Ferienbeginn schwächt Rindfleischmarkt

Kategorien zum Thema: Rindermarkt Rinder Top
Zwar konnten die Preise in den Kategorien Jungstier, Schlachtkalbin und Schlachtkalb im Vergleich zur Vorwoche gehalten werden, so gab es in der zweiten Juliwoche keine Notierung für Schlachtkühe. EU-weit tendieren die Preise nach unten.
In der zweiten Juliwoche wächst die Unsicherheit am Rindfleischmarkt. Die Notierung für Schlachtkühe an der Österreichischen Rinderbörse wurden ausgesetzt. Foto: Taferner
In der zweiten Juliwoche wächst die Unsicherheit am Rindfleischmarkt. Die Notierung für Schlachtkühe an der Österreichischen Rinderbörse wurden ausgesetzt. Foto: Taferner
Der Markt bei männlichen Schlachtrindern zeigt sich EU-weit weitestgehend ausgeglichen. Die Preise sind überwiegend stabil bis regional leicht rückläufig. Bei weiblichen Schlachtrindern ist der Markt uneinheitlich, aufgrund des Ferienbeginnes kommt es regional zu Marktschwächen. Die Preise tendieren überwiegend leicht rückläufig.

Angebot an Schlachtkühen knapp

In Österreich trifft ein knappes Angebot bei Jungstieren auf eine stabile Nachfrage. Die Preise für Jungstiere, Ochsen und Kalbinnen sind in der laufenden Woche unverändert. Bei Schlachtkühen ist das Angebot weiterhin knapp (jedoch regional uneinheitlich). Zu unveränderten Preisen gab es bei Redaktionsschluss noch nicht von allen Schlachthöfen eine Preiszusage. Bei Schlachtkälbern trifft ein kleines Angebot auf eine ruhige Nachfrage, die Preise sind unverändert.

Preiserwartungen netto für Woche 28 (10.07.2017 – 16.07.2017)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier € 3,45

Kalbin € 3,12

Kuh ausgesetzt

Schlachtkälber € 5,55

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Aktualisiert am: 10.07.2017 14:42
Kühe kaufen und verkaufen auf landwirt.com
  • Kuhn Mähwerk
    Suche Kuhn Mähwerk FC 283 mit oder ohne Aufbereiter, auch mit Mähbalkenschaden. 
  • Kühlschrank
    Großer Kühlschrank evtl. für Direktvermarkter. Ideal zur Produktpräsentation, 2 Laden, 1 Tür zum Einschieben von Blechen, oben 2 Glastüren, Böden und Gehänge variierbar, oben Steckdose integriert, oberer und unterer Bereich getrennt, temperierbar Gerät wurde nie verwendet, nur ausgepackt.
  • Faire Milch Kuh
    Große "Faire Milch Kuh", kann auch beschädigt sein.
  • Kuhn Gmd 702 F
    Verkauf mein geliebtes Kuhn Mähwerk - es hat eine Breite von 2,8 m und wurde von mir vor drei Jahren komplett neu gelagert - plus neue Verschleißteile! Klare Vorteile vom Gerät sind: top Bodenanpassung, bewährte Technik. Kuhn baut sie seit zwanzig Jahren gleich. Preis ist verhandelbar.
  • Westfalia Milchtank 250 l mit Kühler WET100
    Verkaufe Westfalia Milchtank 250 l mit Sumpf und Kühler WET100. Guter Zustand, wir haben uns einen größeren angeschafft, daher der Verkauf.
News für Rinderhalter

Mercosur: Liebe auf den zweiten Blick

Vor 19 Jahren starteten die Verhandlungen zwischen der EU und den Mercosur-Ländern. Nun steht das Handelsabkommen vor dem Abschluss. Für die Bauern könnte es fatale Folgen haben.

Strohställe für Mutterkühe und Rindermast

Strohställe bieten den Tieren einen hohen Komfort und dem Bauern eine flexibel nutzbare Halle. Vier Praxisbeispiele zeigen, wie wichtig der richtige Standort für einen gut funktionierenden Stall ist.

Weidezaun bauen

Wird die Weidhaltung intensiv betrieben, steigen auch die Anforderungen an den Zaun. Weidezäune müssen so gestaltet sein, dass sie die größtmögliche Hütesicherheit bei moderatem Arbeits- und Materialaufwand gewährleisten.

Trächtig in den Schlachthof

16 % der in der EU geschlachteten Milchkühe sind trächtig. In Deutschland ist es bereits verboten, Tiere im letzten Trächtigkeitsdrittel zu schlachten.

Wir brauchen mehr AMA-Gütesiegel Jungstiere

Nachdem nun auch der REWE-Konzern in den BILLA- und Merkur-Filialen mit dem Verkauf von AMA-Gütesiegel-Rindfleisch startet, wird der österreichische Lebensmittel-Einzelhandel ab Anfang 2018 nahezu flächendeckend AMA-Gütesiegel-Rindfleisch in den Fleischtheken führen. Damit auch das Angebot stimmt, braucht es mehr Qualitätsstiermäster.