Es rührt sich was im Milchregal

Kategorien zum Thema: Bio Milchmarkt Top
Wie Bauern zu produzieren haben, wird zunehmend vom Handel diktiert. Als Druckmittel dienen die Handelsmarken. Wer mit Bio-Produkten ins Regal will, kommt an denen nicht vorbei. Ein paar tüchtige Molkerei-Manager lassen sich davon aber nicht beeindrucken.
Laut AMA-Marketing werden 75 % der Bio-Produkte im Supermarkt gekauft. Auch in Deutschland wächst der Bio-Absatz durch den LEH.  Foto: Burgstaller
Laut AMA-Marketing werden 75 % der Bio-Produkte im Supermarkt gekauft. Auch in Deutschland wächst der Bio-Absatz durch den LEH. Foto: Burgstaller
Die Handelsketten wissen, wie sie Bio unter die Leute bringen: mit Handelsmarken und billig. Gehen wir am besten in einen Supermarkt von ALDI und schlendern das Kühlregal entlang. Wir sehen eine Fülle von Bio Molkereiprodukten. Aber wir sehen nur ein Markenzeichen. Weiße Milchkartons mit grünem Bio-Logo, Bio-Quark mit dem gleichen Logo. Sogar Bio-Lassi wird hier angeboten – ebenfalls mit grünem Logo. Das grüne, quadratische Bio-Logo stellt die hauseigene Bio-Marke von Aldi dar. Unter ihrem Namen werden so gut wie alle Bio-Produkte verkauft. Gingen wir in der Schweiz oder in Österreich in die Supermärkte oder Diskontläden, wäre das Ergebnis nicht anders. Der Bio-Markt wird im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) durch Handelsmarken bestimmt. Bereits zwei Drittel der Trinkmilcherzeugnisse werden in Österreich als Handelsmarken gekauft. In Deutschland liegt deren Anteil bei 57 %.

Hohe Umsätze mit billigen Bio-Produkten
Die Bio-Milcherzeuger sind mit ihren Molkereien nur Dienstleister. Sie füllen das Produkt für den Handel ab. Markenführung, Werbung und Preisgestaltung liegt ganz beim Handel. Das Ergebnis sind hohe Bio-Umsätze zu günstigen Preisen. 75 % der Bio-Produkte werden im Supermarkt gekauft, so eine Information von AMA-Marketing. Auch in Deutschland wächst der Bio-Absatz durch den LEH. Öfter Bio zu kaufen heißt somit, öfter zu einer Handelsmarke zu greifen.

„Regionalität bremst die Austauschbarkeit.“
Auf ein Experiment lässt sich die Salzburgmilch mit der Marke Reine Lungau ein. Für 70 Cent Bauernmilchpreis wird den Konsumenten einiges versprochen, was kleinstrukturierte
Kreislaufwirtschaft betrifft. Futter bekommen die Kühe ausschließlich aus dem Lungau. Im Schnitt haben die Höfe 12 Kühe im Stall stehen. Der Schriftzug „Biosphärenpark“ prangt auf der Packung. Zu finden ist diese Bio-Lungau-Milchrarität im Regal von REWE um 1,99 €/Liter. Dort gab es bisher nur einen Bio-Alleinherrscher: Ja! Natürlich.

Es geht aber auch ganz unspektakulär traditionell. Die Lokalmarke Ländle-Bio-Milch sichert der VorarlbergMilch den Regalplatz in ganz Vorarlberg. Johann Költringer, Geschäftsführer
der Vereinigung österreichischer Milchverarbeiter (VÖM), betont: „Regionalität bremst die Austauschbarkeit und deshalb kann sie eine Chance für die Bauern sein.“

Herstellermarken als Marktspürnasen
Dass die Handelsketten überhaupt anderen Bio-Marken ihre Regale überlassen, kann auch damit zu tun haben, dass auf diese Art zu geringsten Kosten Kaufwünsche ausgespürt werden können. Ein solcher Versuchsballon ist die Bio-H-Milch, die Bergland bei REWE anbietet. Gerade weil Bio-Haltbarmilch scheel angesehen wird, steht sie als Nischen-Herstellermarke im Regal. Wer das Bio-Milchsegment beobachtet, erkennt eine Tendenz: An den jeweiligen Endpunkten der Qualitätsschiene können sich die Bio-Herstellermarken Platz schaffen.


Warum Bio-Käufer in Österreich wieder gerne zur Glasflasche greifen und welche Chancen Johann Költringer von der VÖM für die heimischen Bio-Produzenten sieht, erfahren Sie in der aktuellen LANDWIRT Bio-Ausgabe 5/2018. Lesen Sie außerdem ein Interview mit dem Bio-Wiesenmilch-Beauftragten Rudi Vierbauch, der sagt: „Wer Bio-Milch verkaufen will, muss immer innovativ sein und investieren.“

Bestellen Sie hier ein Probeheft.


