Erntesituation 2010: Deutscher Bauernverband bilanziert

Für die Obst- und Gemüsebauern sowie den gesamten Sonderkulturenbereich war das Jahr 2010 wieder durch starke Wetterextreme gekennzeichnet. Einem zu kalten und nassen Frühjahr mit einem verzögerten Wachstum folgte ein zu heißer und zu trockener Juli, teilte der Deutsche Bauernverband (DBV) in seinem Erntebericht mit.
Beim Apfel haben die ungünstigen Witterungsbedingungen im Frühjahr und Hagelschäden ebenfalls zu einer kleineren Ernte beigetragen.
Beim Apfel haben die ungünstigen Witterungsbedingungen im Frühjahr und Hagelschäden ebenfalls zu einer kleineren Ernte beigetragen.
In Deutschland wächst nach derzeitiger Kenntnis eine Apfelernte von rund 890.000 t heran (im Vorjahr 1.071.000 t). Die europäische Apfelernte wird nach den Ergebnissen des Prognosfruit Kongresses vom 6. August 2010 auf insgesamt 9.796.000 t geschätzt. Bei Birnen erwarten wir in Deutschland eine Erntemenge von etwa 46.000 t. In der Europäischen Union werden mit insgesamt 2.155.000 t Birnen 19 % weniger erwartet als im. Die Süßkirschenernte in Deutschland fällt ebenfalls deutlich niedriger aus als im letzten Jahr und dürfte bei knapp 30.000 t liegen. Im Vorjahr waren es 39.500 t. Bei Sauerkirschen dürfte die diesjährige Erntemenge bei rund 21.000 t liegen und damit das Vorjahresergebnis ebenfalls deutlich unterschritten haben. Auch die Pflaumen- und Zwetschgenernte dürfte mit rund 50.000 t deutlich unter dem Vorjahresergebnis bleiben. Die diesjährige Erdbeerernte ist aufgrund der kühlen Witterung verzögert, so dass das Vorjahresergebnis nicht erreicht werden konnte und wir von einer Erdbeerernte in diesem Jahr von um die 140.000 t ausgehen. Auch beim Beerenobst, also Himbeeren, Johannisbeeren und Heidelbeeren, sind die Erntemengen niedriger als im letzten Jahr. Insgesamt dürfte die Johannisbeerenernte knapp unter 10.000 t liegen gegenüber 11.800 t im letzten Jahr. Bei Himbeeren ist von gut 4.000 t auszugehen und die Heidelbeeren dürften nach knapp 10.000 t im letzten Jahr in diesem Jahr bei 8.000 t liegen.

Gemüse
Die Gemüseanbaufläche dürfte sich nach jetziger Einschätzung im Vergleich zum Vorjahr wenig verändert haben. Die Spargelernte 2010 dürfte um 90.000 t gelegen haben und damit etwa 10 % unter dem Vorjahr. Dafür sorgte das späte Frühjahr mit einem verzögerten Saisonbeginn und vergleichsweise kühlen Temperaturen. Die Erntemenge bei Zwiebeln dürfte aber, trotz ausgedehnter Flächen, niedriger liegen als im Vorjahr und rund 350.000 t erreichen. Bei Möhren werden voraussichtlich um 500.000 t eingefahren werden.

Hopfen, Tabak und Wein
Beim Hopfen ist das Hauptanbaugebiet, die Hallertau, erneut von einem Hagelschaden am 26. Mai 2010 stark geschädigt worden. Derzeit wird von einer Ernte von rund 30.000 t in Deutschland ausgegangen. Die Tabakernte ist im vollen Gange. Es wird derzeit von einer Erntemenge um die 6.000 t ausgegangen (2010: 8.200 t). Zur Einschätzung der zu erwartenden Weinerntemenge ist es noch zu früh. In der Pfalz wurden durch den schweren Hagelschlag am 10. Juni etwa 5.000 ha Reben geschädigt. Dennoch – aus heutiger Sicht – sieht es auch 2010 nach einem sehr guten Jahrgang aus.


Autor:
Aktualisiert am: 25.08.2010 14:14
Landwirt.com Händler Landwirt.com User