Get it on Google Play

Finanzierung der SVB auch in den nächsten Jahren gesichert

Kategorien zum Thema: Top Familie
Durch gute Rücklagen ist die Finanzierung der Sozialversicherungsanstalt der Bauern auch in den nächsten Jahren gesichert. Die Strukturentwicklung in der Landwirtschaft wird dennoch eine Herausforderung.
Grafik SVB
Grafik SVB
Die Beschlussfassung des Jahresberichtes 2011 mit einem Gesamtvolumen von EUR 3 Mrd. stand im Mittelpunkt der zweiten Generalversammlung der Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) im heurigen Jahr. Dabei wurde wiederum von einer positiven Gebarung des bundesweiten Versicherungsträgers berichtet.

In der Krankenversicherung (KV) gab es einen Bilanzgewinn von knapp EUR 26 Mio., dem aber durch den Wegfall des Bundeszuschusses in der Unfallversicherung (UV) ein dickes Minus von EUR 25 Mio. gegenüberstand. In der Pensionsversicherung (PV) hat die SVB EUR 2,1 Mrd. aufgewendet und über EUR 200 Mio. an Pflegegeld ausgezahlt.

"Bedingt durch die Strukturentwicklung in der Landwirtschaft haben wir nun auch bereits in der Krankenversicherung einen Überhang an Pensionisten gegenüber aktiven Bauern. Dennoch können wir positiv in die Zukunft blicken und die Finanzierung der bäuerlichen Sozialversicherung auch in den nächsten Jahren durch Rücklagen als gesichert ansehen", erklärte Generaldirektor Franz Ledermüller. Als Erfolgsgeschichte sieht er die in den vergangenen Jahren durchgeführte Teilprivatisierung der "Eigenen Einrichtungen".

Insgesamt wurden EUR 37,5 Mio. investiert, womit die Unterkunftskomponente der Häuser auf ein hohes Niveau gebracht und die medizinischen Standards nochmals erhöht wurden.
Die neue SVB-Obfrau, Theresia Meier, unterstrich in ihrer ersten Generalversammlung die besondere Nähe des Trägers zu seinen Versicherten und bezeichnete die Vorsorge und Beratung als "die menschlichste Form der Hilfe für unsere Bäuerinnen und Bauern". (AIZ)

Aktualisiert am: 27.11.2012 08:39
Mehr aktuelle Berichte

Jungstiernotierung legt nochmals zu

Aufgrund des weiterhin ruhigen Schlachtaufkommens bei Jungstieren legt die Notierung an der Österreichischen Rinderbörse um 3 Cent auf 3,45 Euro/kg Schlachtgewicht zu.

Treff.Punkt Landtechnik auf der Messe Wieselburg

Vortrag – Kommunikation – Wissensaustausch, dass ist Treff.Punkt Landtechnik.

Schweinepreise steigen nur in Südeuropa

Im Süden Europas bereitet man sich auf einen Urlauberansturm und den damit verbundenen steigenden Fleischkonsum vor. Das kurbelt die Preise an. Im Rest Europas stagnieren hingegen die Preise in der vierten Juniwoche 2017.

Erneut Kampagne gegen Schweinehalter

Der österreichische Verein gegen Tierfabriken zeigt auf seiner Homepage Fotos und Videos aus acht steirischen Schweinebetrieben. Die Betroffenen wollen nun klagen.

Grünbrache ist ab sofort Futterfläche

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit und Hitze werden in weiten Teilen Österreichs Ertragsausfälle in der Landwirtschaft befürchtet. Um die drohende Futtermittelknappheit zu verhindern, hat Bundesminister Andrä Rupprechter als Sofortmaßnahme veranlasst, dass sogenannte „Grünbrachen“ als Futterflächen freigegen werden.

Mehr Lebensqualität durch Heutrocknung

Familie Bereuter betreibt seit 2014 eine der energieeffizientesten Heutrocknungsanlagen in Österreich. Zusätzlich zu einem weiteren Schnitt nahm die Anlage viel Druck von den Schultern der Betriebsleiter.

Grünland erfolgreich erneuern

In der neuen ÖAG-Infobroschüre geben die Grünlandexperten der HBLFA Raumberg-Gumpenstein Tipps für eine erfolgreiche Grünlanderneuerung.
zum Archiv

Infotag über Forst- und Waldarbeit

Am 21. Juni 2017 informierten 27 Organisationen am Grazer Hauptplatz über die vielfältigen Funktionen und Leistungen des Waldes. Ein Harvester, eine Bühne und viele Actionstationen animierten zum Verweilen.

Online-Grünland-Praxistag bei Landwirt.com im September 2017

Sei zum dritten Schnitt im September online mit dabei und erlebe die neueste Technik im Grünland live auf landwirt.com, in der landwirt.com App und auf unserer Facebook Seite. Beim Online Grünland Praxistag dreht sich alles um die neueste Technik im Grünland.

Akute Waldbrandgefahr

Aufgrund von Hitze und Trockenheit besteht derzeit erhöhte Waldbrandgefahr. In Niederösterreich gilt die Waldbrandverordnung.

