Ferkelverluste minimieren, Absetzgewichte optimieren

Eine hohe Zahl verkaufter Ferkel pro Sau und Jahr heißt vor allem, die geborenen Ferkel am Leben erhalten.
Nach der Geburt müssen die Ferkel schnell Biestmilch aufnehmen.
Nach der Geburt müssen die Ferkel schnell Biestmilch aufnehmen.

Die Ferkelverluste sind in der Praxis leider viel zu oft sehr hoch. Ursache kann zunächst ein zu geringes Geburtsgewicht der Ferkel sein. Weitere entscheidender Gesichtspunkte sind die Sauengesundheit im Geburtszeitraum und die ersten Tage nach der Geburt, in denen ca. 80% der Saugferkelverluste entstehen. Sauen leiden immer wieder gerade um die Geburt am klassischen MMA-Komplex mit Gesäugeentzündung, Gebärmutterentzündung und Milchmangel. Die Ursachen sind oft sehr vielschichtig. So sind ungünstige Haltungsbedingungen wie zB zu kalte Ställe in der Trächtigkeit und mangelnde Hygiene, insbesondere um die Geburt, häufige Ursachen. Fehler in der Fütterung, vor allem zu niedrige Rohfasergehalte in den Säugezeit-Rationen und Unregelmäßigkeiten in den Mineralstoffgehalten fördern diese Faktorenkrankheit, die zu hohen Verlusten bei den Saugferkeln und zu Spätfolgen wie schlechter Fruchtbarkeit bei den Sauen führen kann. Die Gefahr von Erdrückungsverlusten bei den Ferkeln wird durch diesen Faktorenkomplex ebenfalls vergrößert. Die Absetzgewichte der Ferkel können nicht optimal ausfallen. Im Prinzip ist das an dieser Stelle beschriebene Erreichen dieser Absetzgewichte der erste Schritt zur Erzielung guter Mastleistungen.


Autor:
Aktualisiert am: 19.11.2003 14:02
Landwirt.com Händler Landwirt.com User