Europäisches Patentamt lehnt Patent auf Rinder- und Schweinesperma ab

Das Europäische Patentamt in München hat ein umstrittenes Patent zur Konservierung und Trennung von Rinder- und Schweinesamen zurückgewiesen.
Ein Patent zur Auswahl des Geschlechts und zur Kältekonservierung von Tiersperma wurde abgelehnt.
Ein Patent zur Auswahl des Geschlechts und zur Kältekonservierung von Tiersperma wurde abgelehnt.
Die US-amerikanische Firma Inguran hat über ihre Tochter "XY" das Patent zur Auswahl des Geschlechts und zur Kältekonservierung von Tiersperma in weiten Teilen Europas, Chinas und Kanadas angemeldet. Geschützt werden sollte ein Verfahren zum Einfrieren von Stier- und Ebersamen, die nach dem Auftauen noch immer für die Zucht geeignet sind. Zuvor wird noch das Geschlecht der Nachkommen ermittelt. Dabei gilt die Geschlechtsbestimmung, bei der man sich die unterschiedlichen Gewichte männlicher und weiblicher Chromosomen zunutze macht, nicht als neue Errungenschaft, lediglich das Einfrierverfahren ist eine Neuerung. Die technische Beschwerdekammer des Europäischen Patentamtes - die in letzter Instanz über das Patent entscheidet - zweifelt deshalb daran, ob eine ausreichende Erfindung vorliegt und hat das Patent widerrufen. Für sie handelt es sich um eine Einzelfall-Entscheidung. Die Grünen im Europaparlament feiern den Entschluss als Etappensieg für die Verhinderung von Biopatenten. Der Europaabgeordnete Martin Häusling erklärte, genetische Ressourcen müssten für Züchter und Landwirte frei zugänglich bleiben. AIZ


Aktualisiert am: 04.05.2012 12:41
Landwirt.com Händler Landwirt.com User