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 25

Der österreichische Ferkel-Basispreis hält sich auch in der Woche vom 19. bis 25. Juni 2017 stabil bei 2,90 Euro/kg. Das steigende Angebot sorgt für eine Entspannung der Marktverhältnisse.

Lebhafte Nachfrage nach Rindfleisch

Derzeit scheinen Angebot und Nachfrage bei Jungstier und Schlachtkuh nicht gedeckt zu werden. Beide Kategorien verzeichnen positive Tendenzen nach oben.

Syngenta Innovations-Feldtag 2017

Am 20.6. findet in Witzendorf bei St. Pölten der Innovations-Feldtag von Syngenta statt. Besucher können sich von 9:00 bis 17:00 über zahlreiche Innovationen rund um das Thema Getreide informieren.

Neuzulassungen in Österreich: Standardtraktoren Jänner bis Mai 2017

Der Rückgang bei den Neuzulassungen hat sich verlangsamt. Im Mai wurden sogar um 2,1 % mehr Standardtraktoren zugelassen als im Vergleichsmonat des Vorjahres.

Neuzulassungen in Österreich: Obst- und Weinbautraktoren Jänner bis Mai 2017

Auch bei den Schmalspurtraktoren hat sich der Rückgang verlangsamt. Im Monat Mai wurden um 9,7 % weniger Traktoren zugelassen als im Mai 2016.

6. Netzwerktreffen der Agrarabsolventen in Wien

Zahlreiche Teilnehmer und reges "Netzwerken" prägten den 6. Vernetzungsstammtisch der Absolventen höherer land- und forstwirtschaftlicher Schulen.

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 24

Der österreichische Ferkel-Basispreis bleibt in der Woche vom 12. bis 18. Juni 2017 weiterhin stabil bei 2,90 Euro/kg. Angebot und Nachfrage sollten sich demnächst angleichen.

KWB Multifire: Landwirte heizen mit Verstand

Seit einigen Jahren ist Landwirt und Elektrotechniker Josef Nürnberger aus Niederösterreich bereits Nachwärmenetzbetreiber und KWB Kunde. Die innovative Multifire Hackgut- und Pelletheizung konnte ich ihn bisher am deutlichsten überzeugen. Ein Plädoyer für Heizen mit Biomasse und Hirn.

9 Tipps zum Absetzen

Absetzen ohne Zink und Antibiotika – mit diesen neun Tipps kann das gelingen.

12. Feldtag Pflanzenproduktion

Auch heuer findet am 19. Juni in Bad Wimsbach-Neydharting ein Feldtag zum Thema Pflanzenproduktion statt.

So überstehen Ihre Schweine den Sommer besser

Und wieder grüßt das Sommerloch. Mit diesen Tipps überstehen Ihre Schweine die warme Jahreszeit besser.

Tag der offenen Tür an der BOKU-Versuchswirtschaft Groß-Enzersdorf

Am 19. Juni 2017 öffnet die Versuchswirtschaft Groß-Enzersdorf der Universität für Bodenkultur ab 9 Uhr ihre Hoftore.

Praktisches Mähdrusch-Seminar

Auch dieses Jahr hält das ÖKL am 6. Juli in Reisenberg ein Seminar zum Thema Mähdrusch ab. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem schonenden Drusch.

Auf Fressermast spezialisiert

Franz Auinger mästet Qualitätsstiere. Seit sechs Jahren kauft er nicht mehr Kälber sondern Fresser zu. Für ihn die richtige Strategie.

Wasser-Greiskraut in Schach halten

Rinder und andere Nutztiere reagieren auf den Giftstoff des Wasser-Greiskrauts sehr empfindlich. Bereits geringe Mengen im Futter können Vergiftungen auslösen. Nur langfristige Maßnahmen bewirken eine Reduktion des Wasser-Greiskrautes.

Druschverluste reduzieren

Verluste von 1.000 Körnern je Quadratmeter. Klingt viel. Ist es aber nicht. Bei einem Ertrag von 7 t/ha entspricht das einem Prozent Verlust – und das ist der Richtwert, auf den sich Landwirt und Lohnunternehmer einigen können.

Ferkelpreis für die Kalenderwoche 23

Der österreichische Ferkel-Basispreis bleibt in der Woche vom 5. bis 11. Juni 2017 weiterhin stabil bei 2,90 Euro/kg. Das Angebot steigt weiter an. Dennoch kann die Nachfrage noch nicht völlig bedient werden.

Kuhsignale am Rinderzuchtbetrieb

Am 2. Juni 2017 besuchten Kuhsignaltrainer Christian Manser und die Teilnehmer des LANDWIRT Praxistages den Rinderzuchtbetrieb Dornetshuber in Bruck/Waasen in Oberösterreich. Gemeinsam erarbeiteten sie Verbesserungsvorschläge und lernten dabei, auf Details zu achten.

Bedarf an Schlachtkühen nicht gedeckt

Bei Schlachtkühen bleibt das Angebot EU-weit generell knapp, wobei die Bedarfsmengen der Schlachthöfe kaum gedeckt werden können. Die Notierung der Österreichischen Rinderbörse für Schlachtkühe zieht um 5 Cent auf 2,60 Euro/kg an.