Autor: Alois BURGSTALLER, LANDWIRT Redakteur

Aktualisiert am: 06.09.2018 15:53
Artikel zum Thema Bio

Was bringt die GAP-Reform für Bio?

Seit Monaten verhandeln Kommission, EU-Parlament und Mitgliedsstaaten über die GAP nach 2020. Wir haben Agrarkommissar Phil Hogan gefragt, was Bio-Bauern von der neuen GAP erwarten können.

Sollen Apfelallergiker wählerischer sein?

Die Österreicher essen weniger Äpfel. Der Verbrauch ging 2017 um 5 kg auf 14 kg pro Kopf zurück. Ist es nur ein einmaliges Ereignis oder doch Anlass zum Reagieren? Der internationale Streuobsttag bot eine Erklärung an.

Das wahre Leben der Bergbauern

Ihre Höfe liegen auf über 1.000 Meter Seehöhe, die ebenen Flächen sind begrenzt und sie haben meist zwei Berufe: die Bergbauern. In Osttirol stehen sie nun vor einem Problem.

Jungstier steigt, Schlachtkuh fällt

In den meisten EU-Ländern wird bei Jungstieren von einer regen Nachfrage und - mit Ausnahme von Deutschland - von einem stabilen Angebot berichtet. Die Preise ziehen nochmals leicht an. Anders am Schlachtkuhmarkt.

Alpine Bio-Achse

Ökonomen sagen, die kleineren Milchbetriebe, die für die Alpen so typisch sind, hätten schlechte Karten im Wettbewerb. Lesen sie, wie vier Alpenregionen damit umgehen.

Innovationspreis der Jungbauern: Jetzt noch einreichen!

Die Österreichische Jungbauernschaft sucht wieder die innovativsten Junglandwirte des Landes. Bis 31. Oktober können Betriebsführer unter 40 noch einreichen. Gefragt sind sowohl gesamtbetriebliche Konzepte als auch Einzelprojekte.

Zurück zum Ursprung fordert täglichen Auslauf

Täglich raus. Das schreiben die Richtlinien von "Zurück zum Ursprung" ihren Milchlieferanten seit Anfang Oktober vor. Osttirols Bergbauern sind von der Verschärfung der Haltungsbedingungen am stärksten betroffen.

Bio: Alternative Ackerkulturen

Abwechslung ist vor allem in Bio-Fruchtfolgen sehr wichtig. Doch ist die Palette an Ackerkulturen meist begrenzt. Ein Fachtag über alternative Ackerkulturen soll neue Möglichkeiten aufzeigen.

Fachtagung: „Alternative Ackerkulturen im Biolandbau“

Am 30. Oktober 2018 findet in der HLBLA St. Florian in Oberösterreich eine Bio-Fachtagung statt. Themen sind u.a. Leguminosen und Spezialgetreidesorten für den Bio-Landbau.

Heimisches Eiweiß für Bio-Geflügel

Regionalität zieht. Auch in der Bio-Geflügelhaltung steht die regionale Futterherkunft hoch im Kurs. In Österreich setzt eine große Handelskette auf ausschließlich im Inland erzeugte Futtermittel, alle anderen dulden derzeit Importe. Sind Importe überhaupt ersetzbar?
Mehr zum Thema Bio

„Wir versuchen, die Eiweißlücke zu verkleinern, nicht sie zu schließen.“

„Wir versuchen, die Eiweißlücke in Europa zu verkleinern“, erklärt Christine Watson. Dafür gebe es viele Möglichkeiten, so die Forscherin. In Osteuropa sei das Potenzial am größten.

Tod ohne Angst

… das ist das Ziel der Schlachtung am Heimbetrieb. In Deutschland ist sie zwar möglich, doch an strenge Auflagen geknüpft. In Österreich könnte ein Projekt nun erstmals diese Tür öffnen.

Milchmarkt von morgen

Global gesehen sind die Prognosen für die Milcherzeuger überwältigend gut. Harte Auseinandersetzungen werden trotzdem erwartet: über Rezepturen, faire Handelspraktiken und Tierwohl.

„Differenzierung bedeutet Bauerneinkommen“

Differenzierung und Exportmärkte sind die Strategien in der Vermarktung von Bio-Rindfleisch. Das meint Hermann Mittermayr, Geschäftsführer der Bio Austria Marketing GmbH. Der Herbst bringt nochmal mehr Angebot.

Bio-Milch: Produktion wächst weiter

In Österreich steht der Bio-Milchpreis aufgrund des wachsenden Angebots unter Druck. In Deutschland nimmt der Bio-Markt die Mehrproduktion besser auf als der konventionelle.