

Forschende haben diese Risiken sorgfältig überprüft. Jede gentechnisch veränderte Pflanze wurde genauer auf mögliche Risiken für Mensch und Umwelt untersucht als je eine herkömmliche Pflanze. Daher gibt es bis heute keinen einzigen Fall einer menschlichen oder tierischen Erkrankung, welche mit dem Konsum einer gentechnisch veränderten Pflanze in ursächliche Verbindung gebracht werden könnte. Auch ist bis heute kein einziger Fall belegt, der eine Beeinträchtigung der Umwelt zur Folge gehabt hätte und der spezifisch auf landwirtschaftliche Anwendung der Gentechnik mit Pflanzen zurückzuführen wäre.

Trotz all diesen Fakten ist ein grosser Teil der Bevölkerung in Europa gegenüber gentechnisch veränderten Pflanzen sehr kritisch eingestellt. Wohl auch deshalb werden Gesuche für Feldversuche in Europa eher restriktiv gehandhabt.

Von der Öffentlichkeit vielfach unbeachtet sind die positiven Erfahrungen mit gentechnisch veränderten Pflanzen. So haben diese von 1996 bis 2006 zusätzlich zum Ertrag aus traditionellem Anbau genügend Kohlenhydrate produziert, um 467 Millionen Menschen während eines Jahres zu ernähren. Um den Ernteertrag von 2006 ohne gentechnisch verändertes Saatgut zu erhalten, wären zusätzliche 4,6 Millionen Hektaren Soja, 2 Millionen Hektaren Mais und 0,15 Millionen Hektaren Raps nötig gewesen. Mit dem Anbau der gentechnisch veränderten Pflanzen wurde folglich wertvolles Land gespart.

Wir werden in Zukunft mehr Nahrung für mehr Menschen auf einem endlichen Stück Erde nachhaltig produzieren müssen. Deshalb wäre es unverantwortlich, wenn neue landwirtschaftliche Lösungskonzepte und die modernen gentechnisch veränderten Sorten aufgegeben würden. Der neuste Bericht der FAO zeigt, dass 2007 immer noch 923 Millionen Menschen hungerten, das sind über 80 Millionen Menschen mehr als in den Jahren von 1990 bis 1992. Um diese Menschen und die Millionen von zusätzlichen Menschen, mit welchen in den kommenden Jahren gerechnet wird, zu ernähren, werden wir alle Möglichkeiten der modernen Landwirtschaft nutzen müssen. Nur so können wir in Zukunft unter erschwerten Bedingungen genügend Nahrung produzieren.

Von hohen Preisen am meisten betroffen sind die ärmsten Länder, die bereits heute Hunger leiden.
Wir müssen mehr Nahrung für mehr Menschen auf einem endlichen Stück Erde produzieren."
ENDE


Wer kann also hier nicht lesen? *gg*


Zitat: "ich habe mich auch noch nie auf gott berufen, wie käme ich dazu ?"

Preisfrage: Von wem stammt folgendes Zitat: "naja, die fähigkeit dich von gottes natur entzücken zu lassen fehlt dir offensichtlich, als gentechnik befürworter."
Das habe ich allerdings schon weiter oben geschrieben.


Also mein lateinischer Freund: Wer von uns beiden hätte besser geschwiegen?


MfG

Moarpeda antwortet um 07-12-2009 08:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

hab dir ja geschrieben, der rest ist gentechnikwerbung und teilweise so kitschig, dass einem fast die tränen kommen vor rührung.

tatsache ist halt: der bebaubare boden wird weniger, das wasser reicht nicht aus und immer mehr menschen hungern, .

der mfj rettet die menschheit mit biotechnologie und du mit der gentechnik, ihr seid heroen (auf der tastatur ;-))).

ich komm mir so klein und kümmerlich vor als selbstversorger und dem wissen, dass es bei GVE/HA nicht viel zu schummeln gibt.


Chevy antwortet um 07-12-2009 09:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Aha - der erste Teil des Artikels stimmt also und dann kommt die Werbung! *lol*
Alles Schlampen außer Mutti, oder wie?
Wie wäre es einmal mit handfesten Gegenargumenten? Über Behauptungen bist Du noch nirgends hinausgekommen.


MfG

PS: Wovor soll ich die Menschheit retten - es steht ja überhaupt nicht fest, dass sie demnächst untergeht - nicht jeder, der Prophezeiungen macht, ist eine Kassandra.

Moarpeda antwortet um 07-12-2009 19:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

was heißt da "wie wärs mit handfesten gegenargumenten"?
du wirst dich doch nicht als junger student mit einem alten mann schlagen wollen?

mir wird es fad für einen nichtlesenden oder das gelesene nichtsverstehenden weiterzuschreiben.

geht´s dem weihnachtsstern ?

.....und vergiss nicht einen schnittlauchtopf für das fensterbrett zu besorgen, einesteils der selbstversorgung wegen und andererseits um einen bezug zur natur zu bekommen - jeder muss mal klein anfangen.

mfg

Chevy antwortet um 07-12-2009 20:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@ Moarpeda:

Vielleicht liegt's gar nicht an mir, wenn ich Dich nicht verstehen kann? *g*
"Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört,
Es müsse sich dabei doch auch etwas denken lassen."


MfG

Moarpeda antwortet um 07-12-2009 22:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
@chevy

nein es liegt nicht an dir....


....aber schau, dass du wenigstens mit dem schnittlauch zurechtkommst

Bewerten Sie jetzt: Grüne Gentechnik - Die unendliche Geschichte
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;209966
Login