Ferienbeginn schwächt Rindfleischmarkt

Kategorien zum Thema: Rindermarkt Rinder Top
Zwar konnten die Preise in den Kategorien Jungstier, Schlachtkalbin und Schlachtkalb im Vergleich zur Vorwoche gehalten werden, so gab es in der zweiten Juliwoche keine Notierung für Schlachtkühe. EU-weit tendieren die Preise nach unten.
In der zweiten Juliwoche wächst die Unsicherheit am Rindfleischmarkt. Die Notierung für Schlachtkühe an der Österreichischen Rinderbörse wurden ausgesetzt. Foto: Taferner
In der zweiten Juliwoche wächst die Unsicherheit am Rindfleischmarkt. Die Notierung für Schlachtkühe an der Österreichischen Rinderbörse wurden ausgesetzt. Foto: Taferner
Der Markt bei männlichen Schlachtrindern zeigt sich EU-weit weitestgehend ausgeglichen. Die Preise sind überwiegend stabil bis regional leicht rückläufig. Bei weiblichen Schlachtrindern ist der Markt uneinheitlich, aufgrund des Ferienbeginnes kommt es regional zu Marktschwächen. Die Preise tendieren überwiegend leicht rückläufig.

Angebot an Schlachtkühen knapp

In Österreich trifft ein knappes Angebot bei Jungstieren auf eine stabile Nachfrage. Die Preise für Jungstiere, Ochsen und Kalbinnen sind in der laufenden Woche unverändert. Bei Schlachtkühen ist das Angebot weiterhin knapp (jedoch regional uneinheitlich). Zu unveränderten Preisen gab es bei Redaktionsschluss noch nicht von allen Schlachthöfen eine Preiszusage. Bei Schlachtkälbern trifft ein kleines Angebot auf eine ruhige Nachfrage, die Preise sind unverändert.

Preiserwartungen netto für Woche 28 (10.07.2017 – 16.07.2017)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier € 3,45

Kalbin € 3,12

Kuh ausgesetzt

Schlachtkälber € 5,55

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 10.07.2017 14:42
Kühe kaufen und verkaufen auf landwirt.com
  • Same Centurion 75 DT
    Verkaufe meinen gepflegten Same wegen Neuanschaffung, Tausch gegen Steyr 8100 8120 8130 möglich. Bj. 07.11.1979! 75 PS. 4 Zylinder, Luftkühlung, 30 km/h Getriebe, 4.140 Bstd. Es wurde das Pickerl neu gemacht. Neu: alle Öle mit Filter, Licht Cyclone, Schnellfanghaken Kat 2 wurden 2017 gemacht.
  • Rohrmelkanlage für 30 Kühe + Vakuumpumpe RPS 1200
    Verkaufe Rohrmelkanlage für 30 Kühe mit Waschautomat und 4 Melkzeug Stimoplus MA. Vakuumpumpe RPS 1200. Preis auf Anfrage.
  • Milchtank
    De Laval 1140 l, mit Kühlung, Waschautomat.
  • Mähaufbereiter Kuhn TC 320
    Wie neu, fast nichts gefahren.
  • Kalbin oder Bio-Jungkuh gesucht
    Suche trächtige Kalbin (BIO oder konventionell) oder BIO Jungkuh. Genetisch hornlos oder enthornt. Bezirk Freistadt und Perg.
News für Rinderhalter

Trächtig in den Schlachthof

16 % der in der EU geschlachteten Milchkühe sind trächtig. In Deutschland ist es bereits verboten, Tiere im letzten Trächtigkeitsdrittel zu schlachten.

Wir brauchen mehr AMA-Gütesiegel Jungstiere

Nachdem nun auch der REWE-Konzern in den BILLA- und Merkur-Filialen mit dem Verkauf von AMA-Gütesiegel-Rindfleisch startet, wird der österreichische Lebensmittel-Einzelhandel ab Anfang 2018 nahezu flächendeckend AMA-Gütesiegel-Rindfleisch in den Fleischtheken führen. Damit auch das Angebot stimmt, braucht es mehr Qualitätsstiermäster.

Preise für weibliche Schlachtrinder steigen

Zur Zeit sind die Schlachtzahlen geringer als der Bedarf der Schlachtbranche. Das zeigt sich EU-weit an steigenden Jungstierpreisen, österreichweit an der Anhebung der Notierung für Schlachtkalbinnen um 3 Cent auf 3,12 €/kg Schlachtgewicht.

Auf Fressermast spezialisiert

Franz Auinger mästet Qualitätsstiere. Seit sechs Jahren kauft er nicht mehr Kälber sondern Fresser zu. Für ihn die richtige Strategie.

Rindermarkt: Angebot und Nachfrage ausgeglichen

Nach den Feiertagen sind mehr Schlachtkälber am Markt als nachgefragt werden. Regional kommt es bei Kühen zu leichten Preisverbesserungen.