Erzeugermilchpreis in Ö im 1. Halbjahr 2009 um 6,3 Cent gesunken

Der österreichische Erzeugermilchpreis ist im 1. Halbjahr 2009 stark gesunken – um 6,3 Cent netto. Die weiteren Tendenzen bei den einzelnen Molkereiunternehmen sind sehr verschieden.
Die österreichischen Erzeugermilchpreise der verschiedenen Molkereien werden sich in den kommenden Monaten únterschiedlich entwickeln.
Die österreichischen Erzeugermilchpreise der verschiedenen Molkereien werden sich in den kommenden Monaten únterschiedlich entwickeln.
Im Jänner lag der Erzeugermilchpreis, laut Berechnungen der Agrarmarkt Austria, netto bei 32,6 Cent und brutto bei 36,5 Cent je kg (ab Hof, bezogen auf 4,2% Fett und 3,4% Eiweiß). Im Juni erhielten die Milchbauern im Bundesschnitt nur noch 26,3 Cent netto beziehungsweise 29,5 Cent brutto ausbezahlt. Das bedeutet netto ein Minus von 6,3 Cent je kg, allein von Mai auf Juni ergab sich ein Rückgang um 2,4 Cent. Die Situation auf dem internationalen Milchmarkt ist nach wie vor angespannt. Für Juli zeichnet sich bei den heimischen Erzeugerpreisen aber eine Stabilisierung auf niedrigem Niveau ab, die sich im August fortsetzen dürfte, wobei diese Entwicklung allerdings nicht einheitlich ist.

Verschiedene Tendenzen bei den einzelnen Molkereien
Die Berglandmilch, das größte heimische Molkereiunternehmen, hat im Juni 2009 den Rohmilchpreis um netto 4,24 Cent/kg verringert. Im Juli wurde dieses Niveau beibehalten. Für August hat der Vorstand, wie bereits berichtet, eine Verringerung um netto 1 Cent (brutto 1,12 Cent) beschlossen. In Oberösterreich erhalten die Lieferanten ab 01.08. netto 26,05 Cent und eine Bruttoauszahlung von 29,17 Cent. (incl. der OÖ Landesförderung von 45 Cent, die es beispielsweise aber in der Steiermark nicht gibt)
Die NÖM hat den Erzeugerpreis im Juni um 3,2 Cent netto je kg gesenkt und im Juli sowie auch für August keine weitere Verringerung vorgenommen. Somit erhalten die Lieferanten für Milch mit 4,2% Fett und 3,4% Eiweiß weiterhin netto 25,5 Cent ab Hof, der Brutto-Auszahlungsbetrag liegt bei 28,2 Cent.
Von der Gmundner Milch wurde der Erzeugerpreis im Juni auf 28 Cent brutto abgesenkt, im Juli erfolgte eine weitere Reduzierung auf 27 Cent je kg. Dieses Niveau wird nach Angaben des Molkereiunternehmens im August beibehalten.
Die mit einer saisonal sehr stark schwankenden Anlieferung kämpfende Tirol Milch hat, wie berichtet, den Basisauszahlungspreis im Mai und Juni 2009 um 2 Cent auf brutto 26 Cent gesenkt. Im Juli wurde der Preis - der Saisonkurve folgend - wieder auf 27 Cent erhöht, im August steigt er auf 28 Cent.

BRD: Erzeugerpreise haben Talsohle durchschritten
In Deutschland haben die Milcherzeugerpreise nach Angaben der Agrarmarkt Informations GmbH zur Jahresmitte wahrscheinlich die Talsohle durchschritten. Im Juni und Juli dürfte das Bundesmittel für angelieferte Milch bei standardisierten Inhaltsstoffen (3,7% Fett und 3,4% Eiweiß) bei 21,8 Cent netto je kg liegen.

Milchanlieferung über Vorjahresniveau
Die Milchanlieferung der österreichischen Bauern an die Molkereien liegt heuer leicht über dem Vorjahresniveau. In Summe ergab sich laut AMA zwischen Anfang Jänner und erstem Juli-Drittel 2009 ein Plus von 1,1% gegenüber dem Vorjahr. Bezogen auf das neue Quotenjahr 2009/10 wird die Vorjahreslinie seit Anfang April um 1,6% übertroffen. Anfang Juli ergab sich aber bei den Lieferungen immerhin ein Minus von 1,6% gegenüber dem Vorjahr. (AIZ)


Autor:
Aktualisiert am: 21.08.2009 10:09
Landwirt.com Händler Landwirt.com User