Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung

Das Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung leistet seit zehn Jahren erfolgreiche Arbeit im Dienst von Wissenschaft, Wirtschaft, Beratung und landwirtschaftlicher Praxis. Aktuell fand die 10. Arbeitstagung statt, in deren Mittelpunkt die „Nutztierernährung 2020 – Herausforderungen an die anwendungsorientierte Forschung“ stand.
Das Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung steht seit nunmehr zehn Jahren im Dienste der Ernährung unserer Nutztiere.
Das Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung steht seit nunmehr zehn Jahren im Dienste der Ernährung unserer Nutztiere.
Der Informationsaustausch und die Diskussion zwischen den Experten für Fütterungsversuche und Fütterungsberatung aus den Bereichen Forschung, Beratung und Wirtschaft stehen seit nunmehr zehn Jahren im Fokus des Forums angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung. Ausgehend von dem Streben, die in der angewandten Nutztierfütterung in Deutschland und einigen Nachbarländern, wie Holland, Österreich und der Schweiz vorhandenen Versuchskapazitäten durch sinnvolle Arbeitsteilung und effiziente Nutzung bestmöglich zu erhalten und weiter zu entwickeln, wurde diese Veranstaltung gemeinsam von der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) und dem Verband der Landwirtschaftskammern erstmals im Jahr 2001 durchgeführt. Sie dient vor allem der frühzeitigen Information und Koordination von Versuchsvorhaben und dem kritischen Austausch von Versuchsergebnissen aus der praxisorientierten, angewandten Forschung sowie der Diskussion und Abstimmung, zum Beispiel bezüglich methodischer Vorgehensweisen.

Tierernährung 2020 – Herausforderungen an die anwendungsorientierte Forschung
Da im Laufe der Zeit zunehmend in Politik und Medien verschiedene Aspekte der Produktion tierischer Lebensmittel kritisch diskutiert werden, sind die Landwirtschaft und auch die damit einhergehende Forschung und Beratung gefordert, darauf einzugehen und gegebenenfalls Lösungen zu suchen. Die kürzlich von der DLG gemeinsam mit dem Verband der Landwirtschaftskammern und unter Mitarbeit des Institutes für Tierernährung des Friedrich Loeffler Instituts sowie der Fachgruppe Tierernährung des VDLUFA ausgerichtete, zehnte Arbeitstagung stand daher unter dem Thema „Tierernährung 2020 - Herausforderungen an die anwendungsorientierte Forschung“. Der Handel wird in zunehmendem Umfang große Mengen an hoch standardisierter Ware fordern. Dabei wird zukünftig auch eine stärkere Berücksichtigung verschiedener Aspekte bei der Haltung/ Produktion, wie zum Beispiel Tierschutz, Klima, Gesundheit, vom Handel (Kunden) verlangt. Jedoch sind nicht alle vom Handel erhobenen Forderungen im Hinblick auf Qualitätsmerkmale derzeit objektiv wissenschaftlich begründbar oder entspringen originären Kundenwünschen. Sie dienen auch der Produktprofilierung zum Zwecke der Kundenbindung und höheren Wertschöpfung.

Neue Systeme der Futterbewertung erforderlich
Veränderungen seitens der Tiere (Zucht), Futter und Leistung erfordern auch neue Systeme der Futterbewertung mit innovativen Kriterien, um die Energie- und Nährstoffeffizienz noch weiter zu verbessern und standort- und leistungsangepasste Fütterungskonzepte unter Berücksichtigung von Umweltwirkungen und Tiergerechtigkeit erstellen zu können. Die jetzt im Rahmen des zehnten Forums angesprochenen Anforderungen, Anregungen und Vorschläge sollten auch in Überlegungen bei der mittelfristigen Planung der Forschungseinrichtungen einfließen. Die Finanzierung von Sonderwünschen in Forschung und Produktion muss allerdings von den nachfragenden Verbrauchergruppen getragen werden.
Modernere Analysenparameter für Kohlenhydrate vorgestellt
Die bisherige Unterteilung der Kohlenhydrate in Rohfaser und stickstofffreie Extraktstoffe (NfE) durch die Weender Analyse erlaubt keine saubere Abgrenzung der Faser- und Nichtfaser-Kohlenhydrate und kann damit die Unterschiede in den Kohlehydraten verschiedener Futtermittel nicht befriedigend darstellen. In zwei Referaten wurden „modernere Analysenparameter“ für die Kohlenhydrate und die Bewertung dieser Parameter dargestellt (z.B. das Cornell Net Carbohydrat and Protein-System). Dabei wurde im Hinblick auf die Bewertung der „Struktur“ auch die Partikelgröße als neuer physikalischer Parameter (physical effectiv neutral detergent fibre ,pe NDF) an Stelle bzw. ergänzend zur Rohfaser einbezogen. Von den angesprochenen Methoden gibt es für einige schon etablierte Analysenmethoden (enzymatische Stärkebestimmung, ADForg, NDForg), teils steht die Ausformulierung und Festlegung von benötigten Methoden noch an (z.B. Aufschlussgrad von Stärke).

Ebermast in der Diskussion
Im Hinblick auf die politisch gewünschte Abkehr von der Ferkelkastration wird die Mast von Ebern diskutiert. Möglichkeiten der Zucht, der Immunokastration durch „Impfung“ und der Haltung zur Vermeidung des Ebergeruches (Skatol und Androstenon) wurden dargestellt. Eine rein züchterische Reduzierung des Ebergeruchs scheint möglich. Sie benötigt jedoch eine Zeitspanne von ca. acht bis zehn Jahren. Angesichts des hohen Drucks von Tierschutzorganisationen erscheint daher eine solche Lösung politisch nur bedingt hilfreich. Anzumerken ist, dass der einmalige Eingriff (Kastration) insbesondere hinsichtlich des Schmerzes für das Ferkel diskutiert wird (Gleiches gilt für die Impfung mit zweimaliger Injektion), wogegen die bei der Mast von Ebern zu erwartenden ständigen Rangkämpfe und Verletzungen der männlichen Tiere im Zeitraum der Pubertät bisher überhaupt nicht thematisiert werden. Versuchsergebnisse zeigen, dass Eber gerade am Ende der Mast noch höchste Zunahmen erreichen und so höhere Anforderungen an die Nährstoffversorgung in der Endmast stellen als Sauen und Kastraten. Zum Thema Mahlfeinheit und Futterkonsistenz wurden Ergebnisse zur Mastleistung und veterinärmedizinische Erhebungen zur Integrität der Magenschleimhaut bei Einsatz von Futter mit definierten Partikelgrößen vorgestellt. In Kooperation sind weitere Versuche geplant, um mehr Informationen zu den einzelnen Faktoren Mahlfeinheit, Konfektionierung (Mehl, Pellets) und Getreideart, zu erhalten und so gegebenenfalls gezielte Empfehlungen für die Einstellung der Mahlfeinheit im Schweinefutter geben zu können.
Interessenten können den Tagungsband zum zehnten Forum „Angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung“, der zahlreiche neue Versuchsergebnisse enthält, zum Preis von 20 €. Informationen dazu finden Sie im Internet unter www.dlg.org oder www.futtermittel.net.

Autor:
Aktualisiert am: 05.05.2010 11:40
Landwirt.com Händler Landwirt.com User